Kundenrezensionen


350 Rezensionen
5 Sterne:
 (270)
4 Sterne:
 (35)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (29)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


121 von 139 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Marketing vom Feinsten
Über 2.000 Vorträge, über 400'000 Zuhörer, Zusammenarbeit mit weit über 3.000 Marktführern und nahezu allen DAX-Unternehmen, 30 Bücher in 12 Sprachen, mehrere erfolgreiche Firmengründungen, Vorlesungen an mehreren europäischen Universitäten, über 80 Fünfsternebewertungen des neusten Buches und erst 47 Jahre...
Veröffentlicht am 21. November 2011 von Fuchs Werner Dr

versus
27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Materialistische, egoistische und selbstverliebte Denkweisen
Ich bin 23, Studentin und war mit dem Kauf dieses Buches in der Erwartung einige hifreiche Tipps zu bekommen, wie man Chancen im Leben ergreifen kann. Ich gerade befinde mich in einer Lebensphase wo ich überlege was ich von meinem Leben erwarte und wie ich im späteren Alter glücklich werde. Was ist das wesentliche im Leben. Laut Herrn Scherer ist das...
Vor 21 Monaten von lena veröffentlicht


‹ Zurück | 1 235 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

121 von 139 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Marketing vom Feinsten, 21. November 2011
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen (Gebundene Ausgabe)
Über 2.000 Vorträge, über 400'000 Zuhörer, Zusammenarbeit mit weit über 3.000 Marktführern und nahezu allen DAX-Unternehmen, 30 Bücher in 12 Sprachen, mehrere erfolgreiche Firmengründungen, Vorlesungen an mehreren europäischen Universitäten, über 80 Fünfsternebewertungen des neusten Buches und erst 47 Jahre alt. Was mich vor der Lektüre erst abschreckte, weckte meine Neugier, nachdem ich Hermann Scherer live erlebte. Können so viele Menschen irren? Oder was steckt hinter den Erfolgen eines Autors, der offenbar Tausende berühren, wachrütteln und begeistern kann. Beim Auftritt, den ich erlebte, war er vielleicht nicht in Bestform, hielt sich der Applaus der 1'000 Zuhörer in Grenzen.

Nachdem ich auf der ersten Seite verblüfft zur Kenntnis nahm, dass sich Herr Scherer als ziemlich erfolglos bezeichnet und diese Selbsteinschätzung ausdrücklich nicht als Koketterie verstanden haben will, machte ich mich in der Haltung eines Forschungsreisenden an die Lektüre. Und da ich das Gesuchte beim ersten Durchgang nicht fand, begann ich eben wieder von vorn. Zumal auch Hermann Scherer empfiehlt, bei Misserfolgen nicht gleich die Flinte ins Korn zu werfen.

Etwas Wesentliches hatte ich allerdings schon bei der Erstlektüre gemerkt. Inhaltlich liefert Hermann Scherer nichts Neues. Also muss es zwangsläufig an der Form liegen, dass sein Buch so schnell an der Spitze der Bestsellerliste steht. Und mit diesem Fokus machte ich mich ans Sezieren der Scherer'schen Komposition. Vorläufiges Resultat: Der Mann beherrscht so ziemlich alle Register der Verführung, was man ja auch Marketing nennen kann. Er tritt locker als Held auf, gibt dann gleich seine Achillessehne bekannt und zieht schliesslich selbstlos in den Kampf gegen das Böse, was in diesem Fall den Namen Unglück oder Misserfolg trägt. Natürlich gibt es wie in jedem guten Drama Rückschläge, von denen unser edler Ritter ganz offen berichtet. Und gekonnt spielt er mit Mythen, die jeder erfolgreiche Hollywoodregisseur kennt. Beim Tellerwäschermythos setzt er sogar noch eins obendrauf, indem er nicht bei Null, sondern bei Minus 5 Millionen beginnt, die ihm seiner Eltern als Schulden hinterlassen haben.

Punkten kann er auch mit der wahren Scherer-Story. Denn als Kind von Flüchtlingen, die sich jahrelang nicht um ihn kümmerten, war er ab dem 12. Lebensjahr praktisch auf sich allein gestellt. Und auch was er mit seiner Schwester erlebte, hätte man ihm gerne erspart. Trotz seinem IQ von 137 flog der junge Scherer aus dem Gymnasium, schaffte den Schulabschluss dann doch irgendwie und kam auf tausend Umwegen schließlich zu akademischen Ehren. Im Gemüseladen seines Vaters fuhr er den Müll weg und im Lindenkeller in Freising sammelte er bis 22.00 Uhr Gläser ein.

Für jeden Leser und Zuhörer hat Hermann Scherer eine Geschichte auf Lager, die Verbundenheit schafft. Beim Thema Loslassen erzählt er von seinen jährlichen Rückzügen ins Kloster, wenn's ums Anpacken geht, tritt er als Pionierunternehmer auf, bei der Sinnfrage irdischer Reichtümer outet er sich als überzeugter Mieter und Verweigerer von Geburtstagsgeschenken. Und die Kreativen nimmt er mit den häufigen Verweisen auf seine Verrücktheit für sich ein. Sollten im Verlauf der Lektüre trotzdem neidische Gefühle auftauchen, werden diese durch die regelmäßig eingestreuten Selbstzweifel und Selbstbezichtigungen sofort wieder verscheucht. Wie die besten Alleinunterhalter in der Tradition der Commedia dell'arte, wechseln Scherer seine Rollen so behende, dass man als Zuschauer dem nächsten Auftritt richtig entgegenfiebert. Und dass hinter all dem mehr als nur Kalkül steht, glaube ich sofort.

Zu den formalen Elementen zähle ich auch, wie Hermann Scherer ideologisches Abwehrverhalten verhindert. Er vermeidet gekonnt klare Stellungnahmen. Und gibt er sie trotzdem ab, nimmt er sie ein paar Seiten weiter wieder zurück. Sympathiepunkte sammelte er bei mir mit folgenden Sätzen: "Eines ist sicher: Planen lässt sich im Leben nichts. Planung ersetzt lediglich Zufall durch Irrtum, denn im Leben kommt es immer anders, als man dachte." Aber auch wer dieses Weltbild nicht teilt, kommt in diesem Buch auf seine Rechnung. Denn immer wieder gibt Scherer Tipps, wie die Reise zum Glück nicht im Fiasko endet. Mit einem klaren Bekenntnis zum Schicksal lässt sich kein Geld machen. Und weil ein guter Rhetoriker weiß, dass er verbale Projektionsflächen für die Sehnsüchte und Wünsche des Publikums aufspannen muss, verwendet Hermann Scherer viele Leerformeln wie zum Beispiel Erfolg ist die Folge von Entscheidungen - Auf der einen Seite ist unser Anspruch, auf der anderen die Realität - Der Impuls des Herzens ist der Wille. All das andere ist schlichtweg Angst - Eine Enttäuschung ist nichts anderes als das Ende einer Täuschung. Zudem verwendet er selbstverständlich den Trick, Prominente in den Zeugenstand zu rufen, wenn seine Beweisführung wackelt. Aber Steve Jobs als Beispiel für einen Nicht-Perfektionisten?

Als bei einer der größten Schweizer Sonntagszeitungen das Manuskript für das Horoskop nicht eintraf, schrieb der diensthabende Redaktor den Wochenausblick für die zwölf Sternzeichen eben selber. Und weil er so geschickt mit Gemeinplätzen und selbsterfüllenden Prophezeiungen operierte, merkte dies kein Mensch. Auch an diese Geschichte erinnerten mich viele Formulierungen von Hermann Scherer. Zeigen, wo's langgeht und trotzdem alle Wege offen lassen. In einer Welt, die immer komplexer wird, ist genau das gefragt. Auch wenn Hermann Scherer die Meinung vertritt, die Welt werde immer einfacher.

Mein Fazit: Wenn 82 von 92 Rezensenten diesem Buch die Höchstnote verleihen, kann ich das durchaus verstehen. Mich überzeugten allerdings nur die Gestaltung und die Form. Denn Hermann Scherer schreibt unterhaltsam und zählt offenbar zu den Naturtalenten im Storytelling und Erfüllen von Publikumswünschen. Trotzdem hätte ich von einem seiner Fans gerne gehört, welche konkreten Lebensweisheiten und Tipps er nach der Lektüre mitgenommen oder gar umgesetzt hat. Für einmal lasse ich die inhaltlichen Aspekte bei meiner Bewertung außer Acht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Materialistische, egoistische und selbstverliebte Denkweisen, 26. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen (Gebundene Ausgabe)
Ich bin 23, Studentin und war mit dem Kauf dieses Buches in der Erwartung einige hifreiche Tipps zu bekommen, wie man Chancen im Leben ergreifen kann. Ich gerade befinde mich in einer Lebensphase wo ich überlege was ich von meinem Leben erwarte und wie ich im späteren Alter glücklich werde. Was ist das wesentliche im Leben. Laut Herrn Scherer ist das anscheinend nur Geld, Egoismus und die Möglichkeit mit dem Privatjet die Schikimiki-Metropolen auf halsabschneideriche Weise zu erkunden.
Ich kann dem Buch einfach nichts positives abgewinnen. Es wird nur über Geld geschwafelt! Ich finde es traurig genug, dass sich unsere heutige Gesellschaft in eine profitgeile und materialistische Trottelhaufen entwickelt und das Buch vermittelt und untersteicht die völlig verblödeten Sichtweisen der konsum- und profitgeilen Aasgeier.

Was bitte nützt es mir wenn er die Kohle hat um first-class zu fliegen? Nicht jeder kann es sich leisten und warum soll mich das glücklich machen?

Er selbst beschreibt sich selbst im buch als nicht glücklichen Menschen ohne Erfolg in der Liebe, hauptsache einem fetten Konto! Auch die Erwähnung beruflicher zwar erfolgreicher, jedoch im privaten Leben eventuell nicht glückliche Personen wie IKEA-Gründer Kamprad lässt mich den Kopf schütteln.

Ja diese Leute haben alle fett Kohle gemacht aber nur wegen dem Geld sie als Glückskinder zu bezeichnen finde ich mehr als "beschränkt" im Horizont.

Glückskinder sind Menschen die in allen Lebens tiation zufrieden bzw auch wirklich glücklich sind... auch mit weniger Geld am Konto. Menschen die vor positiver Energie und Lebensfreude nur so sprühen! Welche die Welt erkundt haben dürfen und das nicht mit dem Privatjet aus der Luft und in einem überteuertem Cafe in Mailand sondern von mir aus eventuell mit dem Rucksack.... Freilich ist es jedem seine eigene Ansichtsweise wie er glücklich ist und welche Ziele er im Leben verfolgt aber sicherlich nicht mit Geld wie es Herr Scherer leider zu oft beschreibt.

Aber auch wenn man der Ansicht ist nur durch Geld glücklich zu werden bringt das Buch nicht wirkich was, weil keinerlei sinnvoller Tipps gegeben werden.

Freilich werden diverse Floskeln und selbstverständliche Tatachen genannt wie in etwa keine Zeit zu verschwenden oder jeden Tag zu nützen, denn jeder könnte dein letzter sein.

Ich finde das Buch oberflächlich und leider zu sehr auf Profit und beruflichen Erfolg fokussiert was meines Erachtens nicht glücklich macht.

Schade um das Geld, dass ich ausgegeben habe. Das einzige Positive daran: dem Scherer hats um einige Euros glücklicher gemacht ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


157 von 184 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bücher, die die Welt nicht braucht!, 22. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen (Gebundene Ausgabe)
Ich ärgere mich eigentlich noch immer viel zu sehr darüber, mich von den ganzen positiven Rückmeldungen über dieses Buch zum Kauf verführt haben zu lassen, als das ich eine wertfreie Bewertung abgeben könnte. Meiner subjektiven Wahrnehmung nach handelt es sich bei dieser Lektüre um:

Ein vollkommen zusammenhangloses "Abgeschreibsel" aus 1001 Buch von einem Autor, welcher sich mit seiner scheinbar grandiosen Profilneurose auch noch in dem Unvermögen der restlichen Menschheit suhlt. Dabei entschuldigt er sich auch noch permanent für den Stuss den er hier von sich gibt. Sicher ist bei diesem Buch lediglich, dass der Autor wahrscheinlich vor Lachen nicht in den Schlaf findet, weil sich der Schwachsinn so gut verkauft.

So sehr ich auch versuche, dem Buch etwas Positives abzugewinnen, es will mir nicht gelingen. Weder für junge Menschen, die am Anfang ihres beruflichen Lebens, noch für Leute, die in der Mitte ihres Lebens evtl. eine neue Ausrichtung suchen, bietet dieses Buch etwas Konkretes an.

Da für dieses Buch nur eine sehr geringe Anzahl von negativen Bewertungen vorliegt, möchte ich festhalten, dass ich weder eine beruflichen Konkurenz-, noch irgendeine andere persönliche Beziehung zu dem Autor habe, die mich zu einer solchen Bewertung veranlasst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


133 von 156 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend..., 18. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen (Gebundene Ausgabe)
Mit seinem prächtigen Bildband "Jenseits vom Mittelmaß" hatte Hermann Scherer im Frühjahr 2009 sein Meisterstück abgeliefert. Ein Prachtschinken, ein richtiger Hingucker - ich war voll des Lobes. Meine Hoffnung, dass er genauso gut schreiben kann, wurde mit dem Kauf des Buchs "Glückskinder" herb enttäuscht.

Er hetzt von einem Thema zum anderen, eine Linie ist nicht zu erkennen. Trägt teilweise sehr profane Lebensweisheiten zusammen, die man schon unzählige Male von anderen Rednern (allerdings in deutlich besserer Aufmachung) gehört hat. Offenkundig treibt ihn eine geradezu panische Angst um, als "Normalo" durchzugehen. Er macht sich lustig über die Touristen, die als Bergsteiger oder Taucher ausstaffiert auf ihren Charterflug warten, um sich gleich wieder dafür zu entschuldigen. Mit beinahe kindlicher Freude schreibt er davon, mit Abonnements sein Vielflieger-Meilenkonto aufgefüllt und damit einen Flug in der First Class ergattert zu haben. Nimmt den Expressaufzug im Empire State Building aus lauter Sorge, er könne Zeit vergeuden und belächelt die, die nicht die Knete dafür haben und deswegen anstehen müssen. Hallo? Wen interessiert das?

Stattdessen erfährt man seitenweise, was er für ein toller Hecht ist, was er angeblich schon alles geschafft hat und dass in Las Vegas eine seiner Beziehungen in die Brüche gegangen ist. Dass er seine nur wenige Mal getragenen Anzüge gerne in den Metropolen dieser Welt zum Müll legt, damit die Bettler sie auftragen können. Und ist gar nicht einmal überrascht, dass selbst seine nähere Umgebung ihn gelegentlich fragt, warum er sich mit dem Erreichten nicht zufrieden gibt. Ist er glücklich? Das kommt nicht rüber. Es wäre ihm zu wünschen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Inhaltslos, 13. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen (Gebundene Ausgabe)
Ja, auch ich liess mich durch die vielen, positiven Rezensionen blenden. Leider, denn eigentlich hat mich die ungewöhnlich hohe Anzahl Rezensionen von Anfang an irritiert.

Hier gibt es nur ein Glückskind; das ist der Autor selber, der es ganz offensichtlich geschafft hat, ein so schlechtes und inhaltloses Buch derart zu verkaufen.

Das mit den Flugmeilen, war das einzige Interessante, das ich dem Buch entnehmen konnte. Dafür der eine Stern. Zugegeben, nach der Hälfte des Buches habe ich (genervt) abgebrochen. Es gibt weitaus bessere Bücher, mit denen ich meine schöne Zeit verbringen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ich kann die vielen guten Kritiken nicht nachvollziehen, 4. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen (Gebundene Ausgabe)
Ich habe nicht das Buch gelesen, sondern dem Hörbuch vom Campus-Verlag gelauscht. Ich kann die vielen positiven volle Puntzahlkritiken nicht nachvollziehen. Es war grds. interessant, aber das Ergebnis hat mir nicht gefallen. Die Beispiele sind lieblos aneinandergereiht, wissenschaftliche Erkenntnisse fehlten. Mir ging die persönliche Geschichte des Autors (Schulden, Kleidung verschenken) zu weit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


39 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Erschüttert..., 10. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen (Gebundene Ausgabe)
...bin ich über bislang 301 Menschen, die diesem Buch die volle Punktzahl geben.

-Ist es GLÜCK, First Class fliegen zu können?
-Ist es GLÜCK im Privatjet nach Mailand zu fliegen und sich dort im Restaurant zu _langweilen_(!)?

Ich habe bisher rund 100 Seiten gelesen.

Wenn man sein Glück aus dem Haben von Statussymbolen zieht und nicht aus Sonnenuntergängen, Picknicken, durchgelachten Nächten mit Freunden, der Freude an der eigenenen Entwicklung und dem blossen SEIN, ist man bei diesem Buch richtig.

Auf jeder 5. Seite schreibt der Autor, dass er ein negativer, unzufriedener Grantler ist. Soll ich mir von so jemandem erklären lassen was Glück ist?

Mein Begriff von Glück wird von der Darstellung von Herrn Scherer pervertiert.
Wem es auch so geht, der lese lieber Fromm, Pausch, Terzani von mir aus sogar Hirschhausen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


72 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Pechkinder, 12. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen (Gebundene Ausgabe)
Es ist mir absolut unerklärlich, wieso dieses Buch so viele positive Rezensionen erhalten hat.
Ich habe das Buch eben zu Ende gelesen und bin entsetzt über diese schwer verdauliche Mischung aus Banalitäten, leeren Behauptungen und grotesk Falschem, die wir in diesem Buch vorgesetzt bekommen. Beispiele: "Planung ersetzt lediglich Zufall durch Irrtum". "Im Leben kommt es immer anders als man dachte". "Chancen liegen nie in der Zukunft". "Geld tötet Kreativität"."Die einzige gefährliche Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die sich die Welt nicht angeschaut haben." "Schwächen sind übertriebene Stärken." Und so weiter und so fort.
Wissenschaftliche Beweise für seine Ansichten gibt der Autor so gut wie keine- mit Ausnahme der Marshmallow Studie, die allerdings bereits 40 Jahre alt ist. Inzwischen ist aber intensiv weiter geforscht worden über das Thema "Glück". Wer eine wissenschaftlich fundierte Anleitung sucht für ein glückliches Leben, kann heute durchaus spannende Hinweise finden, z.B. im Buch von Professor Richard Wiseman "Wie Sie in 60 Sekunden Ihr Leben verändern" oder im Buch "Glücklich sein" der Professorin Sonja Lyubomirsky, kaum aber in diesem Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


126 von 153 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Belangloses Geschwafel, 19. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen (Gebundene Ausgabe)
Das Buch ist hübsch gemacht. Wirklich ein sehr schönes Layout.

Aber: Der Inhalt kommt mir nach 80 Seiten aus allen Ohren wieder raus, je mehr ich lese, desto aggressiver macht es mich. Ich frage mich beim Lesen immer wieder: Häh? Was will der Autor damit sagen? Das Buch besteht leider nur aus völlig zusammenhanglosem Geschwafel und Geseier, der Autor springt von einer beliebigen nichtssagenden Story zur nächsten, gespickt mit längst bekannten Stammtischweisheiten, und alles auch noch ohne roten Faden. Das, was der Titel verspricht, bringt der Inhalt überhaupt nicht rüber. Wo sind die Analysen? Wo sind die Recherchen? Wo sind die konkreten Tips? Wo sind die Beispiele und Geschichten von interessanten Menschen, die wir uns als Vorbild nehmen können? Statt dessen plaudert der Autor fast ausschließlich selbstverliebt aus seinem Leben und huldigt sich selbst und seinen Erfolgen, teilweise sich auch wiederholend.

Ich habe nichts dagegen, wenn jemand sich in seine Karten schauen lässt und dem Leser zeigt, wie er "es geschafft" hat, und ich lerne gern von erfolgreichen Menschen, aber bei Herrn Scherer kommt das alles arg aufgesetzt und irgendwie teilweise sogar richtig komisch daher. Vielmehr macht es den Eindruck, als hätte das Buch für den Autor nur einen einzigen Zweck: Sich selbst zu erklären und zu rechtfertigen, warum er so lebt, wie er lebt. Und man fragt sich: Was soll das? Warum erzählt er das jetzt? Denn was nützt es dem Leser, dass er lesen darf, dass der Autor seine Klamotten auf Reisen verschenkt, dass es in der Liebe bei ihm anscheinend irgendwie nicht funzt, dass er gelernt hat, wie man zum Drittel-Preis mit der First-Class fliegt oder sich für'n Appel und 'n Ei einen Privatjet mietet? Was hat all das mit Chancenverwertung oder gar mit "Glückskindern" zu tun?

Schade. Ich hätte wirklich gern etwas über Chancennutzung gelernt, aber das Buch trägt leider nicht dazu bei.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Realitätsfremd & Selbstbeweihräucherung, 19. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen (Gebundene Ausgabe)
Ich wollte das Buch schon lange lesen, einerseits weil ich dachte, dass es mich inspiriert und andererseits auch wegen der vielen guten Rezensionen.

Ich bin jetzt auf Seite 78 angelangt und werde es vielleicht noch fertig lesen, rein aus Interesse, wie jemand mit soviel Schwachsinn soviel Geld verdienen kann. Hermann Scherer ist auf jeden Fall ein Glückskind, denn er schafft es durch Marketing, Mundpropaganda etc. sein Buch dermaßen gut zu verkaufen, ohne das darin auch nur im Ansatz etwas Neues, Spannendes oder Hilfreiches steht. Viel schlimmer noch: "Glückskinder" dient allein der Selbstbeweihräucherung, wie toll er doch ist, welch ein First Life er doch lebt.

Sein Glück besteht darin, billig in der First Class zu fliegen. Wenn in seiner Bezieung nicht alles klappt, macht nichts, ich liebe dich zwar im Moment, aber vielleicht gibt es etwas Besseres. Auf Wiedersehen. Damit symboliert er für mich die typische Wegwerfgesellschaft und Kurzichtigkeit von vielen Menschen.

"Angst vor Armut ergibt in Westeuropa nur noch bedingt Sinn" (S.68)
hier ein aktueller Artikel dazu ([...]). Das ist nur ein Beispiel für die vielen realitätsfremden Aussagen in diesem Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 235 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen
Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen von Hermann Scherer (Gebundene Ausgabe - 12. September 2011)
Gebraucht & neu ab: EUR 3,60
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen