Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


0 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen August der Starke
Das gewählte Buch kam, wie immer rasch und auch ohne Beschädigung an, daher 5 Punkte
Veröffentlicht am 4. März 2010 von Dr. Gäbert Horst

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schillernder Herrscher aus ungewohnter Perspektive
Hierzulande kennt man August den Starken, deutscher Kurfürst und König von Polen, hauptsächlich aus deutscher Perspektive. Umso interessanter liest sich daher Kraszewskis Darstellung von 1895. Freilich handelt es sich hierbei nicht um eine streng wissenschaftliche Biographie, sondern um einen biographischen Roman, also um eine wirklichkeitsnahe Darstellung,...
Veröffentlicht am 13. Januar 2009 von weiser111


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schillernder Herrscher aus ungewohnter Perspektive, 13. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: König August der Starke: Historischer Roman (Taschenbuch)
Hierzulande kennt man August den Starken, deutscher Kurfürst und König von Polen, hauptsächlich aus deutscher Perspektive. Umso interessanter liest sich daher Kraszewskis Darstellung von 1895. Freilich handelt es sich hierbei nicht um eine streng wissenschaftliche Biographie, sondern um einen biographischen Roman, also um eine wirklichkeitsnahe Darstellung, die zur leichteren Erfassung historischer Zusammenhänge fiktive Nebenhandlungen und Figuren in die Handlung einbezieht, ohne die grundsätzlichen historischen Tatsachen zu verfälschen.
Dieser Roman umfasst außerdem nicht die komplette Biographie Augusts II., sondern konzentriert sich auf die Zeit seines polnischen Königtums.

Dabei geht Kraszewski geschickt vor, indem er die Geschicke eines fiktiven Dresdener Kaufmannes, Zacharias Wittke, mit König Augusts Regierung verknüpft. Wittke, dem wegen seiner teilweise sorbischen Abstammung polnische Sprache und Kultur vertrauter sind als seinen sächsischen Zeitgenossen, eignet sich hervorragend dafür, auch historisch weniger interessierten Lesern die Hintergründe und Zusammenhänge zu vermitteln, die das nötige Verständnis erst ermöglichen. Dabei wird der Kaufmann Wittke nicht zum leblosen Statisten der Romanhandlung degradiert, sondern er gewinnt seinerseits Konturen, sodass Leser sich mit ihm identifizieren können, oder anders formuliert: Die Romanfigur Wittke wird lebendig charakterisiert und trägt entscheidend dazu bei, dass der Roman spannend bleibt, ohne in Kitsch abzugleiten. Ähnliches gilt für einige weitere fiktive und historische Romanfiguren; vor allem der (nicht historische?) Magnat Górski und der (historische) Gegenkönig Stanislaw Leszczynski prägen als positive Gegenspieler Augusts II. maßgeblich die Romanhandlung.
Hinzu kommen zahlreiche detaillierte Schilderungen bedeutsamer Ereignisse, z.B. die Krönung Augusts II. in Krakau als Schlüsselszene, in der der anschließende, nie beschwichtigte Zwist zwischen der Szlachta (dem ehemals einflussreichen polnischen niederen Adel) und dem aufgrund unsensibler Innenpolitik stets als Fremdkörper empfundenen neuen König bereits vorgezeichnet ist.

Integriert in den Roman werden durch diesen Kunstgriff nicht nur die Intrigen rund um den polnischen Thron und an Augusts Hof, sondern vor allem auch die Besonderheiten des polnischen Wahlkönigtums, das sich von den absoluten Herrschern des 17. Jahrhunderts maßgeblich unterschied. Entsprechend viel Raum nehmen die Schilderungen der innerpolnischen und europaweiten Machtverhältnisse ein, die Intrigen, Persönlichkeit und das Umfeld Augusts II. Verständlich werden damit auch u.a. die damalige polnische Verfassung, überhaupt historische und politische Zusammenhänge: Der Große Nordische Krieg um die Vorherrschaft im Ostseeraum, oder Politik und Charakter des schwedischen Königs Karl XII., Augusts II. wichtigstem Kriegsgegner in den Nordischen Kriegen.
Der Leser langweilt sich aufgrund dieser erzählerischen Mittel keineswegs, trotz oder vielleicht auch wegen der dargebotenen Informationsfülle.
Allerdings darf man hier keine fein ziselierte Charakterisierungen erwarten: Spätestens beim dritten "die hübsche Urszula" und beim vierten "die hinreißende Anna" wird der Epithetenbarock unfreiwillig komisch. Auch dass etwa alle drei Seiten in allen Konjugationen "geschmunzelt" wird, lässt seinerseits den Leser süffisant schmunzeln. Ich jedenfalls bin im ganzen Leben noch nie so oft diesem Verb begegnet wie in diesem Roman. Insgesamt leidet die sonst gut lesbare Übersetzung von 1997 an zahlreichen sprachlichen Unsitten: Missgriffe wie "unbeschadet", "nichtsdestotrotz", "zum Ausdruck bringen" & Co. verkaufen die Leistung allemal unter Preis, die die erstmalige Übersetzung eines über hundert Jahre alten Romans darstellt.

Trotz dieser Einwände überwiegen die Argumente für den Roman, den man trotz geringfügiger Einwände durchaus zu den Klassikern der Romanbiographie zählen kann.
Zum Klassiker der vorbildlichen Edition allerdings dürfte es dieser Ausgabe vom Aufbau-Taschenbuch nicht ganz reichen: Im äußerst knappen Nachwort bleiben nicht nur die stets gegenwärtigen Anspielungen der Romanhandlung auf die Lage in Polen zur Entstehungszeit des Romans unerwähnt. Der nach dem polnischen Aufstand 1863 nach Sachsen emigrierte Kraszewski schreibt nämlich nicht nur über die Geschichte Polens, sondern er verteidigt darin auch die Rechte der polnischen Nation; Polen wurde im 19. Jahrhundert unter drei Großmächten portionsweise "verteilt". Dass diesen Voraussetzungen eine gewisse Idealisierung des "guten alten Polen" geschuldet ist, dürfte dem aufmerksamen Leser allerdings auch so klar sein.
Ein weiteres Manko für Leser, denen die polnische Geschichte "gerade nicht ganz präsent" ist: Es fehlen Sacherklärungen beispielsweise zu "Szlachta", "Hetman" oder "Rzeszpospolita"; lateinische Zitate werden nicht übersetzt, und die zahlreichen historischen Personen werden zwar bei ihrem ersten Vorkommen in Fußnoten gewissenhaft erläutert, aber wer findet diese Erklärungen auf Anhieb wieder, wenn er ihnen 200 Seiten später erneut begegnet? Idealerweise erläuternde Namens-, Begriffs- und Ortsregister wären sinnvoll gewesen und hätten auch die zweifellos gründlichen zugrundeliegenden Recherchen besser gewürdigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Karikatur von August den Starken, 29. November 2007
Von 
Mathias von Gersdorff - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: König August der Starke: Historischer Roman (Taschenbuch)
Jozef I. Kraszewski respektiert in seinen Romanen den historischen Rahmen, doch abgesehen davon, läßt er seiner Fantasie freien Lauf. Das muß man wissen, denn in der Charakterisierung der Hauptpersonen ist der Autor recht eigenwillig. Insbesondere August der Starke, der in mehreren Romanen erscheint, wird dermaßen monströs dargestellt, daß man lachen muß. Ob das die Absicht von Jozef I. Kraszewski war, weiß ich nicht. Nicht immer wurde August der Starke so negativ beschrieben. Erst in der zweiten Hälfte des 19ten Jahrhunderts haben preußische Historiker dieses Bild entworfen. Sie wollten die aggressive preußische Politik gegenüber Sachsen damit rechtfertigen. Auch in Polen ist das Bild von August den Starken negativ, auch wenn es neuerdings Historiker gibt, die das anders sehen. In Polen wiegt schwer, daß die die Herrschaft der Könige aus Sachsen nicht zu einer Festigung des Reiches geführt hat und das Land schließlich von den Nachbarn aufgeteilt wurde. Dieser Roman gehört nicht zur sog. Sachsen-Trilogie (Gräfin Cosel, Graf Brühl und Aus dem Siebenjährigen Krieg) und ist auch insgesamt schwächer als diese. Die Handlung beginnt mit den politischen Vorbereitungen, um sich als König von Polen wählen zu lassen, und geht bis zum Nordischen Krieg.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen August der Starke, 4. März 2010
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: König August der Starke: Historischer Roman (Taschenbuch)
Das gewählte Buch kam, wie immer rasch und auch ohne Beschädigung an, daher 5 Punkte
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

König August der Starke: Historischer Roman
König August der Starke: Historischer Roman von Józef Ignacy Kraszewski (Taschenbuch - 1. Juli 1999)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen