Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial!, 8. Oktober 2004
Von 
Rezension bezieht sich auf: Paperweight: Literarische Snacks (Taschenbuch)
Im Vorwort schlägt Stephen Fry vor, das Buch stückchenweise zu lesen, z. B. auf dem Klo. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich es trotz strikten Abratens auf einmal durchgelesen habe. Es ist zwar in praktisch zusammenhangslose Einzelteile aufgeteilt, aber jedes ist für sich so zum Schreien lustig, dass man doch weiterliest, nur um sich zu vergewissern, dass es tatsächlich auf diese Art weitergeht... Wer den 'Lügner' gelesen hat, dem wird der etwas altmodische, manchmal zerstreute, manchmal boshafte Professor Trefusis bekannt vorkommen, dessen Radiosendungen abgedruckt sind. Auch ein Theaterstück ist in dem Buch enthalten, Rezensionen, eine Sherlock Holmes-Geschichte, Kolumnen... und alles auf die typisch ironische aber nie zu bösartige Weise von Stephen Fry geschrieben... also, egal, ob man es in einem Zug liest oder 'häppchenweise', das Buch macht einfach Spaß...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fry für Zwischendurch, 10. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paperweight: Literarische Snacks (Taschenbuch)
Multitalent Stephen Fry hat als Schriftsteller nicht nur Romane zu bieten.
"Paperweight" umfasst sämtliche Kolumnen, journalistische Artikel, Kritiken und in Text umgewandelte Radiobeiträge. Abgeschlossen wird das Buch mit einem selbstverfassten Theaterstück, also praktisch mit einem kurzen Skript.
Zurecht darf sich das Buch "Paperweight" (deutsch: Briefbeschwerer) nennen, mit 550 Seiten gehört es sicher zu den seitenreichsten Schmökern von Fry.

Wichtig noch zu wissen: der Löwenanteil ist namentlich vom Autor verfasst, während eine kleine Reihe von Kolumnen von Frys Alter Ego Donald Trefusis stammt. Donald Trefusis, Philologie-Professor in Cambridge taucht auch als eine bedeutende Nebenfigur im Roman "Der Lügner" auf und überzeugt auch hier durch seine durchaus freche aber amüsante Schnauze, was man von Professoren - selbst von fiktiven - nicht alle Tage erwartet.

Die Themen sind querbeet und ein gewisser roter Faden ist das britische Heimatland von Stephen Fry. Sie drehen sich um Schuldbildung, Politik, Drogen, Schwulenrechte, Kultur, Fernsehen, Alltagssorgen, Prominente, Intoleranz, Cricket...um einige zu nennen.
Es ist beruhigend, dass Fry auch sämtliche Themen bespricht, die praktisch zeitlos sind und immer passen. Denn brandneu sind seine Texte nicht mehr: um 1986 entstand die erste Kolumne, 1992 die jüngste.

Wer sich damit abfindet, zu einigermassen neuen Themen nichts im Buch finden zu können, wird dennoch Freude an der Lektüre haben.
Wie schon erwähnt passen viele Themen nach wie vor und Fry schreibt auf humoristische Weise, die einem wirklich und das nicht zu selten ein breites Schmunzeln ins Gesicht zaubern kann.
Er scheut sich aber auch nicht davor, ernste Themen (z.B. vermehrte Diskriminierungen gegenüber Homosexuellen) oder ernste Seiten eines Themas zu behandeln etwa, wenn er erzählt, wie ihm eine Tasse mit einem "Teenage Mutant Ninja Turtles"-Motiv (!) geschenkt wurde (zu dieser Zeit vor allem ein populäres Franchise) und er sich darüber Gedanken macht, welche Frauen oder Kinder sie in einer chinesischen Massenproduktion womöglich angefertigt haben mögen.
Das macht Fry trotzdem nicht zum Miesepeter, er entfernt sich eher von oberflächlichen Denkmustern. So bleibt er dem Leser keine Erklärung darüber schuldig, warum er es nicht automatisch für eine gute Idee hält, Eltern in die Schulbildung der Kinder sich einmischen zu lassen oder warum er familiäre Werte in den Medien als heuchlerischen Humbug betrachtet.
Was - wie ich finde - seine Kolumnen noch interessanter macht, da sie nicht bedingungslos "Ja" oder "Nein" zu einem Thema sagen, da er eben sehr gut seine Ansichten erläutern kann, ohne sie als ultimative Meinung "fürs Volk" verkaufen zu wollen. Er stellt lediglich eine andere Sichtweise auf ein Thema dar.
Stets spricht er den Leser (oder Hörer, falls es sich um Radioansprachen handeln) auch direkt durch die Texte an und behandelt ihn mit Respekt, entschuldigt sich witzigerweise auch dafür, ihn wieder mit so einer Kolumne zu belästigen oder ihn zu langweilen.

Wie gesagt wird "Paperweight" mit einem Skript zu einem Theaterstück mit dem Titel "Latein!" beendet.
Dieses wurde von Fry nach eigenen Angaben für die Schule verfasst, als er 22 Jahre alt war.
Beim Lesen des Titels allein war ich mir unsicher, ob mich überhaupt ein prickelndes Leseerlebnis erwarten würde, denn nie hatte ich je Latein gelernt, geschweige denn als Studentin.
Doch schon von Anfang an sprüht das Stück vor Witz und lässt die irrwitzigen Dialoge und Geschehnisse in der Fantasie des Lesers sicher noch komischer wirken.
In ihm dreht sich alles um einen jungen Lateinlehrer, der sich zum einen mit seiner grösstenteils unfähigen Jungenklasse (seiner Meinung nach) rumschlägt und zum anderen von seinem älteren Nebenbuhler um die Nachfolge als Schuldirektor in die Zange genommen wird.
Ein sehr gelungener Buchabschluss also und es lohnt sich allemal, sich das durchzulesen!

Richtig abgeschlossen (zumindest in der deutschen Version) wird mit Anmerkungen des Übersetzers, der dem Leser eine Reihe von Namen (z.B. von Politikern oder Schriftstellern), Titeln (z.B. von britischen Spieleshows) und einiges mehr in Kürze erklärt.
Die Ausgabe, die ich habe, stammt aus dem Jahr 2008, so dass sogar aktuellere Bezüge gemacht werden können, z.B. zu Filmen von 2001.

Apropos: Was lediglich wirklich anzumäkeln ist ist die Tatsache, dass sich Nicht-Briten mit einigen seiner Texte weniger identifizieren könnten. Wer sich gar nicht oder kaum für Grossbritannien, seine Kultur, seine Medienlandschaft, seinen Sport oder seine Politik (noch dazu die der späten 1980er) interessiert, steht mehr oder weniger auf verlorenem Posten.
Das führte den Übersetzer des Buches sogar dazu, "Paperweight" um Kolumnen (wieviele weiss ich leider nicht) zu erleichtern, die trotz Erklärungen und Fussnoten zu unverständlich für Leser ausserhalb Grossbritanniens wären.
Hier gilt: gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht. Ist das nicht etwa Zensur? Selbst wenn ich die Texte kaum begreifen könnte, wäre es immer noch nett, ein Buch komplett in den Händen zu halten.
Immerhin liest sich in "Der Lügner" zum Beispiel gleich ein ganzes Kapitel über ein Cricket-Spiel und diese Sportart ist nun ja den meisten Rest-Europäern und Amerikanern nicht unbedingt bekannt.
Hier hat man sich schliesslich auch nicht erlaubt, einfach was rauszuschmeissen, um den Leser zu "schonen".

Fazit: "Paperweight" ist und bleibt ein Lesegenuss, daran ändern auch das gewisse Alter der Texte und der Verlust einiger Kolumnen nichts. Ich nenne das den "Fry für Zwischendurch" und liest sich köstlich. Mehr als der Buchtitel vermitteln will.

Und gerne würde ich "Paperweight 2" einmal in den Buchläden entdecken, wenn es das überhaupt gäbe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Sehr Fry, sehr britisch, 19. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paperweight: Literarische Snacks (Taschenbuch)
Das Buch beinhaltet abgedruckte Radiobeiträge (der aus anderen Büchern von Fry wohlbekannte Prof. Trefusius spielt hier eine tragende und herrlich bös-komische Rolle) sowie Glossen für englische Zeitungen aus den 1980er und frühen 1990er Jahren und zuguterletzt ein Theaterstück aus den Federn Frys. Wenn ich Brite wäre, hätte mir das hervorragende Buch noch mehr Spaß bereitet. Viel zu oft musste ich mich mit den am Ende des Buchs verzeichneten Fussnoten beschäftigen, um herauszufinden, um wen es im Text eigentlich geht - was den Lesefluss etwas unterbrach. Immerhin habe ich aber dadurch auch eine Menge über die britische Kultur- und Politiklandschaft in jener Zeit gelernt.

Sehr gespannt war ich auf das in dem Buch abgedruckte Theaterstück "Latein!", welches Fry als 22jähriger Student in Cambridge schrieb, dort recht große Erfolge feierte und eine gewichtige Rolle in Frys autobiografischem Titel Ich bin so Fry: Meine goldenen Jahre spielt. Hier bin ich etwas zwiespältig in meiner Meinung, wer "Ich bin so Fry" und den ebenfalls autobiografischen und teilweise derben Roman Columbus war ein Engländer: Geschichte einer Jugend kennt, kann meine Meinung vielleicht nachvollziehen. Mehr sei nicht verraten...

Fazit:
Es ist ein enorm unterhaltsames Buch, wie es bei Fry üblich ist: Von ganz großer sprachlicher Qualität, dieses Mal zu relevanten zeitgeschichtlichen und zeitlosen Themen, kurz und knackig abgehandelt.

EDIT vom 08.12.2013: Generalüberholung der Rezension.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen für Nicht-Engländer weniger geeignet, 2. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paperweight: Literarische Snacks (Taschenbuch)
Stephen Fry lässt sich in diversen Ergüssen über Um-, Miss- und Zustände in seinem Heimatland aus.
Prinzipiell ist es allein aufgrund seiner Wortwahl eine Freude, seine Meinungen zu lesen, allerdings
ist der Genuss geschmälert, weil ein Nicht-Engländer viele Themen gar nicht oder nicht gut genug kennt,
um die Stiche und Anspielungen richtig einzuschätzen und zu verstehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Typisch, 2. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Paperweight: Literarische Snacks (Taschenbuch)
Wenn man Stephen Fry dazu noch als Jeeves (aus Jeevs und Wooster) vor Augen hat, und sich Intonation und Mimik dazu denkt, gehoeren diese kleinen Artikel zu den amuesantesten der letzten Jahre. Mal satirisch, dann wieder witzig, oder auch nachdenklich - auch der 1. Golfkrieg kommt vor. Einziger Nachteil: der nicht uebersetzte Titel. Dass Paperweight auf Deutsch Briefbeschwerer heisst, kann man auf dem Umschlag erkennen. Warum man es dann nicht uebersetzen kann, bleibt das Geheimnis des Verlages.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Paperweight: Literarische Snacks
Paperweight: Literarische Snacks von Stephen Fry (Taschenbuch - 1. August 2004)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen