Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Chronik eines nicht angekündigten Todes, 19. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Tote im Fluss: Der ungeklärte Fall der Denisa S (Broschiert)
Auf den ersten Blick handelt es sich um ein mühsam zu lesendes Buch.
Was ist es dann, was einen nicht mehr loslässt, sobald man sich auf diese seltsame Geschichte eingelassen hat?
Es geht in diesem nüchtern und schnörkellos erzählten Text darum, wie in Mitteleuropa gelebt und vor allem, wie dort gestorben wird.
Der Autor führt uns in zwei parallele Welten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Er zeigt uns eine unbekannte Slowakei. Es ist eine entrückte, scheinbar aus der Zeit gefallene Welt, gekennzeichnet durch die desaströse soziale Lage ihrer BewohnerInnen. Gleichsam am anderen geografischen Pol liegt die überschaubare Welt der österreichischen Provinz. Die kleinen Städte sind schmuck und die meisten Menschen haben es zu mehr oder weniger offensichtlichem Wohlstand gebracht.
Diese beiden konträren Welten begegnen einander in Form tausender slowakischer Pflegerinnen, die unter teilweise unzumutbaren Bedingungen schlecht bezahlte Rund-um-die-Uhr-Pflege leisten.
Alle diese Hintergründe leuchtet der Autor eindrücklich aus, weil sie für das Verständnis des einsamen Sterbens einer slowakischen Pflegehelferin in einer österreichischen Bezirksstadt nötig sind.
Er befragt alle Personen, die mit dem mysteriösen Tod der jungen Frau in Zusammenhang gebracht werden könnten, sowie jene, die eigentlich mit dessen Klärung betraut wären.
Der Autor trägt unzählige Informationen zusammen. Doch die vielen unterschiedlichen Mosaiksteinchen fügen sich zu keinem klaren Bild. Bei seinen Recherchen stößt er in beiden Lebensräumen auf Lügen, Desinteresse und Feigheit.
Am Ende bleiben bei mir als Leser nur Verstörung und Betroffenheit. Und anstatt einer Antwort bleibt die Frage: Wie ist eine solche Geschichte überhaupt möglich?
Das Buch mag als Protokoll eines Scheiterns gelesen werden. Für mich ist diese "Chronik eines nicht angekündigten Todes" vielmehr ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass Zivilcourage - in Person des Autors - aus unserer Gesellschaft noch nicht ganz verschwunden ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mord oder Selbstmord?, 17. Dezember 2009
Von 
Mag Wolfgang Neubacher "wolfgang_neubacher" (A - 5203 Köstendorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Tote im Fluss: Der ungeklärte Fall der Denisa S (Broschiert)
29 Jahre alt war Denisa Soltisova bei ihrem Tod. Man fand die Leiche der slowakischen 24-Stunden-Pflegekraft in einem Fluss nahe der oberösterreichischen Bezirksstadt Vöcklabruck. 5 (!) Stunden nach dem Auffinden der Leiche ist für die oberösterreichische Polizei alles klar: Selbstmord.
Diese (und weitere) Ungereimtheiten bringen den in der Slowakei nahe der österreichischen Grenze lebenden Schriftsteller Martin Leidenfrost dazu, sich näher mit diesem Fall zu beschäftigen.
Er befragt Angehörige und Bekannte; er wühlt sich durch diverse Protokolle - und mit jedem Mosaiksteinchen wird der Fall mysteriöser. Im Körper der Toten - sie wurde schlussendlich in der Slowakei obduziert - fand man Medikamente gegen Krankheiten, an denen die Toten definitiv nicht litt. Und außerdem war ihr Gesundheitszustand knapp vor ihrem Tod relativ schlecht. Warum?
Das Ergebnis dieser Recherchen ist eine interessante Mischung aus Sachbuch und Literatur. Sachbuch, weil etwa diverse Aussagen abgedruckt sind; Literatur, weil sich der Autor intensiv an die Landschaft und die Menschen der Mittelslowakei (Gebiet um Kemer), aus der die Tote kommt, annähert - der Kontrast zum Raum Vöcklabruck könnte nicht größer sein.
Kriminalist ist Leidenfrost keiner; trotzdem stören ihn die vielen Ungereimtheiten dieses Falles, den man in Oberösterreich so schnell ad acta legte.
Vieles bleibt im Nebel; vieles ist weiterhin aufklärungsbedürftig - aber wird das jemals gelingen? Es darf bezweifelt werden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Tote im Fluss: Der ungeklärte Fall der Denisa S
Die Tote im Fluss: Der ungeklärte Fall der Denisa S von Martin Leidenfrost (Broschiert - 3. März 2009)
EUR 14,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen