Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Süsswasserproblematik der Erde, 7. Mai 2008
Von 
Gromperekaefer "gromperekaefer" (Luxembourg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wie lange reicht die Ressource Wasser?: Vom Umgang mit dem blauen Gold (Taschenbuch)
Das Buch ist eines aus einer Serie von 12 Büchern, welche die ökologischen und wirtschaftlichen Entwicklungen unseres Planeten analysiert, um mit den vorhandenen Ressourcen sparsamer umzugehen, mit dem Ziel die Erde umweltbewusster zu vererben. Hierbei sollen die Industrieländer eine Vorreiterrolle übernehmen. Das vorliegende Buch behandelt als Schwerpunkt die Wasserreserven des Planeten.

Unsere Erde hat in Millionen Jahren ein Lebenserhaltungssystem aufgebaut, welches nun durch den Menschen bedroht wird. Durch die Bevölkerungszunhame sowie die Nutzung immer grösserer Flächen zur Nahrungsmittelproduktion stellt sich die Frage ob es in Zukunft noch ausreichend Wasser geben wird. Hierbei kommt der Autor zum Fazit dass genügend Trinkwasser und Wasser für Hygiene vorhanden ist, jedoch zum Anbau von Lebensmitteln der Raum knapper wird, besonders da viele Regionen nicht genügend Wasservorräte besitzen um massiv Nahrungsmittel herzustellen. Ein grosser Teil der Menschheit verfügt auch nicht über sauberes Trinkwasser, was zu Krankheiten führt. Bei der Nahrungsmittelproduktion wird wiederum viel mehr Wasser benötigt bei der Fleischproduktion als bei vegetarischen Lebensmitteln. Zudem ist bei wachsender Bevölkerungszahl wichtig die Erträge der Nahrungsmittel auf der angebauten Fläche zu steigern. Zusätzliche Konkurrenz erhält die Lebensmittelproduktion durch konkurrierende Anbauflächen, wie die Gewinnung von Energie durch Biomasse, welches durch das Abnehmen der fossilen Energien bedingt ist.

Der Autor teilt das Wasser, welches als Niederschlag auf das Festland fällt in zwei Kategorien auf. Das blaue Wasser (welches in Flüssen und Seen abfliesst) und das grüne Wasser (welches durch Verdunstung in die Atmosphäre aufsteigt). Hierbei ist das blaue Wasser kontrolliert nutzbar, derweil das grüne Wasser nach der Verdunstung für den Menschen nicht mehr direkt verfügbar ist. So kann das blaue Wasser zur Bewässerung, zu Trinkwasser oder industriellen Nutzung umgeleitet werden, teilweise sogar mehrfach benutzt werden. Flüsse sind so von Ober- und Unterliegern nutzbar, wo der jeweilige Unterlieger vom Oberlieger abhängig ist. Die Nutzung des Wassers des Oberliegers ist so entscheidend für die Menge und Qualität des Wassers, von welchem der Unterlieger noch verfügen kann. Ein solches Ökosystem kann so folgenschwer vom Menschen beeinflusst werden, wie z.B. beim Aralsee, welcher durch übermässige Nutzung der Zuflüsse zum Teil bereits ausgetrocknet ist.

Das menschliche Einwirken bringt so eine Änderung des Wasserflusses mit sich zugunsten des blauen, respektiv des grünen Wasserflusses. Abholzung von Wäldern, deren Fläche für Landwirtschaft benötigt wird, führt so zu Folgen wie Hochwassergefahr oder auch Erhöhung des Riskos von Dürren.

Die Lösung der Wasserproblematik muss auf globalem Niveau gefunden werden. Nur durch grenzenüberschreitende Zusammenarbeit kann diese Ressource nachhaltig genutzt werden.

Das Buch gibt einen guten Überblick über die Wasserproblematik, man bekommt diese von einem mehr wissenschaftlichen Standpunkt erläutert und wird auf diesem Gebiet aufgeklärt, sodass man im Nachhinein weiss, dass es nicht selbstverständlich ist, dass immer sauberes Wasser fliesst wenn man den Wasserhahn aufdreht oder dass der Supermarkt alles bietet was man braucht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Umgang mit dem blauen Gold, 11. Juli 2007
Von 
Thorsten Wiedau (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Wie lange reicht die Ressource Wasser?: Vom Umgang mit dem blauen Gold (Taschenbuch)
Wasser wird insbesondere in Deutschland oft und gedankenlos verschwendet, dabei fällt einem schon bei Reisen nach Spanien oder andere EU Staaten auf, dass unser Wasser schon arg mitgenommen aussieht und zudem nach Chlor schmeckt. Wasser ist nicht in Hülle und Fülle auf dem blauen Planeten in sauberem Zustand zu bekommen und doch scheint es als Glaube sich jeder Verbraucher im Überfluss damit gesegnet.

Das vorliegende Buch aus der Reihe FORUM FÜR VERANTWORTUNG will informieren und eine Diskussion um brennende Fragen von Heute und in der aller nächsten Zukunft klären. Wasser ist Leben! Anscheinend haben das aber viele noch nicht verstanden, so bedenkenlos gehen sie mit dem blauen Golde um.

Das Buch informiert übersichtlich und anschaulich mittels Grafiken und Tabellen, sowie in ausgewählten Artikeln über den derzeitigen Zustand der Ressource Wasser. Nicht ohne Grund bemächtigen sich seit Jahren die großen Nahrungsmittelkonzerne der Quellen. Was folgen wird, lässt sich derzeit anschaulich in Afrika studieren, Wasser auf Zuteilung und sauberes Wasser nur noch für die Reichen und Mächtigen.

Das Buch zeigt auf, was Wasser eigentlich ist und wie man es genutzt hat und noch immer tut. Am Beispiel des Aralsees wird deutlich wie wir Wasser verschwenden und vernichten.

Verfügbarkeiten Heute und Morgen spielen in diesem Buch ebenso eine bedeutende Rolle, doch auch virtuelles Wasser und die Zukunft des Wassers werden besprochen und anhand von Beispielen die Auswirkung seines verdeutlicht.

Ein Buch das man lesen sollte, falls man vor hat, auch in Zukunft über sauberes und trinkbares Wasser in der Welt zu verfügen. Natürlich für alle und zu akzeptablen Kosten.

Sehr Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komplex aber mit Lücken, 25. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Wie lange reicht die Ressource Wasser?: Vom Umgang mit dem blauen Gold (Taschenbuch)
Wasser ist das wichtigste Gut auf unserem Planeten, wird aber leider nicht immer mit der angemessenen Sorgfalt behandelt. Nicht nur für die Flüßigkeitsversorgung des Menschen ist es elementar, sondern auch für die Nahrungsmittelproduktion ein wichtiger Faktor. Steigende Bevölkerungszahlen mit Hunger, Durst und anderen Wasserbedürfnissen lassen diesen Punkt noch wichtiger erscheinen.

Der Autor Wolfram Mauser hat es geschafft einen fundierten Überblick über die Verteilung des Wassers und dessen vielfältigen Ströme auf unserem Erdball zu schaffen. Auch wenn meistens auf biologischer Ebene wird erschreckend deutlich wie der Wasserverbrauch zustande kommt und welche globalen Konsequenzen dies in sich birgt. Mauser geht hierbei sehr in die Tiefe und überrascht den Leser mit Fakten, Zahlen und ungeahnten komplexen Zusammenhängen, die bisher garantiert nicht bekannt waren.

Der Stil ist hierbei nicht klagend. Dummheiten, Verschmutzungen oder Verschwendungen sind geschehen und laut Mauser bei ansteigenden Bevölkerungszahlen auch unumgänglich.

Leider bleibt der Autor zu sehr auf der biologischen Ebene und verwirrt den interessierten Leser öfter unnütz mit Fachwort-Kolonnen. Ein undurchdachtes Layout mit einem schlechten Zusammenspiel von Text und Grafiken trägt hierbei ebenfalls nicht zum Verständnis bei.

Themen, die im Kontext sicherlich wichtig sind, wie Konflikte um das blaue Gut oder die zunehmende Privatisierung des Wassermarktes kommen leider nur geringfügig zur Sprache.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wasser ist mindestens so wichtig wie Öl, 15. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Wie lange reicht die Ressource Wasser?: Vom Umgang mit dem blauen Gold (Taschenbuch)
Wasser ist mindestens so wichtig wie Öl. Beides wird sinnlos verschwendet. Wasser ist Leben, so simpel ist das. Immer mehr armen Menschen steht kein sauberes Trinkwasser mehr zur Verfühgung. Immer mehr wird Wasser vergiftet, in den Flüssen, Seen und Meeren. Wir Menschen handeln oft so, als ob wir unendlich viel Wasser zur Verfügung. Wir sollten endlich verantwortungsbewusster mit Wasser umgehen. Wie wichtig das wäre, beweist das wirklich mehr als wichtige Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wie lange reicht die Ressource Wasser?: Vom Umgang mit dem blauen Gold
Wie lange reicht die Ressource Wasser?: Vom Umgang mit dem blauen Gold von Wolfram Mauser (Taschenbuch - 20. Juni 2007)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen