Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

35 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste, was ich zu diesem Thema gelesen habe., 11. Oktober 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Alice im Hungerland: Leben mit Bulimie und Magersucht. Eine Autobiographie (Gebundene Ausgabe)
Erschütternd. Die junge Autorin beschreibt ihr Leben mit Bulimie, später mit Magersucht. Im Alter von 9 Jahren wird sie eß-brechsüchtig, mit 15 Jahren magersüchtig. Es folgen Krankenhaus- und Psychatrieaufenthalte, bis sie mit 23 Jahren und nur 26 kg Körpergewicht an der Schwelle zum Tod steht. Doch diesmal entscheidet sie sich für das Leben - oder vielmehr das, was davon noch übrig ist, da ihr Körper enorme Schäden davongetragen hat. Marya Hornbacher beschreibt ihre eigene Geschichte ohne jedes Selbsmitleid und doch ist die Ehrlichkeit dieses Buches erschütternd. Es geht nicht um eine spektakuläre Heilung, um Rettung in letzter Minute. Beschrieben wird das jahrelange Wüten einer tötlichen Krankheit, und obwohl die Magersucht letztendlich gestoppt werden kann, hat das Buch eigentlich kein Happy End, denn eine Suchtkrankheit ist nie mit dem Stillstand der Sucht verschwunden ist, wie ein Schnupfen. Die Betroffene beschreibt erschütternd ehrlich die furchtbaren Folgen für ihre Gesundheit, mit denen sie für den Rest ihres Lebens leben muss. Während ich diese erschütternde Geschichte gelesen habe, musste ich immer wieder das Gesicht der Autorin auf dem Umschlag ansehen. Ein Gesicht, dass ich nach diesem Buch nie wieder vergessen werde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Buch zu diesem Thema, 3. April 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Alice im Hungerland: Leben mit Bulimie und Magersucht. Eine Autobiographie (Gebundene Ausgabe)
Marya Hornbacher hat ihre eigene Geschichte ohne Selbstmitleid und Verniedlichung der Gefahr von Bulimie und Magersucht geschrieben. Da ich selbst seit 2 Jahren an Bulimie leide kann ich sehr gut nachvollziehen wie sie sich in dieser Zeit gefühlt hat. Ich kann ihre Gefühle nur voll und ganz bestätigen!!! Ich habe viele Bücher zum Thema Bulimie gesucht und das war das einzige Buch, das kein Sachbuch war und sich mit der Geschichte einer Betroffenen befasst hat. Ich denke, dass Leute, die nicht's mit diesen Süchten zu tun haben das nicht nachvollziehen können, aber das Buch ist es wert es zu lesen, egal ob man Bulimikerin oder Anorektikerin ist, oder nicht. Wirklich sehr empfehlenswert. Das Buch hat mir geholfen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geht unter die Haut, 17. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Alice im Hungerland: Leben mit Bulimie und Magersucht. Eine Autobiographie (Gebundene Ausgabe)
Ich habe viele Bücher zum Thema Ess-Störungen gelesen.
Aber keines ist so unverschönt,offen,ehrlich und intensiv wie dieses.
Auch wenn einem dieses Buch oft sehr an die Nieren geht,kann ich es vorallem allen jungen Mädchen und Frauen sehr empfehlen,
denn nie wurde mir so sehr klar,wie schrecklich dieser Teufelskreis wirklich ist.
Ich bewundere die Autorin sehr für ihren Mut,so offen und schonungslos über ihre Geschichte zu schreiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Buch, dessen Stärke in seiner Authenzität liegt., 23. November 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Alice im Hungerland: Leben mit Bulimie und Magersucht. Eine Autobiographie (Gebundene Ausgabe)
Die schonungslose Offenheit, mit der Marya Hornbacher Bilanz über ihr Leben mit Anorexie und Bulimie zieht, macht die Authenzität dieses Buches aus. Die innere Logik der Sinn- und Gefühlswelt Essgestörter mag Nicht-Betroffenen verstörend oder absurd erscheinen; Hornbachs Buch leistet einen eindrucksvollen Beitrag, Einblicke in diesen Bereich zu geben. Betroffenen wie mir gibt das Buch Impulse zu einer intensiven selbstreflexiven Auseinandersetzung mit der eigenen Essstörung, da man sich dem emotional aufwühlenden Charakter des Werkes nicht zu entziehen vermag. Ein fesselndes Buch, welches nicht an der Oberfläche des Trivialen bleibt, sondern auf die existenzielle Bedeutung der Problematik für das eigene Leben Betroffener verweist. "Wasted", so der -meines Erachtens treffendere- englische Titel des Buches ist keine bequeme Lektüre; sie lädt ein zu einer Tour de force emotionaler Zustände. Die ungeheure Wirkung dieses Buches liegt vor allem in der authentischen, niemals beschönigenden Erzählweise, welche frei von jeglichem Selbstmitleid oder moralisierender Belehrung ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen ...es ist so...was soll man sagen ?, 27. Juli 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Alice im Hungerland: Leben mit Bulimie und Magersucht. Eine Autobiographie (Gebundene Ausgabe)
Erschütternd ! Natürlich nur für Betoffene und ihre Angehörigen. Für den Rest der Menschheit lediglich "krank", ein "Roman ohne echtes Happy End" ! Es dauert lange, bis man das Buch wirklich "gelesen" hat. Selbst wenn das Buch irgendwann in einer Kiste verschwindet, werde ich niemals den Gesichtsausdruck der Autorin auf dem Cover vergessen ! Niemals !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein wahres Buch, 20. Juni 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Alice im Hungerland: Leben mit Bulimie und Magersucht. Eine Autobiographie (Gebundene Ausgabe)
"Alice im Hungerland" gehört eindeutig zu den besten Büchern über Essstörungen. Marya Hornbacher schreibt schonungslos- sowohl dem leser als auch sich selbst gegenüber- ihre eigene Geschichte. Gerade diese Schonungslosigkeit macht das Buch so zutreffend und schockierend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen man schlägt hinten zu und vorne gleich wieder auf..., 23. Juni 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Alice im Hungerland: Leben mit Bulimie und Magersucht. Eine Autobiographie (Gebundene Ausgabe)
Eins der besten BÜcher die ich über Magersucht gelesen habe -nur weiterzuempfehlen. Gerade Gefühle und GEdanken sind so treffend beschrieben! Von diesem Buch kommt man nicht mehr los!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Alice im Hungerland: Leben mit Bulimie und Magersucht. Eine Autobiographie
Alice im Hungerland: Leben mit Bulimie und Magersucht. Eine Autobiographie von Marya Hornbacher (Gebundene Ausgabe - 17. Februar 1999)
Gebraucht & neu ab: EUR 6,74
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen