Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für coole Freaks und Hasch-Keks-erfahrene Leser, 12. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Tolstois Albtraum: Roman (Gebundene Ausgabe)
Vorweg:
Während des Lesens schwankte ich zwischen 0 und 5 Sterne Wertungen.
Selbst Pelewin Fans raten in Foren und Rezensionen "zum Durchhalten" beim Lesen.
Ja allerdings.
Das ist auch geboten.
Wenn man nicht zwischen drin mit echter Könnerschaft belohnt werden würde
müsste man annehmen, hier will ein bekiffter Spinner etwas für Literatur verkaufen, was ein eigentlich
eine Verkackeierung des Literaturbetriebs an sich ist.
Dahinter verberge sich ein Scharlatan, der allerhand Zutaten in den Topf wirft und einmal durchschüttelt:

Comic, Postmoderne, Literaturkritik, Religionsfetzen, "Bibel- Talmut-Koran- Buddhismus- Zitaten" inklusiver Deutungsspielchen, Videospielästhetik, Mythen und ein wenig James Bond.

Es ist auch ein Roman im Roman. Eine Selbstbetrachtung während ein Ich (welches?) sich sucht und darüber reflektiert.

Am besten trifft das Bild:

Ein Spiegel im Spiegel beim reflektieren multipler Ebenen!

Doch dann wird man mit Sätzen belohnt wie:

"Der Schuss und die Explosion verschmolzen zu einem einzigen Knall...Ihm war als fiele er in eine Grube, deren Grund Hitze ausströmte. Das Merkwürdige war, dass sie zu Anfang nicht tief erschien, doch je länger er fiel, desto weiter wich der Grund zurück. Kein Abgrund konnte so tief sein.
Dann blies ihm ein Wind entgegen. Er wurde allmählich immer stärker, und bald verlangsamte sich T`s Fall, bis er schließlich ganz zum Stillstand kam...."

Pure Poesie!!!

Zum Inhalt:

"Ein Roman mit einem solchen Titel, in dem die Hauptfigur als "Graf T." auf eine geradezu halsbrecherische Suche nach ihrer Identität geht, da bleiben praktisch keine Fragen offen. Jener Graf, der mit Leo Nikolajewitsch angeredet wird, von gewaltlosem Widerstand schwadroniert (dabei durchaus gewaltig und ohne großes Zögern austeilt), der sich mit der offiziellen Kirche anlegt, der auf seinem Gut eigens einen ihm ähnelnden Bauern angestellt hat, auf dass dieser im groben Russenhemd hinter einem Pflug übers Feld trotte, immer zu jener Stunde, in der der Expresszug vorbeifährt und die Reisenden aus dem Zugfenster heraus das gelebte Wort vom schlichten Dasein in Augenschein nehmen können, jener Graf also ist zunächst klar zu identifizieren als Leo Tolstoi und der Roman wohl offenbar eine parodistisch überzeichnete biografische Erzählung über ihn selbst.

Aber ganz so einfach liegen die Dinge nicht, und allerspätestens, wenn Graf T. in einem Petersburger Schützengraben auf Dostojewski trifft, der damit beschäftigt ist, aus der Deckung Zombies abzuschießen, um ihnen Wurst und Wodka abknöpfen zu können, und der den Grafen schließlich durch die Kanalisation zum Haus des geheimnisvollen Oberprokurators Pobedonoszew führt, weiß man, dass die Szenerie keine simple historische Satire ist, sondern dass man im wild gewordenen Kosmos von Viktor Pelewin gelandet ist.

In diesem Moment ist bereits klar, dass man es keineswegs mit einer - wie auch immer grundierten - Nacherzählung von Lebensepisoden des Verfassers von "Krieg und Frieden" zu tun hat, dass vielmehr "Graf T." eine Romanfigur ist, die sich ihrem Status als Romanfigur bewusst geworden ist und versucht, gegen ihre Autoren (ein ziemlich windiges Kollektiv, eher freie Werbetexter als Schriftsteller) zu rebellieren, ein Eigenleben zu gewinnen."

Fazit:

Ich mahne zur Vorsicht.
Das ist kein "normaler" Roman.
Es ist ein Gedankenspiel eines junggebliebenen Intellektuellen, der klever mit kulturelln Versatzstücken spielt.
Man muss sich drauf einlassen.
Wenn das nicht gelingt legt man das 23 Euro teure Buch bald wütend unters Sofa
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich!!! Mit einer Einschränkung., 9. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Tolstois Albtraum: Roman (Gebundene Ausgabe)
Lieber Luchterhand Verlag,
warum bloss haben Sie den neuen Pelewin (auf den ich mich wahnsinnig gefreut habe) nicht wieder von Andreas Tretner übersetzen lassen??!! Ganz sicher ist die neue Übersetzung durch D. Trottenberg ehrenwert und vielleicht dicht am Original, aber die kongeniale Übersetzung Pelewins durch Tretner ist unersetzbar! Ich bin furchtbar traurig und weine einer Symbiose nach, die ich im neuen Buch so nicht mehr finde.
Mit betrübten Grüssen,
Jutta Winkelmann

P.S. Für Pelewin trotzdem immer alle Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Tolstois Albtraum: Roman
Tolstois Albtraum: Roman von Viktor Pelewin (Gebundene Ausgabe - 25. März 2013)
EUR 21,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen