Kundenrezensionen


17 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Werfen Sie Ihre Kristallkugeln & Glücksbringer weg & bestellen Sie die Zeitschrift Wöchentliche Wiedergeburt ab" (Zitat Autor)
Der Autor Richard Wiseman kennt sich mit Suggestion und Täuschung sehr gut aus. Er ist viele Jahre lang als professioneller Magier aufgetreten und hat sein Publikum mit dem Geschick eines Zauberers erfolgreich zu Fehlwahrnehmungen veranlasst. Durch diese Tätigkeit gab es bei ihm ein "Aha-Erlebnis" und fortan ging er der Erforschung der psychologischen...
Vor 23 Monaten von Retro Kinski veröffentlicht

versus
1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Stimmt: paranormale Phänomene gibt es nicht...
...aber es gibt eine schier unendliche Menge normaler Phänomene die der Mensch noch nicht erfasst hat und daher als UNNATÜRLICH/PARANORMAL weil UNERKLÄRLICH abtut. Das war immer so und wird immer so sein, scheinbar haben selbst hochdotierte Menschen wie der Autor noch nichts aus der Geschichte gelernt die uns nun aber wirklich fast täglich aufzeigt das...
Vor 6 Monaten von molesman veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Werfen Sie Ihre Kristallkugeln & Glücksbringer weg & bestellen Sie die Zeitschrift Wöchentliche Wiedergeburt ab" (Zitat Autor), 6. Oktober 2012
Von 
Retro Kinski - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt (Taschenbuch)
Der Autor Richard Wiseman kennt sich mit Suggestion und Täuschung sehr gut aus. Er ist viele Jahre lang als professioneller Magier aufgetreten und hat sein Publikum mit dem Geschick eines Zauberers erfolgreich zu Fehlwahrnehmungen veranlasst. Durch diese Tätigkeit gab es bei ihm ein "Aha-Erlebnis" und fortan ging er der Erforschung der psychologischen Hintergründe paranormaler Phänomene nach. Das Buch fasst die wichtigsten Erkenntnisse in den unten genannten Kapiteln zusammen.

PARANORMALES besticht durch eine einfache und angemessene Sprache und eine soweit ich das beurteilen konnte gute Übersetzung aus dem Englischen. Der Themenbogen spannt sich über paranormal begabte Hunde, geheimnisvolle Wahrsager, seelenfotografierende Wissenschaftler, Astralflieger, Metallverbieger, Gurus aller Art, Religionserfinder, Teufelsbekämpfer, Geisterfreunde, Hypnotiseure, Geisterbeschwörer, Schlafwissenschaftler und vielem mehr. Es geht fast immer um konkrete Fälle und er beginnt meist mit dem Paranormalen um diese Erscheinung entsprechend argumentativ zu entzaubern bis hin zu grotesken Beispielen, bei denen die Anbetung der transzendenten Götzen sogar weiterging, als die Spirituellen (z.B. die Schwestern Fox) sogar zugaben, ihre Kontakte ins Jenseits erfunden zu haben.

Sehr schön wird aufgezeigt wie sehr der Wunsch Vater des Gedanken ist und wie archaisch bedingt und psychologisch nachvollziehbar die Wünsche nach Paranormalem sind. Wir alle haben mehr oder weniger einen Hang zum Übernatürlichen. Der Autor legt durch seinen erstaunlich breiten verhaltenspsychologischen Background und immer mit einer guten Portion britischem Humor die Ursachen für die Gläubigkeit in das Paranormale dar. Das deutsche Taschenbuch ist die Übersetzung des englischen Originals "Paranormality: Why We See What Isn't There" von Anfang 2011. Die ca. 350 reinen Textseiten gliedern sich in 9 übersichtliche Kapitel:

Einleitung
Wahrsagerei
Außerkörperliche Erfahrungen
Der Geist ist stärker als Materie
Mit den Toten sprechen
Pause
Geisterjagd
Bewusstseinskontrolle
Prophezeiungen

Zuletzt wird noch ein "Bausatz für den sofort einsatzfähigen Superhelden" geliefert. Es handelt sich um eine Sammlung von ganz einfach zu präsentierenden psychologischen Tricks mit denen man seine Bekannten mit vermeintlich "paranormalen Vorgängen" beeindrucken kann. Zu kritisieren gibt es nicht wirklich etwas an diesem Buch, ich hätte mir allerdings noch mehr Beispiele und Themenbereiche aus der Welt des Paranormalen gewünscht, da es davon ja reichlich gibt.

Abgerundet wird das Buch durch ein schönes ausführliches Literaturverzeichnis zum Thema. Der Zusatz auf dem Umschlag des Buches "Achtung: Interaktives Buch" ist auch kein Gag, den im Buch finden sich eine Reihe von Stellen mit QR-Code-Tags zu denen es exklusive Kurzfilme und Audioclips zum Thema gibt. Diese können zum Beispiel mit einem Smartphone angeschaut werden. Wer dort keine QR-App hat kann dem Buch auch die entsprechenden normalen weblinks entnehmen.

Das Glauben an das Übersinnliche ist menschlich, aber in der gesamten Geschichte der Menschheit gibt es nicht EINEN Beleg für eine außerphysikalische Einwirkung die bewiesen ist. Es soll mir jemand einen nennen wenn es diesen unter Anwendung allgemein akzeptierter wissenschaftlicher Methoden und Nachweisverfahren gibt. Nicht immer kann die Wissenschaft sicherlich alle Phänomene auf Basis wissenschaftlich gesicherten Beweisen erklären. In einigen Fällen ist sie sogar ggfs. in einer Erklärungssackgasse. Aber zumindest ist sie gemäß ihrem Grundprinzip offen und tolerant und bieten neutrale und überprüfbare Nachweismethoden an.

Ich habe mich auch schon vor ca. 30 Jahren schon persönlich sehr aktiv und praktisch mit paranormalen Phänomenen beschäftigt und weiß, wie (auto-)suggestiv man mit der entsprechenden Offenheit auf bestimmte Vorgänge zugeht und sie versucht in ein vorgefertigtes Weltbild zu pressen. Davon und den psychologischen Wirkmechanismen handelt das absolut empfehlenswerte Buch PARANORMALES. Der Autor spricht aus was viele denken, und meist bedarf es einer Portion Mut sich gegen eine leider oft erstaunlich intolerante Phalanx von Verfechtern des Paranormalen zu stellen. Selten werden Phänomene wissenschaftlich untersucht, in fast allen Fällen wird abgeschweift und abgelenkt wenn der Ruf nach Beweisen erfolgt und man schwelgt lieber in schön angenehmen transzendenten Welten....

4,5/5 Sternen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Psychologie statt Paranormalem, 14. November 2012
Von 
Peer Sylvester "peerchen" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt (Taschenbuch)
Der ehemalige Zauberer und Psychologe Prof. Richard Wiseman befasst sich in seinem neuesten Buch mit der Frage: Warum glauben Menschen an Übersinnliches? Warum glauben so viele Menschen von Telepathie, Zukunftsvorhersagen, Körperwanderung und Geister? Was steckt dahinter?
Dahinter steckt eine ganze Menge Psychologie - und nichts übersinnliches. Wer ob des Titels etwas esoterisches erwartet wird überrascht. Stattdessen führt einen Wiseman mit viel britischen Humor ins eigene Unterbewusstsein.
Die vermeintlich paranormalen Phänomene dienen hier als Aufhänger, um zu erklären, was der Stand der Forschung in Gebieten wie Schlafforschung oder Massensuggestion ist. Dabei ist das Buch nicht nur ungemein interessant, sondern auch unterhaltsam geschrieben - nicht zuletzt weil zu jedem Kapitel einige Übungen und Experimente angeboten werden, mit denen man sich überzeugen kann, dass z.B. das Gehirn regelmäßig überprüft, welche Körperteile tatsächlich zum Körper gehören.
Ein gelungenes Buch für alle wissenschaftlich interessierten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf den Punkt gebracht, 28. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt (Taschenbuch)
Der Engländer Wiseman versteht es auf lockere Art und Weise den geneigten Leser / Leserin einen Einblick in die Welt des paranormalen zu verschaffen. Er erklärt wie die Anfänge im 19.Jhrdt. zustande kamen, was die Auslöser waren und weswegen wir immer wieder uns verzaubern und auch zu weilen neppen lassen. Warum nicht jeder (zum Glück) auf paranormales und esoterisches Hereinfällt wird von Wiseman ebenso erklärt.
Es finden sich etliche schöne Beispiele in diesem mitreisenden Buch zum Nachahmen. Studien und Versuche zur Erklärung und Auflösung von paranormalen Fällen werden aufgeführt. Seancen und Löffelbiegen können nachgeahmt werden und Tierkommunikation entpuppt sich als gelinde gesagt "Spielchen" mit unachtsammen Personen und Anbietern.

Da ich selber so einiges an Erfahrung im Esotersichen sammete, inkl. Tierkommunikationseminar, fand ich manche Stellen in dem Buch umso erschreckender und ernüchternder.
Immer wieder bewegend ist das Thema um jene Sekte in Guyana wo es zum Massensuizid in den 1970ern kam, dem Wiseman ebenfalls ein ausführliches Kapitel widmet. Und wer glaubt dass es so was heute nicht mehr gibt irrt sich gewaltig. Zum Glück finden immer mehr Bücher mit aufklärendem Inhalt zum esoterischen und spirituellen Wahnsinn ihren Weg in den Buchhandel. Es muss nur noch den Weg zum gefährdeten und sich der Esoterik zugeneigtem finden.

Es soll ja Leute geben die Ruppert Sheldrake oder Dieter Broers für einen rechtschaffenden Wissenschaftler halten, Bestellungen im Universum aufgeben und fast jeden Schritt im Leben auspendeln. Steine als Heilungshelfer auflegen (so erlebe ich es von berufswegen immer wieder). Ganz zu schweigen von der Debatte um die Glaubensmedizin vs. Wissensmedizin. Die Zunahme von Heilpraktikern und TierHeilPraktikern und immer gewiefterer Ausbildungskonzepte die den Kunden (Auszubildender) am Nabel halten.

Wer denkt dass Theosophie und Anthroposophie was nettes ist, irrt leider gewaltig. Doch beginnt der Spuk bzw. die Manipulation ja bereits in den Medien - Shows und Astrosendungen.

weiter Buchtips: Richard Dawkins: Der Gotteswahn,
http://www.amazon.de/Ein-Weg-hinters-Licht-Autobiographischer-ebook/dp/B006N0T5ZC/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1385659745&sr=8-1&keywords=der+weg+hinters+licht

In diesem Sinne - Aufklärung ist mehr als erforderlich und wenn diese dann auch noch aus wissenschaftlicher Ecke kommt, der Schreibtstil stimmt ist ums so erbaulicher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Paranormalität ist ein tolles Buch wie alle Bücher von Wiseman, 27. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt (Taschenbuch)
Paranormalität ist ein tolles Buch wie alle Bücher von Wiseman
ich habe mir alle Bücher von Richard Wiseman bestellt und war auch mit diesem hier super zufrieden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Die Psychologie des "Paranormalen", 30. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt (Taschenbuch)
Der Autor beschreibt wie es dazu kommt, dass Menschen an das Paranormale glauben, bzw. wie durch Tricks dieser Glaube ausgenutzt wird (z.B. Cold Reading).
Es geht auch auf Gehirnfunktionen ein, die etwas paranormal erscheinen lassen, so z.B. wie das Gehirn festlegt, wo man sich gerade befindet (innerhalb oder außerhalb des Körpers), oder ob ein Arm zum Körper gehört oder nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltsam und informativ, 13. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt (Taschenbuch)
Auf der Spur übersinnlicher Phänomene. Unterhaltsam geschrieben von einem Wissenschaftler und ehemaligem Zauberer. Wahrsagerei, Gespräche mit Toten, Prophezeiungen oder Geisterjäger. Wiseman geht diesen und anderen paranormalen Erscheinungen auf den Grund. Vom Übersinnlichen bleibt dann bei der genaueren Betrachtung des Gegenstandes nichts mehr übrig. Ein Buch für alle, die ohnehin am Übersinnlichen zweifeln. Nichts für Esoterik-Freaks.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessante, rationale Betrachtung der modernen Esoterikbewegung, 9. Februar 2013
Von 
Dodo (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt (Taschenbuch)
Richard Wiseman, bekannt durch seine populärwissenschaftlichen Bücher, in denen er aktuelle Erkenntnisse der Verhaltenspsychologie in leicht verständlicher Weise einem breiten Publikum darbringt, beschäftigt sich hier mit dem Phänomen der Esoterik.

Eine Grundthese und ein sehr interessanter Ansatz ist, dass mit der Abwertung der offiziellen Religion, mit dem Niedergang der allgemeinen Frömmigkeit im 19. Jahrhundert und dem Aufkommen des Atheismus und der wissenschaftlichen Betrachtung der Welt eine Leerstelle entstand, die gefüllt werden musste, da nicht alle Menschen auf das "Fantastische" und "Andersweltliche" in ihrem Leben verzichten konnten.

So kam zunächst der Spiritismus auf (Geisterbeschwörungen, bei denen Medien mit Toten sprachen, hatte es vorher nicht gegeben, zumal die Kirche solche Aktivitäten früher auch als Hexerei verfolgt und bestraft hätte.) Der Geisterglaube löste den Glauben an Himmel und Hölle ab.
So ist es erhellend und auch irgendwie bedrückend, zu lesen, dass eigentlich alle diese frühen spiritischen Sitzungen und angeblichen Geisterphänomene schon damals rasch als Betrug und Schwindel entlarvt wurden, dennoch aber viele Menschen stur auf der Echtheit der Phänomene beharrten und sich so allmählich die moderne Esoterik-Bewegung entwickeln konnte.

Nach der Darstellung des Spiritismus als Grundlage aller kommenden esoterischen Bewegungen beschäftigt sich Wiseman mit heutzutage allbekannten Themen wie Hellseherei, Rückführungen in frühere Leben, Telepathie und Telekinese, Tischrücken und Geistererscheinungen.
Der Grundtenor ist dabei: wir haben die angesprochenen Fälle selbst untersucht und zumindest für diese Fälle nichts Paranormales feststellen können. Es gab Überraschungen und wir haben viel Neues und Interessantes entdeckt, das sich aber immer ganz natürlich erklärte. Wir sind stets bereit, weitere Fälle zu untersuchen.

Persönlich fand ich besonders interessant, wieviel Autosuggestion, selektive Wahrnehmung und nachträgliche "Romanschreibung" in vielen scheinbar paranormalen Vorkommnissen steckt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen lesenswert, 20. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt (Taschenbuch)
gut aufbereitet mit vielen Beispielen-dennoch fehlen einige Gebiete des Paranormalen-dennoch lesenswert, weil man viel Neues erfährt und auch selbst Dinge ausprobieren kann
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut lesenswert!, 26. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt (Taschenbuch)
Wenn man wie ich fasziniert ist vom Bereich des Außergewöhnlichen und (noch) Unerklärlichen aber gleichzeitig eine rationale "Dafür-wird-es-irgendeine-logische-Erklärung-geben"-Haltung an den Tag legt wird man absolut begeistert sein!

Herr Wiseman hat sein Buch gut strukturiert und behandelt spannende Themen aus dem Bereich des Paranormalen. Jedes Thema wird anhand von Anekdoten bzw. Fallgeschichten eingeleitet und schließlich durch Studien unterschiedlicher Wissenschaftler oder Studien des Autors selbst erklärt.

Das Sahnehäubchen ist meines Erachtens Wisemans leicht ironischer Humor, den er gut dosiert immer wieder einbringt ;-)

Also kurz und knapp: Sehr zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Außer gewöhnliche Phänomene..., 17. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt (Taschenbuch)
Wenn man sich für dieses Übernatürliche Dinge intressiert, und mehr Wissen möchte..
Genau richtig...
Viele Dinge sieht man danach aus einer anderen Perspektive.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt
Paranormalität: Warum wir Dinge sehen, die es nicht gibt von Richard Wiseman (Taschenbuch - 26. September 2012)
EUR 10,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen