Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ironisches Werk
Roberto Bolaño ist ein Meister der Ironie. Er legt in seinem Werk "Die Naziliteratur in Amerika" fiktive Lebensläufe Schriftstellern an, die früher oder später sich zum rechten Spektrum bekennen. Die Lebenswege sind teilweise skurril, teilweise überzeugend, fein und hintersinnig, derb und dreist. Für Leser, die kaum Kontakt, Wissen oder...
Veröffentlicht am 22. Oktober 2011 von Luis Guillaume

versus
3.0 von 5 Sternen mehr Kenntnisse erforderlich
ich will nicht sagen, daß das Buch schlecht ist. Aber um es richtig gut zu finden haben mir wohl entscheidende Kenntnisse über die amerikanische Literatur gefehlt. Da die fiktiven Lebensläufe der verschiedenen Personen auch in keinem größeren Zusammenhang zu stehen scheinen ( zumindest hat er sich mir nicht erschlossen ) halte ich es auch...
Vor 7 Monaten von Marco Gabel veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ironisches Werk, 22. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Naziliteratur in Amerika: Roman (Taschenbuch)
Roberto Bolaño ist ein Meister der Ironie. Er legt in seinem Werk "Die Naziliteratur in Amerika" fiktive Lebensläufe Schriftstellern an, die früher oder später sich zum rechten Spektrum bekennen. Die Lebenswege sind teilweise skurril, teilweise überzeugend, fein und hintersinnig, derb und dreist. Für Leser, die kaum Kontakt, Wissen oder Verständnis der - vor allen Dingen - südamerikanischen Literatur haben, erschließt sich die feine Ironie des Werks allerdings nur schwerlich, da sich die Lebenswege der fiktiven Literaten teilweise mit denjenigen realer Poeten kreuzen und sich dabei ein feine Erzählung, Kritik und auch Kontrast zu deren echtem Opus ergibt.

Ohne dieses Hintergrundwissen bleibt dennoch ein kurzweiliges Kompendium von fiktiven Exzentrikern und solchen, die es werden können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Intellektuelles Spiel um fiktive Nazis, 3. September 1999
Von Ein Kunde
Dieses Buch ist weniger ein Roman denn eine Sammlung von Erzählungen, die vor allem für Literaturwissenschaftler/innen ein Vergnügen darstellen dürfte. Der Chilene Bolan~o, gefeierte literarische Entdeckung im spanischen Sprachraum, treibt ein literarisches Spiel mit dem Medium der Künstlerbiographie. Was wie das Ausleuchten eines dunklen Kapitels der Literaturgeschichte daherkommt, entpuppt sich als Spiel mit der Leseerwartung und geschickte Parodie einschlägiger Enzyklopädien, wobei "Amerika", anders als vielleicht erwartet, für den gesamten Kontinent steht. Unter zahlreichen Verweisen auf reale und fiktive Figuren entwirft der Autor komische und tragische Helden, wie die argentinische Dichterin Edelmira Thompson, deren Zeitschrift zum Forum faschistoider Literatur avanciert und einen heldenhaften Kampf gegen den herrschenden liberalen Geist ausficht, oder die in texanischen Gefängnissen lebenden und schreibenden Mitglieder der "Arischen Brüderschaft", oder den Brasilianer de Souza, dessen umfangreiches, leider nicht publiziertes Lebenswerk der Widerlegung aufgeklärter Philosophen gilt. Wiewohl der trockene Handbuchton gut getroffen ist,und man unverzüglich versucht ist, einer jeweils realen Autorenvorlage nachzuspüren, sorgt Bolan~os Fähigkeit im Erfinden absurder Geschichten für eine durchweg unterhaltsame Lektüre. Wer immer schon einmal wissen wollte, wie der Nationalsozialismus in Amerika weiterlebt, wird hier viel erfahren und noch mehr lachen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Bolano - Genial Versponnen, 1. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Naziliteratur in Amerika: Roman (Taschenbuch)
Von Bolano erfährt man alles mögliche, und fast alles klingt entweder plausibel oder so fantastisch, dass man gar nciht daran zweifeln mag.
Dieser Band fällt zurück hinter "2666" und auch "Stern in der Ferne", bleibt aber dennoch ein wilder Ritt durch eine erfundene Literaturgeschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen mehr Kenntnisse erforderlich, 15. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Naziliteratur in Amerika: Roman (Taschenbuch)
ich will nicht sagen, daß das Buch schlecht ist. Aber um es richtig gut zu finden haben mir wohl entscheidende Kenntnisse über die amerikanische Literatur gefehlt. Da die fiktiven Lebensläufe der verschiedenen Personen auch in keinem größeren Zusammenhang zu stehen scheinen ( zumindest hat er sich mir nicht erschlossen ) halte ich es auch für gewagt, von einem Roman zu sprechen.
Als Bolano-Fan gebe ich trotzdem noch 3 Sterne, ehrlich gesagt wären aber zwei Sterne angemessener. Für mich von vier bislang gelesenen Bolano-Büchern bislang definitiv das schwächste.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Welt von Roberto Bolaño, 5. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die großen wie die kleinen Romane von Roberto Bolaño zeichnen sich durch eine hemmungslose Lust am Fabulieren und Verknüpfen von Ereignissen und Lebensläufen aus. Anders als bei ebenfalls lateinamerikanischen Romanautoren wie Gabriel García Márquez sind die Personen zwar immer auch im großen Kontext angelegt, werden aber von Bolaño in gewagtem Tempo durch die Zeit- und bisweilen Weltgeschichte gejagt ' und es gibt (zumindest in den epischen Meisterwerken) hunderte von ihnen. Jeder, der vorausschauend auf die Komplexität der Romane zu Beginn 'wichtige' Charaktere fleißig notiert und versucht, Verbindungen zwischen ihnen herzustellen, weiß, wovon ich spreche: nach wenigen Seiten stellt man dieses Projekt ein. Das liegt nicht nur an der ungemeinen Fülle der handelnden Personen, sondern insbesondere an der Unmöglichkeit, einzuschätzen, was und wer wichtig ist, wer vielleicht nur einmal auftaucht und dann nie wieder.

Auf der Suche nach Bolaño Methode wird man unweigerlich vermuten, dass er für alle seine Charaktere fiktive Lebensläufe und 'daten anfertigt, damit immerhin einer die Fäden in der Hand behält, der Leser ist es nicht, und das macht ihn einzigartig, den Bolaño.

Wie eben dieses fiktive Lexikon seiner Protagonisten zu seinem Gesamtwerk liest sich 'Die Naziliteratur in Amerika'. Bolaños Helden und ihr Umfeld sind fast immer im Kulturbetrieb tätig, es sind Dichter und Revolutionäre, suspekte Halbseidene, mehr oder weniger gescheitert, eher verdächtigt als gemocht. Das verlagsseitig als Roman betitelte Verzeichnis der 'Naziliteratur in Amerika' versammelt in loser Verknüpfung 30 Lebensläufe latein- und nordamerikanischer Dichter, auf lexikalische, bisweilen anekdotische Weise lernen wir fast bekannte, häufiger aber befremdliche Existenzen in ihrem Sturm und Drang kennen. Der 'Monsterepilog', fast ist man versucht, das Werk insgesamt als einen solchen zu Bolaños Gesamtwerk zu verstehen (unsinnig, es entstand zwar nach 'Die wilden Detektive', aber deutlich vor '2666'), der 'Monsterepilog' also listet verschiedene Personen noch einmal alphabetisch geordnet auf, verzeichnet erschöpfend eine Liste von Publikationen dieser 'Naziliteraten' sowie einschlägiger Zeitschriften und Magazine.

Alles, wirklich alles ist fiktiv in diesem Literaturlexikon. Und doch liest man vage Bekanntes, schon einmal Gehörtes. Der Nationalsozialismus endet nicht nur in Deutschland nicht mit dem Ende des 2. Weltkrieges, seine Ideen und Instrumente leben auch in den Köpfen amerikanischer Schreiber und Dichter weiter und gehen über in die nächsten Generationen, jede noch so überkommene Idee erfährt ihre Nachahmer. Welchen Einfluss nazistisches Gedankengut insbesondere in den jungen lateinamerikanischen Republiken mit ihren wechselvollen Geschichten auch in der Zukunft haben wird, darüber schreibt Bolaño, einige der im Text genannten Personen sterben viele Jahre, nachdem Sie diese Rezension lesen.

Kleine und mittlere Weltverbesserungsnazis. Viele sterben gewaltsam, in 'Killernestern', in Villaviciosa, im Bundesstaat Sonora. So sind die Zeiten, so sind die Verhältnisse. Völlig wilde Leben. 'Magier, Söldner, Miserable' oder 'Die arische Bruderschaft', das sind zwei Kapitel dieses Literaturlexikons.

Bolaño betreibt also keine historischen Erklärungsversuche, keine Deutungen und Personenbeschreibungen oder Einflüsse deutscher Nationalideen. Seine Protagonisten nehmen sich ihren Teil von der 'Idee Herrenmensch' und verbreiten ihre Ansichten gemäß ihrer Fähigkeiten in manchmal kleinstem, manchmal größerem Rahmen. Keiner von Ihnen wird ein neuer Adolf Hitler oder auch 'nur' ein Augusto Pinochet, aber alle tragen auf ihre Weise eine Idee weiter, ob in Zeitungen, die einer lesen will oder nicht, sie halten eine Überzeugung am Leben und ringen nach Publikum. Bolaño hält die Fäden, die meisten lässt er belächelt werden. Das ist dann zuweilen richtig komisch, wie Bolaño einen Lebenslauf zur Tarnung schmückt, um diese Person mit feinster Rache hinsichtlich seiner Rezeption zu strafen, seinen Standpunkt macht er klar.

Wenn man sich nach Lektüre der Lebensläufe, dem Hauptteil dieses Buches, dem 'Monsterepilog' widmet, sagen wir spät nachts, geschieht etwas ganz und gar Faszinierendes: man blättert die Seiten mit den abstrusesten Veröffentlichungen durch, wie man ein tatsächliches Lexikon durchblättern würde, geradezu erschöpft all die verseuchenden Gedanken überfliegend. Erschöpft von der reinen Menge möglicher Lebensläufe und eventueller Verbindungen und Zusammenhänge.

Nun werde ich auch anderer Stelle nicht müde, die Bedeutung Bolaños für die Literatur der letzten Jahrzehnte zu bemerken. Dieses Werk halte ich einmal mehr für absolut außergewöhnlich und in der Leseerfahrung für einzigartig. Als Kind liebte ich den 'Herr der Ringe' von Tolkien, dort gab es auch quasi fiktive Sekundärliteratur, die mir ganz energisch versuchte glaubhaft zu machen, 'Der Herr der Ringe' sei NICHT fiktiv. So geht es mir einige Jahre später (und zum ersten Mal seit dem) mit der Welt von Roberto Bolaño und der 'Naziliteratur in Amerika'. Vielleicht ist es das: die pedantische Genauigkeit Tolkiens in Verbindung mit der atemberaubenden Plauderhaftigkeit eines Kurt Vonnegut.

Offensichtlich war ich nicht in der Lage, diesen Roman unabhängig von Bolaños Gesamtwerk zu besprechen, trotzdem sei versichert, dass 'Die Naziliteratur in Amerika' ein aus meiner Sicht ganz vorzüglicher Weg ist, diese kosmopolitische, intellektuelle und zutiefst poetische Welt zu betreten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein typischer Bolano, 28. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Naziliteratur in Amerika: Roman (Taschenbuch)
Das ist jetzt schon das vierte Buch, das ich von diesem Verfasser lese, und es ist mit seiner kompakten Form - eine Anzahl von Erzählungen mit nur wenige Zusammenhang dazwischen - lustig und interessant zu lesen. Ich wundere mich endlos über die Fantasie dieses Mannes, die er besonders auf seinem ureigenen Gebiet, der Poesie und der Schriftstellerei, entwickelt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Naziliteratur in Amerika: Roman
Die Naziliteratur in Amerika: Roman von Roberto Bolano (Taschenbuch - 11. November 2010)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen