Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5.0 von 5 Sternen tolles Buch
Ich war neugierig ein Jugendbuch von Klaus-Peter Wolf zu lesen. Es macht tatsächlich auch als Erwachsener Spaß es zu lesen.
Vor 16 Monaten von Martina Schmalscheidt veröffentlicht

versus
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vorhersehbarer „Krimi“ ohne Spannung
Inhalt:
Während der 17jährige Leon auf einer Party ist, wird zuhause seine Mutter ermordet. Sein Vater ist für Kommissar Büscher sofort der Hauptverdächtige und wird verhaftet, Leon kommt bei seinem besten Freund und dessen Familie unter. Leon weiß, dass sein Vater unschuldig ist, doch Büscher hat sich darauf eingeschossen und...
Veröffentlicht am 8. Januar 2013 von Moon


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vorhersehbarer „Krimi“ ohne Spannung, 8. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Nachtblauer Tod (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
Während der 17jährige Leon auf einer Party ist, wird zuhause seine Mutter ermordet. Sein Vater ist für Kommissar Büscher sofort der Hauptverdächtige und wird verhaftet, Leon kommt bei seinem besten Freund und dessen Familie unter. Leon weiß, dass sein Vater unschuldig ist, doch Büscher hat sich darauf eingeschossen und nimmt auch ihn selbst ins Visier. Daher geht Leon selbst auf Mörderjagd...

Meine Meinung:
„Nachtblauer Tod“ ist der erste Krimi von Klaus-Peter Wolf, der eigentlich für Jugendliche gedacht ist. Aber was für Jugendliche ist, ist auch oftmals was für Erwachsene.

Bei diesem Buch denke ich allerdings, dass nicht mal Jugendliche so naiv denken, wie es der bereits 17 Jahre alte Protagonist in dieser in Bremerhaven spielenden Geschichte ist. Bei Leon hatte ich oftmals das Gefühl, das Drama eines 10 – 12jährigen erzählt zu bekommen, als eines schon fast erwachsenen Jungen. Er hat mich teils so genervt, dass ich das Buch einfach nur weglegen wollte. Einiges ist ja noch nachvollziehbar, z.B. dass ein Mensch, der an die Unschuld eines anderen glaubt, eigene Ermittlungen anstellt. Aber wie, das steht auf einem anderen Blatt. Für mich ist nur wenig seines Verhaltens authentisch, eher der Dramatik willens hochgedreht.

Erleichterung versprach ich mir durch die Perspektivenwechsel zu Kommissar Büscher und seiner Kollegin Seiler. Leider sind diese beiden das pure Klischee. Büscher hat sich sofort auf Leon's Vater eingeschossen und lässt keine weiteren Indizien zu, die auf einen anderen Täter deuten könnten.

Nun, wer dieser Täter ist, lässt sich bereits zu Beginn erahnen, da waren die falschen Fährten des Autors auch nicht verwirrend, sondern eher bekräftigend.

Ich fand die dadurch eingebrachten Personen, ebenso wie die Hauptpersonen, sehr flach und durchscheinend, alles wirkt konstruiert und die Charaktere festgefahren, ohne jede Entwicklung. Auch eine Romanze wurde mit eingeflochten, die allerdings sehr an den Haaren herbeigezogen wirkt.

Das Buch ist für mich sehr vorhersehbar gewesen und wartete mit keinerlei Überraschungen auf, alles ließ nur einen Schluss zu. So fehlte neben interessanten und vielschichtigen Charakteren auch die Spannung.
Auch ist das Ende offen, sodass man, um eine genaue Lösung des Falles zu erfahren, wohl den nächsten Band lesen muss.

Das einzig gute war die Sprache, sie ist sehr einfach und daher lässt sich alles relativ flott und flüssig weglesen. Wäre das Buch kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte mich das allerdings nicht zum Weiterlesen motiviert.

Alles in allem bin ich sehr enttäuscht, da ich schon ein Lieblingsbuch dieses Autoren habe und etwas wesentlich besseres erwartet habe. Sicher für den ein oder anderen (Jugendlichen) lesenswert, für mich leider nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen mittelmäßiger Jugendthriller, 26. September 2012
Von 
Claudias Bücherregal (Schl.-Hol.) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Nachtblauer Tod (Audio CD)
Während Leon auf einer Party ist, wird seine Mutter ermordet. Als er am nächsten Tag nach Hause zurückkehrt, findet er ein Chaos aus Krankenwagen, Polizei, Leichenwagen und Schaulustigen vor. Seiner Mutter konnte niemand mehr helfen und sein Vater, der auf einem Angelausflug war, wird von der Polizei mit auf die Wache genommen, wo er kurze Zeit später als Tatverdächtiger Nr. 1 gilt. Leon versucht den Kommissar von der Unschuld seines Vaters zu überzeugen, aber dieser scheint sein Urteil schon gefällt zu haben und lässt keine Gegenargumente gelten. Somit bleibt Leon nichts anderes übrig, als selbst Nachforschungen anzustellen. Er ahnt jedoch nicht, dass er dabei mehr über seine Eltern erfahren wird, als ihm lieb ist.

Von diesem Hörbuch war ich leider eher enttäuscht. Das einzige, was mich überzeugen konnte, war die Darstellung von Leons Verhalten, welches recht authentisch geschildert wurde. Es ist absolut nachvollziehbar, dass er seinen Vater für unschuldig hält und versucht dieses selbst zu beweisen, da er beim Kommissar kein Gehör findet. Ansonsten hatte ich mir von diesem Jugendthriller mehr versprochen. Die Geschichte konnte mich nicht wirklich fesseln. Die Handlung war zwar nicht uninteressant, aber sie konnte nicht dafür sorgen, dass ich von der Story gepackt wurde und der Auflösung entgegen fieberte.

Viele der auftretenden Personen in diesem Hörbuch fand ich eher nervig statt sympathisch, allen voran der Kommissar, der dermaßen von seinem Tatverdächtigen überzeugt ist, somit gar nicht weiter ermitteln will und daher alle anderen Ansätze sofort im Keim erstickt. Auch das Ende konnte mich nicht überzeugen. Das ist natürlich Geschmackssache, aber nach dem mich schon der Inhalt nicht packen konnte, empfand ich das Ende als weitere Enttäuschung.

Ich wollte dieses Hörbuch gerne hören, da ich auf eine Geschichte von Klaus-Peter Wolf gespannt war, denn bisher hatte ich noch nichts von diesem Autor gelesen, und vor allem, da es von Jacob Weigert gesprochen wird. Dieser Sprecher konnte mich schon in mehreren Hörbüchern absolut überzeugen. Dieses Mal fand ich seiner Präsentation jedoch nur mittelmäßig, was aber auch daran liegen kann, dass ich die Geschichte nur mittelmäßig fand. Einige der Charaktere wurden mir zu "quietschig" präsentiert, was wiederum aber zu den Personen passte, denn wie erwähnt fand ich etliche nervig. Weigert konnte jedenfalls das Hörvergnügen nicht steigern.

Fazit: Alles in allem ein nur mittelmäßiges Hörbuch, dass weder inhaltlich noch durch ein hohes Spannungspotential überzeugen kann. Man kann es hören, man muss aber nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nachtblauer Tod, 9. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nachtblauer Tod (Gebundene Ausgabe)
Nachtblauer Tod ist mein erstes Buch dieses Autors. Aber leider muss ich sagen, dass seine Art des Schreibens mich nicht unbedingt vom Stuhl reißt. Die Story ist gut und auch irgendwie spannend. Aber Kommissar Büscher und seine Kollegin kommen von Anfang an unsympathisch rüber und schießen sich ohne große Beweise auf Leon und seinen Papa ein, was unglaubwürdig erscheint und auch der Anwalt hat nicht richtig Lust zur Aufkärung beizutragen. Leons Schicksal ist dramatisch geschildert und der Junge kann einem nur leidtun, denn wie so oft auch in der Realität ist keiner wirklich da, der ihm hilft. Das fatale ist auch noch, dass er den falschen Leuten vertraut, die ihn geschickt getäuscht haben. Leon findet zwar heraus, wer der Mörder seiner Mama war, aber das Ende dieses Buches ist für mich absolut enttäuschend gewesen, denn eigentlich gibt es gar kein richtiges Ende - zu viele Fragen bleiben offen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein unterhaltsamer Jugendthriller, der erst zum Ende hin seine volle Spannung entfaltet, 13. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Nachtblauer Tod (Audio CD)
"Nachtblauer Tod" ist ein Thrillerhörbuch für Jugendliche, das aus der Feder des versierten Krimiautoren Klaus-Peter Wolf stammt und vom Verlag für Hörer zwischen 15 und 17 Jahren empfohlen wird. Ein Alter, in dem sich auch der Hauptprotagonist Leon Schwarz befindet, der sich zunächst mit dem gewaltsamen Tod seiner Mutter auseinandersetzen muss und kurz darauf sogar selber als Verdächtiger verhört wird. Starker Tobak für einen Jugendlichen, dessen Gefühle und Handlungsweisen vom Autor nachvollziehbar geschildert werden. So verfolgt der Hörer, wie Leon heimlich aus dem Krankenhaus flüchtet oder ist dabei, wenn er seinen Vater im Gefängnis besucht. Szenen, die teilweise sehr dramatisch sind, insgesamt aber keine durchgängige Spannung aufkommen lassen. Hier fehlt dem Thriller das gewisse Etwas, wie zum Beispiel ein klug agierender Gegenpart, der mit dem Kommissar Büscher sehr blass besetzt ist oder ein rachsüchtiger Mörder, dessen Aktionen in diesem Fall viel zu spät zum Tragen kommen.

Gelesen wird der trotz einiger Schwächen kurzweilig in Erscheinung tretende Thriller von Jacob Weigert, der sich als Hörbuchsprecher bereits einen Namen gemacht hat. Seine frische Stimme passt gut zu dem jungen und noch sehr unbedarft in Erscheinung tretenden Leon Schwarz und lässt diesen schnell die Herzen der Hörer erobern. Aber nicht nur ihm verleiht er einen eigenen Ausdruck, auch alle anderen Figuren werden wunderbar voneinander abgegrenzt. Dazu versteht er es, rasante Szenen spannend und mitreißend vorzutragen, während er dem eher ruhigen Part des Hörbuches den von ihm benötigten Raum lässt. Eine gelungene Interpretation, die angenehm zu hören ist.

Fazit:
"Nachtblauer Tod" ist ein Jugendthriller, dessen Spannungspotential nicht ausgereizt wird, der aber trotzdem gut unterhält.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen tolles Buch, 7. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nachtblauer Tod (Kindle Edition)
Ich war neugierig ein Jugendbuch von Klaus-Peter Wolf zu lesen. Es macht tatsächlich auch als Erwachsener Spaß es zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Jugendbuch auch für Erwachsene, 21. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Nachtblauer Tod (Gebundene Ausgabe)
Jugendbuch (ab 14 Jahre)

Der 17-jährige Leon Schwarz wohnt mit seinen Eltern in Bremerhaven, wo er bislang scheinbar das ganz normale Leben eines Jugendlichen mit all seinen Höhen und Tiefen geführt hat. Dies ändert sich schlagartig nach einer Party bei seinem besten Freund Ben:
Zunächst amüsiert er sich. Dann aber ist er von „Zickenalarm“ und Eifersüchteleien genervt, macht sich kurz vor Mitternacht alkoholisiert auf den Heimweg, kehrt aber um, als er eine SMS von seiner Flamme Jessy bekommt, die ihn auf der Party vermisst. Er übernachtet schließlich bei Ben und geht daher erst am nächsten Vormittag nach Hause. Schon von weitem sieht er vor seinem Elternhaus Polizei- und Rettungswagen und weiß schlagartig, dass etwas Schreckliches passiert ist:
Während er auf der Party und sein Vater beim Angeln war, wurde seine Mutter brutal im Bett ermordet. Der ermittelnde Kommissar Büscher stilisiert zunächst Leon, dann dessen Vater zum Hauptverdächtigen, bügelt Einwände seiner Kollegin Schiller ab und lässt auch Leons Gegenargumente nicht gelten. Als der Vater in Untersuchungshaft genommen wird und sich auch Anwalt Summerer nicht in wünschenswerter Weise für ihn engagiert, ist Leon fest entschlossen, den wahren Mörder seiner Mutter auf eigene Faust zu finden.
Mit Genehmigung des Jugendamtes findet er während dieser „elternlosen“ Zeit Unterkunft bei der Familie seines Freundes Ben. Er weiht Leons Stiefvater Maik in sein Vorhaben ein, die Unschuld seines Vaters auf eigene Faust zu beweisen, und wird von ihm tatkräftig unterstützt.
Nach und nach erfährt Leon Einzelheiten aus dem Leben seiner Eltern, die er nie für möglich gehalten hätte. Und schließlich glauben Maik und er, den Mörder seiner Mutter gefunden zu haben ...

Resümee: Klaus-Peter Wolf ist seit Jahrzehnten einer meiner Lieblingsautoren. Egal, ob es sich um seine Romane, Ostfriesen-Krimis, Kinder- oder Jugendbücher handelt – ich schätze seine Werke nicht nur auf Grund ihres Inhalts, der Spannung oder des Lokalkolorits, sondern auch wegen der dahinter steckenden aufwendigen Recherche-Arbeit und der daraus resultierenden Authentizität.
Zudem kennt er sich hervorragend in der Welt von Kindern und Jugendlichen aus (nur gelegentlich fand ich Leons Ausdrucksweise ein wenig zu gehoben!). All dies macht auch dieses Werk wieder zu einer Lektüre nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Ältere; denn obwohl der 17-jährige Leon die Hauptfigur ist, spielen auch etliche Erwachsene wichtige Rollen und tragen nicht unwesentlich zum Handlungsverlauf bei.
Als Leser befand ich mich immer mitten im Geschehen, fieberte regelrecht mit und glaubte mehrmals, zusammen mit Maik und Leon den Täter gefunden zu haben. Doch dann wendete sich das Blatt wieder. Als sich für mich die definitive Lösung etwa zur Hälfte des Buches herauskristallisierte, musste ich bis zur endgültigen Klärung doch noch einige Zeit warten. Das Finale schließlich gestaltete sich furios – und schreit nach einer Fortsetzung … bitte!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sonntagabendkrimi für Jugendliche, 8. Oktober 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Nachtblauer Tod (Audio CD)
Den Inhalt bitte ich der Beschreibung bei Amazon zu entnehmen

GENRE

Dieser Roman richtet sich an Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren. Klaus-Peter Wolf gelingt etwas, das ich bei seinen Büchern sehr faszinierend finde: er schafft einen gekonnten Spagat zwischen Erwachsenen- und Jugendliteratur, lässt die Grenzen verschwinden.

NACHTBLAUER TOD hat als Protagonisten den jungen Leon. Dennoch gibt es hier und da auch Perspektivwechsel zu anderen Beteiligten, auch Erwachsenen. Sprachlich ist der Roman nicht an die lässige Jugendsprache gebunden, die manche Autoren zwanghaft versuchen, sondern in einem niveauvollen, krimitypischen Stil. Worauf er verzichtet, das ist die sprachliche Ausschmückung von Gewalt, Blut und Obszönität. Auch hier geht es ordentlich zur Sache, der Mord ist blutig, was Leon aufdeckt im Grunde ein Skandal. Dennoch bleibt es menschlich, wird nicht ausgeschlachtet und unnötig pervertiert (wobei der Inhalt mancher Skandalstory a la AMERICAN BEAUTY und Co gerecht werden würde).

Wenn auch für Jugendliche geschrieben, empfinde ich diesen Roman daher eher als All-Ager. Auch geeignet für erwachsene Krimileser, die einen Roman mit guter Story ohne Skandal, ohne das "personifizierte Böse" und ohne überdramatisch inszenierte Show zu schätzen wissen.

Weiterhin ist NACHTBLAUER TOD ein Lokalkrimi, spielt diesmal in Bremerhaven. Dem Ortskundigen wird vermutlich einiges bekannt vorkommen, das kann ich nicht beurteilen. Angenehm finde ich, dass es hier ein wenig zurückgenommen wurde im Vergleich zur Ostfriesen-Reihe des Autors, wo wirklich jedes Café, jede Straße ihren Namen hat. Hier dagegen gibt es einige Andeutungen, einiges Bekannte, aber das Augenmerk liegt weniger auf der Region als vielmehr auf der Story. (Ich beziehe mich auf das Hörbuch, das gekürzt ist. Inwieweit dies auch im Roman zutrifft, kann ich nicht beurteilen)

CHARAKTERE

Es ist ein Markenzeichen des Autors, dass jede noch so kleine Nebenrolle einen eigenen Namen bekommt. Ein kurz befragter Zeuge, der Mitpatient im Krankenhaus, die Dame am Telefon, der Künstler eines Bildes. Ich war versucht, mir wieder ein Personenregister zu erstellen. Da es allerdings ein Jugendroman ist, habe ich diesmal darauf verzichtet, ich erwarte diese Bücher zu verstehen auch ohne sie mir "erarbeiten" zu müssen, und es hat geklappt. Wie auch in seiner Reihe TREFFPUNKT TATORT und anderen Jugendbüchern hat er die Zahl der Charaktere im Vergleich zu seinen Erwachsenenromanen doch deutlich beschränkt ;-)

Was Klaus-Peter Wolf nicht macht: Charakterprofile erstellen und einem einzelnen Charakter spezielle Tiefe und Dramatik verleihen.

Was er statt dessen macht: er schildert wenig Hintergrund und Tiefe, lässt dadurch sehr viel Raum für Interpretation. Dafür geht er sehr intensiv auf den jeweiligen Moment und das Verhalten in der jetzigen Situation ein. Ich empfinde das Verhalten jedes Protagonisten nachvollziehbar und schlüssig (was nicht heißt, dass ich es gut finde oder gar selbst so handeln würde. Es gab einige Charaktere in diesem Buch, die mir regelrecht zuwider waren, was vom Autor wohl auch deutlich beabsichtigt wurde).

Manche der Charaktere sind etwas klischeebeladen, z.B. das Polizistenteam ist wieder sehr klassisch. Doch es passt in die Story (und zeigt leider auch die Sturköpfigkeit mancher Menschen, die schon lange in ihrem Beruf arbeiten), denn empfände der Junge die Polizei nicht als handlungsunfähig, hätte er wohl nicht selbst mit der Ermittlung begonnen und hätte es keinen Roman gegeben.

SPRACHE

Die Sprache des Autors ist direkt und der Situation angemessen, mal nüchtern und erklärend, ein andermal aufgebracht und wütend. Es wird auch mal ordentlich geflucht und geschimpft, ohne dabei jedoch vulgär, brutal oder ausfallend zu werden. Die Wortwahl, die Sätze, die Dialoge sind recht realistisch gehalten, man kann die CDs gut während der Arbeit / der Autofahrt hören und den Inhalt dennoch erfassen.

Auch, wenn ich mich zu meinen anderen Rezensionen über Klaus-Peter Wolf wiederhole: er nimmt die Jugendlichen ernst, schaut nicht auf sie herab und biedert sich auch nicht auf gleicher Höhe an. Sondern er ist ein Erwachsener, der als Erwachsener zu Jugendlichen spricht, einen punktgenauen Blick auf ihre Probleme, Sorgen, Ängste und Bedürfnisse hat und leicht Zugang zu ihnen findet. Das liest man zwischen den Zeilen immer wieder, und das gefällt mir so an seinen Romanen.

AUFBAU

NACHTBLAUER TOD beginnt harmlos auf einer Party. Knutschende Teenies, Zickenkrieg, das Übliche. Und plötzlich ist Leon mittendrin in der knallharten Realität, kommt ins Krankenhaus, wird verhört. Ein actionreicher Einstieg, der dem Leser zeigt "hier passiert was".

Als die ersten Ermittlungen beginnen, wird es etwas ruhiger, handlungsorientierter. Als Leon mehr über seinen Vater und seine Mutter erfährt, wird es stellenweise dramatisch, er muss diese neuen Erkenntnisse erst verarbeiten, will sie nicht wahrhaben. Für den Leser zeigen sich immer mehr Motive und mögliche Täter, man kann gut miträtseln. Denn Klaus-Peter Wolf hat seine Geschichte gut aufgebaut, es gibt hier und da Hinweise, er befolgt die klassischen Regeln der Personengestaltung eines Krimis. Es gibt eine interessante Wende, als die tatsächlichen Motive klar werden und Leon nun in eine völlig neue Richtung forscht.

Der Hörer ahnt nach spätestens der Hälfte, wer der Täter sein könnte, und nach zweieinhalb (von drei) CDs wird es offen ausgeprochen. Ab hier heißt es atemlose Spannung, während Leon und seine Freundin ihn stellen wollen und dabei selbst in Gefahr geraten.

Der Showdown ist wieder actionlastig, das Ende abrupt und offen. Es ging Leon darum, den Täter zu finden, nun hat er ihn. Wie das Gericht urteilt, wie es mit seinem Vater weitergeht, was das für Leon selbst bedeutet und wie sich das Leben aller Beteiligten nun ändern wird, das kann man sich denken, es auszuführen wäre unnötig und würde zu weit führen.

SPRECHER

Das Hörbuch wird gesprochen von Jacob Weigert, den ich gerne für jugendliche Titel höre. Da er zwar eine jugendliche Stimme hat aber als Erwachsener doch sehr gut den Bogen zum Erwachsenenkrimi schlägt, macht er das Hörbuch auf diese Weise für beide Zielgruppen interessant.

Während er in REBELLEN DER EWIGKEIT eher wenig Emotionen vermittelte und gelegentlich auch in actionreichen Momenten zu ruhig blieb, vermag er hier inzwischen weitaus intensiver Spannung in die verschiedenen Rollen zu legen und den Charakteren Leben zu verleihen. Dennoch denke ich, dass seine Stimme eher für die Erzählperspektive des Ich-Erzählers geeignet ist (etwa in ÜBER UNS STILLE war er wirklich die Top Besetzung für diesen Titel) als für dialoglastige Texte, da der Wechsel in verschiedene Tonlagen etwas bemüht klingt.

FAZIT

NACHTBLAUER TOD ist ein Krimi von Klaus-Peter Wolf, der mir wieder sehr gefallen hat. Hier und da ein paar Ecken und Kanten, die eben typisch für den Stil des Autors sind und weswegen ich gerade seine Titel so gerne lese und höre.

Wertung: 4,45 von 5 Liebesbriefe

(haarscharf, aber für die volle Punktzahl hat es leider nicht ganz gereicht)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buch über Kindl, 26. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nachtblauer Tod (Kindle Edition)
Alles OK immer gerne wieder, Top Schriftsteller Der Roman ist spannend und man kann nicht aufhören. Gute Lektüre für den Urlaub
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nachtblauer Tod
Nachtblauer Tod von Klaus-Peter Wolf (Taschenbuch - 22. August 2013)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen