Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Singuläre Stellung
Dieser Band besitzt innerhalb der Tagebuchedition eine weitgehend singuläre Stellung - ein großer zeitlicher Abstand trennt ihn von den anderen Bänden. Ich finde diesen Band 1918-1921 mit am spannendsten zu lesen. Sehr anschaulich werden die Unruhen in München (1918 und 1919) geschildert, auch die privilegierte Stellung der Familie Mann in dieser...
Veröffentlicht am 13. Juli 2005 von J. Fromholzer

versus
1.0 von 5 Sternen Belanglos
Diese Tagebücher Thomas Manns sind ebenso langweilig und belanglos wie seine anderen. Er teilt uns mit, dass er Zigarren gekauft hat, und was sie gekostet haben, dass er seine Brille zu Reperatur gegeben hat, um wieviel Uhr er aufgestanden ist. Hoch interessant!
Vor 4 Monaten von Michael Schulte veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Singuläre Stellung, 13. Juli 2005
Von 
J. Fromholzer "fromholzer" (berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Tagebücher 1918-1921 (Gebundene Ausgabe)
Dieser Band besitzt innerhalb der Tagebuchedition eine weitgehend singuläre Stellung - ein großer zeitlicher Abstand trennt ihn von den anderen Bänden. Ich finde diesen Band 1918-1921 mit am spannendsten zu lesen. Sehr anschaulich werden die Unruhen in München (1918 und 1919) geschildert, auch die privilegierte Stellung der Familie Mann in dieser schwierigen Zeit und dazu viele kleine Alltäglichkeiten, die so wichtig sind, das Geschichtsbild dieser Jahre zu ergänzen und mit Leben zu füllen. Am Ende des Bandes wünscht man sich, daß Thomas Mann die Folgebände (ab 1922) nicht vernichtet hätte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum es sich lohnt die Tagebücher von Thomas Mann zu lesen., 19. März 2010
Von 
½ - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tagebücher 1918-1921 (Gebundene Ausgabe)
Vorab eine kleine Einschränkung: Richtig lohnen tut sich die Lektüre meiner Meinung nach nur, wenn man den geschichtlichen Hintergrund insbesondere der Jahre 1918/1919 kennt. Des Weiteren sollte man wenigstens ein paar Namen von Vertretern des damaligen Literaturbetriebes schon gehört haben. Ansonsten könnte es sein, dass man den Lesestoff mühsam und langweilig findet. Wer diese beiden Voraussetzungen jedoch mitbringt und Interesse für den Privatmann Thomas Mann hat, der wird viel Neues entdecken.

Sie fragen sich aber sicher wieso ich mich mit diesem Tagebuch beschäftigt habe, nun denn:

Angefangen hat alles mit dem Hörbuch von Herr und Hund, in welchem Thomas Mann Bauschan beschreibt. Als ich dann dessen Rezensionen gelesen habe, erfuhr ich, dass es gekürzt ist. Also musste es zusätzlich die Taschenbuchversion sein. Und danach war völlig klar, dass ich noch mehr über das Schicksal von Bauschan wissen wollte ... also wurde sofort dieses Tagebuch bestellt. Und hier sind meine Erkenntnisse - nicht vollständig wohlgemerkt, denn diese Rezension soll Sie ja neugierig machen. Die Schreibweise ist aus dem Buch übernommen, wenn dort von Thee anstelle von Tee oder von thaten anstelle von taten die Rede ist, so entspricht dies wohl dem damaligen Stil. Es beginnt im Jahre 1918.

Donnerstag den 12. Sept.
Im Spielzimmer der Kinder an "Herr und Hund" geschrieben. Brief an Loeb wegen hundemedizinischer Fragen. - Rede des deutschen Kaisers an die Krupp'schen Arbeiter: ...

Dienstag den 17. IX. 18
... Zur Stadt, in weißen Hosen, um Besorgungen: Pillen, ein Halsband für Bauschan, ein paar Federhalter. ... Noch nachmittags Beschäftigung mit "Bauschan". - ... Von jener Höhe der Freude, wo der Mensch sich selber und sich ganz und gar als eine vergöttlichte Form und Selbstrechtfertigung der Natur fühlt, bis hinab zu der Freude gesunder Bauern und gesunder Halbmensch-Tiere... (Nietzsche)

Mittwoch den 18. Sept.
... Kühle Ablehnung der österr. Note durch Wilson und Balfour. - Rein geistige Gedanken wirken als Labsal nach dem erbitterten Grübeln über den gemeinen Humbug der Politik. Dachte gelegentlich von "Herr und Hund" und des "Nietzsche", daß die Ironisierung des Humanistischen, aber aus Sympathie, eigentlich mein Stylelement sei, oder mehr u. mehr dazu wird.

Donnerstag den 19. Sept.
Bedeckt schwühl. Schloß ziemlich gelangweilt die Klinik-Episode im "Bauschan" ab. ...

Freitag den 20. Sept.
... Mittags bei Regen in der Stadt. Holte Bauschans Sechs-Mark-Halsband, das hatte verengert werden müssen, u. legte es ihm zu Hause um. Thee schon um 4 Uhr ...

Sonnabend den 21. IX. 18.
Frischer, klarer Herbstmorgen. War bei Zeiten draußen, obgleich spät und schwer eingeschlafen. An der Hasenhetze geschrieben. Andernthalbstündiger Spaziergang bis zur Föhringer Brücke, mit Bauschan, der sein neues Halsband trug. ...

Dienstag den 24. IX.
... Ausgedehnter Spaziergang mit Bauschan, Kummer, daß man nicht ruhig und gleichmäßig leben kann, während man doch nur dann Lebensbehagen zu kosten vermag. ...

[und so weiter und so fort ... am 26.9. holt er Bauschans graviertes Halsband ab und natürlich schreibt er fleißig weiter an Herr und Hund. Weiter geht es im Jahre 1919.]

Donnerstag den 25. XII. 19. 1. Weihnachtst.
... Vor 3 Uhr fort, um den Veterinär noch zu sprechen, den ich auch auf der Diele in Gegenwart des armen Bauschan traf. Junger Mann mit Schmissen und Dr.-Titel. Diagnose: Staupe in der jetzt grassierenden schweren Form, wovon auch ältere Hunde betroffen. Eitrige Lungenentzündung, aber auch nervöse Erscheinungen (die ich beobachtete), auf Angegriffensein von Hirn und Rückenmark deutend. Prognose trüb. Verbringung in die Klinik beschlossen, da Inhalierungen notwendig. Der Doktor wird dort empfehlendes Wort einlegen. Werde mich an den Gedanken gewöhnen müssen, das gute Tier einzubüßen. Fütterte ihn in der Heizung, wo er zu liegen pflegt, mit Wurst. ...

[Am zweiten Weihnachtstag führten Eri und Klaus Bauschan in die Klinik. Es folgen mehrere Berichte über seinen Zustand bis ...]

Freitag den 16. I.
Ruhiges, mildes auch helles Wetter. Schrieb eine Seite. Aus der Klinik Meldung, endgültig, daß Bauschan nicht wiederherzustellen sei. Auch Harnvergiftung ist vorhanden. Schmerzlose Tötung wird empfohlen und von uns denn auch angeordnet.

R.I.P.
Ich citierte gegen K. als Grabschrift:
"Zwar hat auch ihm das Glück sich hold erwiesen,
Denn schöner stirbt ein Solcher, den im Leben
Ein unvergänglicher Gesang gepriesen."

Ging eine Stunde spazieren, wobei mir im Anblick des Parks, unseres Jagdreviers, weh ums Herz wurde.

[Und keine drei Monate später ...]

Dienstag den 23. III.
... Kauf eines neuen Hundes namens Lux für 750 M von dem Polizei-Wachtmeister, der sich schon neulich als Vermittler anbot. Kleiner Schäferhund, zuthunlich, gutmütig und wachsam, wie es scheint. ...

[Schon bald nennt Thomas Mann Lux allerdings Luchs. Jener liebt es fortzulaufen.]

Dienstag den 13. IV.
... Luchs ist ein wenig begabtes, kriecherisches, sentimental-wollüstiges Tier, nicht sehr sympathisch; springt aber über den Stock.

Mittwoch den 14. IV.
... Nachher noch etwas Korrespondenz erledigt und mit Luchs, den ich Fritzchen nennen möchte, 1/2 Stunde gegangen. ...

Und wenn Sie, liebe Leser wissen wollen, wie es weitergeht mit dem neuen Hund, dann werden Sie wohl in den Geldbeutel greifen müssen, um dieses Buch zu kaufen. Mein Bericht endet hier. Das heißt, eine Anmerkung zum Buch selber hätte ich schon noch: neben den Vorbemerkungen des Herausgebers enthält es ab S. 559 bis S. 831 Anmerkungen mit Erläuterungen zu den Eintragungen sowie von S. 833 bis S. 908 ein sehr ausführliches Register (leider werden nur die Menschen erwähnt, die Hunde finden keine Berücksichtigung).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Thomas Mann privat, 16. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Tagebücher
1918-1921 (Taschenbuch)
Wenn man mehr über Thomas Mann erfahren will, empfiehlt sich die Lektüre dieser Tagebücher. Man erlebt den "Titan" privat und kommt ihm so näher. Gerade in diesen Tagebüchern 1918-1921 lernt man sehr viel über den "früheren" Mann, da dies die frühsten noch erhaltenen Tagebücher sind, welche sich von den späteren stark unterscheiden und so sehr reizvoll sind. Besonders Thomas Manns politische Wende in den ersten unruhigen Jahren der Weimarer Republik oder auch seine Stellung zu seiner Familie lässt sich hier sehr gut erkennen.

Die Lektüre von Tagebüchern mutet stets etwas voyeuristisch an, im Falle Thomas Manns besonders, doch es bereitet auch großes Vergnügen und ist bei den ausführlichen Notizen Manns eine unwiderstehliche Versuchung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Belanglos, 28. März 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tagebücher 1918-1921 (Gebundene Ausgabe)
Diese Tagebücher Thomas Manns sind ebenso langweilig und belanglos wie seine anderen. Er teilt uns mit, dass er Zigarren gekauft hat, und was sie gekostet haben, dass er seine Brille zu Reperatur gegeben hat, um wieviel Uhr er aufgestanden ist. Hoch interessant!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnet, 30. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Tagebücher 1918-1921 (Gebundene Ausgabe)
Das Buch an sich braucht sich nicht zu empfehlen. Thomas Mann ist der grösste deutsche Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und seine Tagebücher gehoren ganz und gar der 'wirklichen' Literatur an. Dabei ist die Periode 1918 - 1921 in der deutschen Geschichte äusserst bedeutsam. Der Waffenstillstand, der Friede (das Diktat) von Versailles. Men erlebt im ersten Rang wie die Leute damasls die Ereignisse erlebten.
Das Leben im Mannschen Haus ist ein Roman an sich.

Übrigens sah das Buch wie neu aus und es war mit grosser Sorgfalt verpackt. Es hat die lange Reise von Deutschland nach Belgien vorzüglich überstanden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wiedergelesen - und fasziniert, 27. Dezember 2008
Von 
Günter Nawe "Herodot" (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Tagebücher 1918-1921 (Gebundene Ausgabe)
Wiedergelesen und nach wie vor fasziniert: Es war eine Zeit im Umbruch - und ein Dichter, der von den Ereignissen bis in sein Innerstes getroffen und betroffen wurde. Gerade sind die "Betrachtungen eines Unpolitischen" - ein Buch der Zeit und nur für diese Zeit - erschienen, der "Zauberberg" ist ein work in progress. Privatestes, Häusliches, die Liebe zu Lisa, dem jüngsten "Kindchen", dem er einen "Gesang" widmete - alles das findet Aufnahme, Reflexion und höchste Anteilnahme in diesen Tagebücher.
Dazwischen einer seiner großartigsten Essays "Goethe und Tolstoi". Auch der Dichter ist "im Umbruch". Schon spürt der Leser, dass Thomas Mann bald da sein wird, wo er hingehört: in einer neuen Welt, deren größter und bedeutendster Repräsentant er werden sollte.
So ist dieser Band - wie alle folgenden Tagebücher - Zeitgeschichte und persönliche Geschichte - und in jeder Zeile auch ein Stück Literaturgeschichte.
Die Welt kann dankbar sein, dass dieser Band gerettet wurde. Aus Versehen hat Thomas Mann ihn - im Gegensatz zu allen frühen Tagebüchern bis 1933 - nicht verbrannt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Tagebücher<br /> 1918-1921
Tagebücher<br /> 1918-1921 von Thomas Mann (Taschenbuch - 26. September 2003)
EUR 14,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen