Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reich illustrierte Geschichte des 1. Weltkrieges aus österreichischer Sicht
2014 ist das Gedenkjahr zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs, der als die „Ur-Katastrophe“ des 20. Jahrhunderts angesehen wird. Zu diesem Jubiläum sind bereits zahlreiche Publikationen erschienen und weitere werden folgen.

Hans Magenschab, Rechts- und Staatswissenschaftler sowie anerkannter Journalist, beleuchtet in seinem reich illustrierten...
Vor 7 Monaten von Manfred Orlick veröffentlicht

versus
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bebildertes Märchenbuch und platte EU-Propaganda
Vor diesem Buch muss dringend gewarnt werden! Der Text ist sprunghaft, wenig präzise, klischeehaft und ohne erzählerische Linie. So schreibt etwa der Verfasser und politische Journalist Hans Magenschab über die Stimmung in der Donaumonarchie vor Kriegsausbruch reichlich nebulös: "Die Spirale drehte sich jedenfalls daher immer schneller und erregte...
Vor 2 Monaten von KJB veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bebildertes Märchenbuch und platte EU-Propaganda, 4. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Große Krieg. Österreich im Ersten Weltkrieg 1914-1918: Der Weg in den Untergang - Die Katastrophe im Osten - Der Krieg im Gebirge - Das Ende der Monarchie (Gebundene Ausgabe)
Vor diesem Buch muss dringend gewarnt werden! Der Text ist sprunghaft, wenig präzise, klischeehaft und ohne erzählerische Linie. So schreibt etwa der Verfasser und politische Journalist Hans Magenschab über die Stimmung in der Donaumonarchie vor Kriegsausbruch reichlich nebulös: "Die Spirale drehte sich jedenfalls daher immer schneller und erregte die ordnungsliebenden Österreicher mehr und mehr." Derartig dürftige Sätze prägen leider fast das ganze Buch. Auch wirft Magenschab gerne Fragen auf, die er dann aber selten beantwortet. Stattdessen widmet er sich meist noch im selben Abschnitt einem anderen Thema, ohne allerdings auch das wirklich zu Ende zu führen. Viele Aussagen sind auch einfach falsch, wenn er etwa behauptet, dass die Persönlichkeit und Politik des Deutschen Kaisers mitentscheidend dafür gewesen seien, dass sich die Spannungen in Europa in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg mehr und mehr verschärften. Sorgten dafür aber nicht eher die 2. Marokkokrise von 1911 sowie die staatsrechtliche Annexion Bosnien-Herzegowinas im Jahre 1908?
Mit jeder Seite schwindet schließlich die Hoffnung des Lesers, aus Magenschabs zusammen geschusterten Meinungen und halbverdauten historiographischen Versatzstücken überhaupt noch etwas Brauchbares destillieren zu können. Nirgendwo findet sich eine halbwegs originale Einsicht.
Vor allem am schludrigen Fazit, wo er ein europäisches Geschichtspanorama auf Hausfrauenniveau präsentiert, wird klar, dass der Verfasser als Pressechef der Wiener Präsidentschaftskanzlei mehr Politiker als Historiker ist. Es stehen dann einem auch die Haare zu Berge, wenn er dem Leser zuletzt auch noch die europäische Union als Friedensprojekt verkaufen will: Magenschab scheut sich tatsächlich nicht, es als seine feste Überzeugung dem Leser ins Stammbuch zu schreiben, dass allein die Brüsseler Monsterbürokratie die Europäer vor der Hölle eines Dritten Weltkrieges bewahrt habe. Und nicht nur das: Überhaupt sei die Staatengemeinschaft Europas das "grandioseste politische Konzept der Menschheitsgeschichte". Damit hat er immerhin Anschluss gefunden an die propagandistischen Leerformeln seiner politischen Klasse. Den einzigen Stern verdient sich die gute Bebilderung. Wer sich wirklich über Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg informieren will, greife besser zu Manfred Rauchensteiners "Tod des Doppeladlers".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Man sollte nicht den Fehler machen..., 15. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Große Krieg. Österreich im Ersten Weltkrieg 1914-1918: Der Weg in den Untergang - Die Katastrophe im Osten - Der Krieg im Gebirge - Das Ende der Monarchie (Gebundene Ausgabe)
...sich ein Buch bereits bei Vorankündigung zu bestellen, sondern auf dir ersten Kritiken warten. Nachdem ich von Hrn. Magenschab bereits den "Krieg der Großväter" gelesen hatte, und dieses Buch nicht so schlecht fand, habe ich eben diesen Fehler begangen.
Das Buch ist offensichtlich in Hinblick auf das Gedenkjahr 2014 hin recht rasch produziert worden.
Neue Inhalte, Überlegungen, etc. sucht man vergebens. Hat man die ersten 3 Kapitel überstanden (man kann sie auch getrost überblättern, ohne essentielles zu versäumen) wird es besser, aber leider nicht wirklich gut. Die Sprache ist etwas holprig, der Lektor dürfte geschlampt haben (Fehlerteufelchen...)
Das Buch ist für das, was letztendlich geboten wird, zu teuer.
Ich rate Interessierten (K.u.K. im ersten Weltkrieg) besser zum (immer noch oder mit der überarbeiteten Ausgabe sogar noch mehr) Klassiker von Manfried Rauchensteiner, der zwar keine Bilder enthält, aber Tonnen an Informationen enthält und deshalb sein Geld allemal wert ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reich illustrierte Geschichte des 1. Weltkrieges aus österreichischer Sicht, 8. Dezember 2013
Von 
Manfred Orlick (Halle, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Der Große Krieg. Österreich im Ersten Weltkrieg 1914-1918: Der Weg in den Untergang - Die Katastrophe im Osten - Der Krieg im Gebirge - Das Ende der Monarchie (Gebundene Ausgabe)
2014 ist das Gedenkjahr zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs, der als die „Ur-Katastrophe“ des 20. Jahrhunderts angesehen wird. Zu diesem Jubiläum sind bereits zahlreiche Publikationen erschienen und weitere werden folgen.

Hans Magenschab, Rechts- und Staatswissenschaftler sowie anerkannter Journalist, beleuchtet in seinem reich illustrierten Bild-Text-Band „Der große Krieg“ einen besonderen Aspekt dieses großen Völkermordens: Österreich im Ersten Weltkrieg. Es war schließlich die Habsburgermonarchie, die im Ergebnis des Krieges zerbrach. In zwölf ausführlichen Kapiteln stellt der Autor nicht nur den Kriegsverlauf aus österreichischer Sicht dar, sondern er geht auch sehr umfassend auf die Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs ein, die unter der Überschrift „Der Weg in den Untergang“ zusammenfasst wird. In diesem Zusammenhang veranschaulicht Magenschab, wie sich die europäischen Mächte die Welt aufgeteilt hatten und diese Aufteilung Revanche, Hass und „nationale Interessen“ zutage gebracht hatte. Hier wird auch die Frage erörtert: Wer begann mit dem Weltmachtstreben und wer war schuld am Ausbruch des Krieges?

Auch die „Katastrophe im Osten“, als die Donaumonarchie am Anfang in einen schmutzigen Krieg gegen Russland verwickelt war, wird detailliert analysiert. Danach widmet sich Magenschab eingehend dem „Krieg im Gebirge“, als Rumänien und Italien in den Krieg zogen und sich erbitterte und äußerst verlustreiche Kämpfe in den Karpaten sowie in den Südalpen und Dolomiten entwickelten. Felsenkrieg und Gletscherkampf machten die Südfront zu einer der heftigsten umkämpften Fronten des Weltkriegs.

Mitten im Krieg starb auch noch der Kaiser Franz Joseph, der als eine letzte Instanz der Bewahrung und des Zusammenhalts der Monarchie gewirkt hatte. Sein Thronnachfolger, Karl I., versuchte, den Krieg zumindest für sein Reich zu beenden, doch das Ende Monarchie konnte auch er nicht abwenden.

Natürlich wirft Magenschab auch einen Blick auf die anderen Kriegsschauplätze und die Friedensbedingungen durch die Siegermächte, die schon den Keim für den nächsten Weltkrieg in sich bargen.

Die 256 Seiten geben mit ihrer packenden Schilderung neue Einblicke in den ersten weltumspannenden Krieg der Menschheitsgeschichte. Besonders die äußerst reiche Illustration mit Archivaufnahmen und historischen Dokumenten sowie zahlreichen Übersichtskarten vermittelt einen lebhaften Eindruck vom Ersten Weltkrieg und macht die Unmenschlichkeiten dieser vier welthistorischen Jahre deutlich. Ein Buch, das man nicht so schnell aus der Hand legt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein heiliger Krieg, 13. Dezember 2013
Von 
Happyx - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Der Große Krieg. Österreich im Ersten Weltkrieg 1914-1918: Der Weg in den Untergang - Die Katastrophe im Osten - Der Krieg im Gebirge - Das Ende der Monarchie (Gebundene Ausgabe)
Im Literaturmuseum der Moderne in Marbach weist in diesen Tagen eine lesenswerte Ausstellung auf das Jahr 1914 hin, aus der Sicht einzelner Personen und Literaten. Lobgesänge auf den heiligen Krieg, Lieder, die zum Himmel feuern, endlich vereint, ohne das Gezänk der Parteien. So und so ähnlich erschaudert es aus vielen Briefen zu Beginn des Krieges, wenige können sich diesem Hochgefühl entziehen.

Dieser Bildband bringt eine (für unsere heutige Zeit) fast unwirkliche Welt der habsburgischen österreichischen Monarchie wieder zum Leben, er vermittelt die Vorgeschichte und den eigentlichen Krieg auf bildhaft eindrückliche Weise - mit Texten, die ebenso gut erklären und verdeutlichen.

Keine anderes Land ist nach diesem Krieg derart verkleinert und in seiner Bedeutung geschmälert worden wie Österreich, in keinem war wohl die Obrigkeitsverehrung so gewaltig wie hier. Ein Gedicht von Anton Wildgans auf Seite 64 hat mich besonders (negativ) beeindruckt:

"...Du hast ihn uns herabgesandt auf Erden...
...Und schafft aus Träumen Helden, wenn es gilt..."

Dieses Buch klärt insbesondere die serbische Vergangenheit bzw. die Ursachen für das Attentat auf den österreichischen Thronfolger. Der Veitstag wird erklärt und alle Hintergründe zu diesem Auslöser einer Vernichtungskatastrophe ohne Beispiel.

Was Krieg in einer Zeit beginnender Industrialisierung und Technisierung bedeutete, ahnten viele der euphorisch gestimmten Soldaten nicht. Krieg erlebten Zaren und Kaiser so wie man Urlaub machte, irgendwo starb ein Heer und alles war wieder gut - oder verloren bzw. neu aufzuteilen. Jetzt aber war alles anders, Materialschlachten ohnegleichen, Stellungskriege, tiefe Depressionen folgten.

Mich haben die Bilder in diesem Band beeindruckt, zutiefst sensibilisiert für das unermessliche Leid der Soldaten, die in völliger Unkenntnis aller Zusammenhänge ihren Obrigkeiten vertraut hatten, dumpf, ohne aufgeklärt zu sein.

Dass Europa heute so lange friedlich geblieben ist, es ist eine Verpflichtung an alle, die William Faulkner am Ende in eindrücklich nachvollziehbare Worte fasst: in Vielfalt geeint, ohne Rachegefühle, ohne Hass, mit dem Willen zur Gerechtigkeit für alle - Europa sollte alles daran setzen, dies weiter ohne Kriege zu realisieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Kamerad Schnürschuh's" letzter Krieg, 22. Dezember 2013
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Der Große Krieg. Österreich im Ersten Weltkrieg 1914-1918: Der Weg in den Untergang - Die Katastrophe im Osten - Der Krieg im Gebirge - Das Ende der Monarchie (Gebundene Ausgabe)
"The past is never dead. It's not even past."
(William C. Faulkner 1951 in Requiem for a Nun)

Im zeitlichen Vorfeld zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges ist bereits eine lange Reihe von Publikationen erschienen, darunter auch einige die den Titel "Der große Krieg" tragen. Ein Terminus, der in erster Linie außerhalb des deutschsprachigen Raumes als "La Grande Guerre" oder "The Great War" im kollektiven Gedächtnis geblieben ist. Während, abgesehen vom Attentat von Sarajevo am 28. Juni 1914, beim überwiegenden Teil der Veröffentlichungen der Blick auf das Deutsche Kaiserreich gerichtet ist, bzw. die gesamteuropäischen (z. B. "Der Erste Weltkrieg: Eine europäische Katastrophe") und/oder globalen Ereignisse behandelt werden, gibt es nur eine verschwindend geringe Zahl, die das Thema aus aus österreichischer Sicht betrachten (z. B. "Festungskrieg im Hochgebirge: Der Kampf um die österreichischen und italienischen Hochgebirgsforts in Südtirol im 1. Weltkrieg") ....

....wie der vom Innsbrucker Tyrolia Verlag [sic!] herausgegebene, großformatige Band des studierten Rechts- und Politikwissenschaftlers Hans Magenschab (Jahrgang 1939). Der gebürtige Wiener In journalistischer Tätigkeit war Magenschab beim ORF, danach als Chefredakteur und Pressechef verschiedener Zeitungen und zwischen 1994 – 2004 als Pressesprecher des österreichischen Bundespräsidenten Thomas Klestil beschäftigt. Magenschab ist seit seiner Studienzeit (1957) Mitglied der K.A.V. Bajuvaria, einer farbentragenden, nichtschlagende Studentenverbindung im Österreichischen Cartellverband.

Der berufliche Werdegang und die akademischen Verbindungen Magenschabs lassen bereits nicht nur auf seine journalistische Herangehensweise an das Thema, sondern auch auf einen "gesunden Patriotismus" schließen, was sich letztendlich in seinem Buch bestätigt.

Aus zwei doppelseitige Karten auf dem vorderen und hinteren Buchvorsatz sind nicht nur die territoriale Ausgangslage Europas im Jahre 1914 und die bis nur bis 1937 währende Ergebnisse des Ersten Weltkrieges ersichtlich. Während die erste Karte, respektive Bulgariens und des Osmanischen Reiches, den Begriff „Mittelmächte“ für die deutsch-österreichischen Bundesgenossen verdeutlicht, zeigt die zweite, welche neuen Nationalstaaten aus der Donau-Doppelmonarchie hervorgegangen sind. Letztgenannter Aspekt ist der entscheidende Unterschied zum Deutschen Kaiserreich, dessen Gebietsverluste lediglich territoriale Erweiterung anderer Staaten bedeuteten, auch wenn sie wie im Falle der Abtrennung Posen und Westpreußens sowie des Memellandes den neugegründeten Staaten Polen und Litauen zugute kamen.

Ohne ein Vorwort geht Magenschab in seinem ersten von insgesamt 17 Kapiteln mit seiner Schilderung, wie Bosnien und Herzegowina zu Österreich kamen und wie man Europa in einen Weltkrieg hetzte gleich in medias res. Es ist mit "Lieb Vaterland magst ruhig sein...", dem Refrain des Liedes "Die Wacht am Rhein" überschrieben. Auch bei den anderen Kapiteln hat der Autor jeweils nicht nur eine originelle Überschrift gewählt, sondern auch ein schlagkräftiges Zitat unterschiedlichster Zeitgenossen vorangestellt.Das Wesen des Vielvölkerstaates wird besonders anhand der verschiedenen Uniformen der Völker und Einheiten deutlich, die in der großen k. u. k. Armee dienten und der insgesamt 18 (!) verschiedenen Landesteile Österreich-Ungarns (S. 42 ff.) Einige Kapitel werden mit einem Auszug aus den Schriften berühmter österreichischer Zeitgenossinnen und -genossen, wie beispielsweise der Friedensnobelpreisträgerin von 1905, Bertha von Suttner (Die Waffen nieder!), dem Schriftsteller Moses Joseph Roth ("Radetzkymarsch") und Karl Kraus ("Mir san mir...") abgeschlossen. Erfreulich ist, dass Autor nicht nur seinen Schwerpunkt auf die 12 Isonzoschlachten und die verheerende Felsen- und Gletscherschlachten in den Dolomiten setzt, sondern auch auf den offenen Antisemitismus und die österreichische Kriegspropaganda hinweist, die Serbien als "balkanischen Schurkenstaat" darzustellen, und Italien aber auch Rumänien (die sich sicher territorial bereichern wollten) die "Niedertracht der Welschen" anzudichten versuchte. Tapferkeit und Menschlichkeit "im Feld" stellt Magenschab auch den Einsatz von Giftgas und das Heer von Toten und Invaliden auf beiden Seiten der Front gegenüber. Thematisiert werden natürlich auch die gescheiterten versuche des "Letztkaisers" Karl I. zur Beendigung der Kampfhandlungen, die nicht von wenigen seiner reichsdeutschen Alliierten als Verrat angesehen wurden.

Eine Vielzahl von Schwarzweißfotos, von denen einige zweiseitig sind, andere zudem eine Rarität darstellen vermitteln ein einprägendes Bild des damaligen Lebens , der Kriegsereignisse und deren Protagonisten. In seinem Epilog fasst Magenschab die seit dem 15. Jahrhundert von Gewalt und politischen Umstürzen beherrschte Geschichte Europas kurz zusammen. Zum Abschluss weist er darauf hin, dass heute 561 Millionen Menschen in 18 Staaten der Europäischen Union, der wohlhabendsten Gemeinschaft der Welt und weltweit bestem Garanten für die Einhaltung demokratischer Grundrechte, in Frieden leben können. Gleichzeitig bemerkt er, dass jede Wirtschaftskrise nur ein Bruchteil eines Krieges kostet und hegt die Hoffnung, dass der in Vielfalt geeinte Garten Eden auch in Zukunft bewahrt wird.

Ohne Einschränkung 5 Amazonsterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Dokumentarisch wertvoll, wissenschaftlich problematisch, 28. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Große Krieg. Österreich im Ersten Weltkrieg 1914-1918: Der Weg in den Untergang - Die Katastrophe im Osten - Der Krieg im Gebirge - Das Ende der Monarchie (Gebundene Ausgabe)
Viele gute Fotos, auch in der Zusammenstellung sehr gut gelungen
Der "Begleittext" ist teilweise sehr oberflächlich, eher journalistisch als wissenschaftlich geprägt
Der Autor hat große Probleme mit der Rolle des Verbündeten im 1. WK dem Wilhelminischen Kaiserreich und überhöht deshalb manchmal die Leistungen der Kuk Armee
Er ignoriert dabei, wer für wen in den Krieg gezogen ist
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich einmal ein Buch über den Ersten Weltkrieg, das verständlich die wichtigsten Fakten zusammenfasst, 18. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Große Krieg. Österreich im Ersten Weltkrieg 1914-1918: Der Weg in den Untergang - Die Katastrophe im Osten - Der Krieg im Gebirge - Das Ende der Monarchie (Gebundene Ausgabe)
Ich war auf der Suche nach einem Buch, das mir ohne großes Fachchinesisch und seitenlange Abhandlungen über irgendwelche Detailfragen die wichtigsten Fakten zum Ersten Weltkrieg näher bringt und bin mit dem neuen Buch von Hans Magenschab nicht enttäuscht worden. Beeindruckend sind vor allem auch die vielen tollen und manchmal echt an die Nieren gehenden Bilder, einige sogar direkt vom Kampfgeschehen an der Front.
Ich habe mich oft schwer getan, das Buch überhaupt wieder auf die Seite zu legen, so spannend lesen sich viele Kapitel. Insgesamt also eine klare Kaufempfehlung, auch wenn es manchem Profi-Historiker vielleicht zu wenig wissenschaftlich sein wird. Für alle anderen aber ein super Einstieg ins Thema!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intensive Dokumentation, 6. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Große Krieg. Österreich im Ersten Weltkrieg 1914-1918: Der Weg in den Untergang - Die Katastrophe im Osten - Der Krieg im Gebirge - Das Ende der Monarchie (Gebundene Ausgabe)
Etwa in der Mitte des Werkes könnte der Betrachter fast glauben, bei einer entspannenden Mittagspause in der Sommerfrische in den Bergen Zuschauer zu sein.

Wenn die drei Männer, von denen einer schläft, einer in Ruhe einen Brief schreibt und ein dritter sehr entspannt hinzutritt, nicht Uniformen tragen und sich in einem Schützengraben befinden würden. Der allerdings mehr einem Korbgeflecht ähnelt als einem hart umkämpften Ort der Kugeln und des Todes.

Anders zudem als in anderen Bildbänden solchen Formats stehen in diesem Werk Text und Bild in gleichwertigem Verhältnis und trotz der hervorragenden und intensiv die Atmosphäre je transportierender Bilder bietet der ausführliche Textteil das Eigentliche an Informationen.

Zu einem Thema, dass durchaus seine Beachtung bereits gefunden hat, aber dennoch im Vergleich zur Betrachtung des ersten Weltkrieges in Bezug auf andere beteiligte Nationen doch noch reichlich Platz für Gesamtdarstellungen bietet, gerade im Blick auf das vielfache und beeindruckende Bildmaterial, welches Magenschab verwendet.

„Wer Weg in den Untergang“, „Die Katastrophe im Osten“, „Der Krieg im Gebirge“ (dem das oben erwähnte Bild zuzuordnen ist) und „Das Ende der Monarchie“ sind die vier großen Etappen, denen Magenschab in Text und Bild geordnet nachgeht. Bis dahin, dass gilt:

„Während alle kriegführenden Mächte überleben und neue Staaten entstehen, zerbricht die Habsbugermonarchie“. Und zwar komplett. Wird „auseinandergebaut“ von den Siegern.

Warum das so war, welche Schritte dieser Entwicklung im Nachgang fast folgerichtig vorweg gingen, wie sich der Krieg, der in der „Mitte Frankreichs“ auch für Österreich entschieden wurde, mit solchen Folgen für Österreich-Ungarn zeigt von „Serbien muss sterbien“ (keine sonderlich geglückte Wortschöpfung, aber im Kern nachvollziehbar dargestellt) bis dahin, dass schon im ersten Weltkrieg im Osten bei minus 25 Grad in den Karpaten mit die Weichenstellungen für den weiteren Kriegsverlauf gelegt wurden dieses Buch mit durchweg eindrucksvollen Fotografien und verständlichen, aufarbeitenden Texten auf.

Nicht nur, wie österreichische Soldaten sich durch die Alpen in der Regel ohne professionelle Kletterausrüstung bewegen musste, wie geplante Attentate und der natürliche Tod eines Kaisers dann doch zu (zu späten) Bemühungen um Frieden führten zeigen die facettenreichen Momente dieses Krieges interessant auf.

Ein Geschehen und eine Entwicklung, die letztendlich in ihrem bitteren und durchaus revanchistisch zu nennenden Ende umgehend den Nährboden für „neuen Hass, neue Rachegedanken, neue Gewalt“ und vieles mehr bereiteten.

In Text und Bild flüssig, auf den punkt getroffen und sehr ausführlich legt Hans Magenschab als empfehlenswerte Lektüre die Geschichte und das ergehen des habsburgischen Österreichs im ersten Weltkrieg dem Leser vor Augen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der große Krieg - Das Ende der Monarchie, 13. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Große Krieg. Österreich im Ersten Weltkrieg 1914-1918: Der Weg in den Untergang - Die Katastrophe im Osten - Der Krieg im Gebirge - Das Ende der Monarchie (Gebundene Ausgabe)
Der Erste Weltkrieg veränderte wie kein anderes Ereignis der letzten 2000 Jahre Europa so radikal und nachhaltig. In einem bis dahin für unmöglich gehaltenen Gemetzel, dem ersten industrialisierten Krieg, starben Millionen Menschen und gingen jahrhundertealte Kaiserreiche unter. Hans Magenschab beschreibt ins seinem Buch die Vorgeschichte, die politische Verantwortlichkeit und den Hergang der Ereignisse. Die Ostfront, die Alpenfront und das Leben der Soldaten vor und hinter den Fronten wird lebendig dargestellt, ebenso wie das Lebensgefühl der Zeit.
Was Magenschabs Buch über bisher erschienene Werke mit gleicher Thematik heraushebt, ist seine Auswahl der Bilder. Die sind, anders als bei den zahlreichen Dokumenten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, weder gestellt noch im nachhinein retuschiert. Der Autor stellt sie in Kontrast zu offiziellen Regierungsplakaten und Karikaturen der Propagandaabteilungen diverser Kriegsministerien. Damit ist ihm das Vorhaben, die Naivität" der Urheber aufzudecken, erfolgreich gelungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichte nachlesen. Und daraus lernen., 16. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Große Krieg. Österreich im Ersten Weltkrieg 1914-1918: Der Weg in den Untergang - Die Katastrophe im Osten - Der Krieg im Gebirge - Das Ende der Monarchie (Gebundene Ausgabe)
Wahrlich ein opulentes Buch. Voll praller Information, mit überaus beeindruckenden Fotos, wirklich spannenden Aspekten. Vor allem in einer Art und Weise verfasst, die neugierig macht und damit Interesse weckt. Interesse am "Großen Krieg", wie der Autor den Ersten Weltkrieg bezeichnet. Geschrieben aus der Sicht Österreichs und dennoch sauber differenzierend.

Besonders hervorzuheben sind die beiden Übersichtskarten, das Europa vor 1914 und jenes zwischen 1918 - 1937 zeigend. Dazwischen liegen 17 Millionen Tote, unfassbares Leid, verletzte Eitelkeiten und die Gier nach Macht. Hans Magenschab stellt Zusammenhänge her, kennt keinen Respekt vor Autoritäten und legt dadurch fragwürdige Entscheidungen offen.

In Summe ein Buch, eine Einladung, um Geschichte nachzulesen. Und daraus zu lernen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen