wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

3,0 von 5 Sternen1
3,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:10,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Juni 2010
Das Buch erschien in seiner ersten Auflage 1895 und in zweiter Auflage, die für diese Ausgabe als Textgrundlage diente, 1908. Dies muss man natürlich berücksichtigen, wenn man das Buch liest.
Es ist kein Buch, das den aktuellen Erkenntnissen in der Psychologie entspricht. Hingegen ist es ein Buch, dass Einblicke in die erste Phase der Arbeiten Freuds auf dem Gebiet der Psychoanalyse und der Persönlichkeitsstörungen bietet.
Die Krankengeschichten, die von Freud und Breuer in diesem Buch beschrieben werden, sind sehr detailliert und bieten auch dadurch gute Einblicke in die betroffenen Persönlichkeiten. Die damalige Zeit war ja nicht gerade eine Epoche in der die Frau sich frei entfalten konnte. Gesellschaftliche Zwänge bestimmten ihr Da-Sein. In sicher nicht wenigen Fällen führten diese zu psychischen Problemen.
In den Darstellungen werden die Korrelationen zwischen Da-Sein und Psyche deutlich und auch was psychische Probleme, die nicht bewältigt wurden, nach außen für Folgen bewirken können.
Deutlich wird aber auch, dass Psychotherapie auch eine Aufgabe für die andauernde Funktionsfähigkeit der Gesellschaft hat. Es geht nicht darum die Betroffenen zu befähigen sich zu verwirklichen, sondern leider oft nur darum, dass sie ihren Stand gemäß funktionieren.
Die Schreibstile Breuers und Freuds sind sehr unterschiedlich. Freud ist ein sehr guter Erzähler. Seine Patientinnenbeobachtungen lesen sich wie kleine Novellen, sind also auch unterhaltsam zu lesen. Bei Breuer ist eher ein nüchtener Sachton bestimmend.
Das Buch ist aus psychologisch-historischer Sicht und auch in Bezug auf die Gesellschaft jener Zeit zweifellos sehr lesenswert. Und die Krankenberichte sind zudem auch kleine unterhaltsame Geschichten.
0Kommentar7 von 9 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden