Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessantes und Spannendes - aber auch Geschwafel
"Dinosaurier im Heuhaufen" ist ein weiteres Buch von Gould, in dem ausgesuchte Essays aus seiner Kolumne zu lesen sind. Gould beschreibt da die verschiedensten Aspekte der Naturgeschichte, mit Schwerpunkt auf Paläntologie. Da Gould eine gute lesbare Schreibe hat, lernt man viele verschiedene Dinge und hat auch noch Spaß am Lesen.
Aber: Es sind halt Essays...
Veröffentlicht am 2. November 2002 von Peer Sylvester

versus
7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nett zu lesende Themaverfehlung mit wenig Inhalt
Obwohl durch zwei bestehende Rezesionen vorgewarnt, habe ich mir den Titel - aufgrund der sehr guten Fachartikel von Stephen Gould - doch vorgenommen, aber das Buch enttäuscht.
Auch wenn bei einer Sammlung von Essays die Einzelthemen weit gesteckt sein dürfen, sollte der Autor sich doch auf das Kernthema und den Titel beziehen --- das Gebiet...
Veröffentlicht am 16. August 2004 von F. Hofmann


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessantes und Spannendes - aber auch Geschwafel, 2. November 2002
Von 
Peer Sylvester "peerchen" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
"Dinosaurier im Heuhaufen" ist ein weiteres Buch von Gould, in dem ausgesuchte Essays aus seiner Kolumne zu lesen sind. Gould beschreibt da die verschiedensten Aspekte der Naturgeschichte, mit Schwerpunkt auf Paläntologie. Da Gould eine gute lesbare Schreibe hat, lernt man viele verschiedene Dinge und hat auch noch Spaß am Lesen.
Aber: Es sind halt Essays. Dadurch kommt es zwangsläufig zu Wiederholungen und einen echten roter Faden findet man nur innerhalb eines Kapitels. Zudem schwankt die Qualität der Essays stark, bei einigen der Schwächeren merkt man deutlich Goulds Neigung zum schwafeln, und bei den schelchtesten hat man gar das Gefühl, dre Autor wusste zum fraglichen Zeitpunkt nicht genau, worüber er schreiben solle (Das das erste Essay des Buches in diese Kategorie gehört, macht den Einstieg nicht gerade leicht).
Alles in allem: Wer gerne interessante Geschichten aus der Naturgeschichte liest, dem sei das Buch empfohlen, zumal man es auch häppchenweise lesen kann. Wer gerne geziehlt Dinge nachliest, sollte aber die Hände von diesem Buch lassen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bravo, Gould!, 24. Mai 2002
Von 
D. Druhm "DD" (Grevenbroich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Ein Dinosaurier im Heuhaufen: Streifzüge durch die Naturgeschichte (Taschenbuch)
Um es vorweg zu nehmen: dies ist kein Buch, welches sich ausschließlich mit Dinosauriern befasst. Wer Gould kennt, weiß was ihn erwartet: interessante und treffende Ansichten und Streifzüge zur Erd- und Lebensgeschichte, neue Blickrichtungen, historische Details, philosophische Spielereien.
Schon nach der Hälfte war ich erneut auf der Suche nach der nächsten Gould-Lektüre...Gottseidank gibt es da noch genug!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lesenswerter Essayband, 5. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Ein Dinosaurier im Heuhaufen: Streifzüge durch die Naturgeschichte (Taschenbuch)
20 Jahre lang jeden Monat (und es fehlt kein einziges Mal) ein Essay zu schreiben, ist sicher eine harte Arbeit. Ich bin aber fest davon ueberzeugt, dass Gould es aus seinem inneren Drang heraus tat. Die vorliegende siebte Essaysammlung nach - 1 Darwin nach Darwin 2 Der Daumen des Panda 3 Wie das Zebra zu seinen Streifen kam 4 Das Laecheln des Flamingos 5 Bravo, Brontosaurus 6 Eight Little Piggies - beginnt mit der Szene, in der New Yorker eine Naturerscheinung, eine Sonnenfinsternis geniessen. Eine wunderschoene Einfuehrung in den ersten Teil "Himmel und Erde". Das folgende Kapitel faengt mit der Frage an, die Napoleon an Laplace(1749-1827)gestellt haben sollte: Wie haben Sie so viel ueber die Funktion des Firmaments schreiben koennen, ohne Gott zu erwaehnen? Danach folgte das dritte Kapital: Wann u. wozu wurde das Bild von der flachen Erde des Mittelalters erfunden?

Der zweite Teil "Literatur u. Naturwissenschaftler" enthaelt 3 Essays(4-6), die alle mit einem Sprichwort od. Gedicht anfangen und mit Worten von Darwin(4), Tennison(5), sowie Swift(6) enden, was typisch fuer Goulds Essays ist. Darauf hat Richard Dawkins auch in seinem Essay hingewiesen, "Gould's writing has something of the predictability that we enjoy in Mozart, or in a good meal...The essays themselves, too, often seem to follow a formula or menu. As appetizer there is the quotation from light opera or the classics,..."(S.231 in "A Devil's Chaplain"). Nur konnte ich zum Glueck kaum voraussehen( keine predictability), welche Schlussfolgerungen aus so ausgreifenden Themen gezogen wurden.
Durch diese Essayserie beschrieb Gould nicht nur biologische Vorgaenge, sondern auch seine philosophischen, literarischen sowie psychologischen Ansichten. Das fand ich unheimlich interessant, regte mich sehr oft zu weiterem Nachdenken an.

Manche empfand ich aber nicht ganz so schoen. Zu Anfang "Suesse u. Licht"(6)z.B. fand ich hervorragend. Die Formulierung: "Trilobiten sind sowohl jung (vom Ursprung des vielzelligen Leben aus gesehen), und alt (wenn man von heute aus zurueckblickt)"(S.108), fesselte mich stark. Aber das war der Hoehepunkt des Aufsatzes. Alles Weitere war mir etwas zu viel.

Der dritte Teil "Entstehen, Stabilitaet, Aussterben" besteht aus 6 Essays(7-12). Wann begann eigentlich das Kambrium? Die Koevolution zwischen Blueten u. Insekten hat zwar recht, aber koennen die entscheidenden Faktoren der Entwicklungsgeschichte immer mit den allgemein anerkannten Theorien geklaert werden? Hier bleibt Gould dem Prinzip treu, sich auf die Evolution zu konzentrieren. Seine Lieblingstheorie "Zufallskraefte" tritt auf.

Die Einwirkung der Zufallskraefte auf die Evolutionsgeschichte ist auch im "Dinosaurier im Heuhaufen"(11) die wesentliche Frage. Hier geht es um eins unserer Lieblingsthemen: woran die Dinosaurier ausstarben, was heute noch diskutiert wird. Die groessere Bedeutung des Essays habe ich aber erst durch Richard Forteys Buch erkannt, das ich gerade lese. Hier moechte ich die betreffende Stelle und auch die Stelle der damaligen Aufgeregtheit unter den Palaeontologen um die bahnbrechende Theorie ueber das Dinosaurieraussterben zitieren, weil sie so lebendig u. humorvoll geschrieben ist. "Die Palaeontologen sind es gewohnt, in der Wissenschaftsfamilie im Vergleich zu den Physikern und Mathematikern als arme Verwandte zu gelten, wie die obskuren Vettern, die nur zu Weihnachten und zu Ostern ins grosse Haus geladen werden. Doch auf einmal ergab sich die Chance, am Kopf der Tafel zu sitzen! Alle wollten wissen, was von der neuen Idee zu halten sei. Wer Profile mit kontinuierlichen Gesteinsablagerungen an der Verbindungsstelle von Kreidezeit und Tertiaer kannte, untersuchte sie erneut auf moegliche Einschlaege hin... Beweise fuer die Meteoritentheorie liessen sich aus aller Welt abrufen, denn ein Profil nach dem anderen zeigte eine Iridium-Anomalie...Es kam aber noch besser. Alsbald bildete sich eine skeptische Richtung heraus, die die im Gestein sichtbaren Effekte anders als mit dem Einschlag von Boliden erklaeren zu koennen glaubte und sogar der Ansicht war, der Aufschluss spreche gegen einen Einschlag...Wo immer zwei Palaeontologen zusammentrafen, tastete sich das Gespraech an die zaghafte Frage heran: < Glauben Sie, oder glauben Sie nicht? >...Die wissenschaftliche Welt wartete gespannt darauf, wie der Oberdenker, Stephen Jay Gould von der Harvard-Universitaet, sich entscheiden wuerde. Endlich erteilte er in einem Artikel in "Natural History" der Deutung des K/T-Aussterbens als Katastrophe ausserirdischen Ursprungs seinen Segen" (S.322-324 Leben dtv)
Bei dem Artikel ueber das letzte Urteil handelt es sich sicher um den Essay "Dinosaurier im Heuhaufen".

Gould, der grosse Palaeontologe u. naturwissenschaftliche Essayist, sagte, er sei kein Universalgelehrter, sondern Handwerker. Diese Worte waren besonders in "Poes Hit"(13) nachvollziehbar. Edgar Allan Poe / Plagiat / Schulbuecher / Lohnarbeit / Konchologie. Wer koennte einen ruehrenderen Aufsatz mit diesen Schluesselwoertern machen, die miteinander anscheinend in keinem Zusammenhang stehen? Gould schaffte es! Das ist ein von einem erstklassigen Handwerker angefertigtes Kaleidoskop.

Der fuenfte Teil "Die Pracht der Museen" umfasst 5 Essays(16-20). Die fehlenden Abschnitte im Dinosaurier-Programm durch die DNA heutiger Froesche wie beim Jurassic Park zu ersetzen, ist einfach dumm. Wie waere es dann mit 100 Prozent Dinosaurier-DNA? Ist ein Tier die Summe seiner einzelnen Gene?(16)
Gute alte Zeit, gute alte Museen, die ganze Vielfalt der Natur zur Schau stellen(17).

Beim sechsten Teil "Die vielen Gesichter der Eugenik"(21-23) erwaehnte Gould die seltsame Theorie, Lungenkrebs koenne zum Rauchen fuehren (nicht umgekehrt!) von Sir Ronald Aylmer Fischer(1890-1962), dem Begruender der modernen Evolutionstheorie(22). Gould, der weder Dichter noch Historiker war, griff das Thema "das Wannsee-Protokoll" auf. Als Biologe aeusserte er seinen Zorn auf eine perverse Fehlinterpretation Darwins. Sein einziger Essay ohne Humor(23).

Der 600-seitige Essayband gliedert sich in 8 Teile, aber alle 33 Essays sind voneinander abgeschlossen, daher braucht man ihn nicht in einem Zug zu lesen. Ich habe ihn auch noch nicht vollstaendig gelesen und werde noch einige Zeit brauchen, um alle Kapitel durchzulesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nett zu lesende Themaverfehlung mit wenig Inhalt, 16. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Ein Dinosaurier im Heuhaufen: Streifzüge durch die Naturgeschichte (Taschenbuch)
Obwohl durch zwei bestehende Rezesionen vorgewarnt, habe ich mir den Titel - aufgrund der sehr guten Fachartikel von Stephen Gould - doch vorgenommen, aber das Buch enttäuscht.
Auch wenn bei einer Sammlung von Essays die Einzelthemen weit gesteckt sein dürfen, sollte der Autor sich doch auf das Kernthema und den Titel beziehen --- das Gebiet Paläontologie kommt aber viel zu kurz - wird zum Teil nur als gewaltsamer Aufhänger für weit abweichende Anekdoten missbraucht. Gould neigt in vielen seiner populärwisschenschaftlichen Bücher zu sehr zu schwafeln ohne Fakten und Inhalte klar herauszuarbeiten, so auch hier. Inhalte verlieren sich im allgemeinen Gerede.
Schade, denn das Themengebiet hätte sicher mehr zu bieten - nur die Tatsache das Gould sehr gut schreiben kann, macht die Essays lesbar und (zumeist) auch einigermaßen kurzweilig und unterhaltsam --- aber inhaltlich weit am Themenrahmen vorbei.
Fazit: Nette Lektüre nebenbei, die sich leicht lesen läßt - für Interessierte an naturhistorischen Fakten auf keinen Fall zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Titel hält nicht, was er verspricht, 19. Februar 2002
Von Ein Kunde
Ich bin leider sehr enttäuscht von dem Inhalt des Buches.
Erwartet hatte ich interessante Fakten und Anekdoten rund um das
Thema Naturgeschichte.
Tatsächlich ist es eine zusammenhanglose Sammlung von einzelnen Themen, aus denen man sicherlich viel Interessantes hätte machen können.
Auf den Punkt gebracht kommt mir der Inhalt vor wie:
'Langer Rede Kurzer Sinn'.
Ein überflüssiges Buch! Leider!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ein Dinosaurier im Heuhaufen: Streifzüge durch die Naturgeschichte
Ein Dinosaurier im Heuhaufen: Streifzüge durch die Naturgeschichte von Stephen Jay Gould (Taschenbuch - 17. Mai 2002)
Gebraucht & neu ab: EUR 1,78
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen