Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


92 von 97 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen über AFFEKT-VERWANDLUNGEN und andere abwehr-mechanismen
während sigmund freud mehr durch die beschreibung des unterbewußten berühmt wurde, konzentrierte sich seine tochter mehr auf die leistungen des ICH; sie wurde somit zur begründerin der heute in der therapie noch sehr maßgeblichen ICH-psychologie, eines ansatzes, der von erik erikson konsequent aufgegriffen wurde und der heutzutage von otto f...
Veröffentlicht am 9. Mai 2003 von FrizzText

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Klassiker, der schwer zu lesen ist
Wie die Überschrift schon sagt, gehört das Buch in jeder psychologische, psychotherapeutische Sammlung und da ist es egal, wie schlecht die Bewertung ist. Leider gelang es mir nicht wirklich in das Buch hineinzukommen. Es ist gut aufgebaut und verständlich, aber es liest sich stockend und teilweise mit Widerwillen.
Vor 14 Monaten von Lilli Leander veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

92 von 97 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen über AFFEKT-VERWANDLUNGEN und andere abwehr-mechanismen, 9. Mai 2003
Von 
FrizzText "frizz" (Wuppertal) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Das Ich und die Abwehrmechanismen (Taschenbuch)
während sigmund freud mehr durch die beschreibung des unterbewußten berühmt wurde, konzentrierte sich seine tochter mehr auf die leistungen des ICH; sie wurde somit zur begründerin der heute in der therapie noch sehr maßgeblichen ICH-psychologie, eines ansatzes, der von erik erikson konsequent aufgegriffen wurde und der heutzutage von otto f. kernberg u.a. kontinuierlich weiterentwickelt wird. während sigmund freud sich vornehmlich mit den sexualneurosen der gehobenen wiener gesellschaft beschäftigt hatte, widmete sich seine tochter im nachkriegs-london demgegenüber speziell kindern, die ihre eltern im krieg verloren hatten oder aus anderen gründen traumatisiert waren. in ihrem hervorragend, übersichtlich und leicht verständlich geschriebenen buch "das ICH und die abwehrmechanismen" beschreibt die tochter sigmund freuds diverse häufig zu beobachtende, typische abwehr-erscheinungen, grenzt sie definierend voneinander ab und liefert zur veranschaulichung beispiele: "körperliche haltungen wie steifheit und starre, ... stereotypes lächeln, höhnisches, ironisches und hochmütiges benehmen" analysiert anna freud als "charakterpanzerung" (wilhelm reich), die es gälte, auf einen historischen ursprung zurückzuführen, damit das ICH (die auslösende situation nunmehr genauer durchschauend) in flexiblere, neuere, der gegenwart besser angepasste reaktionsweisen sich hinein-entwickeln könne. sehr einleuchtend beschrieben wird der vorgang der AFFEKT-VERWANDLUNG: das ICH zeige "etwa gleichgültigkeit, wo es enttäuschung" kundtun müsste, zeige "überlustigkeit statt kränkung, überzärtlichkeit statt eifersucht". plausibel spricht anna freud von einer psychischen gesetzmäßigkeit der VERKEHRUNG INS GEGENTEIL. das phänomen der VERSCHIEBUNG des hasses auf die eigene mutter, die man ja andererseits nicht verlieren wolle, auf nunmehr ersatzweise andere weibspersonen, die mehr an der peripherie der abhängigkeiten lägen, wird ebenso anschaulich dargestellt; weitere durch beispiele und theoretische eingliederung erhellte begriffe: verdrängung - regression - introjektion - identifizierung - projektion - wendung gegen die eigene person - ungeschehenmachen - isolierung - sublimierung - phobische vermeidung - gegenbesetzung - abspaltung vom ICH - projektiv identifizierende ausstoßung aus dem ICH etc. - anna freuds buch ist aus der geschichte der psychoanalyse nicht hinwegzudenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker wird 60, 19. Dezember 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das Ich und die Abwehrmechanismen (Taschenbuch)
Im kommenden Jahr (2006) wird dieser wunderbare Klassiker 60 Jahre alt. Eine gute Gelegenheit ihn (wieder) einmal in die Hand zu nehmen. Der Tochter Sigmund Freuds gelingt es in extremer Klarheit zu schreiben. Praktisch jeder Satz ist präzise und von einem liebevollen Wissen getragen. Die Einladungen zum weiterdenken und reflektieren sind reichlich vorhanden.
Nichts desto trotz ist es nicht ganz einfach dieses Bändchen zu lesen. Jedes Kapitel enthält mehr an durchdachter und erarbeiteter Information als häufig ganze Bücher. Dies führt zu einer hohen Informationsdichte und einen Mangel an Redundanz. Ohne ein gerüttelt Maß an Hintergrundwissen wird es anstrengend zu folgen. Dennoch der ambitionierte Amateur und erst Recht der Profi werden viel Gewinn aus der Lektüre ziehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen verständliche Schrift zur Einführung in die Psychoanalyse, 31. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Ich und die Abwehrmechanismen (Taschenbuch)
Dieses Buch beschäftigt sich mit dem Ich und den Mechanismen, mit denen es auf Basis von Ängsten und Unlust Triebe, Affekte oder die reale Außenwelt abwehrt.

Thema ist zunächst (Kap. 1) die Ontologie und Epistemologie der Psychoanalyse, sind also metapsychologische Fragen. Woraus besteht das Psychische (Ich, Es, Abwehrvorgänge, Vorstöße des Es, etc.), was davon soll für die Analyse wesentlich sein, und was vom Psychischen ist wie beobacht- bzw. wahrnehmbar? Auch das Ziel der Psychoanalyse wird bestimmt.

Anschließend (Kap. 2) wird die Pragmatik der Psychoanalyse thematisiert. Mit welchen Techniken (Hypnose, freie Assoziation, Traumdeutung, Symboldeutung, Analyse der Fehlhandlungen und der Übertragung) beobachtet die Analyse das Psychische?

Die Abwehrtätigkeit des Ich wird von Freud als das eigentliche Objekt der Analyse bestimmt (Kap. 3). Deren Mechanismen werden benannt (Kap. 4) (Verdrängung, Regression, Isolierung, Reaktionsbildung, Wendung gegen sich selbst, Umkehrung ins Gegenteil, Sublimierung/Verschiebung, Introjektion/Identifizierung, Projektion, Ungeschehenmachen), einige werden an Beispielen erläutert, schließlich die Voraussetzungen für ihr Wirken erörtert.

Als Ursachen der Abwehrvorgänge werden die Ängste des Ich vor Trieben und Affekten, vor dem Gewissen und der realen Außenwelt (Triebangst (Es), Gewissensangst (Über-Ich), Realangst (reale Außenwelt)) benannt. Die Therapie besteht entsprechend aus dem Rückgängigmachen der Abwehrvorgänge, als deren Resultat die ihnen zugrundeliegenden Ängste wieder erscheinen.

Daraufhin behandelt Freud Beispiele dafür, wie das Ich auf Basis seiner Realangst den Gefahren der realen Außenwelt begegnet. So kann es Stücke der Außenwelt in der Phantasie verleugnen (Kap. 6), in Wort und Tat verleugnen (Kap. 7) und sich selbst einschränken (Kap. 8).

Behandelt werden zwei Abwehrtypen, mit denen das Ich auch der Gefahr der realen Außenwelt begegnen kann, der Identifizierung mit dem Angreifer (Kap. 9) und der altruistischen Abtretung (Kap. 10).

Abschließend wird am Beispiel der Pubertät dargestellt, wie das Ich auf Basis der Triebangst (Angst vor der Triebstärke des Es) Triebe des Es abwehrt (Kap. 11 und 12). Insbesondere die Askese und die Intellektualisierung des Jugendlichen sind Phänomene, die Ausdruck der Bewältigung der Triebgefahren durch das Ich sind.

Auch wenn Freud die Abwehrmechanismen nicht alle in der Schilderung von Beispielfällen konkretisiert und diese nur benennt, so veranschaulicht sie doch oft ihre Analysen durch einige Fälle aus ihrer Praxis als Psychoanalytikern. Diese Schilderungen befassen sich fast ausschließlich mit Kindern und Jugendlichen. Beispiele aus der Belletristik werden mit einer Ausnahme (Cyrano de Bergerac) nicht geschildert.

Insgesamt ist das Buch recht verständlich und kann als eine Einführung in die Psychoanalyse gelesen werden. Der Leser wird mit den Abwehrmechanismen vertraut gemacht, mit ihrer Verankerung in den Ängsten des Ich und daraus folgenden Konflikten, die das Ich bewältigen muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend zu lesen, 13. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Ich und die Abwehrmechanismen (Taschenbuch)
Das Buch kam schnell und unbeschadet bei mir an.
Ich würde sagen das ein gewisses Vorwissen nötig ist um das Geschriebene auch zu verstehen. Gerade die "typischen Abwehrmechanismen" wie Verdrängung, Reaktionsbildung, Sublimierung etc. sollten doch bekannt sein, sowie ein Wissen davon was denn überhaupt das Ich, Es und Über-ich sind. Dann, ist es ganz gut zu lesen.

Die Themen in Teil 1 sind:
-Das Ich als Stätte der Beobachtung
-Die Verwertung der analytischen Technik zum Studium der psychischen Instanzen
-Die Abwehrtätigkeit das Ichs als Objekt der Analyse
-Die Abwehrmechanismen
-Orientierung der Abwehrvorgänge nach Angst und Gefahr

Teil 2:
-Die Verleugnung in der Phantasie
-Die Verleugnung in Wort und Handlung
-Die Ich Einschränkung

Teil 3:
-Die Identifizierung mit dem Angreifer
-Eine Form von Altruismus

Teil 4:
-Ich und Es in der Pubertät
-Triebangst in der Pubertät
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Didaktisch einfach schlecht aufgemacht..., 24. Februar 2006
Von 
Kankin Gawain "Bis übermorgen dann..." (Eutopia) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Das Ich und die Abwehrmechanismen (Taschenbuch)
Dieses Buch, das ist mir wohlbekannt, ist einer der ewigen Klassiker der Psychoanalyse. Allerdings fehlt ihm das Wichtigste, was die Lektüre von Papa-Freud so spannend macht: Nämlich die Darstellung der wichtigsten theoretischen Elemente am exemplarischen Fall. Anna Freud zählt nämlich die bekannten Abwehrmechanismen lediglich auf und erklärt sie in aller Kürze, ohne sie in der Einzelfallstudie praktisch darzustellen. Deshalb eignet sich das Buch auch nicht für Anfänger auf dem Gebiet der psychoanalytischen Theorie. Diesen seien die gesammelten Vorlesungen Siegmund Freuds ans Herz gelegt (im gleichen Verlag erschienen).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Klassiker, der schwer zu lesen ist, 2. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Ich und die Abwehrmechanismen (Taschenbuch)
Wie die Überschrift schon sagt, gehört das Buch in jeder psychologische, psychotherapeutische Sammlung und da ist es egal, wie schlecht die Bewertung ist. Leider gelang es mir nicht wirklich in das Buch hineinzukommen. Es ist gut aufgebaut und verständlich, aber es liest sich stockend und teilweise mit Widerwillen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das Ich und die Abwehrmechanismen, 18. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Ich und die Abwehrmechanismen (Taschenbuch)
Das Buch kam genau pünktlich, aber es entsprach nicht meine Vorstellungen, ich wollte mehr Beispiele lesen,aber das war nicht so. Deshalb habe ich das Buch zurückgeschickt und amazon hat Übrigens statts 8,95 nur 5,60 oder etwas überwiesen , wobei es kostenlose Lieferung drauf stand.... Natürlich gib keine richtige Antwort.....

Nie mehr wieder.....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schwer, 8. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Ich und die Abwehrmechanismen (Taschenbuch)
Leider muss ich zugeben, dass dieses buch schwer strukturiert ist und dadurch nur ( Ruckhaft ) zu lesen und verstehen ist. allerdings ein Klassiker der Freudianischen Bewegung .
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen interessant, 24. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Ich und die Abwehrmechanismen (Taschenbuch)
interessantes Buch, für mich jedoch ein wenig zu umständlich bzw. unverständlich geschrieben. Achtung bei diesen Themen immer erst Einsicht ins Buch nehmen - Leseproben machen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das Buch ist einfach schlecht, 14. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Ich und die Abwehrmechanismen (Taschenbuch)
Diese Buch erinnert an Texte aus Ratgeberzeitschriften und man kann es nicht mit dem Buch Religiöse Traumsymbolik von Helmut Hark vergleichen.

MfG
Nina:)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Ich und die Abwehrmechanismen
Das Ich und die Abwehrmechanismen von Anna Freud (Taschenbuch - 13. Juli 2012)
EUR 8,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen