Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


26 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr bestätigung als Erkenntnissgewinnung
Eins vorweg: Robert Misik erzählt uns nichts wesentlich Neues. Aber das ist auch gar nicht sein Anliegen. Es geht ihm darum, die in letzter Zeit verstärkt auftretenden Protestströme hierzulande aufzuzeigen und zu erklären.
Dabei schießt er manchmal über sein Ziel hinaus - ein Song von "Wir sind Helden" macht noch keinen neuen Trend zur...
Veröffentlicht am 18. Juni 2005 von Kim Hülsewede

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Aufgeblasene Hingabe an die Theorie, gepaart mit völliger Weltvergessenheit
Kapitalismuskritik gibt es derzeit in vielfacher Form: "kenntnisreich resignativ, ironisch aggressiv oder süß rebellisch".
Jetzt fügt Robert Misik dieser Palette noch eine weitere hinzu: die dumm-devot-schnöselige. Er präsentiert seine Bestenliste der Kapitalismuskritiker, von Karl Marx über Antonio Negri, Andreas Baader (!) Slavoj...
Vor 11 Monaten von GastRitus veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr bestätigung als Erkenntnissgewinnung, 18. Juni 2005
Von 
Kim Hülsewede (Bielefeld, NRW Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Eins vorweg: Robert Misik erzählt uns nichts wesentlich Neues. Aber das ist auch gar nicht sein Anliegen. Es geht ihm darum, die in letzter Zeit verstärkt auftretenden Protestströme hierzulande aufzuzeigen und zu erklären.
Dabei schießt er manchmal über sein Ziel hinaus - ein Song von "Wir sind Helden" macht noch keinen neuen Trend zur Kommerzkritik. Im Endeffekt gelingt es ihm jedoch, zu erklären, warum diese Kritik trotz allem ernst genommen werden kann und muss. Er wehrt sich gegen die Behauptung, Kapitalismuskritik sei ein Trend, eine jugendliche rebellische Geste oder eine Schwärmerei Ewiggestriger und begründet statt dessen, wie der Kapitalismus die Kritik gegen ihn selbst erzeugt. Dabei bedient er sich einer leicht nachzuvollziehenden Logik und Sprache. Damit bietet das Buch eine gute Hilfestellung für alle, die sich einen Überblick verschaffen wollen und Argumente brauchen, die nicht auf komplizierte theoretische Gerüste bauen, sondern im Alltag evident sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Aufgeblasene Hingabe an die Theorie, gepaart mit völliger Weltvergessenheit, 23. September 2013
Kapitalismuskritik gibt es derzeit in vielfacher Form: "kenntnisreich resignativ, ironisch aggressiv oder süß rebellisch".
Jetzt fügt Robert Misik dieser Palette noch eine weitere hinzu: die dumm-devot-schnöselige. Er präsentiert seine Bestenliste der Kapitalismuskritiker, von Karl Marx über Antonio Negri, Andreas Baader (!) Slavoj Zizek bis Michael Moore. Was das Buch so suspekt macht, ist, dass es Misik nicht um die Sache geht (nie erfahre man, warum man eigentlich den Kapitalismus verteufeln muss), sondern um die Geste der Distinktion: Linkssein ist einfach hipper.

Man stört sich an der fehlenden Ernsthaftigkeit des Buches; daran, dass eigentlich unklar ist, worum es Misik genau geht - außer um die Formulierung eines diffusen Unwohlseins. Und das legt Misiks Denkapparat so sehr lahm, dass er zum Analysieren oder gar zu Vorschlägen zur konkreten Abhilfe gar nicht mehr kommt: Denn was, und hier reiht sich Misik in die große Tradition des deutschen Idealismus ein, ist schon die Kraft der Tat gegen die des Gedankens?

Exakt dies ist der deprimierendste und zynischste Zug des Buchs: Seine aufgeblasene Hingabe an die Theorie, gepaart mit völliger Weltvergessenheit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Linkes Denken im 21 Jahrhundert, 1. Oktober 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Autor versucht zu ergründen, was man in der heutigen Zeit unter "Links sein" versteht. Dazu setzt er sich mit Persönlichkeiten auseinander, welche aktuell für die Linke Position stehen - der bekannteste Vertreter hierbei ist Dokumentarfilmer Michael Moore.

Im weiteren Verlauf des Buches beschreibt Robert Misik die linke Geschichte im vergangenen Jahrhundert, insbesondere das Verhältnis der Linken zur Gewalt, welches demzufolge Stalinismus und RAF einschließt. Obwohl der Autor selber ein Linker ist, setzt er sich in seinen Betrachtungen äußerst kritisch sowohl mit den Persönlichkeiten als mit den linken Mythen auseinander. Der Schreibstil ist für ein doch theoretisches Thema sehr lebendig und insgesamt leicht zu lesen. Ein wenig kann ich die Kritik von der Ratlosigkeit des Lesers am Ende nachvollziehen. Da wird einem mitgeteilt, das die Zeit der großen Ideen und Utopien vorbei sei und der richtige Weg im kritischen Denken, argumentieren und manchmal auch riskieren für sein subjektives Empfinden liegt. Dies kann man sicherlich nachvollziehen, obwohl es schon eine gewisse Sehnsucht nach klassischen linken Ideen und Programmen gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brilliant und bekannt, 6. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Genial dagegen: Kritisches Denken von Marx bis Michael Moore (Taschenbuch)
Man könnte den Inhalt von Misiks Buch in dem bekannten Satz Adornos zusammenfassen: Es gibt kein richtiges Leben im falschen. Wobei das richtige in diesem Falle die linke Utopie, das falsche der kapitalistische Verwertungszusammenhang ist, aus dem die Anti-Haltung ihre Kritik und damit ihre Legitimation speist.
Auch hinsichtlich seiner stilistschen Brillianz erinnert der Autor ein ums andere Mal an den Vordenker der "negativen Dialektik", ohne es jedoch zu schaffen, sein Kaleidoskop aus Charakterisierungen vornehmlicher gegenwärtiger Ikonen des kritischen Bewusstseins (ein leichter Etikettenschwindel im Buchtitel)zu irgendeiner Aussage zu verdichten: Zum Beispiel zu der, dass die Fähigkeit des Kapitalismus, seine Negationen zu integrieren und zu vermarkten etwas damit zu tun haben könnte, dass es dem einen oder anderen kritischen Geist, der an der Aporie des allesverwertenden Systems mitunter lukrativ verzweifelt, vielleicht einfach etwas an individueller Substanz und damit an eigener Meinung mangelt.
Wie gesagt: Das Buch ist stilistisch exzellent geschrieben, doch hat man den Eindruck das Ganze eben schon mal bei Adorno und in allgemeinerem Zusammenhang gelesen zu haben.
Wer, wie ich, in der Popkultur nicht so bewandert ist hat manchmal den Eindruck, der Autor habe etwas zu viel fern gesehen und kuriert in seinen Texten die erfolgten geistigen Verdauungstörungen aus.
Trotzdem: Eine lohnende Lektüre für Zeitgeist-Interessierte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sozialismus ist am schönsten im Kapitalismus, 9. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Genial dagegen: Kritisches Denken von Marx bis Michael Moore (Taschenbuch)
Misik ist ein interessanter Publizist, insbesondere da er uns mit diesem Buch einen Einblick in ein popkulturelles "Linkssein" ermöglicht, in dem die Pose wichtiger ist als die Haltung. Eingekeilt zwischen privilegierten Bonzenkindern der Ex-DDR, die uns in Talkshows und anderswo mit ihrem Geschwätz langweilen und einem westdeutschen alternativen und liberalen Milieu, das seit 1998 fein zwischen edlem Reden und den eigenen Interessen zu unterscheiden weiß, gibt uns Misik Erleuchtung: Linkssein ist, wenn man Spaß hat und sein "Dagegen-Sein" keine Konsequenzen hat. Sozialismus als permanenter Kindergeburtstag. Danke, Robert !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Genial dagegen: Kritisches Denken von Marx bis Michael Moore
Genial dagegen: Kritisches Denken von Marx bis Michael Moore von Robert Misik (Taschenbuch - 23. August 2006)
EUR 8,50
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen