Kundenrezensionen


400 Rezensionen
5 Sterne:
 (230)
4 Sterne:
 (65)
3 Sterne:
 (37)
2 Sterne:
 (29)
1 Sterne:
 (39)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


146 von 161 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was ist Liebe?
Es handelt sich um eine Mischung aus Liebesgeschichte und Science Fiction. Reine Liebesgeschichten sind mr meist zu "süß", reine Science Fiction ist mir oft zu trocken. Diese Mischung hier jedoch auch Glück, Herzschmerz, Liebe und Logik ist meines Erachtens wirklich genlungen.
Es geht um Henry, der aufgrund einer angeborenen Krankheit immer wieder...
Veröffentlicht am 3. November 2004 von Elke Fehling

versus
246 von 283 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Übersetzungskritik
Dies ist eine reine Übersetzungskritik der deutschen Übersetzung von "The Time Traveler's Wife" und bezieht sich nicht auf den englischen Roman. Die deutsche Übersetzung ist meiner Meinung nach mangelhaft, unlogisch und schlecht recherchiert. Folgende Punkte fielen mir besonders negativ auf:

1) Im Buch erwähnte Literatur-Zitate und...
Veröffentlicht am 16. September 2009 von Icelily


‹ Zurück | 1 240 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

146 von 161 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was ist Liebe?, 3. November 2004
Es handelt sich um eine Mischung aus Liebesgeschichte und Science Fiction. Reine Liebesgeschichten sind mr meist zu "süß", reine Science Fiction ist mir oft zu trocken. Diese Mischung hier jedoch auch Glück, Herzschmerz, Liebe und Logik ist meines Erachtens wirklich genlungen.
Es geht um Henry, der aufgrund einer angeborenen Krankheit immer wieder Zeitreisen in seine Vergangenheit und seine Zukunft macht, während derer er seine (zukünftige) Frau trifft.

Der Leser verfolgt das Leben von Claire und Henry nach Claires chronologischem Empfinden. Das ist manchmal verwirrend, manchmal lustig und manchmal auch sehr traurig. Wer in die Zukunft reist erfährt eventuell Dinge, die seine Gegenwart beeinflussen...
Es gibt eine Regel: Henry, der Zeitreisende, kann die Vergangenheit (oder Zukunft) nicht ändern. Er kann nur beobachten und versuchen, Konsequenzen zu ziehen. Wenn es um zukünftige Liebe geht, mag das noch romantisch und schön sein. Geht es jedoch um das Wissen über den Tod, dann ist das eher dramatisch.
Ich habe schon lange nicht mehr ein so packendes Buch gelesen. Und bei den letzten Seiten konnten ich auch die Tränen nicht mehr zurückhalten, und ich dachte nach über mich und mein Empfinden der Liebe. Eines ist klar: Claire liebt Henry, eine größere Liebe ist kaum vorstellbar.
Ich habe dieses Buch auch meinem Freund zu lesen gegeben, er hat jedoch noch ca. 70 Seiten aufgegeben. "Da ist ja gar keine Action", war sein Kommentar. Ich weiß nicht, ob man deshalb schlußfolgern kann, dass es sich um ein Buch für Frauen handelt. Es ist auf jeden Fall ein Buch für Leute, die das mit Zeitreisen verbundene Gedankenspiel mögen, und für Leute, die sich gerne lesend in die Gefühle anderer vertiefen.
Elke Fehling
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


246 von 283 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Übersetzungskritik, 16. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dies ist eine reine Übersetzungskritik der deutschen Übersetzung von "The Time Traveler's Wife" und bezieht sich nicht auf den englischen Roman. Die deutsche Übersetzung ist meiner Meinung nach mangelhaft, unlogisch und schlecht recherchiert. Folgende Punkte fielen mir besonders negativ auf:

1) Im Buch erwähnte Literatur-Zitate und kulturelle Anspielungen werden von der Übersetzerin nicht erkannt und wörtlich übersetzt, sodass sie im Deutschen nicht mehr als solche wahrgenommen werden.

2) Wenn die Übersetzerin Zitate erkennt, werden sie nicht einheitlich übersetzt. Paradoxerweise bleibt die "Cheshire Cat in Alice's Adventures in Wonderland" auch im Deutschen "die Cheshire Cat in Alice im Wunderland" (anstatt von "Grinsekatze"), aber andererseits wird Blakes weltberühmtes Gedicht "Tiger, Tiger burning bright" in der deutschen Übersetzung zu "Tiger, Tiger grelle Pracht". Aufgrund solcher Uneinheitlichkeiten kann ich nicht mehr von stilistischer Freiheit ausgehen, sondern von Willkür.

3) Es fallen große Lücken in Sachen Allgemeinwissen und idiomatischer Sprachgebrauch auf. Beispiel: Beim Schachspielen verwendet man im Englischen das Verb "to take", wenn man die Figur des Gegners schlägt, wie in "She took his pawn." (wörtl. "Sie nahm seinen Bauern."; idiomatisch sinnvolles Deutsch: "Sie schlug seinen Bauern.") Dieser englische Ausdruck wurde aber 1A ins Deutsche übernommen, mehrere Seiten voll mit Formulierungen nach dem Muster "Er/sie nimmt/nahm ihre/seine Figur". Im ganzen Buch stolpert man über solche unnatürlichen Ausdrücke, was den Lesefluss immer wieder unterbricht.

4) Im englischen Original kann man am Sprachstil und der Wortwahl der Figuren die jeweilige Zeit erkennen. Denn logischerweise hat man in den 60ern anders gesprochen als in den 90ern. In der deutschen Übersetzung wurde dies jedoch konsequent ignoriert. Auch die Hauptfiguren Clare und Henry werden von frühester Kindheit an beschrieben. Der Übersetzerin ist es aber völlig egal, ob die Person gerade im Vorschul- oder Erwachsenenalter ist, die Wortwahl im Deutschen ist völlig gleich. Welches 5jährige Mädchen würde auf die Frage nach seinem Befinden mit "einigermaßen" antworten? Mögliche Gründe sind wiederum mangelndes Sprachgefühl, denn sprachliche Nuancen werden nicht erkannt und somit nicht in die Zielsprache übertragen.

5) Im Allgemeinen ist die Übersetzung ungenau, Schlüsselwörter werden ausgelassen, Satzzusammenhänge falsch verstanden und anstatt einen Satz sinnvoll zu trennen, wird er mit unzähligen Kommas zerstückelt und endet irgendwo im stilistischen Niemandsland. Selbst deutsche Fremdwörter werden falsch geschrieben.

FAZIT: Dem englischen Original gebe ich liebend gerne eine positive Bewertung, aber die deutsche Übersetzung ist so holprig und unsystematisch, dass mir persönlich jedes Lesevergnügen vergeht. Natürlich kann man nie 100% das Sprachgefühl der Ausgangssprache in die Zielsprache übertragen, aber ich habe es selten erlebt, dass der Charme des Originals praktisch ausgelöscht wird. Daher meine Empfehlung: Wer gute Englischkenntnisse besitzt, sollte sich die deutsche Version ersparen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Anders als erwartet, 6. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Frau des Zeitreisenden: Roman (Taschenbuch)
Dieses Buch war dann doch etwas anders, als ich es erwartet hatte...es ist tiefsinninger, philosohischer, auch "negativer". Letzteres soll jetzt nicht vorm Lesen abschrecken. Negativer soll hier heissen, ich hätte nicht erwartet, dass auch derartige Probleme in der Geschichte auftauchen könnten. Ich hatte die Vorstellung, ich hätte ein hauptsächlich eher amüsantes Buch zum Schmunzeln und mit verschiedenen unterhaltsamen Episoden der Zusammentreffen von Henry und Clare gekauft. Aber rasch wurde ich eines Besseren belehrt. Es ist nicht einfach eine heitere Geschichte, die so vor sich hinplätschert. Wer also etwas "locker-Flockiges" erwartet, der sei hier gewarnt. Es gibt auch durchaus traurige Szenen im Buch. Zwischendurch fand ich einige Passagen auch zäh und nicht unbedingt notwendig, aber umso mehr gewöhnt man sich an die Hauptfiguren und nimmt an ihrem Leben teil. Was vielleicht auch die Intention der Autorin war.

Obwohl ich mir ein bisschen mehr davon versprochen hatte, ist alles wunderschön erzählt und man schliesst die Figuren einfach ins Herz, deshalb 4 Sterne von mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gute Idee, schlechtes Buch, 13. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Frau des Zeitreisenden: Roman (Taschenbuch)
Die Grundidee des Zeitreisens hat mir sehr gut gefallen und auch in ihrer Umsetzung fiel es mir nicht schwer, den Zeitsprüngen zu folgen. Auf Grundlage dieser Idee hätte bestimmt eine gute, spannende und auch wirklich romantische Geschichte entstehen können.
Doch dem war nicht so. Die beiden Hauptfiguren sind so etwa das Unsympathischste, was mir in einem Roman je untergekommen ist und entsprechen zudem solch überholten Rollenklischees, dass es fast schon einer Karikatur gleichkommt. Ihre Liebe ist nie mehr als bloße Behauptung und wird in keinem Moment tatsächlich greifbar, stattdessen wird ihre Bindung höchstens durch Sexszenen unterstrichen, die man in solcher Form in jedem billigen "Erotikroman" vom Wühltisch findet.
Über die Zeitreisen hinaus entwickelt sich keinerlei nennenswerte Handlung, abgesehen von ausufernden Beschreibungen des Ehelebens.
Was das Ende angeht, so kann man geteilter Meinung sein, doch ich persönlich kann diesem nichts abgewinnen. Die Tatsache, dass Claire bis ins hohe Alter hinein scheinbar keinen Tag verbracht hat, ohne an den Mann zu denken, der vor Jahrzehnten gestorben ist und auf diesen zu warten, erweckt für mich nicht den Eindruck von großer Liebe sondern wirkt absolut pessimistisch- seit dem Tod ihres Mannes hat sich diese Frau nicht mehr weiterentwickelt, nicht mehr gelebt, sondern nur noch auf ein letztes Erscheinen seinerseits gewartet. Das ist nicht Liebe über den Tod hinaus, sondern sich völlig für eine andere Person aufgeben- und das für immer. Das hat für mich nichts mit Liebe und schon mal gar nichts mit Romantik zu tun. Doch es entspricht völlig der Charakterzeichnung einer Frau, die das ganze Buch hindurch nur über die Beziehung zu ihrem Mann definiert wird- sie ist, wie der Titel sagt, nichts anderes als "die Frau des Zeitreisenden"- und mehr auch nicht.
Für mich kein empfehlenswertes und vor allem ein völlig überschätztes Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehnsucht und Tragik, 26. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Frau des Zeitreisenden: Roman (Taschenbuch)
Dieses Buch ist ein wunderschoener Liebesroman. Ausserdem hat die Autorin die Liebesgeschichte noch mit der Idee verwoben, dass Henry, der maennliche Hauptdarsteller, durch die Zeit reisen kann - vielmehr: etwas zieht ihn immer wieder fort aus der Gegenwart, so dass er, ploetzlich, sich in Vergangenheit oder Zukunft wiederfindet und immer wieder erst spaeter in sein "Jetzt" zurueckkehrt. Dies verursacht ihm und seiner Frau Clare manche witzige, manche romantische aber auch manche tragische Situation. Beispielsweise hat Clare den aelteren Henry aus der Zukunft schon als junges Maedchen kennengelernt. Sie kennt und liebt ihn schon ihr ganzes Leben, und weiss, dass sie ihm eines Tages persoenlich begegnen wird, in einem gemeinsamen "Jetzt". Als sie dem fast gleichalten Henry als erwachsene Frau ploetzlich begegnet, wird dieser sie allerdings nicht erkennen: fuer IHN liegen die Jahre, in denen er als aelterer Mann zurueckreist, um die junge Clare kennenzulernen, noch in der Zukunft - fuer ihn ist das "noch nicht" geschehen!
In den kommenden gemeinsamen Jahren wird Henry nicht verhindern koennen, dass er Clare ein Leben lang immer wieder verlaesst. Es ist ein genetischer Fehler (so die Autorin), der Schuld darin ist, dass Henry nicht fuer lange Zeit im Jetzt bleiben kann, sondern unsteuerbar immer wieder dorthin verschwindet, wo das Schicksal es fuer ihn vorgesehen hat.

Ich stimme dem nicht zu, wie manche Leser hier, dass die Zeitparadoxien nicht vollstaendig aufgeloest wuerden oder es manchmal kompliziert sei, den Zeitstraengen zu folgen. Jeder Eigenzeitstrang ist vollstaendig und selbst die Begegnungen Henrys mit seinem juengeren Ich bleiben paradoxiefrei und schluessig aufgrund bestimmter Einschraenkungen (der Henry aus der Zukunft erzaehlt seinem juenegern Ich nie, was noch alles passieren wird, damit dieser "es selbst erleben moege" / ferner: wenn er eines Tages selbst dieser "Henry aus der Zukunft" geworden ist und zurueckreist, um sein jueneges Ich zu treffen, dann aendert er die Vergangenheit nicht: er verhaelt sich so, wie sich der aeltere Henry aus der Zukunft damals (als er selbst noch der junge Henry war) verhalten hat).
Vielleicht kann man sich fragen, warum die Autorin nicht mit Moeglichkeiten der Aenderung der Vergangenheit spielt. oder warum Henry sich nicht aufbaeumt gegen das "Schicksal". Andererseits ist aber auch gerade das ein Teil des Reizes des Buches.
Ein nettes, unterhaltsames, cleveres Buch.

Das Ende ist aber leider sehr tragisch. Ich weiss nicht, warum die Autorin das Gefuehl hatte, es so schreiben zu muessen.
Meines Erachtens sollte ein Roman dazu beitragen, vielleicht zu bilden, sicherlich zu unterhalten, und insgesamt den Menschen von seinem Alltag herauszuheben und mit einer neuen Sichtweise zu umgeben - die ihm letztlich ein interesantes oder gutes Gefuehl hinterlaesst (will man sich mit Unterhaltungslektuere auch noch mit schlechten Gefuehlen belasten?). Ich habe zum Ende dieses Buches sehr mit den Personen gelitten und heisse Traenen vergossen. Manche Leser moegen so etwas, die werden sich freuen. Mir tat es leid um das gute Gefuehl, das ich vorher beim Lesen gehabt hatte.

Insgesamt finde ich dieses Buch lesenswert und denke nach dem Lesen noch oft an die Hauptpersonen, die einem lieb geworden sind. Man lernt manch netten Gedankengang ueber die Zeit kennen und erlebt eine tragisch-fatale wunderschoen- leidenschaftlich-sehnsuchtsvolle Liebesgeschichte, die nie kitschig wird.
Noch ein kleines persoenliches Minus: An manchen Stellen wird mir persoenlich die Autorin zu handgreiflich, da wird die Sexualitaet in voller Explizitaet geschildert oder es fliegen Faekalworte. Das haelt sich zwar in Grenzen, macht aber wiederrum den Roman fuer mich zu keiner Weltliteratur, sondern eben zu dem, was er vielleicht einfach ist und sein will: ein herrlich unterhaltsamer spannender und interessanter Roman, der dem Leser manche schoene Stunde und viele nette Gedanken schenken will.
Als solcher: empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unvergleichlich, 26. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Frau des Zeitreisenden: Roman (Taschenbuch)
Einen Roman wie diesen habe ich bislang noch nie gelesen. Romantisch und herzzerreißend, manchmal unfreiwillig komisch und in jedem Fall fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Verworren und kompliziert vielleicht, doch auch so genau durchdacht, dass die Erkenntnis der Zusammenhänge dem Leser immer wieder einen leisen Schauer über den Rücken jagt.

"Die Frau des Zeitreisenden" ist eine Liebesgeschichte - aber keine, wie ich sie je gelesen habe. Sie erzählt das Leben von Henry und Clare, die durch Henrys "Krankheit", die ihn unvermittelt durch Raum und Zeit zu kapitulieren vermag, eine mehr als außergewöhnliche Beziehung führen. So kennt Clare Henry bereits seit ihrem sechsten Lebensjahr, während Henry Clare zum ersten Mal begegnet, als sie zwanzig ist. Zu diesem Zeitpunkt ahnt er noch nicht, dass er Clare in ihrer Kindheit regelmäßige Besuche abstatten wird - aus der Zukunft.

Was die Autorin hier vorlegt, ist eine komplexe Handlung voller herrlicher Paradoxa, die einem, vor allem zu Beginn, das Hirn zum Qualmen bringen. Gleichzeitig gibt es sehr ruhige Passagen, harmonische Momentaufahmen zweier Verliebter, von frühen Kindertagen bis ins hohe Alter. "Die Frau des Zeitreisenden" besticht in ihrer Komplexiität ebenso wie in ihrer Romantik, rührt Herz und Verstand und ist gewürzt mit einer kräftigen Dosis ironischem Humor, der mich auch beim Lesen in Bus und Bahn zum Schmunzeln gebracht hat.

Für gewöhnlich lese ich keine Romanzen, dieses Buch jedoch hat mich gefesselt, und es ist eines der wenigen, die ich gerne zwei- oder mehrmals lesen würde. Das liegt weniger an einem außergewöhnlichen Schreibstil oder einer anderen ausgefeilten Technik der Autorin - im Gegenteil bin ich der Meinung, dass es sich bei dem Stil um solide, aber doch eher schlichte Handwerkskunst handelt - sondern schlicht und einfach daran, dass die Handlung faszinierend ist und absolut in Atem hält.

Von mir gibt es vier Sterne mit einem dicken Novitäten-Bonus für diese erfrischende und faszinierende Idee.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Frauen sind anders...., 21. März 2010
... als Männer???

Spätestens nach dem Durchlesen der Rezensionen hier kommt man zu dem Eindruck. Sind ja fast alles Frauen, die dieses Buch in den 7. Himmel loben... Bei mir landet es höchstens in einer Art Vorhölle!

Ich hab mich durchgequält auf über 150 Seiten und immer drauf gewartet, dass der Funke rüberspringt.... Henry und Claire kamen mir jedoch nicht näher und es interessierte mich je länger je weniger, was aus den beiden werden wird. Und wenn mich eine Geschichte und ihre Protagonisten mich nach über 150 Seiten nicht packen, dann pack ich das auch nicht, und schliesslich hab ich das Ding entsorgt.

Die Autorin scheint sich einen Spass daraus gemacht haben, eine Geschichte in 1000 Teile zu zerschnipseln und diese absolut willkürlich wieder zusammenzukleben. Ich weiss nicht, was es braucht, um sich durch diesen Wirrwarr durchzuwühlen und den dann auch noch schön und herzzerreissend, fesselnd oder traurig oder sonstwas zu finden. Und wenn ich dann noch lese, was hier so zusammengeflennt wird, dann kann ich nur noch den Kopf schütteln.

Ich fand den Stil schlichtweg nervig - und die Figuren berührten wenig bis gar nicht, und es ist schade um das Geld und die Zeit, die ich deswegen vergeudet habe. Fast wünschte ich mir auch die Fähigkeit zur Zeitreise, um zu verhindern, dass ich dieses Buch kaufe ;-)

Normalerweise schreib ich nix zu einem Roman, den ich nicht zu Ende gelesen hab. Ich erlaube mir, bei der "Frau...." eine Ausnahme zu machen. Ich finde dieses Buch masslos überbewertet, und es ist mir geradezu ein Bedürfnis, eine 1-Stern-Rezension zu veröffentlichen. Sicher auch als Gegenpunkt zu all den übertrieben euphorischen Liebesgesülz-Rezen...

Und jetzt gebt mir Saures!! :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Viele Schwachstellen, aber seltene echt tolle Passagen, 18. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Frau des Zeitreisenden: Roman (Taschenbuch)
Meiner Meinung nach ist "Die Frau des Zeitreisenden" ein völlig überbewertetes Buch, das vor allem deshalb so viele gute Rezensionen bekommen hat, weil es gegen Ende hin echt gut wird und all die Ärgernisse der ersten 350 Seiten vergessen sind. Ich muss zugeben, dass es so auch bei mir ist, nachdem ich mir schon sicher war, zum ersten Mal bei einer Rezension nur einen Stern zu vergeben, bekommt das Buch jetzt also doch noch unglaubliche 3 Sterne.

Während ich das Buch las, hatte ich oft das Gefühl, als hätten es zwei Autorinnen geschrieben: eine, die ihr Metier wunderbar beherrscht, und eine, die einen besseren Groschenroman geschrieben hat. Die erste schreibt wunderbar sehnsüchtige Passagen, die versuchen, das zu halten, was am Buchrücken steht: "Eine der schönsten Liebesgeschichten des Jahrhunderts" (Die Welt). Doch diese Passagen sind rar, tauchen vermehrt gegen Ende des Buches auf, davor so gut wie nie. Die zweite Autorin schreibt unromantische, sich ständig wiederholende Sexszenen, schale und für einen Roman viel zu ausufernde Alltagsabläufe und lässt Henry und Clare ganz furchtbar unpassende Sachen sagen (z.B. nennt Henry Kimy, die Frau, die für ihn eine zweite Mutterrolle eingenommen hat "Kumpel" oder Clare antwortet auf die Frage von Henry's Vater, warum die beiden heiraten wollen ernsthaft: "Weil er im Bett absolut spitze ist." (Seite 247). Wie "romantisch"! Und das soll die sehnsüchtigste Liebesgeschichte des Jahres sein??? Ich kann mich beherrschen... Sprachlich/stilistisch würde ich 1/3 des Buches auf einem sehr niedrigen Niveau ansetzten, 1/3 auf einem mittleren Niveau und höchstens 1/3 auf einem relativ hohen Niveau.

Nun zu unserem "Liebespaar des Jahrhunderts", "selten wurde so aufwühlend, so anders, so neu über die Liebe geschrieben", steht da in der Amazon-Beschreibung - und das sehe ich leider überhaupt nicht so. Clare und Henry sind für mich das absolute Durchschnittspaar, ich finde an ihrer Liebesgeschichte überhaupt nichts besonders (abgesehen von Henrys Zeitreisen natürlich). Ihre Charaktere sind unausgereift und schal, nichts macht sie speziell. Sie führen Durchschnitts-Unterhaltungen, haben Durchschnitts-Sex, heiraten richtig unspektakulär, trotzdem kämpft man sich seitenweise durch ihre Hochzeit. Da kommt einfach kein Gefühl rüber, wenn ich das lese, kein Knistern, kein Zauber… Viele Passagen sind finde ich einfach zu banal, um sie aufzuschreiben oder so in die Länge zu ziehen. 100 Seiten kürzer hätte dem Roman gut getan!

So, und nun frage ich mich langsam selbst, wie ich nach so einer negativen Rezension tatsächlich 3 Sterne vergeben kann.

- Weil mir die seltenen sehnsüchtigen blumig-poetischen Passagen mehr in Erinnerung blieben, als die endlos faden Alltagsabläufe, in denen sich die Geschichte im Kreis dreht.
- Weil mir die vielen ins Buch eingebauten Gedichte (vor allem von Rilke) so gut gefallen haben (wirklich treffend ausgewählt!).
- Weil die Idee außerordentlich gut umgesetzt wurde: das Phänomen Zeitreisen wird glaubwürdig dargestellt, die verworrenen Erzählstränge passen zum haltlosen Leben von Henry und Clare

Und weil nun mal das Ende eines Romanes lebhafter in Erinnerung bleibt. Gegen Ende ist die Autorin stilistisch enorm gereift.
Es tut sich die Frage auf: Warum hat sie ihr Werk denn dann nicht noch einmal überarbeitet???
(Ich kann mir nicht vorstellen, dass all meine Kritikpunkte auf die schlechte Übersetzung zurückzuführen sind, wenn auch bestimmt einige. Nicht vergessen werde ich "Fötusse" statt "Föten". )
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen guter Anfang und interessantes Ende...aber der erschreckend flache Mittelteil *gähn*, 15. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Uff...endlich geschafft!
Das ist mein Empfinden nach sechs Lesetagen mit rund 820 Seiten (ich habe versehentlich die winzige HC-Ausgabe mit den hauchdünnen Seiten erwischt).
Die Geschichte von Henry, dem Zeitreisenden und Clare, dem Mädchen, das ihm schon im Alter von sechs Jahren zum ersten Mal begegnet, gefällt mir zu Beginn wirklich gut. Ich verfolge gespannt Henrys Zeitreisen, seine Begegnungen mit Clare und sich selbst und auch der Schreibstil gefällt mir zunächst recht gut. Immer wieder wechselt die Sichtweise von Henry zu Clare und durch die Angabe der jeweiligen Zeit und dem Alter der beiden weiß man auch nach einer gewissen Eingewöhnungsphase, wann und wo man sich gerade befindet. Es gibt einige sehr schöne Sätze, aber auch vieles, das mir ungefähr ab dem zweiten Drittel des Buches überhaupt nicht mehr gefallen hat. Der Mittelteil strotzt nur so vor Belanglosigkeiten und es hat mich große Überwindung gekostet, das Werk doch noch zu beenden. Der absolute Höhepunkt in dieser Hinsicht ist für mich das fast 100 Seiten lange Weihnachtsfest bei Clare's Familie, mit so spannenden Sachen wie Truthahn essen, Kaffee trinken, Kirchenbesuch und Billardspiel. Das ist für mich wirklich Langeweile in Reinkultur. Im letzten Drittel komme ich dann wieder besser voran, weil auch endlich wieder etwas passiert. Die versprochene SO ANDERE, SO NEUE, SO BERÜHRENDE UND SO SEHNSÜCHTIGE Liebesgeschichte kann ich jedoch leider nicht finden.
Für den guten Anfang und das Ende der Geschichte erhält der Roman dann doch noch 3 Sterne. Weiterempfehlen kann ich ihn aber nur an Leser, die an akuten Einschlafstörungen leiden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Liebe in vielen Zeiten...., 10. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Frau des Zeitreisenden: Roman (Taschenbuch)
Die Liebesgeschichte beginnt anfangs verwirrend. Ich habe mich erst gesträubt überhaupt so etwas zu lesen und wurde in den ersten Seiten in meiner Annahme, das kann ja keine wirklich gute Geschichte sein, bestätigt.

Alles wirkte konfus und verworren. Definitiv ist es keine Liebesgeschichte, die man mit mäßiger Konzentration mal eben nebenbei ließt. Nach einiger Zeit versteht man, durch die immer mehr erklärenden Botschaften der Protagonisten, um was es geht und wie ER durch die Zeit reist. Henry leidet in seinen Zeitreisen, auch wenn er immer wieder seine spätere Frau in jedem Alter ihres Lebens trifft spürt man, dass es nur für sie eine wirklich schöne Erfahrung ist.

Das komplette Buch ist trotz seiner Utopie völlig schlüssig und durchdacht. Es ist keine Sci-Geschichte und setzt auch nicht auf unerkärlich Phänomene. Im Gegenteil, man hat das Gefühl, als wenn es wirklich möglich ist so eine "Krankheit" (so wird es im Buch bezeichnet)zu haben.

Von Anfang an zieht sich ein melancholischer Faden durch den Roman. So schön auch die Liebe der Beiden ist, so traurig sind auch die Ereignisse im Leben von Henry von denen er sich nie richtig erholen kann, weil er sie immer wieder erlebt bzw. immer wieder an sie erinnert wird.

Trotz allem ist es kein Rührstück, es wird ganz selten bewußt auf die Tränendrüse gedrückt. Die Geschichte ist modern,fast jugendlich im Jargon und beschönigt nicht das reale Leben trotz der großen Liebe, die Clare und Henry erleben.

Ich würde gerne 5 Sterne geben, kann es aber nicht weil es mir in manchen Teilen zu depressiv rüber kommt. Ich hatte das ganze Buch hindurch eine traurige Grundstimmung. Es ist definitiv einer der schönsten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe, aber ich war auch froh als ich es durchgelesen hatte. Meines Erachtens spricht es aber auch für die Autorin. Ihr ist ein Meisterwerk gelungen, welches einen total in seinen Bann zieht.

Wer eine anpruchsvolle und moderne Liebesgeschichte lesen möchte, ist mit diesem Buch mehr als gut bedient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 240 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Frau des Zeitreisenden: Roman
Die Frau des Zeitreisenden: Roman von Audrey Niffenegger (Taschenbuch - 20. Oktober 2005)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen