Kundenrezensionen


33 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gegen Egoismus und Profitgier
Nickolas Butler beschreibt in "Shotgun Lovesongs" die Lebenswege von fünf Freunden, die nach ihrem Ausschwärmen in die Welt wieder an den Ort zurückkommen, an dem sie wurden, was sie heute sind:

Little Wings ist eine Kleinstadt im ländlichen Wisconsin im Norden der USA. Dort sind die Freunde Henry, Ronny, Kip, Lee und Beth aufgewachsen und...
Vor 9 Monaten von Hamlet veröffentlicht

versus
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Shotgun Lovesongs
Ich muss sagen, dass es mir auch jetzt noch schwerfällt, das Buch zu bewerten, ich bin nach wie vor nicht sicher, ob ich es gut oder schlecht finden soll.
Es geht um die Freunde Henry, Ronny, Kip und Lee, und Henrys Frau Beth, aus deren Blickwinkeln die Geschichte erzählt wird, es wechselt also ständig die Sichtweise. Die Freunde kennen sich seit Ihrer...
Vor 8 Monaten von S. Seelmann veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Shotgun Lovesongs, 29. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Shotgun Lovesongs: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich muss sagen, dass es mir auch jetzt noch schwerfällt, das Buch zu bewerten, ich bin nach wie vor nicht sicher, ob ich es gut oder schlecht finden soll.
Es geht um die Freunde Henry, Ronny, Kip und Lee, und Henrys Frau Beth, aus deren Blickwinkeln die Geschichte erzählt wird, es wechselt also ständig die Sichtweise. Die Freunde kennen sich seit Ihrer Kindheit, und im Großen und Ganzen geht es darum, dass sie nun eben keine Kinder mehr sind, ihre Freundschaft eben nicht mehr so einfach ist wie vorher, und es auch nicht nur eitel Sonnenschein gibt, sondern es hinter der Fassade bröckelt.
So ist Lee, der gefeierte Rockstar, nur wirklich glücklich, wenn er auf dem Land in seinem kleinen Haus sein kann, der Ruhm und die Welttourneen machen ihn nur einsam. Und dann wäre noch das Geheimnis, das ihn mit Beth verbindet, und von dem Henry eigentlich nie erfahren sollte. Oder Ronny, der nach einer Hirnblutung von seinen Freunden umsorgt, aber wie ein geistig Minderbemittelter behandelt wird, wobei er das eigentlich gar nicht ist. Und Kip, der nach außen hin für alle der erfolgreiche Börsenmakler mit der perfekten Frau und dem perfekten Leben ist, hinter den Kulissen allerdings Geldsorgen hat, und seine Ehe kurz davor ist zu scheitern.

Es gib aus meiner Sicht keinen richtigen Höhepunkt in diesem Buch, auch werden immer wieder Stellen ausgelassen, die dann eine andere Person aus einem anderen Blickwinkel wieder aufgreift.
An sich ein Portrait einer Kinderfreundschaft, die erwachsen wird, mit allem was dazu gehört. Nett zu lesen, aber teilweise auch etwas langatmig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gegen Egoismus und Profitgier, 12. Oktober 2013
Von 
Hamlet - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Shotgun Lovesongs: Roman (Gebundene Ausgabe)
Nickolas Butler beschreibt in "Shotgun Lovesongs" die Lebenswege von fünf Freunden, die nach ihrem Ausschwärmen in die Welt wieder an den Ort zurückkommen, an dem sie wurden, was sie heute sind:

Little Wings ist eine Kleinstadt im ländlichen Wisconsin im Norden der USA. Dort sind die Freunde Henry, Ronny, Kip, Lee und Beth aufgewachsen und haben ihre Jugend verbracht. Beth und Henry haben geheiratet und im Gegensatz zu ihren Freunden Little Wings nicht verlassen, sondern die Farm von Henrys Vater übernommen, die sie gemeinsam bewirtschaften. Ihr Familienleben ist harmonisch, sie haben zwei wohlgeratene Kinder, und doch werden auch sie von Sorgen geplagt, da der Ertrag der Farm zu wünschen übrig lässt und ihnen die Bank im Nacken sitzt.

Dennoch sind sie nicht blind für das Leid ihrer Freunde und helfen Ronny, einem ehemals erfolgreichen Rodeo-Reiter, dessen Alkoholsucht allerdings seine Karriere zerstört hat. Körperlich nicht mehr dazu in der Lage, sich selbst zu versorgen, ist er auf Hilfe angewiesen, wünscht sich aber nichts sehnlicher, als seiner ehemaligen Heimat den Rücken zu kehren.

Kip hat es in Chicago durch seine Tätigkeit als Broker zu einem beträchtlichen Vermögen gebracht und kehrt nach seiner Hochzeit nach Little Wings zurück. Er kauft die alte Mühle auf, um diese umzubauen, was aber gründlich misslingt und fast im finanziellen Ruin endet. Doch Hilfe naht von unerwarteter Stelle.

Lee schließlich ist mittlerweile ein weltberühmter Musiker, der sein Album "Shotgun Lovesongs" millionenfach verkauft konnte. Er ist ein gemachter Mann und in der ganzen Welt zuhause, aber dennoch zieht es ihn zurück nach Little Wings, weil er seine große Liebe nicht vergessen kann.

Der Autor lässt seine Hauptfiguren kapitelweise abwechselnd aus ihrem Leben erzählen. Dadurch erfährt der Leser sowohl Vergangenes als auch Gegenwärtiges und kann durch die stellenweise intimen Schilderungen das Verhalten der Protagonisten einordnen und die Beziehungen untereinander gut verstehen.

Über dem gesamten Roman liegt ein Hauch von Melancholie, von Was-wäre-wenn und streckenweise auch von Wehmut. Aber da ist immer noch dieser optimistische Unterton, dieses Empfinden, dass auch wenn die Probleme noch so ausweglos erscheinen mögen oder wenn Beziehungen in die Brüche gehen, Freunde zur Stelle sind und ihre Hilfe anbieten.

Nickolas Butler ist mit "Shotgun Lovesongs" ein wunderschöner Roman über Freundschaft und Heimat gelungen, in dem in einer schnelllebigen Zeit das Hohe Lied der traditionellen Werte gesungen wird, fernab von Ellbogenmentalität, Egoismus und Profitgier des heutigen Amerika.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 'Wie hatten sich unsere Wege getrennt und warum gab es zwischen ihnen überhaupt noch eine Verbindung?', 19. September 2013
Von 
sabatayn76 - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Shotgun Lovesongs: Roman (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
Little Wing, Wisconsin: die fünf Freunde Leland, Kip, Ronny, Henry und Beth kennen sich schon eine Ewigkeit und teilen viele gemeinsame Erinnerungen, doch als Erwachsene gehen sie völlig unterschiedliche Wege. Leland wird ein erfolgreicher Musiker und reist um die Welt, Kip verbringt einige Jahre in Chicago und macht dort Karriere als Rohstoffmakler, Ronny war lange Jahre Alkoholiker und ein berühmter Rodeoreiter, doch ist nach einer Hirnblutung kognitiv leicht beeinträchtigt, Henry und Beth waren schon in der Schule ein Paar, sind nun verheiratet, haben zwei Kinder und kämpfen um ihre Farm.

Mein Eindruck:
Die Geschichte um die fünf Freunde und ihr Leben in Little Wing wird aus fünf verschiedenen Perspektiven erzählt, so dass jeder der fünf Freunde zu Wort kommt und in Ich-Form aus dem eigenen Leben berichtet. Mir hat dieser Perspektivenwechsel sehr gut gefallen, zumal er wirklich gelungen umgesetzt wurde, denn die verschiedenen Erzähler sind glaubwürdig und sehr gut voneinander unterscheidbar.

Das Buch liest sich extrem schnell, ist flüssig geschrieben und von Anfang bis Ende fesselnd. Dabei wurden die Protagonisten großartig charakterisiert, es ist dadurch sehr einfach, mit den handelnden Personen zu sympathisieren, ihre Gedanken, Beweggründe und Gefühle nachzuvollziehen. Auch die Beziehungen zwischen den Protagonisten wurden überzeugend dargelegt, so dass ihre Emotionen auch vom Leser gut einfühlbar sind und der Roman stellenweise sehr berührt.

Mein Resümee:
Eines meiner Lesehighlights 2013. Großartig!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Life in Wisconsin, 26. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Shotgun Lovesongs: Roman (Gebundene Ausgabe)
Kip, Henry, Beth, Ronny und Lee sind seit Kindertagen befreundet. Mittlerweile sind sie alle Anfang 30 und kommen, trotz ganz unterschiedlicher Lebenswege, immer wieder in ihrem Heimatort Little Wing in Wisconsin zusammen. Beth und Henry haben jung geheiratet und zwei Kinder bekommen. Sie kommen mehr schlecht als recht auf ihrer Farm zurecht und haben Little Wing nie verlassen. Dennoch führen sie auch nach über 10 Jahren noch eine harmonische und liebevolle Ehe. Lee ist ein überaus erfolgreicher Rockmusiker, der auf der ganzen Welt herumreist und Konzerte gibt, aber es zieht ihn phasenweise immer wieder zurück in seinen Geburtsort, da er nur dort Ruhe findet und sich wie ein normaler Mensch fühlt. Kip hat sein Glück als Rohstoff-Broker in Chicago gemacht, beschließt aber, mit seiner Frau Felicia in seinen Heimatort zurückzukehren und diesem mit hohen Investitionen in eine alte Mühle wieder zu etwas Wirtschaftswachstum zu verhelfen. Ronny war einst ein erfolgreicher Rodeoreiter, leider aber auch Alkoholiker. Nach einem Unfall im Vollrausch und einem damit einhergehenden Schädeltrauma ist Ronny nicht mehr ganz derselbe, so dass sein Freund Lee ihm finanziell, aber auch im täglichen Leben unter die Arme greift. Wie sehr sich die Dinge im 1.500-Seelen-Dorf Little Wing im Laufe der Zeit verändert haben, bekommen alle fünf Freunde nach und nach zu spüren…

Nickolas Butler erzählt seine Geschichte abwechselnd aus der Perspektive dieser fünf Freunde, die eine jahrzehntelange Freundschaft verbindet. Im stetigen Wechsel erhält man so unterschiedliche Einblicke auf dieselben Situationen, aber auch in die ganz persönlichen Gedanken dieser fünf ganz verschiedenen Menschen. Darüber hinaus reichert Butler seine Geschichte mit diversen Rückblenden auf die Kennenlernzeit der Freunde und separate Blicke auf ihre bisherigen Leben an, so dass nach und nach ein komplexes Bild der verschiedenen Charaktere, ihrer Lebensumstände, ihrer persönlichen Wünsche und Träume, aber auch ihres Heimatortes Little Wing, der von der Wirtschaftskrise und stetigen Abwanderung seiner Bewohner geprägt ist, entsteht.

Zugegebenermaßen kommt "Shotgun Lovesongs" nur sehr, sehr langsam in die Gänge. Oft fragt man sich, was uns Butler hier eigentlich vermitteln oder erzählen will. Denn so richtig spannend und ereignisreich sind seine Geschichten nicht. Es geht um die Zustandsbeschreibungen der fünf Freunde und ihre Beziehungen untereinander, ihre Eheprobleme, das schwierige Überleben als Farmer, um den gutherzigen, aber ausgelaugten Rockstar, den mental leicht veränderten Ex-Alkoholiker und diverse Finanz- und Beziehungsprobleme. Darüber hinaus ergeht sich Butler ist ausgedehnten Landschaftsbeschreibungen Wisconsins oder des kleinen Ortes, in dem alle Beteiligten wohnen. Trotz wechselnder Perspektiven kommt hier sehr lange kaum Spannung auf, auch wenn Butler definitiv Talent als Autor hat. Seine Beschreibungen sind sehr anschaulich, die Dialoge authentisch, eine Sensibilität für Zwischenmenschliches vorhanden. Dennoch ist das alles nicht wirklich interessant, sondern oftmals belanglos und etwas schwerfällig umschrieben.

Erst auf den letzten 100 Seiten fängt man an, sich für das Schicksal der Protagonisten wirklich zu interessieren und ist endlich in der Geschichte angekommen. Butler webt hier ein paar überraschende Details ein, die den Fortgang der Geschichte nun endlich spannend machen und Interesse für die Charaktere wecken. Super spektakulär ist das zwar immer noch nicht, aber die Story gewinnt zumindest an Emotionalität und Zugkraft.

Der hier vielleicht (mal wieder) angestrebte große amerikanische Roman ist "Shotgun Lovesongs" sicherlich nicht geworden, dennoch gelingt Butler eine gute Beschreibung des Schicksals vieler amerikanischer Kleinstädte, die unter der andauernden Wirtschaftskrise zu leiden haben. Darüber hinaus ist "Shotgun Lovesongs" ein Buch über die Bedeutung von Freundschaft und wie schwer es manchmal ist, anderen ein guter Freund zu sein bzw. zu bleiben. Leider sind seine Geschichten weder besonders bewegend noch besonders interessant, so dass man erst im letzten Viertel des Buches ein wenig für seine Ausdauer belohnt wird und Butler seinem Buch einen stimmigen Abschluss verpasst, wobei er hier dann ab und an auch ein bisschen viel Lärm um eigentlich nicht sehr viel macht.

"Shotgun Lovesongs" hätten eine spannendere Geschichte und ein noch eindringlicherer, emotionalerer Schreibstil gut getan. Und bei aller Liebe für aussagekräftige Landschaftsbeschreibungen wäre hier manchmal weniger mehr gewesen, da man irgendwann einfach genug über die eisigen Winter in Wisconsin, den meterhohen Schnee und die schwülen Sommer, die sich über Felder und Wiesen legen, gelesen hat. Und dennoch…am Ende sind einem Kip, Henry, Beth, Ronnie und Lee doch irgendwie ein bisschen ans Herz gewachsen. Deshalb gute drei von fünf Lovesongs, denen etwas mehr Tempo gut getan hätte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Freundschaft und echte Heimat in poetischer Kraft, 23. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Shotgun Lovesongs: Roman (Gebundene Ausgabe)
Es ist ein eher „leiser“ Roman, den Nickolas Butler vorlegt. Ein Roman, in dem gar nicht so viel Sonderliches oder Dramatisches an äußeren Ereignissen geschieht.

Es sind die emotionalen Stationen des Lebens, Verlieben, Heiraten, alte Freundschaften, die auf Proben gestellt werden, Trennungen, empfundener Verrat, Enttäuschungen, aber auch tiefe Verbundenheit, Werte außerhalb der materiellen Welt, tiefe Zuneigung, Nähen und Distanzen, aus denen Butler seine Geschichte von Freundschaft, Liebe und Heimat, besser gesagt einem „eigentlichen zu Hause“, strickt.

Dieser kleine Flecken in Wisconsin, der ist so eine Heimat.

Weil alle Protagonisten da geboren und aufgewachsen sind. Und da ist eben auch, neben „Heimat“, das eigentliche „zu Hause“, wo Bindungen sind, Freundschaften von Kindheit an.

Auch wenn Lee ein Rock-Weltstar geworden ist, auch wenn Henry irgendwann erfahren muss, dass da nicht alles immer so völlig im Reinen war mit seiner Beth, auch wenn Kip bei seiner Rückkehr in den Ort und seiner Heirat gnadenlos ausnutzt, wie prominent Lee und dessen aktuelle Freundin, eine Hollywoodschauspielerin, ist. Es ist die Gesamtheit auch mancher „Leute am Rande“ (wie Eddy), die ein wahres Kaleidoskop des Lebens ergeben.

All das führt im Verlauf der Geschichte und Geschichten zu innerem Aufruhr, zu schäumenden Gefühlen, auch zum Ausbrechen aus dieser auch engen Welt.

Gefühle, die Butler sehr treffend und einfühlsam darstellt, wie er überhaupt seine Figuren sehr empathisch und wunderbar skizziert, sie immer auch zu Stellvertretern ganze Lebenshaltungen und Erfahrungswelten gestaltet.

Einer, der sensibel, fast ungeschützt, seinem Ruhm ausgesetzt ist. Eine, die ganz in der Oberfläche der „Scheinwelt“ aufgeht und echte Bindungen nicht leben kann. Eine, die ihren Teil gewählt hat, aber doch mit leichter Wehmut auch zurücksieht. Einer, der auf dem Weg zu lokaler Prominenz war und seit einem Unfall mit vielfachen Einschränkungen, einer „Langsamkeit“ im Denken, leben muss. Einer, der gerade und klar seinen Weg geht und selten ins Schwanken zu geraten scheint. Einer, der sich gerne überschätzt und lange braucht, darin die Kurve zu bekommen. Eine, die „neu“ ist und gar nichts dafür kann, die für Fehler ihres neuen Mannes zunächst den Preis mit bezahlt.

Und alle sind miteinander verbunden, im Hintergrund und im Vordergrund.

Zwischen den Perspektiven der Protagonisten wechselnd erzählt Butler von dieser Verbindung untereinander, zueinander, vor allem aber, wie diese kleine Stadt von Lees Musik bis zu Kips „Traum von der Mühle“ den Fluss des Lebens in sich vereint.

„„Lee, komm mal runter“, sagte ich. „Morgen müssen wir alle wieder Freunde sein“.

Ein Satz, der in seiner Einfachheit das Buch in den vielen Verästelungen in sich trägt. Denn eigentlich, „Müssen“ muss da keiner, könnte man meinen, aber „anders können“, das wird das geprägte Innere und die gemeinsame Geschichte nicht wirklich zulassen.

Es ist aber sicherlich auch, neben all dem „Menschlichen“, eine plakative Gratwanderung, die Butler in diesem Roman überdeutlich als Instrument der Darstellung nutzt und die in dieser Schwarz-Weiß Haltung nicht unbedingt von jedem geteilt werden wird.

Die Beschreibung einerseits einer zwar materiell schwierigen, aber doch fast „heilen Welt“ auf dem Land in Wisconsin. Da, wo „echte Menschen echten Gefühlen den Vorrang im Leben geben“ und demgegenüber als Gegenbild New York und die „Medienszene“ vor allem zu setzen, wo materiell alles einfacher scheint, aber nur Fassaden gelebt werden und emotionale Enttäuschungen an der Tagesordnung sind. Mithin somit eine Diskrepanz des heutigen Lebens, die Butler sehr einseitig und eindeutig vor Augen führt und die eine Art „heile Welt auf dem Lande“ oft doch unkritisch setzt (bei allen Versuchen der Differenzierungen).

So einfach und schwarz weiß wird das im „wahren Leben“ nicht sein.

Wie Butler allerdings diese „inneren Lebensmöglichkeiten“ an diesen Polen verdeutlicht, an seinen liebevoll und intensiv gezeichneten Personen anbindet, durcharbeitet und damit den Leser tief mit hinein nimmt in diese vielfachen leisen (und mal lauteren) Emotionen, das ist wunderbar geschrieben und ein anrührendes Leseerlebnis, das einen den Wert, die eigentliche Basis und die Wichtigkeit von echten Freundschaften nachhaltig vor Augen führt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Roman wie ein Countrysong, 16. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Shotgun Lovesongs: Roman (Gebundene Ausgabe)
Die Kleinstadt Little Wing in Wisconsin: die fünf Freunde Henry, Beth, Lee, Kip und Ronny wachsen gemeinsam auf, ihre Wege trennen sich mit dem Ende der High School, doch es zieht sie immer wieder in die Heimat zurück.

Henry und Beth haben früh geheiratet und die Farm von Henrys Vater übernommen. Die beiden haben zwei Kinder und schon ein Ausflug nach Minneapolis ist eine große Sache für sie; in New York fühlen sie sich völlig eingeschüchtert und wie Landeier. Lee dagegen hat es nach anfänglichen Schwierigkeiten zum gefeierten Rockstar gebracht und lebt in New York. Aber immer wenn er sich ausgebrannt fühlt, kehrt er nach Little Wing zurück und beneidet insgeheim Henry und Beth um ihr Familienleben. Kip hat als Rohstoffmakler in Chicago viel Geld verdient und will sich nun in Little Wing einen Namen machen, indem er eine alte Mühle wieder instand setzt. Ronny war ein erfolgreicher Rodeoreiter und wird seit einem schweren Unfall finanziell von Lee unterstützt; von den anderen kommt eher praktische Hilfe.

Das Buch erzählt von der Zeit, als die Freunde Mitte Dreißig sind und in der es plötzlich anfängt in ihrer Freundschaft zu kriseln. Jeder Einzelne erinnert sich daran, wie es früher war und wie er an den Punkt gelangt ist, an dem er sich jetzt befindet. Daher gibt es in "Shotgun Lovesongs" eigentlich nicht viel Handlung und die wenigen Ereignisse, die es gibt, werden von mehreren Charakteren aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

Das Besondere an diesem Buch ist für mich, dass es von einem Mann geschrieben wurde und sehr detailliert die Gefühle von Männern beschreibt. Der Autor spricht sehr eindrucksvoll von den Beziehungen der fünf Freunde, aber auch von Little Wing und vom Leben im ländlichen Amerika im Allgemeinen. Man merkt, wie fremd den Leuten in Little Wing das Leben in Chicaco oder New York ist und dass sie nicht das Leben führen, wie wir es aus amerikanischen Filmen und Fernsehserien kennen. Hier wird das wahre Leben in Amerika ehrlich und schonungslos und mit etwas Schwermut gezeigt – wie in einem Countrysong.

Was mir nicht so gut gefallen hat, war der Stil des Buches. Vor allem die Dialoge haben mich an eine schlecht synchronisierte amerikanische Fernsehserie erinnert und haben sehr künstlich gewirkt. Ich weiß nicht, ob das an der Übersetzung liegt oder daran, dass dieser Stil einfach "zu amerikanisch" für mich ist.

Auf jeden Fall ist "Shotgun Lovesongs" ein ungewöhnliches Buch mit ungewöhnlichen Sichtweisen und sehr empfehlenswert – außer für Leser, die ständig "Action" brauchen, denn die gibt es hier kaum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bitte direkt weitertippen, Herr Butler, 16. Oktober 2013
Von 
ROTT - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Shotgun Lovesongs: Roman (Gebundene Ausgabe)
Schauplatz ist eine kleine Stadt im Norden von Wisconsin. Seit ihrer Kindheit sind Beth, Henry, Ronny, Kip und Lee Freunde. Seit der Schulzeit sind Henry und Beth auch ein Paar. Henry hat die Farm seiner Eltern übernommen und bewirtschaftet sie mit seiner Frau. Trotz harter Arbeit und bescheidenem Ertrag ist er glücklich und zufrieden mit seinem Leben. Er liebt Beth und seine Kinder. Sein bester Freund ist Lee. Mittlerweile erfolgreicher und gefeierter Star in der Musikbranche. Immer wieder kehrt er heim in seine kleine Heimatstadt und findet dort Freundschaft, Geborgenheit, Ruhe, Erholung und Möglichkeiten sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Ronny, ehemals bejubelter Rodeo-Reiter und nach einem Unfall sehr gehandicapt, findet bei seinen Freunden Fürsorge und Unterstützung. Trotz alledem fühlt er sich in der Kleinstadt wie in einem Gefängnis. Kip, der als erfolgreicher Geschäftsmann in Chicago mit Rohstoffen handelt und viel Geld damit verdient. Nach seiner Hochzeit kehrt Kip mit seiner Frau in seine Heimatstadt zurück. Als Erfolgsmensch hat er genaue Vorstellungen und möchte seine Visionen verwirklichen. Es gelingt ihm nur sehr schwer Anerkennung zu bekommen und sich seinen Freunden wieder anzunähern.

"Shotgun Lovesongs" von Nickolas Butler ist ein großes Lesevernügen über die kleinen Dinge und großen Themen wie Freundschaft, Liebe, Verrat und der Suche nach sich selbst. Alle 5 Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein. Alle 5 sind auf ihre eigene Art genial und mehr oder minder sympathisch und so menschlich geschildert, dass man sich am liebsten in den Flieger gesetzt hätte um Sie alle ausnahmslos in der einzigen Bar von Little Wings zu treffen, Soleier zu essen oder gegebenenfalls von Brücken zu werfen (wenn Sie das Buch lesen werden Sie verstehen was ich meine) und das ein oder andere Bier zu trinken. Diese Geschichte hallt wie ein guter Song lange in Kopf und Herz nach.

Lieber Nickolas Butler, mit diesem Buch werden sie Herzen brechen! Bitte schreiben Sie ganz schnell einen neuen Roman und grüßen Sie Beth, Henry, Ronny, Kip und die anderen , sie werden bereits jetzt schon fürchterlich vermisst ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Shotgun Lovesongs, 29. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Shotgun Lovesongs: Roman (Gebundene Ausgabe)
"Shotgun Lovesongs" ist der Debütroman des Autors Nickolas Butler und entführt den Leser in den Norden von Wisconsins, genauer gesagt nach Little Wing, eine Kleinstadt im Westen der USA. Dieser Roman handelt von Freundschaft, Geborgenheit, Heimatgefühl, Treue, Liebe aber auch der Nebenbuhlerschaft.

Zum Inhalt ist folgendes zu sagen: Fünf Freunde Stegen im Mittelpunkt der Geschichte.
Diese fünf Freunde kennen sich schon seit der Schulzeit und alle haben die Kleinstadt verlassen. Allerdings gibt es hier eine Ausnahme. Henry hat Beth geheiratet. Sie haben eine Farm und sind in Little Wing geblieben. Der Dritte im Bunde ist Lee. Dieser ist Musiker und hat ein Album mit dem titelgebenden Namen Shotgun Lovesongs aufgenommen. Der Vierte ist Kip, ein Rohstoffmakler in Chicago. Und zu guter Letzt ist da Ronny, ein Rodeostar, welcher alkoholkrank ist. Die Freunde treffen sich immer wieder in der Kleinstadt.
Die Geschichte beginnt mit dem Junggesellenabschied von Kip. Aber nicht nur Henry ist verheiratet, sondern auch Lee und Ronny. Allerdings sind diese Ehen nicht ohne Probleme. Die Harmonie gerät aus den Fugen, als ein Vertrauensbruch ans Licht kommt. Durch diesen wird die Ehe und auch die Freundschaft auf eine harte Probe gestellt.

Der Schreibstil ist sehr flüssig, leicht verständlich und doch auch poetisch. Die Handlung beschreibt eine wahre Freundschaft und auch das Erwachsenwerden. Die verschiedenen erzählenden Perspektiven geben viel Einblick in das Leben der fünf Freunde und der Leser ist damit immer mitten im Geschehen. Schwierig für mich war der Rückblick auf den früheren Konflikt. Die Spannung litt darunter etwas. Auch gab es einige langatmige Passagen, die der Autor etwas gekürzt darstellen hätte können. Trotz allem kann der Autor dem Leser seine Liebe zur Heimat und auch der Kleinstadt bildhaft und detailgetreu sehr gut nahe bringen. Und die Quintessenz der fünf Schicksale, die Freundschaft, steht auch immer im Mittelpunkt.

Doch im Großen und Ganzen ist dieser gefühlvolle und eher ruhigere Debütroman sehr lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heimat, Freundschaft, Liebe, Hass, Wut, 28. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Shotgun Lovesongs: Roman (Kindle Edition)
Ein Buch so vielseitig wie das Leben selbst. Es geht um fünf Freunde, die sich schon ihr ganzes Leben lang kennen. Sie sind unterschiedlich und doch fest verbunden durch ihre Freundeschaft und ihre Heimat. Lee ist Musiker und erfolgreich, aber er weiß wo er herkommt und kehrt immer wieder zurück. Henry und Beth sind verheiratet und haben eigentlich, e i g e n t l i c h, keine Geheimnisse voreinander. Ronny Ritt früher Rodeos und hatte ein Alkoholproblem, nach einem Unfall ist für ihn alles anders. Kip hat große Pläne, verliert aber den Blick für das Wesentliche. Mehr wird nicht verraten.
Nickolas Butler schafft es mit Worten Bilder zu erschaffen, wunderbare, gewaltige Bilder der Landschaft Wisconsins und der Menschen, die dort leben. Man bekommt einen Einblick in die Freundschaft mit allen Facetten dieser Beziehungen. Manches kann man verstehen oder wenigstens nachvollziehen, manches bleibt einem verborgen wie in einer echten Freundschaft. Sie lieben und hassen sich, sie zweifeln aneinander, sind eifersüchtig und fragen sich was wäre wenn.
Dieses Buch zieht einen in seinen Bann, der Schreibstil von Butler fesselt einen und weglegen geht nicht mehr.
Ich finde es klasse, dass alle Protagonisten zu Wort kommen und aus der Ich-Perspektive erzählen. Jeder hat seine Ausdrucksweise. So erfährt man viel mehr über die einzelne Person und ihrer Haltung gegenüber den Anderen.
Es gibt so viele Textstellen, die ich mehrfach gelesen habe, weil sie so tiefsinnig, so schön sind und mich so berührt haben. Manches habe ich laut gelesen, weil es so noch viel schöner war.
Nach diesem Buch will man seine Freunde und Familie anrufen und ein Lagerfeuer machen, Zeit mit ihnen verbringen uns diese genießen. Man möchte vergeben, verzeihen, manches ausdiskutieren und am Ende sagen 'Hey, ich hab dich immer noch lieb'.

Danke an den Klett-Cotta Verlag, dass ich dieses Buch vorab lesen durfte. Jetzt will ich nach Wisconsins
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Notizen aus der Provinz, 21. September 2013
Von 
Marius (Augsburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Shotgun Lovesongs: Roman (Gebundene Ausgabe)
Beth, Henry, Kip, Lee und Ronny sind Freunde – Freunde fürs Leben direkt aus der tiefsten amerikanischen Provinz, nämlich aus Wisconsin.
So unterschiedlich wie die fünf Freunde sind, so unterschiedlich sind auch ihre Lebensentwürfe. Während Lee als gefeierter Sänger weltweiten Erfolg hat, knabbern Beth und ihr Mann Henry mit ihrer Farm am Hungertuch. Kip hingegen hatte Geld und Macht und verlor beides – und Ronny, Ex-Rodeoreiter, ist seit seinem Unfall zum Alkoholiker verkommen.
Diese Pentagon mit all seinen Beziehungen steht im Mittelpunkt des Romans „Shotgun Loversongs“ von Nickolas Butler – und jeder der fünf Freund darf abwechselnd aus seiner Perspektive über die Beziehungen und Geschehnisse in der Provinz berichten.
Wenn man dem Roman etwas vorwerfen könnte, dann vielleicht die Tatsache, dass Butlers sprachliche Mittel limitiert sind und er den verschiedenen Charakteren zu wenig persönliche Facetten abtrotzen kann – und das bei einer überschaubaren Handlung.
Dennoch fasziniert der Roman gerade aufgrund seines kargen Settings und es macht Spaß, den Fünf beim Heiraten, bei all ihren Hochs und Tiefs zuzusehen. Ähnlich wie der englische Film „4 Hochzeiten und ein Todesfall“ besteht auch „Shotgun Lovesongs“ aus mehreren Hochzeiten, die dem Buch Rhythmus und Struktur verleihen.
Immer wieder trifft Amors Pfeil einen der 5 Freunde und verschiebt damit das Gefüge der Freunde und wirbelt alles durcheinander. Spitze Zungen könnte es als eine Art literarischer Dokusoap bezeichnen, ich finde aber, dass das Buch mehr als das ist.

„Shotgun Lovesongs“ ist das feinfühlige Porträt einer Clique von Freunden um die 30 aus der amerikanischen Provinz, die sinnbildlich für ein ganzes Land im Umbruch und mit Zukunftsängsten steht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Shotgun Lovesongs: Roman
Shotgun Lovesongs: Roman von Nickolas Butler (Gebundene Ausgabe - 28. November 2013)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen