Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der sanfte Einstieg
Das Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1 von Modler und Kreh kann wohl als der sanfteste Einstieg in das Mathematik Studium bezeichnet werden.

Es ist wohl das einzige Buch das sich an Studenten orientiert und sprachlich deutlich einfacher geschrieben als jedes andere mir bekannte Lehrbuch.
Alle grundlegenden Konzepte, Sätze und Definitionen aus...
Vor 7 Monaten von Stefan Luchs veröffentlicht

versus
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr gute Hilfestellung zum Einstieg ins Studium
Das Buch eignet sich hervorragend zum Einstieg ins Mathematik Studium bzw. in Studiengänge, bei welchen Analysis und Lineare Algebra auf dem Stundenplan stehen (bei mir ist es Physik). Das merkt man auch von Anfang an.
Der Auto leitet das Buch ein, in dem er Studienanfängern wertvolle (!) Tipps gibt, wie man richtig ins Studium einsteigt. Er berichtet vor...
Vor 11 Monaten von Frank Schubert veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der sanfte Einstieg, 27. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1: Mathematik von Studenten für Studenten erklärt und kommentiert (Taschenbuch)
Das Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1 von Modler und Kreh kann wohl als der sanfteste Einstieg in das Mathematik Studium bezeichnet werden.

Es ist wohl das einzige Buch das sich an Studenten orientiert und sprachlich deutlich einfacher geschrieben als jedes andere mir bekannte Lehrbuch.
Alle grundlegenden Konzepte, Sätze und Definitionen aus den beiden Einführungsveranstaltungen Analysis 1 und Lineare Algebra 1 des ersten Semesters werden im Buch aufgegriffen und äußerst ausführlich und einfach erklärt. Hinzu kommen noch zahlreiche Beispiele und Aufgaben mit Lösungen.

Als sehr erfrischend empfinde ich die Aufteilung in jedem Kapitel zuerst alle relevanten Sätze und Definitionen aufzulisten und erst anschließend die Erklärungen und Beweise zu liefern. Dadurch kann man sich schnell einen Überblick verschaffen und dann falls nötig noch genauere Erklärungen nachlesen. Dies ist deutlich übersichtlicher als jedes Vorlesungsskript und somit für schnelles Nachschlagen gut geeignet.

Als Nachschlagewerk für höhere Semester ist dieses Buch allerdings nicht geeignet. In diesem Fall würde ich eher zu Fischers Lineare Algebra oder einem ähnlichen Werk raten.

Dieses Buch erhält meine klare Empfehlung für Erstsemester die eine leicht zu lesende Zusatzlektüre zur Vorlesung suchen. Darin findet sich Alles um eventuell auftretende Verständnisschwierigkeiten zu beseitigen und sich auf die Klausur vorzubereiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Buch von Studenten für Studenten, 1. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1: Mathematik von Studenten für Studenten erklärt und kommentiert (Taschenbuch)
Die Themen sind sehr gut erklärt, das Buch ist jedoch nur mittelmäßig gut aufgeteilt. Daher der eine Stern Verlust zu den fünf Sternen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt für Physik - Erstsemester, 20. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1: Mathematik von Studenten für Studenten erklärt und kommentiert (Taschenbuch)
Ich habe mich für dieses Buch entschieden, da die Vorlesungen vor allem für Erstsemester sehr abstrakt sein können. In diesem Buch wird auf fast alles eingegangen was in den Vorlesungen Analysis 1 und Lineare Algebra 1 vorkommt. Einzig und alleine die Metrischen Räume bzw. Metrik an sich ist nicht aufgeführt aber das ist nicht weiter schlimm.

Alle Sätze / Definitionen sind zusätzlich noch einmal erläutert und an sehr verständlichen Beispielen noch einmal aufgezeigt.
Für dieses Buch ergeht von mir eine klare Kaufempfehlung für alle Erstsemester !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr gute Hilfestellung zum Einstieg ins Studium, 1. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1: Mathematik von Studenten für Studenten erklärt und kommentiert (Taschenbuch)
Das Buch eignet sich hervorragend zum Einstieg ins Mathematik Studium bzw. in Studiengänge, bei welchen Analysis und Lineare Algebra auf dem Stundenplan stehen (bei mir ist es Physik). Das merkt man auch von Anfang an.
Der Auto leitet das Buch ein, in dem er Studienanfängern wertvolle (!) Tipps gibt, wie man richtig ins Studium einsteigt. Er berichtet vor den anfänglichen Kapitulations-Ängsten aufgrund der Masse an Übungszetteln und der Abstraktheit der Inhalte. Diese Tipps sollte man sich dringend zu Herzen nehmen.
Weiter gliedert er das Buch nach: Grundbegriffen, Analysis I und linearer Algebra. In den Grundbegriffen wird alles gesagt, was zum Verständnis beiträgt. Logik und mathematische Begriffe, Mengen, Abbildungen und Relationen, Zahlen, Beweistechniken, Gruppen, Ringe und Körper werden ausführlich erklärt und veranschaulicht. Es gibt viele Grafiken, Tabellen und Erklärungen. Im Teil Analysis geht es um reelle Zahlen, Folgen, Reihen, Grenzwerte und Stetigkeit, Differenzierbarkeit, Das Riemann-Integral, Konvergenz von Funktionsfolgen. Die lineare Algebra gliedert sich wie folgt: Lineare Gleichungssysteme und Matritzen, Eigenschaften von Matritzen, Vektorräume, Lineare Abbildungen, Permutationen, Determinante, Diagonalisieren und Eigenwerttheorie.
Sämtlich Kapitel sind nach dem Schema: Definitionen - Sätze und Beweise - Erklärungen zu den Definition - Erklärungen zu den Sätzen und Beweisen, aufgebaut. Die Erklärungen sind wirklich reichhaltig und gut verständlich vorhanden und nicht überfordernd, was den Sprachgebrauch betrifft.

Hier jedoch sei anzumerken, dass die Strukturierung zum ständigen hin- und herblättern zwingt! Das heißt dass alle Definitionen in einem Block zusammengefasst sind und die Erklärungen dann einige Seiten später nachgereicht werden. Selbiges gilt für die Sätze. Das macht das lesen des Buches extrem unkomfortabel. Deswegen gebe ich auch nur 3 Sterne, denn das ständige blättern und vor allem suchen kostet viel Zeit und ist absolut unpraktisch. Es gibt Absätze, in denen noch auf Grafiken verwiesen wird, die, ohne Seitenangabe, auf anderen Seiten zu finden sind. Selbiges gilt für die Erklärungen. So kann es passieren, dass man 5 Zeilen liest und dazu auf 3 verschiedene Seiten blättern muss um zugehöriges Material zu sichten. Vor allem muss man diese Seiten dann auch noch suchen. Das ist ungefähr so wie in einem Kochbuch, in dem erst alle Zutaten für die Rezepte stehen, dann in einem weiteren Kapitel die Zubereitung, in einem weiteren Kapitel die Garzeiten und später dann die Bilder. So muss man, um das Gericht zu kochen, ständig im ganzen Buch rumblättern. und das dann ohne Seitenangaben...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unterstützt und vermittelt unsaubere Sprechweisen, 4. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1: Mathematik von Studenten für Studenten erklärt und kommentiert (Taschenbuch)
Vor kurzem habe ich das Buch schonmal folgendermaßen beschrieben:
Man sollte es behandeln wie etwas, was einem ein Kommilitone aus dem zweiten oder dritten Semester erzählt, der in dem Stoff auch noch nicht sicher ist.
Der hat das alles schonmal gemacht, aber seine Formulierungen sind immer noch nicht ganz sauber und ALLES hat er auch nicht verstanden. Was er erzählt, nimmt man sicher auch nicht als gegeben und unumstößlich hin, ohne es hinterfragt zu haben. Und eine Referenz wie "aber ... hat es mir doch so erzählt" ist natürlich auch nicht die beste.

Generell ist dies kein Buch, das den ungenügenden Formulierungen und "schlechten Angewohnheiten" von Erstsemestern entgegenwirken kann, sondern diese vielmehr unterstützt und bekräftigt.

Wenn man darauf achtet, das Buch wie eine Diskussion während einer Pause mit einem Kommilitonen aufzufassen (s.o.) und nicht wie eine Erklärung von einem Tutor oder vom Dozenten, ist es vielleicht ganz gut. Da man aber stark darauf achten muss und auch tatsächlich mit einem anderen Studenten reden könnte, wurden es für mich nur zwei Sterne. (und ich habe überlegt, sogar nur einen zu vergeben)
Mag sein, dass viele andere begeistert sind und alles unter vier Sternen für unangebracht halten, aber der Großteil davon hat vermutlich selbst mit dem Buch im ersten Semester gearbeitet. Und dann merkt man es natürlich nicht, wenn man ungenaue Formulierungen lernt.
Würde der Professor sagen "Ach, Sie brauchen nicht so genau zu sein; ich werde schon erraten können, was Sie meinen", würden sich natürlich auch (fast) alle freuen, dass sie nicht mehr präzise formulieren müssen. In diesem Buch bekommt man das zwar nicht so gesagt, es wird einem aber so vorgemacht.

__________

Ich mache mir mal die Mühe, manche Abschnitte hier beispielhaft durchzugehen und einige Fehler oder ungünstige Formulierungen herauszuschreiben. Das heißt aber längst nicht, dass ich ALLE solchen Stellen aufliste (!)

Angefangen mit Abschnitt 1.1:
Definition 1.4: Die Syntax, welche die Quantoren erfordern, wäre noch nennenswert. Immerhin kann man ja nicht einfach die Worte "Es gibt" durch das entsprechende Symbol ersetzen.
Definition 1.6: Das Zeichen := signalisiert keine Gleichheit, die per Definition gilt; diese Gleichheit IST die Definition. Wenn ich x als Neun definiere, schreibe ich an späterer Stelle "da x=9" bzw. "da x als 9 definiert ist" statt "da x:=9".
Für Abschnitt 1.2 (den Erklärungen zu diesen Definitionen) gilt das gleiche. Die Verwendung der Quantoren wird an Beispielen erklärt, die teils falsch sind. Direkt hinter einen Existenzquantor gehört z.B. KEIN Doppelpunkt (wie im ersten Beispiel).
Nur eines der Beispiele zeigt die Verwendung im mathematischen Kontext.
Die Erklärung zu logischen Verknüpfungen ist besser gelungen – dort wird nicht suggeriert, dass man jedes "und" in einem Satz durch das entsprechende Zeichen ersetzen könnte. Einen expliziten Hinweis darauf fände ich noch besser.

Zu Kapitel 2 (Mengen):
Zur Definition/Erklärung einer Teilmenge vermisse ich einen Satz wie "A ist Teilmenge von B, wenn jedes Element von A auch Element von B ist" – aber gut, das können sich wohl die meisten selbst denken.
In Definition 2.4 wird dann die Vereinigung zweier Mengen definiert. In derselben Definition wird aber bereits die Vereinigung beliebig vieler Mengen verwendet. Und was dort als "disjunkte Vereinigung einer Menge A" bezeichnet wird, ist eher als "Partition von A" bekannt. Die Menge A ist dann die disjunkte Vereinigung der Mengen A_i.
In Definition 2.11 soll anscheinend das Maximum einer nichtleeren Menge A definiert werden. Dies geschieht aber nur durch "M heißt Maximum von A". Falls M das Supremum aus der vorigen Definition sein soll, fehlt der Hinweis, dass dieses in der Menge enthalten sein soll. Da hätte man den Teil nach diesem Satz vorziehen sollen.
In Definition 2.12 wird |I| als die Länge eines Intervalls I definiert; leider stehen diese Striche in Definition 2.13 bereits für die Kardinalität einer Menge. (und es ist nirgends erwähnt, dass dies bloß eine unglückliche Überschneidung zweier Notationen ist).
Jetzt wird es aber ganz schlimm: Eine Menge wird als abzählbar definiert, wenn sie gleichmächtig zu den natürlichen Zahlen ist. Gut, das ist auch üblich, allerdings wird in der Anmerkung danach darauf hingewiesen, dass "abzählbar" hier auch "endlich" einschließt. Und nach der Definition von Abzählbarkeit steht "Andernfalls heißt die Menge überabzählbar.". Nach dieser Definition wären endliche Mengen eben nicht abzählbar, sondern sogar überabzählbar (!)
Zu den Erklärungen in Abschnitt 2.3: Hier wird die Abzählbarkeit noch weiter verunstaltet. Ich zitiere:
"Ihr werdet uns zustimmen, dass es sowohl unendlich viele gerade natürliche
Zahlen, als auch unendlich viele ungerade natürliche Zahlen gibt. Aber die Menge der
natürlichen Zahlen muss dann wohl irgendwie ”größer“ sein, denn diese beinhaltet
ja sowohl die geraden als auch die ungeraden Zahlen.
Dieses Konzept wird durch die Mächtigkeit bzw. durch den Begriff der Abzählbarkeit erfasst."
Das klingt so, als seien die natürlichen Zahlen mächtiger als die geraden natürlichen Zahlen.
In der Erklärung zu Definition 2.12 sollte z.B. Unendlich nicht zum Intervall gehören.
Kurz zu den Sätzen und Beweisen:
Im Beweis zu Satz 2.13.ii) sollte vom ersten, nicht vom zweiten Diagonalargument die Rede sein. Am Ende des Beweises steht plötzlich die Menge der natürlichen Zahlen hinter einem "kleiner gleich"-Zeichen.
Übrigens: Nach der hier gewählten Definition von |A| macht dieses Symbol keinen Unterschied zwischen den Mächtigkeiten unendlicher Mengen.
Eine Aussage wie "Teilmengen abzählbarer Mengen sind abzählbar" wäre sicher auch ganz praktisch. (konnte ich nicht finden, wurde aber im Beweis der Überabzählbarkeit der reellen Zahlen verwendet)

Ich mache gleich mal mit Kapitel 6 weiter (Gruppen, Ringe, Körper).
Beispielsweise sollte in Definition 6.2 erwähnt sein, dass auf der Teilmenge U der Gruppe G auch dieselbe Verknüpfung wie auf G verwendet wird.
Generell tauchen hier viele seltsame Formulierungen auf. Etwa würde "... es gibt ein neutrales Element MIT ..." aussagen, dass ein neutrales Element existiert, welches außerdem noch etwas anderes erfüllt.
Satz 6.3 ist ein Musterbeispiel für den Missbrauch von Quantoren.
Zum Beweis von 6.4.3: Nirgends wurde gezeigt, dass die Null in einem Ring niemals invertierbar ist. Genau genommen wurde nicht einmal die Eigenschaft "invertierbar" in Ringen definiert.
Zur Sprechweise; z.B. in der Erklärung zu Definition 6.1: Diese "Abgeschlossenheit" ist eher ein Begriff für Teilmengen von Gruppen. Wenn auf einer Menge bereits eine Verknüpfung definiert ist, ist es sinnlos, die Menge auf Abgeschlossenheit zu überprüfen. Erst wenn die Verknüpfung a priori in eine größere Menge abbilden könnte, wird der Begriff sinnvoll. Die hier verwendete Sprechweise erschwert eine Abstraktion bzw. behindert die Vorstellung von Strukturen, die nicht Teil einer "Standardstruktur" wie der der reellen Zahlen ist.

Als nächstes habe ich Kapitel 9 durchgeblättert (Reihen).
In der Anmerkung nach Definition 9.8 wird eine Behauptung aus einem Graphen abgelesen. Ohne den Hinweis, dass dies natürlich kein Beweis ist.
Zu Satz 9.10: Hier wird der Begriff "Restgliedabschätzung" falsch verwendet. Die ist nämlich keine Gleichung, sondern eben die Abschätzung des darin auftauchenden Fehlerterms.
Satz 9.16 nehme ich als Beispiel dafür, dass verwendete Größen nicht definiert werden. Hier ist von einem Konvergenzradius die Rede, der danach r zu heißen scheint. Es wäre auch nicht irritierend viel Text, wenn man "Für den Konvergenzradius r" statt "Für den Konvergenzradius" schreiben würde. Und in Unterpunkt 3 wird wieder eine besonders beliebte falsche Verwendung von Implikationspfeilen vorgeführt.
Zur Erklärung zu Definition 9.2: Dass absolut konvergente Reihen konvergieren, ist gar nicht so natürlich und erfordert durchaus einen (kurzen) Beweis, der insbesondere die Vollständigkeit der reellen Zahlen ausnutzt.
Zur Erklärung zu Definition 9.3: Laurent-Reihen sind keine Potenzreihen!
Zum letzten Punkt in Beispiel 93: Das x_n ist nichts anderes als x^n. Man dachte wohl daran, x^2 zu substituieren (was natürlich auch funktioniert, aber nicht getan wurde).
Bei der Erklärung zu Definition 9.9 wird mit "Diese Definition folgt" wieder eine schreckliche Sprechweise vermittelt.
Das wichtigste Beispiel zum Leibniz-Kriterium fehlt übrigens in Beispiel 96: Die alternierende harmonische Reihe. Stattdessen werden nur zwei sogar absolut konvergente Reihen betrachtet.
Der erste Teil von Beispiel 97 ist grob falsch und funktioniert nur, wenn k mindestens Zwei ist.
Zu Beispiel 104: Natürlich existiert dieses Quadrat!!

Und noch kurz Kapitel 16 (Vektorräume).
Hier ist bereits die Definition eines Vektorraums unvollständig: Ein Distributivgesetz fehlt.
Zur Erklärung der Vektorraum-Axiome: "dass also ähnliche Regeln gelten wie in Körpern" ist wohl fehl am Platz. Man sollte gar nicht erst auf die Idee kommen, in Vektorräumen wie in Körpern zu rechnen. Stattdessen sollte lieber erwähnt werden, dass Vektorräume additiv eine Gruppe bilden.

__________

Nun ja, ich denke, das dürften genug Kommentare sein. Kernpunkt ist, dass man zwar an den meisten Stellen weiß, was gemeint ist und sich vielleicht nicht einmal wundert – aber dabei gewöhnt man sich leider die verwendete ungenaue Sprechweise an.

Zusammengefasst: Auch noch in der dritten Auflage tummeln sich Fehler, viele Formulierungen sind schwammig und formal falsch und etliche wichtige Beispiele und Aussagen fehlen.
Insgesamt ist das Buch wie gesagt nur wie eine Unterhaltung mit einem Zweit-/Drittsemester zu behandeln, der den Stoff seit dem ersten Lernen nicht mehr wiederholt hat. Das ist nichts, wovon man ein Buch gebrauchen könnte.
Schön wäre eine sorgfältige Überarbeitung, so dass das Buch zu einer Diskussion mit einem erfahrenen und vorbereiteten Tutor im vierten/fünften Semester wird, der auch tatsächlich weiß, wovon er redet und (besonders wichtig) wie er es formuliert. Die Idee ist nämlich ganz nett und die Erklärungen sicher für einige hilfreich, aber dabei sollte doch kein Unfug an Formulierungen mitgereicht werden, den man gerade Erstsemestern doch eigentlich abgewöhnen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mir gefällt der Aufbau des Buches sehr, 27. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1: Mathematik von Studenten für Studenten erklärt und kommentiert (Taschenbuch)
Als 57 jähriger der zum WS 2014/2015 an der TU München das Studium der Elektrotechnik und Informatik aufnehmen will und der ich vor 34 Jahren das Studium des Maschinenbaus abgebrochen habe, autodidaktisch aber in der Halbleiterindustrie als Field Applikation Engineer, kurz FAE, eine langjährige technische und leitende vertriebliche Karriere hatte, zeigt mir das Buch doch sehr gut wie sich in diesen Jahrzehnten das Studium der mathematischen Kenntnisse im Ingenieurberuf verändert hat. Da ich heute aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr beruflich aktiv bin, aber im Rahmen meines Schiffsmodellbauhobbies mir das Ziel gesetzt habe mit Matlab / Simulink eine von mir konzipierte Art der Schotsteuerung in einem Modellsegelboot zu modelieren und zu simulieren, zeigte sich bald, dass meine autodidaktisch erworbenen mathematischen Kenntnisse in eine zusammenhängende Form zu bringen sind. Das Studium bietet diesen Rahmen, ergänzt duch die für mich wichtigen und interessanten Felder der Elektronik und Regelungstechnik. Aus diesem Hintergrund ist das Buch, welches eigentlich, wie auch Band 2, eine fast unendliche Folge von Definitionen, Beweisen und Erläuterungen besteht ein außerodentlich wertvolles Werkzeug auch die Notwendigkeit diese Inhaltes für meine eigenen Ziele und ihre Umsetzung zu verstehen. benutzt man dabei fleissig Google um angerissenen Themengebiete zu vertiefen, dann trifft man auf so faszinierende Themen wie die der „Modallogik”; wenn man sich Infos zur Aussagenlogik holt. Ich hoffe Band 3 für Analysis 3 wird verfügbar, wenn ich auf diese Vorlesung im Rahmen des Studiums treffe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr hilfreich, 19. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1: Mathematik von Studenten für Studenten erklärt und kommentiert (Taschenbuch)
ich hab mir das buch 2 wochen vor meiner prüfung gekauft ...
die basics konnte ich relativ schnell nacharbeiten und auch komplizierte aufgaben wurden in diesem buch sehr gut erklärt...
die aufteilung hat mir sehr gut gefallen weil man erstmal die ganzen definitionen und sätze an kopf geklatscht bekommt und dann bei verständnisproblemen nochmal die erklärungen angucken konnte ...
beim lernen finde ich diese aufteilung auch viel besser weil man die definitionen und sätze eben sehr kompakt beisamen hat und nich erklärungen etc zwischen einzelnen sätzen hat was mich persönlich nerven würde ...
die prüfung ist diesen samstag ... mal gucken was bei rauskommt ;) aber durch das buch ist an vielen punkten auf alle fälle verständnis eingekehrt wodurch die chance diese prüfung zu bestehen leicht gestiegen sind ^^

kaufempfehlung !!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gedrucktes Werk - Topp, Kindle Version - Flopp !, 15. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hätte gerne Fachbücher (Mathematik und Physik) auf dem Kindle, aber das kann man vergessen. Die Gleichungen/Formeln/mathematische Symbole lassen sich nicht mit der Funktion "Schriftgröße" verändern und sind selbst im größten Schriftbild immer noch in Lupenschrift. Was hat man sich eigentlich dabei gedacht? Der Kindle ist für "normale Literatur" im Augenblick für mich die Wahl Nummer Eins, aber für Fachbücher mit mathematischen Gleichungen kann man das Gerät leider vergessen.
Ich hatte mir ein Buch über Theoretische Physik (Nolting) heruntergeladen und war enttäuscht. Nicht enttäuscht von dem großartigen Nolting, sondern über die Mickergleichungen die man mit einer Lupe lesen muss. Ich weiß, es gibt diese Lupenfunktion im Kindle, aber das ist keine wirkliche Hilfe wenn ich alle 3 Sekunden diese Funktion aktivieren muss.

Jetzt bin ich etwas schlauer geworden und habe mir erst einmal eine Leseprobe 'Tutorium für Lineare Algebra und Analysis' besorgt, aber wieder der gleiche Ärger. Mit allen anderen Mathematik-/Physik-/Technik-Büchern ist es aber das gleiche Problem, der Text lässt sich vergrößern, die mathematischen Symbole/Formeln bleiben in Minischrift.
Das hat auch alles nichts mit dem sehr guten Buch von 'Modler/Kreh - Tutorium für Lineare Algebra und Analysis 1' zu tun, dass ich übrigens als gedruckte Ausgabe im Regal stehen habe und nicht mehr missen möchte. Dies gilt auch für den zweiten Band 'Tutorium für Lineare Algebra und Analysis 2' den ich auch als gedruckte Ausgabe besitze. Aber als Kindle Version ist 'Tutorium für Lineare Algebra und Analysis' genau wie alle anderen Fachbücher in denen mathematische Symbole/Formeln vorkommen - nicht brauchbar.

AMAZON sollte sich da schleunigst etwas einfallen lassen, dann kaufe ich auch gerne Mathematik- und Physikbücher auf dem Kindle, aber so nicht mehr.

***** Sterne für das gedruckte Buch, aber keine Sterne für die Umsetzung auf den Kindle.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genauso gut wie der Vorgänger., 7. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1: Mathematik von Studenten für Studenten erklärt und kommentiert (Taschenbuch)
Ich stelle diese Bewertung nur rein, um den Heini zu kontern, der die Durchschnittsbewertung im Alleingang auf 3/5 runtergezogen hat. Orientiert euch einfach an den Bewertungen der 2. Auflage.
Ich finde, dass Buch ist von der Preisleistung für Studienanfänger unschlagbar und eine echte eierlegende Wollmilchsau.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr verständlich!, 3. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1: Mathematik von Studenten für Studenten erklärt und kommentiert (Taschenbuch)
Habe mir dieses Buch zusätzlich zu meinen Mathevorlesungen gekauft und es ist wirklich sehr hilfreich, da alle Definition und Sätze und Beweise aus der Vorlesung nochmals aufgegriffen und erklärt werden. Perfekt für Anfänger!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1: Mathematik von Studenten für Studenten erklärt und kommentiert
EUR 19,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen