Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen124
4,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Februar 2012
Kurzbeschreibung:
Die Dinge stehen schlecht im House of Night. Zoeys Seele ist zerschmettert. Um sie herum ist alles zerstört, wofür sie je gekämpft hat. Und mit einem gebrochenen Herzen will sie lieber in der Schattenwelt bleiben. Stark scheint der Einzige zu sein, der zu ihr durchdringen könnte, doch dafür müsste er sterben. Und das würde Zoey umbringen. Doch auch Stevie Rae und Aphrodite könnten helfen, wenn sie nur wollten. Warum zögern sie? Ein Spiel mit dem Feuer, das alle verbrennen könnte...

Zu den Autorinnen:
P.C. Cast und Kristin Cast sind das erfolgreichste Mutter-Tochter-Autorengespann weltweit. Sie leben beide in Oklahoma, USA. "House of Night" erscheint in über 40 Ländern und hat weltweit Millionen von Fans.

Rezension:
Nachdem Zoey mitansehen musste, wie Kalona ihren geliebten Heath umbringt, ist sie so sehr verzweifelt, dass ihre Seele zersplittert. Sie ist zwar körperlich noch am Leben, doch ihre Seele ist in der Anderwelt gefangen. Um sie zu retten, muss sie davon überzeugt werden, die einzelnen Stücke ihrer Seele wieder zusammenzusetzen und dies kann nur einer tun: Stark.

Doch um in die Anderwelt zu gelangen, muss Stark selbst auch sterben. Während Stark, Aphrodite, Darius und die "Streberclique" alles daran setzen, Zoey zu retten, hat Stevie Rae in Tulsa ganz andere Probleme: Sie versteckt immer noch Rephaim, den Rabenspötter, vor den neugierigen Augen der anderen und will versuchen, die abtrünnigen roten Jungvampyre auf ihre Seite zu ziehen. Ob ihr das gelingen wird und ob Zoey wieder ins reale Leben zurückkehren kann, erfährt der Leser im nunmehr 7. Band der House of Night-Reihe.

Mit "Verbrannt" erwartet den Leser ein wiederum mittelmäßiger Teil der House of Night-Reihe. Zwar besser als sein Vorgänger "Versucht", stellt dieser Band aber auch kein wirkliches Highlight der Serie dar. Gerade der Anfang liest sich recht zäh und es passiert nicht wirklich viel. Erst zur Mitte hin nimmt die Geschichte rasant an Fahrt auf.

Sehr zu begrüßen ist, dass Stevie Rae diesmal eine zentrale Rolle in der Geschichte einnimmt und die sogenannte Streberclique um Zoey sehr in den Hintergrund gerät bzw. so gut wie gar nicht in Erscheinung tritt. Auch Zoey selbst hat dieses Mal nicht mehr als eine Nebenrolle inne.
Aphrodite ist für mich immer noch die interessanteste Person. Zwar lernt sie immer mehr mit ihrer Gabe verantwortungsvoll umzugehen, doch verlernt sie auch ihre bissigen und gehässigen Kommentare nicht, was der Geschichte meiner Meinung nach den nötigen Schuss Salz in der Suppe verleiht.

Stevie Rae und Stark, die sich beide zu Hauptcharakteren emporheben, sind zunehmend erwachsener geworden und bei weitem nicht so nervig wie Zoey. Die beiden als Protagonisten des 7. Bandes zu wählen, ist einer der besten Schachzüge des Autorenduos. Als gut gelungen empfand ich auch die Einführung neuer Orte, denn diesmal spielt sich nicht nur alles in Tulsa ab, sondern lernt der Leser auch die Insel der Frauen, die sich auf der Isle of Skye befindet, kennen und auch die Finsternis und das Licht, dargestellt als weißer und schwarzer Stier, sind interessante neue Aspekte, die zur Sprache kommen.

Zwar konnte ich nach Beenden von "Verbrannt" nicht in Begeisterungsstürme ausbrechen, doch hat es das Buch geschafft, dass ich bei der House of Night-Reihe weiterhin am Ball bleiben werde. Denn trotz aller Höhen und Tiefen bin ich jedesmal wieder auf den nächsten Teil gespannt. "Geweckt", der 8. Teil der Serie, ist bereits im November 2011 erschienen.

Zur Gestaltung des Buchs: Im Grundton erneut in Schwarz gehalten, zeigt das Cover diesmal Stevie Rae, die man gut an ihren roten Vampyrtattoos erkennen kann. Wiederzufinden sind eingearbeitete Symbole und Ornamente in Spotlackoptik und auf der Innenseite des Umschlags ein weiteres Sammelposter der Reihe.

Fazit: "Verbrannt" kann dadurch punkten, dass diesmal das Hauptaugenmerk auf Stevie Rae und Stark liegt. Zoeys nervige Art erlangt hierdurch eine Verschnaufpause, was der Reihe merklich guttut. Trotzdem hoffe ich dennoch auf eine Steigerung in "Geweckt".
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Endlich taucht Zoey einmal nur kurz am Rande auf, ein Buch ohne ihre ständigen Beziehungsprobleme ist so richtig ein Buch zum Erholen. Auch die Streberclique bleibt dezent ruhig im Hintergrund, was der Geschichte richtig gut tut. Diesmal ist es Stevie Rae, auf der das Hauptaugenmerk dieses Bandes liegt. Ihre Beziehung zu Rephaim, dem Rabenspötter, festigt sich immer mehr und schon bald steckt sie wie Zoey bis über beide Ohren in Beziehungskrisen. Denn auch Dallas, ein roter Jungvampyr, hat an ihr Interesse und glaubt, ihr einziger Freund zu sein. Durch ihre besondere Bindung zu Rephaim kann Stevie Rae seine Gefühle nachempfinden, auch er weiß immer, wie es ihr gerade geht. Rephaim berührt aber auch ihr Herz, sein Zwiespalt in der Beziehung zu seinem Vater Kalona geht ihr nahe und sie fühlt, was wirklich in ihm steckt. Einmal sieht sie sogar sein unverhülltes Bild im Wasser, sie kann nur hoffen, dass dieses Bild vielleicht irgendwann wieder zutage kommt. In Rephaim steckt noch viel mehr, als man zurzeit ahnt, er ist Stevie Rae, der einzigen Hohepriesterin der roten Vampyre ein ebenbürtiger Gefährte.

Zoeys Seele ist zerschmettert und in der Anderwelt, in die kein Lebender eintreten kann. Stark, Aphrodite und Stevie Rae suchen einen Weg, um zu Zoey zu gelangen und sie wieder in die Realität zurückzuholen. Stark als ihr Krieger muss sich einer besonderen Prüfung unterziehen, er ist der Einzige, der zu ihr vordringen kann. Allerdings stellt sein ständiges Gerede von Ehre den Leser auf eine harte Probe, er nimmt sein Gelübde als Zoeys Krieger sehr ernst und steigt sogar in den Rang eines Wächters auf, dem es eine Ehre ist, seiner Göttin zu dienen. Erst am Ende des Buches taucht Zoey wieder auf, leider, selbst da ist ihr Auftritt überzogen, ihre Entwicklung passt einfach nicht mehr zu ihren Freunden. Allerdings darf man von diesem Band auch nicht allzu viel erwarten, handelt es sich doch lediglich um ein paar Tage, in denen hauptsächlich ein Weg zu Zoeys Seele gesucht wird.

Wenn es in diesem Tempo so weitergeht, stehen uns noch unzählige Bände ins Haus. Obwohl die beiden Autorinnen es immer wieder verstehen, ungeahnte Wendungen einfließen zu lassen und neue Charaktere zu integrieren, macht sich doch eine gewisse Müdigkeit bemerkbar. Zoey ist als Hauptperson abgelöst, Aphrodite und Stevie Rae sind da weitaus interessanter geworden. Sie wirken auch wesentlich gefestigter und entschlossener in ihren Handlungen, sie wissen, was sie wollen und besitzen auch die nötige Entschlusskraft, ihren Willen durchzusetzen. Es wird einfach Zeit für ein paar neue Charaktere, die das Tempo gehörig steigern, denn ansonsten geht nach und nach die Leserschaft flöten. Trotz alledem ist dieser Band nicht langweilig, was viel Stevie Rae zu verdanken ist. Wieder einmal darf man gespannt sein, wo im nächsten Band die Reise hinführen wird, zumindest die Phantasie der Autorinnen ist noch lange nicht erschöpft.

Fazit

Zoey gibt wieder einmal die Hauptrolle ab, was erschreckenderweise der Geschichte richtig gut tut. Wieder einmal übernehmen Stevie Rae, Stark und Aphrodite den treibenden Part. Alleine ihrem Einfallsreichtum ist es zu verdanken, dass dieses Buch nicht in Belanglosigkeiten abdriftet. Die neue Wendung ist zu verkraften und man mag wieder einmal gespannt sein, wo uns die Autorinnen noch hinführen werden.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2011
Kurzinhalt:
Nach dem Tod von Heath ist Zoeys Seele zersplittert und in der Anderswelt gefangen. Neferet schickt Kalona hinterher, um sicherzustellen, dass ihre gefährlichste Gegenspielerin.auch wirklich bleibt, wo sie ist, während Zoeys Freunde fieberhaft versuchen, eine Lösung für ihre Rückkehr zu finden.

Hierbei spielen sowohl die Gedichte von Kramisha als auch ein alter Mythos eine große Rolle, der zu einer großen Gefahr für die ganze bisher existierende Welt werden kann. Nicht nur Zoeys Krieger, Stark, muss bis an die Grenzen des Möglichen gehen.

Meine Meinung:
Zoey mal für einen ganzen Band in die Anderswelt zu schicken, wo sie größtenteils die Klappe hält, war wohl so ziemlich der beste Einfall, den das Autorenduo haben konnte. Nicht nur, weil die anderen Charaktere an Tiefe gewinnen, da sie nun zwangsläufig im Mittelpunkt der Handlung stehen (auch wenn sich alles darum dreht, Zoey wieder zurückzuholen), sondern auch, weil es echt mal angenehm war, nicht Zoey permanent dabei "zuhören" zu müssen, wie sie sich mal wieder nicht zwischen all ihren Männern entscheiden kann.

Insofern ist es bezeichnend, dass der Verlag diesmal Stevie Rae für das Cover gewählt hat.

Das Autorenduo schafft in diesem Band eine sehr viel komplexere und spannendere Welt als in den vorhergehenden Büchern. Und das nicht nur, weil der Leser auch die Geschehnisse in der Anderswelt verfolgen kann, sondern weil ein alter Mythos in den Mittelpunkt rückt, der den Jungvampyren mehr abverlangt, als hin und wieder eine Kerze anzuzünden, wie man es bisher kannte.

Man kann sich natürlich fragen, warum es 7 Bände gedauert hat, um nun festzustellen, dass es ja noch diesen und jenen Mythos gibt, der vielleicht helfen könnte. Dies wirkt manchmal etwas zu künstlich an den Haaren herbeigezogen (und mir insgesamt zu esoterisch), andererseits wird auch immer wieder betont, dass dieser so alt und schrecklich ist, dass viele ihn einfach nur vergessen wollten.

Insofern ist dieses Buch auch ein Buch über Freundschaft und die Frage, wie weit man bereit ist für den anderen zu gehen.

Das schließt auch mit ein, dass sich Zoey Freunde mit der nicht immer auf Gegenliebe stoßenden Aphrodite arrangieren müssen, die ihrerseits nichts unversucht lässt, um ihrem Ruf als Superzicke grecht zu bleiben. Dabei wirkt sie einfach nur liebenswert wie auch schon in den Bänden davor und ist für mich eine der stärksten Figuren der Serie.

Auch die Geschichte um Stevie Rae und Rephaim wird vertieft, die ich an sich schon eine wirklich interessante Idee finde, da sie nicht mehr so klar wie in den vorhergehenden Bänden zwischen "die Guten" und "die Bösen" trennt..

Fazit:
Der spannendste "House of night-Band" seit langem - endlich passiert mal wieder was! Und dieses Geschehen läst einen bis zur letzen Seite atemlos weiterblättern. Zwischendurch vielleicht etwas zu esoterisch für meienn Geschmack - aber wer's mag!
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2013
Die Ereignisse beim Hohen Rat der Vampyre in Venedig haben schwerwiegende Folgen. Weil Zoey Heath nicht davor retten konnte, von Kalona ermordet zu werden, ist ihre Seele vor Verzweiflung zersplittert. Wenn sie sich nicht wieder zusammensetzen kann, wird sie sterben und ein ruhelose Geisrt werden. Neferet kommt dies alles natürlich mehr als gelegen und so schickt sie Kalona in die Geisterwelt, um zu verhindern, dass Zoey zurückkehren kann. Doch auch Zoeys Freunde sind nicht untätig: Insbesondere Stark, ihr Krieger, würde alles tun, um sie zu retten, was jedoch kein einfaches Unterfangen ist. Schließlich scheint es eine Möglichkeit für Stark zu geben, zu Zoey zu gelangen, doch dafür braucht er nicht nur Zutritt zu der Isle of Skye, sondern muss auch seinen Körper verlassen, um in das Reich der Toten zu gelangen. Und zu allem Überfluss tickt auch noch die Zeit, denn Zoey hat nur sieben Tage, um ihre Seele wieder zusammenzusetzen...

Nach dem schwächeren letzten Band, der wieder ins das leider altbekannte Muster (viel Gerede, bis auf die letzten sechs Kapitel passiert nix) verfallen ist, war dieses Buch dann eine positive Überraschung. Handlung gibt es endlich mal genug, nicht nur die Rettung von Zoey, sondern auch den Handlungsstrang zwischen Stevie Ray und Rephaim, den ich in der Zusammenfassung mal ausgelassen habe. Angenehm ist auch, dass Zoey nicht mehr die permanente oder dominante Ich- Erzählerin ist, auf die Dauer ging sie einem wirklich auf die Nerven. Alles in allem hat mir das Buch somit recht gut gefallen, man weiß halt mittlerweile, was man von House of Night-Büchern zu erwarten hat und kann damit entweder leben und der Serie etwas Charme abgewinnen oder man mag es nicht, dann sollte man aber spätestens nach Band 3 aufhören, anders wird da schließlich nichts Grundlegendes mehr. Fazit somit: Für Fans oder Leute, wie mich, die einfach wissen wollen wie es weitergeht, ein guter Band der Reihe, alle anderen lassen besser die Finger davon.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2012
Inhalt:
Als Zoey beobachtet wie ihr langjähriger Freund Heath von dem dunklen Unsterblichen Kalona umgebracht wird, zerschmettert ihre Seele und flüchtet sich in die Anderwelt. Ihr Körper lebt noch weiter, könnte aber sterben, falls er zu lange von Zoeys Seele getrennt bleibt. Dies ist genau das Ziel der bösen Hohepriesterin Neferet, die sich mit Kalona verbündet hat. Um zu erreichen, dass Zoeys Seele nicht wieder zurückkehrt, schickt sie Kalona auch in die Anderswelt, um sie dort aufzuhalten.

Währenddessen setzen Zoeys Freunde alles daran, ihrer zersplitterten Seele zu helfen, sich wieder zusammenzusetzen und in ihren Körper zurückzukehren. Dabei finden sie heraus, dass Stark schottische Wurzeln hat, die ihm helfen könnten, Zoey in die Anderwelt zu folgen, ohne selbst zu sterben. Doch die Frage ist immer noch WIE er seine Seele von seinem Körper lösen kann. Des Rätsels Lösung liegt auf der schottischen Insel "Isle of Skye".

Derweil ist Stevie Rae immer noch in Tulsa und muss sich um die roten Jungvampyre kümmern, die sich für die Finsternis entschieden haben. Und als wäre das noch nicht genug, hat sie jetzt auch noch eine Prägung mit Rephaim, dem Sohn von Kalona und Mächtigsten der Rabenspötter. Wird sie ihren aufkommenden Gefühlen für ihn nachgeben? Wird sie die kleine Gruppe von Jungvampyren doch noch überzeugen, sich doch noch für das Gute zu entscheiden? Und wird Stark es in der Zwischenzeit schaffen, Zoey in die Anderwelt zu folgen und ihr beim Zusammensetzen ihrer zersplitterten Seele zu helfen?

Meine Meinung:
Ich hatte dieses Buch vor einigen Monaten schonmal angefangen auf Englisch zu lesen, doch es konnte mich nicht fesseln, so wie die anderen Bände dieser Reihe. Daher hatte ich das Buch erstmal wieder weggelegt. In der Hoffnung, dass es nur an der Sprache lag, habe ich mir von einer lieben Freundin diesen Teil der House of Night Reihe auf Deutsch ausgeliehen. Damit konnte ich mich auch schon mehr motivieren weiterzulesen, aber es hat mich doch nicht so gefesselt wie die anderen Bücher dieser Reihe. Das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen, fiel mir auch so gut wie nie schwer. Es hat mich aber doch schon interessiert, wie das Buch weitergeht, daher habe ich es auch zu Ende gelesen. Wie es bei der House of Night Reihe üblich ist, hat sich der Inhalt dieses Buch nur innerhalb weniger Tage abgespielt.

Positiv fand ich, dass das Buch aus vielen verschiedenen Perspektiven geschrieben war. Ich mochte es bei den letzten Teilen auch schon immer, wenn Stevie Rae oder Aphrodite mal ein Kapitel erzählt hatten. In diesem Teil kam außerdem auch noch Stark als dritter Haupterzähler hinzu. Und zwischendurch dann auch noch einzelne Stellen aus Kalonas, Rephaims, Heaths und zu guter Letzt Zoeys Sicht.

Negativ fand ich diese echt deutliche Jugendsprache von Aphrodite, Stevie Rae und co. Da dies der erste Teil der House of Night Reihe war, den ich auf Deutsch und nicht auf Englisch gelesen habe, ist es mir wahrscheinlich einfach nur mehr aufgefallen als bei den anderen Teilen zuvor. So schlimm war es zwar nicht, aber es muss auch nicht unbedingt sein, dass die Hauptcharaktere die ganze Zeit so reden. Aber was mich echt genervt hatte, war diese ständige Wort "Anderwelt". Ich finde das klingt grammatikalisch total falsch, daher habe ich immer automatisch "Anderswelt" gelesen. Dies ist zwar nur eine Kleinigkeit, aber irgenwie hat es mich ziemlich aufgeregt ;)

Alles in allem gebe ich diesem Buch 3 / 5 Sternen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2015
P.C. und Kristin Casts "Verbrannt" ist der siebte Band ihrer vampyrischen Jugendbuchreihe "House of Night". Das Mutter-Tochter-Autorinnenduo hat es geschafft mich nach 2 Bänden, der House of Night Leseflaute, wieder auf ihre Seite zu ziehen. Ich möchte nun nicht äußern, dass Zoey in diesem siebten Band eher eine Randerscheinung ist und Gott sei Dank nicht mit ihren Männergeschichten nervt. Erschreckend, dass mir die Protagonistin dieser Reihe so wenig fehlt und dass ich eher erleichtert bin, weil P.C. und Kristin Cast ihr Hauptaugenmerk in Band 7 auf die Nebencharaktere und die Storyline gerichtet haben. Nach einem furchtbar hartem Schicksalsschlag für Zoey und ihre Liebesgeschichte, ist Zoeys Seele nun vollkommen zerstört. Sie hockt nun mit gebrochenem Herzen in der Schattenwelt und trauert vor sich hin. Ehrlich gesagt ist diese Trauer nur kurz bei mir angekommen, wobei es auch tatsächlich eine Art Schock gewesen sein könnte, weil ich den beiden Autorinnen eine solche Härte in der Handlung nicht zugetraut hätte. Spannend ist nun aber die Tatsache, dass Zoeys Freunde Stevie Rae, Stark und Aphrodite zu den neuen Protagonisten der House of Night Reihe werden, zumindest für Band 7, und versuchen eine Lösung für Zoeys Situation zu finden. Stevie Rae und Aphrodite sind bereits im letzten Band zu meinen Lieblingscharakteren geworden. Ihre Geschichten sind wirklich ergreifend und nahegehend und vorallem fesselnd. Ich hoffe, dass sich meine Einstellung zur eigentlichen Protagonistin im nächsten Band wieder bessern wird. Stevie Rae bekommt nun auch ihre eigene Liebesgeschichte, denn diese verliebt sich Hals über Kopf in einen der Söhne von Kalona. Der dunkle Rephaim berührt gleich ihr Herz und auch umgekehrt, lässt sich eine gewisse Anziehungskraft kaum abstreiten. Diese Liebe zwischen den beiden ist eigentlich schon zum Scheitern verurteilt, dennoch wünsche ich den beiden nichts sehnlicher und bin gespannt wie P.C. und Kristin Cast dieser weiterhin ausschmücken werden. Auch Aphrodite bekommt ihren starken Ritter, der niemals von ihrer Seite weicht. Dieses Pärchen ist wirklich herzallerliebst und als Leser muss man die beiden zusammen einfach lieben. Nun freue ich mich auf den achten House of Night Band und hoffe, dass mich das Autorinnen-Duo weiterhin von der Reihe überzeugen kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2014
Meine Meinung

Cover

Auf dem Bildumschlag ist diesmal Stevie Rae zu sehen, eine Hohepriesterin der roten Jungvampire. Wie die anderen sechs Teile, ist auch dieses allem in allem sehr dunkel gehalten, bis auf die roten Male an der Stirn und den Schläfen. Auch dieser Einband ist mit einem Muster verziert, der sich am Buchdeckel innen in Orange ausweitet.
Oben in der rechten Ecke sind die Namen der Autorinnen in einem gelben Ton gedruckt. Dies sind Mutter und Tochter, die diese Serie schreiben.
Unter der weiblichen Person ist der Titel zu sehen, neben diesem der Mond, der in jeder Serie eine besondere Rolle spielt.

Inhalt

Wie im sechsten Teil schon angedeutet, zerspringt Zoeys Seele nach einem tragischen Ereignis, an dem ein Unsterblicher Schuld ist. Nun befindet sich die einzigartige Hohepristerin Zoey in der Anderwelt und droht in der realen Welt zu sterben. Aber jeder ihrer Freunde will das verhindern, und nicht jeder dieser Wege, den sie gehen, ist ungefährlich. Auch Aprodithe spielt hier in diesem Buch, genauso wie Stevie Rae, eine große Rolle. Es müssen mehr Hürden überwunden werden als das Zusammensammeln einer Seele in der Welt der Göttin Nyx.

Leseempfinden

Auch diesmal schaffen es Mutter und Tochter, die Spannung in diesem Buch immer konstant oben zu halten und kurz vor Ende des Buches nochmals einen Showdown zu starten, der auch wieder Lust auf das nächste Buch macht. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Wurde beim ersten und zweiten Teil noch bemängelt, dass sie zu viele Schimpfwörter enthalten, haben sie in diesem Serienteil genau die richtige Mischung gefunden und für ein Jugendbuch waren diese auch angemessen.

Fazit

Wie auch die sechs Teile davor, war ich von diesem wieder mal total begeistert. Die Spannung kam hier nicht zu kurz, es war verständlich und sehr flüssig geschrieben, sodass es einfach ein Lesegenuss war. Auch dieser Teil endet mit einem Cliffhanger, sodass ich mehr als gespannt auf den achten Teil der House of Night-Serie bin. Wer als Neueinsteiger dieses Buch kaufen möchte, dem rate ich davon ab. Es wird nicht vorher viel erklärt, sondern man steigt schnell in die Handlung im Buch ein.

Ein absolutes Muss für alle Fans der Serie House of Night!

Ich vergebe für diesen Jugendroman 5 von 5 Sterne.

House of Night Serie

Gezeichnet Band 1
Betrogen Band 2
Erwählt Band 3
Ungezähmt Band 4
Gejagt Band 5
Versucht Band 6
Verbrannt Band 7
Geweckt Band 8 ( 11.11.2011 )
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Inhalt:
Als Zoey dabei zusehen musste, wie Kalona ihren Freund Heath umgebracht hat, ist ihre Seele zerbrochen und hat sich in die Anderwelt geflüchtet. Ihr Körper lebt noch weiter, wird aber sterben, falls er zu lange von Zoeys Seele getrennt bleibt. Dies ist genau das Ziel, das Neferet verfolgt und um das zu erreichen schickt sie Kalona hinterher, der dafür sorgen soll, dass Zoeys Seele auch wirklich bleibt, wo sie ist.
Währenddessen setzen Zoeys Freunde alles daran, ihre Seele zurück in ihren Körper zu holen. Bei ihren Recherchen finden sie heraus, dass dies nur gelingen kann, wenn Zoeys Krieger Stark über seine Grenzen hinausgeht.
Doch auch Stevie Rae, die immer noch in Tulsa ist, hat einiges zu tun. Sie muss sich nun endlich um die abtrünnigen roten Jungvampyre kümmern, bevor diese noch mehr Schaden anrichten können. Und als wäre das noch nicht genug, hat sie jetzt auch noch eine Prägung mit dem Rabenspötter Rephaim...

Meinung:
In diesem Teil der House of Night Reihe spielt die bisherige Protagonistin Zoey nur eine vergleichsweise geringe Nebenrolle. Zwar geht es die meiste Zeit darum, ihre Seele wieder zu vereinen und sie zurück in die Welt der Lebenden zu holen, doch sie selbst und ihre Gedanken werden vernachlässig. Und dies schadet der Reihe überhaupt nicht! Denn dadurch geraten die anderen Charaktere mehr in den Fokus der Aufmerksamkeit und bekommen auch mehr Tiefe.

Erzählt werden die Geschehnisse vorwiegend aus der Perspektive von Stevie Rae und Stark, aber auch Aphrodite und Rephaim tragen einige Kapitel aus ihrer Sicht bei. Zur Abrundung gibt es noch einige verstreute Erzählungen aus Heaths, Kalonas und eben Zoeys Blickwinkel. Durch diese oft wechselnden Sichtweisen und die verschiedenen Handlungsstränge erscheint die Geschichte abwechslungsreicher und auch etwas spannender.

Ich muss gestehen, dass es sehr angenehm ist, mehr von Stevie Rae zu lesen. Sie ist ja sowieso eine spannende Figur, schon alleine dadurch, dass sie die erste Rote Vampyrin ist, aber auch weil sie doch viele Geheimnisse hat und den anderen so manches verheimlicht. Dennoch bleiben die Autorinnen ihrer Linie treu, da sie nun das Männerthema, mit der Qual der Wahl zwischen verschiedenen Männern, auf Stevie Rae umwälzen.
Ein weiterer Charakter, der mich bisher in den meisten Teilen der Reihe überzeugen konnte, ist Aphrodite. Zwar ist ihre Art immer sehr grenzwertig, doch in ihrem inneren ist sie einfach eine wahre Freundin und unglaublich stark. Und ihre bissigen und unglaublich frechen Kommentare sorgen immer wieder für die Lacher beim Lesen.

Generell wirken alle Charaktere in diesem Band wesentlich reifer und entschlossener, da sie wissen, was sie wollen und auch den Mut besitzen, ihren Willen durchzusetzen.

Die Handlung selbst baut dieses Mal stark auf bisher unbekannten alten Mythen auf, die ich aber sehr interessant und anregend fand. Die uralten Mächte Licht und Finsternis bekommen eine neue Geschichte und man lernt auch eine noch bedeutendere Art der Krieger kennen, was zwar von der Idee her ganz ok ist, aber mich dennoch am Ende etwas genervt hat, da es dann fast nur noch um das Wort Ehre ging. Und auch wenn die Schreibweise wie gewohnt mitreißend und flüssig ist, hätte man die Handlung, wie bei vielen House of Night Teilen, doch etwas mehr straffen können, um sie noch spannender zu machen.

Fazit:
Insgesamt hat mir Verbrannt wieder etwas besser gefallen als sein Vorgänger, was vor allem an der guten und abwechslungsreichen Verteilung der Erzählperspektiven liegt. So bekommen die interessantesten Nebencharaktere mehr Raum um sich zu entfalten. Die Handlung selbst ist zwar in sich stimmig, hätte aber durchaus etwas gestrafft werden können. Am Ende gibt’s sehr knappe 4 von 5 Sternen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
(Achtung Spoiler da 7. Band einer Reihe!)
Wenn man den 7. nicht gleich nach dem 6. liest und kaum noch eine Ahnung hat wie der 6. ausging ist es ziemlich schwer wieder ins Buch zu finden. Ich hab echt ne Zeit lang gebraucht.^^
Dieser Band ist mal etwas anders als die 6 davor, denn Zoey bzw. ihre Seele ist in einer Zwischenwelt, der Anderswelt, da ihre Seele zerschmettert wurde als Kalona Heath tötete.

Man kriegt man Anfang nicht sehr viel mit von Zoey und der Anderswelt. Dieses Mal liegt es an ihren Freunden SIE zu retten und dafür zu sorgen, dass sie die zersplitterten Teile ihrer Seele sprichwörtlich wieder einsammelt und in die reale Welt zurückkehrt. Somit werden in diesem Band vor allem Stevie Rae und Aphrodite angesprochen. Man lernt sie besser kennen und ich finde alle beide reflektieren sich selber und entwickeln sich weiter, sie werden reifer. Vor allem Stevie Rae und ihre Beziehung zu dem Rabenspötter Rephaim wird heiß diskutiert. Ich finde es realistisch wie sie ihre Situation von allen Seiten betrachten und eigentlich wissen, dass sie nicht zusammen sein können.

Rephaim wird hier unheimlich sympathisch, er entdeckt selber, welche Gefühle sich in ihm anbahnen und will sie zunächst gar nicht so einsehen und wahrhaben, das konnte ich echt gut nachvollziehen, da so etwas ziemlich neu für ihn ist, immerhin hat ihn jemand vor dem Tod bewahrt und das hat noch nie jemand getan. Ich habe ja heimlich gehofft, dass zwischen den beiden was passiert und habe mich umso mehr gefreut, aber in der House of Night Reihe ist ja sowieso alles möglich.

Aphrodite merkt zum ersten Mal wie sie wirklich ist bzw. von anderen so wahrgenommen wird und versucht, so finde ich, sich wenigstens ein bisschen zu ändern. Ja, in schwierigen Situationen kommt es dazu, dass man auch mal über sich selbst und sein Handeln nachdenkt und sich selbst beobachtet. Ich finde sie hat sich unheimlich toll entwickelt und hält zu Zoey und vor allem zu Nyx.

Man lernt Zoey einmal von ihrer zerbrechlichen, zarten, verzweifelten Seite kennen, nicht die die immer auf stark tut. Sie weiß nicht was sie machen soll, ist total desorientiert und hält sich an den Rat der anderen. Das macht sie noch ein bisschen sympathischer.

Von der Handlung an sich passiert nicht wirklich viel. Sie versuchen halt Zoey wieder zurück zu bekommen und da helfen alle Freunde mit und auch die Lehrer. Es hat mir sehr gefallen wie sich Lehrer und Schüler gegenseitig unterstützt und geholfen haben.

Wohingegen ich immer mehr Angst vor Neferet bekomme. Sogar Kalona erscheint mir nichts gegen sie. Ich bin gespannt, wie sich das alles entwickeln wird. Die Sprache, Leseflüssigkeit und der Stil sind natürlich wieder eigen, aber witzig. Freche und rege Diskussionen geben dem ganzen wieder einen ganz indivuduellen Touch, der mir sehr gefällt und diese eher gefährliche Situation in der sie alle stecken etwas auflockert, mir aber manchmal auch etwas zu zickig und teenagerhaft waren. ;)

Fazit:
Wieder einmal ein gelungener Teil mit dem Fokus auf Zoey Freunde, die versuchen sie zurück zu holen. Wem die anderen 6 Bücher davor zugesagt haben, dem wird auch dieses gefallen und einige witzige "oh man"-Momente bescheren. von mir 4/5 für diesen und der 8. wird bald rausgekramt, denn der liegt ja schon im Regal. :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2012
Kurzbeschreibung:

Die Dinge stehen schlecht im House of Night. Zoeys Seele ist zerschmettert. Um sie herum ist alles zerstört, wofür sie je gekämpft hat. Und mit einem gebrochenen Herzen will sie lieber in der Schattenwelt bleiben. Stark scheint der Einzige zu sein, der zu ihr durchdringen könnte, doch dafür müsste er sterben. Und das würde Zoey umbringen. Doch auch Stevie Rae und Aphrodite könnten helfen, wenn sie nur wollten. Warum zögern sie? Ein Spiel mit dem Feuer, das alle verbrennen könnte.

Erster Satz:

Kalona hob die Hände.

Meine Meinung:

Lange habe ich gebraucht, um mich an diese Fortsetzung zu wagen. Die Vorgängerbände waren doch recht langatmig geworden. Aber ich bin positiv überrascht. Endlich mal ein total spannender Band der Reihe. Für mich ist dieser 7. Band momentan der Beste.

In diesem Teil spielt 'Zo' sozusagen keine so große Rolle, da sie ja zersplittert ist. Allerdings versuchen alle ihre Freunde sie zu retten. Allen voran sind es Stark, Steve Rae und Aphrodite. Und Steve Rae spielt hier auch außerhalb der Rettung von Zoe eine große Rolle. Was wohl aus ihr und Rephaim wird?

Die Geschichte ist sehr toll in einer einfachen Sprache gehalten. Ich konnte dieses Bunh sehr schnell lesen und langweilte mich überhaupt nicht. Es gab in diesem Band auch nicht diesen Jungs-Konflikt, den Zoe immer hat. Welcher ja oft sehr nervte. Außerdem finde ich es sehr genial, wie stark das Band der Freundschaft hier ist.

Ich finde die Geschichte um Steve Rae gibt der Reihe einen großen Aufschwung. Sie ist ein recht emotionaler Charakter und wirkt doch manchmal recht verzweifelt mit ihrer Situation und trotzdem steht sie zu Rephaim. Jetzt muss nur noch die Wahrheit ans Tageslicht kommen.

Wobei es im nächsten Band wohl mehr um was anderes gehen wird. Wir dürfen auf jeden Fall gespannt sein.

Ich vergebe 4 Bücher.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden