Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Indefectible Sculpt designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

3,4 von 5 Sternen117
3,4 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 21. Juni 2011
Inhalt:
Bianca ist 16, als sie von ihren Eltern nach Evernight verfrachtet wird. Ein Elite-Internat, in dem beide Elternteile als Lehrer arbeiten werden. Der Anfang ist für Bianca furchtbar schwierig, sie will hier nicht sein, die Schüler sind absolute Snobs und sie haßt das alte, dunkle Gemäuer. Doch schon direkt bei ihrem ersten Fluchtversuch trifft sie auf Lucas und überdenkt ihre Flucht und fügt sich ihrem Schicksal. Doch irgendwas stimmt hier nicht und ist Lucas wirklich der, der er zu sein scheint?

Meine Meinung:
Ich gebe zu, ich habe dieses Buch (und seine Fortsetzung) gekauft, weil ich die Cover so hübsch fand und den Klappentext reizvoll. Und ich hab sie zum halben Preis bekommen.

Der Anfang des Buches hat mich wirklich nicht umgehauen. Immer die gleiche Geschichte .. Internat, Protagonistin möchte nicht dort sein, ein rätselhafter Junge und irgendwas stimmt nicht. Obwohl ich sagen muß, daß ich den Schreibstil der Autorin schon mochte, aber die Geschichte wiederholt sich irgendwie in dem Genre arg oft.

SPOILER (den ich jedoch wichtig finde, wenn man wissen will, warum das Buch so schlecht bewertet wird):
Ganz verwirrt hat mich dann nach einem Drittel des Buches, daß sich auf einmal herausstellt, daß Bianca ein Vampir ist. Naja, noch nicht ganz, aber fast. Mal eben so, ohne Vorwarnung stellt sich das heraus, was sie auch schon ihr ganzes Leben weiß. Und ihre Eltern ebenso. Und die meisten Schüler des Internats. Ich meine .. ich lese ein Drittel des Buches und denke, es sind alles normale Leute, weil wirklich gar nichts darauf hinweist. Und dann so was. Und auf einmal trinken die Leute Blut aus Gläsern zum Abendbrot? ... ich fand diese Wendung absolut plump und war wirklich versucht, das Buch wegzulegen. Aber da ich den Schreibstil wie gesagt mochte, hab ich weitergelesen.
SPOILER ENDE

Zum Glück, denn als ich mich dann mit der Tatsache mal abgefunden hatte, wurde es besser und besser. Und so mochte ich dann im Verlauf auch die Protagonisten. Ich finde zwar, Bianca jammert ein wenig zu viel und ist flatterhaft in ihrem Wesen, aber nicht so, daß es nicht zu ertragen wäre. Und sie verändert sich auch im Laufe des Buches.

Es gibt hier einige Personen, die eine wichtige Rolle spielen. Nette, nervige, durchgeknallte Personen, die das Buch wirklich lesenswert machen.

Ich finde, das Buch kann man wirklich lesen, wenn man den Anfang geschafft hat und es steigert sich zum Ende so, daß man auf jeden Fall weiterlesen möchte. Ich weiß nicht, ob es wirklich den Hartcover-Preis wert ist, ich hatte das Glück eine reduzierte Ausgabe zu erhaschen und das hat sich dann auf jeden Fall gelohnt.

Fazit: Lesenswert aber nicht 100%ig eine Kaufempfehlung. Wer sich durch das erste Drittel gekämpft hat und die Wendung akzeptiert, der wird es dann bestimmt mögen und auch die Fortsetzung lesen wollen.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2014
Meine erste Rezension zu einem Buch hier bei Amazon.
Ich hoffe sie ist hilfreich. Bei der Bewertung schwankte ich zwischen 2-3 Sternen, ich entschloss mich schließlich für die 3 Sterne, den Grund erfahrt ihr hier:
~*~

Schreibstil:
Claudia Grays Stil lässt sich flüssig lesen. Beschreibungen der Umgebung und Personen hält sie eher kurz, aber genau richtig um sich ein Bild zu machen. Das gesamte Buch wurde in der Ich-Perspektive aus Sicht der Protagonistin geschrieben.
~*~

Charaktere:
Die beiden Hauptprotagonisten sind Bianca Olivier und Lucas Ross.

Bianca ist zu Anfang ein eher schüchternes Mädchen.
Sie identifiziert sie sich mit den Außenseitern und kann mit den Schülern, die, wie sie es ausdrückt, dazu gehören, nicht viel anfangen. Im Laufe des Geschehens macht sie eine wirklich bemerkenswerte Wandlung durch und wird selbstbewusster, was ihren Charakter gleich viel sympathischer macht.

Lucas hat eine vielfältige Persönlichkeit.
Er kann lieb und sanft sein, mit einem ausgeprägten Beschützerinstinkt, aber auch unnachgiebig und brutal. Sein Charakter macht keine starke Entwicklung durch. Das fällt aber kaum auf, da ihn so einige Geheimnisse umgeben, die aber erst zum Ende hin gelüftet werden.
~*~

Zitat:
„Ich sollte das nicht tun.“
„Das?“ Mein Herz schlug ein wenig schneller.
Lucas schüttelte den Kopf und grinste. Der dämonische Blick war zurück. „Wenn es später kompliziert wird, sag nicht, ich hätte dich nicht gewarnt.“ (Seite 81)
~*~

Meine Meinung:
Der brennende Pfeil bohrte sich in die Wand (Erster Satz)

Das Buch beginnt ruhig, auch wenn der erste Satz auf etwas Anderes schließen lässt. Trotz des wirklich guten Stils der Autorin, gelingt es ihr nicht Spannung in die erste Hälfte des Geschehens zu bringen.
Zwar bekommt man immer mal wieder den Hauch von etwas Geheimnisvollen vorgesetzt, aber das baut sich meist genau so schnell wieder ab, wie es sich aufbaut.
Die Beziehung zwischen Bianca und Lucas ist wirklich zuckersüß beschrieben, aber wirkt an manchen Stellen sehr gestellt.
Erst ab der Hälfte des Buches konnte das Geschehen mich wirklich mitreißen und ab da kam auch endlich Spannung und Tempo in die Geschichte, das baute sich dann auch bis zum Ende hin weiter auf.
Nur auf Grund der letzten 5 Kapitel werde ich dem Folgeband eine Chance geben, denn diese Kapitel machten mich dann doch neugierig auf mehr.
~*~

Fazit:
Der erste Band der Evernight-Reihe ist ein Buch mit einige Schwächen, das sich aber zum Ende hin steigern kann und somit Neugier auf mehr macht.
Wer also den drei Folgebänden eine Chance geben möchte, der beißt sich bestimmt gerne durch die 384 Seiten und bildet sich seine eigene Meinung.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 25. Juli 2009
Jegliches Weiterlesen (auch das der Kommentare!) geschieht also auf eigene Gefahr;-)

Bianca Olivier ist neu auf dem abgelegenen Nobelinernat Evernight. Sie ist mehr als nur ein bißchen schüchtern, deshalb ist es ganz prakitsch, daß ihre Eltern auch dort sind - als Lehrer. Die Schüler dort sind bis auf wenige Ausnahmen echte Snobs und geradezu erschreckend weltgewandt.

Eine der wenigen Ausnahmen lernt sie ausgerechnet an dem Tag kennen, an dem sie -eher symbolisch- davonlaufen will: Lucas. Zwischen den beiden stimmt die Chemie sofort, und es entwickelt sich eine zarte, zögerliche Beziehung, die auf dem Herbstball ihren vorläufigen Höhepunkt erfährt.

Allerdings stellt ebendieser Herbstball auch einen drastischen Wendepunkt in der Geschichte da. Jetzt wirds kryptisch, nur so viel: ICH für meinen Teil habe absolut nicht erwartet, was dann passiert. Und das macht mir die Geschichte schon mal sehr sympathisch.

Insgesammt ist das Buch doch eher ein Teenie- denn ein (furchtbarer Ausdruck) ein All-Age-Roman. Er erinnert mich zu gleichen Teilen an Twilight und an Harry Potter, auch eine Szene aus Romeo und Julia (mit Leo diCaprio) wurde gewildert... wenn mir nochmal ein bronzehaariger Held in einem Vampirroman begegnet, schreie ich allerdings.

Nett und spannend geschrieben, aber doch schon ziemlich seicht. Auch über den Schreibstil als solchen sollte man sich keine Illusionen machen, deshalb auch der Punktabzug. Mich persönlich stört sowas nur wenig, wenn die Geschichte trotzdem rund läuft. Und das tut sie.

Die Geschichte endet sehr offen, das läuft wohl mal auf den einen oder anderen Folgeband hinaus. Und ich für meinen Teil freue mich schon mal auf die Fortsetzung...
1010 Kommentare|45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2011
"Evernight" ist ein Fantasy-Liebesroman für Jugendliche, der sich vom Stil her sehr in Richtung Twilight und Harry Potter bewegt. Ich hatte bisweilen das Gefühl, dass die Autorin nur zu gerne das Beste aus diesen beiden Büchern genommen hätte, was allerdings leider nicht gelang.

Sie schafft es weder, soviel Stimmung aufkommen zu lassen wie Rowling, noch kann die Liebesgeschichte sich mit der von Meyer messen.

Trotzdem ist dieses Buch nicht schlecht, die Story hat durchaus ihre Stärken, es gibt ein paar spannende Momente und einige unvorhersehbare Wendungen, mit denen sich der Roman dann doch noch etwas absetzt.

Der Schreibstil der Autorin ist für mich eher mittelmäßig, da sie wie bereits oben erwähnt keine wirkliche Stimmung schaffen kann und man sich auch nicht in ihrer Geschichte verlieren kann, ich konnte diesen Roman jederzeit weglegen ohne mich zu fragen wie es wohl weitergeht.

Vielleicht bin ich aber auch einfach schon etwas übersättigt an Büchern in diesem Stile und ich glaube für sehr junge Leser ist das Buch sehr viel interessanter als für mich.

Die Protagonisten wurden zwar gut ausgearbeitet, blieben mir aber trotzdem zu oberflächlich beschrieben, ich denke es wäre nicht schwer gewesen den Charakteren etwas mehr Leben und Charme einzuhauchen, so blieben sie mir zu vage und wurden mir dadurch auch nicht wirklich sympathisch.

Die Handlung selbst fand ich gut, keine Frage. Ich denke das Buch hat Potenzial das nicht ausgeschöpft wurde. Somit ein ganz netter Roman, der hier und da ordentlich schwächelt.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2011
Für Bianca kann der Schulwechsel aufs Evernight-Internat nicht schlimmer sein. Sie liebt ihre Freunde und ihre alte Schule und kann sich nur schwer von ihrer alten Umgebung trennen.
Da ihre Eltern aber zwei Lehrstellen auf dem Evernight-Internat erhalten und sie nur das Beste für ihre Tochter wollen, muss auch Bianca schweren Herzens auf das Internat.
Gleich am ersten Tag begegnet sie Lucas, der ihr auf Anhieb gefällt, aber auch sehr geheimnisvoll auf sie wirkt.
In den nächsten Tagen hält Bianca immer wieder nach Lucas Ausschau, wird aber immer wie eine Fremde von ihm behandelt, sodass kein wirkliches Gespräch zustande kommt.
Lucas erweist sich als Rebell, der sich gerne mit anderen Schülern anlegt und kaum Freunde am Internat hat. Nach einiger Zeit kommen sich die beiden näher und verlieben sich ineinander - doch ihre Liebe ist gefährlich...

Es ist wirklich schwierig, hier nicht allzu viel zu verraten. Das Buch ist quasi ein einziger großer Spoiler.

Claudia Gray hat mit "Evernight" einen guten Debutroman geschrieben, der mich überraschen konnte. Lange habe ich mit diesem Buch gewartet, weil ich mir nicht sicher war, was ich hiervon halten soll, da es zu viele Parallelen zu anderen Vampirbüchern gibt.
Allerdings bin ich nun froh, dass ich endlich mit der Reihe begonnen habe.

Der Schreibstil ist flüssig und wird aus der Sicht der 16-jährigen Bianca erzählt, die auf ihrem neuen Internat "Evernight" alles andere als glücklich ist. Ihre Gefühle und ihre Sichtweisen werden interessant geschildert und ich konnte mich recht schnell in das Mädchen hineinversetzen. Ihre Scheu vor neuen Menschen und der neuen Umgebung sind verständlich und auch ihre Gefühle zu Lucas werden glaubhaft, ohne zu kitschig zu wirken, dargestellt.

Allerdings ist die Geschichte auch sehr sprunghaft, sodass ich nach dem ersten Drittel das Gefühl hatte, einiges verpasst zu haben. Die ganze Zeit über wirkte Bianca wir ein typischer Teenager, der nicht wirklich wusste, wohin sie gehört hatte und dann ist sie plötzlich wie verwandelt und quasi allwissend. Hier wäre es besser gewesen, wenn die Autorin den Leser sorgsamer auf den weiteren Verlauf vorbereitet hätte, denn das ging mir alles viel zu schnell.

Ein wenig gestört haben mich hierbei auch die vielen Klischees, die mich an Vampirromanen so stören, ebenfalls wurde hier auch einiges aus anderen Romanen geklaut. "Altmodisch trifft auf Twilight" würde hier am besten als Beschreibung passen. Vampire können hier nicht über fließend Wasser laufen, wie man es schon aus vielen Vampirromanen wie z.B. "Vampire Diaries" kennt. Aber auch an Twilight wurde sich hier bedient, denn die meisten Vampire aus "Evernight" ernähren sich von Tieren.

Ansonsten konnten mich die Charaktere jedoch überzeugen.
Bianca ist ein Mädchen, dass man sehr schnell ins Herz schließen kann. Sie ist fleißig, intelligent, bodenständig und im Bezug auf Menschen unsicher. Ihre Sichtweisen werden authentisch beschrieben und sie wirkt sehr reif für ihr Alter.
Auch Lucas konnte mich überzeugen. Er ist ein kleiner Rebell, der sich gegen die reichen und mächtigen Schüler an der Schule wehrt und sich für die Schwächeren einsetzt. Seine Gefühle werden hier ebenfalls gut beschrieben, jedoch wirft er auch nicht unbedingt mit Komplimenten um sich.

Die Covergestaltung hat mich hier nicht unbedingt vom Hocker gehauen. Zwar fällt das Cover durch sein kräftiges Rot auf, aber das war es auch schon. Auf dem Cover ist Bianca abgebildet, für ihre 16 Jahre wird sie mir hier allerdings ein bißchen zu sinnlich dargestellt.

"Evernight" ist der Auftakt einer neuen Vampir-Saga, der mich mit düsterer Atmosphäre und interessanten Charakteren trotz einiger Schwächen überzeugen konnte. Ich freue mich schon auf die Folgebände, die bereits im Regal stehen! :)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 29. April 2012
... es wirft einem nicht um.
Ich hab das Cover gesehen und den Klappentext und gedacht na ja - vielleicht lohnt es sich und es ist ja doch gut und anders.

Aber das Buch hat leider Schwächen.
Die Idee mit der Schule für Vampire ist schon toll. Auch das plötzlich Menschen mit ins Boot kommen und die Hauptheldin eine davon ist.
Aber mit der Zeit wirkt es unglaubwürdig. Vor allem der Schluss war na ja meiner Meinung nach nicht so toll.
Die Story und der Schreibstil sind einfach zu süßlich und aufgesetzt und dadurch wirkt das ganze eher farblos.
Und teilweise auch holprig.
Die Charaktere entwickeln sich nicht so richtig.
Und dann etwa in der Mitte denkt man, man liest im falschen Buch. Das macht das Ganze auch nicht interessanter.
Spannung baut sich - wenn überhaupt - nur kurz und zum Ende hin auf.

Fazit: Gute Grundidee - aber leider nicht gut genug umgesetzt! Und wenn ich so auf den vierten und letzten Teil sehe dann verzichte ich eher auf den Kauf von weiteren Bänden!!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2013
Kaufgrund
Ich bin schon oft an dem Buch vorbei gegangen und bin auch immer stehen geblieben und habe es in der Hand gehalten . Kurz bevor ich dann bei der Kasse war habe ich es immer wieder weg gelegt weil ich mir nicht sicher war...Vampire ?

Meine Meinung

Die Geschichte ... Bianca muss auf die Evernight , es gibt keinen Weg zu entkommen denn jetzt ist es zu spät . Sie hatte es sogar mal versucht ... dort traf sie jemanden der ihr seid der Begegnung nicht mehr aus dem Kopf geht . Schon bald trifft sie ihn wieder doch engwi hat sich seid dem bei Bianca da ist so einiges geändert , schon peinlich wenn auch noch die eigenen Eltern die Lehrer deiner Freunde sind , oder die deines Freundes ? Als Lucas aufgetaucht ist fühlt sie sich zu ihm hingezogen doch nun auch noch auf eine andere Art und Weise . Bianca findet relativ schnell ein paar nette Bekanntschaften & schließt doch sehr schnell Freundschaften . Eines Tages fühlt sie sich zu einer Gewissen Person zu hingezogen und die ganze Sache läuft aus dem Ruder , nun weißt Bianca wer sie wirklich ist und warum sich alle hier so komisch Verhalten . Plötzlich wird sie auch von Courtney & ihren Girlis akzeptiert , findet Bianca das gar nicht mal so schlecht . Doch als es zu einer Auseinandersetzung zwischen denn genau denn Personen geschieht die ihr wichtig sind , als dann auch noch Lucas verschwindet weiß Bianca nicht mehr wo sie hingehört . Sie sitzt nicht gerne einfach so rum und macht nichts , sie muss etwas unternehmen ...
Cover...wenn man das Buch in der Hand hält fühlt es sich an wie eine Aprikose , mit der weichen Haut . Für mich hat es erst so ausgeschaut wie ein Erotik Roman , zum Glück habe ich mich aber geirrt . Am meisten auffallend finde ich sind diese einzelnen Muster auf dem Cover , so etwas wie Zellen . Das ist bestimmt extra so gemacht , da Vampire ja alles ganz genau erkennen können =) eine schöne Idee der Autorin .
Schreibstil ... Das Buch ist aus der Sicht von Bianca geschrieben . Viele Gegenständer oder Räume , Charakter usw. werden genau beschrieben , ich konnte mich immer genau in die Situation hinein versetzten . Die Autorin brauchte am Anfang so eine kleine Einschreibphase (so kam es mir vor) bis sie dann richtig in die Geschichte reinkam und dann hat man gemerkt , AHH , da passiert jetzt etwas , zum Glück hat sich das nicht zu lange hingezogen . Das Ende hat mich dann einfach nur noch gefesselt !
Charaktere...mein Lieblingscharakter ist ganz klar "Vic" es gibt so einige Momente im Buch wo es Bianca & Lucas oder Patricia sonst wem nicht gut ging oder man hat anderes erwartet und dann kam er und hat seinen Senf dazu abgegeben , er ist ein kleiner Tollpatsch =) Oke , kommen wir zu den Hauptcharakteren Bianca & Lucas . Bianca kam Anfangs (zum Glück nur Anfangs) sehr unsicher rüber und war sehr misstrauisch anderen gegenüber , sie hat sich aber anscheinend wie die Leser , in die Geschichte eingelebt und ist mit allem klar gekommen und war richtig sympathisch oder ein einen wie Vic mal hier und da ein Lächeln ins Gesicht gezaubert , von ihr habe ich das Gefühle ... werden wir im 2 Band noch viel mehr erfahren (müssen wir) . Zurückhaltend und sehr vorsichtig das beschreibt Lucas denke ich am besten , er passt gerne auf andere auf oder setzt sich für andere ein , bei ihm hatte ich ein misstrauen , doch wie er sich dann um andere gekümmert hat war er wie der Papa in Evernight !

Fazit
Dieses Buch ist perfekt dafür geeignet , wenn ihr euch vielleicht grade mit Vampirbüchern anfreunden wollt , es war mein erstes Vampirbuch und ich freue mich jetzt schon auf denn zweiten Band , jetzt auch auf House of Night (hinten drauf steht : aufgepasst , für alle House of night Fans =) klingt spannend und ich dachte ich hasse Vampirbücher...obwohl ich Vampirfilme mochte . In diesem Buch habe ich die liebe zu Vampiren gefunden <3
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2012
Ich habe mich wirklich lange zusammen gerissen und versucht dieses Buch zu Ende zu lesen, aber bei bestem Willen habe ich mir bei der Mitte dann das Genick gebrochen und musste es einfach abbrechen! Sowas Absurdes habe ich 'Gott sei Dank' schon lange nicht mehr gelesen und ich habe keine Ahnung wie jemandem das gefallen kann? Ich bin das ganze Buch lang nicht mit der Hauptperson Bianca warm geworden. Keine Ahnung warum, aber ihre Geschichte und auch die ganze Handlung im Buch haben mich total kalt gelassen und mich nicht im Geringsten bewegt oder mitgerissen. Diese Bianca rennt herum wie eine 10-jährige, dass man sie am liebsten Ohrfeigen oder schütteln würde und auch der Rest ist schon 1.000 x da gewesen *GähnFaktor hoch 2*

Trotzdem habe ich versucht mich in die Geschichte rein zu finden oder etwas zu fühlen, als sie sich mit diesem Lucas angefreundet hat, aber auch dieser Typ hat mich überhaupt nicht interessiert. Und die ganze Zeit über hat Gray versucht diesen Ort, dieses Internat gefährlich oder mystisch wirken zu lassen, besonders für Bianca. Sie wird von ihren Eltern gezwungen dort zur Schule zu gehen, während diese selber dort unterrichten. Doch von Anfang an fühlt sich Bianca fehl am Platz, nicht nur im Internat sondern auch unter den anderen Schülern, die alle soviel besser sind und attraktiver aussehen als sie selber. (bla bla, ...irgendwie hatten wir das alles schon mal wo und Teile kommen mir viel zu bekannt vor...)
Die ganze Zeit über jammert sie und bemitleidet sich selber und je mehr sie leidet und es den Leser wissen lässt, wie arm sie doch dran ist, desto weniger kann ich sie leiden. Besonders weil sie nichts tut um es zu ändern und einfach nur dumm durch die Gegend läuft. Aber das Fass zum überlaufen gebracht hat und der Grund, warum ich aufgehört habe, war Folgender:

SPOILER - bitte nicht weiter lesen, wer dieses Buch noch lesen möchte (meiner Meinung nach, selber schuld, aber okay...)!!!

Die Hälfte des Buches wird Bianca total unschuldig beschrieben und sie fühlt sich fehl am Platz und sie merkt ,dass im Evernight Internat irgendetwas nicht stimmt, ... mit ihren Mitschülern nicht stimmt. Und dann plötzlich beißt sie -> BIANCA, einen Typen und trinkt sein Blut! Okay, es war keine Überraschung, dass dort bald mal Vampire auftauchen, aber es war doch überraschend, dass Bianca sich die ganze Zeit wie ein kleines, verängstigtes Schulkind aufgeführt hat, während sie WUSSTE, dass sie ein Vampir ist und nur darauf gewartet hat, dass sie eine 'erwachsene' Vampirin wird, die Blut trinkt. Das war für mich der Punkt, der definitiv zu widersprüchlich war und mich das Buch kopf schüttelnd beenden ließ. Für mich hat die ganze Geschichte um Bianca, und besonders um ihr Verhalten und ihre Gedanken, keine Logik ergeben und war meiner Meinung nach von den Haaren herbei gezogen. *furchtbar*
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 25. März 2010
Bianca Olivier und ihre Eltern fangen an der Evernight Akademie ein neues Leben an. Bianca als Schülerin unter vielen weltgewandten Snobs und ihre Eltern als Lehrer.

An ihrem ersten Schultag lernt sie Lucas Ross kennen und nach und nach verlieben sich die beiden ineinander. Doch schon am Herbstball kommt heraus: einer der beiden hat ein dunkles Geheimnis, während der andere keines hat ?

Zum ersten Mal fällt es schwer über den Inhalt zu sprechen, ohne nicht etwas von der Spannung zu nehmen.
Die ersten Seiten, ja fast bis zu der Mitte des Buches ist es langweilig. Die Geschichte kommt nur langsam ins Rollen. Eine kleine Liebesgeschichte in einem Internat, fast schon enttäuscht will man es zur Seite legen und dann kommt es zu dem Herbstball und die Geschichte fängt an.

Das was an diesem Abend passiert, kommt zu plötzlich und unerwartet dass man vollkommen baff ist. Einiges sieht man dann mit anderen Augen und schon beim zweiten lesen des "ersten Teils", liest es sich viel spannender. Ab diesem Punkt wird die Geschichte interessant und hält einem bis zum Schluss gebannt. Besonders als eine zweite Wahrheit sich offenbart und wieder Passagen aus dem langatmigen Teil im vollkommen anderen Licht erscheinen.

Obwohl man von Anfang an weiß, dass das Internat für Vampire ist und nun auch Menschen dort weilen, kann man nicht Ahnen, dass es sich so entwickeln würde.

Die Charaktere sind interessant gezeichnet, der Schreibstil an sich schön, aber manchmal auch ein wenig holprig. Witzig ist die Namenswahl für den männlichen Protagonisten, aber auch erst dann, wenn man die beiden Geheimnisse kennt.

Alles in allem, ein überraschendes Buch und deswegen auch so gut bewertet. Da es ziemlich offen endet, kann man schon sehr auf den 2. Teil gespannt sein.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2013
Nun habe ich gerade gedacht, ich wäre beim Lesen (in der Nacht...) eingeschlafen und hätte Wesentliches überlesen.
Da hat doch tatsächlich ein junges, noch recht unbedarftes Mädel, welches dezent unzufrieden mit ihren Lehrereltern in einem
merkwürdig unheimelig anmutenden Internat hockt, einem Jungen auf einem Herbstball der Schule in den Hals gebissen!!!
Einfach so!! Mußte sie einfach tun- na so was!!
Und am anderen Morgen ist sie ein Teenager, der auf dem Weg ist, ein Vampir zu werden, trinkt zum Frühstück ein Gläschen Blut und
redet mit ihren, wie sie so ganz nebenbei erfährt, jahrhunderte alten ebenfalls Vampir-Eltern!!
Ne ist klar- kann ja jedem mal passieren.
Also, überlesen hatte ich nichts, Seiten fehlten auch keine. Das kann nur bedeuten, daß die Autorin entweder sich selbst überraschen wollte, der Übersetzer
mehrere Kapitel verschlampt hat, oder der Verlag der Autorin gesagt hat, nach annähernd 150 SEiten solle sie doch spannungstechnisch mal hinne machen...
Aber letztendlich bleibt festzustellen: Dieses Buch braucht man nicht!! Ein Leser, der sich in diesem Genre bewegt, wird schlußfolgern, daß man das Buch getrost wieder weglegen kann, ohne das Ende gelesen zu haben. Auch kann man sich glücklich schätzen, hat man das Buch nciht selbst gekauft, sondern es sich bei der örtlichen Bücherei ausgeliehen. Ansonsten würde man sich wohl sehr ärgern über das rausgeschmissene Geld.
Wenn alle Bücher der Gray so sind, dann sollte die Autorin über einen Berufswechsel nachdenken...
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden