Kundenrezensionen


22 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichte in Form einer spannenden Geschichte erzählt
Das zweite sowie auch das erste Buch der Trilogie von Gulland beinhaltet alles was ein gutes Buch haben muss: einen geschichtlichen, realistischen Hintergrund, wenn auch mit etwas Fantasie für unsere Epoche geschrieben und verständlich gemacht. Zum anderen psychologisch gut gelungene Romanhelden vor allem eine starke Frauenpersönlichkeit in Gestalt der...
Am 18. April 2001 veröffentlicht

versus
0 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen WOW
Von meiner Großmutter habe ich zu meinem 15. Geburtstag Josephine bekommen, und ich war begeistert. Sandra Gulland erzählt die Geschichte dieser Frau in einer wohl eigenartigen Form, in Tagebuch-Form, aber ich war trotzdem fasziniert. Und so habe ich mir kurze Zeit später von meinem Geld Josephine und Napoleon gekauft. Was ich damit sagen will, ist...
Am 12. Mai 2001 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichte in Form einer spannenden Geschichte erzählt, 18. April 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Josephine und Napoleon (Gebundene Ausgabe)
Das zweite sowie auch das erste Buch der Trilogie von Gulland beinhaltet alles was ein gutes Buch haben muss: einen geschichtlichen, realistischen Hintergrund, wenn auch mit etwas Fantasie für unsere Epoche geschrieben und verständlich gemacht. Zum anderen psychologisch gut gelungene Romanhelden vor allem eine starke Frauenpersönlichkeit in Gestalt der Josephine, Bonapartes erste Ehefrau. Gelungen ist dabei auch die Erzählung der Entwicklungsgeschichte dieser Frau vom naiven Land- und Inselmädchen Rose zur charmanten, intelligenten, geschäftstüchtigen vielleicht auch manchmal etwas freizügigen, verschwenderischen Josephine, welche gelernt hat ihre Vorzüge für sich aber auch für Arme und Hilfsbedürftige zielbewusst zu nutzen, für die beschriebene Epoche nicht unbedingt selbstverständlich. Und nicht zuletzt findet man in diesen beiden Büchern auch die zum Weiterlesen und nicht mehr Loslassen reizende Spannung, die ein Buch, welches dieses trockene Thema und die komplizierten Zusammenhänge behandelt, braucht, um Interesse zu wecken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man legt es nicht mehr aus der Hand, 15. Februar 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Josephine und Napoleon (Gebundene Ausgabe)
Als ich den ersten Teil dieser Trilogie ausgelesen hatte, konnte ich es nicht erwarten, den zweiten in die Finger zu bekommen. Leider mußte ich knapp ein Jahr auf dieses Vergnügen warten... Dieses Buch ist ein MUSS für jeden Geschichts-Freak, dürfte aber auch für "normale" Leser sehr interessant werden. Geschichtliche Daten werden so in die Handlung eingebunden,dass man sie unmerklich aufnimmt- und in Geschichtsbüchern sonst so trocken dargestellte Charaktere wie Fouché und Barras bekommen ein ganz wundervolles Eigenleben. Wer es liebt, sich durch Bücher in vergangene Zeiten versetzen zu lassen, wird bis zur letzten Seite gefesselt sein
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach perfekt, 11. November 2001
Rezension bezieht sich auf: Josephine und Napoleon (Gebundene Ausgabe)
Das Buch ist eines der besten Bücher das ich über Joséphine, Napoléons erste Frau, finden konnte. Da es wie ein Tagebuch geführt wurde, ist es der Schriftstellerin meisterhaft gelungen, den Leser in Joséphines Gedanken- und Gefühlswelt blicken zu lassen. Der Vorgänger dieses Buches ( Joséphine) ist auch sehr empfehlenswert, da man auch viel über die allgemeinen Gefühle des Volkes zur französischen Revulution bzw. der Schreckensherrschaft Robes Pièrres gibt. In allem hoffe ich das bald endlich das 3. Buch der Joséphine Serie veröffentlicht wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man fühlt sich in diese Zeit versetzt, 7. Dezember 2001
Rezension bezieht sich auf: Josephine und Napoleon (Gebundene Ausgabe)
Genau wie der erste Band "Josephine" von Sandra Gulland ein wunderschöner Spiegel der geschichtlichen Ereignisse Ende des 18. Jahrhunderts in Frankreich.
Man lebt und leidet mit Josephine.
Habe noch nie einen Roman in Tagebuchform gelesen, der so fesselnd und detailgetreu ist.
Für jede(n) Freund(in) der historischen Romane ist dieses Buch ein absolutes Muß!
Ich kann dieses Buch ganz einfach nur weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen josephine als starke frau an napoleons seite, 19. März 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Josephine und Napoleon (Gebundene Ausgabe)
ich habe selten ein buch, welches diese geschichtsepoche beschreibt, so faszinierend gefunden, wie dieses. man lernt josephine nicht nur als ehefrau napoleons kennen, sondern auch als mutter von eugène und hortense, als verhasste schwiegertochter und als freundin von therèse tallien. sie liebte malmaison, und wollte zum ende hin nicht gerne in die tuilerien ziehen. all diese gedanken werden von sandra gulland in einfachen und dennoch sehr ausdrucksstarken worten beschrieben.
jesephines ehemann napoelon wird nicht nur als feldherr dargestellt, sondern zum teil auch als ehemann mit gefühlen, der sich um seine frau sorgt, wenn sie ihm nach italien nachreisen soll. und dennoch erscheint er in diesem buch eher als rahmenfigur, der einfach in diese epoche gehört.
als resumée lässt sich sagen, dass endlich ein buch geschrieben wurde, dass josephine beauharnais als eigene persönlichkeit darstellt und nicht nur als ehefrau des berühmten napoeleons!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dichtung und Wahrheit, 6. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Joséphine und Napoléon: Roman (Taschenbuch)
Ich kann diese Buch ( wie auch die übrigen Teile) empfehlen, auch wenn man einem wenn man wie ich Desirée von Annemarie Selinko gelesen hat die Darstellung von Josephine etwas einseitig erscheint. Doch das tut der Freude am Lesen keinen Abbruch. Auch für "Geschichtsmuffel" ist es zu empfehlen, denn es ist eigentlich mehr eine Liebesgeschichte als alles andere, da Josephine nur nebenher über die geschichtlichen Verwicklungen erzählt und ihre Beziehung zu Napoleon in den Mittelpunkt gerückt wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht so gut wie der märchenhafte erste Band, 1. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Joséphine und Napoléon: Roman (Taschenbuch)
„Joséphine und Napoléon" ist die Fortsetzung von „Joséphine" und handelt von den ersten Ehejahren Napoléons mit Rose Beauhernais, die von ihrem Mann nur noch Joséphine genannt wird. Zum Inhalt möchte ich nicht mehr erzählen, da es zu viel verraten würde.
Der Roman beginnt genau dort, wo der erste Band aufhört, was ich sehr gut finde, denn oftmals findet man Zeitsprünge in Fortsetzungsbänden.
Auch dieses Buch ist wie sein Vorgänger in Tagebuchform geschrieben, aus der Sicht Joséphines.
Sandra Gulland vermag es aber in diesem Buch leider nicht, seinen Leser in eine andere Welt zu führen, die einen nicht mehr los lässt. Es ist immer noch sehr gut, aber nicht so ergreifend und flüssig wie „Joséphine".
Viele Ereignisse sind nur angerissen, die mich persönlich sehr interessiert haben, über die ich gerne mehr erfahren hätte. Zeitweise kommt es einem vor, als wäre das Recherchieren zu mühselig und um darauf verzichten zu können, wurden Ereignisse knapp angerissen, aber nicht detailliert beschrieben. Das Buch vermittelt außerdem nicht die emotionale Tiefe, wie ich sie im ersten Buch vorfand. Schade! Aber immer noch lesenswert...
Den letzten Band der Trilogie „Kaiserin Joséphine" werde ich sicherlich auch noch lesen, denn die Geschichte dieser faszinierenden Person interessiert mich sehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es macht süchtig!, 10. September 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Joséphine und Napoléon: Roman (Taschenbuch)
Ich habe bereits den ersten Teil der Triologie gelesen und warte sehnsüchtig auf den dritten Teil!
Es hat mich süchtig gemacht; seit langem mal wieder ein interessanter Historien-Roman!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig, 24. Juni 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Joséphine und Napoléon: Roman (Taschenbuch)
Ich fand den ersten Teil schon sehr gut .. aber der zweite war noch besser.
Die ungewöhnliche Beziehung zwischen Napoleon und Josephine wird einfach aber sehr interessant geschildert.. mal aus einen anderen Gesichtspunkt wie man es aus den Geschichtsbüchern kennt.
Man sollte sich nicht abschrecken lassen das das Buch in der Französischen Revolution spielt...
eine ungewöhnliche Liebesgeschichte.. eine ungewöhnliche Frau!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Josephine und Napoleon, 18. März 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Joséphine und Napoléon: Roman (Taschenbuch)
Dieses Buch ist ein MUSS, genau so wie die zwei anderen Bände der Autorin! Selbst für Geschichtsbanausen, denn es ist zwar ein historischer Roman aber nicht so trocken, wie manche Leute das erwarten würden. Sobald man die ersten Zeilen gelesen hat kann man sich nicht mehr lösen. (Ich persönlich habe alle drei Bände innerhalb von 5 Wochen gelesen!) Dank der tagebuchartigen Schilderung von Sandra Gulland wird man regelrecht in die Zeit zurück versetzt und hat das Gefühl, mit dabei zu sein. Auch an Hintergrundinformationen hat die Autorin gedacht, so dass man auch viel geschichtliches über die Napoleon-Ära mitbekommt. Mit diesem Buch kann man sein Wissen stärken und gleichzeitig auch einen wunderbaren Roman geniesen mit Höhen und Tiefen, Leidenschaften, Intriegen und vielen mehr...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa64c08d0)

Dieses Produkt

Joséphine und Napoléon: Roman
Joséphine und Napoléon: Roman von Sandra Gulland (Taschenbuch - 11. November 2009)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen