Kundenrezensionen


71 Rezensionen
5 Sterne:
 (48)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


124 von 129 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Übungen zur Selbstachtsamkeit, auch für zuhause
Beim ersten Hören der CD und der Stimme Luise Reddemanns erschreckt der Hörer unter Umständen ein wenig. Der erste Eindruck von Frau Reddemann ist der einer kühlen Person, für Neueinsteiger auf dem Gebiet der Imaginationen klingt sie möglicherweise genervt und gelangweilt. Nach etwas Erfahrung und mehrmaligem Hören der CD oder einzelner...
Veröffentlicht am 10. Februar 2007 von Antigone

versus
27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Unerträglichkeit der Stimme
Leider selbst seit vielen Jahren von einer schweren, posttraumatischen Belastungsstörung mit Angst und Depression betroffen, bekam ich diese CD als Standardwerk der Traumatherapie empfohlen. Ich habe es bisher nicht geschafft, mehr als ein Kapitel am Stüxck anzuhören, da mir die Stimme der Autorin eine Gänsehaut einjagt und mir unerträglich ist...
Veröffentlicht am 31. August 2008 von Nicole


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

124 von 129 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Übungen zur Selbstachtsamkeit, auch für zuhause, 10. Februar 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Beim ersten Hören der CD und der Stimme Luise Reddemanns erschreckt der Hörer unter Umständen ein wenig. Der erste Eindruck von Frau Reddemann ist der einer kühlen Person, für Neueinsteiger auf dem Gebiet der Imaginationen klingt sie möglicherweise genervt und gelangweilt. Nach etwas Erfahrung und mehrmaligem Hören der CD oder einzelner Übungen, hat man das Gefühl, dass die Stimme der bekannten Autorin Reddemann einfach doch igendwie perfekt passt. Die Gewöhnung ist also gelungen.

Imaginationen sind keineswegs gefährlich, höchstens für den ein oder anderen etwas ungewohnt. Wer noch keine Erfahrung mit Hypnotherapie o.ä. sammeln konnte, sollte die CD nicht einfach kaufen, ausprobieren und dann unter Umständen enttäuscht ins Regal stellen. Imaginationen gelingen, genau wie Autogenes Training, selten beim ersten Mal und auch bei erfahrenen Menschen nicht in jeder Lebenssituation. Eine Anleitung, zumindest im Sinne einer Einführung, ist wichtig und sollte möglichst nicht nur in Buchform geschehen.

Hat man ein wenig Erfahrung, ist die CD nicht nur für den (klinisch-)therapeutischen Einsatz geeignet, sondern auch für die Anwendung zuhause. In diesem Fall sollte man selbstverständlich dafür sorgen, dass man eine Weile ungestört sein kann. Äußerst ungünstig ist es - wie bei allem, was mit Autosuggestion, Entspannung u. ä. zu tun hat -, wenn währenddessen eine andere Person z. B. unruhig im Raum umher läuft. Mir selbst ist dies während der Baumübung (s.u.) geschehen, was mehr als kontraproduktiv war ...

Hilfreich sind Imaginations-Übungen selbstverständlich nicht nur für die Traumatherapie. Kürzlich habe ich selbst an einem (systemisch-)hypnotherapeutischen Selbsterfahrungskurs teilgenommen und aus einer ehemaligen (sehr großen!) Zweiflerin wurde eine begeisterte Hypnotherapie-Interessierte, die von den (Selbst-)Heilungskräften von Imaginationen überzeugt ist. Jeder, der den Zugang zu diesen Übungen gefunden hat (was oft dauern kann, da auch nicht selten die Überzeugung und das sich-einlassen-können-auf-etwas-Neues fehlt), wird profitieren. Sehr sinnvoll ist natürlich der Einsatz dieser CD in einer Körpertherapie, da das Körperbewusstsein gesteigert wird (wichtig auch bei jeder Art von Essstörungen). Und wer sich auf sich, seine Gedanken, Gefühle und seinen Körper einlassen kann, wird unter Umständen auch seinem Inneren Kind begegnen können, was wiederum die Möglichkeit von Selbstheilung bedeutet. Von heute auf morgen wird dies aber nur in Ausnahmefällen funktionieren ...

Im einzelnen enthält die CD "Imagination als heilsame Kraft" folgende sechs Übungen: "Achtsamkeit", "Gepäck ablegen", "Den Körper achtsam wahrnehmen", "Der innere Beobachter", "Baumübung" und "Wohlfühlort". Letztere beiden sind meine Favoriten. Zwischen den einzelnen Übungen erwartet den Hörer (sieben Mal) mittelalterlich-angehauchte Lautenmusik, die - wenn auch etwas melancholisch - sehr entspannungstauglich ist.

Ich persönlich werde mir demnächstdie Bücher Luise Reddemanns anschauen und überlegen, ob die Übungen auch sinnvoll für meine jetzige Klinik sind. 4,5 Sterne vergebe ich insgesamt und im Sinne Frau Reddemanns lade ich Sie hiermit ein, Ihren Körper zu beobachten (denn Sie sind mehr als Ihr Körper) sowie zu beobachten, dass Sie denken und was Sie denken ... und wünsche Ihnen viel Erfolg und wenig Berührungsängste mit dieser Materie!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


40 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielseitige Einsatzmöglichkeiten, 29. Februar 2004
Von Ein Kunde
Gut und klar besprochene CD, die gerade durch ihre nicht einlullende klare Sprache die Aufgabe, eine gute Konzentration zu ermöglichen, exzellent erfüllt. Dies bietet eine hilfreiche Ergänzung zum Buch von Frau Dr. Reddemann und ist für Therapeuten ebenso nutzbar wie für Klienten. Die durch Lautenmusik unterbrochenen Texte sind gut aufeinander abgestimmt, in Folge oder einzeln hörbar und gerade auch zur Selbsthilfe bestens geeigent. Sie sind auch zum Einsatz in Stabilisierungsgruppen zu empfehlen. Ein rundum gelungenes Werk, das sich wohltuend von so manchen Entspannungscassetten
auf dem Markt abhebt, und seine Wirkung nicht durch innere Leere und Ruhe, sondern durch die Vorstellungskraft bezieht. Eine anregende Möglichkeit, die eigenen Selbstheilungskräfte in Gang zu bringen - nicht nur für Traumapatienten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


100 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selbstheilung nutzen, 25. Mai 2003
Von Ein Kunde
Da ich selber Betroffene bin und auch in der Klinik bei Frau Reddemann Erfahrungen gesammelt habe, kann ich nur sagen, empfehlenswert. Der Weg ist auf jeden Fall ein anderer, den ich bisher erlebt habe. Aber ich erfahre durch diese Übungen, die anfangs vielleicht für den einen oder anderen "komisch" erscheinen mögen, eine beruhigende und stärkende Wirkung. Und wer den Mut hat, sich auf diese einzulassen, wird merken, wie hilfreich diese sind. Vor allem ist es wichtig zu erkennen, das nichts schnell vorangeht bei traumatisierten Patienten und man sein Tempo finden muss und Frau Reddemann gibt Einblicke, die einem dazu verhelfen. Wer dieses Buch als schlecht abtut, hat keine Erfahrung und weiß auch nicht, was es bedeutet, das es wichtig ist seine Selbstheilungkräfte zu aktivieren, um das Trauma zu bekämpfen oder zu verarbeiten und wieder ins Leben zu finden. Sehr einfühlsam und verständlich geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


118 von 123 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur für Traumapatienten hilfreich, 5. Oktober 2003
Vor ca.anderthalb Jahren empfahl eine Kunsttherapeutin mir in einer Krise dieses Buch und seither arbeite ich mit den Imaginationsübungen. Ich bin keine Traumapatientin, sondern habe seit vielen Jahren mit einer schweren Angsterkrankung zu tun und kann nur betonen, wie hilfreich und erleichternd auch dann die Imaginationen vor allem des "sicheren Orts" und der "inneren Helfer" sind. Ganz nebenbei habe ich durch regelmäßiges Üben gelernt, in tiefe Entspannung zu kommen und in meinem "inneren Team" Probleme zu besprechen und Lösungsansätze zu finden, die mir im Wachzustand nicht einfielen.
Ein wunderbares Buch, auch für Patienten, Dank an Frau Reddemann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


99 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen inspirierend, 5. Juli 2003
Von Ein Kunde
Schade, dass ich dem Buch von Luise Reddemann nicht schon früher begegnet bin. Es bietet einen reichen Fundus an Übungen und praxisrelevanten Tipps für den therapeutischen und achtsamen Umgang mit - nicht nur traumatisierten - PatientInnen und mir selbst als Therapeutin. Und es verknüpft auf eine sehr angenehme, undogmatische Weise das Wissen verschiedenster Schulen und Denkrichtungen. Sehr- sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


65 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervoragend für die psychiatrische Praxis, 28. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Imagination als heilsame Kraft (Taschenbuch)
Luise Reddemann ist es mit diesem Buch gelungen, gleichzeitig für betroffene Patientinnen und Therapeutinnen eine Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten. In unserer Praxis profitieren auch Patientinnen davon, die sich nicht auf ein therapeutisches Setting einlassen möchten. Durch die Ermutigung zur Selbsthilfe ist es Frau Dr. Reddemann gelungen, die Opfer aus ihrem Opferstatus zu befreien. Dabei gibt sie keine billigen "Kochrezepte", sondern sie schöpft aus einem reichen Fundus von eigener therapeutischer Erfahrung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


61 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Bücher für Menschen mit einem Trauma, 7. März 2005
Von Ein Kunde
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Titel "Imagination als heilsame Kraft" ist zwar richtig, wird aber meiner Meinung nach der Tragweide des Inhalts nicht ganz gerecht. Es geht in diesem Buch nicht nur um Imagination, sondern auch ums Verstehen: Luise Reddemann vermittelt zugleich profundes Wissen aus der Praxis zum Thema Trauma und das in gut verständlicher Sprache. Wer sich mehr für einen Überblick und tieferes Verständnis zum Thema interessiert wird in "Wenn die Seele verletzt ist. Trauma - Ursachen und Auswirkungen" von Ch. Sautter fündiger. Das sind aber alles keine Rezeptbücher, dafür aber Mutmacher und Helfer für alle, die unter Ängsten, Panikattacken, Dauerschmerzen oder Verhaltensweisen leiden, die ihre Ursachen in einem Trauma haben. Aber auch die Wegbegleiter und Partner von solcherlei geplagten Menschen sollten mehr darüber wissen. Ganz besonders all diejenigen, die im sozialen Bereicht tätig sind, wo Traumata eine große Rolle spielen, sollten sich mit diesem Thema befassen. Kein Buch kann eine Traumatherapie ersetzen, das ist klar, aber man bekommt hier einen sehr guten Eindruckvon dem, was man von einer "professionellen" Traumatherapie erwarten darf und das scheint mir, vor dem Hintergrund der Fülle an Traumatherapie-Angeboten, wichtig. Für mich ist Luise Reddemanns Arbeit, die in diesem Buche bestens rüberkommt von unschätzbarem Wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


46 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Imagination als heilsame Kraft, 10. August 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die CD hat mir sehr gut gefallen. Sie besteht aus 6 Visualisierungen, die von mittelalterlich anmutender Musik unterbrochen werden.

Die Übungen heißen Achtsamkeit, Gepäck ablegen, den Körper achtsam wahrnehmen, der Innere Beobachter", Baumübung und Wohlfühlort.
Bis auf die letzte Übung sind die Übungen ganz anders als die auf der CD von Michaela Huber der innere Garten" - trotz ähnlicher Bezeichnungen.

In der Übung Den Körper achtsam wahrnehmen" werden nicht hauptsächlich die einzelnen Körperteile durchgegangen (wie bei der Progressiven Muskelentspannung), sondern wird der Körper in Schichten" wahrgenommen (Knochen, Muskeln, Haut, innere Organe) und der Blick darauf gerichtet, was er uns ermöglicht und wir ihm verdanken.

Besonders gut gefällt mir die Baumübung: Man imaginiert sich in einer schönen Landschaft einen Baum, nimmt ihn wahr, berührt seine Rinde, sieht seine Äste, kann sich anlehnen und darf dann entscheiden, ob man mit ihm verschmelzen will oder ihn sich von außen anschauen mag. Wenn man verschmilzt, so nimmt man seine Wurzeln wahr und darf sich etwas wünschen, was man im Moment am meisten an Nahrung" braucht. Dann stellt man sich vor, wie man es von den Wurzeln und von der Sonne bekommt. Falls man den Baum nur von außen betrachten möchte, kann man überlegen, was es heißt, von der Sonne und von der Erde genährt zu werden.

Die Übung Gepäck ablegen" ist auch sehr schön (man legt nach einer langen Wanderung sein Gepäck ab, ruht sich aus, wird von einem Licht angezogen und geht zu einem von hellem Licht durchtränkten Platz. Dort bekommt ein Geschenk von einem Wesen etc).

Bei der Übung der innere Beobachter" lernt man, dass man seinen Körper, seine Gefühle und seine Gedanken beobachten kann und folglich mehr ist als sein Körper, seine Gefühle und seine Gedanken.

Noch ein Wort zur Stimme: Ich finde, es ist eine Psychologen-Stimme. Allerdings dadurch, dass sie keine glatte Stimme ist (eher eine Reibeisenstimme") lässt sie auch die Persönlichkeit der Sprecherin durchscheinen. Aber so ist eben die Stimme und die Übungen sind auf jeden Fall gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


42 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Innere Ressourcen nutzen, 30. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren (Leben Lernen 141) (Broschiert)
In ihrem Buch "Imagination als heilsame Kraft" erläutert Luise Reddemann ihre Behandlung von Traumafolgen mit ressourceorientierten Verfahren. Sie war eine der ersten, die diese Verfahren in der Praxis anwendete und eine Station für Traumaüberlebende gründete. Ihrem Beispiel folgten zahlreiche Kliniken.

Das Buch wendet sich an Fachleute in helfenden Berufen, psychologisch Interessierte und alle nach Lösung ihrer Probleme Suchende

Besonders Teil 1 und 2 bieten zahlreiche Übungen zur Stabilisierung und Psychohygiene, nicht nur für Traumaüberlebende.

Die Übungen dienen dazu, die eigenen Selbstheilungskräfte zu wecken und die vorhandenen inneren Ressourcen zu nutzen. Die Übungen gehen teilweise auf uralte schamanische Praktiken zurück.

Ergänzt wird diese Arbeit durch QiGong, Kunst- und Körpertherapie.

Luise Redemann beschreibt in zahlreichen Anwendungsbeispielen, wie diese Übungen in der psychotherapeutischen Praxis angewandt werden können.

Im 1. Teil geht es darum die eigene Stabilität wiederzufinden, indem man etwa Achtsamkeit übt, den inneren Beobachter kennen lernt, ein Gegenbild zu den erlebten Schrecken findet oder sich einen Notfallkoffer zurecht legt, für "schwierige Zeiten". Die Autorin gibt ebenso Anregungen, wie mit schwierigen Gefühlen umgegangen werden kann, und wie jeder in sich selbst einen sicheren Ort finden kann.

Ergänzt werden diese Übungen im 2. und 4. Teil durch Körper- und kunsttherapeutische Interventionen, um einen heilsamen Umgang mit dem Körper zu lernen.

Im 3. Teil beschreibt Frau Reddemann Techniken zur Traumakonfrontation. Ihrer Meinung nach besteht Traumaarbeit aus ganz viel Stabilisierung und dann erst geht es darum, dem Schrecken zu begegnen. Hier stellt sie vor allem 2 Techniken vor, die Bildschirmtechnik und die Beobachter-Technik.

Zum Abschluss macht sie Vorschläge, wie das Trauma angenommen und in die eigene Geschichte integriert werden kann.

Ergänzt wird das Buch mit einem Teil speziell für die Traumaarbeit Kinder und Jugendliche.

Im Anhang befindet sich eine hilfreiche Übersicht über die einzelnen Phasen der Traumatherapie und ein Verzeichnis der Übungen.

Frau Redemann gibt zahlreiche Hinweise zu weiterführender und ergänzender Literatur.

Eins de wichtigsten und ein Standardwerk in der Traumatherapie. Bahnbrechend.

Liebe Frau Redemann, vielen Dank für dieses Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


81 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausserordentlich hilfreich fuer Betroffene., 8. Juli 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Imagination als heilsame Kraft (Taschenbuch)
Dieses Buch richtet sich an Psychotherapeuten, aber auch an Betroffene, die an einer seelischen Erkrankung nach traumatischen Erfahrungen leiden. Es geht von der Selbstheilungskraft auch schwer seelisch und psychosomatisch Leidender aus und macht viel Mut. Wichtig an diesem Buch ist, dass es voller Respekt gegenueber den Patienten und Patientinnen ist und, obwohl zu spueren ist, dass hier eine "Fachfrau" schreibt, dies nicht vom "hohen Ross" der Expertin aus geschieht. Das Buch enthaelt viele anregende Fallbeispiele und zahlreiche Uebungen, die zur Selbsthilfe anregen. Betroffene sollten es ihren Therapeuten und Therapeutinnen empfehlen, damit diese ihnen helfen, ihre Selbstheilungskraefte zu staerken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen