weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More Spirituosen Blog HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen11
3,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. November 2003
Seit über 20 Jahren beschäftige ich mich aus alpiner Notwendigkeit heraus mit dem Thema Wetter, speziell im Gebirge. Dieses Buch gehört eindeutig zu den entbehrlichsten Werken zu diesem Thema.
Auf dem hinteren Einband findet sich in der Kurzbeschreibung der Satz: „Dieses Buch vermittelt grundlegendes Wissen über das Wetter im Gebirge." Selten habe ich ein Buch gesehen, bei dem verkündeter Anspruch und gedruckte Wirklichkeit so weit auseinander klaffen. Das grundlegende Wissen über das Wetter im Gebirge kann rasch zu einem echten Sicherheitskriterium werden. Wer sich nach den Ausführungen von Herrn Keidel richtet, kann rascher als ihm lieb ist im Regen stehen, und das nicht nur im übertragenen Sinn.
Hier hat jemand sein Wetterwissen niedergeschrieben, das über die Vorstellung einer Regenwolken als wassergefülltem Plastiksack kaum hinausgekommen ist. Zitat: „Mamma-Wolken ... können Platzregen verursachen, wenn sie aufplatzen" (Seite 66)
Ein paar weitere Beispiele (Die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen):
Als „sichere Hilfsmittel" zur Erkennung einer Wetterverschlechterung in den kommenden Stunden werden auf Seite 20 Cirren angeführt, die „... aus Südwest bis Nordwest am Himmel ... aufziehen." Darüber, dass die beiden in einen Topf geworfenen Richtungen von gravierend unterschiedlicher Bedeutung für die Vorhersage der Wetterentwicklung sind kein Wort. Cirren sind alles andere als „sichere Hilfsmittel". Es gilt nach wie vor der Spruch: „Bei Cirren kannst du dich irren!"
Zum Thema Blitzschlag verliert sich Keidel auf Seite 31ff in „der Lehre von Reizzonen unterirdischer Wasserläufe und elektromagnetischer Erdkraftfelder" als Grundlage für den Einschlagsort eines Blitzes. Selbst wenn es stimmen sollte, was nützt es dem Berggeher der in der Regel keine Wünschelrute dabei hat?
Zur Bewegung von Drucksystemen schreibt Keidel auf Seite 55, dass „... die Zugrichtung von Zyklonen und Antizyklonen um West" liegt. Wenn Keidel hier die gleiche Richtungsregel wie bei Wind anwendet (dessen Richtung ist die woher er bläst) sollte er das dem unwissenden Leser sagen. Ansonsten gilt, dass Zyklone und Antizyklone (also Tief- und Hochdruckgebiete) immer aus westlicher Richtung kommen und in östliche Richtung ziehen.
Dass Ausführungen zur Entstehung von Regen, zur Hagelerwartung bei einem Gewitter, zum Verhalten bei einer Hubschrauber-Bergrettung und vielen anderen Dingen mit leichter Hand an der Realität vorbeigehen, sowie das zum gezielten Nachschlagen unbrauchbare Register runden das schlechte Bild ab.
0Kommentar|37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2008
Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren mit dem Thema Wetter mit Bezug auf Navigation und Schifffahrt. Nachdem wir jetzt das ein oder andere Mal klettern waren nahmen wir uns dem Thema Bergwetter an.

Dieses Buch ist geeignet für Leser,
a) der in das Thema Wetter einsteigen will
b) der sich an einer unstrukturierten Einarbeitung in das Thema Bergewetter nicht stört
c) gerne Schlagworte aufgreift ohne Sachverhalte zu Ende zu denken und schnell zum nächsten Thema springt
d) der sein "Seemannsgarn" liebt und gerne am Stammtisch Erkenntnisse mitteilt

Dieses Buch ist nicht geeignet für Leser
a) die sich mit einem wissenschaftlichen Hintergrund in das Thema einarbeiten
b) als Nachschlagewerk und Überblick zum Thema Bergwetter
c) als Ratgeber für größere Bergtouren
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2004
Wer das Basic Buch zum Bergwetter gelesen hat, erwartet hier natürlich ein tiefgreifendes Werk. Dem Autor gelingt ein umfassender Einblick in die Strukturen des Bergwetters, von den Wolkenarten bis hin zu den Theorien der Radiästhesie und dem Blitzschlag. Herausragend sind die unzähligen Fotos, die dem Betrachter die jeweilige Wettersituation förmlich spüren lassen. Man sieht, dass der Autor seine Erkenntnisse durch langjährige Beobachtung am Berg vorort gewonnen hat. Dies ist auch die Basis des gelungenen populärwissenschaftlichen Rahmens des Handbuches. Die fehlende mathematische Genauigkeit der Meteorologie, will sagen, die Tiefe und detaillierte Präzision der einzelnen meteorologischen Gegebenheiten wird überspielt durch den fast lexikonähnlichen Aufbau des Buches. Der Autor hat nichts übersehen, was im Bereich Bergwetter von Wichtigkeit werden könnte. Das Handbuch ist ein "Muss" für den Bergsportler, als Einführung in die Materie Bergwetter. Dem geneigten Leser steht dann eine unüberschaubare vertiefende Fachliteratur zur Verfügung.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2009
Diesem Buch fehlen die grundlegenenden, unverzichtbaren Eigenschaften eines Lehrbuchs: Struktur, Fokus, Ziel.

Der Autor hat sich nicht um einen stukturierten Aufbau bemüht, vielmehr schreibt er immer das, was ihm zum Zeitpunkt der Bucherstellung gerade eingefallen ist - unabhängig davon ob es zum aktuellen Kapitel passt oder nicht.

Es gibt auch keinen Aufbau von Grundlagen zu Spezialfällen, keine Unterscheidung zwischen systematischen Phänomenen und Beispielen, die nur unter bestimmten Randbedingungen gültig sind.

Und letztendlich werden teilweise Themen behandelt, die für den Bergsteiger völlig unnütz sind (z.B. seitenweise Steiggeschwindigkeiten von Thermiksystemen), hingegen fallen an anderer Stelle unentbehrliche Grundlagen unter den Tisch.

Einen Nutzen konnte ich aus der Lektüre dieses Buches leider nicht ziehen.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2014
kann man wirklich jedem Wanderer usw. im Hochgebierge bzw. für die Alpen empfehlen. Gut geschrieben und erklärt. für den Anfang als Wetterfrosch mehr als genug Informationen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2014
Ich würde diese Artikel jedem empfehlen, der auf Qualität wert legt. Ansonsten bin ich überaus zufrieden mit diesem Produkt. Perfekt! !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2005
Mit zum großen Teil sensationellen Fotos erreicht der Autor, dass der Bergsteiger den Blick zum Himmel in regelmäßigen Abständen lenken muss. Wolken, Wind und Beobachtung der Natur als einfache Hilfsmittel der Wetterprognose stehen hier interessante Themenbereiche aus der Meteorologie, Lawinenkunde und Physik gegenüber.
Wer weiß schon was "Sferics" sind? Dieses Buch ist ein gelungenes Werk, um den interessierten Leser auf alle Themenbereiche der Wetterkunde aufmerksam zu machen. Die manchmal geringe meteorolgische Tiefe, sowie manch fehlende präzisere Darstellung fällt in diesem Buch nicht negativ auf, sie dürfte vom Autor in dem populärwissenschaftlichen Rahmen auch nicht gewollt sein. Neben den außergewöhnlichen Fotos fällt besonders positiv auf, dass der Autor keine Konkurrenz fürchtet und nahezu umfassend Einrichtungen in den Medien, Internet, sowie von namhaften Instituten und Forschungszentren detailliert beschreibt. Für den Mut des Autors und des Verlages ein populärwissenschaftliches Basis-Handbuch zum Bergwetter herauszugeben 5 Sterne!
11 Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2004
Alle zur Zeit angebotenen Titel müssen als qualitativ hochwertig angesehen werden.
Auch das neue Bruckmann Handbuch Bergwetter aus der BergSportPraxis gehört dazu. Der Autor gibt einen Gesamtüberblick zum Bergwetter. Zentrales Thema sind die verschiedenen Wolkenarten und Vorhersagen, die man aus ihnen ableiten kann. Dies wird in erster Linie durch über 190 exklusive Wolkenaufnahmen erreicht, die ihresgleichen suchen. Der Leser wird aufgefordert eine eigene Bergwettervorhersage überwiegend durch Wolkenbeobachtung herbeizuführen. Bei den ersten Einsätzen mit dem Handbuch zeigt sich, dass dies ohne weiteres möglich ist, ohne Meteorologe zu sein. Die fehlende meteorologische Tiefe des Buches dokumentiert dies, schadet aber in keinster Weise. Eine Vorhersage überwiegend durch Wolken-, Wind- und Naturbeobachtung, scheint das Ziel. Dem Autor gelingt es durch die Struktur des Handbuches und durch aussergewöhnlich viele Informationsangaben, wie Internetadressen, Telefonnummern, Forschungsprojekte und vieles mehr, das Thema Bergwetter jedem verständlich nahe zu bringen.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2010
Leider ein Fehlkauf. Es wird keine Methodik vermittelt um das Wetter in den Bergen einzuschätzen. An vielen Stellen bleiben Fragen offen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2005
Das Taschenbuch "Bergwetter" vom Bruckmann Verlag ist eine sehr verständlich gehaltene Einführung in das Thema. In einem populärwissenschaftlich gehaltenen Rahmen, der mit wunderbaren Wolkenfotos gestaltet ist, gelingt es dem Autor das Wettergeschehen jedermann verständlich dar zu bringen. Ein wichtiger Begleiter im Rucksack!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden