Kundenrezensionen


44 Rezensionen
5 Sterne:
 (26)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastisch, wirklich selten gutes Buch.
Nachdem ich monatelang selbst recherchiert habe, bin ich auf dieses Buch gestoßen. Alles, was ich mir mühselig selbst erarbeitet hatte, war hier wunderbar zusammengefasst. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mir eine Menge Arbeit sparen können. Wirklich super.

Es ist jedoch korrekt, dass der Titel des Buches unglücklich...
Veröffentlicht am 26. Juli 2012 von Kerstin S.

versus
34 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Von der Fleischindustrie mitgesponsert?
Was erstmal vielversprechend aussieht- Seelische Krankheiten und Verstimmungen lassen sich auf die Ernährung und auf einen Mangel an Nährstoffen im Gehirn zurückführen- entpuppte sich für mich als Witz. Da ich hoffte, das Buch würde mir auch etwas zur speziellen Ernährung hinsichtlich meines ein und/oder anderen psychischen Symptoms...
Vor 14 Monaten von butterfly veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastisch, wirklich selten gutes Buch., 26. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Was die Seele essen will: Die Mood Cure (Broschiert)
Nachdem ich monatelang selbst recherchiert habe, bin ich auf dieses Buch gestoßen. Alles, was ich mir mühselig selbst erarbeitet hatte, war hier wunderbar zusammengefasst. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mir eine Menge Arbeit sparen können. Wirklich super.

Es ist jedoch korrekt, dass der Titel des Buches unglücklich gewählt ist, da nicht nur natürliche Nahrung besprochen wird. Wenn man über den "natürlichen" Weg jedoch nicht alle nötigen Stoffe erhält, muss man überlegen, ob man mit Nahrungsergänzung nachhelfen möchte. Persönlich versuche ich dies zu vermeiden so weit es geht, aber wenn man wirklich Probleme hat, dann ändert man seine Meinung recht schnell.

Aber auch, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten möchte, hilft dieses Werk enorm, ein Verständnis über die Wirkung von Nährstoffen auf den Körper zu erlangen. Und das ist etwas, was für jeden hilfreich ist. In dieser Hinsicht kann man vorbehaltslos sagen, dass die Autorin fundiertes Wissen besitzt, was mit all dem übereinstimmt, was man aus anderen wissenschaftlichen Quellen erfährt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


70 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr empfehlenswert - meine ausführliche Rezension, 18. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kann das Buch absolut empfehlen. Leider ist, wie schon in einer anderen Rezension erwähnt, der Haupt-Titel völlig falsch gewählt. Dieser klingt so nach Hinsetzen, etwas Schönes essen und ausspannen. Darum geht es nicht. Es geht auf ärztlicher Basis, mit jahrzehntelanger Erfahrung, auch mit eigener Klinik, um Ernährung und Ergänzung von Mikronährstoffen bei echten Krankheitssymptomen, wie Depressionen, Stress, Suchtproblemen, Reizbarkeit, Ängsten, AD(H)S, Schlafstörungen, PMS usw. Sehr klein geschrieben ist dies auch auf der Buchvorderseite erwähnt. Es heiß weiter: Wissenschaftlich fundiert - wirkt innerhalb von 24 Stunden. Nun gut, bei mir waren es zwei Tage, nach 5 Wochen Pillen schlucken ohne Ergebnis.

Dieses Buch kann man nicht in 5 Minuten lesen und verstehen. Man sich damit beschäftigen, um auch zwischen den Zeilen und in Halbsätzen das umfangreiche Wissen erkennen zu können.

Alle Behandlungsvorschläge enthalten genaue Dosierungsangaben und Zeitabläufe. Es wird zu einem Ernährungs- und Ergänzungsmittel-Masterplan hingeführt, den man sich selbst aufstellt. Alle Wirkstoffe sind in Deutschland problemlos erhältlich, im Sport(Bodybuilder)-Shop oder der Apotheke. Grundlage aller Überlegungen ist eine moderne Ernährung, wie sie auch von Dr. Strunz empfohlen wird, mit viel Eiweiß, gesunden Fetten und wenig schlechten Kohlenhydraten. Es wird umfangreich auf Nahrungsmittelprobleme- und Allergien eingegangen und, inwieweit sie zu den behandelten Krankheiten beitragen können. Das reicht von Getreide, über Soja bis Schokolade.

Hier der Text einer Rezension, die beim ersten Versuch einer Veröffentlichung wegen eingestellter Internetadressen von Amazon abgewiesen wurde. Es wäre schade, dies nicht noch einmal einzustellen, auch wenn ein paar Einschätzungen somit doppelt sind.

Meine erste Rezension:

Gesunde Ernährung, also "normale Nahrung", wird ergiebig unter dem Tenor des Buches erklärt. Dabei geht es um Kohlenhydrate (Zucker, Getreide), Fette (gute schlechte Öle, Butter, Milch), Eiweiß (Milchprodukte, Fleisch), ungesunde Lebensmittel wie Kaffee, Schokolade usw. usf..
Ausführlich sind dann Nahrungsergänzungsmittel wie Aminosäuren (Eiweißbausteine), essentielle Fette (Fisch), andere Fette und Vitamine und Mineralien (zum Beispiel Magnesium) aufgeführt. Diese sollen für begrenzte Zeit zusätzlich aufgenommen werden, um die in den Fragebögen ermittelten individuellen Probleme zu lösen (Stress, Gene, PMS, Depression).

Derartiges Wissen kann man auch in Fachbüchern wie Gröber "Mikronährstoffe" oder "Burgersteins Handbuch Nährstoffe" nachlesen, allerdings nicht so ausführlich auf die spezielle Symptomatik abgestimmt.

Bei Julia Ross ist die gesamte Ernährungssituation in Hinsicht auf psychisches Wohlbefinden genau erklärt. Es wird stets auf Kooperation mit anderen behandelnden Ärzten, wie Psychologen hingewiesen, da beispielsweise bei Depressionen die einer Störung zugrunde liegenden psychischen Probleme nicht bloß durch Korrektur der "Körperchemie" in Griff bekommen werden können.

Zusätzlich wird darauf eingegangen, dass mit den vorgeschlagenen Nahrungsergänzungsmitteln nicht in jedem Fall befriedigende Ergebnisse erzielt werden, so dass der Einsatz von SSRI oder anderen Medikamenten erforderlich werden kann.

Weitere Zusammenhänge von psychischen Befindlichkeiten bei Problemen mit der Schilddrüse, den Nebennieren und den Sexualhormonen werden ausführlich dargestellt, dass Anhaltspunkte findet, ob hier Probleme vorliegen könnten. Des Weiteren wird auf die entsprechenden Laborprüfungen eingegangen. Das alles ist so genau erklärt, wie es wahrscheinlich vielen Ärzten nicht klar ist.

Man sollte "interessierter Laie" sein und das Buch mehrfach lesen, um alles untereinander zuordnen zu können. Dann begreift man beispielsweise, weshalb die Stärkung von Serotonin -durch SSRI und/oder 5-HTP oder Tryptophan - verschiedene, sich teils widersprechende Ergebnisse haben kann. Bei weiterem Lesen findet man dann geeignete Handlungsvorschläge, die in einigen Fällen durch mehrfache Veränderung und Anpassung der Strategie zu den gewünschten Ergebnissen führen können.

Jeder mit Depressionen, Schlafstörungen, Erschöpfungszuständen, Suchtproblemen (Essen, Tabak, Alkohol, Drogen) sollte dieses Buch lesen und eventuell zu seinem Arzt mitnehmen. Es sind jeweils genaue Dosierungsvorschläge und Einnahmetageszeiten aufgeführt. Mit Hilfe des Buches kann ein Ernährungs- und Nahrungsergänzungsmittel-Plan aufgestellt werden.

Mir selbst hat eine der aufgeführten Aminosäuren in Ergänzung zu einem SSRI, welcher nur schwach geholfen hat, den Durchbruch gebracht.

Wie im echten Leben sollte man alles kritisch prüfen. So sollte man seinem Arzt nicht bedingungslos vertrauen und auch keinem Buch. Ich denke aber, dass keine gefährlichen Tipps gegeben werden, so dass nichts passieren kann, außer man behält (leider) seine Depression.

Auf ein Problem, welches ich nicht genau lösen konnte und das nur kurz in einem Satz erwähnt wird, bin ich jedoch gestoßen. In dem Buch wird die Aminosäurenkombination D-L-Phenylalanin für verschiedene Indikationen, wie beispielsweise Steigerung der Endorphine, vorgeschlagen. Es gibt Studien, in denen dargestellt wird, dass möglicherweise bei vorhandenem Krebs, speziell Melanom, die Zellteilungsgeschwindigkeit erhöht werden kann. Ein Produkt, wo ich diesen Hinweis gefunden habe, gibt es bei der Life Extension Foundation, einer amerikanischen, gemeinnützigen Organisation mit NEM-Verkauf . Beim dort angebotenen Phenylalanin und Tyrosin werden die Risiko-Hinweise gegeben.

Die Begeisterung von Julia Ross für Eier als Eiweißquelle, kann ich nur bedingt nachvollziehen. Zum Einen wird Omega3-Fettsäure als nützlich dargestellt, zum Anderen aber Eier empfohlen. Im Eigelb ist reichlich Arachidonsäure (AA) enthalten, die ein Gegenspieler der Omega3-Fettsäure ist. Somit würde der Vorteil des Fisches oder von Fischölkapseln wieder zunichte gemacht. Arachidonsäure ist ebenfalls, in unterschiedlicher Menge, in Fleisch und Milchprodukten enthalten. In Büchern von Dr. Strunz wird die Verwendung von hochwertigem Eiweißpulver vorgeschlagen. Dieses könnte man ergänzend als gesunde Nahrungsquelle nutzen, da darin, in verbesserter Zusammenstellung, alle wichtigen Aminosäuren enthalten sind, praktisch ohne Kohlenhydrate und Fette.

Im Folgenden noch Auszüge aus drei E-Mails, die ich an Freunde und Bekannte geschrieben habe.

Viel Spaß mit dem Buch

W. Hoffmann

Auszüge aus E-Mails:

Der Serotonin-Wideraufnahmehemmer (SSRI) hat nach meiner Aufzeichnung bei mir nicht gewirkt. Das wird sich genauer zeigen, wenn ich ihn komplett ausgeschlichen habe. Da das Zeug meinen Zustand nur unwesentlich verbessert hat, habe ich mich mit dem ganzen Thema noch einmal intensiv auseinander gesetzt und bin durch Zufall auf ein sehr interessantes Buch gestoßen, welches wahrscheinlich die Lösung gebracht hat. Es ist geschrieben von einer amerikanischen Ärztin, mit jetzt eigener Klinik und jahrelangen Erfahrungen. Beim Lesen ist mir klar geworden, dass die Ansätze der (meisten) Psychiater, zumindest im ersten Versuch, unzureichend bis falsch sind. Als ich meinen zweiten, für mich abschließenden, Termin hatte, ist mir das beim Gespräch klar geworden, als ich dem Arzt meine "Aminosäurenüberlegungen" aus dem Buch vorgestellt habe. Er hat es als fast wirkungslos verworfen. Er meinte, die normal Ernährung in unserer westlichen Gesellschaft wäre ausreichend. Das ist natürlich Unsinn. Im Buch ist erklärt, wieso das nicht stimmt, weil eben in unserer westlichen Gesellschaft Fehlernährung alltäglich ist (Fastfood, Zucker, Alkohol usw.) Am gleichen Tag war zu diesem Thema im Spiegel ein Artikel mit Kritik an der Arbeit der Psychiater.

So wie auf der Vorderseite des Buches angegeben "wissenschaftlich fundiert - wirkt in 24 Stunden -" war es bei mir. Im Buch selbst wird das natürlich relativiert, weil es kein Zauberbuch ist. Es sind alle Zusammenhänge bis zu erschöpften Nebennieren und schlecht arbeitender Schilddrüse, inkl. empfohlene Laborteste, erklärt. Die Themenbreite reicht von Erschöpfung, Depression, AD(H)S, Schlafproblemen bis zur Suchtüberwindung (Alkohol, Rauschgifte). Behandelt wird vorrangig mit Aminosäuren auf der Basis einer eiweißreichen, kohlenhydratarmen (fast ohne Zucker, Weiß-Mehl, Alkohol e.c.t.) und gesunde Fette (Fisch und gesättigte Fettsäuren) enthaltenden Kost. Entzündlich wirkende Fette, wie alle Pflanzenöle, außer Olivenöl, Leinöl und teilweise Rapsöl, müssen vermieden werden. Somit sind Sonnenblumenöl, Margarine usw. weitgehend verboten. Zum Braten werden Butterfett und Kokosfett genommen.
Nach Abschluss der Behandlung bleibt die Ernährung "übrig", die zusätzlichen Aminosäuren können weggelassen werden. Es wird auch auf Zusammenhänge mit Medikamenten wie SSRI, MAO-Hemmern usw. eingegangen, die nicht verteufelt werden und im Zweifelsfall eingesetzt.

Einen eventuellen Haken in Bezug auf Krebs, auf den im Buch nicht hingewiesen wird, habe ich mit Hilfe der LEF (Life Extension Foundation)und PubMed auch schon geklärt und ein Konzept entwickelt, welches hoffentlich langfristigen Erfolg sichert.
Meine Energie ist enorm gestiegen. Zur Zeit verbessere ich diese mit dem Ziel zusätzlicher innerer Ruhe und bin schon spürbar auf diesem Weg.

Bereits im Internet kannst Du den Fragebogen, der auch im Buch ist, beantworten, zu finden auf der Internetseite 'The Mood-Cure. Bitte beachten, ich hatte mich auch in die Irre leiten lassen, dass, wenn man nicht die Mindestpunkte erreicht, wie es bei mir war, später aus dem Buch hervorgeht, dass dann mehrere Ansätze durchgeführt werden sollten. Im Prinzip wird jedem der 4 Bereiche eine Hauptaminosäure zugeordnet. Nach Lesen des Buches habe ich für mich in erster Linie Bereich 1 und 4 gewählt. Der Bereich 2 wird auch von D-L-Phenylalanin abgedeckt. GABA für den Bereich 3 gibt es in jedem Bodybilder-Sportshop. Letztendlich gibt es Überschneidungen. Das geht auch klar aus dem Buch hervor.

Die erste "Kur" kostet vielleicht 50 bis 100,- € je nach Bezugsquelle der Aminosäuren.

Es wird auf Lebensmittelallergien, Kryptoyrrolurie/Hämopyrrollaktamurie (Aufnahmestörungen bestimmter Mikronährstoffe die die Aufnahme von Aminosäuren behindert), Schilddrüsenhormon-Probleme, Nebenierenschwäche und Sexualhormone eingegangen. Diese können ebenfalls Ursache von Depressionen sein.

Würde der Psychiater systematisch arbeiten, hätte er anhand eines Fragebogens, und nicht nur mit einem unsystematischen Gespräch, ahnen können, dass SSRI bei mir wahrscheinlich nur einen Teil des Problems abdeckt. Serotonin ist eben nur ein Neurotransmitter von mehreren.

Eine deutsche Selbsthilfegruppe hat die Übersetzung des Buches veranlasst. Julia Ross, die Autorin des Buches, ist eine Ärztin, die sich im Gegensatz zu anderen Psychiatern umfassende Gedanken gemacht hat. Es geht nicht um eine spezielle Diät, sondern um normale Ernährung als Basis für den Ausgleich von körperlichen Problemen u.a. mit Hilfe von Aminosäuren, komplementären Vitaminen, die Du schon nimmst, und eventueller Prüfung der Nebennieren oder Schilddrüse oder Sexualhormone und eventueller Ergänzung durch Psychopharmaka, wie SSRI, MAO-Hemmer usw.. Das Buch ist nicht so simpel, wie es auf der Internetseite erscheint. Man muss schon mehrfach hin und her lesen, um die Nuancen zu erkennen.

Du klagst ständig über Stress und vergräbst Dich gleichzeitig in Arbeit. Das ist nicht Charakter, das ist jahrelange Überlastung. Dadurch werden lt. Buch u.a. die Nebennieren überlastet und nicht mehr ausreichend Neurotransmitter geliefert, die regeln können. Die Belastung des Lebens sind schwieriger zu tragen, weil keine "natürlichen" Endorphine mehr zur Verfügung stehen. Suchtmechanismen, wie exzessiver Sport, schnelle Kohlenhydrate, Alkohol, Schokolade bringen jeweils kurzfristige Entlastung durch Hormonausschüttungen (z.B. Endorphine). Ich hatte dem Psychiater gesagt, dass es mir nach exzessiver Anstrengung auf meiner Laufmaschine gut geht, dass ich seit Wochen täglich zusätzlich zu meinem Sport aller zwei Tage zwei bis vier mal schnell Fahrrad fahre. Er hat nicht erkannt, dass das kein Serotoninproblem, sondern ein Endorphin/ Katecholamin-Problem ist. Diese können lt. Buch zu 90 % Wahrscheinlichkeit durch Gabe von D-L Phenylalanin und Kofaktor Vitamin B6 in Griff bekommen werden, eventuell auch mit Tyrosin. Klappt das nicht, folgen weitere Prüf-Schritte. MAO-Hemmer wirken gleichartig, haben aber eventuell Nebenwirkungen. D-und L Phenylalanin fördern die Bildung von Endorphinen (schmerzlindernd) und Noradrenalin (belebend). Zusätzlich wird PEA (Phenylethylamin Schokoldensuchtstoff) gebildet. D-Phenylalanin unterdrückt die Enzyme Endorphinase und Enkephalinase, die den Abbau von Endorphinen bewirken. Nach einer Dosis D-Phenylalin steigt der Endorphinspiegel innerhalb von 90 Minuten auf das dreifache an und bleibt, lt. einer angeführten Studie, 6 Tage hoch.

Man kann das natürlich auch mit gutem Eiweiß versuchen, wie es bei Dr. Strunz beschrieben wird. Leider behindern sich die verschiedenen Aminosäuren innerhalb eines Eiweißes, bei der Überwindung der Blut-Hirn-Schranke bzw. Aufnahme über den Darm, gegenseitig. Dr. Strunz versucht das zwar durch "Tricks" zu ändern, dass dürfte bei echten Problemen aber nicht ausreichend sein. Deshalb ist dann eine separate Gabe von Aminosäuren zielführender. Außerdem mangelt es häufig an ausreichen Vitaminen (A, B2, B3, B6, B12, C, D, E K), die für die Umwandlung der Aminosäuren, Herstellung von Hormonen usw. benötigt werden. Unsere Ernährung ist eben doch nicht unbedingt ausreichend. Diese Vitamine wurden entweder nicht ausreichend aufgenommen oder im Prozess, der zur späteren Problemen führt (Depression usw.), verstärkt verbraucht.

Leider ist die Aminosäure Phenylalanin ein Eiweißbestandteil, der die Krebszellteilung beschleunigen kann, speziell bei Melanomen aber auch anderem vorhandenen Krebs. Ich nehme das jetzt vier Wochen lang und dazu parallel S-Adenosylmethionin, welches länger für den Aufbau eines ausreichend Spiegels braucht. Lt. europäischer Studien und neuer amerikanischer Studie (begeisterte Quelle die Life Extension Foundation) wirkt es antidepressiv, ist optimal für Leber und Gelenke."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 6. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Was die Seele essen will: Die Mood Cure (Broschiert)
Kurze Vorgeschichte: Psychischer Ausnahmezustand vor etwa einem Jahr, seitdem erobere ich mir therapie-/medikamentengestützt Schritt für Schritt mein Leben zurück. In dieser Zeit hatte ich oft das Gefühl daß ich psychisch vorankomme, dies im Alltag aber nicht richtig umsetzen kann. Überschießende Streßreaktionen in Alltagssituationen, Unruhe und Schwindelzustände, Konzentrations- und Wortfindungsstörungen ... das alles hat sich in dieser Zeit kaum gebessert...
Beim Recherchieren im Internet bin ich schnell auf den Begriff "Nebennierenschwäche" gestoßen und habe einiges an Literatur gelesen die dieses und verwandte Themen aufgreift.
"Was die Seele essen will" kann ich empfehlen. Viel Information kompakt zusammengefasst, Zusammenhänge sind gut erklärt, Schlußfolgerungen und Empfehlungen sind ausführlich mit Literaturzitaten untermauert. Beim Lesen gewinnt man den Eindruck daß sich die Autorin fundiertes Wissen und Erfahrung über Jahre erarbeitet und angeeignet hat.
Ich habe nach und nach diverse Empfehlungen zur Ernährung im Alltag umgesetzt, im Wesentlichen: ausnahmslos keine "weißen" Kohlenhydrate und raffinierten Zucker während der Arbeitswoche, 5 kleinere Mahlzeiten am Tag die sowohl Eiweiß, Fett und "gute" Kohlenhydrate enthalten, hoher Rohkostanteil, nahezu völliger Verzicht auf Kaffee und Schwarztee. Dies lies sich mit ein bißchen Planung und neuem Einkaufszettel in meinem Alltag recht einfach umsetzten. Im Vergleich zu vorher hat sich mein Eiweiß- (da ich kein Fleisch esse va aus Milchprodukten die ich gut vertrage, hin und wieder Fisch und Eier) und Fettkonsum (va aus Olivenöl und Nüssen) deutlich erhöht. Zusätzlich nehme ich die empfohlenen Basis-Nahrungsergänzungsmittel (Multi-Vitamin und -Mineral, Ca, Mg, VitD und Vit C sowie zusätzlich VitE und Pantothensäure (Empfehlung von James L. Wilson aus seinem Buch über Nebennieren-Insuffizienz das ich hiermit auch empfehlen möchte)). Hier habe ich einige Zeit für Recherche aufgewendet und einges an Geld investiert (die "günstigen" Nahrungsergänzungsmittel aus dem Drogeriemarkt sind idR zu niedrig dosiert und enthalten den entsprechenden Wirkstoff oft nicht in einer gut bioverfügbaren Form oder wirksamen Konfiguration).
Das praktiziere ich nun konsequent seit etwa 4 Wochen. Es fällt mir erstaunlich leicht weil ich merke daß es mir gut tut: ich funktioniere viel "runder", irritierende Körperempfindungen wie Schwindel, Unruhe,... die mich vor einiger Zeit noch so häufig aus dem Konzept gebracht haben treten deutlich seltener auf, Konzentrationsfähigkeit und Streßresistenz haben sich erhöht, die Grundstimmung ist positiver, ich kann meinen Arbeitstag deutlich besser bewältigen und habe noch Ressourcen für Sport- und Freizeitaktivitäten übrig.
Die Zwischenmahlzeiten und die erhöhte Fettzufuhr machen sich nicht durch erhöhtes Körpergewicht auf der Waage bemerkbar - eher im Gegenteil - ich vermute weil der nachmittägliche/abendliche Heißhunger auf Süßes ausbleibt. Oft gehe ich schlafen ohne an Schokolade gedacht zu haben.
Der verblüffendste Effekt jedoch, weil direkt messbar: meine sportliche Leistungsfähigkeit hat sich im Laufe der letzten 4 Wochen deutlich erhöht (während ich über die letzten 2 Jahre hinweg kaum eine Leistungssteigerung beobachten konnte). Ich laufe meine Standard-Laufstrecke bei gleichem Tempo jetzt mit einiges weniger an körperlichem Aufwand (5-10 Pulsschläge/min weniger) und bin danach nicht komplett ausgepowert sondern eher energiegeladen. Sport ist plötzlich auch Spaß und Hochgefühl und nicht nur Überwindung und Schnaufen...
Ich habe eigentlich nur einige Basics aus diesem Buch umgesetzt und innerhalb kurzer Zeit einen verblüffend deutlichen Anstieg an Lebensqualität und Fitness beobachtet. Es wirkt wirklich so als würden sich ausgeschöpfte Depots füllen und es einem ermöglichen auf mehr als nur auf Sparflamme zu laufen, ob wegen der veränderten Ernährungsgewohnheiten, ob wegen der Nahrungsergängzungsmittel, ... wer weiß was welchen Anteil hat...
Ich schreibe das hier um alle die sich aus gegebenem Anlaß für dieses Buch interessieren zu ermutigen ein ähnliches Experiment zu wagen ... schlimmstenfalls hat man einen Monat seines Lebens investiert und Geld über Nahrungsergänzungsmittel ins Klo gespült ... es besteht aber auch die Chance einer deutlichen Verbesserung der Lebensumstände ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


47 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante Zusammenhänge, 7. November 2010
Von 
Petra (Mannheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dank an den Verlag, dass er den Mut hatte, dieses Buch übersetzen zu lassen und es so endlich einem deutschen Publikum verfügbar gemacht hat. Julia Ross hat sich intensivst mit dem Zusammenhang zwischen der Wahl von Nahrungsmitteln und seelischem Erleben beschäftigt und jeden, den dieses Thema interessiert, sollte sich das Buch unbedingt zulegen. Nein, es ist keine Lektüre für Sonntag nachmittag.
Wie viele Amerikaner ist Julia Ross auf ihrem Gebiet Vollprofi und macht nur eines, das aber richtig. Sie hat eine Klinik wo Menschen mit psychischen Störungen mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln behandelt werden. Dieser Aspekt des Seele-Leib-Problems ist in Deutschland sehr wenig entwickelt und daher war es so wichtig, dass es jetzt endlich dieses Buch auf Deutsch gibt.
Aber, es ist ein bisschen einseitig. Richtig ist, dass der Leib die Seele beeinflusst und dass man da mit Nahrungsergänzungsmitteln sehr viel mehr helfen kann, als eine rein mentalistisch orientierte Psychologie so glaubt. Aber auch richtig ist, dass die Seele auch den Leib beeinflusst und daher glaube ich Julia Ross nicht, dass es bei schweren Alkoholikern genügt, mit Fischölkapseln zu werfen.
Die Kenntnisse ihres Spezialgebietes sind hoch fundiert und typisch amerikanisch verständlich geschrieben. Die Einseitigkeit muss man übersehen und sich diese Infos woanders holen. Daher vier Sterne für ein wirklich gutes und im deutschen Sprachraum auch recht einsames Fachbuch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hungrige Seele, 28. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Was die Seele essen will: Die Mood Cure (Broschiert)
Julia Ross hat ein sehr lesefreundliches Buch geschrieben, dass Menschen mit dem Hang zur Schwermut und anderen Vorstufen von Depressionen sicherlich helfen kann. Es ist aber unbedingt erforderlich, sich auf die Methode, die Ross vorstellt, einzulassen, ob sie nun wissenschaftlich fundiert ist oder nicht. Im Mittelpunkt ihrer Kritik stehen zwei Drogen, die wir nicht als solche wahrnehmen: Zucker und Weißmehlprodukte, die unseren Speiseplan offen und versteckt dominieren. Fette und Fleisch dagegen seien in der Vergangenheit viel zu sehr als krankmachend verunglimpft worden. Besonders Fleisch enthalte wichtige Aminosäuren für die Endorphinbildung: "Nur tierische Proteinquellen enthalten alle 22 möglichen Aminosäuren." (S.148)
Ross nimmt ihre Leserin resp. ihren Leser an die Hand und erklärt Zusammenhänge, bietet Tests zur Selbstevaluation an und gibt Rezepte für die "Gute-Laune-Ernährung" mit auf den Weg zu Wohlbefinden, erholsamen Schlaf und ein glückliches Leben.
Empfehlenswert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Probieren geht über studieren!, 19. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Was die Seele essen will: Die Mood Cure (Broschiert)
Gutes Buch, prima Überblick für Einsteiger, sehr fundiert und detailliert, aber sicherlich kein Gesund-Essen-lecker-Food-Ratgeber sondern eher eine Vitamin-Pillen-Liste, daher keine leichte Kost (im doppelten Sinne).

Pragmatisch durch simples trial & error und dazugehorige Checklisten vorab (was könnte mir symptomatisch fehlen ?), sehr amerikanisch im Enthusiasmus ( "innerhalb von 20 Minuten änderte sich sein komplettes leben") aber durchaus einen Versuch wert, denn viele Stoffe fehlen tatsächlich selbst in gesunder, ausgewogener Kost, wie beispielsweise Thryptophan, was abends für guten Schlaf und tagsüber für Zufriedenheit sorgt.

Fazit: Ausprobieren! Sind es neue Erkenntnisse für jemanden, der sich bereits mit Stoffwechsel, Hirnchemie & Co. auseinander gesetzt hat? Nein, aber für jeden anderen höchst interessant und trotz der Thematik recht "fluffig" zu lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich..., 14. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Was die Seele essen will: Die Mood Cure (Broschiert)
Endlich ein Buch das seelische Erkrandungen ( Depression, Esstörungen, Alkohol und vieles mehr...) nicht bloß aus psychotherapeutischer Sicht beleuchtet. Und alle Erkrankten - wie ich auch - wissen auch, das alles reden nicht ausschlieslich weiterhilft. Und die üblichen auf dem Markt erhältlichen Psychopharmaka können wegen der Nebenwirkungen nur beschränkt weiterhelfen.
Ich fühlte mich von der Autorin endlich allumfassend verstanden und Sie erklärt was - ganzheitlich - mit mir nicht stimmt. Sogar mein Psychotherapeut hat sich das Buch bestellt..
Ich kann es nur weiterempfehlen und bin dankbar das es mir - zufällig - in die Arme gefallen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einladung zum umdenken und erarbeiten neuer sichtweisen, 20. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Was die Seele essen will: Die Mood Cure (Broschiert)
verständlich und logisch geschriebe, nicht allzu medizinisch und doch deutliche erläuterungen um das miteinander der schwachstellen im eigenen körper.
tips zur unterstützung beim entzug, aufmunterung zur veränderung, gute rezepte und anregung zur selbstbetrachtung.
auf natürlichem weg zur leichtigkeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen hervorragend verständlich, 2. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hier werden die Anwendung und Wirkung von Aminosäuren und anderen Nahrungsergänzungsmitteln einfach und verständlich erklärt. Vor allen Dingen bezgl. der Aminosäuren gibt es einen immensen Aufklärungsbedarf, ich hoffe das Buch schafft Abhilfe. Ich kann es Jedem, der sich auch nur ein wenig für gesunde Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel interessiert nur dringend empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es funktioniert - unglaublich, 25. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch hat eine ganz einfache Message. Wenn sie drogenabhängig oder depressiv sind, an AHDS oder an einer neurologischen Krankheit leiden kann ihnen möglicherweise sehr einfach und effektiv geholfen werden.

Nein es funktioniert nicht immer, aber die Quote bei Drogenabhängigen ist 20% Erfolg ohne Mittelchen und 80% mit Mittelchen.

Es handelt sich hierbei um Nahrungsergänzungsmittel, die man in folgender Reihenfolge ausprobieren sollte:
1. HTP-5 (120 Pillen kosten 40 EUR, zu bestellen bei Amazon, reicht für ein bis vier Monate)
2. Tyrosin (gibt's in jeder Apotheke
3. Johanniskraut (nicht bei Schwangerschaft, da auch abtreibende Wirkung)

Bei einem mir nahestehenden Menschen hat dies innerhalb eines Tages die Depression fast behoben, und dies nach 20 Jahren Depression und verschiedensten Programmen.

Dem Körper werden Wirkstoffe wieder zugeführt die für Melatonin und Serotonin Produktion notwendig sind. Diese können durch Drogen wie ein Staubsauger aus dem Körper gesaugt worden sein oder durch eine zu fettlose Ernährung (zu viel Brot und Kohlehydrate, Zucker) dem Körper gar nicht zugeführt worden sein.

Dazu sollte aber ausdrücklich gesagt werden, dass sie sich nicht mit klinischer Schizophrenie oder sehr schweren Störungen beschäftigt haben - trotzdem erscheint mir die Quote von 80% recht ordentlich, auch wenn ich Sie persönlich nicht verifizieren kann.

Dazu sei aber gesagt, dass bei Amazon die Rezensionen für HTP-5 sehr positiv ausfallen (jedenfalls zu sagen wir mal 80%)

Wenn Sie oder jemand in Ihrer Nähe an Depressionen leiden sollten Sie das unbedingt ausprobieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Was die Seele essen will: Die Mood Cure
Was die Seele essen will: Die Mood Cure von Julia Ross (Broschiert - 28. Januar 2013)
EUR 14,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen