Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spiritualität als Ressource, 5. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter (Gebundene Ausgabe)
Eine Verbindung zu ziehen zwischen Spiritualität und spirituellem Erleben einerseits und Psychologie und Therapie andererseits ist traditionell kaum naheliegend (außer man betrachtet so manche Formen spirituellen Lebens als äußerst therapiebedürftig), inhaltlich jedoch ergeben sich eine ganze Reihe konstruktiver Affinitäten. So wundert es nicht, dass in den letzten Jahren diese Verbindung mehr und mehr einer Betrachtung zugeführt wird. Auch, weil zwar Formen institutioneller Religiosität deutlich nachlassen, das Bedürfnis nach individueller Spiritualität aber immens zugenommen hat.

In seinem Handbuch der Psychologie der Spiritualität wendet sich Anton A. Bucher dieser noch zu schließenden Lücke der Psychologie ausführlich zu. Ausgehend von der Bobachtung, dass das Thema Spiritualität in keiner Form Teil des Psychologiestudiums ist, Geist und Seele somit nicht thematisiert werden, konstatiert er, dass die Psychologie als ehemals angetretene "Wissenschaft von der Seele" eben diese Seele weitgehend aus dem Blick verloren hat. Zu Unrecht, nicht nur, was eine gerade sich im Trend befindliche neue Entdeckung der Spiritualität fast als Mode betrifft, auch und vor allem, was den ganzheitlichen Blick auf den Menschen betrifft.

Gerade in dieser Hinsicht bricht Bucher eine Lanze für die Integration der spirituellen Seite in den Bereich der Therapie. Die spirituelle Möglichkeit des Mensch lässt sich nicht, wie Bucher betont, auf eine infantile Zwangsneurose nach Freud reduzieren, sondern bietet eine Vielfalt von konstruktiven Zugangsmöglichkeiten zum Leben und zum Bearbeiten von Problemen und Störungen durch den Klienten.

Im den ersten beiden Kapitel definiert Bucher den Begriff Spiritualität und beschreibt den Ort im Leben und im Menschen, ebenso geht er der Frage nach, warum gerade gegenwärtig Spiritualität einen solch hohen Stellenwert erlangt. Ganz hervorragend und übersichtlich gelungen sind hier die qualitativen Studien zur Spiritualität und die Differenzierung der verschiedenen Formen (Transzendenz, Verbundensein, Gebet und Meditation u.a.). Gerade dieser Überblick verdeutlicht in nachvollziehbarer Sprache und logischen Argumenten die Verschiedenheit der spirituellen Möglichkeiten und sondert konstruktive Wege von Sackgassen aus.
Im 3. Und 4. Kapitel wird es praktisch. Auf welchen Wegen lässt sich Spiritualität entwickeln und welche Effekte spiritueller Übungen und einer spirituellen Haltung lassen sich beobachten? In bester Weise adaptiert Bucher hier Fowlers Stufen des Glaubens und setzt diese in Verbindung u.a. mit einer Betrachtung zur Erhöhung von Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden. Gerade dieser Teil des Buches der Verbindung von Spiritualität, psychischer Gesundheit und Reduktion von Stress öffnet an sich schon den Blick für die Breite der Möglichkeiten. Zudem, auch das wichtig, verschweigt Bucher nicht die schädlichen Seiten spirituellen Erlebens und spirituellen Missbrauches (z.B. in totalitären Gruppen).

So gelingt Anton A. Bucher eine fundierte und differenzierte Betrachtung der Spiritualität, ein Abschälen schädlicher Erscheinungsweisen (gegen die zu Recht viele Vorurteile bestehen) und ein Entblättern der konstruktiven Ressource Spiritualität für ein umfassendes und ganzheitliches, zufriedenes menschliches Leben.

Im letzten Kapitel setzt er den Fokus dann ganz folgerichtig auf die Integration spiritueller Haltung und spiritueller Elemente in die praktische Arbeit der Psychotherapie. Auch hier kommen kritische Stimmen nicht zu kurz, vor allem aber bietet das Buch ein Angebot an Interventionsmöglichkeiten durch spirituelle Elemente, ganz praktisch an der Arbeit mit Alkoholikern nachvollzogen.

Hervorragend informativ aufgearbeitet, differenziert in pro und contra aufgeschlüsselt, bietet das Handbuch einen sehr guten und übersichtlichen Einstieg in das Thema mit einer Vielzahl von praxisrelevanten Hinweisen und Erläuterungen. Vor allem aber entkleidet Bucher viele Vorurteile und Vorverständnisse in bester Form, so dass ein offener und damit nützlicher Zugang zur Verbindung von Psychologie und Spiritualität gewährleistet wird. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg einer ganzheitlichen Betrachtung menschlichen Seins durch die Ergänzung relevanter Fachrichtungen und Erlebnisweisen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ordnung und wohltuende Konjunktive, 4. Juli 2007
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter (Gebundene Ausgabe)
Die 40 Seiten Literaturangaben deuten es schon an. Hier hat sich einer die Mühe gemacht, das Thema gründlich zu sichten. Dem Autor gebührt denn auch der Lorbeerkranz, als Erster eine übersichtliche Ordnung in einen wuchernden Publikations- und Meinungsdschungel gebracht zu haben. Wer also wissen möchte, was der gegenwärtige Stand der Forschung ist, kommt um die Lektüre von Anton Buchers Werk nicht herum. Und da es der in Salzburg lehrende Professor glänzend versteht, auch ausufernde Studien und Theorien zu verdichten, reichen ihm 170 Textseiten aus. Kommt hinzu, dass er sich offenbar auch als Übersetzer allzu akademischer Formulierungen versteht, was ihm die Leser danken werden.

Da ich mich dem Thema als Theologe und Neurowissenschaftler nähere, finde ich es überaus wohltuend, wie gezielt der Autor den Konjunktiv einsetzt. Denn so kann er dem Leser wirklich die ganze Bandbreite bieten, ohne allzu Spekulatives als empirisch Gesichertes zu verkaufen. Dank der häufigen Verwendung des Konjunktivs erfährt der Leser auch, wie jemand ein Gottes-Gen postulieren kann, worin der Beitrag der Neurowissenschaften liegen könnte oder wie Psychotherapeuten neuere Forschungsergebnisse in ihre Arbeit einfließen lassen. Besonders gefallen hat mir, wie Anton A. Bucher mit den Fragen der Definition umgeht. Denn statt sich mit intellektuellen Turnübungen auf eine Linie einzuschießen, bietet er seinen Lesern verschiedene Sichtweisen an. Die vielen Fallbeispiele sind zwar keine Fälle im üblichen Sinne, was jedoch nicht weiter schlimm ist, da die kleinen Geschichten den Text auflockern und veranschaulichen. Eher als Lesehilfe denn als professorale Gängelung betrachte ich die gestalterischen Hervorhebungen von Begriffen und Aussagen.

Mein Fazit: Eine geradezu beispielhafte Aufarbeitung eines Themengebietes, auf dem sich in den letzten Jahren Forscher und Laien aller Art tummeln. Der Autor hütet sich vor Vereinnahmungen und abschließenden Urteilen. Er sichtet, fasst zusammen, lässt seine Meinung behutsam durchblicken und setzt die Konjunktive an den richtigen Orten. Kurz: Ein Wissenschaftsbericht, den ich gerne weiterempfehle.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spiritualität und empirische Psychologie, 15. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter (Gebundene Ausgabe)
Auf 170 Textseiten informiert das Buch über die aktuellen (Buchers Wort: Megatrend) psychologischen Untersuchungen zum Thema Spiritualität. Es geht zunächst um Definitionsfragen (Kurz: Verbundenheit mit dem Übersinnlichen, der Natur oder auch den Mitmenschen") und darum, wie man dies mit Fragebögen erfassen kann. Ein nächstes Kapitel zeichnet die Entwicklung von Spiritualität in der Qualität der Erfahrung und auch in den Stufen des Lebenslaufes (Kap. 3). Empirische Studien zeigen, dass Spiritualität seelisches und körperliches Wohlbefinden steigern kann (Kap. 4). Also sollte sie auch in der Psychotherapie angemessen berücksichtigt sein. Versuche dazu, die auch wertvolle Anregungen geben, werden berichtet (Kap. 5). Der Autor ist allen Formen der Spiritualität gegenüber offen, behandelt also das Thema religionsübergreifend und lässt sich auch nicht durch allzu engstirnige "was man nicht sieht, das gibt es auch nicht" Maximen begrenzen. Zu seinen Grundlagen gehört auch die spirituelle Literatur aller Kulturen. Die Darstellung ist verständlich und anregungsreich. Es sind viele Fallbeispiele angeführt. Wichtige Stichworte sind fett hervorgehoben.

Jedem, der sich für die Beiträge der empirisch orientierten Psychologen zum Thema Spiritualität interessiert ist das Buch sehr zu empfehlen. Allerdings: das Buch beschreibt empirisch-wissenschaftliche Psychologie und nicht hauptsächlich spirituelles Erleben, so dass der Leser es sich mitunter auch etwas erarbeiten muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sicherlich längst überfällig, allerdings noch mit Verbesserungspotential, 2. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter (Gebundene Ausgabe)
Ich studiere zur Zeit Psychologie im Hauptstudium und kann dem Autor nur zustimmen, dass es an der Zeit ist, dass das wichtige Thema "Spiritualität" mehr in den Fokus der Psychologie rückt. Einen bescheidenen Beitrag dazu liefert dieses Buch. Es stellt, soweit man das als Laie beurteilen kann, einen guten Überblick über das Gebiet dar.
Der Autor befasst sich zunächst mit der Frage, was Spiritualität eigentlich ist und zeigt verschiedene gängige Ansichten auf (Verbundenheit/Einssein, Transzendenz etc.). Danach beschreibt er, wie Spiritualität empirisch gemessen wird (Skalen, Interviews, Fragebögen). Im anschließenden Kapitel geht es um die Entwicklung und darauf folgend um gesundheitliche Aspekte der Spiritualität. Abschließend werden Konzepte der Einbindung in die Psychotherapie dargestellt.
Positiv fällt zunächst auf, dass der Autor keiner offensichtlichen Dogmatik unterliegt und die Ergebnisse von empirischer Forschung neutral darstellt. Liest man das Buch ohne große Vorerwartung, wird man zwar sehr wahrscheinlich nachher vom Nutzen von Spiritualität überzeugt sein, allerdings wird das dann an der überzeugenden positiven Datenlage liegen.
Desweiteren scheint es, dass sich der Autor intensiv mit dem aktuellen Forschungsstand beschäftigt hat. Diesen Eindruck legt zumindest das 40-Seiten starke Quellenverzeichnis nahe. Auf der anderen Seite scheint mir aber genau dies ein Problem zu sein. Der eigentliche Text des Buches hat nur ca. 160-170 Seiten. An vielen Stellen werden praktisch nur noch Studien aneinandergereiht und dadurch verliert das Buch stark an Lebendigkeit. Hier und da wären tiefergehende Informationen zu Studien bzw. stärkeres Einsteigen in die Thematik wünschenswert. Auch finde ich generell 30 Euro für diese Seitenstärke etwas happig. Das Buch ist zwar gebunden, aber die Papierqualität könnte durchaus auch besser sein. Auch aufgefallen ist mir, dass einige "Klassiker" aus der Psychologie nicht behandelt werden. So werden z.B. weder die "Logotherapie" von Viktor Frankl (die Spiritualität als den Kern des Menschen sieht!) noch die "Peak Experiences" von Abraham Maslow auch nur erwähnt. Dem sollte man in einer möglichen zweiten Auflage meiner Meinung nach auf jeden Fall Abhilfe schaffen.
Trotz dieser Kritik ist die "Psychologie der Spiritualität" ein größtenteils gelungenes Buch, das man jedem mit Interesse am Thema empfehlen kann (Statistikkenntnisse sind allerdings von Vorteil, wenn auch nicht unbedingt erforderlich).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Chancen und auch Risiken, 24. März 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter (Gebundene Ausgabe)
Für mich ein ganz wichtiges Buch: Warum?
Im Coaching - selbst wenn berufliche Themen im Zentrum stehen - wird immer auch über Werte und persönliche Ziele gesprochen. Dass Klienten von sich aus hierbei oft über ihre Sichtweise vom Sinn des Lebens, ihre religiösen oder spirituellen Vorstellungen reden, liegt auf der Hand.
Doch kann oder sollte man dies auch in die Beratung einbeziehen und ja forcieren?
Lauern hier nicht Gefahren?
Anton A. Bucher hat sich mit dieser Frage eingehend wissenschaftlich beschäftigt. Den Leser erwartet hier kein Ratgeber, sondern ein Fachbuch, in dem die aktuellen Forschungsergebnisse über die Bedeutung von Spiritualität im psychologischen Zusammenhang erörtert werden. Welche Effekte hat Spiritualität auf die körperliche und psychische Gesundheit, kann sie Stress reduzieren, wie kann sie positiv in Therapien integriert werden? Bei diesen Fragen kommen die verschiedenen Wissenschaftler zu Wort, zahlreiche Fallbeispiele veranschaulichen die Theorie.
Besonders hervorheben möchte ich das Kapitel "Wenn Spiritualität schadet". Treffend leitet folgendes Zitat das Kapitel ein: "Spirituelle Entwicklung ist der Quellgrund für das Beste im menschlichen Leben (Großzügigkeit, Einheit, Hingabe, Altruismus, soziale Gerechtigkeit), aber auch für die dunkelste Seiten: Völkermord, Terrorismus, Sklaverei."
Allein für diese 8 Seiten lohnt sich das Buch - denn wenn man die Gefahren kennt und zu meiden weiß, dann kann man sehr viel offener das Thema Spiritualität auch im Coaching zur Sprache bringen und positiv integrieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein umfassendes und informatives Buch, 20. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter (Gebundene Ausgabe)
Das Buch ist inhaltsreich und informativ, so dass ich es allen, die sich für das Thema Spiritualität interessieren, empfehlen kann. Der Sachverhalt wird sehr weit gefasst von überwältigenden Naturerlebnissen über Selbsttranszendenz und paranormalen Erfahrungen bis zur mystischen Gottesschau. In der zweiten Hälfte des Buches wird die konkrete Wirkung der Spiritualität für die körperliche und psychische Gesundheit sowie in der Psychotherapie betrachtet. Allerdings hätte ich mit gewünscht, dass bei den referierten Forschungsergebnissen genauer angegeben wird, welche Art der Spiritualität der jeweiligen Untersuchung zu Grunde liegt. Außerdem finde ich die Gegenüberstellung von Religion und Spiritualität unbefriedigend. Gelebte Religiosität lebt wesentlich von Spiritualität. Aus einzelnen, im Buch erläuterten Untersuchungsergebnissen wird deutlich, dass Spiritualität in einem religiösen Kontext "effektiver" ist. Dies wird aber nicht thematisiert. Andererseits würde ich manches, was das Buch als Spiritualität bezeichnet, nicht der Spiritualität zuordnen, z. B. "Altersmilde" ohne weiteren Tiefgang. Daher hätte ich mir für den zweiten Teil des Buches eine präzisere Definition von Spiritualität gewünscht. - Das Buch ist umfassend und enthält zahlreiche konkrete Beispiele und anschaulichen Untersuchungsergebnissen. So kann ich es trotz der genannten Mängel und trotz des hohen Preises uneingeschränkt empfehlen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Uebersicht, 10. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch stellt meines Erachtens eine sehr gute Uebersicht ueber das Thema Spiritualitaet in der psychologisch-wissenschaftlichen Forschung dar. Es ist wertneutral geschrieben, wenngleich nicht ohne angebrachte Kritik. Sehr hilfreich ist auch das umfangreiche Literaturverzeichnis fuer den, der sich tiefergehend mit der Materie beshaeftigen moechte. Wer also nach einem Kompass in diesem, mittlerweile boomenden und umfangreichen, Wissenschaftsgebiet sucht, ist mit diesem Buch gut beraten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Seriöse, akademische Behandlung des Themas aus einem angesehenen Fachverlag., 6. März 2010
Von 
Kankin Gawain "Bis übermorgen dann..." (Eutopia) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter (Gebundene Ausgabe)
Dies ist das einzige Lehrbuch zum Thema aus einem angesehenen Fachverlag. Zwar hat es nicht mehr als 170 Seiten Text und nennt sich lediglich ein "Handbuch", aber wer sich mit der "Psychologie der Spiritualität" auseinandersetzen möchte, kommt daran nicht vorbei. Es präsentiert hochverdichtet, was die akademische Psycholgie zu den Fragen "Wie verläuft die spirituelle Entwicklung des Menschen?", "Welche Effekte zeitigt spirituelle Praxis?" und "Inwiefern ist spirituelle Praxis in der Psychotherapie einzubeziehen?" bereits herausgearbeitet hat.
Da das Thema aber nicht der wissenschaftlichen Psychologie entstammt sondern den religiösen und spirituellen Traditionen der Welt, lässt Bucher, selbst Lehrstuhlinhaber der Theologie in Salzburg, auch diese zu Wort kommen und vergleicht deren tradierte Lehren mit den empirischen Erkenntnissen der jüngsten Zeit. Bei der Behandlung des von Ken Wilber stammenden integralen Entwicklungsmodells der menschlichen spirituellen Entwicklung, muss der Autor schließlich auch eingestehen, dass manche Ebenen der geistlichen Entwicklung nur denen zugänglich und nur von denen beschreibbar und diskutierbar sind, die sich selbst auf einem spirituellen Entwicklungsweg gemacht und entsprechend "höhere" Erfahrungen gesammelt haben. Hier stößt also eine Wissenschaft, in der alles vom "common sense" und der Alltagserfahrung ausgehend intersubjektiv vermittelbar bleiben muss, an ihre naturgegebenen, im Gegenstand selbst begründeten Grenzen.
Und dementsprechend: Die empirische Psycholgie kann beispielsweise die Behauptung aufstellen: "diese spirituelle Praxis spendet dem gläubigen Menschen Trost und erhöht seine Zuversicht". Die Aussage "Gott spendet dem gläubigen Menschen Trost" - ist jenseits ihres Zuständigkeitsbereiches.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aktuell und zukunftsweisend für moderne Psychologen und Therapeuten, 10. Februar 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter (Gebundene Ausgabe)
Schon seit vielen Jahren verbinden sich in den USA individuell erlebte Spiritualität und Psychologie. Institutionell erlebte Religiosität und instrumentalisierte Psychologie werden immer mehr abgelehnt und immer mehr Menschen bewegen sich auf der Suche nach dem Sinn In Richtung einer Psychologie, die auch der spirituellen Seite in Menschen Raum gibt. Endlich wird diese Bewegung auch in Deutschland wahrgenommen und mit diesem Buch gründlich beleuchtet. Nach der Frage, ob Spiritualität notwendig, untersucht der Autor was Spiritualität eigentlich ist. Spannend auch in diesem Zusammenhang die Frage, wie man Spiritualität eigentlich wissenschaftlich messen kann und wie sich, wenn überhaupt Spiritualität und Religiosität voneinander abgrenzen lassen. Endlich auch ein Buch, das sich dem Thema eher wissenschaftlich nähert. Ich fand die Kapitel, wie sich Spiritualität auf die Gesundheit und im Alltag auswirkt sehr spannend. Auch das Kapitel zur Spiritualität in der Psychotherapie, einzelne Elemente und die Effektivität von spirituellen Komponenten waren sehr aufschlussreich. Ein sehr empfehlenswertes Buch für alle Psychologen und Therapeuten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen ein wertvolles Buch, 15. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter (Gebundene Ausgabe)
Bucher fasst unzählige wissenschaftliche Studien zum Thema Spiritualität zusammen. So wird schnell deutlich, dass Spiritualität wissenschaftlich messbar Auswirkungen hat. Besonders gut hat mir die differenzierte Art der Betrachtung gefallen, aus der deutlich wird, wie und unter welchen Umständen Spiritualität ihre volle heilsame Kraft entfallten kann, aber auch, wo Spielarten von Spiritualität belastend und schädlich wirken können. Trotzdem es eine wissenschaftliche Veröffentlichung ist, ist die Sprache gut verständlich und die Inhalte sind gut nachvollziehbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter
Psychologie der Spiritualität: Handbuch. Mit einem Vorwort von Rolf Oerter von Anton Bucher (Gebundene Ausgabe - 19. Februar 2007)
Gebraucht & neu ab: EUR 24,24
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen