Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Männer müssen ihre neue Rolle annehmen und sich langfristig darauf vorbereiten.,, 15. Oktober 2013
Von 
Helga König - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sprengsatz unterm Küchentisch: Wenn die Frau das Geld verdient (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch der klugen Journalistin und Autorin Ingrid Müller-Münch befasst sich mit einem Thema, das in zukünftigen Generationen kein Problem mehr darstellen sollte, denn so wie die Dinge sich entwickeln, werden aufgrund des mittlerweile höheren Intelligenzquotienten und der besseren Ausbildung junger Frauen (bitte nicht als Provokation betrachten. Es liegen entsprechende Untersuchungsergebnisse vor) zukünftig immer häufiger die Rollen in Partnerschaften anders gewichtet sein.

Müller-Münch befasst sich nicht grundlos mit der Problematik, die sich derzeit daraus ergibt, wenn eine Frau ihren Mann und die Familie finanziert, denn mittlerweile werden bereits 20% der Privathaushalte, die aus mehreren Personen bestehen, vorrangig von Frauen materiell getragen. Nicht einfach für Adam und Eva damit fertig zu werden, denn die alten Rollenklischees sitzen tief und belasten vielschichtig die Psyche der irritierten Protagonisten.

Die Autorin hat ihr Buch in 11 Kapitel untergliedert. Jedem Kapitel hat sie ein längeres Zitat aus dem Brockhaus Konversationslexikon, 14. vollständig neubearbeitete Auflage, 1898, Stichwort "Frauenfrage" etc. vorangestellt. Dabei hat Müller- Münch breitangelegt für das Buch recherchiert, mit Wissenschaftlern kommuniziert, Interviews realisiert und zeigt in ihren Texten viele Schräglagen in dem problembeladenen Thema auf. Zudem stellt sie Paare vor, die versuchen "mit der Umkehr der Geschlechterverhältnisse in ihren Beziehungen klarzukommen."

In Ostdeutschland scheinen die Frauen, die Haupternährerin in einer Beziehung sind, besser mit dieser Gegebenheit umgehen zu können als im Westen, was wohl mit der historischen Entwicklung in beiden Landesteilen zu tun hat. In Westdeutschland ging es, wenn überhaupt immer nur um das "Zuverdienerinnen-Modell". Das Haupteinkommen erbrachte der Mann. Aufgrund der Veränderungen im Erwerbsleben (Männer heute werden rascher arbeitslos als noch vor einigen Jahren) greift dieses Modell nun nicht mehr immer.

Wie die Autorin recherchieren konnte, scheint es für Mann und Frau nach wie vor schwer ertragbar zu sein, wenn Adam von Eva finanziert wird. Dies funktioniert nur dann, wenn sehr günstige Bedingungen vorliegen und der Ausbildungsstand beider eher hoch ist, so dass man sich den Sachverhalt bewusst machen kann. Es muss, um dies Sache erträglich zu gestalten, ein Ausgleich geschaffen werden. Das ist klar, weil ansonsten Männer in schwere Depressionen geraten, da sie sich als unmännlich empfinden und sich dies übrigens dann negativ auf die Lìbido auswirkt.

Das Ansehen eines Mannes in der Gesellschaft wird geprägt durch Eigenschaften wie Standfestigkeit, Tatkräftigkeit, Rechtschaffenheit, Unbeugsamkeit und Verlässlichkeit, des Weiteren durch Opferbereitschaft, Selbstdisziplin und das Ertragen von Schmerzen. (S. 105). Diese Eigenschaften finde ich persönlich fast alle sehr löblich und meine, dass sie auch bei veränderten Rollen beibehalten werden sollten. Sie stehen nicht im Widerspruch zu neuen Funktionen in einer Beziehung, in der die Frau das Geld vorrangig verdient.

Die Zahl der berufstätiger Akademikerinnen erhöhte sich zwischen 1991 und 2004 um 70% , (vgl.: S.117). Frauen sind eindeutig auf der Überholspur. Trotz allem möchten junge Frauen beruflichen Erfolg und Karriere unter einen Hut bringen, was alles andere als einfach ist. Die Autorin zeigt die Entwicklung, die Frauen im letzten Jahrhundert durchlebten. 1977 wurde das BGB dahingehend geändert, dass ein Ehemann die Erwerbstätigkeit seiner Frau nicht mehr verhindern konnte. Man stelle sich dies vor und heute ernähren 20% der Frauen in Beziehungen bereits von ihrer Erwerbstätigkeit die gesamte Familie.

Setzt sich der Trend weiter fort, ist für alle ein Umdenken angesagt. Alte Klischees müssen aus den Köpfen von Frauen verschwinden, wie ein "Traummann" beschaffen sein sollte und Männer müssen lernen, ihren Selbstwert auch aus anderen Tätigkeiten als der Erwerbsarbeit zu ziehen. Derzeit haben die meisten Frauen noch erhebliche Probleme mit einem Mann eine Beziehung einzugehen, den sie ernähren müssen. Wenn ihr Einkommen es zulässt, Adam und die gemeinsamen Kinder zu stemmen, spricht eigentlich nichts dagegen, sofern der neue Adam den Haushalt erledigt.

Nach Studienergebnissen von Peter Blossfeld, die die Autorin erwähnt, haben Frauen, die jünger sind als 29 Jahre oder eine höhere Ausbildung haben, ein geringeres Problem damit, wenn ein Mann weniger verdient als sie selbst. Insgesamt sind es aber erst ein Drittel der Frauen, die mit einer solchen Gegebenheit zu Recht kommen. Hier gilt es umzudenken, denn die Zeiten ändern sich durch die immer bessere Ausbildung von Frauen.

Männer empfinden offenbar nach wie vor Hausarbeit als soziale Deklassierung. Hier muss natürlich ebenfalls ein Umdenken her, wenn immer mehr Frauen in Zukunft die Ernährerrolle übernehmen werden. Ich staune, wenn ich lese, dass nach fünfzehn Jahren Beziehung in 85 Prozent der Ehen die Frau noch immer komplett die Hausarbeit und sich die Rollenverteilung der Hausarbeit "wie in Beton gegossen" erweist. Bei veränderten Rollen in der Erwerbstätigkeit müssen sich logischerweise auch die Rollen in der Hausarbeit verändern. Hier bedarf es klarer Abmachungen im Vorfeld von Beziehungen.

Bis in 2050 kommen auf 100 Männer mit Studienabschluss 140 ebenso ausgebildete Frauen. Der Ausbildungsstand der Frauen insgesamt wird den der Männer bei Weitem überflügeln, das wird eine Veränderung in der Rollenverteilung geben, auf die Männer und Frauen vorbereitet sein müssen, wenn sie sich auf gleicher Augenhöhe begegnen wollen.

Empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Männer müssen umdenken - Frauen auch, 7. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Sprengsatz unterm Küchentisch: Wenn die Frau das Geld verdient (Gebundene Ausgabe)
Frauen, die ihre Familie durchbringen - nichts Neues. Der moderne Mann sucht von vornherein eine Frau, die nicht nur attraktiv ist, kochen, den Haushalt und die Kinder versorgen kann, sondern ihr eigenes Geld verdient, intelligent ist und erfolgreich im Beruf. Wenn dann der Mann als Ernährer ausfällt, kann sie einspringen. Dass eine solche Situation trotzdem reichlich Sprengkraft birgt - das dokumentiert Ingrid Müller-Münch anhand von zahlreichen Paaren, die sie interviewt hat. Mann verkraftet diese Situation nur schwer, Frau kann nicht ihrereseits auf häusliche Entlastung beim Kochen, bei der Wäsche und beim Staubsaugen rechnen, sondern muss ihn noch über den Verlust seines Status hinweg trösten. Und nach außen hin vermeiden, sich als starke Frau und ihn als schwachen Mann erscheinen zu lassen. Mit feiner Beobachtungsgabe, humorvollen Schilderungen der entstehenden Alltagskonflikte beim Einüben neuer Rollenverteilungen und ergänzt durch klare historische und soziale Analysen macht die Autorin klar, dass wir uns in Zukunft auf ganz neuee Variationen von Paarkonstellationen einstellen sollten, wenn die Zahl der Zwangs-Singles nicht weiter ansteigen soll. Erfrischend zu lesen, flott geschrieben, Denkanstösse der handfesten Art.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mutig und inspirierend, 10. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Sprengsatz unterm Küchentisch: Wenn die Frau das Geld verdient (Gebundene Ausgabe)
„Sprengsatz unterm Küchentisch“ ist ein ebenso inspirierendes wie verstörendes Buch. Verstörend, weil es deutlich macht, wie festgebacken die alte, tradierte Rollenvorstellung vom Mann als „Haupternährer der Familie“ noch immer in den Herzen und Hirnen von Männern und Frauen sitzt. Und wie fatal sie sich auswirkt, wenn Menschen diesem Klischee nicht mehr entsprechen können. Inspirierend, weil Ingrid Müller-Münch hier Paare vorstellt, die, notgedrungen, gegen das Klischee anleben. Paare, in denen die Frau das Geld (oder das meiste Geld) nachhause bringt. Wie diese Paare damit umgehen, finanziell und emotional, welche Wege sie finden, um damit klar zu kommen, wie ihre Umwelt auf sie reagiert – all das erfährt man, sehr kompetent und sensibel recherchiert, in diesem Buch. Das für alle lesenswert ist, nicht nur für die (erstaunlich vielen) Betroffenen. Denn spätestens nach dem nächsten Bankencrash kann sich jede und jeder, dem es heute noch gut geht, in genau derselben Situation wiederfinden. Eine sehr empfehlenswerte Lektüre!
Ingrid Strobl
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Ehefrau bringt die Kohle heim - der Mann versinkt im Selbstmitleid., 27. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sprengsatz unterm Küchentisch: Wenn die Frau das Geld verdient (Gebundene Ausgabe)
Habe das Buch an einem Tag ausgelesen. Mußte feststellen, dass das Thema im Westen Deutschlands sehr exottisch ist, im Osten eher ein Normalfall. Bin durch das Buch nicht schlauer geworden, habe wohl aber auch in den letzten 20 Jahren keine Fehler gemacht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sprengsatz unterm Küchentisch: Wenn die Frau das Geld verdient
Sprengsatz unterm Küchentisch: Wenn die Frau das Geld verdient von Ingrid Müller-Münch (Gebundene Ausgabe - 23. September 2013)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen