Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für Film-Freaks, 28. Januar 2014
Von 
Dr. R. Manthey - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Stern Fotografie 73 - Brigitte Lacombe (Gebundene Ausgabe)
Wahrscheinlich darf man diesem Buch nicht mit einer überzogenen Erwartungshaltung begegnen. Das Cover bedient allerdings eine gewisse Sehnsucht nach guten und interessanten Fotos. Bis auf wenige Ausnahmen wird sie der Inhalt dieses Bildbandes aber kaum stillen können.

Brigitte Lacombe zählt zu den anerkannten Filmfotografinnen. Sie nimmt die Stars beim Drehen oder in Pausen am Set auf. Nicht jeder mag solche Störungen, aber bei Lacombe werden sie offenbar geduldet. Vielleicht sind sie sogar gewollt. Einige von Lacombes Bildern in diesem Band sind wirklich sehr schöne Porträts, andere zeigen einfach nur bestimmte Situationen am Drehort. Besonders diese Fotografien sind in der Regel weder technisch besonders gut gemacht, noch transportieren sie eine Geschichte.

Vielleicht steigt beim Betrachten gelegentlich die Hochachtung vor der Leistung guter Schauspieler. Wenn man nämlich nicht nur das sieht, was man später im Film gezeigt bekommt, sondern auch die ganze oft recht trostlose Produktionsumgebung des Filmsets, dann erscheint die Fähigkeit von Schauspielern, sich emotional in eine bestimmte Situation zu begeben und sie auch zu leben, besonders erstaunlich, denn die tatsächlichen Umstände sind oft alles andere als dafür förderlich.

Gezeigt werden Fotos vom Dreh folgender Filme: Fellinis Casanova, Kramer gegen Kramer, Die Unbestechlichen, Der talentierte Mr. Ripley, Gangs of New York, Die Tiefseetaucher, Marie Antoinette, Der Krieg des Charlie Wilson, Inglourious Basterds und My Week with Marilyn. Zu den Filmen gibt es sehr wenig Text, dafür wird am Ende die Fotografin ausführlich vorgestellt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zeigt vor allem das Kino seit den 1990er Jahren, 6. März 2014
Von 
junior-soprano - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Stern Fotografie 73 - Brigitte Lacombe (Gebundene Ausgabe)
Das Cover ist äußerst clever! Wen sehen wir darauf? Na klar! Marilyn Monroe. Dann geht es hier bestimmt um die guten, alten Filme aus den 50er und 60er Jahren. Aber nein! Denn auf dem Titel ist nicht die echte Marilyn, sondern ihre Darstellerin Michelle Williams aus dem Film „My Week with Marilyn“ von 2010 zu sehen. Das Kino verkauft uns Illusionen. Oft sehr schöne. Und besser liessen sich auch Brigitte Lacombes Fotos nicht zusammenfassen. Denn die vermeintlich intimen Backstage-Bilder einer Gwyneth Paltrow oder von Jude Law stammen natürlich von Medienprofis – auch das „Private“ wird inszeniert.

Es gibt eine Vielzahl starker Fotos zu bewundern, in diesem hübsch aufgemachten, erfreulich großformatigen Bildband. Noch schöner: der Preis ist „volknäher“ als bei manch anderen hochwertigen Bildbänden.

Ein Vorwort von stern-Artdirector Johannes Erler, Bildbeschreibungen, ein Register mit allen Fotos (inklusive Nennung der gezeigen Person, des Ortes und des Jahres), ein längerer Text von Jochen Siemens und eine Biographie von Brigitte Lacombe plus Fotos von ihr allein und lachend auf einer Bilderserie mit Julia Roberts sind die einzigen, wenigen Texten in diesem Buch. Vom Register abgesehen sind sie je auf Deutsch und auf Englisch zu lesen.

Die Fotos sind ungefähr zur Hälfte in s/w. Mit Fellini's „Casanova“ und „Die Unbestechlichen“ mit Robert Redford finden sich auch Werke aus einer Zeit lange bevor Gwyneth Paltrow einen Oscar für „Shakespeare in Love“ erhielt. Und gerade für das Publikum der 1990er und 2000er ist dieses Buch sicher am ergiebigsten.

Habe ich nun eine andere Seite, etwa von Paltrow, kennengelernt? Sie wirkt immer etwas traurig. Sei es, wenn die Kamera gerade läuft oder nicht. Leonardo de Caprio hingegen, konzentriert und etwas böse blicked, auf dem Regiestuhl deuten an, dass man viel Ehrgeiz und Ernsthaftigkeit braucht, um ein „Star“ zu werden. Wie hart und kräftezehrend muss es erst sein, diesen Status dauerhaft zu erhalten – aber vielleicht ist das bereits zu viel Hineininterpretieren. Im Hinterkopf höre ich dazu jedenfalls unfreiwillig den Abgesang auf die Traumfabrik von Lana del Rey mit. Unser ambivalentes Verhältnis zum (flüchtigen) Ruhm.

Gute Idee: dem Buch liegt ein Heft namens „Junge Fotografie Talent 6: Tala Hadid“ bei. Das Magazin „stern“ stellt sich mit dieser Buchreihe wirklich sehr positiv dar. Weiter so!

Ein schöner Bildband für Cineasten! Schade, dass er nicht doppelt so umfangreich ist. Und schön wäre ein weiterer Band mit Jennifer Lawrence, Ellen Page, Scarlett Johansson, Ryan Reynolds, Sarah Michelle Gellar, Philip Seymour Hoffmann usw.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Stern Fotografie 73 - Brigitte Lacombe
Stern Fotografie 73 - Brigitte Lacombe von Brigitte Lacombe (Gebundene Ausgabe - 16. September 2013)
EUR 18,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen