Kundenrezensionen


434 Rezensionen
5 Sterne:
 (253)
4 Sterne:
 (103)
3 Sterne:
 (45)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (23)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen phantasievolle Geschichte ...
... von Jules Verne. Mir waren bis jetzt ja nur der Titel dieses Autors bekannt. Auch dass das Werk schon sehr alt ist wusste ich (1864 um genau zu sein). Da ich kein großer Fan von Romanen aus dem vorigen Jahrhundert bin (wegen Sprache, ausdrucksweise) war ich am Anfang ein wenig skeptisch, jedoch wurde diese Skepsis gleich nach den ersten Seiten über Bord...
Veröffentlicht am 1. Februar 2009 von Pseudonym

versus
16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Noch nicht eingestaubt...
Obwohl das Buch inzwischen weit über 100 Jahre alt ist, kann die erzählte Geschichte durchaus faszinieren, mich zumindest. Hab das Buch fast am Stück gelesen und war eigendlich recht positiv überrascht, weil es bei mir doch schon eine weile vor sich her vegetierte. Die Geschichte handelt von dem deutschen Geologen Professor Lindenbrock und seinem...
Veröffentlicht am 6. November 2005 von Thomas Walther


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wirklich tolles Spiel!, 14. Mai 2008
Wir haben wieder ein neues Spiel in unserer Sammlung und ich bin ehrlich gesagt auf Anhieb begeistert gewesen. Es heißt "Reise zum Mittelpunkt der Erde" und basiert auf den Roman von Jules Verne.
Es hat eine Spieldauer von ca. 70 Minuten min. und umfasst 3 Teilstrecken. Die erste behandelt die Reise vom Snæfellsjökull in Island bis zum Pilzwald. Die 2. Etappe geht über das Gewässer per Floß und endet in der geheimnisvollen Stadt. Die letzte und kürzeste Etappe (Spielzeit ca. 5 Min.) ist der Aufstieg im Vulkan Stromboli/Italien.
Es geht darum, soviel Schätze wie möglich zu bergen. Dies geschieht mit Hilfe von diversen Ausrüstungsgegenständen, die man im ersten Zug nachziehen kann (z.B. Lampe, Seil, etc). Mit dem Seil kann man u. a. aber auch über Stromschnellen und andere Hindernisse gelangen. Auch andere Karten haben noch Zusatzfunktionen, die in den Spielregeln erklärt werden.
Das Spiel ist für 2-4 Spieler geeignet. Es befinden sich jedoch nur 3 Personen auf dieser Reise. Diese 3 Spielfiguren in unterschiedlichen Farben können mit Hilfe der Personenkarten (die man ebenfalls ziehen kann, in der 1. Runde - alternativ zu den Ausrüstungsgegenständen) bewegt werden (ebenfalls alternativ zum Ziehen der Karten in der 1. Runde). D. h. jeder Spieler kann jede Figur bewegen für seine Zwecke.
In dem 1. Drittel ist es wichtig, auch Wasser zu sammeln, damit am Ende der Etappe im Pilzwald alle Schätze mit an Bord des Floßes gehen können (pro Wasserstein sind 3 Schätze möglich). Auch ein Bonus: Pilzwald und Stadt geben für den ersten Spieler, der sie erreicht Zusatzpunkte. Im 2. Drittel (auf dem Wasser) passiert nach jedem Zug etwas "Unerwartetes". Kugelblitze können dich treffen, wenn sie von dir nicht abgewehrt werden können (durch Abgabe von bestimmten Kartenkombinationen), aber auch Zusatzpunkte (Entdeckung einer Insel etc) können dir glücklicherweise zufallen. Zuletzt kann nur noch ermittelt werden, ob einer beim Aufstieg aus dem Vulkan nochmals Schätze verliert oder nicht. Der Spieler mit den meisten Punkten (Jeder Schatz hat in diversen Kombinationen Punktvariationen. Z. B. Gold in einer gewissen Menge hat mehr, als nur 1x Gold usw) hat am Ende dieser Reise gewonnen.
Die Karten, Spielfiguren und das Spielbrett sind sehr schön gestaltet. Der Verlag Kosmos hat sich mal wieder viel Mühe gegeben und optisch ansprechend gestaltet. Ich denke auch, dass alles über einen längeren Gebrauch auf jeden Fall haltbar sein wird.
Überraschenderweise ist es aber eben auch zu 2. ganz gut spielbar und es bedarf keiner Abwandlungen.
Alles in Allem ein wirklich empfehlenswertes Spiel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Isländischer Höllentrip, 29. September 2011
Ich war erstaunt, wie gut mir Jules Verne's Buch >Die Reise zum Mittelpunkt der Erde< gefallen hat. Das Buch wurde vor über einhundert Jahren geschrieben, aber es wirkt modern, wenn man davon absieht, dass die Menschen im Buch noch in Kutschen fahren und mit Fackeln statt mit elektrischen Lampen ausgerüstet zu ihrer Reise ins Erdinnere aufbrechen (erst weiter hinten im Buch tauchen auch die Ruhmkorff'schen Apparate auf, bei denen es sich um elektrische Gasentladungslampen handelt und die es wirklich gab). Das Buch ist unterhaltsam, witzig und spannend geschrieben. Richtige gute Unterhaltungsliteratur, an der die Zeit größtenteils spurlos vorbei gegangen ist, was möglichweise auch an der modernisierten Übersetzung von Joachim Fischer liegen könnte. Ich besitze dieses Buch seit über dreißig Jahren und hatte es bis jetzt noch nie gelesen (!), weil ich früher ein paar andere von Jules Verne's 98 Romanen gelesen hatte, die ich für sehr veraltet hielt, so dass ich das Interesse an der Autor schnell verlor. Nachdem ich aber die packende Verfilmung des Themas aus dem Jahr 1959 gesehen hatte, las ich diese Buch erstmals und war positiv überrascht. Ich kann jetzt verstehen, wieso Jules Verne auch heute noch gelesen wird. Die Ausgabe aus dem "Fischer Taschenbuch Verlag" aus dem Jahr 1979, die ich besitze, und von der bereits bis Januar 1976 107.000 Exemplare gedruckt worden sind, enthält auch ein paar Holzstiche aus der französischen Erstausgabe, die Abschnitte des aufregenden Höhlen- oder Höllentrips illustrieren. Spannend --> Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöne Verpackung und große Leseleistung, 26. Juni 2009
Von 
Tobias Grün (Dresden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Das Hörbuch ist in einer auklappbaren Papier/Papp-Hülle welche schön bedruckt ist. Die Aufmachung ist liebevoll und die Leseleistung von Rufus Beck ausgezeichnet. Sehr spannend!
Von meiner Seite nur ein negativpunkt, wie so oft. Es ist einfach zu kurz. Man möchte die Geschichte noch ausführlicher und länger erleben :)

FAZIT:
Sein Geld Wert weil Spannend. Kann man auch zwei oder drei mal hören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Klassiker, 21. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die "Reise nach dem Mittelpunkt der Erde" von Jules Verne ist natürlich in erster Linie ein Klassiker höchster Güte und da die vorliegende Version eine nicht mehr vom Urheberrecht geschützte Version ist, muss man sich ein wenig mit veralteten Wörtern rumschlagen. Aber stört dies bei den Abenteuern vom Prof. Lidenbrock und seinem Neffen?
Kein bisschen!
Meine Ambition, zum Lesen dieses Buches, war endlich mal das Werk zu lesen von dem so viele spätere Autoren und Filmemacher inspiriert wurden und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte braucht zwar ein wenig um in Fahrt zu kommen und hat für meinen Geschmack ein viel zu schnelles Ende gefunden, aber im gesamten haben wir hier wirklich ein altes Meisterwerk für lau, welches auf jeden Fall lesenswert ist. Hervorheben möchte ich noch die vielen damalig richtigen wissenschaftlichen Anmerkungen und die gute Idee das Buch wie einen Reisebericht zu schreiben. Man könnte wirklich denken fast alles, außer das Ende, wären so passiert.
Fazit:
Es kostet nichts und ist immernoch ein Meisterwerk. Man darf sich natürlich nicht an der alten Schreibweise stören lassen und den teils sehr veralteten Wörter. Zur kleinen Info, weil es so oft vorkommt, "Oheim" heißt Onkel. :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr unterhaltsam, 1. Januar 2009
"Reise zum Mittelpunkt der Erde", das ich hauptsächlich deswegen erwarb, weil es im Angebot war und sich dadurch die Möglichkeit bot günstig einen Klassiker meiner Büchersammlung hinzuzufügen, hat mich positiv überrascht und ich hätte es auch zu einem höheren Preis erwerben sollen, wenn ich besser über das Buch informiert gewesen wäre.

Hervorragend ist der Abenteueraspekt der Geschichte. Ich begann zu lesen und konnte nicht mehr damit aufhören, da ich ständig wissen wollte wie die Reise und vor allem die Entdeckungen, die der Professor und Axel auf dieser machen, sich weiterentwickeln. Mir war vor dem Lesen nicht bekannt, dass die Vorbereitungen bis zum Abstieg nach unten einen wesentlichen Anteil der Geschichte ausmachen. Dies hat die Spannung zusätzlich gesteigert.

Die Charaktere der Geschichte sind großartig und hervorragend, und nicht ohne Humor, beschrieben. Besonders die Art des Professors alle Beobachtungen und Phänomene streng wissenschaftlich zu erklären, auch jene, die sich für den Leser eindeutig fiktiv darstellen, verleiht der Gesichte einen ganz besonderen und interessanten Charakter.

Alles in allem eine schnell zu lesende, sehr unterhaltsame, spannende Geschichte. Negativpunkte kann ich keine feststellen - ich werde in Zukunft mehr von Jules Vernes lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Noch nicht eingestaubt..., 6. November 2005
Von 
Thomas Walther "Querbeet-Leser" (Eisenhüttenstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Obwohl das Buch inzwischen weit über 100 Jahre alt ist, kann die erzählte Geschichte durchaus faszinieren, mich zumindest. Hab das Buch fast am Stück gelesen und war eigendlich recht positiv überrascht, weil es bei mir doch schon eine weile vor sich her vegetierte. Die Geschichte handelt von dem deutschen Geologen Professor Lindenbrock und seinem Neffen Axel. In einem alten islandischen Buch von "Arne Saknussem" finden sie ein altes Pergament auf dem der Weg zum Mittelpunkt der Erde beschrieben ist. Also machen sich beide in Begleitung durch den isländischen Entenjäger Hans auf den Weg und entdecken schier Unglaubliches. Das Buch ist aus der Retrospektive von Axel erzählt, der Junge ist etwas naiv und manchmal schüttel man den Kopf, weil man selber auf den Einfall seines Onkels schon gekommen ist.
Fazit: Nettes Buch für zwischendurch, ich lege es trotz leichten Schwächen, aber wegen der tollen Geschichte und dem guten Lesefluss, jeden ans Herz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tief, tiefer, Mittelpunkt der Erde, 29. April 2007
Der Hörverlag steht für gute Qualität und das bestätigt er auch mit dieser Produktion erneut!

Das Script wurde in "Jules Verne"-Sprache übernommen, die den Hörer sofort in das richtige Feeling für die Reise zum Mittelpunkt der Erde versetzt.

Die bekannte Geschichte wird mit diesem Hörspiel hervorragend erzählt! Die Musik ist absolut passend zur Zeit und Geschichte und die Dialoge und Erzählerpassagen sehr gut geschrieben. Man meint, man lese das Reisetagebuches von Alex und sei live dabei.

Manchmal wird mit seltsamen Dialogverzerrungen gearbeitet, die etwas störend wirken, so mein Empfinden beim ersten Hören, aber das kann auch nur Tagesform abhängig sein! Ansonsten sind die Sprecher allesamt sehr gut besetzt und liefern eine phantastische Arbeit ab! Die Begeisterung des Professors nimmt man seinem Sprecher ohne zu Zögern ab!

Wirklich spektakulär verläuft die erste CD nicht ab, die Geschichte wird jedoch gut erzählt und Langeweile kommt nicht auf, doch manchmal wünscht man sich, das es etwas flotter vorran geht! Auf dem zweiten Silberling ändert sich dieses dann jedoch und die Beklemmung der Einsamkeit und Dunkelheit der unterirdischen Gänge, ebenso wie die Gefahren die die tiefe Reise für unsere Forscher parat hat, werden dem Hörer gekonnt nahe gebracht!

Hervorzuheben sind hier die Geräusche, die phantastischen Hörgenuß bescheren! Anders als bei anderen Hörspielen werden hier nicht nur die wirklich notwendigen Geräusche genutzt, sondern es wird gearbeitet, als vertone man einen Film und das ist auch gut so und auch der Grund für die Tiefe des Hörspiels!

Freunden von Jules Verne sei dieses Hörspiel also sehr empfohlen! Diejenigen, die mal eine seichte Sonntagnachmittag-Unterhaltung in hoher Qualität suchen, dem sei hier auch eine Empfehlung ausgesprochen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein total guter Klassiker, 2. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
ein toller SiFi und für die damalige Zeit wohl einzigartig, auch heute noch spannend. Sollte jeder einmal oder mehrmals gelesen haben. Die Geschichte beschreibt auch sehr gut die damalige Situation und Lebensweise, selbst die Wortwahl ist faszinierend, ...-wie geschrieben: ein total guter Klassiker.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Science Fiction Roman, 2. Mai 2011
Die ersten paar Seiten (Reisevorbereitung) haben mich noch nicht so richtig gepackt. Es wird ziemlich ausführlich über die Runen-Schrift berichtet, ein Geheimcode analysiert (Verne spielt gerne mit solchen Elementen, so auch in seinem Buch "Mathias Sandorf") und geografische und geologische Dinge erklärt. Aber als die Reisegruppe dann in den Vulkan hinabsteigt, wird es immer spannender. Es geht plötzlich um Leben und Tod, schwierige Entscheidungen müssen gefällt werden. Was ich persönlich etwas schade finde: Das Buch liest sich eher wie ein Reisebericht. Dadurch wird mir als Leser eigentlich indirekt mitgeteilt, dass das Unternehmen wahrscheinlich gut enden wird. Denn mindestens einer (der Berichterstatter) wird überleben. Sehr positiv ist, dass hier keine ausgedachten Fantasiebegriffe verwendet werden, was bei Science-Fiction manchmal der Fall ist. Alles wird rein wissenschaftlich behandelt und verständlich erklärt. Das macht dieses Buch zu einer wirklich lesenswerten Lektüre, für Kinder ab 14 Jahren auf jeden Fall geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöner Klassiker, 5. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Erstmal vorweg: Danke an Amazon, dass es "Reise nach dem Mittelpunkt der Erde" in der Kindle- Edition kostenlos und sogar in der altdeutschen Fassung gibt. Es lässt sich wirklich einfach lesen und ist sehr spannend. Für meinen Geschmack hätte es jedoch hin und wieder etwas ausführlicher sein dürfen!
Lachhaft finde ich bei manchen Bewertungen, dass sich über "Rechtschreibfehler" beschwert wird! Scheinbar weiß nicht jeder, dass sich die Orthographie seit 1873 mehrfach verändert hat, daher kann man hier definitiv nicht von Fehlern sprechen (jedoch lassen sich einige Rechtschreibfehler in genau diesen Bewertungen finden ;-)).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Reise zum Mittelpunkt der Erde: Roman
Reise zum Mittelpunkt der Erde: Roman von Jules Verne (Taschenbuch - 2. Juni 2005)
EUR 9,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen