Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schicksale aus dem Kulturleben Berlins von 1807 bis 1815, 24. November 2010
Von 
Thorsten Wiedau (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Preußens fruchtbarste Epoche zu Beginn des 19. Jahrhunderts laut Daniel Kehlmann zeigt auf, das dieses Buch DIE ZEIT DER SCHWEREN NOT von Günter de Bruyn Schicksale und Geistesgrößen hervorbrachte die sich noch heute zeitlos im Raum bewegen. Ob es Kleist oder Clausewitz sind oder der Aufstieg Preußens nach dem Sieg über Napoleon, schicksalhaftes Werden und Vergehen sind eng verbunden mit dieser Zeit und zudem mit dem Kulturstandort Berlin. Wem ist es denn noch heute bewusst, dass sogar Wilhelm II. Berlin noch zu seiner Zeit als zu offen und zu kosmopolitisch empfand, der Respekt vor dem Thron schien in Berlin nie wirklich spürbar zu sein.

Doch zurück zum Buch DIE ZEIT DER SCHWEREN NOT von Günter de Bruyn, es zeigt auf, dass das es keine Not von Hunger und Krieg war, denn der Titel kam durch eine Franzosen der plötzlich Deutscher wurde und mit dem Zustand unglücklich war.

Doch die Geistsgrößen der damaligen Zeit waren unscharf für uns die wir heute leben. Wer weiß schon mehr als den Namen von Scharnhorst, doch wer kennt seine Briefe und seine Ansichten zu Rückzug und der Kapitulation in der Nähe Lübecks. Seien Audienzen bei König und Königin in Ostpreußen und seine organisatorischen Leistungen in der Militärstruktur und Verwaltung.

Doch es geschah noch vielmehr während dieser Jahre, denn Heinrich von Kleist und Hardenberg als Kanzler bangten um die Staatssicherheit da die Integrität nicht mehr gewährleistet war durch die Schulden und Abtretungen.

Was dachte der berühmte und noch heute bekannte Turnvater Jahn, wie trat er damals auf und was brachte er mit seinen wilden Tieren und seinen Ansichten in die Gesellschaft? War er wunderlich oder geltungssüchtig, affektiert in jedem Fall.

Der Selbstmord von Kleist und seiner Freundin (wohl eher Mord) sind ebenso Bestandteil des Buches und spiegeln eigenartig eine Art Zeitzeugenbericht wieder, wie auch die Bekenntnisse eines Clausewitz, welcher am Hofe gern gesehen war und dort auch die Erlaubnis bekam seine geliebte Marie von Brühl zu heiraten.

In jedem der Kapitel des Buches DIE ZEIT DER SCHWEREN NOT von Günter de Bruyn hat man das Gefühl man könnte dabei gewesen sein, so leicht im Plauderton wird Deutsche Geschichte ausgebreitet, so simpel ist Historie und Wegweisendes selten und so einfach erscheinen Personen von denen wir heute gerade noch die Namen kennen.

Schwere Not? Ja und Nein zugleich, eine Zeit der Umbrüche, eine Zeit die Preußen manche militärische Niederlage aber auch geistige Siege brachte und die das philosophisch und geistige Klima Berlins entscheidend prägten.

Beste Literatur und Unterhaltung zugleich, selten wurde ein bestimmter Zeitabschnitt der Deutschen Geschichte so wunderschön mit Leben gefüllt. Mir sind die besprochenen Personen nun wesentlich klarer und akzentuierter, sie werden mir lange im Gedächtnis bleiben.

Sehr empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wunderschöne Essays über Berlins Kulturleben, 25. März 2013
Von 
Jens Neumann (Stadthagen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Zeit der schweren Not: Schicksale aus dem Kulturleben Berlins 1807 bis 1815 (Taschenbuch)
Wie schon im Vorgänger "Als Poesie gut", versteht es der Autor auch in diesem Band vortrefflich, historische Ereignisse und Figuren dem Leser auf neutrale und kenntnisreiche Weise näherzubringen. Die turbulenten Jahre zwischen 1807 und 1815, als Preußen zwischen den Kriegen gegen Napoleon hin und hergerissen wurde, das Nationalbewusstsein irrsinnige Blüten trieb, gingen auch an hostorischen Persönlichkeiten wie Kleist, Eichendorff, Scharnhorst, von Stein oder Varnhagen nicht spurlos vorbei. Für geschichtsbegeisterte Leser definitiv zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Menschen in Berlin 1807 - 1815, 24. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist sehr lebensnah geschrieben. Die Menschen die zur Zeit Napoleons gelebt haben,werden wieder zum Leben erweckt. Man ist wieder im Berlin der Jahre 1807 - 1815.
Einfach Grandios.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Zeit der schweren Not: Schicksale aus dem Kulturleben Berlins 1807 bis 1815
Die Zeit der schweren Not: Schicksale aus dem Kulturleben Berlins 1807 bis 1815 von Günter de Bruyn (Taschenbuch - 13. Dezember 2012)
EUR 12,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen