Kundenrezensionen


36 Rezensionen
5 Sterne:
 (15)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Skandalöse Herrschaften, intrigante Diener und eine unmögliche Liebe
"Rückkehr nach Somerton Court" ist der erste Teil einer spannenden und bezaubernden Saga.

Es geht um die junge Lady Ada Westlake und ihre Familie in England, 1912. Gerade aus Indien zurückgekehrt, stellen sie fest, dass Cousin William das Familienvermögen weitgehend verprasst hat. Deshalb sieht sich Adas Vater gezwungen, noch einmal...
Vor 13 Monaten von Sursulapitschi veröffentlicht

versus
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leichte Unterhaltung und Dramen in der gehobenen Gesellschaft
England, 1912.
Lord Westlake und seine Töchter befinden sich auf der Rückreise nach England und dem Landsitz Somerton Court. Lady Ada, eine intelligente junge Frau, die mehr vom Leben erwartet als auf den nächsten Ball zu gehen und ihre Schwester Lady Georgina, eher das Gegenteil, sind sich nicht sicher ob sie sich freuen sollen. Ihre Mutter ist...
Vor 11 Monaten von Jean Ignace Isidore Gérard veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Skandalöse Herrschaften, intrigante Diener und eine unmögliche Liebe, 21. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach Somerton Court: Roman (Taschenbuch)
"Rückkehr nach Somerton Court" ist der erste Teil einer spannenden und bezaubernden Saga.

Es geht um die junge Lady Ada Westlake und ihre Familie in England, 1912. Gerade aus Indien zurückgekehrt, stellen sie fest, dass Cousin William das Familienvermögen weitgehend verprasst hat. Deshalb sieht sich Adas Vater gezwungen, noch einmal gewinnbringend zu heiraten, was neue Familienmitglieder und neue Probleme beschert.
Ada hat sich in einen nicht standesgemäßen Mann verliebt und steht vor der Entscheidung, auf Herz oder Verstand zu hören.

Das ist die Ausgangssituation. Je besser wir die Familie kennen lernen, desto mehr Probleme tun sich auf. Hier hat jeder sein Päckchen zu tragen. Oberste Priorität ist, den Schein zu wahren. Das Ansehen der Familie darf nicht angekratzt werden trotz Schulden, Erpressung, illegitimer Kinder, Homosexualität oder unglücklicher Liebe.

Die Handlung wird zum Teil aus Sicht der Familie, zum Teil aber auch aus Sicht der Diener erzählt. Auch beim Personal gibt es den Kampf um Rang und Stellung und ganz speziellen Standesdünkel .
Durch diesen Wechsel des Blickwinkels ist dieses Buch sehr kurzweilig. Was als nette Romanze beginnt, entwickelt sich zunehmend zu einem Drama mit Intrigen und Skandalen. Nebenher lernt man ein wenig über die Zeit. Englands Vorherrschaft in Indien ist ein Thema,oder wie gefährlich Elektrizität ist, und sollten Frauen studieren? Zeitung lesen ist auf jeden Fall schlecht für den Teint.

Dieses Buch zu lesen war spannend und vergnüglich. Der einzig negative Punkt ist das doch recht offene Ende. Ich hatte erwartet, dass der erste Teil einer Saga eine abgeschlossene Geschichte ist, und dass der zweite Teil vielleicht von der nächsten Generation handelt. Aber hier haben wir am Ende wirklich noch reichlich Fragen. Teil 2 wird im Januar 2014 in englischer Sprache veröffentlicht. Dann wird es vermutlich noch eine Weile dauern, bis es auf Deutsch erscheint. Und wer weiß, wann es Teil 3 gibt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leichte Unterhaltung und Dramen in der gehobenen Gesellschaft, 20. Oktober 2013
Von 
Jean Ignace Isidore Gérard "Grandville" (Südniedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach Somerton Court: Roman (Taschenbuch)
England, 1912.
Lord Westlake und seine Töchter befinden sich auf der Rückreise nach England und dem Landsitz Somerton Court. Lady Ada, eine intelligente junge Frau, die mehr vom Leben erwartet als auf den nächsten Ball zu gehen und ihre Schwester Lady Georgina, eher das Gegenteil, sind sich nicht sicher ob sie sich freuen sollen. Ihre Mutter ist verstorben und England in Wirklichkeit ein fremdes Land. Doch auf Ada lastet der Druck eine gute Figur auf dem gesellschaftlichen Parket zu machen. Ihr Vater verlässt Indien nicht freiwillig, er musste gehen - warum weiß Ada nicht. Doch dann lernt sie einen jungen Inder kennen und dies bringt Adas Leben gehörig durcheinander.

So ganz weiß ich gar nicht, was ich über dieses Buch denken soll. Viele Dinge gehen mir durch den Kopf. Lange hatte ich mich auf das Buch gefreut, dann bekam ich es geschenkt. Das Cover hat mich natürlich sehr angesprochen, auch der Vergleich mit Downton Abbey hat sein übriges getan. Ich lese immer gerne historische Bücher, die in England spielen. Da war Somerton Court natürlich auf meinem Wunschzettel. Doch ich möchte ehrlich sein: das Buch war vollkommen anders, als ich erwartet habe.

Dieser Roman hat mich nicht überzeugt. Gerade aus dem Fischer Verlag hatte ich irgendwie was anderes erwartet. Es kommt mir jetzt, nachdem ich es beendet habe, ziemlich flach, naiv, oberflächlich und kitschig vor. Ein wenig wie ein Groschenroman oder eine dieser nicht enden wollenden Soapoperas. Fast kein Stereotyp wird hier ausgelassen, ein Drama reiht sich an das nächste. Im Grunde hätte man auch nur die Hälfte in dieses Buch packen können, dafür aber ein wenig mehr in die Tiefe und den Hintergrund sowohl der Handlung, der Zeit und der Figuren stecken sollen.

Das Buch spielt 1912, aber so richtig konnte ich mich beim lesen nicht in diese Zeit denken. Manchmal hatte ich eher das Gefühl es spielt 1860... wenn nicht das ein oder andere Auto durch die Gegend fahren würden. Auf der anderen Seite war es an einigen Stellen viel zu "modern". Ich habe nicht das Gefühl, dass sich die Autorin wirklich mit der damaligen Zeit beschäftigt hat.
Die Dialoge sind einfach furchtbar platt und die Figuren wirken sehr konstruiert und naiv bis dumm. Teilweise klaffen gehörige zeitliche Lücken in der Handlung, Kapitel enden an einer "spannenden" Stelle, aber es wird dann später nicht mehr groß darauf eingegangen. Erst viele Seiten später kommt dann mal ein Satz, der sich darauf bezieht und der wird so nebenbei eingestreut, dass ich vermute, dass die Autorin in der Zwischenzeit vergessen hat, dass sie vorher in der Handlung etwas aufgebaut hat, dass sie noch lösen muss. Dazu kommt dann noch, dass es ins süßlich kitschige geht. Neben den ganzen Dramen kommt die Liebe nämlich nicht zu kurz. Böse Stiefmutter und -Schwester gegen die gute Lady Ada und dann noch eine heimliche verbotene Liebe. Diese Stereotypen lassen nicht viel Luft für die Handlung, denn dadurch wird sie relativ vorhersehbar.
Im Januar 2014 erscheint in England die Fortsetzung Diamonds & Deceit (At Somerton). Warum, frag ich mich? Im Grunde weiß man schon jetzt, was passieren wird. Dazu kommt, dass das Buch nicht wirklich etwas "neues" zu bieten hat. Bei vielen Szenen musste ich an andere Werke diese Zeit betreffend denken z.B. "Wiedersehen mit Brideshead".

Das einzig Gute ist, dass sich das Buch leicht und flüssig weglesen lässt. Was aber an dem doch recht anspruchslosen Stil liegt.

Wer eine unanstrengende leichte bis seichte Unterhaltung mit englischem Adel zu Beginn des 20. Jahrhunderts lese möchte, könnte hier fündig werden. Aber bitte keinen allzu großen Tiefgang, Zeitkolorit und gute Dialoge erwarten. Viele Dramen, eine Liebe und schöne Kleider. Ein sehr leichter Schmöker mit Aschenputtel-Thema für einen kalten Winterabend oder einem Tag am Strand.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurz und Knapp: Grandios, 24. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach Somerton Court: Roman (Taschenbuch)
Wer historische Bücher mag kann ohne Wenn und Aber zu "Rückkehr nach Somerton Court" greifen.
Ich liebe historische Bücher und Filme und bin absolut begeistert von diesem Roman.

Flüssig geschrieben, ohne irgendeinen Ansatz von Langweiligkeit. Eine tolle und interessante Romanstory mit wunderbaren
Menschen die einen herzlichst berühren. Romantik und Dramatik kommen in diesem Buch jedenfalls nicht zu kurz.
Habe den fast 400 Seiten umfassenden Roman in kurzer Zeit durchgelesen.

Es gibt die volle 5 Sterne Empfehlung und ich freue mich auf eine Fortsetzung!

*****
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen unterhaltende Entspannungslektüre, 18. Oktober 2013
Von 
Voltigeur (Köln, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach Somerton Court: Roman (Taschenbuch)
Zunächst das Positive vorweg: das Buch ist eine angenehm lesbare, unterhaltsame Lektüre, durchaus fesselnd und für die Liebhaber von „Downton Abbey“ bzw. dem Klassiker „Upstairs Downstairs“ empfehlenswert.

Während sich die genannten Serien sowohl mit der Herrschaft wie dem Dienstpersonal parallel beschäftigen, konzentriert sich die Autorin mehr auf das glamouröse „upstairs“, die Bediensteten bleiben bis auf Ausnahmen farblos oder anonym.
Zudem folgt Frau Rasheed der Idee, die Denkweise unserer heutigen pluralistisch-liberalen Gesellschaft auf das England von vor hundert Jahren zu übertragen um im Gegenzug die dramaturgischen Gewohnheiten der heutigen Leserschaft zu bedienen.
Das beispielsweise eine englische Aristokratentochter sich über den Rassismus ihrer Zeit hinwegsetzt, ist klar eine romantische Vorstellung aus der Gegenwart. Der aufgebauschte Skandal um ein Kussfoto erinnert sehr an die Mechanismen der heutigen Regenbogenpresse und vor allem der versöhnliche Schluss entspricht in seiner einfachen Lösung fast schon Seifenopern-Niveau.

Es hätte dem Buch gut getan, sich statt hauptsächlich mit Liebe und Intrige mehr mit den tatsächlichen Problemen der damaligen Zeit auseinanderzusetzen, etwa den nur angedeuteten finanziellen Problemen.
Aber das Ende lässt vieles offen, so dass eine Fortsetzung zu erwarten ist - auf die man durchaus gespannt sein darf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn du dich verliebst, verlierst du vielleicht mehr als nur dein Herz …,, 3. September 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach Somerton Court: Roman (Taschenbuch)
~Inhalt~

Im Jahre 1912 kehrt die Familie Averley – Lord Westlake und seine beiden Töchter – aus einem luxuriösen Leben in Indien auf ihr herrschaftliches Anwesen Somerton Court in England zurück. Während sich die Dienerschaft hastig auf die Ankunft der Herrschaft vorbereitet, trifft eine schockierende Nachricht ein: Lord Westlake wird auch seine neue Verlobte und ihre drei Kinder mitbringen. Außerdem mehren sich die Gerüchte, er sei wegen eines schrecklichen Skandals aus den Diensten als Gouverneur in Bengalen entlassen worden. Das bringt die bislang heile Welt aus den Fugen. Aber nicht nur den Bewohnern von Somerton Court stehen tiefgreifende Veränderungen bevor – ganz England befindet sich in einer Zeit des Umbruchs …

~Einschätzung~

Als Fan von “Downton Abbey” war ich natürlich sehr gespannt, inwieweit “Somerton Court” der TV-Serie ähnelt – und wirklich: ich traf auf Figuren, deren Charakterzüge mir vertraut waren, hörte sogar die eine oder andere Stimme in meinem Kopf und fand mich unmittelbar in eine Geschichte hineinversetzt, die wie folgt beschrieben wird …

„Prächtig und verführerisch eröffnet der erste Roman der SOMERTON COURT-Saga zwei Welten, die nicht unterschiedlicher sein könnten und doch unzertrennlich ineinander verwoben sind, in denen rücksichtsloses Streben, verbotene Gefühle und geheime Träume sich hinter beflissenem Lächeln und funkelnden Juwelen verbergen.“

Die Autorin erzählt bildhaft und einfühlsam, mit welchen Problemen sich die Herrschaft damals konfrontiert sah. Allen voran Lady Ada, die – kurz vor ihrer ersten Saison in London – für das Frauenwahlrecht einsteht und davon träumt, eines Tages in Oxford studieren zu können. Um ihren Vater vor einem Skandal zu bewahren, sieht sie sich gezwungen, zwischen ihrem Glück – einem Mann, den Lord Westlake niemals akzeptieren würde – und der Familienehre zu wählen. Aber auch im Dienstbotentrakt geht es ans sprichwörtliche Eingemachte, wenn Intrigen gesponnen werden, um die eigene Stellung zu verbessern etc. Dort treffen wir auf Rose – Hausmädchen und spätere Zofe von Lady Ada. Sie liebt das Klavierspiel und komponiert sogar heimlich, obwohl sie weiß, dass es ihr nie erlaubt sein wird, sich über ihren Stand hinaus zu erheben. Und dann wäre da noch das homosexuelle Pärchen Sebastian und sein Kammerdiener Oliver. Eine Liebesgeschichte, die das Herz berührt und trotz eines herben Schicksalsschlags auf ein Happy End hoffen lässt.

Nachdem die Autorin der Somerton Court-Saga den Spannungsbogen derart in die Höhe geschraubt hat, beschert sie dem Leser leider nicht nur EIN offenes Ende und lässt ihn so ein wenig unbefriedigt im Regen stehen. Ein kleines Manko, das dem Lesevergnügen letztendlich jedoch keinen Abbruch tut. Leila Rasheed hat einen angenehmen und leichten Schreibstil, der es kaum zulässt, das Buch aus der Hand zu legen. Der stete Wechsel der Perspektiven zwischen dem Landadel und der Dienerschaft verleiht der farbenprächtigen Story ganz besonderen Esprit.

Das Cover von Fischer gewährt uns einen malerischen Ausblick auf das Herrenhaus von Somerton Court. Denselben genießen die beiden Damen, die in einträchtiger Zweisamkeit durch den Park des Anwesens flanieren. Gut möglich, dass es sich dabei um Lady Ada und ihre Schwester Georgiana handelt ;-)

Leila Rasheed hat ihre Wurzeln sowohl in Bangladesch als auch in Engang. Sie wuchs in Libyen auf, lebte einige Jahre in Brüssel und verbrachte viel Zeit in Italien. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Mann, einem dänischen Saxophonisten, in Birmingham.

~Fazit~

Ein Herrenhaus, zwei Welten und ein Jahrhundert voller Umbrüche – nicht nur Fans von Downton Abbey werden Somerton Court lieben! Ich bin gespannt auf die Fortsetzung und vergebe erwartungsvolle 4 von 5 Punkten! (LK)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein schwacher Historical, 28. Oktober 2013
Von 
Nazurka - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach Somerton Court: Roman (Taschenbuch)
Rezension

Als Lady Ada mit ihrem Vater und ihrer jüngeren Schwester Georgiana aus Indien auf das Anwesen Somerton Court zurückkehrt, ahnen die beiden Geschwister noch nicht, dass sie bald schon eine Überraschung erleben werden: Denn ihr Vater hat beschlossen, nochmal neu zu heiraten, unter anderem, um das Anwesen vor dem Bankrott zu retten, in welches es ihr Cousin beinahe getrieben hätte. Leider stellt Lady Ada fest, dass ihre neue Familie überhaupt ganz anders ist als sie und ihre Schwester. Neben den Familienumstellungen muss sie dabei aber immer wieder an den Inder, Ravi, denken, welcher ihr auf der Überfahrt einen Kuss stahl. Und als dieser plötzlich in Begleitung seines Protegés auf der Hochzeit ihres Vaters auftaucht, sind Schmetterlinge im Bauch nur so vorprogrammiert. Doch kann sie ihren Gefühlen nachgeben, wo doch der Ruf ihrer gesamten Familie auf ihren Schultern ruht?

Mit ihrem Roman „Rückkehr nach Somerton Court“ lässt Autorin Leila Rasheed den Leser in das 20. Jahrhundert tauchen und die Geschichte Lady Adas erleben, welche, hingerissen zwischen ihrer Familie und ihrer Liebe, Entscheidungen treffen muss, welche die gesamte Handlung maßgeblich beeinflussen. Schon zu Beginn der Geschichte, welche mit der Überfahrt auf See beginnt, wird man maßgeblich flutartig in die Ereignisse hineingezogen, wobei Lady Ada sich auf dem Deck des Schiffs in den gut aussehenden Inder Ravi verguckt – welcher ihr auch promt einen Kuss stielt. Ihre Rückkehr nach Somerton Court ist dabei geprägt von ihren potenziellen Gedanken und Gefühlen Ravi gegenüber, sowie allerdings auch der Verantwortung, welche sie gegenüber ihrer Familie und der Gesellschaft inne hält.

Lady Ada als Protagonistin scheint dabei als Figur nett gezeichnet – schön, intelligent und höflich. Alles Dinge, die eine junge Frau als Tugenden mitbringen sollte. Auch eine gewisse Sympathie gegenüber ihr schwingt beim Lesen mit. Doch so nett sie auch wirkt, so oberflächlich muss der Leser an der Obergrenze zu diesem Charakter kratzen, denn die Tiefe, welche man sich hier gewünscht hätte, ist völlig abhandengekommen. Weder eine detaillierte Charakterzeichnung noch die Entwicklung der Figur innerhalb des Handlungsstrangs wirkt authentisch, immerzu fühlt der Leser sich mehr außerhalb der Geschehnisse, als das er wirklich in sie tauchen könnte.
So ergeht es einem auch mit den Nebencharakteren, welche meist nur kurz umrissen werden und völlig blass der Geschichte beiwohnen. Einzig Lady Adas Schwester, Georgiana, versprüht durch ihren lebhaften Geist eine gewisse Freude, welche allerdings ebenso schnell wieder abhandenkommt, wie sie auftaucht. Und neben diesen Nebenfiguren setzen die Antagonisten das i-Tüpfelchen auf, denn sie sind absolut stereotyp gezeichnet und locken dem Leser anstatt diebische Freude nur Gereiztheit aus und bringen ihn mit ihrem nervenaufreibendem Handeln zur Weißglut.

Auch die Handlung macht dem Potenzial der Story keine Ehre. Jedes Mal, wenn etwas spannendes passiert oder sich die Fäden innerhalb des Handlungsstrangs zusammenziehen, werden die Schlüsselszenen nicht ausgeschrieben, sondern einfach übersprungen, ohne dass man als Leser eine Ahnung davon hat, was nun genau zwischen den Ereignissen passiert ist und wie sich Emotionen und Handlungen der Charaktere entwickeln. Langatmigkeit und eine nervenaufreibende Grundstimmung dominieren dabei die Atmosphäre der Geschichte, welche leider völlig unzufrieden stellend ist. Da kann leider auch der Höhepunkt des Romans nichts mehr retten, welcher dem Leser zwar eine gewisse Befriedigung einiger offener Fragen gewährt, jedoch mit einem massivem Cliffhanger aufwartet, der den Leser mehr als unzufrieden zurücklässt. Schade – denn die Geschichte an sich hat durchaus Potenzial, erliegt dabei aber leider seiner mangelnden Ausführung.

Fazit

Rückkehr nach Somerton Court von Leila Rasheed ist ein schwacher Historical, welchen es schon oft gab. Langatmigkeit und fehlende Tiefe zeichnen sowohl Charaktere als auch die Handlung des Romans, welcher mit einem riesigen Cliffhanger den Leser mehr als unbefriedigend zurücklässt. Hier sieht man wieder: Ein Bestseller-Status sagt nichts über die Qualität des Inhalts aus. Fans der Historik sollten ihre Zeit dann doch lieber anderen Romanen des Genres zuwenden.

Pro & Contra

+ Georgiana
+ Ab und zu spannende Parts

- Mangelnde Ausführung
- Verschenktes Potenzial
- Blasse Figuren
- Tiefe innerhalb der Handlung fehlt
- Nicht authentisch
- Langatmig
- Oberflächlich

Bewertung:

Handlung: 2/5
Charaktere: 1,5/5
Lesespaß: 2/5
Preis/Leistung: 1,5/5
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Och ich weiß nicht..., 14. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach Somerton Court: Roman (Taschenbuch)
Nachhaltig beendruckt hat mich dieses Buch nicht.
Die Figuren und die Story sind doch etwas blass. Der Schreibstil ist recht einfach. Man liest es halt so weg, aber gefesselt war ich nicht. Als Downton-Abbey-Victim hatte ich meinen Spaß daran, die Figuren des Buches in meinem Kopfkino durch die Schauspieler der Serie zu ersetzen. Deshalb - und nur deshalb - hatten sie für mich ein Gesicht. Die Fortsetzung werde ich nicht lesen. Es ist mir ziemlich egal, ob die beiden sich nun kriegen oder nicht, weil sie mich halt nicht berührt haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sonntag auf Somerton, 9. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach Somerton Court: Roman (Taschenbuch)
Den Ostersonntag habe ich in England verbracht. Im Jahre 1912. Auf dem Anwesen "Somerton Court" von Lord Westlake und seinen Verwandten. Es war eine tolle Zeit dort. Ich hoffe, ich darf bald wieder zu Besuch sein.

Was haben wir nicht alles erlebt! Es gab eine Hochzeit, viele heimliche Küsse, Mord und Erpressung, heimlich Affären ...hach .... fast kam ich mir vor wie auf Downton Abbey. Dort war ich als Fernsehzuschauer immer gerne zu Gast. Aber in Leila Rasheeds Roman "Rückkehr nach Somerton Court" war es nicht weniger dramatisch... Intrigen der Dienstboten, ein Geheimnis aus der Vergangenheit, das aufgedeckt wird, viele Skandale und Feindschaften, eine große Liebe, die geheim bleiben muss - und am Ende des Buches (leider) genauso geheimnisvoll geblieben ist. Liebe Leila Rasheed, ich kann die Fortsetzung nicht erwarten. Vielen Dank für tolle Leseunterhaltung.

Wer Donwton Abbey mag, wird das Buch verschlingen, genauso wie ich. (Und ich muss zugeben, dass ich es schon lange Zeit neben dem Bett liegen hatte, aber bisher einfach noch nicht hinein gefunden habe. Jetzt bereue ich, dass ich es nicht schon eher gelesen habe!) Der Cliffhänger schreit nach einer Fortsetzung - und ich auch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Liest sich sehr einfach, 8. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach Somerton Court: Roman (Taschenbuch)
Geht runter wie Öl und verlangt nach mehr. Manchmal möchte am in dieser Zeit leben und dran teilnehmen. Leider nicht möglich
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen schade um die zeit..., 24. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach Somerton Court: Roman (Taschenbuch)
ich kann mich den bereits abgegebenen negativen rezensionen leider nur anschließen: ein unglaublich platt und farblos geschriebenes buch, ohne tiefe, ohne gefühl, voller füllwörter und phrasen. schade um das schöne thema.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Rückkehr nach Somerton Court: Roman
Rückkehr nach Somerton Court: Roman von Leila Rasheed (Taschenbuch - 22. August 2013)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen