Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fundierter historischer Essay
Carlos Fuentes ist der zu Zeit wohl bedeutendste mexikanische Romancier. In Lateinamerika ist es eine gute Tradition, dass belletristische Autoren sich auch auf dem politischen Feld zu bewähren haben. Häufig werden sie Botschafter oder bekleiden andere kleinere Ämter im Regierungszirkel. Mitunter streben sie auch das Präsidentenamt an wie...
Veröffentlicht am 16. Mai 2008 von Thomas Reuter

versus
4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen für interessierte
Das Buch habe ich mir eher unfreiwillig gekauft. Ich "musste" es auf spanisch lesen und habe mich parallel für die deutsche Version entschieden. Das Buch ist keine leichte Kost. Kein Buch das man eben mal verschenken sollte. Uninteressierte werden nicht über das 3. Kapitel hinauskommen. Für denjenigen der sich jedoch wirklich für die Spanische...
Veröffentlicht am 3. Januar 2003 von donfatalito


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fundierter historischer Essay, 16. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Der vergrabene Spiegel: Die Geschichte der hispanischen Welt (Taschenbuch)
Carlos Fuentes ist der zu Zeit wohl bedeutendste mexikanische Romancier. In Lateinamerika ist es eine gute Tradition, dass belletristische Autoren sich auch auf dem politischen Feld zu bewähren haben. Häufig werden sie Botschafter oder bekleiden andere kleinere Ämter im Regierungszirkel. Mitunter streben sie auch das Präsidentenamt an wie beispielsweise Vargas Llosa es einst tat. Die lateinamerikanischen Schriftsteller sind also in einer positiven und gestalterischen Weise Intellektuelle, wie es sie bei uns viel zu selten gibt. Im Zuge dieser Tätigkeit schreiben sie auch historische und essayistische Bücher, in denen sie die Interpretationshoheit der eigenen kulturellen Identität sichern. Octavio Paz hat dies getan und Carlos Fuentes ebenso. Anlass für Fuentes` "Der vergrabenen Spiegel", die Geschichte der hispanischen Welt" war das Jubiläumsjahr 1492, in dem Christopher Columbus die Neue Welt entdeckte.
Es geht um eine historisch vergleichende Betrachtung der neuen spanischsprachigen Länder und dem Mutterland Spanien. Das Motiv des Spiegels wird in vielerlei Hinsicht aufgegriffen. Zunächst wurden bei den Totonac-Ruinen bei Veracruz vergrabenen Spiegel gefunden, anhand derer die Toten in die Unterwelt geleitet werden sollten. Hiervon ausgehend benutzt Fuentes das Spiegelmotiv unter Bezugnahme auf Don Quijote, den Spiegelritter, Velázques' Spiegelbild Los Maninas" usw. um den vielfältigen Spiegelungen von alter in neuer Welt und umgekehrt nachzuspüren.
Ausgehend von der Eroberung Spaniens durch die Römer und später die Berber hin zur Wiedereroberung (La Reconquista) kommt Fuentes auf die Geschichte der mexikanischen Eroberung und die Unabhängigkeit als Wiedereroberung zu sprechen. Der gesamte historische Abriss liest sich ungemein spannend. Was das mexikanisch Vaterland Fuentes angeht, ist er hier auch zu Hause. Auch die historische Beschreibung Spaniens ist sehr interessant. Die kurzen Einblicke nach Argentinien, Peru und Chile wirken allerdings etwas überbordend und werden nicht genügend gewürdigt. Der bloße Vergleich Spanien Mexiko wäre gewinnbringender gewesen. Der Autor führt seine Geschichte bis in die Gegenwart und gibt Ausblicke auf die Zukunft. Etwas weniger wäre mehr gewesen. Dennoch eine sehr gute Einführung in die spanischsprachige Welt von einem ausgezeichneten Kenner.

Thomas Reuter
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Muss für Fuentes-Leser, 16. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Der vergrabene Spiegel: Die Geschichte der hispanischen Welt (Taschenbuch)
Die Romane von Carlos Fuentes sind keine leichte Kost, und man muss sich intensiv auf die mexikanische und spanische Geschichte einlassen, um seiner Auseinandersetzung und seinem Dialog mit ihr zu folgen. Aber es lohnt sich, denn Fuentes eröffnet eine einmalige und vielschichtige Sicht auf die komplizierte und zerrissene Geschichte Mexikos. "Der vergrabene Spiegel" hilft, sich dieses Verständnis zu erschliessen und ist ganz nebenbei eine der besten Deutungen der hispano-amerikanischen Geschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen für interessierte, 3. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Der vergrabene Spiegel: Die Geschichte der hispanischen Welt (Taschenbuch)
Das Buch habe ich mir eher unfreiwillig gekauft. Ich "musste" es auf spanisch lesen und habe mich parallel für die deutsche Version entschieden. Das Buch ist keine leichte Kost. Kein Buch das man eben mal verschenken sollte. Uninteressierte werden nicht über das 3. Kapitel hinauskommen. Für denjenigen der sich jedoch wirklich für die Spanische Geschichte interessiert ist diese Buch ein Muss --> ein klassiker quasi!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der vergrabene Spiegel: Die Geschichte der hispanischen Welt
Der vergrabene Spiegel: Die Geschichte der hispanischen Welt von Carlos Fuentes (Taschenbuch - 1. Oktober 1998)
EUR 12,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen