Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen20
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
16
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Broschiert|Ändern
Preis:19,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. November 2013
Ich habe schon viel über die staatlichen Hilfen der Bundesrepublik Deutschland für südeuropäische Länder gelesen. Dieses Buch von Walter Krämer ist aber die Krönung. Ich kann es einfach nur jedem Interessierten weiter empfehlen. Für bestimmte Menschen ist das auch ein gutes Geschenk.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2014
Dieses Buch ist allen zu empfehlen, die die wirtschaftlichen und politischen Zusammenhänge rund um das Thema Euro verstehen wollen. Die Ursachen und Hintergründe der Eurokrise werden endlich einmal verständlich dargelegt und belegt, anstelle der zwanghaft wiederholten und widersinnigen Behauptungen von Politikern und den meisten Medien. Die Konsequenzen, die sich aus der derzeitigen Politik ergeben werden, sind alles andere als erfreulich, aber den Tatsachen ins Gesicht zu blicken, ist der erste Schritt hin zu einer Veränderung, soweit man das als Bürger/-in und Wähler/-in noch kann.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2013
Als Nicht-Ökonom finde ich den Teil in dem über die Entstehung und den Wertverlust unseres heutigen Geldes geschrieben wird sehr auffrischend und auf das wesentlich wichtige bezogen.
Die geschichtlichen Auszüge hierrüber verdeutlichen den Verlauf und die Probleme des heutigen Zahlungsmittels.
Ich kann das Buch nur empfehlen und werde nun auch für mich privat Konsequenzen daraus ziehen.

Vielen Dank!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2014
Hier wird ungeschönt dargestellt in welches Risiko wie mit dem Euro und den Schuldenstaaten laufen können.
Es ist nur zu hoffen, dass es nicht dazu kommt, dass Deutschland für die eingegangenen Verpflichtungen einstehen muss.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2014
Es läuft einem eiskalt den Rücken hinunter, man ist erbost, wütend, sauer und - leider - ohnmächtig und machtlos, da man höchstens mal alle 4 Jahre ein Kreuzchen machen darf - und selbst dann ist nicht gewährleistet, daß die Partei, die man selber gewählt hat, regieren kann, sondern man muss mit ansehen, wie sich Koalitionen bilden, die man gerade nicht haben will - es wird höchste Zeit, dass zu bestimmten Themen wenigstens Volksabstimmungen stattfinden können...!
Dieses Buch ist wirklich nicht zur Unterhaltung geeignet, nur zum Aufrütteln... Aber es werden wohl wieder nur die lesen, die auch sonst an solchen Themen interessiert sind - die breite Masse wird es sich wohl kaum durchlesen - leider nichts Neues!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2013
Das Buch beschreibt sehr gut wie "die da Oben" mit unserem Geld spielen und sich da und dort verspekulieren. Man möchte ja meinen, dass hier wie beim Monopoly kein echtes Geld im Spiel ist. Dass die Misere der Griechen vor dem Beitritt Griechenlands bekannt war und Griechenland trotzdem den Euro erhielt ist spektakulär, zeigt aber nur dass Korruption bis in die höchsten Etagen reicht.
Trotzdem: Visionär gedacht ging es doch um ein Vereintes Europa und hier sollte der Euro so etwas wie ein Anfang in diese Richtung sein. Es kann natürlich sein, dass ein New Yorker auf das faule Pack im Süden schimpft, doch habe ich eher die Meinung, dass alle Amerikaner stolz darauf sind Amerikaner zu sein. Dementsprechend müssten wir ja alle stolz darauf sein Europäer zu sein. Davon sind wir allerdings noch sehr weit entfernt. Der Autor gießt in diesem Buch reichlich Öl ins Feuer der nationalen Differenzen. Zur Neidproblematik des Herrn Professors, wenn er in Griechenland einen Griechen im Mercedes sieht - in den allermeisten Fällen gehört der Mercedes doch wohl der Leasing Bank.
Das Buch ist sehr gut zu lesen mit jeder Menge Zahlen und Fakten.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2015
Habe bisher nur reingeschaut, aber was ich gelesen habe, ist informativ und allerdings auch erschreckend. Angesichts der Flüchtlingskrise tritt das Bedrohungsgefühl durch die Eurokrise - scheinbar - zurück. Das Unheil kommt von mehreren Seiten auf Europa zu. Man braucht auch andere Lektüre, um noch ruhig schlafen und sein Tagewerk vollbringen zu können. Aber das Buch ist ja kein Anleitung zum Wohlflühlen, es legt bloß, und das ist es, was es tun soll. Daher 4 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2016
Kein VWL-Seminar sondern auch für Nichtvolkswirte verständlich geschrieben! Eine Schande was dem deutschen Sparer alles verschwiegen wird.
Wer weiß denn schon was Target2 bedeutet? Hier kann man es mal sehr deutlich lesen...... Ich war begeistert auch von den vielen Graphiken die das ganze Dilemma erst zeigt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2014
Dies ist vermutlich das Eurohasserbuch par excellence. Walter Krämer zerlegt der Reihe nach jedes, aber wirklich jedes Argument für den Euro. Er zeigt die emotionalen, nicht ökonomischen, Gründe für dessen Einführung auf, widerlegt die angeblichen Vorteile Deutschlands aus der Währungsunion, zeigt die Motive der Befürworter auf und scheut auch nicht davor zurück, den Euro als eigentliche Ursache der Verschuldungskrise zu benennen.
Nicht von der Hand zu weisen ist insbesondere das Argument, dass der Euro die einfache Währungsabwertung unterbinde, mit denen Staaten früher die fehlende Leistungsfähigkeit schnell kaschieren konnten. Die entsprechende Feinjustierung einer Vielzahl von Schrauben in den nationalen Wirtschaftssystemen, die einer solchen Abwertung gleichkäme, ist politisch in einigen europäischen Staaten kaum durchsetzbar.
Manchmal ist das Buch ein wenig zu exakt geraten, da wird seitenweise aus Sitzungsprotokollen zitiert, aber es ist definitiv ein wichtiger Beitrag zur Krisendebatte. Man würde sich eine entsprechend kompetente Entgegnung wünschen. Aber da werden wir wohl lange warten müssen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2014
Der letzte Kampf der Monetaristen hat begonnen.
Das Buch ist der neoklassische Versuch einer Analyse der Eurokrise und es ist bleibt nur ein Versuch.
Langsam müssen alle begreifen, daß Eurokrise ein hausgemachtes Problem ist. Deutsches Lohndumping ist die Ursache für Auseinanderlaufen der Inflation INNERHALB der Eurozone, zu niedrige deutsche Inflation hat zum Verlust der Wettbewerbsfähigkeit in einigen Euro-Ländern geführt. Und dabei haben alle geschlafen, die Unternehmer, EZB, die Europäische Kommission, die Gewerkschaften und die Politiker - alle vereint im Makroökonomischen Dialog in Brüssel. Das erfährt der Leser aus diesem Buch leider nicht.
-Währungsunion bedeutet nationale Lohnkoordination, wer das nicht begreift, der ist verloren.-
Das Buch kann man sich echt sparen, lieber gleich zu "Zehn Mythen der Krise" von Heiner Flassbeck EUR 4,99(!) greifen.
http://www.amazon.de/Zehn-Mythen-Krise-digital-suhrkamp/dp/3518062204/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1390811443&sr=1-2&keywords=flassbeck
55 Kommentare|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden