Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Schlüsselroman zur "Machtergreifung", 13. September 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der falsche Nero (Taschenbuch)
Wer seinen Interessen für die alte Geschichte und für die Zeitgeschichten gleichermaßen nachgehen möchte, der ist mit dem vorliegenden Roman gut bedient.„Der falsche Nero" entstand Mitte der 1930er Jahre in Amerika. Dorthin hatte sich Lion Feuchtwanger begeben müssen, um vor den Nazis zu fliehen. Der vorliegende Roman ist ein Schlüsselroman für die frühen Jahre der nationalsozialistischen „Bewegung" bis etwa ins Jahr 1934, der in der Antike spielt: Nach dem Tod Neros, der ja angeblich seine eigene Stadt angezündet haben soll (was heute fälschlicherweise immer noch in den Köpfen der Meisten vorhanden ist) und unter der Herrschaft der flavischen Kaiser tritt im Osten des Römischen Reiches ein Mann ans Tageslicht, der gedrungen von mächtigen Hintermännern, sich als Nero ausgibt. Von hier aus versucht er nun die Macht an sich zu reißen, er begründet eine Bewegung, in der es bald Flügelkämpfe gibt (Hitlers Auseinandersetzungen mit Strasser lassen grüßen) und bald gelingt es ihm, sich an die Spitze einer Provinz zu setzen, um von hier aus das römische Weltreich zu erobern. Seine Helfershelfer sind schnell zu erkennen - Göring und Goebbels erscheinen im römischen Gewand. Entscheidend zur Machtkonsolidierung hilft der „Bewegung" ein Fanal: Sie bringen einen Staudamm zur Überschwemmung, zahlreiche Tote und immense Schäden sind die Folgen, und sie benutzen die anschließende Situation, um ihre Gegner gewaltsam auszuschließen. Für Feuchtwanger war es offensichtlich, daß die Nazis den Reichstag in Brand gesetzt haben - was aus heutiger Sicht wenig wahrscheinlich ist. Ein Manko hat der Roman: Hitler bzw. Nero erscheint nur als Marionette seiner Hintermänner. Dies war - wie die historische Entwicklung zeigte - erwiesenermaßen nicht der Fall. Doch dies sollte man dem exilierten, engagierten Feuchtwanger nicht zum Vorwurf machen, der mit dem „falschen Nero" einen spannenden Roman mit historischen Hintergrund vorgelegt hat. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie soll man einen Klassiker rezensieren?, 22. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Der falsche Nero: Roman (Feuchtwanger GW in Einzelbänden, Band 9) (Taschenbuch)
Als Normalleser, ohne bildungsbürgerlichen Anspruch, der aber schon mehr von Lion Feuchtwanger gelesen hat nur soviel: Dieses Buch ist spannend und witzig. Man braucht kein historisches Wissen. Weder über 1933 noch über das Jahr 53 n Ch. Ein Klassiker, der einfach so runtergeschmökert werden kann. Mir fällt es jetzt schwer nach dem Buch ein passendes neues zu finden. Die Messlatte zur Begeisterung liegt hoch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gewöhnungsbedürftig, aber gut, 23. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Der falsche Nero. (Broschiert)
Lion Feuchtwangers Umgang mit der deutschen Sprache ist sehr persönlich gefärbt, um es einmal neutral auszudrücken. Er setzt Grammatik etwas anders ein als der Durchschnittsmensch - aber daran gewöhnt man sich. Die Idee, die Anfangsphase von Hitlers Herrschaft mit einem bekannten antiken Ereignis zu vergleichen, ist schlicht genial. Aus Hitler wird in diesem Buch ein Töpfer namens Terenz, der dem verstorbenen Kaiser Nero bis auf's Haar gleicht und 13 Jahre nach dessen Tod an die Macht will - so wie Hitlers Selbstdarstellung und Großmannssucht im Kleinen versuchte, den letzten deutschen Kaiser und seine prunkvolle Öffentlichkeitsarbeit zu kopieren. Aus Göring, dem Fliegeras des Ersten Weltkriegs und späteren drogensüchtigen, übergewichtigen Kunsträuber wird Hauptmann Trebon, ein dicklicher, ordinärer Soldat, der beim Heer beliebt ist und gern "Neros" Dreckarbeit übernimmt. Und schließlich macht Feuchtwanger aus Goebbels den Töpfergehilfen Knops, der im antiken Edessa die Propagandamaschinerie in Gang setzt. Zusammen sind diese drei - Nero-Terenz, Trebon und Knops oder Hitler, Göring und Goebbels - später als "der dreiköpfige Höllenhund" bekannt. Feuchtwangers Figuren enden elendig am Kreuz, wie eine bizarre Parodie des Sterbens von Christus. Bis dahin gibt es aber allerhand zu erzählen, nämlich wie sich Terenz in Nero verwandelt und den Nahen Osten in Aufruhr versetzt. Die Ereignisse sind so genau dargestellt und überlappen sich bei näherem Hinsehen so erschreckend mit den Aktionen der aufkommenden Nazi-Bewegung Anfang der 1930er Jahre, daß man überrascht und fasziniert weiterliest, selbst wenn man noch nie vom "falschen Nero" gehört hat. Feuchtwanger besitzt beinahe prophetisches Talent, greift in seinen Schlußfolgerungen allerdings etwas zu kurz. Ein unterhaltsames, gutgeschriebenes, sehr gut interpretierbares Buch. Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolles Buch, 16. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Der falsche Nero: Roman (Feuchtwanger GW in Einzelbänden, Band 9) (Taschenbuch)
Hoffentlich wird dieses Buch noch immer auch in Zukunft weiter aufgelegt. Auch nach einem Monat, nachdem ich es gelesen habe, fallen mir immer wieder Szenen ein, die Charaktierisierungen sind genial und man kann sie gut auch auf lebende Akteure anwenden. Wenn sich ein Politiker wie ein "Streckmännchen" spreizt, das ist einfach ne tolle Metapher. Gut zu lesen, unterhaltsam aber in keinem Fall trivial, wie heute leider viele Bücher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Klassiker, 10. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der falsche Nero (Taschenbuch)
Führt in die beginnde Auflösung des römischen Reiches unter Nero, durchleuchtet Machtspiele und Machtfakes und bietet sich an als Blaupause für die beginnende Nazi-Terrorherrschaft. Muss sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen in Ordnung, 5. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der falsche Nero: Roman (Taschenbuch)
Frage an Amazon: die Kuden haben nicht immer Lust und Zeit solche ausführlichen Beurteilungen abzugeben. Wäre es nicht der Fall, diese Bewertungen auf die Bezeichnung der Sternen zu reduzieren????
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der falsche Nero: Roman (Feuchtwanger GW in Einzelbänden, Band 9)
Der falsche Nero: Roman (Feuchtwanger GW in Einzelbänden, Band 9) von Lion Feuchtwanger (Taschenbuch - 23. September 2008)
Gebraucht & neu ab: EUR 1,63
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen