wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen37
3,9 von 5 Sternen
Format: Gebundene AusgabeÄndern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Januar 2006
Dieses Buch hat folgende Ausmaße ca.: Breite: 10,5 cm; Höhe: 15,5; Stärke: 6 cm.
Dank diesem bescheuerten Format sind die inneren 5 Zeichen jeder Zeile einfach nicht lesbar!!!
-> Dieses Buch ist schlicht rausgeschmissenes Geld !!! <-
Tipp: dann schon lieber etwas mehr Geld ausgeben und eine ordentliche Ausgabe kaufen!
0Kommentar50 von 55 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 19. Oktober 2005
Obwohl "Moby Dick" zu den wichtigsten Werken der amerikanischen Literatur gezählt wird, wurde es beim Erscheinen 1851 von der Kritik und dem Publikum nicht aufgenommen. Ein Grund kann darin liegen, dass man mit fehlgeleiteten Erwartungen an das Buch ranging und auch noch heute rangeht. Es handelt sich bei "Moby Dick " nicht in erster Linie um einen flüssiggeschriebenen, spannenderzählten Abenteuerroman, sondern um ein umfassendes Werk über den Wal und Walfischfang mit eingeschobenen philosophischen Betrachtungen über Gott und die Natur. Der Roman schildert den Kampf des machtbesessenen und rachsüchtigen Kapitän Ahab gegen die Gewalten der Natur, gegen seinen großen Feind, den Weißen Wal. Während für die Mannschaft der "Pequod" der Walfischfang ein Beruf wie jeder andere ist, steht für Ahab die Vernichtung des Weißen Wales im Vordergrund. Erzählt wird die Geschichte von einem jungen Mann namens Ismael. Aber hinter Isamel versteckt sich Hermann Melville, der sein immenses Wissen über das Thema dem Leser präsentiert. Diese langen Schilderungen über die verschiedenen Wale, über die Geschichte des Walfischfangs, über die Anatomie des Pottwals sind zwar sehr lehrreich, können aber auch sehr langatmig sein. Sieht man von den ersten und letzten Seiten des Buches ab, gibt es dazwischen so gut wie keine Handlung. Was macht nun aber das Buch dennoch zu einem Meisterwerk. Es sind die philosophischen Stellen und die Gestalt des Kapitän Ahab. Ahab ist ein moderner Prometheus, der sich gegen Gott und seine stumme, grausame Natur des Meees mit seinen ungeheuerlichen Bewohnern auflehnt. In dieser Natur wird man alles finden, aber keine Barmherzigkeit. Die Allmacht Gottes, die sich im Meer offenbart berührt Ahab nicht, er sehnt sich nach einem gütigen Gott("Komm in der niedrigsten Gestalt der Liebe und ich will vor dir knien und den Saum deines Gewandes küssen"). Hinter der harten Schale des Kapitän steckt ein weicher, verletzter Kern und er selbst eilt unaufhörlich seinem eigenen Untergang und den seiner Manneschaft entgegen. Moby Dick kann aber auch ein Symbol für unsere eingebildeten, bösen Gespenster sein, die jeder Mensch mit sich rumträgt und bis zum bitteren Ende sinnlos verfolgt. "Moby Dick" ist ein moderner Roman, natürlich nur wenn man ihn richtig liest.
11 Kommentar23 von 26 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2015
obwohl der Link von
http://www.amazon.de/Moby-Dick-Fischer-Klassik-Herman-Melville/dp/3596901952/
hierherführt.
Das ist die Übersetzung von Thesi Mutzenbecher und Ernst Schnabel von 1946 wenn ich mich nicht täusche.
Die 49 Cent hätte ich mir sparen können.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Januar 2015
Mein eBook hat ein einwandfreies Inhaltsverzeichnis mit Hyperlinks, vielleicht sollte man mit einem eBook-Reader umgehen lernen bevor man jammert (hab einen Kindle Paperwhite da funktioniert alles tadellos). Zum Buch selbst, es ist ein Klassiker und es war schon sehr lange her, dass ich es gelesen habe, aber wer nur den Film mit Gregory Peck kennt wird staunen was an Vorgeschichte alles weggelassen wurde.
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2015
Als Kind laß ich Melville's "Moby Dick". Leider war es eine gekürzte Fassung. Die vollständige Ausgabe erfordert beim Leser einen langen Atem, da Melville sich in Exkurse verzweigt, um dann wieder auf das Thema zu kommen. Hat man einmal das Walfängerleben der damaligen Zeit vor Augen, wird "Moby Dick" zu lesen zu einem Erlebnis.
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2005
Die Geschichte und der Inhalt an sich haben sicher mehr als einen Stern verdient. Aber die Form dieser vorliegenden Ausgabe ist schlichtweg leserunfreundlich. Das Buch ist zu dick und dafür zu klein, und so ist es vielerorts schwierig die Buchstaben in der Buchmitte auszumachen, ohne das Buch fast auseinanderzureissen.
Es ist sonst schon genug mühsam zu lesen mit all den Passagen über die Anatomie der Wale und den ausführlichen Beschreibungen über den Walfang. Die Philosophien über Gott, die Seele des Menschen und den Geist des Wals sind sicherlich klasse. Aber man muss Zeit dafür haben. Die Handlung kennt man. Und der Film mit Gregory Peck war ja schliesslich wirklich nicht schlecht...
0Kommentar23 von 30 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Hermann Melville bringt man immer mit Moby-Dick in Verbindung.

Inhalt und Gliederung:
================

Das Buch ist in 130 Kapitel gegliedert. Danach folgen die Anhänge, editorischen Notizen, Materialien, Nachbemerkungen des Übersetzers, Daten zu Leben und Werk des Autors und Bemerkungen aus Kindlers Literatur Lexikon.
Bevor es mit dem ersten Kapitel losgeht sind die Etymologie und Auszüge voran gestellt.

Etymologie:
Etymologie im Verständnis der modernen Sprachwissenschaft ist die Erklärung der Entstehung eines Wortes oder Morphems in einer gegebenen Gestalt und Bedeutung. Als sprachgeschichtlich (diachron) ausgerichtete Erklärungsweise ist sie Bestandteil der Historischen Sprachwissenschaft, ihre Ergebnisse werden gesammelt in etymologischen Wörterbüchern und werden als Zusatzinformation auch in Wörterbücher und Lexika anderer Art aufgenommen.

Wir haben es hier mit dem Genre Abenteuerroman zu tun, der der Epoche des Symbolismus zuzuordnen ist.
Der monumentale Roman verbindet Abenteuergeschichte, Walkunde und philosophische Reflexion. Die Hauptperson ist Ahab, ein Kapitän mit fanatischen Ansicht. Er hat es sich zur wahnwitzigen Aufgabe gemacht, den weißen Wal zu fangen und somit Rache zu nehmen. Er hat sein Bein im Kampf mit einem Wal seinerzeit verloren. Es beginnt, als er seine Crew zusammen hat, ein spannendes Seeabenteuer, welches nicht nur bildhaft und detailliert die Suche und Jagd nach Moby Dick, dem weißen Wal erzählt, sondern die Charaktere auf dem Schiff bestens einbindet und bildhaft erklärt. Ihre Beziehung zueinander und ihre Entwicklung im Zuge der Reise werden sehr schön beschrieben und bieten absolute Spannung. Diese Abenteuer auf See reißen mit. 'Pequod' heißt das Schiff, auf dem sie unterwegs sind. Man muss dazu sagen, dass die eigentliche Jagd auf Moby Dick nicht im Vordergrund der Handlung steht, sondern das 'Vorspiel' sozusagen. Erst in den letzten Kapiteln geht es um die Jagd und den Wal.

Ich habe den Film gesehen in seiner Neufassung vor einigen Wochen und kann nun vergleichen ' muss sagen, dass das Buch wesentlich intensiver ist, wesentlich mehr ins Detail geht und mich mehr mitgerissen hat wie der Film.

Sehr schön ist es, dass man die gesamte Reise auf dem Schiff mitmacht, ein Spannungsbogen zieht sich über das gesamte Buch hinweg und realistisch bildhaft beschrieben denkt man echt, dass man sich auf dem Schiff befindet. Der Charakter des fanatischen Kapitäns und alles was er damit anrichtet, die Charaktere der so unterschiedlichen Besatzungsmitglieder, als dies und die Arbeit und Traditionen auf einem solchen Schiff, werden sehr schön erzählt. Abenteuerlich und mitreißend kann man verfolgen, was während der langen Zeit auf dem Schiff alles passiert, vieles, was ungerecht ist und vieles, was natürlich mit dem Wal zusammenhängt'.

Kurze Leseprobe:
=============

Solchermaßen webten und webten wir vor uns hin, als ich aufschrak bei einem so seltsamen ton, so langgezogen und wild harmonisch und übernatürlich, dass mir das Knäuel des freien Willens aus der Hand fiel und ich dastand und nach den Wolken aufstarrte, aus welchen jene Stimme herabsank wie eine Flügelschwinge. Hochdroben in der Dwarssaling war jener verrückte Gay-Header, Tashtego. Sein Leib reckte sich begierig vor, seine Hand streckte sich hinaus wie ein Kommandostab, und in kurzen unvermittelten Abständen setzte er seine Schreie fort. Gawiß, der nämliche Ton war in ebenjenem Augenblick womöglich über alle meere zu hören, von Hunderten von Waljägerausgucken, welche ebenso hoch in die Luft postiert; doch nur aus wenigen dieser Lungen hätten jener vertraute Ruf in einem solch wundersamen Tonfall hervorgebracht werden können wie aus denen Tashtegos, des Indianers. '

Der Autor:
========
Wen es nicht interessiert, bitte scrollen !!

Herman Melville (* 1. August 1819 in New York City als Herman Melvill; ' 28. September 1891 ebenda) war ein amerikanischer Schriftsteller, Dichter und Essayist. Melvilles Moby Dick gilt als einer der bedeutendsten Romane der Weltliteratur.

Herman Melville war das dritte von acht Kindern des von schottischen Einwanderern abstammenden Importkaufmannes Allan Melvill und der aus einer ursprünglich holländischen Patrizierfamilie stammenden Maria Gansevoort Melvill. Auch Allan Melvill kam aus einer angesehenen Familie. Als Geschäftsmann zeigte er jedoch wenig Begabung. Er verschuldete sich erheblich, um einen großbürgerlichen Lebensstil finanzieren zu können. Sein Unternehmen in New York City ging 1830 in Konkurs, woraufhin er die große Familie als Verkäufer in einem Pelzgeschäft in Albany finanziell über Wasser zu halten versuchte. 1831 musste Herman die Schule verlassen. Der Vater starb ein Jahr später seelisch und körperlich erschöpft. Die Mutter änderte nach seinem Tode den Familiennamen zu 'Melville'. Herman arbeitete als kaufmännische Hilfskraft in einer Bank, als Gehilfe auf der Farm seines Onkels und half im Pelzgeschäft seines Bruders aus.
1839 fuhr er kurzzeitig als Kabinenjunge auf einem Postschiff auf der Route New York ' Liverpool. Danach versuchte er sich als Lehrer einer Grundschule in New York, gab diese Stelle jedoch 1840 wieder auf und heuerte Anfang 1841 in Nantucket auf dem Walfänger Acushnet an. Die Bedingungen an Bord auf der Fangfahrt in den Pazifik erschienen Melville unzumutbar und er desertierte 1842 beim ersten Zwischenhalt auf der Insel Nukuhiva (Marquesas). Er entkam mit einem anderen Matrosen (Richard Tobbias Greene) und floh durch die Berge, um das Tal von Taipivai zu erreichen, wo sie von den Typees gefangen genommen wurden. Nach einigen Tagen gelang Melvilles Begleiter die Flucht aus der Gefangenschaft, während Melville, am Bein verletzt, vier Wochen lang das Leben der Typees beobachtete. Er floh aus Nukuhiva auf dem australischen Walfänger Lucy Ann und gelangte nach Tahiti (Gesellschaftsinseln). Dort wurde Melville aufgrund seiner Teilnahme an der Rebellion an Bord der Lucy Ann verhaftet, konnte aber aus einem Gefängnis nach Moorea fliehen. Danach heuerte er als Bootssteuerer auf dem Walfänger Charles and Henry aus Nantucket an und ließ sich im April 1843 auf Hawaii wieder abmustern. Im August des gleichen Jahres heuerte er in Honolulu auf der nordamerikanischen Fregatte United States als einfacher Matrose an und kehrte mit Zwischenaufenthalt in Peru im Oktober 1844 nach Boston zurück. Dort heiratete er am 4. August 1847 Elizabeth Shaw. Zwei Töchter und zwei Söhne hatten die beiden zusammen. Der ältere nahm sich mit 18 Jahren das Leben, der jüngere mit 35 Jahren.
1849 reiste Melville nach England, um seinem dortigen Verleger die Manuskripte von White Jacket zu überbringen. Dabei unternahm er Abstecher nach Paris und ins Rheinland. Im Februar 1850 kehrte nach New York zurück. Im gleichen Jahr erwarben die Melvilles mit dem Geld des Schwiegervaters Shaw einen kleinen Bauernhof in Arrowhead bei Pittsfield, Massachusetts, auf dem sie sich bis 1863 aufhielten. In dieser Zeit bestellte Melville den Hof, schrieb seine Bücher und hielt gelegentlich Vorträge über seine Erlebnisse im Pazifik.
Ab 1856 wurde Melville von schwerem Rheumatismus geplagt und von seiner Familie und dem Schwiegervater zu einer Erholungsreise gedrängt, die ihn nach England, wo er Nathaniel Hawthorne traf, ans Mittelmeer und ins Heilige Land und im Mai 1857 zurückführte.
1860 segelte er auf dem Klipper Meteor unter dem Kommando seines jüngeren Bruders Tom nach San Francisco. Obwohl er ursprünglich eine Weltreise geplant hatte, eilte er bald von dort mit einem Dampfer wieder zurück. 1863 verkaufte er den Hof in Pittsfield und siedelte nach New York über. In seinen letzten Lebensjahren konnte er ' obwohl bis zuletzt literarisch aktiv ' nicht mehr von der Schriftstellerei leben und nahm 1866 eine Stellung als Zollinspektor im Hafen an.

Quelle: wikipedia

Weitere Romane aus seiner Feder:

Bartleby, der Schreiber: Eine Geschichte aus der Wall Street
Die große Kunst, die Wahrheit zu sagen: Von Walen, Dichtern und anderen Herrlichkeiten Pierre oder Die Doppeldeutigkeiten

Meine zusammenfassende Meinung:
==========================

Man kennt Moby Dick, es ist ein Buch, welches zu den Klassikern der Weltliteratur gehört, viele Verlage haben dieses Buch in ihrem Programm ' ich habe mich für die Ausgabe aus dem Fischer Taschenbuch Verlag entschieden, weil es hier einige für mich interessante Zugaben gibt, die mir sehr gut gefallen habe. Zum einen hat man die biografischen Daten des Autors im Buch, was ich immer sehr positiv empfinde, um da mal nachschauen und sich informieren zu können. Zum anderen finde ich die Bemerkungen aus Kindlers Literatur-Lexikon sehr wissenswert und habe mir aus diesem Grund auch schon einige Klassiker aus der Reihe FISCHER-KLASSIK zugelegt. Auch die Umschlaggestaltung übrigens sehr ansprechend.

Diese Bücher sind sehr ansprechend gestaltet, im Taschenbuchformat und somit auch erschwinglich.

Aber nun zu meiner zusammenfassenden Meinung zum Buch:

Ich habe das Buch, wie schon erwähnt, mit größerer Unterhaltung und größerem Interesse gelesen, wie ich den Film fand. Man steigt gleich spannend in die Handlung ein. Klassiker, so finde ich, sind nicht immer einfach und leicht zu lesen, hier hat man es aber mit einer eingängigen Schreibweise zu tun, die sich flüssig lesen lässt und vor allem die Charaktere sehr schön hervorhebt. Die Abenteuer auf See werden detailliert erzählt und bildhaft dargestellt, auch wenn es mal blutig zugeht.

Die Kapitel sind nicht allzu lang, sodass es sich auch aus der Sicht gut lesen lässt.

Die Geschichte des Unterwegsseins mit dem Schiff ' auf dem Schiff wird mittels zweier Sichtweisen und Ich-Erzählungen beschrieben. Es erzählen Ismael und Ahab. Ismael hat ein ganz anderes Motiv, auf dem Schiff zu sein, wie Ahab. Wer Ismael wirklich ist und was seine Vorgeschichte ist, erfährt man nicht, man kann nur zu Beginn lesen, dass er einfach aus Langeweile, um Trübsinn wegzublasen sozusagen, mal wieder zur See fahren möchte. Ismael ist auch zum Schluss der, der als Einziger dieses Abenteuer überleben kann.

Es gibt viel Tiefsinniges, was man zwischen den Zeilen lesen kann, und auch deshalb empfehle ich diesen Klassiker sehr, wenn man spannend unterhalten werden möchte und viel über die menschliche Seele lernen möchte. Die Abgründe des menschlichen Charakters und die vielen unterschiedlichen Beweggründe von bestimmten Handlungen werden vom Autor bestens analysiert. Diese tiefsinnigen Anspielungen werden oft in wunderschönen Zitaten wiedergegeben.

100 von 100 Punkten für diesen Klassiker.
0Kommentar8 von 11 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Diese Manesse-Ausgabe von 2004 habe ich gebraucht gekauft, um sie sofort wieder zu verkaufen. Zu bemängeln ist nicht der Text, sondern die Qualität der Ausgabe:

- Das Papier ist grau, wirkt wie Recyclingpapier und fühlt sich entsprechend an: wie Zeitungspapier, nur etwas dicker (wer z.B. englische Taschenbücher von penguin kennt, wird wissen, was ich meine)
- Das Papier ist zudem nicht glatt
- Der Bundsteg – also der Abstand zwischen Buchmitte und Text ist so klein, dass man das ohnehin nicht komfortabel (wegen der Breite) in der Hand liegende Buch extrem weit öffnen muss, um lesen zu können. Eine echte Zumutung.

Aufgrund der genannten Punkte würde ich jedem empfehlen, diese Ausgabe NICHT zu kaufen! (Schade: Denn von außen ist das Buch recht schön – siehe mein eingestelltes Foto.)
review image
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2014
Für den Roman gäbe es 5 Punkte. Aber den Roman will ich nicht bewerten. Für das E-book gibt es nur einen Punkt. Das E-book ist kein E-book. Weder Inhaltsverzeichnis mit Hyperlinks noch Suchmöglichkeit. Bei einem Roman von diesem Umfang ist das eine sehr starke Gebrauchswerteinschränkung. Amazon sollte eine Qualitätskontrolle einführen und einen Mindeststandard für E-books sichern.
0Kommentar7 von 10 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2006
Das Buch ist eine einzige Enttäuschung. Ich kannte bisher nur die Verfilmung, die ich für sehr spannend und gut gemacht halte. Das Buch jedoch wird, wenn man das so sagen darf, dem Film nicht gerecht. Es ist in weiten Teilen eine Darstellung des Walfangs, und nur wenige Passagen, vor allem am Anfang und am Ende, widmen sich einer stringent erzählten Handlung, eben jener Handlung, die den Film ausmacht. Wer den Film nicht kennt, für den mag das Buch interessant sein. Allerdings setzt dies ein allgemeines Interesse am Walfang voraus. Der Autor schildert in bisweilen recht langatmigen Darstellungen die gesamte Prozedur des Fanges und der späteren Verwertung der Tiere. Von einem Roman ist das Buch alles in allem weit entfernt. Vielmehr handelt es sich um ein Sachbuch - das allerdings durchaus in Teilen Dynamik und Ausdruckskraft entwickelt.

Enttäuscht bin ich auch von der mangelnden Leserfreundlichkeit des Buches. Dass die Schrift so dicht bis an den Bund reicht, ist dem Lesevorgang abträglich. Immer wieder muss man das doch recht dicke Werk gewaltsam plattdrücken, um das volle Schriftbild zu sehen. Das wäre doch sicher seitens des Verlages vermeidbar gewesen.
11 Kommentar10 von 16 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,80 €