Kundenrezensionen


63 Rezensionen
5 Sterne:
 (36)
4 Sterne:
 (17)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein musikalischer Genuss für den Kopf und das Herz.
Inhalt:
Adam ist ein erfolgreicher Musikstar. Mit seiner Band tourt er durch die Welt, sein Gesicht ist in den großen Musikmagazinen und auf der Straße wird er andauernd erkannt.
Er lebt mit seiner berühmten Freundin zusammen, aber diese Beziehung fühlt sich nicht richtig an. Sein Herz gehört seiner Exfreundin Mia die inzwischen eine...
Vor 4 Monaten von Bücherfeen veröffentlicht

versus
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen grundverschieden vom Vorgängerbuch und irgendwie enttäuschend
If I stay, Where she went, Sister in sanity, You can’t get there from here sind Bücher aus der Feder der 1975 geborenen, in New York lebenden amerikanischen Autorin Gayle Forman. Sie war als Journalistin für Magazine wie Seventeen, Details, Jane und Glamour aber auch Elle und Cosmopolitan tätig, bevor sie sich dem Schreiben von Kinder- und...
Veröffentlicht am 12. Januar 2013 von A. Jürgens


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen grundverschieden vom Vorgängerbuch und irgendwie enttäuschend, 12. Januar 2013
Von 
A. Jürgens (Schleswig-Holstein) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Lovesong: Roman (Taschenbuch)
If I stay, Where she went, Sister in sanity, You can’t get there from here sind Bücher aus der Feder der 1975 geborenen, in New York lebenden amerikanischen Autorin Gayle Forman. Sie war als Journalistin für Magazine wie Seventeen, Details, Jane und Glamour aber auch Elle und Cosmopolitan tätig, bevor sie sich dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern widmete. Ihre mehrfach mit Preisen ausgezeichneten Bücher sind in verschiedene Sprachen übersetzt.

Eines der gerade genannten Bücher, genauer If I stay (deutscher Titel Wenn ich bleibe, erschienen bei blanvalet) hat mich zu Tränen gerührt, obwohl ich allgemein absolut unsentimental eingeschätzt werde und zudem weit über der Altersgrenze der damit anvisierten Leserschaft liege. Es ging darin um die gerade erst erwachsen werdende Mia. Was als fröhlicher Tagesausflug beginnt, endet für sie in einer Katastrophe. Ihr kleiner Bruder und ihre Eltern werden bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt, sie selbst überlebt schwer verletzt und ringt im Koma liegend mit dem Tod. Dennoch bekommt sie mit, wer sich alles um sie bemüht und sie steht vor der Entscheidung ihrer Familie zu folgen oder um ihr Leben und ihre Zukunft zu kämpfen. Eine der Personen, die bei ihrer Entscheidung eine wichtige Rolle spielt, ist ihr Freund Adam.

Mit Lovesong halte ich die deutsche Übersetzung des Folgeromans dazu in Händen. Laut Inhaltsangabe handelt es sich dabei um ein unvergessliches Buch über eine unvergessene Liebe (…) Eine große Liebesgeschichte zweier Menschen, die gegensätzlicher nicht sein können und sich doch brauchen, um vollständig zu sein. (Zitat Verlagsseite)

Das dunkel gehaltene Cover zeigt als Motiv ein junges Paar, das Kopf an Kopf auf dem Rücken auf einer Art Steg liegt. Der Mann trägt einen Kopfhörer und hat die Augen geschlossen, die Frau sieht einen an. Zusammen mit dem ersten Satz (Zitat: Jeden Morgen wache ich auf und sage mir: Nur ein weiterer Tag, nichts als ein Zeitraum von vierundzwanzig Stunden, den ich bewältigen muss.) war ich in Erinnerung an den eben erwähnten und bereits gelesenen Roman der Autorin sofort Feuer und Flamme.
Lovesong spielt einige Jahre nach Wenn ich bleibe. Wie man der Inhaltsangabe entnehmen kann, ist Adam ein gefeierter Rockstar und Mia eine erfolgreiche Cellistin geworden. Die Welt steht ihnen also offen, doch die Wege der beiden haben sich getrennt. Adam wird mit der von Mia initiierten Trennung nicht fertig, droht daran zu zerbrechen. Eines Tages befinden sich beide zufällig in der gleichen Stadt. Mia gibt ein Konzert, welches Adam aufsucht, um sie wenigstens heimlich zu sehen. Danach kommt es zu einem ungeplanten Treffen, einem Gespräch, einer Versöhnung. Wird damit alles gut?

Der Inhalt beider Bücher gehört zwar irgendwie zusammen, allerdings könnten sie nicht unterschiedlicher sein.

Die Fortsetzung ist aus der Sicht Adams geschrieben. Er erzählt aus der Gegenwart heraus und erinnert sich an das, was war. Adam zeigt sich dabei wütend, weil Mia ihn aus ihrem Leben ausgeschlossen hat. Diese Wut verarbeitet er in seinen Texten. Forman lässt ihre LeserInnen daran teilhaben, denn jedes Kapitel der Gegenwart beginnt mit einem kleinen Bruchstück eines Songtextes. Die Texte kommen beim Publikum an. Adam auch, seine weiblichen Fans himmeln ihn an. Doch er ist ein seelisches Wrack. Er offenbart sich depressiv, melancholisch und sensibel, in seiner Sensibilität allerdings auch sehr auf sich bezogen. So hat er eine neue Beziehung, die jedoch darunter leidet, dass er Mia nicht vergessen kann. Er zeigt sich innerlich zerrissen, was sich aber in gewisser Weise nur absolut schlüssig offenbart, wenn man das Vorgängerbuch gelesen hat. Grundsätzlich ist dies aber kein Muss.

Abgesehen von der Perspektive an sich hat sich auch der Schreibstil grundlegend geändert. Das passt zwar perfekt zu den erzählenden Figuren (im ersten Buch Mia, die sich eher sanft, fast poetisch und vor allem hoffnungsvoll bei mir einprägte; im zweiten Buch wie bereits erwähnt Adam, der stellenweise derb unvermittelt und vorwiegend depressiv zu Wort kommt). Die Autorin hat genau durch diesen Perspektiv- und Stilwechsel sicher herausgearbeitet, wie unterschiedlich die beiden Hauptfiguren sind. Gleichzeitig schafft sie in mit beiden Büchern, ihre LeserInnen zu polarisieren. Ihre Figuren wirken dabei glaubwürdig, Handlungs- und Denkweisen kann man größtenteils gut nachvollziehen.

Doch während ich mit Mia und Adam im ersten Buch mitfiebern konnte, stießen sie mich im zweiten Buch eher ab, kamen mir zudem vollkommen fremd vor. Natürlich war der Fokus auf Adam in Wenn ich bleibe eher oberflächlich. Doch in Lovesong konnte er durch sein Denken und Verhalten wenig Sympathiepunkte bei mir erringen. Und auch Mia verlor durch ihr Verhalten und dessen Auswirkungen auf Adam erschreckend an positiver Kraft. Dabei bewirkt Formans Schreibstil, dass Mia eigentlich eher im Hintergrund schwebt und vorwiegend in den Rückblicken wenig schmeichelhaft in Erscheinung tritt. Gleichzeitig konnte ich nicht wirklich in die Fortsetzung der Geschichte eintauchen. Ich fühlte mich eher wie eine distanzierte Beobachterin. Vielleicht, weil speziell die Rückblicke im Zusammenhang mit dem Wissen um den Status quo einfach präsentiert und weniger erzählt auf mich wirkten und mir wenig Möglichkeiten für Gedankenspielereien boten.

Entgegen des zweiten Zitatteils der Inhaltsangabe auf der Verlagsseite geht es also gar nicht wirklich um eine Liebegeschichte. Titel und Covermotiv der gebundenen Ausgabe von Wenn ich bleibe haben in meinen Augen damals absolut gepasst. Bei Lovesong finde ich beides eher unglücklich gewählt, haben sie doch zusammen mit dem eben erwähnten Zitatteil eindeutig falsche Erwartungen an den Buchinhalt bei mir geweckt. Der erste Zitatteil stimmt zumindest irgendwie, denn Lovesong handelt natürlich von Gefühlen. Überaus stringent verfolgt die Autorin im Buch Verletztheit, Zorn, Trauer, Angst und die Erinnerung an die gescheiterte Beziehung zwischen Adam und Mia. Während Wenn ich bleibe voller Hoffnung war, droht in Lovesong jegliche Hoffnung in Depressivität unterzugehen.

Recht bald entstand beim Lesen der Eindruck einer gewissen Gezwungenheit, die sich speziell am Ende noch verstärkte. Die Fortführung der Geschichte scheint lediglich dem Erhalt der Figuren zu dienen. Was eigentlich erfrischend wirken könnte (der wirklich sehr gut herausgearbeitete Gegensatz von Adam und Mia), sorgt nicht nur dafür, dass beide Figuren sympathiearm fremd wirken, sondern entbehrt bedauerlicherweise auch an Spannung.

Fazit:

Gayle Forman hat zwei völlig gegensätzliche Bücher geschrieben. Leider empfinde ich die Fortsetzung des Romans als nicht gelungen, obwohl die Grundidee an sich gar nicht so schlecht und bestimmte Dinge (innere Zerrissenheit von Adam, Gegensatz der Figuren, u. ä.) zudem sehr gut herausgearbeitet sind. Die Punkte, die ich für die Geschichte vergeben möchte, sind eher der handwerklichen Gestaltung als dem wirklichen Inhalt geschuldet. Der mehr oder weniger offen gehaltene Schluss von Wenn ich bleibe setzte damals mein Gedankenkarussell in Gang, wie es mit den beiden weitergegangen sein könnte. Vermutlich wurde genau das Adam und Mia bei der Lektüre von Lovesong zum Verhängnis. Und der Schluss von Lovesong beendet die Geschichte dann zudem wieder nicht wirklich und hinterlässt in seiner Beschaffenheit ein eindeutig unbefriedigendes Gesamtgefühl. Insgesamt möchte ich deshalb nur drei von fünf Punkten vergeben.

2013 Antje Jürgens (AJ)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein musikalischer Genuss für den Kopf und das Herz., 9. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Nur diese eine Nacht: Roman (Taschenbuch)
Inhalt:
Adam ist ein erfolgreicher Musikstar. Mit seiner Band tourt er durch die Welt, sein Gesicht ist in den großen Musikmagazinen und auf der Straße wird er andauernd erkannt.
Er lebt mit seiner berühmten Freundin zusammen, aber diese Beziehung fühlt sich nicht richtig an. Sein Herz gehört seiner Exfreundin Mia die inzwischen eine bekannte Cellistin ist und die vor Jahren einfach so aus seinem Leben verschwunden ist.
Als er zufällig entdeckt, dass Mia ein Konzert in New York gibt, hört er sich dieses spontan an und wird danach zu Mia gebeten.
Endlich können sich die beiden aussprechen, aber Adam durch dieses Gespräch seinen Seelenfrieden erhält?

Meine Meinung:
Das war ja mal wieder ganz typisch für mich. Als ich mich nach dem Lesen dieses Buches auf der Verlagsseite umgesehen habe, habe ich gesehen das dieses Buch der zweite Teil ist und nicht umgekehrt wie von mir angenommen.
Ich bin also ohne Teil eins in die Lebens- und Liebesgeschichte von Adam, Mia und Bryn gestolpert.
Während des Lesens ist mir nicht bewusst geworden das etwas fehlt, denn man erfährt andauernd was damals passiert ist, so dass sich dieser Teil auch selbständig lesen lässt. Trotzdem freue ich mich darauf den ersten Teil zu lesen um mehr über diese beiden starken Protagonisten zu erfahren.
Obwohl beide noch so jung sind, hatte ich oftmals das Gefühl, dass sie mindestens zehn Jahre älter sein müssten, denn das Verhalten und auch die Gedanken wirkten so gar nicht wie die von jungen Erwachsenen.
Gerade Adam scheint in seinem Leben ziemlich unglücklich. Er verströmt soviel Reife und Erfahrung und stellt das Leben so wie es ist infrage.
Auch die Rückblenden von seiner Jugend lassen ihn viel älter erscheinen.
Mia dagegen wirkt etwas rücksichtslos und grob, aber auch sie hat eine Geschichte die sie in den letzten Jahren verfolgt hat und sie hat ihre Gründe wieso sie Adam allein gelassen hat, obwohl sie ihm gesagt hat, dass sie ihn immer lieben wird.
Die Autorin hat hier ein wundervolles Buch geschaffen das gleichzeitig traurig und herzlich wirkt.
Obwohl es sehr musiklastig ist, war es eine schöne Geschichte mit interessanten Charakteren.
Auch Mias Eltern und sogar die Großeltern wirkten obwohl sie kaum vorkamen sehr greifbar und echt.
Das war mein erstes Buch von Gayle Forman, aber es wird nicht das Letzte sein.
Man kann das Buch als Einzelband lesen, aber wer sich wirklich dafür interessiert sollte doch mit "Wenn ich bleibe" anfangen.

Fazit:
Ein musikalischer Genuss für den Kopf und das Herz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Konnte leider nicht mit 'Wenn ich bleibe' mithalten, 18. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Lovesong: Roman (Taschenbuch)
Produktinformation
Das Ende seiner großen Liebe zu Mia droht Adam am Leben zerbrechen zu lassen. Unruhig, leer, ausgebrannt fühlt er sich, trotz seines sensationellen Erfolgs als Rockstar. Als er von einem Konzert erfährt, das Mia, inzwischen gefeierte Cellistin, in New York gibt, will er nur eines: sie wiedersehen. Noch in derselben Nacht finden beide den Mut sich auszusprechen, sich auszusöhnen und sich doch wieder zu trennen, um eigene Wege zu gehen. Da hört er, wie eine Stimme seinen Namen ruft ...

Wirkung
Natürlich hat mich 'Lovesong' genauso sehr angesprochen wie 'Wenn ich bleibe'. Die Cover sind sehr ähnlich und ich fand das Cover von 'Lovesong' auch sehr ansprechend, weil diesmal zwei Personen auf dem Cover zu sehen waren. Der Titel ist mir auch sofort ins Auge gesprungen und ich konnte durch diese beiden Fakten sofort eine Verbindung zu 'Wenn ich bleibe' herstellen. Die Produktinformation hat mich neugierig gemacht.

Positives
Der Schreibstil der Autorin konnte mich auch bei diesem Buch wieder vollkommen überzeugen. 'Lovesong' wurde ich in der Ich-Perspektive geschrieben, was ich natürlich bevorzuge, aber auch sehr passend fand. Das Buch war diesmal aus Adams Sicht geschrieben und zeitlich 3 Jahre nach Mias Unfall einzuordnen. Ich muss sagen ich fand die Idee sehr gut und auch gelungen umgesetzt. Die Charaktere waren wieder toll ausgearbeitet und ich konnte Adams und Mias Gefühle nachvollziehen. Bei dem Verlauf der Geschichte bin ich geteilter Meinung, ab dem letzten Drittel nahm das Buch noch einmal richtig Fahrt auf und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Das Ende konnte mich auch überzeugen, obwohl es relativ vorhersehbar war.

Negatives
Leider war mir Adam nicht mehr ganz so sympathisch, wie in 'wenn ich bleibe' und ich konnte mich auch mit der allgemeinen Handlung nicht so sehr identifizieren. Erst ab dem Zeitpunkt, an dem er Mia wieder gesehen hat nahm die Geschichte für mich den richtigen Lauf. Leider fand ich den Verlauf vor diesem Punkt sehr lang und teilweise auch uninteressant.

Zitat
""All die peinlichen Geschichten sind noch in vollem Gange", sagte sie. "Es muss doch eine geben, die ich noch nicht kenne." Sie schweig eine Weile. Dann sagte sie: "Schmetterlinge." "Schmetterlinge?" "Ich hatte immer furchtbare Angst vor Schmetterlingen." "Was hast du bloß für ein Problem mit der Natur?""
-Aus 'Lovesong' von Gayle Forman-

Bewertung

Note 3
{befriedigend}

Ich kann diesmal leider nur eine 3 vergeben, weil das Buch doch einfach zu viele Längen und uninteressante Passagen aufgewiesen hat, um eine bessere Benotung zu bekommen. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Dennoch wurde ich gut unterhalten und fand die Idee hinter dem Buch sehr gut. Außerdem hat es mich gefreut zu erfahren was aus Mia und Adam geworden ist. Vielleicht hätte ich es lieber wieder aus Mias Sicht gelesen, ich glaube sie war mir einfach sympathischer. Ich würde dieses Buch allen empfehlen, die auch schon 'Wenn ich bleibe' von Gayle Forman gelesen haben und die gerne wissen wollen was auch Mia geworden ist und wie es mit der Beziehung zwischen den beiden weiter ging. All denen, die es noch nicht gelesen haben, würde ich empfehlen es vorher zu lesen, um einige Zusammenhänge besser zu verstehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen lovesong, 4. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Lovesong: Roman (Broschiert)
Lovesong ist der Nachfolger von dem Buch „Wenn ich bleibe“ und ich muss gestehen, ich wusste das nicht. Jedoch muss man, so bin ich der Meinung, den 1 Teil nicht unbedingt gelesen haben. Man erfährt im Buch einiges über das frühere Leben von Adam und Mia, den beiden Hauptprotagonisten. Das ging kapitelweise immer hin und her, was mir nicht so wirklich gefallen hat. Zwar wurde die aktuelle Zeit immer mit einem Vers von einem Liedtext markiert, trotzdem hatte ich selber große Schwierigkeiten, dem Buch zu folgen. Die Zeitsprünge waren doch sehr groß und auch sehr unterschiedlich.
Die Charaktere waren gut erarbeitet. Man konnte sich leider sehr gut in Adam hinein versetzen.
Adam, der für mich sehr depressiv rüber kam, war mir nicht wirklich so sympathisch. Seine andauernde schlechte Laune ist mir ziemlich aufs Gemüt geschlagen. Von Mia selber erfährt man nicht so viel. Nur dass sie eigentlich an der Stimmung von Adam schuld ist und man sich wirklich fragt, was ist das für eine Frau. Ich weiß nicht ob die Autorin genau das beabsichtigt hat, denn mögen kann man Mia am Anfang nicht wirklich.
Beide waren in der Highschool ein Paar, der Coole und die Streberin. Nach einem schlimmen Unfall trennen sich jedoch ihre Wege. Adam selber kann das nicht verstehen und möchte nur eins: eine Aussprache mit Mia. Als er bei einem Interview erfährt, dass sie ein Konzert gibt sucht er sich auf.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, jedoch hat mir hier etwas mehr Pepp und ein bisschen mehr Gefühl gefehlt. Das Buch heißt Lovesong, da erwartet man eigentlich sehr viel schöne und nicht nur depressive Gefühle. Ich persönlich musste sehr aufpassen, dass ich nicht abschweife von dem Buch. Ich fand es leider nicht überzeugend. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich den 1 Teil nicht gelesen habe, ganz ehrlich ich weiß es nicht.

Für mich war das Buch leider eine Enttäuschung. Vielleicht lag es wirklich nur daran, dass ich den 1 Teil nicht gelesen habe, das kann ich an der Stelle nicht sagen, halte es aber für möglich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine Qual, 16. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Lovesong: Roman (Taschenbuch)
Zum Inhalt:
Adam hat es geschafft. Er ist Rockstar. Doch das Ende seiner Liebe zu Mia zieht ihn in immer tiefer werdende Abgründe. Nur noch mit Tabletten schafft er es die Tage zu überstehen.

Als er eines abends durch New York streift, sieht er ein Konzertplakat von seiner Mia. Die ist inzwischen eine gefeierte Cellistin. Adam muss sie einfach wiedersehen und trifft sie nach dem Konzert in ihrer Garderobe.

Gemeinsam schlendern sie durch New York und endlich trauen sie sich über das was schiefgelaufen ist zu reden. Nach dem versöhnlichen Gespräch, droht jedoch eine erneute Trennung.

Meine Meinung:
"Lovesong" ist die Fortsetzung von "Wenn ich bleibe". Diejenigen, die meine Rezension zu "Wenn ich bleibe" gelesen haben, wissen, dass ich total begeistert von dem Buch war. Die Geschichte ist mir einfach total nah gegangen. Mit "Lovesong" habe ich mir einen würdigen Nachfolger gewünscht, doch es kam alles anders. Vielleicht hatte ich auch einfach nur zu hohe Erwartungen.

Schon lange nicht mehr, habe ich so ein langweiliges Buch gelesen. Irgendwie ist alles so empfindlich und feinfühlig geschrieben, das es nervt. Man liest sich den Text auf den Buchrücken durch und das wars. Mehr passiert in dem Buch nicht. Alles wird endlos in die Länge gezogen - wie Kaugummi. Ausgeschmückt wurde alles mit sehr langweiligen Gedankengängen.

Und dank "Lovesong" finde ich jetzt auch noch, dass Mia eine versnobte Zicke ist. Dieses Buch hat mir irgendwie "Wenn ich bleibe" kaputt gemacht.

Ich wollte dieses Buch immer wieder weglegen, weil ich es nicht mehr ertragen konnte, von dem depressiven Adam, der Mia hinterherttrauert, zu lesen. Für mich waren die Gedanken irgendwann auch nicht mehr nachvollziehbar. Hätte Adam vor mir gestanden, hätte ich ihn erstmal schön durchgeschüttelt.

Wie auch immer, dass Buch habe ich nicht weggelegt, weil ich gehofft habe, dass irgendwas spannendes passiert. Was leider nicht der Fall war.

Gayle Forman hätte sich nach "Wenn ich bleibe" zur Ruhe setzen sollen. Ich bin wirklich enttäuscht und brauche jetzt ein Buch in dem IRGENDETWAS passiert ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kommt leider nicht an Band 1 heran, 19. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Lovesong: Roman (Broschiert)
Die Geschichte um Mia und Adam geht weiter und wird aus Sicht von Adam erzählt. Man erfährt, wie es ihm seit der Trennung von Mia ergangen ist. Immer wieder werden neben Szenen aus seinem aktuellen Leben auch Szenen aus der Vergangenheit eingeblendet. Dennoch sollte man "Wenn ich bleibe" vorher gelesen haben, denn sonst wird man viele der Anspielungen nicht verstehen.

Gefehlt haben mir in diesem Buch die großen Gefühle, die ich im ersten Band geschätzt habe. Dem Leser wird vermittelt, wie schlecht es Adam seit der Trennung von Mia und auch mit seinem jetzigen Leben als Rockstar geht, aber seine Geschichte hat mich nur wenig berührt. Gayle Forman schafft es diesmal leider nicht, mich so richtig mit der Figur mitfühlen zu lassen. Berührend wird es erst, als er auf Mia trifft. Ab diesem Moment war ich wieder in der Geschichte gefangen und etwas von dem Zauber, der mich im ersten Band berührt hat, streifte mich auch hier.

Schön fand ich, dass man merkte, dass die beiden Figuren erwachsener geworden sind. Man merkte direkt, wie sie sich über die Jahre der Trennung weiterentwickelt haben. Gut wird die Zerrissenheit Adams geschildert. Eigentlich hat er alles, er wird als Rockstar von Fans gefeiert, hat Geld ohne Ende und fliegt für Konzerte um die Welt. Aber wenn er ehrlich ist, dann hat er nichts. Das Wichtigste in seinem Leben fehlt -> Mia. Gayle Forman schafft es hier sehr gut, dem Leser zu vermitteln, dass Erfolg und Geld nicht alles ist im Leben.

Fazit:
"Lovesong" ist der zweite Band der Geschichte um Mia und Adam. Der erste Band "Wenn ich bleibe" hat von mir 4 Sterne bekommen. Leider kommt der zweite Band was das heraufbeschwören von Gefühlen angeht nicht an den ersten heran und bekommt somit gute 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wie es weiter geht, 13. Januar 2014
Von 
Villette - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Lovesong: Roman (Taschenbuch)
Ich habe "Wenn ich bleibe" sehr gern gelesen und war gespannt darauf, wie die Geschichte weitergeht. Mit "Lovesong" ist nun der Nachfolger da. Leider kann er meiner Meinung nach nicht ganz an die Qualität des ersten Teiles anknüpfen. Das liegt vor allem daran, dass die Figur der Mia hier recht blass bleibt und in meinen Augen auch nicht überzeugend handelt. Inzwischen sind nämlich drei Jahre vergangen nach ihrem Unfall, Verlust der Familie und dem Koma. Die Geschichte wird dieses Mal aus Sicht ihres damaligen Freundes erzählt, der sie zurück ins Leben geholt hat. Er ist in den drei Jahren ein großer Rockstar geworden, und zwar auch wegen Mia. Sie hat ihn nämlich damals verlassen, das hat ihn umgehauen und aus dem Unglück heraus hat er es irgendwann geschafft, neue Songs zu schreiben und die Band nach oben zu bringen. Man könnte meinen, er befände sich jetzt in einem Glückszustand. Aber so ist es nicht. Nach Außen mag es so wirken, aber im Inneren steht er auf der Schwelle zum Untergang. Er hat Mia das Leben geschenkt, sie hat ihm den Untergang gebracht. Was passiert dann an einem Tag, an dem sich die beiden zufällig wiedersehen? Um diesen Tag geht es in dieser Geschichte. In das Treffen hinein sind dann immer wieder Rückblenden eingeflochten, die die drei Jahre aufarbeiten. Ich will nicht sagen, dass die Geschichte schlecht geschrieben ist. Aber irgendwie ist der Funke nicht zu mir rübergesprungen. Die interessanten Fragen über Leben und Sterben, die der erste Teil hervorgerufen hat, bleiben hier aus. Das ist schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein Roman voll leiser Zwischentöne und eine gelungene Fortsetzung, 9. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Lovesong: Roman (Broschiert)
Lovesong ist die Fortsetzung des Vorgängerromans 'Wenn ich bleibe' in dem Adams und Mias Kennenlernen, ihre große Liebe zueinander und auch der schwere Schicksalsschlag der beide traf und an dem ihre Beziehung schließlich zerbrach, behandelt.
Mittlerweile hat Adam zwar großen Erfolg mit seinen Songs, die er nachdem sich Mia ohne ein Wort der Erklärung von ihm trennte, schrieb und gilt als heißer Rockstar von dem alle Frauen nur träumen, doch im Grunde ist Adam das geblieben, was er auch vor seinem plötzlichen Erfolg war- ein sensibler, nachdenklicher und melancholischer Mensch, der den Rummel um seine Person im Grunde ablehnt und einfach nur seine Ruhe haben möchte.
Bis heute hat er Mias Verhalten nicht verarbeitet, obwohl er sich in einer anderen Beziehung befindet, die auch darunter leidet, dass er Mia immer noch liebt und nicht vergessen kann.

Zu gerne würde er die Gründe für Mias 'Schlussstrich' unter ihrer damaligen Beziehung erfahren- die unverhoffte Gelegenheit bietet sich ihm, als er eines Tages an einem Konzerthaus vorbeigeht, in dem Mia ein Konzert gibt. Obwohl er sich inkognito dort hinein begibt, wird er doch von Mias Mitarbeitern erkannt und nach dem Konzert bittet ihn Mia zu sich in ihre Garderobe. Beide wissen zunächst nicht, wie sie sich verhalten sollen, während Adam viele Fragen auf der Seele brennen, scheint es so, als wolle Mia eher platonisch- freundschaftlich mit Adam ein paar Stunden in New York verbringen, bis sie beide sich am nächsten Tag wieder trennen müssen. Wird Adam Antworten auf seine Fragen bekommen?

Erstmal möchte ich vorweg nehmen, dass man, bevor man sich 'Love Song' zu Gemüte führt auch unbedingt zuvor 'Wenn ich bleibe' gelesen haben sollte, um Adams Verzweifelung und seine innere Zerrissenheit wegen Mia in Gänze verstehen zu können. Zwar erfährt man auch in dieser Fortsetzung wesentliche Dinge, die in 'Wenn ich bleibe' geschehen sind, doch die Story wirkt so einfach umfassender und bedeutungsvoller , wenn man hier meinen Rat befolgt.
'Love Song' ist in meinen Augen eine gelungene Fortsetzung- ein Roman voll leiser Zwischentöne, der aus der Sicht Adams erzählt wird und bei dem man nicht anders kann, als mit der männlichen Hauptfigur mitzufiebern und mitzuleiden.
Die Autorin hat eine wunderbare Ausdrucksweise und was mir besonders gut gefallen hat, war, dass sie völlig ohne aufgebauschte Nebenhandlung auskommt. Der Roman erzählt im Grunde nur Adams und Mias Liebesgeschichte weiter und das auf so tiefgründige und anrührende Weise, dass die Lesezeit wie im Fluge vergeht. Die Dialoge zwischen beiden sagen sehr viel über ihre Zweifel und ihre Verwirrung nach dem Unglück das Mias Familie, und auch Mia selbst traf, aus- und trotz der nun in 'Love Song' bestehenden Ausgangssituation, die eine Versöhnung zwischen Mia und Adam eigentlich unmöglich macht, gelingt es der Autorin auf feinfühlige Weise, nach der langen Zeit der Distanz zwischen dem ehemaligen Paar, wieder eine plausibel erzählte Annäherung zu schaffen, die mir beim Lesen einige Tränen in die Augen getrieben hat. Ob sich beide am Ende doch wieder finden, werde ich an dieser Stelle nicht verraten, doch so viel sei gesagt, man sollte definitiv Taschentücher bereithalten, denn der Weg bis zum Ende des Romans ist steinig und mitreißend !

Eine Rezension von Happy End Bücher.de (NG)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen nach "wenn ich bleibe" eher mau, 26. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nur diese eine Nacht: Roman (Kindle Edition)
ich war begeistert über den 1. Teil, habe mir deshalb sofort den 2. Teil gekauft - war aber sehr enttäuscht - wurden im 1. Teil die Gefühle noch sehr schön und so nachvollziehbar beschrieben, wurde dies doch im 2. Teil eher holprig. Es war langatmig, fürchterlich düster und der Rockstar war mir einfach nur zuwider - zum Ende wurde es dann wieder ein bisschen besser - aber nein, das hätte ich nicht unbedingt lesen müssen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tauche ein, in eine nie vergessene Liebesgeschichte: Der Geschichte von Adam und Mia, 18. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Lovesong: Roman (Broschiert)
"Wer auch immer behauptet, dass die Vergangenheit nicht tot sei, der hat es genau falsch verstanden. Die Zukunft ist es, die bereits tot ist, bereits feststeht. Dieser ganze Abend war ein riesiger Fehler. Deswegen lässt sich die Zeit auch nicht mehr zurückdrehen. Und der Abend macht die Fehler, die ich begangen habe, nicht wieder ungeschehen. Geschweige denn die Versprechen, die ich gegeben habe."

Inhalt:
Drei Jahre sind vergangen, seit Mia dem Tod knapp entkommen ist. Seitdem hat sich vieles Verändert: Mia ist eine erfolgreiche Cellistin geworden und Adam einer der begehrtesten Rockstars des Landes. Doch beide verbindet nichts mehr miteinander, die alte Liebe scheint vergessen. Adam bleibt nur der Schmerz, Mia vielleicht für immer verloren zu haben. Denn als Mia aufbrach um an der Julliard zu studieren, ließ sie ihr ganzes Leben hinter sich, besonders Adam. Dieser scheint mehr und mehr an dem Verlust, der Liebe seines Lebens, zu ersticken und versinkt immer tiefer in einer Depression. Als jedoch das Schicksal die Beiden, an dem wohl ungünstigsten Zeitpunkt, zusammenführt, haben sie die Möglichkeit, mit ihrer Vergangenheit abzuschließen und ein für alle Mal, den Schmerz hinter sich zu lassen und sich auszusprechen. Ihnen bleibt nur eine Nacht, denn am nächsten Morgen müssen beide ihre Tour antreten, in verschiedene Richtungen der Welt.

Es bleibt: Die Wahrheit, der Schmerz und die Erinnerung an eine nie vergessene Liebesgeschichte: Die Geschichte von Mia und Adam.

Schreibstil:
Gayle Forman hat bereits in ihrem ersten Roman "Wenn ich bleibe" gezeigt, dass sie die Magie besitzt, ihre Leser durch Poesie an die Geschichte von Adam und Mia zu fesseln. In ihrem ersten Roman, konnte man sich hinter jedem Buchstaben verstecken und sich langsam, ganz sanft an den Sinn und die Bedeutung schleichen. Wer jetzt erwartet, dass "Lovesong" eine ähnliche, poetische Schreibweise aufweist, der wird enttäuscht sein, denn im völligen Kontrast ist der Schreibstil in ihrem Folgeband rau, herb und ziemlich direkt. Denn in "Lovesong" beschreibt, anders als in "Wenn ich bleibe", Adam und nicht Mia, seine Sichtweise auf die Ereignisse. Man bekommt einen Einblick in die Gefühle und Erinnerungen von Adam und stellt schnell fest, dass er nach dem Verlust von Mia, nur noch ein seelisches Frack ist, dass den Alltag bekämpfen muss, um nicht an ihm zu zerbrechen. Ich finde hier hat die Autorin, sehr gute Arbeit geleistet. Denn durch den Perspektivwechsel wird erstmals klar, wie verschieden Adam und Mia wirklich sind. Sie sind wie Feuer und Wasser, wie Gefühl und Verstand. Die Beiden könnten gegensätzlicher nicht sein. Ich fand es sehr erfrischend und bewegend, dass man in diesem Buch, auch mal eine Einsicht in die Gefühle und Gedanken von Adam bekommt. Jedoch fand ich auch, dass es meine Stimmung und meine Gefühle zu diesem Werk, sehr beeinflusst hat. Habe ich Mia im ersten Band noch bewundert und repektiert, so entwickelt sie sich im zweiten Band für mich, in eine eher negative Person. Auch meine Gefühle zu Adam haben sich, durch den Schreibstil enorm verändert, denn seine depressive Stimmung, wirkt auf den Leser sehr beklemmend und bedrückend, so dass es mir schwer gefallen ist, mich voll und ganz auf die Sicht von Adam einzulassen.

Idee/Umsetzung:
Als ich herausgefunden hatte, dass die Geschichte von Mia und Adam in eine zweite Runde geht, war ich zunächst begeistert. Ich habe mich gefreut auf eine neue, berührende Geschichte der Beiden. Obwohl ich auch nicht verstanden habe, was es noch zu erzählen gibt, so dass die Geschichte nicht an Glaubhaftigkeit verliert. Als ich dann, die letzte Seite des Buches zuschlug, musste ich voller Bitterkeit feststellen, dass Gayle Forman, hier keine gelungene Fortsetzung gelungen ist. Man merkt der Geschichte nämlich an, dass die Autorin noch nicht dazu bereit war, ihre Figuren gehen zu lassen. Die Handlung und die Ereignisse erscheinen in meinen Augen, erzwungen. So als hätte die Autorin, krampfhaft versucht eine neue Geschichte mit Mia und Adam aufkochen zu lassen. Leider ist ihr dies in meinen Augen nicht gelungen. Für mich hat "Lovesong" das Ende von "Wenn ich bleibe" ganz auf den Kopf gestellt und seine Wirkung auf den Leser zerstört. Denn das Ende in ihrem ersten Band, fand ich durchaus passend. Man konnte seine Gedanken schweifen lassen, träumen und sich vorstellen, wie es mit den Beiden nun weitergeht. "Lovesong" vernichtet dieses träumerische Gefühl voll und ganz und erschafft eine völlig neue Stimmung zur Handlung, wie auch zu den Charakteren. Denn wie bereits erwähnt, hat sich meine Stimmung den Figuren gegenüber sehr verändert. Auf Mia war ich einfach nur sauer, weil sie aus Adam ein seelisches Frack gemacht hat und Adam gegenüber war ich sehr mitleidig, weil er nichts positives im Leben mehr gesehen hat und ihm der Sinn von Musik entglitten ist. Deshalb kann ich festhalten, dass die Idee an sich von Gayle Forman, ein zweites Buch zu schreiben schön war, jedoch im Bereich der Umsetzung für mich völlig versagt. In diesem Fall wäre es für mich besser gewesen, wenn die Autorin, wie schwer es auch sein mag, auch für die Leser, den Mut gefasst und sich von Adam und Mia verabschiedet hätte.

Charaktere:
Wie bereits in den ersten Punkten angesprochen, haben sich meine Gefühle gegenüber Adam und Mia in "Lovesong" komplett verändert. Dies liegt vorallen an dem Schreibstil wie auch an den Handlungen, die Mia und Adam in drei vergangenen Jahren begangen haben. Wer Mia als herzliche, liebevolle, träumerische und emotionale Person kennengelernt hat, der wird im Folgeband schnell diese Gefühle ihr gegenüber revidieren und sie als herzlos und ungerecht empfinden - so ist es zumindest mir ergangen. Denn dadurch, dass Adam seine Erlebnisse und Erinnerungen darlegt und erzählt, wie Mia ihn vor drei Jahren, ohne ein Wort verlassen hat, der wird sich zunächst fragen, was aus der guten alten Mia geworden ist. Denn Adam ist ein seelisches Frack. Er leidet unter starken Depressionen und kann dem Leben keine positiven Aspekte mehr abgewinnen. Selbst in der Musik, sieht er keinen Sinn, keinen Funken mehr. Dieses Verhalten, hängt alles mit dem Verlust von Mia zusammen, deshalb ist es nur logisch, dass ich, als Leser, Mia in Frage stelle und sie für ihre Taten zu hassen beginne. Dieses Gefühl schleppe ich also, bis knapp 40 Seiten vor Ende des Buches mit mir herum und frage mich immer und immer mehr, warum die Autorin mich zu diesen Gefühlen drängt. Auch wenn sich am Ende alles auflöst, Sinn und Beweggründe offen gelegt werden, so konnte dies meine Stimmung nicht mehr kippen. Stattdessen fand ich das Ende, genau deshalb, sehr unglaubwürdig. Auch wenn dieses Ende sehr schön war und mich bewegt hat, ja mir sogar eine Gänsehaut übergejagt hat, so habe ich mich doch immer und immer wieder gefragt, warum die Autorin diese widersprüchlichen Gefühle im Leser wachruft nur um sie am Ende wieder zu zerstereuen... Ich sehe leider wenig, bis keinen Sinn darin, dass dieses Bcuh verfasst wurde, denn meiner Ansicht nach, waren es nicht Mia und Adam die mir hier begegnet sind, sondern zwei völlig neue, fremde Figuren, die ich erst kennenlernen und verstehen lernen musste.

Cover/Innengestaltung:
Das Cover von "Lovesong" gefällt mir sehr gut, auch wenn ich die Gesichtsausdrücke der beiden Personen, nicht mit den Gefühlen der Figuren im Buch in Verbindung bringen kann. Trotzdem finde ich es auf eine Art und Weise gelungen. Was mir zunächst besonders gefallen hat, war die Tatsache, dass man sich an die Covergestaltung des ersten Bandes (der Taschenbuchausgabe) angelehnt hat. Was mich darauf jedoch sehr bestürzt hat, war dann die Feststellung, dass die beiden Bücher, völlig unterschiedliche Größen haben und so nebeneinander im Bücherregal eher nicht sehr harmonisch zusammen wirken. Aber dies ist ein kleiner Punkt.
Die englischen Cover finde ich beide sehr schön. Wobei ich mir, bei einem Buch aus Adams Sicht, eher ein Bild von ihm, als von Mia, auf dem Cover gewünscht hätte. Einen Pluspunkt gibt es aber dafür, dass man sich anscheinend nach einer Weile dazu entschlossen hat, die Brücke mit abzubilden. Diese steht ja für die "große", anstehende Entscheidung der Beiden.
Die Innengestaltung von "Lovesong" ist relativ unspektakulär. Jedes Kapitel in der Gegenwart, wird durch einen kleinen Ausschnitt, aus den Songtexten von Adam eingeleitet, jeder Ausschnitt aus der Vergangenheit, bleibt ohne erkennbare Besonderheit. Da Adam durch die Songtexte, mit seiner Band schließlich berühmt wurde, fand ich es ganz schön, einen Einblick in diese zu erlangen, auch wenn ich die deutsche Übersetzung als sehr fragwürdig empfinde. Trotzdem war es eine nettte Idee, vorallem wenn man bedenkt, dass Adam auch seinen Verlust von Mia dadurch der Welt mitgeteilt und somit ein Stück seines Schmerzen abgegeben hat.

Fazit:
"Lovesong" von Gayle Formann ist in meinen Augen, eine eher schwache Fortsetzung des Buches "Wenn ich bleibe". Die Autorin glänzt zwar duch eine gelungene Grundidee, wie auch durch einen passenden und durchdachten Schreibstil, scheitert jedoch kläglich an der Umsetzung der Geschichte von Mia und Adam. Die Handlung wirkt eher erwzungen als spannend und schweift an einigen Stellen in langatmige Passagen, die den Leser mehr als einmal, etwas ermüdet auf die Uhr schauen lassen. Zudem entfremdet einem die Autorin, die geliebten Figuren aus Band eins, indem sie, besonders die Figur der Mia, durch verschiedene Handlungen, sehr unsympathisch und negativ erscheinen lässt. Zusätzlich wird das Gefühl geschürt, dass Gayle Forman einem bewusst, diese negativen Gefühle aufzwingt, dass man am Ende umso erleichtertet und berührter dem Ausgang der Geschichte miterlebt. Jedoch hat dies bei mir eher gegensätzlich gewirkt: Für mich hat die Geschichte besonders dadurch, an Tiefe und Glaubhaftigkeit verloren. Abschließend kann ich sagen, dass meine Erwartungen an dieses Buch, mich im Schatten des ersten Bandes zurück ließen, mit der stillen Frage, warum die Autorin nicht den Mut hatte, sich von Adam und Mia zu trennen und damit der Poesie ihres ersten Buches, noch mehr Kraft zu verleihen. Zwar löst "Lovesong" bei seinen Leser Gefühle aus, doch sind diese, in meinen Augen, eher widersprüchlich und längst nicht so aufwühlend und bewegend wie in "Wen ich bleibe". Trotzdem werde ich weitere Bücher von Gayle Forman, im Auge behalten, denn ihr Schreibstil ist immer eine Reise wert. Man darf also gespannt sein, welche Buchstaben und Gefühle die Autorin noch zu Papier und als bald ins unsere Köpfe zaubern wird. Einer neuen Geschichte, mit neuen, frischen Figuren, wäre ich durchaus nicht abgeneigt und hoffe, dass wir noch einige Werke der Autorin zu erwarten haben, die "Wenn ich bleibe" in nichts nachstehen werden und sich aus seinem langen, schwarzen Schatten befreien.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Lovesong: Roman
Lovesong: Roman von Gayle Forman (Broschiert - 27. Juni 2011)
Gebraucht & neu ab: EUR 4,62
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen