Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Traum-Team. Amerikanische Business-Story mit Erinnerungswert
Die Team-Spezialistin Kathryn Petersen bekommt als neue CEO den Auftrag, ein Führungsteam, das aus sachlich kompetenten Individualisten besteht, zu einem perfekten Team zusammen zu schweißen. Anhand dieses fiktiven und spannenden Beispiels rollt Patrick Lencioni sein Teammodell der fünf Dysfunktionen (Störfaktoren von Teamarbeit) auf...
Veröffentlicht am 11. Juni 2008 von Stephan Teuber, Loquenz Untern...

versus
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mein Traum-Team
Patrick Lencionis „Mein Traum-Team“ ist eine Übersetzung aus dem Amerikanischen und soll ein Modell für Teamentwicklung sein, welches er anschaulich anhand der fiktiven Geschichte von Kathryn Petersen darstellt, die mit dem Auftrag in eine Firma eingestellt wird, ein relativ schwieriges und zerstrittenes Führungsteam wieder zur vertrauensvollen...
Vor 23 Monaten von Leseratte veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Traum-Team. Amerikanische Business-Story mit Erinnerungswert, 11. Juni 2008
Die Team-Spezialistin Kathryn Petersen bekommt als neue CEO den Auftrag, ein Führungsteam, das aus sachlich kompetenten Individualisten besteht, zu einem perfekten Team zusammen zu schweißen. Anhand dieses fiktiven und spannenden Beispiels rollt Patrick Lencioni sein Teammodell der fünf Dysfunktionen (Störfaktoren von Teamarbeit) auf. Schlüsselsituationen dafür sind jeweils Klausurmeetings, während derer die Störfaktoren dieses Teams aufgedeckt und besprochen werden. Kathryn zeigt dabei ihre Stärken als Führungskraft, nämlich Durchblick und Rückgrat. Für die Eiligen und die rein sachlich am Teammodell Interessierten wird dieses am Schluss zusammengefasst und erörtert. Hier sind die Dysfunktionen - wie es die erfahrene Führungskraft erwartet - in positive Verhaltensweisen der Mitglieder von Hochleistungsteams umformuliert.

Lencioni kommentiert sein Modell: »Wenn das einfach klingt, ist das so, weil es einfach ist, zumindest in der Theorie«. Die Umsetzung dagegen erfordere ein äußerst hohes Maß an Disziplin und Durchhaltevermögen aller Beteiligten. Das Modell enthält zwar keine bahnbrechenden Neuigkeiten zu den Themen »Hochleistungsteam« und »Teamentwicklung«, doch ist es für erfahrene Coaches und Führungskräfte spannend zu lesen, da sie sich an verschiedenen Stellen in Kathryn wieder erkennen können. Die Geschichte lädt Führungskräfte und Teammitglieder gleichermaßen zum Mitdenken ein. Die Erörterung des Modells im Schlussteil zeigt, wie die Störfaktoren zusammenhängen und wie sie zu überwinden sind. Dazu fokussiert der Autor die Rolle der Führungskraft und schlägt effektive Interventionsmethoden vor, die auch für externe Coaches Ideen zum Transfer liefern können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Theorie in spannende Geschichte eingebettet, 13. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Mein Traum-Team: oder die Kunst, Menschen zu idealer Zusammenarbeit zu führen (Broschiert)
So sollte Theorie öfter verpackt sein. Hier baut der Autor sein Teamentwicklungsmodell in eine interessante Geschichte ein. Das macht das Ganze sehr greifbar und praxisnah. Es macht Spaß das Buch zu lesen und es liest sich viel schneller und flüssiger, als theoretische "Schinken".
Mehr davon! Zudem ist das Teammodell sehr intessant und bietet viele Ansätze für die erfolgreiche Arbeit mit Teams.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die fünf Krankheiten eines Teams und wie sie kuriert werden können, 6. Januar 2010
Von 
Esther (Graz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mein Traum-Team: oder die Kunst, Menschen zu idealer Zusammenarbeit zu führen (Broschiert)
"Wir haben ein Führungsteam, das über mehr Erfahrung und Talent verfügt, als jedes Führungsteam unserer Konkurrenten. Wir haben mehr Cash als unsere Konkurrenten. Dank Martin und seinem Team verfügen wir über die bessere Technik und Technologie. Unsere Geschäftsleitung ist optimal besetzt. Und dennoch können wir zwei unserer Konkurrenten nicht das Wasser reichen, sowohl was den Umsatz als auch was den Kundenzuwachs anbelangt. Kann mir irgendjemand den Grund dafür nennen?" S52

Das Führungsteam agiert nicht als Team, jeder ist sich selbst der/die nächste, die Abteilungsziele stehen vor den Unternehmenszielen, die Förderung der eigenen Karriere steht vor dem gemeinsamen Ziel, und die andere Abteilung ist für das Scheitern verantwortlich.

Anhand der Geschichte des High-Tech Unternehmens VirTech und des Einsatzes der neuen Geschäftsführerin Brigitte Peters zeigt Patrick Lencioni auf überaus spannende Weise, wie "Menschen zur idealen Zusammenarbeit" geführt werden können, was Team-Building tatsächlich heißt und wie es funktionieren kann. Der Aufwand ist groß, Hindernisse, die es zu überwinden gilt zahlreich, Mitglieder, die zurückgelassen werden vorhanden - dennoch der Erfolg wird Brigitte Peters Recht geben.

Das letzte Kapitel fasst die aus der Geschichte gelernten fünf Krankheiten eines Teams zusammen und schlägt Verhaltenmuster für Teammitglieder sowie Teamleader vor und bietet unterschiedliche Übungen an, um gegen die jeweiligen Krankheiten anzukommen.

Sehr spannende Darstellung eines Changes und der Entstehung eines Teamgedanken in vielen aufeinander aufbauenden "AHA-Effekten", die durchwegs hilfreiche Anregungen fürs eigene Berufsleben bieten! Sehr empfehlenswert Business-Lektüre!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen HIlfe zur Teamentwicktlung, 10. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mein Traum-Team: oder die Kunst, Menschen zu idealer Zusammenarbeit zu führen (Broschiert)
Ein gut erklärtes Buch aus der Praxis für die Praxis. Mit hilfreichen Auswertungstabellen versehen oder die zusammengefassten Punkt am Ende von einem Kapitel, helfen direkt anzuwenden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mein Traum-Team, 16. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mein Traum-Team: oder die Kunst, Menschen zu idealer Zusammenarbeit zu führen (Broschiert)
Patrick Lencionis „Mein Traum-Team“ ist eine Übersetzung aus dem Amerikanischen und soll ein Modell für Teamentwicklung sein, welches er anschaulich anhand der fiktiven Geschichte von Kathryn Petersen darstellt, die mit dem Auftrag in eine Firma eingestellt wird, ein relativ schwieriges und zerstrittenes Führungsteam wieder zur vertrauensvollen Zusammenarbeit zu führen. Die Geschichte ist recht interessant geschrieben, sie dürfte in weiten Teilen dem entsprechen, was- leider- an vielen Arbeitsplätzen Gang und Gäbe wäre, ist also auch auf deutsche Arbeitsumfelder übertragbar. Im Anschluss ist ein, allerdings eher zusammenfassender, Theorieteil mit einer Checkliste angeschlossen, der die Hauptpunkte Lencionis, die fünf „Krankheiten“ eines Teams, nochmals zusammenfasst. Hierbei geht es um mangelndes Vertrauen, nicht vorhandene Konfliktfähigkeit, Einzelkämpfertum, usw. In der Geschichte kommen die Teammitglieder immer wieder zu Klausuren zusammen, in denen diese Dysfunktionen besprochen und diskutiert werden, dabei kommt es immer wieder zu „Ausbrüchen“ einzelner Mitglieder, die die bestehenden Probleme an das Licht bringen. Die Umsetzung, so Lencioni, bedarf hoher Disziplin und Ausdauer, etwa bei dem Punkt, regelmäßige Meetings einzuberufen und den Teamgeist auch einmal über rein geschäftliche Ziele zu stellen. Erfahrene Teamleiter und Chefs können sich in der Person Petersens also durchaus wiederfinden und sich sicherlich in vielen Punkten mit ihr identifizieren. Man wird durchaus an vielen Stellen bestätigt, kann sozusagen Selbst Erlebtes revue passieren lassen und- sollte man gewisse Punkte nicht kennen bzw. sich deren Bedeutung nicht wirklich bewusst sein- man kann immer noch etwas Neues hinzulernen, allerdings, wenn man bereits übergewisse Erfahrung verfügt, nicht wirklich viel Neues, insofern dieses Buch auch ein wenig enttäuschend ist, da es eben eher ein Einstieg als denn eine weiterführende Hilfe ist. Wer mit entsprechender Erfahrung nach diesem Buch greift, der wird- leider- nicht allzuviel Neues entdecken, für den „Chef“-Einsteiger mag dieses Werk ganz informativ sein. Das große Aber ist jedoch die Perspektive, die meines Erachtens sehr kritisch gewählt wurde: Petersen ist selbst Teil des Teams und dessen Vorgesetzte. Als Vorgesetzte „therapiert“ sie in „Mein Traum-Team“ ihre eigenen Mitarbeiter und dies sehr bewusst, indem sie Klausuren einberuft, die zu Recht von den Mitarbeitern als „psychologische Spielchen“ interpretiert werden. Jeder erfahrene Arbeitspsychologe würde und wird sagen, dass es eigentlich nicht möglich bzw. nicht wirklich gut ist, wenn sich ein Teammitglied und hier v.a. der Vorgesetzte als „Teamtherapeut“ etabliert, da Teams dies- empirisch gesehen- in aller Regel nur schwerlich annehmen. Natürlich sollte ein Vorgesetzter Dinge beachten und wissen, beobachten und lenken, aber sich als Chef vor seine Mitarbeiter zu stellen und eine regelrechte Gruppentherapie zu machen, wird eigentlich selten zum Erfolg führen bzw. klammert die Rolle des Vorgesetzten als Mitglied des Teams aus. Jeder Psychologe wahrt eigentlich einen gewissen Abstand zum Patienten und auch bei Gruppentherapien geht es um die Gruppe an sich, der Psychologe kann dabei eigentlich kaum Teil dieser Gruppe sein, weil er den- ob nun neu im Unternehmen eingestellt oder länger dabei- aus dem Geschehen ausgeklammert würde, obwohl er/sie selbst ja auch eine Rolle im Teamgefüge übernimmt. Im Gegenteil: andere Werke raten sogar sehr stark davon ab, dass therapeutische Maßnahmen vom Vorgesetzten selbst durchgeführt werden, sicherlich sollte er/sie vieles beachten, andererseits wäre/ist es dann aber professioneller, externe Hilfe zu holen, da man als Vorgesetzter- auch in diesem Falle als neue Vorgesetzte- selbst ja auch nicht vorurteilslos in eine Situation einsteigt. Witzigerweise erzählt Petersen in ihrer eigenen Geschichte von einer Begebenheit, in der ihr gekündigt wurde, da ihre Vorgesetzten wiederum festgestellt hatten, dass sie es war, die mit ihren therapeutischen Eingriffen das Team durcheinander brachte. Bestimmt kann man mit einigen Tipps und Lektüren einige Probleme auch selbst „therapieren“ und Teams in den Griff kriegen,- aber ich denke, dabei selbst in die Rolle des Gruppentherapeuten zu treten, selbst mit viel Erfahrung und einigem psychologischen Geschick, dürfte meistens schieflaufen, da man selbst bekanntlich auch dazu neigt, Menschen (und auch Mitarbeiter) oftmals schnell in eine Schublade zu stecken und zu beurteilen, weil eben- wie in dieser Geschichte- Arbeit und Teamgeist miteinander vermischt werden und die Rolle von Petersen quasi ein Doppelhut ist: Vorgesetzte und Therapeutin. Diese Gemengelage führt zwangsläufig zum Psychologisieren und gerade Neulinge in der Vorgesetztenrolle sollten sich nicht anstiften lassen, anhand einer fiktiven Geschichte einen Leitfaden zu entwickeln, bei den ersten auftretenden Problemen gleich zur self-made Therapie zu greifen. In wirklich schwierigen Fällen helfen ohnehin nur externe Coaches, die eine „selbstgestrickte“ Therapie nicht ersetzen kann, selbst wenn man über viel Erfahrung verfügt, denn den Spiegel müssen andere den Mitarbeitern vorhalten als der Vorgesetzte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ..., 20. Dezember 2005
Der wahre Schluss zum Erfolg liegt in der Teamarbeit. „Zum einen, weil dadurch ungeahnte Kräfte freigesetzt werden und zum anderen, weil wirklich gute Teamarbeit bedauerlicherweise ein seltenes Phänomen ist.“ Und so bestätigt P. Lencioni, dass jedes Unternehmen in jeder Branche und auf jedem Markt jeden beliebigen Konkurrenten „abhängen“ kann, dem es gelingt, alle Mitarbeiter am selben Strang in dieselbe Richtung arbeiten zu lassen. Diese Unternehmen müssen allerdings Unternehmen mit Teams sein, die die Schwierigkeit bewältigen, den Kern der Teamarbeit Tag für Tag in die Praxis umzusetzen, um menschliche Schwächen zu überwinden, die Teamkrankheiten zu vermeiden und ein Scheitern der Teamarbeit zu umgehen. Der Autor beweist, dass die Bildung starker Teams möglich ist und zugleich bemerkenswert einfach sei. Zudem auch extrem anstrengend und auch extrem lohnenswert. Anhand einer spannenden Geschichte um die Arbeit einer neu eingestellten Geschäftsführerin zeigt der Autor auf, wie einfach es geht, ein Traum-Team aufzubauen und zu formen.
Wie ich weiß, entwickelten viele Unternehmen in den letzten Jahren ihr Team-Management-System intensiv weiter. Für viele stellt sich die Frage: Wie können wir noch „teambesser“ werden? Die Lösung dafür heißt: Ein Traum-Team aufbauen.
Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:
Die Story
Glück
Schwache Leistungen
Hintergrund
Vernünftige Überlegungen
Erstes Murren
Beobachtungen
Die Chefs
Es wird ernst
Die erste Kraftprobe
Die Grenze abstecken
Den Angriff abwehren
Der Streapties beginnt
Erste Erkenntnisse
Schmerzhafte Eingriffe
Die praktische Umsetzung
Schwerstarbeit
Eine undichte Stelle
Tiefer einsteigen
Die Last der Verantwortung
Erbitterter Widerstand
Ein schwere Geburt
Die Lektionen bleiben haften
Die Ernte
Auf Herz und Nieren prüfen
Geschlossene Reihen
Das Modell
Ein Überblick
Die Teamanalyse
Die fünf Krankheiten eines Teams erkennen und überwinden
Für die erew BIBLIO-KOM Dr. Karl-J. Kluge
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mein Traum-Team: oder die Kunst, Menschen zu idealer Zusammenarbeit zu führen
Gebraucht & neu ab: EUR 31,25
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen