Kundenrezensionen


112 Rezensionen
5 Sterne:
 (61)
4 Sterne:
 (17)
3 Sterne:
 (17)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Anders als gedacht.
Ich liebe diese Serie und Zoey und ihre Hunderten von Typen, mir gefällt das Buch echt gut.

Allerdings ziiiieht es sich immer seeehr lang hin bis mal wieder was passiert, und diesmal wurde eine kurze Handlung über fast 600 lange Seiten ausgeweitet, was für meinen Geschmack ein klein wenig zu viel war.^^
Ansonsten, finde ich, konnte man nie...
Veröffentlicht am 27. September 2011 von Liss - goood-reading.blogspot

versus
22 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sprachlicher Supergau trifft sinnentleerte Story [Hörbuch Rezi]
Bereits im 5. Teil der House of Night-Reihe geschieht unterm Strich nicht viel. In Band 6 passiert sogar noch weniger.
Die Geschichte lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen:
Zoey rennt plan- und kopflos durch die Story, mit 3,5 Jungs an der Backe, denn in Sachen Beziehung hat die Hohepriesterin in spe nichts dazugelernt. Neben Eric, Heath und...
Veröffentlicht am 29. Mai 2011 von kamelin


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Anders als gedacht., 27. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich liebe diese Serie und Zoey und ihre Hunderten von Typen, mir gefällt das Buch echt gut.

Allerdings ziiiieht es sich immer seeehr lang hin bis mal wieder was passiert, und diesmal wurde eine kurze Handlung über fast 600 lange Seiten ausgeweitet, was für meinen Geschmack ein klein wenig zu viel war.^^
Ansonsten, finde ich, konnte man nie wirklich voraussagen, was jetzt passieren wird und welche Folgen die Handlungen mit sich tragen, was mir sehr gefällt.

Was ich noch gut fand, war, dass diesmal auch andere Perspektiven miteinbezogen wurden, z.B. von Rephaim und Stevie Rae. Jedoch bleibt die Ich-Perspektive nur bei Zoey erhalten und das ist auch gut so.

Ich freue mich sehr auf den 7. Band, den ich mir bald kaufen werde und bin gespantn wie es weitergeht. :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sprachlicher Supergau trifft sinnentleerte Story [Hörbuch Rezi], 29. Mai 2011
Von 
kamelin - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Bereits im 5. Teil der House of Night-Reihe geschieht unterm Strich nicht viel. In Band 6 passiert sogar noch weniger.
Die Geschichte lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen:
Zoey rennt plan- und kopflos durch die Story, mit 3,5 Jungs an der Backe, denn in Sachen Beziehung hat die Hohepriesterin in spe nichts dazugelernt. Neben Eric, Heath und Stark, gesellt sich nun auch noch Kalona zu ihrem Fanclub. Eben den haben Zoey und ihr engster Freundeskreis samt Neferet im letzten Band aus dem House of Night geworfen. Dennoch leben Zoey & Co. weiterhin im Benediktiner Kloster, wo sie sich gegenseitig auf den Zeiger gehen. Zwischendurch besucht Kalona Zoey in ihren Träumen, um sie für seine Sache zu gewinnen. Im Großen und Ganzen war's das an Inhalt.

Insgesamt wird eine zusammenhanglose Geschichte erzählt, in der sich sinnfreie Szenen aneinanderreihen. Einen Spannungsbogen sucht man vergeblich, genauso wie einen Plot. Gleichzeitig werden die Charaktere immer flacher. Entwicklung? Fehlanzeige. Diese Serie beißt sich nur noch in den Schwanz, inhaltlich tut sich nichts.

Stevie Rae macht irgendeine Art von Krise durch, was sie ausgelöst hat, das Warum, Wieso, Weshalb erfährt man als Zuhörer nicht, denn gezeigt wird nichts, nur viel erzählt.
Entsprechend konfus handeln die Charaktere: Zoey hat keinen Plan was sie tun soll, und diese Planlosigkeit zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Hörbuch. Statt dass das Ganze auf einen Höhepunkt zuläuft, verzettelt sich die Geschichte in Nebenhandlungen. Hier mal ein Beispiel (*Vorsicht, Spoiler*):
1. Zoey macht sich Sorgen um Stark, der noch immer aus dem letzten Teil geschwächt ist; Sprung zur nächsten Szene: 2. Stevie Rae zickt mit Eric herum. Was sie für ein Problem mit ihm hat, erfährt man als Zuhörer nicht; 3. Zoey träumt irgendeinen Stuss von Kalonas A-ya, ein Traum, der weder die Story, noch die Charaktere weiterbringt; 4. Stevie Rae rettet einen Rabenspötter, und verheimlicht das vor Zoey - warum sie das macht, weiß man nicht; Sprung zurück zu 1. Zoey kapiert, dass sie mit Stark eine Prägung eingegangen ist, etwas, dass dem aufmerksamen Zuhörer bereits aus dem Vorgängerband bekannt ist. Dennoch haut Zoey diese Neuigkeit komplett aus den Socken; 5. Sprung zu Eric und Zoey: Die beiden blaffen sich gegenseitig an, weil Eric (das ist ja mal was ganz Neues) eifersüchtig auf Heath ist. Drei Sätze später versöhnen sich die beiden, fünf Sätze weiter streiten sie sich wegen Stark. Zwei Minuten später liegen sie sich wegen Kalona in den Haaren.
Als nächstes träumt Zoey wieder von Kalona. Die Traumszene zieht und zieht sich wie Kaugummi und dauert gefühlte Stunden. Am Ende erzählt Kalona ihr, dass er vorhat die Weltherrschaft an sich zu reissen (wie originell, das hatten wir ja noch nie), und eine Selektion unter den Menschen vornehmen will. Wie er das machen möchte und wer dabei die Spreu-, wer der Weizen ist, bleibt unklar. Am Ende dieser Szene besteht Zoeys großer Sieg darin, dass sie Kalona die Wahrheit sagt, in diesem Fall dass sie müde ist und schlafen will - Spannung pur!
Mittlerweile habe ich das halbe Hörbuch hinter mir und weiß noch immer nicht, worum es geht.

Inhaltlich wird es nach der vierten CD etwas besser, zumindest bekommt man als Zuhörer das Gefühl, dass die Geschichte auf etwas hinausläuft.
Doch gerade als man denkt, dass zumindest Kolonas Rolle interessanter wird, enttäuscht eine völlig naive Zoey mit einer nicht nachvollziehbaren Einfältigkeit: In weiteren Traumsequenzen zeigt Kolona ihr Teile aus seiner Vergangenheit, die ihn als armes Wauzi darstellen, der Opfer seiner eigenen Liebe wurde. Statt weiter den verschlagenen Diplom-Verführer zu spielen, gibt er sich plötzlich als reuiges Unschuldslamm. Eine steile Kehrtwende, vor dem Hintergrund, dass man als Hörer keine Ahnung hat, wie es zu diesem zweifelhaften Wandel kommt. Als Zuhörer hat man jedoch die Rechnung ohne Zoey gemacht, die Mitleid mit dem vielfachen Mörder und Vergewaltiger bekommt, und ihm seine traurige Geschichte abkauft.

Und wenn man denkt, es geht nicht mehr schlimmer, kommt das Ende. Teil 6 hört unabgeschlossen, praktisch mitten in der Handlung auf. Wer sich als Autor so etwas einfallen lässt kann meiner Ansicht nach nicht viel für seine Leser übrig haben.

Zum Schluss noch ein Wort zur Sprache. Redewendungen wie "Als sie schon am Gehen war", ist hier noch die geringste der sprachlichen Verrenkungen. Zum Beispiel überkamen, Zoey, die am Gehen dran am sein ist, starke Gefühle. Wörtlich heißt es: "und dann merkte ich, dass ich gerade heftige Gefühle über heftige Gefühle hatte ..."
Meine Herren!

Fazit:
Der 6. House of Night Teil ist nicht einfach nur schlecht, er ist unterirdisch, denn er besitzt keine nachvollziehbare Handlung, die auf einer verständlichen Logik basiert. Dafür eine zusammengeklempnerte Story ohne Spannung, Entwicklung oder Gefühl.
Band 7, Verbrannt, erscheint im August diesen Jahres, für mich ist dies allerdings der letzte Teil der Serie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nach schleppendem Beginn nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf!, 14. Mai 2011
Auch in diesem Buch ist es den Autoren gelungen, eine spannende und interessante Geschichte zu schreiben. Wieder steigt die Geschichte direkt am Ende des letzten Buches ein. Den Anfang fand ich etwas schleppend, es war das erste Mal, dass es mir in dieser Reihe so erging. Danach wurde es aber zunehmends spannender, ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen und las die zweite Hälfte in einem Rutsch. Zum Inhalt möchte ich nicht viel schreiben, um euch die Spannung nicht zu nehmen, nur so viel: Alle Personen aus den vorherigen Büchern tauchen wieder auf und werden zum Teil sehr viel differenzierter in ihren Handlungen. Durch eine interessante Neuheit bekommt der Leser Einblicke in Geheimnisse der einzelnen Protagonisten: Einzelne Kapitel werden aus der Sicht von Zoeys Freunden geschrieben, so dass der Leser mehr weiß als Zoey selbst. Gemeinerweise endet das Buch wieder mit einem Cliffhanger!
Mein Fazit: Unbedingt lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 6. Band der House of Night-Reihe, 17. August 2011
Von 
Der 6. Band der House of Night-Reihe knüpft nahtlos an seinen Vorgänger "Ungezähmt" an und beginnt abermals Ende Dezember, wobei das winterlich-dunkle Tulsa vorwiegend als Schauplatz dient und eine dunkle Atmosphäre mitbringt.

ZUM INHALT:
Zoey und ihre Freunde haben es geschafft, Hohepriesterin Neferet und ihren unsterblichen Gefährten Kalona aus dem winterlichen Tulsa zu vertreiben und schön langsam kehrt etwas Ruhe in das Benediktinerkloster (Schauplatz des Kampfes und derzeitiger Aufenthaltsort der Truppe) ein. Beim Beseitigen der toten Rabenspötter (die Söhne Kalonas) findet Stevie Rae den verletzten Rabenspötter Rephaim, den sie aus unerfindlichen Gründen (denn eigentlich sind die Rabenspötter durch und durch böse) im Gartenhaus versteckt und aufpäppelt. Und was genau in den unterirdischen Tunneln lauert, verschweigert Stevie Rae ihrer besten Freundin Zoey ebenfalls , die jedoch mit ihren eigenen Problemen beschäftigt ist. Denn neben einer Prägung mit ihrem menschlichen Freund Heath pflegt sie eine Beziehung zum Vampyr Erik und ist stark an ihren persönlichen Krieger Stark gebunden. Und dann möchte die zukünftige Hohepriesterin auch noch ins Vampyrinternat zurück kehren...

MEINE MEINUNG:
Auch diesmal überzeugt mich die Hauptperson Zoey Redbird nicht ganz. Noch immer kann sich die 17-jährige nicht zwischen mehreren männlichen Wesen entscheiden und das nervt inzwischen schon gewaltig. Diese Unschlüssigkeit kann ich mit der starken zukünftigen Hohepriesterin, die die Welt vor dem Bösen retten soll, nicht wirklich in Einklang bringen... Dagegen habe ich Aphrodite ins Herz geschlossen. Ihre bemerkenswerte Wandlung von der Zicke zur netten Person ist den Autorinnen sehr gut gelungen. Im 6. Band wird Zoeys Freunden wieder eine größere Rolle zuteil, was mir sehr gut gefällt. Neben den bewährten Nebencharakteren erfahren wir abermals mehr über die roten Jungvampyre und ihre Fähigkeiten.

Insgesamt wirken die jugendlichen Protagonisten erwachsener als in den ersten Bänden, obwohl ich vor allem Zoeys Handlungen manchmal nicht ganz nachvollziehen kann. Die reizvollen Protagonisten wurden abermals facettenreich ausgearbeitet. "Versucht" startet allerdings nicht ganz so rasant wie seine Vorgänger, baut dann aber im Handlungsverlauf Spannung auf und erfreut die Leser mit rasanten Szenarien und überraschenden Wendungen. Allerdings gibt es noch immer einige unnötige Längen und den obligatorischen Cliffhanger am Romanende.

Dieses Mal berichtet nicht nur Ich-Erzählerin Zoey über die Geschehnisse, sondern auch Stevie Rae und ein paar Nebenfiguren, wie z.B. Stark, Heath, Aphrodite und Rephaim schildern die ereignisreichen Begebenheiten aus ihrer Sicht (in der 3. Person), wobei allerdings Zoey und Stevie Rae den Großteil erzählen. Durch die wechselnden Perspektiven und die verschiedenen Handlungssträngen wirkt die Story abwechslungsreich und unterhaltsam. Die Schreibweise von P.C. und Kristin Cast finde ich nach wie vor spannungsgeladen und flüssig. Außerdem hat sich die plumpe Umgangssprache gottseidank etwas gebessert und nun gehen mir nur noch die unzähligen "Oh Göttin" und "Oh Himmel", sowie verschiedene Dialoge, auf den Geist. ;-)

FAZIT:
"Versucht" ist nicht der beste Band der House of Night-Reihe, bietet aber dennoch unterhaltsame Lesestunden. Da mich allerdings die Hauptperson Zoey teilweise gewaltig genervt hat und die Handlung etwas zu ausführlich geraten ist, vergebe ich für den 6. Band 4 STERNE.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine Zumutung, Teil 2, 1. Januar 2013
Bereits meine Rezension zum 5. Teil der "House of Night"-Reihe, "Gejagt", hatte ich mit "Eine Zumutung" überschrieben. Zwar hatte ich die Hoffnung, es würde nach diesem gefühlten Tiefpunkt jetzt wieder besser werden, doch das war ein Irrtum. Auch "Versucht" bleibt auf diesem erschreckend niedrigen Niveau. Und der zweite Teil der Zumutung beginnt...

Inhalt: Neferet und Kalona sind vorerst verjagt, aber nicht besiegt. Die Gruppe versteckt sich zunächst weiterhin im Benediktinerkloster. Stevie Rae hat unterdessen immer mehr Geheimnisse vor Zoe. Sie rettet Rephaim, einen Rabenspötter, vom Schlachtfeld des vergangenen Kampfes und versteckt ihn vor den anderen. Wohin werden diese Geheimnisse führen und werden Zoey und ihre Freunde einen Weg finden, Kalona endlich zu vernichten?

Dieser Band bietet wenig Neues. Die Handlung kommt nicht von der Stelle, stattdessen quälen Zoey und ihre Freunde die Leser/Zuhörer mit endlosem, an kein Ziel führendes Gerede, sie eiern ein wenig in Tulsa und der Weltgeschichte umher und kommen doch kaum weiter. Zoeys Männergeschichten nerven weiterhin, auch wenn sie ihre potentiellen Liebschaften mal wieder ein wenig reduziert, und sprachlich ist es beinahe wieder ein Rückschritt, denn vor allem Zoeys Gedankengängen zu lauschen, ist eine Qual. Der Wortschatz ist gruselig schlecht und an sich für einen Roman absolut nicht ausreichend.

Was mich bei diesem Teil am meisten gestört hat (abgesehen von dem eben genanntem Üblichen), sind die Perspektivwechsel. Das Autorinnen-Duo schmeißt sein gesamtes Konzept aus den bisherigen Bänden über den Haufen und lässt nun plötzlich auch andere Protagonisten erzählen, im Gegensatz zu Zoey allerdings nicht aus der Ich-Perspektive. Ich sehe darin keinerlei Bereicherung für das Buch - stattdessen führt es dazu, dass ich mir gleiche Vorgänge mehrfach anhören musste. Außerdem erübrigen sich dadurch jegliche Fragen, die zum Beispiel Zoey sich bezüglich Stevie Raes Treue und Geheimnissen stellt. Stevie Rae erzählt dem Leser das Ganze ohnehin aus ihrer Sicht.

Erst am Ende wird die Handlung besser. Zwar wirkt sie mittlerweile eindeutig zu konstruiert, aber wenigstens am Schluss nimmt sie noch einmal Fahrt auf und endet auf einem Höhepunkt, wie man ihn in solch mitreißender Form bei dieser Reihe kaum noch erwartet hätte. Leider ändert dies aber kaum etwas am Gesamtbild.

Fazit: Sprachlich schlecht, inhaltlich kaum mehr als sinnloses Gerede und zu wenig Fortschritt in der eigentlichen Handlung. Wieder nur ein Stern. Ich hoffe es wird wieder besser, denn jetzt, wo ich mich bereits bis zur "Halbzeit" durchgequält habe, werde ich die Reihe nicht mehr aufgeben, sondern bis zum bitteren Ende weiterverfolgen. Wer aber noch nicht angefangen hat, sollte sich das gut überlegen...eigentlich kann man an dieser Reihe nämlich nicht viel empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich war "VERSUCHT" es zu lesen und bin froh es getan zu haben, 2. Mai 2012
Was will man noch sagen? 5 Sterne zurecht. Von Buch zu Buch spannender und immer wieder beeindruckend.
Das Mutter-Tochter-Autorenteam hat mal wieder beste Arbeit geleistet. Schreibstil unvergleichlich, der jugendliche Stil erinnert einen sehr an einen selbst.
Die Charaktere sind einfach super beschrieben.

Diesen Buch gehört (wie auch Band 1-5 und folgende) in jedes Bücherregal.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen House Of Night Forever!, 1. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin von dieser Serie schlichtweg begeistert: die Charaktere, vor allem Stark, Kalona und Rephaim schlagen mich immer wieder in ihren Bann, was man aber von Zoey nicht gerade behaupten kann, obwohl ich froh bin, dass sie in diesem Teil nur noch zwei Typen an der Angel hat (Kalona nicht mitgerechnet). Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen. Was mich wider Erwarten gefreut hat, war der Wechsel der Perspektiven, sodass man auch mal in die Gedanken anderer wie Stevie Rae hineinblicken konnte.

Fazit: Ein gelungener sechster Teil der HON-Reihe! 5 Sterne für "versucht"!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gelungene neue Wendungen, 9. August 2011
Von 
Patricia Twellmann "literatopia" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Nachdem sie Kalona und Neferet aus dem House of Night vertrieben haben, wird es etwas ruhiger um Zoey und ihre Freunde. Im Kloster, an ihrem letzten Schauplatz gönnen sie sich eine kurze Auszeit, um ihre Wunden zu lecken und sich neu zu ordnen. Gefallene Rabenspötter müssen beseitigt werden, damit kein Mensch auch nur eine Feder von diesen bösartigen Kreaturen zu sehen bekommt. Denn Kalonas Söhne sind durch und durch böse, die Lebenden sind mit ihm geflohen. Bis auf einen, der schwer verletzt von Stevie Rae gefunden wird. Anstatt ihn zu töten, bringt er eine Seite in ihrem Herzen zum Klingen, sie kann sich der morbiden Anziehungskraft nicht entziehen. Völlig auf sich alleine gestellt, bringt sie Rephaim in angebliche Sicherheit und hilft ihm, seine Verletzungen zu versorgen. Gleichzeitig schlägt sich Zoe immer noch mit ihren drei Verehrern herum, wobei Erik durch seine Art mächtig an Boden verliert. Stark indes mausert sich zu einem wahren Krieger und Beschützer, der ihr Wohl immer an erster Stelle stellt, egal, was er dabei empfindet. Außerdem gibt es immer noch etwas Böses, was in den Tunneln lauert und wovon Stevie Rae Kenntnis hat. Was verschweigt sie ihrer ABF, ihrer allerbesten Freundin?

Unmerklich hat sich der Schreibstil geändert, das Autorenduo erweitert den Horizont der Leser. War es bisher ausnahmslos Zoey, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, so kommen diesmal mehrere Charaktere zu Wort. Zwar bestreiten Zoey und Stevie Rae den Hauptteil, aber neben ihnen erzählen auch Stark, Heath, Aphrodite und Rephaim ihre Sicht der Dinge. Sie bleiben allerdings in der dritten Person, während bei Zoey weiterhin der Ich- Erzählstil genommen wird. Dadurch wird das Gesamtbild sehr erweitert und wesentlich interessanter, denn so langsam splittet sich die Handlung in mehrere Stränge. Stevie Rae und Zoey sind beides Hohepriesterinnen ihrer Vampire, wobei es über die roten Vampire kaum Erkenntnisse gibt. Wächst Stevie Rae aber mit dem richtigen Wissen und der nötigen Energie neugierig in die Sache hinein, so fragt man sich wieder unwillkürlich, wieso Zoey überhaupt angeblich so viele Gaben hat. Sie wird mühelos von ihren Freunden an die Wand gespielt, reagiert eigentlich nur auf das, was man ihr sagt, was sie tun sollte und bemüht sich offenkundig noch nicht einmal, sich das nötige Wissen anzueignen. Der Hinweis auf ihre Schulbücher wird zum Running Gag, wobei Damian aus ihrem Schatten tritt und sich als würdigerer Anführer erweist als Zoey. Als sie in das Internat zurückkehren, werden sie nicht überall mit offenen Armen empfangen. Schnell ist klar, dass die Mitschüler von Kalona infiltriert wurden, obwohl sie nicht mehr anwesend sind, stellen Kalona und Neferet immer noch eine große Gefahr dar. Deshalb müssen Zoey und ihre Freund vor den großen Rat treten, der in Italien seinen Sitz hat.

Ein bisschen ruhiger ist es schon geworden, aber das ist auch gut so. Alle müssen sich erst einmal sammeln und ein paar Rollen werden neu verteilt. Äußerst positiv wirkt Stark in seiner Rolle als Zoeys Krieger, womit er schnell in der Gunst der Leser steigt. Erik zeigt sein wahres Ich und Heath ist ständig um Zoey besorgt und brüstet sich mit seiner Einzigartigkeit, der menschliche Lebensspender für Zoey zu sein. Aphrodite verliert nie den Überblick, ihre Sicht der Dinge ist äußerst spritzig und sorgt für so manches Schmunzelelement. Auch die Beziehung zwischen Stevie Rae und Rephaim ist tückisch, der Rabenspötter ist geheimnisumwittert, sein wahres Ich kann man noch nicht einordnen. Die neuen Charaktere bringen viel Abwechslung in die Geschichte, es wird einfach nicht langweilig. Der Knaller schlechthin ist diesmal das Ende, das Autorenduo reißt den Leser regelrecht vom Sofa und scheut sich nicht, unbequeme Wege zu gehen, die aber für absolute Überraschung und Verwirrung sorgen. Genauso konfus wie Zoey schließt man das Buch und wartet nägelkauend auf die Fortsetzung, die jetzt schon eine Menge an Unerwartetem verspricht.

Fazit

Zoey gibt wieder einmal die Hauptrolle ab, ihre Gefährten Stevie Rae, Stark, Aphrodite und Damian treten eindeutig in den Vordergrund. Mit neuen Charakteren und einem absolut unerwarteten und ungewöhnlichen Ende zeigen die Autoren einmal mehr, zu welch ungewöhnlichen Wegen sie die Leser mitnehmen, die sich ständig auf neue Situationen und Konstellationen einstellen müssen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zoey nervt immer noch etwas, 30. Juli 2011
Von 
Fabella "BuchZeiten" (Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Inhalt:
Neferet ist vertrieben und mit ihr Kalona. Und so sind auch alle Rabenspötter entweder im Kampf umgekommen oder geflohen. Zoey und ihre Freunde kehren zurück ins Internat, doch sie stoßen trotzdem auf großen Widerstand. Zu tief sitzt bei allen die Folgschaft Neferets. Doch nicht nur dort stößt Zoey auf Widerstand. Sie hat auch das Gefühl, das Stevie Rae ihr etwas wichtiges verschweigt. Und Zweifel machen sich in ihr breit, ob sie der Freundin wirklich vertrauen kann.

Meine Meinung:

Auch in diesem Teil bin ich wieder etwas angenervt von Zoeys ständigem Gefühlswechsel zwischen den Männern. Sicher, man kann bestimmt für mehr als einen Mann etwas empfinden .. aber der Wechsel zwischen 4 ist doch etwas heftig. Jedoch ist es nicht mehr ganz so schlimm wie im letzten Teil. Ein Typ wird gänzlich abgeschossen, bei einem wird es so hingestellt, als wäre das einfach so und sie könnte nichts dafür.

Sehr gut fand ich die Geschichten rund um Stark und Zoey, aber auch, daß einmal ein bißchen mehr über die anderen Charaktäre erzählt wurde, bzw. Teile der Geschichte von Ihnen handelte. So fand ich es interessant, Zeit mit Stevie Rae zu verbringen, und bin sehr gespannt, wie die Geschichte mit dem Rabenspötter weitergeht. Genau so fesselnd finde ich das, was in den Tunneln geschieht und sehe da doch noch eine große Bedrohung heranwachsen.

Ich werde den nächsten Teil bestimmt auch wieder lesen und hoffe, daß dann endlich einmal Schluß ist mit den Männergeschichten, das nervt mich kolossal :(

Fazit:
Der 6. Band gefiel mir wieder besser als der 5., jedoch bin ich immer noch von Zoeys Männergeschichten genervt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz ok, 30. Mai 2011
Von 
Im nunmehr sechsten Band der erfolgreichen House of Night Serie steht Zoeys Leben mal wieder völlig Kopf. Ge- und wieder entstorbene Freunde, unberechenbare rote Jungvampyre, eine Schule, in der das Chaos regiert und zu guter Letzt noch die Ausgeburt des Bösen in Form eines wahnsinnig attraktiven Mannes, zu dem sich Zoey blöderweise mehr als hingezogen fühlt... P.C. und Kristin Cast geizen in diesem Band nicht mit Aktion, und auch Zoeys übliche Männerprobleme kommen nicht zu kurz. Dieses Mal muss sie sich nicht nur mit ihrem menschlichen Freund Heath, ihrem vampyrischen Freund Erik und ihrem Eidkrieger Stark herumschlagen - Vierter im Bunde ist der gefallene Engel Kalona, der ebenfalls großes Interesse an Zoey zeigt.

Mich nerven Zoeys Männergeschichten schon seit dem vierten Band so extrem, dass ich immer wieder darüber nachdenke, die Serie nicht weiter zu lesen. Mit vier Männern ist mir die Geschichte definitiv zu überladen und zu voll, es bleibt einfach kein ausreichender Platz mehr für andere Dinge. Allerdings kriegen die Autorinnen dieses Mal so gerade noch die Kurve, ohne zu viel verraten zu wollen.

Ein wenig genervt war ich beim Lesen zum ersten Mal auch von Zoeys Großmutter. Dieses u-we-tsi a-ge-hu-tsa in jedem Satz, den sie an Zoey richtet, fand ich mehr als übertrieben.

Dafür wachsen mir einige andere Charaktere, allen voran Aphrodite und Darius, von Buch zu Buch mehr ans Herz. Da mittlerweile glasklar ist, dass sich hinter der Fassade des abgebrühten Miststücks ein wirklich guter und liebenswerter Mensch verbirgt, bringt sie den Leser mit ihren Sprüchen oft zum lachen. Und die Hingabe, mit der der starke und männliche Darius sie liebt, ist wirklich sehr romantisch.

Bis auf ein paar kleine Schwachstellen hat mir "Versucht" gut gefallen. Es ist von Anfang an sehr spannend, die Handlung kommt sinnvoll voran und nach einem mehr als fiesen Cliffhanger am Ende kann man gar nicht anders, als weiterlesen zu wollen. Das werde ich auch sicherlich tun, in der Hoffnung, dass das Autorinnenduo die Aufmerksamkeit endlich wieder auf andere Dinge als auf Zoeys Liebschaften lenken wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Versucht: House of Night 6
Versucht: House of Night 6 von Kristin Cast (Taschenbuch - 15. Mai 2012)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen