Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel studentsignup Cloud Drive Photos Learn More Indefectible Sculpt fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen19
3,7 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:22,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. Februar 2008
Ich bin Lehramststudentin. In Vorbereitung auf das Unterrichtspraktikum ist mir dieses Buch ans Herz gelegt wurden. Die ersten Seiten des Buches wecken grosse Erwartungen und Hoffnungen auf DAS Buch fuer das erste Unterrichtspraktikum. Die grossen Versprechen zur Beantwortung wichtiger Fragen zur Planung, Organisation, Strukturierung, Methodik und Motivation etc. werden leider nicht erfuellt. Statt dessen wird der Leser immer weiter hingehalten, vertröstet, verwirrt. Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben, aber absolut keine Hilfe fuer Lehranfänger. Der Autor bleibt nur an der Oberfläche und wiederholt die Hoffnungen, Ängste und Gedanken, die einem Lehranfänger so und so schon durch den Kopf schwirren. Schade!
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2006
Also, das war mein erstes Unterrichtsbuch.
Es wirkt am Anfang toll, mit seinen tierisch vielen Kapiteln, seinen tollen Bildern, seiner flotten Schreibe und diesen drolligen Landkarten. Naja, und dann hört man ja auch ständig was über Meyer im Seminar, der ist ja der Papst der Handlungsorientierung. Also ein Musskauf, dachte ich.
In meiner ganzen Ausbildung habe ich immer wieder zum Buch gegriffen, aber keinen richtigen Unterricht damit machen können. Es war (böse gesagt) eine durchgehende Zeitverschwendung. Warum?
Weil man erst keinen Anfang findet. Wieviel Theorie muss man wälzen (so aus dem ersten Band) bevor man einen Unterrichtseinstieg planen kann? Gar keine Theorie! Ich habe einfach bekannte Szenen aus dem Arbeitsleben recherchiert und nachgestellt und die Schüler gefragt, wie sie mit den Problemen umgehen würden. Und tatsächlich, es lief, sie lernten was ganz ohne Meyer.
Dann kam die Zeit meiner Unterrichtsbesuche. Da fehlte dann ja alles an meinem Unterricht, blabla, ihr kennt das schon, die Seminargötter müssen verrückt sein, und überhaupt, ob ich denn den Meyer schon kennen würde...
Und ich suchte fieberhaft in diesem Meyer nach der Lösung. Und fand zwar jede Menge andere Probleme (Bäume) aber keinen roten Faden (Wald) wie man besser wird.
Ein ganz anderes Buch brachte dann den Durchbruch. Die "Unterrichtsrezepte" von Grell, wo mir zum erstenmal bewusst wurde, dass das hier alles zwar modern klingt, aber aus den 70ern und 80ern stammt, und dann auch erst in den 90ern publiziert wurde. Das Drumherum um die Handlungsorientierung ist ja theoretisch ganz nett, aber der Hintergrund davon beschränkt sich auf recherchieren und basteln, bzw. nacherfinden. Und genau diese Zeit haben unsere Schüler nicht, denn sie forschen zwar langwierig, aber sie üben nicht genug, sie lernen nicht genug für Klausuren, Abschlussprüfungen und/oder PISA!
Und dann fiel mir auf, dass Herr Meyer zwar ein Quellen- und Zitierkönig ist, aber fast alles nur aus deutschen Quellen stammt. Ja, ist denn Pädagogik eine deutsche Erfindung? Irgendwie nicht, wie uns PISA aufklärt.
Und wieder half mir Grell mit seinen englischen Quellen, seinen Studien (von 1974, die schon damals zeigten, wie irrelevant die Frage nach der Unterrichtsmethode ist) Und nun, am Ende der Ausbildung, habe ich den Meyer zwar zigmal gelesen, aber nie wirklich nutzen können. Mein Fazit: Erstmal ausleihen und mit Vorsicht geniessen, es ist nicht leicht verdaulich.
33 Kommentare|94 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2006
Dies ist das Standardwerk von Hilbert Meyer, dem Papst der Theorie vom Handlungsorientierten Unterricht.

Kein Zweifel, dieses Buch ist beliebt. Sehr sogar. Es ist eines der Standardwerke deutscher Seminarweisheit. Die Sympathie ihres Prüfers ist ihnen damit meist sicher.

Und es ist ja auch irgendwie toll, wenn die Schüler im Unterricht nach einer Einigung mit dem Lehrer ganz von selbst forschen, miteinander arbeiten und sich das erarbeitete Wissen gegenseitig präsentieren. Und Sie, als Lehrer spazieren durch ihren Unterricht, moderieren ein wenig und freuen sich, denn alles läuft alles doch fast von selbst. Und zum Schluss der Lehrprobe gibt es dann sogar meist gute Noten, da alles so modern und konstruktiv(istisch) aussieht. Wer hätte gedacht, dass guter Unterricht doch so einfach ist?

So weit die Show !

In der beinharten Unterrichtspraxis haben Sie von Herr Meyers Werk weit weniger. Warum?

--> Nirgendwo wird erklärt, wie die Schüler die kurzfristig erforschten Kenntnisse auch langfristig behalten.

--> Kein einziger Satz zu guter Prüfungsvorbereitung oder PISA-Tests oder Zentralabitur, dafür jede Menge schöne Theorien.

--> Handlungsorientierter Unterricht hat gerade für Anfänger in Prüfungssituationen diverse Gefahren, wie Zielunklarheit, zeitliches Auseinanderlaufen der Arbeit, ständiges Improvisieren des Lehrers bei unvorhergesehenen Situationen. Glauben Sie nicht, die Schüler hätten hier nur ein bis zwei Lernhürden. Meist haben sie statt eines Problems 4-5 miteinander verzwickte Lernprobleme, die auch noch pro Gruppe anders aussehen.

--> Das ganze kostet sehr viel Zeit, die Ihnen der Lehrplan nur für die seltenen Feiertagssstunden einer Lehrprobe bietet.

--> Gerade für Anfänger: Wenn sie nicht aufpassen, lernt jede Gruppe etwas anderes. Bei einer Stunde sind die Unterschiede noch minimal und den Prüfern fällt das nicht auf, aber je mehr HO-Unterricht sie machen, desto schlimmer wird das.

Also, setzen Sie das Werk, wenn überhaupt, dann nicht unüberlegt ein!

Mir persönlich hat es ausser guten Noten in einigen Showstunden nichts für die Entwicklung wirklich guten Unterrichts gebracht!

Mit dieser Methode motivieren sie nicht so sehr ihre Schüler sondern viel eher ihre Seminarleiter.
11 Kommentar|108 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2007
Das Buch liefert wirklich eine Reihe von praktischen Ideen, wie man den Unterricht methodisch auffrischen kann. Dabei werden nicht nur großangelegte Ideen wie z.B. Projektunterricht usw. präsentiert, sondern auch viele kleinere Anregungen für einzelne Stunden.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2001
Beide Bände, sowohl der Theorie- als auch der Praxisband, erscheinen sehr praxisnah und erreichen den Leser durch viele Skizzen, Schemata und Abbildungen. Mit zahlreichen Beispielen, wertvollen Vorschlägen und z. T. wegbereitenden Definitionen stellt Meyer ein auch heute noch modernes Konzept für den Unterricht der Gegenwart und Zukunft vor.
Man merkt diesem Doppelband der Unterrichtsmethodik die intensive Auseinandersetzung des Autors mit der Problematik des Lehrens und Lernens an. Entsprechend moderner Pädagogik steht bei Meyer weniger der Lehrer als der Gegenstand des Unterrichtens mit Schülerbezug im Vordergrund. Dieser Doppelband ist empfehlenswert für alle, die sich mit Lehren und Lernen nicht nur auf wissenschaftlichem Weg auseinandersetzen wollen (oder müssen). Das macht ihn zu einer Pflichtlektüre für alle LehramtsstudentInnen und angehenden LehrerInnen. Dem Unterricht der ein oder anderen "gestandenen" Lehrkraft würden die Unterrichtsmethoden von Meyer allerdings auch ganz gut tun.
0Kommentar|41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2008
Als angehender Lehrer suchte ich in Meyers Unterrichts-Methoden Rat und Orientierung zu Fragen der Unterrichtsgestaltung und das, was ich vorfand war ein zusammenhangloses Sammelsurium von aufgewärmter Spät-68er Pädagogik und breiter Selbstdarstellung des Autors. Das Buch ist didaktisch unausgegoren und der witzelnd-rebellische Kommunen-Stil von Meyer macht die Lektüre bereits nach wenigen Seiten zu einer irritierenden bis nervig-peinlichen Angelegenheit.

Um zu einem didaktischen Klassiker zu werden fehlt Meyers Buch die Substanz und zu einem hilfreichen Ratgeber für angehende Lehrer die Aktualität. Somit - und das wohlüberlegt - nur einen Stern von mir.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2014
Im großen ganzen war das Buch in Ordnung.
Es war als sehr gut erhalten beschrieben, was ich nicht so empfand. Auf einigen Seiten waren mehrere Sätze mit einem gelben Marker beschriftet. Das sollte man doch wirklich mit in die Beschreibung einbringen.
Auch der Einband war nicht gerade pfleglich behandelt worden.
Seiten fehlen wohl nicht.
Mit freundl. Gruß I. Tscherney
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2012
Als Referendarin ist es eine große Herausforderung in den Schuldienst zu treten. Man entwickelt endlich eigenen Unterricht und arbeitet mit Kollegen und Schülern zusammen.
Doch oft fehlt die Erfahrung, wie man den Unterricht gestalten sollte.
Dieses Buch bietet eine klasse Übersicht über alltägiche Methoden, die leicht umzusetzen sind.
Zudem ist es sehr einfach geschrieben.

Auch für "alte Hasen" kann dieses Buch ein Anreiz sein, Unterrichtssequenzen neu so organisieren oder auch den eigenen Unterricht für auf der Höhe der Zeit zu bestätigen...
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 31. August 2011
'Ich gehe davon aus, dass man lernen kann, gut zu unterrichten, und dass der Unterricht dann auch für Lehrer wie für Schüler Spaß macht.'
_
Irgendwann kommt für jeden Lehramtsstudenten hoffentlich der Tag, an dem er den universitären Boden verlassen und die Schule aufs Neue betreten darf. Dabei geht es nicht um erste Unterrichtserfahrungen oder ein mehrwöchiges Praktikum, sondern vielmehr um ein dauerhaftes Etablieren in dem Berufsfeld des Lehrers. Und genau dieses Vorhaben kann sich als schwieriger herausstellen als bisher gedacht. Denn im Rahmen der Universität wurden wenig bis keine praktischen Kenntnisse vermittelt im Hinblick darauf, wie gelungener Unterricht aussehen kann. Genau das gilt es nun selbst herauszufinden.
_
Um nicht regelrecht ins kalte Wasser geworfen zu werden, empfiehlt sich eine gezielte Vorbereitung auf den schulischen Alltag. Disziplinprobleme und Unterrichtsstörungen ergeben sich häufig aus einem schlecht organisierten Unterricht, gekoppelt mit einem aufgeladenen Arbeitsklima. Interessante, die Schüler ansprechende Stundenkonzepte hingegen begünstigen ein positives Lernumfeld und eine angenehme Klassenatmosphäre.
Wie genau eine solche Umsetzung gelingen kann, zeigt Hilbert Mayer, Professor für Schulpädagogik in Oldenburg, in diesem Praxisband.
Es geht neben Hintergrundinformationen methodischen Handelns ganz konkret um die Gestaltung des Unterrichts. Meyer erläutert die Vorzüge eines Gruppenunterrichts, der die Schülerinnen und Schüler zu einem selbständigen Denken, Fühlen und Handeln anleiten soll. Des Weiteren werden Charakteristika und Verbesserungsvorschläge zum Konzept des Frontalunterrichts gegeben. Im Mittelpunkt stehen dabei wünschenswerte Formen der Lehrerfrage sowie geschickten Techniken der Gesprächsführung. Viele gewinnbringende und abwechslungsreiche Ratschläge zur Gestaltung des Unterrichts zeichnen diesen Titel aus und machen ihn zu einem unverzichtbaren pädagogisch-didaktischen Werk für jeden Lehrer. Sie werden die eigenen Methoden erweitern, verbessern und variieren können sowie nützliche Praxistipps erhalten. Studenten und Referendare dürfen sich über die ansprechende Gestaltung des Textes freuen, der relevante Prüfungsthemen aufgreift und diese übersichtlich darstellt.
Positiv zu bewerten sind außerdem die zahlreichen Querverweise auf hilfreiche, weiterführende Literatur sowie die konkreten Beispiele aus dem schulischen Kontext, die besprochen und analysiert werden. Grafische Darstellungen und Illustrationen runden den Text ab. Viele der verwendeten Karikaturen und Arbeitsblätter eigenen sich durchaus zur Verwendung im Unterricht. Somit liefert das Buch eine zusätzliche Materialerweiterung. Die beigefügten so genannten didaktischen Landkarten visualisieren die zentralen Themen zur schnellen Orientierung. Auch hierbei handelt es sich um eine Methode, die ebenfalls im Unterricht eingesetzt und von dem Autor beispielhaft veranschaulicht wurde.
_
Fazit: Unterrichtsmethoden Band II ist eine gelungene Verknüpfung eines Repertoires neuer Ideen mit einer präzisen Zusammenfassung unverzichtbaren Wissens für den Lehrerberuf. Gehört unbedingt ins Bücherregal!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2011
Das Buch vermittelt umfassend Wissen zu Unterrichtsmethoden. Allerdings fehlt mir zu häufig die empirische Absicherung der präsentierten Inhalte. Nichtsdestotrotz bietet Meyer eine Fundgrube an praktischen Anregungen für die eigene Unterrichtsgestaltung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden