Kundenrezensionen


19 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für einen Gladiator gibt es keine zweite Chance
Marcus Cornelis Primus lebt ein behütetes Leben. Sein Vater war Centurio unter Pompeius dem Großen und genießt nun seinen Ruhestand als Bauer in Griechenland. Die Zeiten jedoch sind schwer, die Ernten schlecht und so ist Marcus Vater dazu gezwungen, Geld zu leihen. Als er aufgrund weiterer Missernten nicht in der Lage ist, das Geld an der Verleiher...
Veröffentlicht am 14. Februar 2012 von callisto

versus
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eher etwas für Kinder bzw. Leser ohne bereits bestehendes Hintergrundwissen
Ersteinmal möchte ich klarstellen, dass ich mich sehr auf dieses Buch gefreut habe. Wie bereits erwähnt liebe ich römische Geschichten bzw. historische Romane, die auf den ersten Blick nicht so aussehen. Allerdings hat mich diese Geschichte ein wenig enttäuscht. Der Prolog hat mir sehr gut gefallen, weil dort erklärt wird, wer Marcus Vater...
Veröffentlicht am 9. April 2012 von Luise


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für einen Gladiator gibt es keine zweite Chance, 14. Februar 2012
Von 
callisto (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Marcus Gladiator - Kampf für Freiheit (Gebundene Ausgabe)
Marcus Cornelis Primus lebt ein behütetes Leben. Sein Vater war Centurio unter Pompeius dem Großen und genießt nun seinen Ruhestand als Bauer in Griechenland. Die Zeiten jedoch sind schwer, die Ernten schlecht und so ist Marcus Vater dazu gezwungen, Geld zu leihen. Als er aufgrund weiterer Missernten nicht in der Lage ist, das Geld an der Verleiher zurückzuzahlen, holt dieser es sich mit Gewalt in Form von Naturalien. Er lässt den Hof überfallen und Marcus Vater töten. Marcus und seine Mutter jedoch werden gefangengenommen und versklavt, sie werden zu lebendem Inventar ohne Rechte, dazu verurteilt einem Herrn zu gehören, und zu gehorchen.
Marcus fasst den kühnen Plan, General Pompeius um Hilfe zu bitten, denn Marcus Vater rettete ihm einst sein Leben. Ihm gelingt die Flucht und er macht sich auf den Gefahrvollen Weg nach Rom. Er wird jedoch erneut gefangengenommen und versklavt, diesmal kommt er in die beste Gladiatorenschule Capuas.
Wenn er stirbt, ist seine Mutter verloren. Sein Überlebenskampf als Kindergladiator wird auch zum Kampf um die Freiheit seiner Mutter.

Ein wirklich gelungener und anspruchsvoller historischer Roman, auch wenn er sich vor allem an Kinder richtet. Der Autor schildert eine brutale Gesellschaft, in der jeder zum Sklaven werden kann, ob freigeboren oder nicht. Schon bald muss Marcus lernen, dass es keinen interessiert, dass er frei geboren ist, dass er zu unrecht versklavt wurde, denn Sklaven sind Gegenstände für die sogar Einfuhrsteuer fällig wird. Marcus muss schnell lernen dieses Schicksal zu akzeptieren, will er überleben. Als Jüngster in der Gladiatorenschule steht er zudem ganz unten in der Hackordnung und wird nicht nur von den Trainer hart rangenommen, sondern auch von den anderen Jungen drangsaliert und misshandelt. Aus einem friedliebenden Bauernjungen wird ein gefährlicher Krieger.
Dieses Schicksal nimmt der Autor bereits in übertragenem Sinne in Form von Marcus Hund Cerberus vorweg. Cerberus wird zunächst aus schlechten Haltungsbedingungen gerettet, zum Familienhund und Familienmitglied und später zum Kampfhund ausgebildet, um die Familie zu schützen. Nie hätte sein Herrchen Marcus geglaubt, dass es ihm einmal ergehen würde, wie seinem Hund, vom Bauern zum Krieger und Kämpfer, um das Leben seiner Mutter zu retten.

Fazit: Simon Scarrow schildert hart und direkt eine brutale Gesellschaft, in der nur der Starke überlebt. Kein nettes, klassisches römisches Reich, keine Weltkultur der Dichter und Denker, sondern ein Volk, das sich daran belustigt Menschen zum Spaß gegeneinander kämpfen zu lassen, und dabei jubelt wenn Menschen in der Arena blutig ihr Leben lassen. Ein Gladiator kann reich werden und Ruhm ernten, er kann seine Freiheit erlangen und doch in Armut leben, aber noch häufiger stirbt er einfach auf blutige Art und Weise, denn er ist ein Besitztum seines Herren und nicht mehr wert als jeder andere unbelebte Gegenstand.

Band 2 erscheint demnächst auf Englisch:
Gladiator: Street Fighter
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfallsreich, aber Zielgruppe?!, 16. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Marcus Gladiator - Kampf für Freiheit (Gebundene Ausgabe)
Zur Aufmachung

Sowohl Cover als auch Titel sind im deutschen sehr viel passender gewählt! Marcus Gladiator trifft die Geschichte schon eher als einfach nur Gladiator. Vor allem, da das englische Cover den Eindruck eines viiiiel älteren Marcus vermittelt! Marcus ist zehn! Der Junge auf dem Cover sieht aber definitiv älter aus als zehn. In der deutschen Ausgabe ist das sehr viel besser gemacht. "Kampf für Freiheit" ist auch ein super Beititel, da es genau das ist, was Marcus die ganze Geschichte lang tun muss.
Allerdings finde ich trotzdem, dass diese Arena-Cover zu sehr den Eindruck vermitteln als würde Marcus in dem Buch ständig in die Arena steigen. Dem ist aber (leider?!) nicht so...

Zum Buch

Jaa....
Also, eigentlich war das Buch wirklich unheimlich gut! Die Geschichte war mal ein wenig origineller und ist besonders zum Ende hin richtig spannend geworden! Besonders schön fand ich hier die Einflechtung von damaligen römischen Größen wie Julius Cäsar! Auch das, was Marcus ganz zuletzt passiert ist, das war ein Geniestreich, weil ich nämlich jetzt auf jeden Fall auch den zweiten Teil werden lesen müssen... Ich kann nicht drumherum xD Ich finde es zwar ein bisschen schade, dass das Buch kein Einteiler ist, denn mittlerweile erscheinen ja fast nur noch Buchreihen, aber, wenn ich bedenke welches Potential in diesem zweiten Band steckt, dann bin ich darüber doch ganz froh!
Marcus wurde mir als Leserin auch sehr sympathisch. Manchmal wäre ich am liebsten in die Geschichte gestiegen und hätte ihn selbst verteidigt. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass er eben erst zehn ist und wenn ich mir einen zehnjährigen Jungen in dieser Gladiatorenschule vorstelle, dann will ich ihn auf jeden Fall beschützen.
Simon Scarrow spart bei der Gewalt, die er beschreibt nicht an Einzelheiten, was ich persönlich jetzt nicht schlecht fand, ich aber nicht weiß, ob ich meinem 8-10 jährigen Sohn soetwas zu lesen geben möchte... Ich finde einfach, man hätte Marcus ein bis zwei Jahre älter machen müssen. so um die 12-13. Aber ich denke mal Simon Scarrow wollte die Zustände im alten Rom nicht dadurch beschönigen. Generell hat man das Gefühl, der Mann wurde in das falsche Zeitalter geboren *g* Man merkt beim Lesen, dass Simon Scarrow das alte Rom liebt und das macht das Buch natürlich zu etwas besonderem.
Mein Problem war hier allerdings die Erwartungen, die ich hatte. Wenn ich ein Buch lese, das "Marcus Gladiator" heißt, dann erwarte ich natürlich, dass es darin einiges an Gladiatorenkämpfen geben wird. Aber dem war nicht so. Marcus steigt nur ein einziges Mal in die Arena, ganz zuletzt nämlich. Und dieser Kampf beendet seine Gladiatorenkarriere auch schon... Das wäre ja auch gar kein Problem, wenn der Rest des Buches trotzdem sehr spannend gewesen wäre. Ab dem Moment, an dem Marcus in die Gladiatorenschule kommt, ist er dies auch! Aber diese Stelle ist erst nach der Hälfte des Buches. Ich finde dieses ganze Hin und Her zu Beginn des Romans hätte nicht sein müssen. Und wenn ich ganz ehrlich bin, dann fand ich die "unerwartete Wendung", die es zum Schluss gibt, wenn Marcus' Herkunft gelüftet wird, alles andere als unerwartet. Mit persönlich war das schon nach dem ersten Kapitel klar. Jetzt könnte man argumentieren, dass das Buch eher für Jüngere geschrieben wurde, und diese die deutlichen Hinweise vielleicht übersehen, aber dann gibt es da wieder die Gewalt, die hier präsentiert wird. Mhh...
Trotzdem war das Ende natürlich unerwartet! Nicht wegen Marcus Herkunft, sondern wegen all der anderen vielen Geschehnisse und genau das ist auch ausschlaggebend dafür, dass ich Band zwei auf jeden Fall noch lesen möchte!

Fazit

Schreibstil: 4 Sterne
Charaktere: 4 Sterne
Action: 3 Sterne
Emotionale Tiefe: 4 Sterne
Humor: 3 Sterne
Originalität: 4 Sterne

Alles in Allem hat es doch durchaus Spaß gemacht diesen Roman zu lesen! Und die 3,5 Sterne sind knapp an den 4 Sternen vorbeigeschrappt. Ich hatte eben nur meine Probleme mit der Zielgruppe, aber selbst für mich mit meinen 20 Jahren war das hier ein gutes Buch!

3,5 Sterne!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eher etwas für Kinder bzw. Leser ohne bereits bestehendes Hintergrundwissen, 9. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Marcus Gladiator - Kampf für Freiheit (Gebundene Ausgabe)
Ersteinmal möchte ich klarstellen, dass ich mich sehr auf dieses Buch gefreut habe. Wie bereits erwähnt liebe ich römische Geschichten bzw. historische Romane, die auf den ersten Blick nicht so aussehen. Allerdings hat mich diese Geschichte ein wenig enttäuscht. Der Prolog hat mir sehr gut gefallen, weil dort erklärt wird, wer Marcus Vater eigentlich ist, schließlich ist er, wenn auch gleich am Beginn verstorben, doch recht wichtig für den Verlauf der Geschichte, da Marcus mit ihm seine Herkunft definiert. Dennoch wird im Prolog schon erkennbar, was sich durch das ganze Buch zieht, die Vorhersehbarkeit. Ich möchte jetzt ungern näher darauf eingehen, aber während des Lesens ist mir keine wirkliche Überraschung oder ein Aha- Moment untergekommen, was ziemlich schade ist. Weiterhin möchte ich sagen, dass mir die Figuren an sich sehr gut gefallen, Marcus kann man sich lebhaft vorstellen, genauso wie seine Freunde, die er im Laufe der Geschichte gefunden hat. Die Beziehung zwischen den älteren Sklaven und dem kleinen naiven Marcus fand ich übrigens sehr überzeugend und erfrischend, denn abgesehen davon verlief die Handlung sehr schleppend. Unglücklicherweise habe ich deswegen auch eine gefühlte Ewigkeit gebraucht, um das Buch zu lesen und habe mich so gut wie nie mitgerissen gefühlt. Nichtsdestotrotz wurde das Lesen zum Ende hin wesentlich angenehmer, weil endlich etwas passierte, der Kampf war recht spannend, obwohl er sehr schnell vorbei ging, das Ende an sich war nicht wirklich überraschend, mit der Ausnahme, dass es noch einen zweiten Teil geben würde, was soweit ich mich erinnern kann, nirgendwo erwähnt ist. Außerdem war ich ziemlich enttäuscht, was den Informationsgehalt bzw. das Hintergrund der Geschichte angeht, ich habe gehofft eine schöne Geschichte unauffällig verstrickt mit kleinen, aber feinen Hintergrundinformationen vorzufinden. Das ist dem Autor leider nicht gelungen, man findet zwar angedeutete Informationen über diese Zeit, aber leider in für mich persönlich nicht ausreichender Art. Zu der Verteidigung des Buches muss man sagen, dass ich so gut wie alle erwähnten Informationen im Buch schon kannte und es mich vielleicht deswegen nicht überzeugt hatte. Außerdem ist das Alter der Zielgruppe weit unter meinem und ich kann mir gut vorstellen, dass es für diese Kinder bzw. Jugendlichen eine gute Lektüre zum Einstieg in die römische Geschichte und in historische Romane allgemein darstellt.

Fazit
Eine schöne und informative Geschichte für junge Jugendliche, die teilweise recht brutal ist, da sie den römischen Alltag eines Sklaven/Gladiatoren darstellt und eine gute Grundlage für historische Romane bildet. Allerdings meiner Meinung nach nichts für ältere Jugendliche oder Erwachsene, die in diesem Bereich schon gut informiert sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kampf um Recht und Freiheit, 8. März 2012
Von 
Sarah F. - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Marcus Gladiator - Kampf für Freiheit (Gebundene Ausgabe)
'Marcus Gladiator' ist der Auftakt einer neuen Reihe, die im Verlag arsEdition erschienen ist. Das Buch richtet sich an Fans von Spartakus, 300, Gladiator und Co. Die Zielgruppe ist in diesem Fall zwar bei 10 Jahren, aber auch Erwachsene werden sicherlich ihren Spaß haben. Begleitet mich auf meiner Reise ins alte Rom zu den Gladiatoren-Kämpfen. Blut, brutale Kämpfe und ein Junge, der seinen Weg geht, erwarten euch.

In einem kurzen Prolog wird dem Leser die Vorgeschichte von Marcus Vater, der bei dem großen Sieg gegen Spartakus dabei war, nahegebracht. Wenige Seiten später, lernt man den 10jährigen Marcus kennen. Marcus wird dem Leser als mutiger, willensstarker und kämpferischer Junge dargestellt, der niemals aufgibt, um sein Ziel zu erreichen. Er ist ein Protagonist, mit dem sich zahlreiche Jungen im Alter zwischen 10-12 identifizieren können. Auch die anderen Charaktere sind mit interessanten Eigenschaften, die typisch für die damalige Zeit waren, ausgestattet. Mit solchen liebevoll gestalteten Figuren macht das Eintauchen in ein Abenteuer richtig Spaß.

Hintergrund dieser Geschichte ist das Jahr 61 v. Christus. Spartakus, der die Sklaven gegen die römischen Soldaten angeführt hat, der Wunsch nach Freiheit und Gladiatoren-Kämpfe sind allgegenwärtig. Dem Autor gelingt es diese Zeit anschaulich zu präsentieren. Man bekommt das Gefühl selbst in dieser vergangenen Zeit zu stecken. Es ist eine sehr realistische Wiedergabe der Schauplätze, Situationen, Hintergründe und Gefühle. Für Kinder ist dies besonders schön, denn sie lernen etwas über die römische Antike und sehen, dass andere Kinder es früher nicht so schön hatten wie sie.

Immer wieder wird deutlich, dass der Wunsch nach Freiheit groß ist, und viele noch den Verlust von Spartakus im Stillen betrauern. Wie bei Hitler haben auch damals schon die Wände Ohren gehabt. Dies wird durch die brutale Gesellschaft, den Kampf ums eigene Überleben und die gestohlene Freiheit immer wieder sehr deutlich hervorgehoben. Misshandlungen, Folter und Unterdrückung werden nicht nur gut erklärt, sondern spannend in den Plot eingebaut.
Allerdings versucht der Autor oftmals zu viel Spannung aufkommen zu lassen. Kinder wollen Spannung, aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Art von Umsetzung nicht doch den einen oder anderen Alptraum hervorrufen wird. Schon im Prolog wird deutlich, wie brutal die damalige Zeit war. Leichen türmen sich auf den Schlachtfeld. Im Verlauf wird auf die Kämpfe eingegangen, und diese werden sehr lebendig geschildert. Pfeile, die den Hals durchbohren oder Schwerter, die den Schädel spalten. Filme sind in der heutigen Zeit auch sehr brutal. Trotzdem fand ich es als Mutter etwas zu heftig. Normalerweise lasse ich meinen 8jährigen Sohn auch Bücher lesen, die für Leser ab 10 sind, aber in diesem Fall hab ich davon abgesehen.

Die Knie des Sklaven begannen wild zu zucken, und die Augen traten ihm beinahe aus dem Kopf, während er seinerseits mit seinen Fingernägeln Titus die Augen auszukratzen versuchte. Der Zenturio drehte den Kopf zur Seite. Immer wilder wurden die Bewegungen des Mannes, doch dann lockerten sich seine Hände, und der Kopf fiel ihm nach hinten. (Zitat S. 13)

Dieses Beispiel zeigt den lebendigen, plastischen und spannungsgeladenen Stil. Ob der Detailreichtum nicht etwas zu viel für Kinder ist, sollte hier jedes Elternteil selbst entscheiden. Nichtsdestotrotz ist der Stil sehr schön, und lässt ein gutes Kopfkino entstehen. Er sorgt für einen guten Lesefluss und stellt auch für Kinder mit Leseschwäche kein Problem dar. Mittellange Kapitel von rund 20 Seiten,kurze und einfache Sätze werden mit einer leichten Wortwahl.

Ich hab das Buch angefangen und in einem Zug durchgelesen. Die historische Umsetzung in Verbindung mit diesem spannungsreichen Plot sorgt dafür, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. Im Anschluss hat mein Mann sich das Buch zu Gemüt geführt, da er ein großer Fan dieser Zeit ist. Auch er war begeistert und mochte es nicht aus der Hand legen. Das zeigt mir, dass sich das Buch auch für ältere Generationen eignet, sofern sie sich für die Welt der Gladiatoren interessieren. Nichtsdestotrotz kommt es auf bei einem Kinderbuch eher auf die Meinung der Zielgruppe an. Aus diesem Grund gebe ich meiner lesebegeisterten Nichte stets meine Kinderbücher zum Lesen. Sie hat das Buch an zwei Abenden gelesen, und war einfach nur fasziniert. Der Protagonist konnte sie sofort überzeugen. Den Inhalt fand sie actionreich und somit klasse. Am Besten hat ihr jedoch die Zeit in der Gladiatoren-Schule gefallen, da sie dort einmal die Ausbildung hautnah miterleben konnte. Sie fand es interessant und lehrreich. Sie ist gleich am nächsten Tag sogar noch in die Bücherei gefahren, um sich Sachbücher zum Thema Gladiatoren auszuleihen. Das spricht dafür, wie sehr Kids das Buch lieben werden. Wobei es auch hier auf den eigenen Lesegeschmack ankommt. Wer jedoch Spannung liebt, wird auch an dieser neuen Reihe gefallen finden.

Der Schluss wird vom Autor noch einmal mit einer extra Portion Nervenkitzen versehen. Man zittert mit dem Protagonisten und lässt die letzten Seiten nur so an sich vorbeirauschen. Der Schlussstrich selbst wird an einer Stelle gesetzt, die gut gewählt wurde. Die Geschichte ist bei einer Reihe logischerweise nicht zu Ende, aber alle offenen Punkte sind vorerst abgearbeitet. Allerdings werden zum Ende hin neue Fakten eingeworfen, die das Interesse und die Neugierde wecken. Man möchte wissen, wie es weitergeht, und wird somit dem zweiten Teil entgegen fiebern.

Sowohl meiner Nichte, meinem Mann, als auch mir hat dieses Kinderbuch sehr gut gefallen. Es gewährt bemerkenswert, spannende Einblicke in das antike Rom, sorgt für blutige Kämpfe und zeigt, wie leicht sich die Leute damals haben beeinflussen lassen. Für mich eins der schönsten Kinderbücher, die der Februar 2012 hervorgebracht hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr gelungener historischer Roman für jugendliche Leser, 4. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Marcus Gladiator - Kampf für Freiheit (Gebundene Ausgabe)
Rom, 61 v. Chr. Der junge Marcus ist der Sohn eines ehemaligen Centurio unter Pompeius dem Großen. Marcus lebt mit seinem Vater, seiner Mutter, einem alten Sklaven und seinem Hund auf einem Bauernhof.

Seinen Eltern geht es finanziell nicht gut und daher haben sie sich von einem Geldverleiher eine Menge Geld leihen müssen. Eines Tages kommen Männer, die das Geld für den Verleiher mit Gewalt eintreiben wollen und es kommt zum Kampf. Die Männer des Geldverleihers werden besiegt - kommen aber einige Zeit später wieder und Marcus Vater, der alte Sklave und Marcus Hund werden getötet. Marcus und seine Mutter gelangen in Gefangenschaft und sollen als Sklaven verkauft werden.

Marcus kann fliehen - wird dann aber in eine Gladiatorenschule verschleppt, wo er ausgebildet werden soll. Marcus hofft zuerst, dass er eine Möglichkeit zur Flucht finden kann, aber diese Hoffnung erfüllt sich nicht. Es stellt sich dann heraus, dass sich hinter seiner Herkunft ein Geheimnis verbirgt.

*************************

Der Roman schildert sehr gut, wie Marcus Leben sich total wandelt. Am Anfang lebt er ganz friedlich zusammen mit seinen Eltern auf einem Bauernhof. Er bekommt zwar mit, dass seine Eltern Geldsorgen haben aber er bekommt das nicht direkt zu fühlen. Er darf sogar einem Händler einen Hund abkaufen, weil dieser das Tier so schlecht behandelt und er Mitleid hat.

Der Sklave - von dem man das Gefühl hat, dass er relativ gut und gerecht behandelt wird - hilft ihm, das Tier zutraulich zu machen. Eigentlich ein glückliches Leben.

Aber ganz plötzlich von einem Tag zum anderen ändert sich alles zum Schlimmen. Das Leben wird sehr hart, brutal und mitleidslos für Marcus. In der Gladiatorenausbildung geht es sehr streng zu. Jeder Fehler, jede Ungehorsamkeit wird unerbittlich bestraft. Zu allem Unglück ist noch ein anderer Junge dabei, der einen Hass auf Marcus hat und keine Gelegenheit ausläßt, Marcus zu drangsalieren.

Und dann muß Marcus sogar zur Belustigung auf einer Geburtstagsfeier gegen diesen Jungen im Kampf antreten. Und dieser Kampf soll auf Leben und Tod gehen.

Indem man Marcus in diesem Buch folgt, erlebt man, das Sklaven im römischen Reich als Mensch nichts wert waren. Sie waren ganz einfach ein Gegenstand, mit dem der Besitzer nach Belieben verfahren konnte. Dazu gehörten auch die Gladiatoren. Zur Belustigung der reichen Römer mußten Menschen in der Arena blutige Kämpfe ausführen - und oft sogar sterben.

Ein sehr gelungener historischer Roman für jugendliche Leser. Spannend bis zur letzten Seite.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender historischer Roman - nicht nur für den jungen Leser!, 7. März 2012
Von 
Nicole W. - lilstar.de "N.W." (NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Marcus Gladiator - Kampf für Freiheit (Gebundene Ausgabe)
Marcus Cornelis Primus ist der Sohn eines Zenturios und einer ehemaligen Sklavin. Er wächst behütet und recht wohlhabend auf einem Bauernhof auf. Eines Tages jedoch wird sein Vater von einem Geldverleiher ermordet und er uns seine Mutter verschleppt. Ihm gelingt die Flucht und so macht er sich auf den weiten Weg nach Italien zu General Pompeius, dem Großen, dem sein Vater diente und der ihm noch etwas schuldet. Er verspricht sich davon Recht für sich und seine Mutter zu erlangen. Unterwegs wird er jedoch erneut gefangen und versklavt und landet in einer Gladiatorenschule wo er fortan lernen soll in der Arena zu überleben ...

Wow, ich bin sehr begeistert von diesem Buch. Es handelt sich um einen historischen Jugendroman. Ich würde sagen, dass er vor allem etwas für Jungs ist, aber auch geschichtsinteressierten Mädchen wird die Lektüre sicherlich viel Spaß bereiten.
Die Geschichte spielt ca. im Jahre 61 v. Christus, zur Zeit der römischen Republik der Antike. Der Aufstand des Spartacus, der trotz seines Todes in dieser Geschichte ebenfalls eine größere Rolle spielt, ist zu diesem Zeitpunkt bereits zehn Jahre her, das Thema allerdings noch durchaus aktuell.

Im Roman beschreibt Simon Scarrow eine brutale Gesellschaft, in der Menschen wie Gegenstände behandelt werden und das Leben eines Sklaven nichts wert ist. Aufständische werden niedergemetzelt, die Angst vor Sklavenaufständen wie unter Spartacus Zeiten ist noch immer aktuell.
Wo heutzutage allein der Gedanke daran, dass ein Kind versklavt, geschlagen, gefoltert, misshandelt und unterdrückt wird schon beinahe strafbar ist, wird aus dieser Geschichte deutlich, dass es nicht immer so war und dass es Zeiten gab in denen Kinder, wie die Hauptfigur Marcus in diesem Roman, nichts wert waren und zur Belustigung der gehobenen Gesellschaft gequält und ermordet wurden.
Das klingt vielleicht im ersten Moment erschreckend wenn man daran denkt, dass sich dieses Buch doch vor allem an Kinder und Jugendliche richtet, aber ich denke, dass sich durch die komplett unterschiedlichen Gesellschaften ganz klar eine Grenze zwischen Vergangenheit und Gegenwart ergibt. So können junge Leser aus diesem Roman etwas über Geschichte lernen und gleichzeitig aber ein spannendes Abenteuer erleben und mit Marcus mitfiebern und erleben, wie sich seine eigene Weltanschauung und sein eigener Gerechtigkeitssinn durch seine Erfahrungen verschiebt.

Auch mir als Erwachsenen hat dieses Buch viel Spaß gemacht und ich habe mit Marcus mitgefiebert. Das kleine Geheimnis das Marcus Vergangenheit betrifft wird für den aufmerksamen Leser zwar nicht lange geheim bleiben, aber dennoch ist dieser Roman sehr angenehm zu lesen.
Die Figuren sind allesamt sehr schön beschrieben und agieren realistisch für diese Zeit. Gerade Marcus macht eine unglaubliche Charakterentwicklung durch, die absolut nachzuvollziehen ist.

Insgesamt kann ich dieses Buch nur empfehlen. Ein gelungener historischer, aber durchaus spannender und fesselnder Roman für junge Leser. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, der hoffentlich bald erscheinen wird.

Volle Punktzahl für Simon Scarrows Marcus Gladiator!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen einfach genial, 25. März 2014
ich liebe dieses buch ich habe die teile 1-3 verschlungen und freue mich schon auf den 4. teil. der hoffentlich bald erscheind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolles Buch für Kinder, 28. August 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Marcus Gladiator - Kampf für Freiheit (Gebundene Ausgabe)
Auch dieses Buch war für unseren Sohn richtig klasse. Hat er sehr gerne gelesen und viel Spaß dabei gehabt - auch noch etwas gelernt über die römische Geschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen spannung pur, 29. Juli 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
sehr gutes Buch einfach geschrieben ,zeit Geschichte spannend geschrieben, reale Darstellung der Römischen Zeit und Roms
Abenteuer Geschichte für Jugendliche mit Geschichtshintergrund
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gutes buch, 5. Juni 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich finde das buch klasse und es ist immer genau beschrieben. Die leute die die antike lieben werden auch dieses buch lieben
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xad0e2ee8)

Dieses Produkt

Marcus Gladiator - Kampf für Freiheit
Marcus Gladiator - Kampf für Freiheit von Simon Scarrow (Gebundene Ausgabe - 6. Februar 2012)
EUR 14,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen