Kundenrezensionen


23 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


98 von 114 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Basis für gutes Lernen
Was ist guter Unterricht? Wer diese Fragen in der Bevölkerung stellt, wird eine Vielzahl von Antworten erhalten, die immer wieder andere Aspekte in den Vordergrund stellt. Dem anerkannten Forscher Hilbert Meyer ist es gelungen, aus dem Sammelsurium von Antworten eine durchstrukturierte Landkarte für guten Unterricht zu entwickeln. Diese enthält nicht nur...
Veröffentlicht am 16. Juni 2005 von Detlef Rüsch

versus
43 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine Frage der Perspektive!
Ich wage zu Beginn einen Vergleich:
Hilbert MeyerŽsche Texte lesen sich gleichsam, wie das Hören eines Walzers von Johann Strauss: Man kann es nicht immer hören bzw. lesen!

So gesehen hat die Botschaft in dem Büchlein durchaus ihre Berechtigung, in der Flut von Büchern des Autors verliert sich jedoch nach und nach dessen...
Veröffentlicht am 29. Mai 2009 von Freidenker


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

43 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine Frage der Perspektive!, 29. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte (Broschiert)
Ich wage zu Beginn einen Vergleich:
Hilbert MeyerŽsche Texte lesen sich gleichsam, wie das Hören eines Walzers von Johann Strauss: Man kann es nicht immer hören bzw. lesen!

So gesehen hat die Botschaft in dem Büchlein durchaus ihre Berechtigung, in der Flut von Büchern des Autors verliert sich jedoch nach und nach dessen Realitätsbezug und ein rein kommerzieller Gedanke rückt in den Vordergrund. Zudem gewinnt bei Hilbert Meyer der Begriff Redundanz eine gänzlich neue Dimension! Er scheibt, schreibt, schreibt und schreibt!

Faustregel: 3 Seiten Meyer entsprechen 3 selbst formulierten Sätzen!

Wer sich an diese Regel hält, der/die findet in diesem Büchlein einen sehr lesenswerten Begleiter für den ersten Kontakt mit dem Unterricht. Die 10 Merkmale machen Sinn und sind nachvollziehbar, wohl aber braucht man diese nicht in unzählige Gedanken und Wörter zu verpacken, wie der Autor es vollzieht. Er lies sich scheinbar gerne :o)

Daneben macht sich das Werk im Literaturanhang der LP-Entwürfe bestens und auch in den Besprechungen zaubert das Stichtwort "Lernklima" immer wieder ein Lächeln auf die Lippen des Fach- oder Seminarleiters.

Fazit:
Ausleihen, die 10 Merkmale rauschreiben und mit eigenen Worten erklären können und wieder zurück in die Bibliothek damit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


131 von 145 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Des Meyers neue Kleider, 25. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte (Broschiert)
Dieses Buch ist für Herrn Meyer wirklich bemerkenswert, denn er ist ja bekannt als Autor theorie- und didaktiklastiger Bücher, der sich wie viele aus dem pädagogischen Establishment bisher herzlich wenig darum gekümmert hat, ob ihre Alt-68er-Thesen in irgendeiner Form belegbar sind oder der wissenschaftlichen Prüfung standhalten. Mit "Kopf, Herz und Hand komm ich allein durchs ganze Land", so erschien mir bisher sein Credo.
Diese seit fast 30 Jahren versäumten wissenschafltichen Belege versucht er nun im Eilzugtempo nachzureichen, denn PISA zwingt ja auch ihn, die Wirkungskette: "schlechte Schüler = schlecht ausgebildete Lehrer = schlechte Seminare = unwissenschaftlich arbeitende Didaktiker" irgendwie argumentativ zu entkräften.
So dreht er sich also um 180 Grad und versucht uns nun, als Wende-Empiriker mit jeder Menge Abschreibarbeit bei (man höre und staune) NICHT DEUTSCHEN Koryphäen des amerikanischen und britischen Auslands alten Wein in neuen Schläuchen zu bieten.
Er nimmt sich Brophy's 12 Kriterien von 2000 vor und versucht sie uns als 10 deutsche Kriterien neu unterzujubeln. Dabei muss er an vielen Stellen eingestehen, dass seine Thesen der Vergangenheit der empirischen Prüfung nicht standhalten. Er muss eingestehen, dass die völlig lehrerzentrierte Unterrichtsmethode der "Direct Instruction" die besere ist, wenn es ums fachliche Lernen geht, obwohl er mit keinem Wort erklärt, wie "Direct Instruction" denn nun funktioniert. Hier verweise ich auf J.Grell in "Zwölf Unterrichtsmethoden" der da genau diese Methode sehr genau mit soviel pointierter Kritik am pädagogischen Establishment erklärt, dass er in den aktuellen Quellenlisten des Herrn Meyer gar nicht mehr auftaucht.
Das Buch strotzt ansonsten nur so vor "Merkwürdigkeiten".
1. Laut Herrn Meyer hat die Unterrichtsforschung in den "letzten Jahren" erhebliche Fortschritte gemacht. Doch die wesentlichen internationalen Studien zu seinen Kriterien (Kounin,Rutter,Slavin) fanden in den 70ern und 80ern statt und wurden die folgenden 14 bis 18 Jahre von unseren Gurus nahezu ignoriert oder totkritisiert, solange bis PISA sie zwang, Stellung zu ihrer unwissenschaftlichen Arbeitsweise zu nehmen.
2. Im ganzen Buch (von 2004) fand ich genau 2 Internet-Links, einer davon verweist auf Meyers eigene Webseite. Ich bin wirklich mal gespannt, wie man auf diese Weise international am Ball bleibt...
3. Ich kann mit Hernn Meyers drolligen Bildchen kaum etwas anfangen, da sie in ihrem Sponti-68er-Stil mehr verwirren als offenlegen. Auf seiner "Landkarte zur Methodik" finden sich zwar extrem viele Methödchen aber das wirklich wichtige "Direct Instruction" fehlt völlig.
Insgesamt also trägt dieses Buch für mich als Praktiker nichts bei zur Unterrichtsverbesserung, lediglich der Canossa-Gang unserer Pädagogik-Vorturner hin zur OECD-Denke und zum Bekenntnis der eigenen Mittelmäßigkeit gibt Hoffnung auf Verbesserung der desolaten Situation deutscher Pädagogikwissenschaft.
Mein Fazit: Lassen Sie dieses Abschreibekunstwerk beiseite und wenden Sie sich den Originalen zu. Die Bücher von Kounin, Good/Brophy und auch Grell sind für Praktiker wesentlich informativer und stringenter. (Und die Feststellung, dass die Deutschen die Pädagogik weder erfunden noch in den letzten 30 Jahren weiter gebracht haben kann uns Praktikern auch nicht schaden)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


98 von 114 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Basis für gutes Lernen, 16. Juni 2005
Von 
Detlef Rüsch "detlefruesch" (Landshut, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (#1 HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte (Broschiert)
Was ist guter Unterricht? Wer diese Fragen in der Bevölkerung stellt, wird eine Vielzahl von Antworten erhalten, die immer wieder andere Aspekte in den Vordergrund stellt. Dem anerkannten Forscher Hilbert Meyer ist es gelungen, aus dem Sammelsurium von Antworten eine durchstrukturierte Landkarte für guten Unterricht zu entwickeln. Diese enthält nicht nur Grenzen, Höhen und Tiefen, sondern zeigt auf sehr unterschiedlichen Ebenen mit diversen Hervorhebungen, wie sich Unterricht im Zeitalter der Globalisierung als gut bezeichnen lässt.
Hierzu zieht er aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und schon längere Zeit bewährte Forschungsergebnisse zu Rate und setzt nach und nach puzzleartig die Landkarte guten Unterrichts für die Lesenden zusammen.
Zunächst fordert er immer wieder zum Überdenken bisherigen Vorstellungen auf und stellt dann 10 Merkmale guten Unterrichts vor. Neben klarer Strukturierung und echter Lernzeit, seien insbesondere sinnstiftendes Kommunizieren, Methodenvielfalt, transparente Leistungserwartungen und eine gute Vorbereitung, welche die Umgebung einschließt, äußerst bedeutsam. Diese Erläuterungen zu gutem Unterricht nehmen den Hauptteil des Buches ein. Um dann auf die persönlichen Begebenheiten der jeweiligen Lehrperson einzugehen, bietet Hilbert Meyer dann verschiedene Reflexionsübungen an, die neben Kollegen/-innen auch Schüler/-innen einbeziehen. Im letzten Teil des Buches bietet der Autor dann einen Ausblick an und lädt zum „Besuch von Forschungsstätten" für guten Unterricht ein.
Die dem Buch beigefügte didaktische Landkarte zum guten Unterricht lädt ein, den Blick vom eigenen Klassenzimmer hinaus auf die Schule, Schul- und Bildungslandschaft zu richten.
Das mit zahlreichen Abbildungen, Graphiken, Tabellen und Fotos aufgelockerte Buch bietet eine gute Grundlage. Mögen bei einer Neuauflage auch ein paar Fotos von Schülerinnen und Schülern (und nicht nur von Wissenschaftlern) eingefügt sein, damit man tatsächlich denjenigen in den Mittelpunkt stellt, der die Zielperson für guten Unterricht ist: der junge Mensch!
Im Gesamten erhält der oder die Unterrichtende ein äußerst wirksames Theorie- und Handwerkszeug an die Hand, alle verfügbaren Kräfte zu sammeln, damit Unterricht dem ureigenen Ziel wieder gerecht wird: gut zu sein für den Menschen als lernende Individuen, die in gemeinschaftlichem Agieren ihre Potenziale der Gesellschaft und Umwelt weitmöglichst zur Verfügung stellen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen nagle mal eine Qualle an die Wand..., 1. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte (Broschiert)
Als Referendarin kurz vor der Prüfung musste ich dieses Buch leider lesen und werde es nach der Prüfung unverzüglich wegwerfen. Die von Hilbert Meyer vorgestellten zehn Gütekriterien guten Unterrichts sind für sich genommen schon unklar wegen unklarer Begrifflichkeit, sie überschneiden sich und wuchern mit zahllosen Unterpunkten quallenartig in wuselige Schaubilder aus. Warum sind es gerade 10 Kriterien und nicht 8, 20 oder 100? Jeder, der sich bereits mit Unterricht befasst hat, ist meines Erachtens in der Lage, fröhlichst derartige Kriterienkataloge und Schaubilder zu erstellen und die nach gesunden Menschenverstand für guten Unterricht von Lehrerseite nötigen Zutaten wie gutes Klima, Strukturiertheit etc. in verschiedenste logische Ordnungen zu bringen - dafür brauche ich Herrn Meyer nicht.
Bei vordergründiger Strukturiertheit (es gibt 10 Kriterien, es gibt Kapitel und es gibt haufenweise Visualisierungen) hinterbleibt so der Eindruck der Wuseligkeit und Beliebigkeit, der natürlich noch befördert wird von den handgefertigen Zeichnungen und den peinlichen Illustrationen, die häufig auch noch die inhaltliche Aussage ironisch konterkarieren. Das soll vermutlich witzig und ideologiekritisch sein, nervt aber einfach nur.
Auch der Umgang mit den von Meyer so dgepriesenen Studien der empirischen Unterrichtsforscher, auf denen sein Buch ja basiert, ist unklar. Warum gerade diese Studien, warum gerade diese Auswertung der Studien bei Meyer? (Die Antwort dazu liefert nicht die Logik der Sache, sondern meine Vorrezensenten)
Und wenn es keine Studien gibt und Erfahrungen von Meyer selbst sowieso nicht (er ist ja kein "Empiriker", nein, er ist ein "Hermeneutiker" = Labersack, der fremde Bücher liest und daraus neue macht), aber leider der Begriff gerade so in Mode ist wie bei Gütekriterium Nr. 7 "Individuelles Fördern", zieht man sich mit einem Erfahrungsbericht von irgendeiner Verwandten-Bekannten aus dem Traumland Schweden aus der Affäre. Dort erfährt der Leser viel über institutionelle Konzepte, über Teamarbeit und Schulbibliotheken, aber wie ICH in meinem UNTERRICHT 30 Leute gleichzeitig individuell fördern kann, erklärt mir auch Herr Meyer nicht.
Nicht nur hier springt Herr Meyer munter hin und her zwischen Dingen, die in der Kompetenz des einzelnen Lehrers liegen und solchen, die dieser nicht beeinflussen kann.
Alles in allem also: "dit und dat, und noch wat" - ein Krimskrams und Sammelsurium, das mir als angehender Lehrerin überhaupt nicht weiterhilft (aber bei der Prüfung natürlich heruntergebetet sein will). Und damit eine würdige Fortsetzung der Pädagogikausbildung an Universität und Studienseminar...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut zu lesen, gut zu gebrauchen!, 28. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte (Broschiert)
Der Autor hat das Thema anschaulich und wissenschaftlich fundiert aufbereitet. Er untergliedert in "10 Merkmale des guten Unterrichts" und behandelt jedes in einem eigenen Kapitel. Jedes Kapitel enthält eine Definition und Indikatoren für die Praxis, sowie Forschungsbefunde. Er spart auch nicht Probleme mit der Operationalisierbarkeit des jeweiligen Merkmales aus, sodass das Buch durchaus selbstkritisch ist. Immer wieder leitet der Autor mithilfe von Übungen den Leser/ die Leserin zur Selbstreflexion an. Zusatzlich liegt dem Buch eine didaktische Landkarte bei. Überhaupt sind kleine Bilder und Fotos, handgezeichnete Überschriften , Mindmaps und Flipcharts willkommene angenehme Auflockerungen im Text.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Man muss mit umgehen können..., 6. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte (Broschiert)
Das Buch wirkt als liefere es Rezepte, es ist so geschrieben und irgendwie verspricht es auch der Titel. Wenn man es auf diese Weise liest wird man enttäuscht. Ebenso, wenn man der Meinung ist einen allumfassenden Überblick über Unterrichtsqualität zu kriegen.
Trotz allem gehört dieser Klassiker dazu, wenn man etwas über guten Unterricht erfahren will. Ich kann nur empfehlen es zu lesen und die Aspekte die einen besonders interessieren, nochmal unter anderem Blickwinkel zu betrachten. Dann kann es echt hilfreich sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen gut, 8. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte (Broschiert)
Ja Hilbert Meyer halt - der Gott der Didaktiker.
Dieses Buch ist bisher das Einzige, das ich mir für mein Studium gekauft habe, weil ich das Gefühl hatte: es könnte mir tatsächlich etwas bringen fürs unterrichten später.
Der große Vorteil ist, dass es wie alle Bücher des lieben Hilbert Meyer, sehr schön geschrieben ist. Viele Bilder, ein guter Schreibstil und eine unverkennbare langjährige Erfahrung mit den Themen sprechen für ihn.
Allerdings bin ich mir bei einigen Sachen nicht ganz sicher ob sie nicht doch nur in der Theorie so funktionieren wie beschrieben. Ich konnte eine gewisse Grundskepsis leider nicht ablegen. Aber das meiste hat mich doch überzeugt
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Was ist guter Unterricht?, 25. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte (Broschiert)
Die Frage wird von Hilbert Meyer hier detailhaft beantwortet und ist ein muss für jeden Lehrer, Referendar oder Studenten für Lehramt. Denn nur wer diese Frage beantworten kann, kann auch guten Unterricht machen. Hilbert Meyer schreibt verständlich und wissenschaftlich fundiert und Hilft so beim Einstieg in den Beruf oder auch bei der Weiterentwickung seines eigenen Unterrichts, wenn man sich mal fragt, ob sein Unterricht noch gut ist? Kann man an den Kriterien von Hilbert Meyer sehen, was gut oder vielleicht noch verbesserungswürdig ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen guter Einstieg für Referendare und Stundenten, 15. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte (Broschiert)
Ich habe mir das Buch als Studentin gekauft.
Es half mir sehr, mich in den Unterricht theoretisch einzubetten.
In der Praxis sieht es definitif noch etwas anders aus und glaubt mir, man schafft nicht immer einen guten Unterricht, aber das Buch hilft mir immer wieder nochmal zu reflektieren, worauf man achten kann und das ist gut so:-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gutes Buch, 30. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte (Broschiert)
"Was ist guter Unterricht" ist ein gutes Buch und gut für die Vorbereitung auf das Staatsexamen Schulpädagogik geeignet.
Es ist schön geschrieben und lässt sich folglich super lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte
Praxisbuch: Was ist guter Unterricht? Mit didaktischer Landkarte von Prof. Dr. Hilbert Meyer (Broschiert - 15. August 2004)
EUR 19,50
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen