Kundenrezensionen


73 Rezensionen
5 Sterne:
 (54)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top!
Jedes Buch, das ich von Wolfgang und Heike Hohlbein lese, scheint noch besser zu sein als das andere.
"Die Prophezeiung" baut gleich zu Beginn eine unheimliche Atmosphäre auf, und anders als bei "Katzenwinter" verliert sich diese nicht nach den ersten 50 Seiten, sondern hält tatsächlich bis zur allerletzten Seite an. Was ist nun so faszinierend an dem...
Veröffentlicht am 8. Februar 2006 von agitis

versus
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gähn
Hohlbein solo oder im Doppel kann genial sein, kann aber genauso grausam und nervtötend sein. Es ist immer ein 50-50 Chance, die mich immer wieder zögern lässt, ein weiteres Buch aus meinem Regal zu fischen.

In diesem Buch geht es um Aton, einen Jungen aus Crailsfelden, dessen Eltern besessen von Ägypten sind. Als er eines Tages mit seiner...
Vor 22 Monaten von Sarah F. veröffentlicht


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top!, 8. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Prophezeiung: Roman (Taschenbuch)
Jedes Buch, das ich von Wolfgang und Heike Hohlbein lese, scheint noch besser zu sein als das andere.
"Die Prophezeiung" baut gleich zu Beginn eine unheimliche Atmosphäre auf, und anders als bei "Katzenwinter" verliert sich diese nicht nach den ersten 50 Seiten, sondern hält tatsächlich bis zur allerletzten Seite an. Was ist nun so faszinierend an dem Buch?
Vor 3000 Jahren verfluchte der Pharao Echnaton seinen Mörder, indem dieser ewig leben sollte, bis ein Toter all seine in der Schlacht gestorbenen Krieger wieder zum Leben erweckt.
Jetzt,im zwanzigsten Jahrhundert, stehen die Sterne wieder so wie damals, als Echnaton starb. Was nichts anderes bedeutet als: Es ist an der Zeit, die Prophezeiung zu erfüllen. Und wer wäre dazu besser geeignet als Aton, der ja in gewisser Weise ein Toter ist ... Die Götter verfolgen Aton, um sicherzugehen, dass er die Prophezeiung erfüllt, denn dann werden sie zu neuer Macht erblühen und Unheil über das Land am Nil bringen ...
Aton stürzt von einer Gefahr, einem Rästel in das andere, und die Lage spitzt sich drastisch zu!
Sicher einer der Besten Hohlbeins!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das alte Ägypten lebt, 17. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Prophezeiung: Roman (Taschenbuch)
Dieses Buch ist eines von W. Hohlbeins Meisterwerken. Spannend, fesselnd, komisch, tragisch aber auch lustig.
Es geht um einen Fluch den der sterbenden Pharao Echnaton vor 3.000 Jahren ausgesprochen hat und dessen Magie bis in die Gegenwart reicht. Aton, ein Internatsschüler dessen Eltern Archäologen sind, ist ausersehen die Phrophezeiung zu erfüllen. Alles beginnt damit, das ein ägyptischer Freund seiner Eltern Aton Hals über Kopf aus dem Internat abholt. Doch sie werden verfolgt. Der Freund bringt Aton zu seinen Eltern nach Hause. Doch schon bald geschehen auch dort seltsame Dinge. Atons Eltern reisen nach Ägypten und Aton sieht sich bald in einer Situation, in der er weder ein noch aus weis. Wem kann er noch trauen. Schließlich gelangt auch er nach Ägypten, doch seine Verfolger sind ihm auf den Fersen. Wird sich nun der Fluch erfüllen?
Selten habe ich ein derart spannendes Buch gelesen. Man wird von der ersten Seite an gleich in den Bann der Geschichte gezogen und mag gar nicht mehr aufhören zu lesen. Stellenweise ist die Handlung etwas kompliziert und das Lesen erfordert einige Konzentration, aber das tut dem Lesespass keinen Abbruch. Hohlbeins Interpretation über die alten ägyptischen Götter ist teilweise recht fantastisch, aber schließlich handelt es sich hierbei ja auch um einen Fantasyroman.
Mein Fazit: Unbedingt lesen, aber dabei viel Zeit mitbringen, denn wer einmal anfängt mag nicht mehr aufhören. Ich werde es sicherlich noch öfter lesen, denn auch beim zweiten oder dritten Mal wird es wohl nicht an Spannung verlieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gähn, 17. Juni 2012
Von 
Sarah F. - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Hohlbein solo oder im Doppel kann genial sein, kann aber genauso grausam und nervtötend sein. Es ist immer ein 50-50 Chance, die mich immer wieder zögern lässt, ein weiteres Buch aus meinem Regal zu fischen.

In diesem Buch geht es um Aton, einen Jungen aus Crailsfelden, dessen Eltern besessen von Ägypten sind. Als er eines Tages mit seiner Klasse in eine ägyptische Ausstellung fährt, gerät er mit Werner aneinander und dabei passiert etwas unglaubliches mit der Mumie. Als am nächsten Tag, der Familienfreund Aton plötzlich abholt, und ihn zu seinen Eltern zu bringt, ahnt er noch nicht, dass ihn dies vor dem sicheren Tod bewahrt, denn in Crailsfelden bricht die Hölle aus. Doch auch zu Hause ist er nicht sicher, denn er wird verfolgt und die Mumie trachtet nach seinem Leben.

Wie euch sicherlich auffällt, fiel in meiner Beschreibung nicht nur ein gewisser Ortsname, sondern auch ein Jungen-Name. Ich hatte mir damals Magog geholt, und auch Katzenwinter, den angeblichen zweite Teil ertauscht. Ihr könnt euch vorstellen, wie überrascht ich war, als ich wieder etwas aus diesem Bereich hörte. In diesem Fall eher negativ überrascht, denn irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es Hohlbein an Kreativität und Vielfalt mangelt.

Nichtsdestotrotz habe ich mich ans weitere Lesen gemacht. Als Kind in der 5.Klasse habe ich mich sehr für die ägyptischen Götter interessiert, und wieder etwas darüber zu lesen, versetzt mich immer in meine früher Faszination zurück. Für Leser die sich auskennen, ist es ein leichtes, sich in dieser fremden Welt zurecht zu finden. Alle anderen müssen sehr genau lesen, um nichts wichtiges zu verpassen. Trotzdem ist es eine gute Idee, die Spannung verspricht. Nur leider kann Hohlbein diesmal noch weniger glänzen, als ich anderen Bänden. Im Grunde verläuft das Buch nach 150 Seiten einem bestimmten Schema F. Aton wird angegriffen, kann in aller letzter Sekunde fliehen und sich für kurze Zeit retten, bevor diese Situation sich wiederholt. Es ist ein schwacher Versuch Spannung aufkommen zu lassen, denn wenn nichts neues passiert und man ein Dejavu nach dem anderen erlebt, ist man nur noch gelangweilt. Um euch mal ein Beispiel zu nennen. Er ist erst kurze Zeit zu Hause, als er angegriffen wird und vom Familienfreund Petach gerettet wird. Dieser stirbt, Aton kann sich völlig verängstigt retten und trifft auf eine Polizistin. Plötzlich lebt der Freund wieder und hypnotisiert die Polizistin, damit sie keine weiteren Fragen stellt. Genau diese Situation spielt sich wenig später schon wieder ab, sodass sogar die Polizistin ihm irgendwann ihre Visitenkarte zusteckt, da sie nicht glaubt, dass es alles harmlos ist. Zumal immer Aton völlig verängstigt und der Familienfreund immer anwesend ist.

Im Grunde hätte die Geschichte auf 200 Seiten gekürzt werden können, um in meinen Augen Spannung aufkommen zu lassen.

Dazu kommt, dass Aton nicht gerade sympathisch ist. Das Problem was ich hatte, war einfach die Tatsache, dass er gerade am Anfang, wo Werner, der Schläger des Internats noch zugegen war, immer den Schwanz eingezogen hat, und auch sonst eher ein ängstlicher Typ ist. Okay, mutig muss nicht immer sein, da echte Kinder mit 13 auch nicht unbedingt mutig sind, aber Aton wird in meinen Augen zu blass beschrieben. Außer seiner Ängstlichkeit lernt man ihn nicht wirklich kennen.

Stilistisch setzt Hohlbein wie gewohnt auch einen sehr bildhaften und umschreibenden Stil, der sich jedoch durch unnötige Details arg in die Länge zieht. Gerade wenn ein Geheimnis aufgeklärt werden soll, versucht es Hohlbein auszureizen. Leider entsteht dadurch der Wunsch einfach mal 10 Seiten zu überspringen, um zum wichtigen Teil zu gelangen. Zudem sind die Kapitel in meinen Augen immer zu lang.

Einzig und allein Positiv empfand ich die Pyramiden und ihre Beschreibung. Es ist als tauche man in eine andere Welt ein, die mich persönlich überzeugen konnte. Generell beschreibt er den ägyptischen Anteil sehr gut.

Das wichtigste an einem Buch ist jedoch der Schluss, und auch hier kann ich nur sagen ' nicht überzeugend. Lang, langatmig und dann kommt auf wenigen Seiten abrupt ein Ende, was zwar passt, aber einfach nur schwach ist. Man erwartet einfach etwas komplizierteres und spannenderes.

Für mich war dieses Buch wieder ein Kampf, der sich nicht gelohnt hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Beste der Besten!, 12. Dezember 2004
Von 
Stefanie Berkei (Germany, Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Prophezeiung: Roman (Taschenbuch)
Dieses Buch ist meiner Meinung nach mit Abstand das Größte der vielen Meisterwerke, die Wolfgang und Heike Hohlbein jemals geschrieben und veröffentlicht haben. Da ich ein großer Fantasy-Fan bin, kann ich nur jedem Gleichgesinnten sagen, dass man dieses Buch unbedingt gelesen haben MUSS. Es spiegelt auf unglaublich faszinierende Art die moderne und klassische Epoche der ägyptischen Ära wieder, kombiniert mit der konservativen Neuzeit in einer typischen Kleinstadt.
Die teils imaginären Zeitsprünge in die Geschichte bewegen sich so parallel zu der Realität, dass diese beinahe mit der Fantasie verschmilzt und sie Eins werden lässt.
Die auftretenden Charaktere bringen einen Teil der ägyptischen Geschichte mit sich, die an Faszination, Grauen und Schönheit kaum zu überbieten ist.
Eine uralte Mumie, ein Höllenhund, Skarabäen und andere beinahe undefinierbare Kreaturen finden ihren Weg in dieses Buch und lassen den Leser erschauern..vor Ehrfucht und auch Entsetzen.
Man kann im Großen und Ganzen der Genialität und Spannung dieses Buches mit Worten kaum Ausdruck verleihen, aber ich kann soviel dazu sagen, dass man dieses Buch als Fan der modernen UND klassischen Fantasy lieben wird...man kann es einfach nicht aus der Hand legen. Ich bin ein sehr anspruchsvoller Mensch, aber dieses Buch hat mich mehr als nur überzeugt und ich lese es immer und immer wieder...ein Bestseller der Extraklasse. Hohlbeins größtes Meisterwerk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Prophezeiung, 12. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Prophezeiung: Roman (Taschenbuch)
Das war für uns das Einsteigerbuch!! Ich hatte das Buch für mich auf dem Flohmarkt gekauft. Ich lese ansonsten gern Krimis.

Anfangs dachte ich: Naja, bisschen wirr und übertrieben, aber trotzdem mochte ich es nicht aus der Hand legen.

Hohlbein hat tolle Ideen und schreibt fesselnd.

Nachdem ich die Prophezeiung gelesen hatte gab ich es meinem 13-jährigen Sohn - der nicht viel vom Lesen hält. Seitdem ist er Hohlbein-Fan!

Wir haben nun schon den Greif, Drachenfeuer, Schattenjagd und Genesis 1 gelesen. Bei Genesis 2 ist er gerade. Die Amazon-Kundenrezessionen sind für mich -die- Entscheidungshilfen für die weiteren Anschaffungen von Büchern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der gruseligste Fantasy-Roman von Hohlbeins!, 26. Januar 2007
Der Junge Aton wurde nach einem altägyptischen Gott benannt, da seine Eltern sich bis heute für die Antike am Nil interessieren. Atons Vater und Mutter entschließen sich, für eine Weile zu verreisen und ihren Sohn zusammen mit einem bekannten aber wirklichkeitsfremden Ägypter allein zu lassen - wie Aton feststellt, führt der Orientale diese Entscheidung mit übernatürlichen Kräften herbei. Danach wird Atons Leben zu einer Verfolgungsjagd: Er flieht vor seinem unerwünschten Betreuer, der ein skurilles Ritual im elterlichen Haus und eine Operation an Aton durchführen will, und vor jäh auftauchenden gespenstischen Wesen und Schauplätzen, die aus der altägyptischen Mythologie zu stammen scheinen. Mit Hilfe einer jungen Polizistin bahnt Aton sich seinen Weg ins ferne Ägypten, um die unglaubliche Lösung aller Rätsel zu finden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absolut empfehlenswert, 28. September 2000
ich schenkte das buch meinem sohn zum 13. geburtstag, den er im urlaub in der türkei feierte - und das war ein fehler, da er von dem buch nicht mehr loszueisen war und am liebsten nur noch im hotel zum lesen geblieben wäre. er war absolut begeistert: gute geschichte, spannend, plausibel.. empfehlenswert !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Buch von Wolfgang und Heike Hohlbein!, 25. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Prophezeiung: Roman (Taschenbuch)
In "Die Prophezeiung" binden die Hohlbeins zahlreiche gruslige Szenen ein, was die Lektüre des Buches zu einem unheimlichen Spaß macht.
Das erste Kapitel erinnert sehr an "Magog", zumal einige der Charaktere auch in diem Werk vorkommen. Allerdings entwickelt sich das Buch dann doch ganz anders.
Kurz zum Inhalt: Nachdem Aton, der Protagonist, ein einem ägyprischen Museum beobachtet hat, wie eine Mumie zu neuem Leben erwacht ist, bricht das Böse in sein leben herein.
Ein geniales Werk der Hohlbeins, nicht nur für Hohlbein-Fans geeignet. Die 480 Seiten lesen sich in einem Zug!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ÄGYPTEN UND SEINE WUNDER, 28. Mai 2003
Von 
Wendy "Literatech" - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Prophezeiung: Roman (Taschenbuch)
Das ist genau das, was Sie beim Lesen dieses Buches erwartet. Ägypten und seine Wunder. Was ausnahmsweise diesmal nicht die Pyramiden sind - zumindest nicht nur und nicht in erster Linie.
Als Hohlbein-Kenner kann ich ohne schlechtes Gewissen sagen, dass dieses Buch mit Abstand das Spannendste ist, das ich kenne. Bei gewissen Szenen krallte ich mich beinahe in die Buchseiten, hielt den Atem an, damit mich Aton's Verfolger nicht hören konnte und versuchte, die Gänsehaut auf meinen Armen zu bekämpfen. Erfolglos. Den Film möchte ich sehen, der DAS zustande bringt.
Ein weiterer großer Pluspunkt ist, dass man, so sehr man auch überlegt, wie nun alles zusammenhängen könnte, wer welche Rolle im großen Plan der Welt spielt, doch niemals auf die richtige Antwort kommt. Wie immer liegt die Lösung im Ende der Geschichte und das sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fantastische Mythologie, 19. Juni 2002
Rezension bezieht sich auf: Die Prophezeiung: Roman (Taschenbuch)
Ein weiteres Spitzenbuch aus der Erfolgsreihe "Eine phantastische Geschichte" (auch wenn dies nicht exquisit erwähnt wird). Dieses Buch ist nicht nur für Jugendliche geeignet, sondern für alle Altersklassen!!!
Schon allein der erste Satz auf dem Buchrücken lässt auf mehr hoffen: "Du hast mich getötet! Du sollst erst Ruhe finden, wenn sich meine Krieger wieder aus ihren Gräbern erheben!". Und genug Spannung kriegt man dann auch im weiteren Verlauf...
Es entführt den Leser in eine Welt, wo die ägyptische Götterwelt in die heutige Zeit gerät und in der ein einzelner Junge ausersehen ist, die Prophezeiung Echnatons zu erfüllen.
Wie diese Prophezeiung nun aussieht, dass muss man selbst herausfinden und somit eine phantastische Reise zu den Pyramiden antreten.
Mit diesem Buch ist es Wolfgang und Heike Hohlbein mal wieder gelungen ein Meisterwerk zu schreiben! Trotzdem kriegt das Buch "nur" vier Sterne, da es ein Taschenbuch ist und nicht eine gebundene Ausgabe, welche sich einfach besser machen würde im Regal. Für Gelegenheitsleser und Leute die gerne ein Schnäppchen schlagen ist dieses Buch die perfekte Anschaffung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa0e6e9cc)

Dieses Produkt

Die Prophezeiung
Die Prophezeiung von Wolfgang Hohlbein (Broschiert - 19. Juli 2013)
EUR 12,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen