Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

115 von 117 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gottvertrauen ist ansteckend, 5. November 2002
Von 
Bjrn (Osnabrück Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Bei diesem Buch handelt es sich um eine Auswahl der Briefe, die Dietrich Bonhoeffer im Laufe seiner Haft zumeist in Tegel an seine Eltern und seinen engen Freund Eberhard Bethge geschrieben hat.
Hatte ich schon früher Literatur über Bonhoeffer in der Hand, so konnte ich nicht recht Feuer fangen. Als ich diese Briefsammlung jedoch geschenkt bekam, hat sich meine Haltung grundlegend geändert. Die Literatur von wenigen Zeilen reichte aus um mich zu elektrisieren. Ich spürte gleich: dieser Mensch muß einen ganz klaren Draht zu "den guten Mächten" gehabt haben, er war gewissermaßen an ein höheres Bewußtsein angedockt. Ein Bewußtsein, welches ihm tiefes Vertrauen in einen höheren Sinn gab, an höhere, göttliche Fügung.Und doch war es ihm so wichtig zu betonen, daß Nachfolge Jesu' bedeutet, im Hier und Jetzt, in der Nächstenliebe zu den Menschen, lebendiges Christentum zu verwirklichen. Gott ist für Bonhoeffer kein Gott,der gewisse Lücken ausfüllt, der erst dort anfängt, wo die Kräfte und das Begreifen des Menschen aufhören - nein, "mitten unter uns ist Gott jenseitig".
Neben wirklich spannenden und verständlichen theologischen Gedanken und bewegenden Betrachtungen über das menschliche Leben und seinen Freuden, Sehnsüchte und Verirrungen beeindruckt dies Buch aber genauso durch die Menschlichkeit des Dietrich Bonhoeffer.Der Leser nimmt Anteil an dem Leben eines Menschen, der so sehr von der Liebe bewegt wurde, dass er konsequent seinen Weg bis zum Ende gehen konnte, ohne faule Kompromisse eizugehen - wobei er vielen Mitgefangenen ein Fels in der Brandung sein konnte und unzähligen Menschen nach ihm. Gottvertrauen ist ansteckend.Ich denke, das können wir auch heute so sehr brauchen : Vertrauen und dabei selber mit vollem Herzen an einer besseren Welt mitarbeiten. Und dabei zu lernen, zwischen dem beherzten Widerstand gegen Ungerechtigkeit und Lieblosigkeit und der Ergebung in den höheren Plan zu differenzieren. Dazu sollten wir achtsamer und sensibler werden, denn schnell geraten wir in ein Fahrwasser der menschlichen Schwäche, der Ängste, der Oberflächlichkeit - sie sieht Bonnhoeffer als eine wesentlich größere Gefahr an,als die Bosheit. Ein sehr motivierendes und bewegendes Buch von großer Aktualität - auch für Menschen, die mit dem heutigen Christentum recht kritisch gegenüber stehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es geht um Wichtigeres als um Selbsterkenntnis, 22. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Widerstand und Ergebung: Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft. (Broschiert)
Dietrich Bonhoeffer wurde 1943 für fast zwei Jahren aus eigentlich banalem Grund ' mit Verdacht auf Regime-widerstand, ohne dass das Militär konkretes Beweismaterial vorweisen hätte können, in Berlin-Tegel inhaftiert. Die letzten Tage verbrachte er im KZ Flössenbürg zwischen Nürnberg und Prag und wurde dort am 9. April 1945 gehängt. In seiner Zelle nutzte Bonhoeffer fast seine gesamte Zeit, um zu lesen und Briefe schreiben, so dass in diesem Buch die Briefe enthalten sind, die er seinen Verwandten und hauptsächlich einem guten Freund zukommen ließ. Er verlangte von seinen Verwandten auch immer wieder bestimmte Bücher, hauptsächlich literarischen, philosophischen, geschichtlichen und religiösen Inhalts und setzte sich bis zum Schluss mit religiös- philosophischen und das Heil des Menschen betreffende Fragen auseinander.

Indirekt behandelt Bonhoeffer unter anderem die Frage, wie es während dem Zweiten Weltkrieg geschehen konnte, dass sich so viele Menschen für das Böse entschieden. Es hat etwas mit Dummheit zu tun: Der Dumme ist für Bonhoeffer eigentlich nichts anderes als ein von höheren Mächten missbrauchtes Wesen, das zu allem Bösen fähig ist, weil es sich selbst nicht besitzt, weil er Parolen und Phrasen "nachplappert" die er gar nicht versteht. Das Erschreckende an solch dummen Leuten ist, wie bereits Hannah Arendt in ihrem Buch über Adolf Eichmann erkannt hat, dass sie gerade deshalb imstande sind Menschen zu quälen und zu töten, weil sie sich selbst keinerlei Verantwortung bewusst sind und Autoritäten wie Hitler zum Beispiel, blind vertrauen und glauben. Deshalb plädiert Bonhoeffer dafür, nur Gott wirklich zu vertrauen. Bonhoeffer setzt sich sehr mit "Menschlichkeit" auseinander und erzählt viel über seine Einstellung zu den inneren Beweggründen der Menschen, wie diese Leid oder Freude schaffen und schlägt aus eigener Erfahrung einiges zur Linderung ihrer inneren Sorgen vor. Er zitiert immer wieder große bekannte und unbekannte Schriftsteller und Philosophen wie Kant, Hegel, Ortega y Gasset, Stifter, Keller, Spinoza, die er in der Zelle liest und gedanklich bearbeitet. Gut gefallen haben mir seine stets begründeten Gedankenketten. Man merkt regelrecht, wie Bonhoeffer selbständig denkt, ohne irgendwelche Phrasen aneinander zu reihen. Er behandelt ein Problem, wie die Definition von "Wahrheit" zum Beispiel, sehr sachlich und tiefgründig zugleich.
Insgesamt erhält man durch das Lesen dieses Buches einen Einblick in das Denken und Fühlen eines hoch gebildeten, an Gott glaubenden Menschen.

Wirklich gut gefallen hat mir der Umstand, dass Bonhoeffer bis zum Schluss versucht hat, das Beste aus seiner Situation zu machen. Es gab viele Inhaftierte, die in der Gefangenschaft verzweifelten oder roh wurden. Nicht jedoch Bonhoeffer, bis zum Schluss lebte er würde- und verantwortungsvoll sein Leben. Tragisch jedoch war, dass er bis zum Schluss gehofft hat, aus der Haft entlassen zu werden und Pläne für die Zeit nach der Haft schmiedete, die nicht mehr zur Verwirklichung gelangten.

Hier noch ein paar Stellen aus dem Buch, die mich sehr angesprochen haben:

Die Macht der einen braucht die Dummheit der anderen. Der Vorgang ist dabei nicht der, dass bestimmte - also etwas intellektuelle - Anlagen des Menschen plötzlich verkümmern oder ausfallen, sondern dass unter dem überwältigenden Eindruck der Machtentfaltung dem Menschen seine innere Selbständigkeit geraubt wird und dass dieser nun - mehr oder weniger unbewusst - darauf verzichtet, zu den sich ergebenden Lebenslagen ein eigenes Verhalten zu finden. Dass der Dumme oft bockig ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass er nicht selbständig ist. Man spürt es geradezu im Gespräch mit ihm, dass man es gar nicht mit ihm selbst, mit ihm persönlich, sondern mit über ihn mächtig gewordenen Schlagworten, Parolen etc. zu tun hat. Er ist in einem Banne, er ist verblendet, er ist in seinem eigenen Wesen missbraucht, misshandelt. So zum willenlosen Instrument geworden, wird der Dumme auch zu allem Bösen fähig sein und zugleich unfähig, dies als Böses zu erkennen. Hier liegt die Gefahr eines diabolischen Missbrauches, dadurch werden Menschen für immer zugrunde gerichtet werden können.

Das Wort der Bibel, dass die Furcht Gottes der Anfang der Weisheit sei, sagt, dass die innere Befreiung des Menschen zum verantwortlichen Leben vor Gott die einzige wirkliche Überwindung der Dummheit ist.

Es wird wirklich darauf ankommen, ob Machthaber sich mehr von der Dummheit oder von der inneren Selbständigkeit und Klugheit der Menschen versprechen.

Wir müssen lernen, die Menschen weniger auf das, was sie tun und unterlassen, als auf das, was sie erleiden, anzusehen.

Kulturell bedeutet das Qualitätserlebnis die Rückkehr von Zeitung und Radio zum Buch, von der Hast zur Muße und Stille, von der Zerstreuung zur Sammlung, von der Sensation zur Besinnung, vom Virtuosen-ideal zur Kunst, vom Snobismus zur Bescheidenheit, von der Maßlosigkeit zum Maß.

Ob vielleicht - so scheint es heute fast - der Begriff der Kirche es ist, von dem aus allein das Verständnis für den Spielraum der Freiheit (Kunst, Bildung, Freundschaft, Spiel) wieder zu gewinnen ist? Also die "Ästhetische Existenz" (Kierkegaard) gerade nicht aus dem Bereich der Kirche zu verweisen, sondern gerade in ihr neu zu begründen wäre? Ich glaube das eigentlich, und der Anschluss an das Mittelalter würde auch von hier aus neu gewonnen werden! Wer kann denn z.B. in unseren Zeiten noch unbeschwert Musik oder Freundschaft pflegen, spielen und sich freuen? Sicher nicht der "ethische" Mensch, sondern nur der Christ.

Es ist unendlich viel leichter, im Gehorsam gegen einen menschlichen Befehl zu leiden als in der Freiheit eigenster verantwortlicher Tat. Es ist unendlich viel leichter, in Gemeinschaft zu leiden als in Einsamkeit. Es ist unendlich viel leichter, öffentlich und unter Ehren zu leiden als abseits und in Schanden. Es ist unendlich viel leichter, durch den Einsatz des leiblichen Lebens zu leiden als durch den Geist.

Uns bleibt nur der sehr schmale und manchmal kaum noch zu findende Weg, jeden Tag zu nehmen, als wäre er der letzte, und doch in Glauben und Verantwortung so zu leben, als gäbe es noch eine große Zukunft.

Wir müssen einfach warten und warten, wir müssen an der Trennung unsäglich leiden, wir müssen Sehnsucht empfinden fast bis zum Krank werden - und nur dadurch halten wir die Gemeinschaft mit den Menschen, die wir lieben aufrecht, wenn auch auf eine sehr schmerzhafte Weise.

Etwas, was mir bei mir selbst und bei anderen immer wieder rätselhaft ist, ist die Vergesslichkeit in Bezug auf die Eindrücke während einer Bombennacht. Schon wenige Minuten danach ist fast alles von dem, was man vorher gedacht hat, wie weggeblasen. Bei Luther genügte ein Blitzschlag, um seinem ganzen Leben auf Jahre hinaus eine Wendung zu geben. Wo ist dieses "Gedächtnis" heute? Ist nicht der Verlust dieses "moralischen Gedächtnisses" - scheußliches Wort! - der Grund für den Ruin aller Bindungen, der Liebe, der Ehe, der Freundschaft, der Treue? Nichts haftet, nichts sitzt fest. Alles ist kurzfristig, kurzatmig. Aber die Güter der Gerechtigkeit, der Wahrheit, der Schönheit, alle großen Leistungen überhaupt brauchen Zeit, Beständigkeit, "Gedächtnis", oder sie degenerieren. Wer nicht eine Vergangenheit zu verantworten und eine Zukunft zu gestalten gesonnen ist, der ist "vergesslich", und ich weiß nicht, wo man einen solchen packen, stellen, zur Besinnung bringen kann. Denn auch jedes Wort, wenn es auch im Augenblick beeindruckt, verfällt der Vergesslichkeit.

Jeremia 45 lässt mich nicht mehr los. .... Auch hier ein - notwendiges - Lebensfragment - "aber Deine Seele will ich dir zur Beute geben".

Wünsche, an die wir uns zu sehr klammern, rauben uns leicht etwas von dem, was wir sein sollen und können. Wünsche, die wir um der gegenwärtigen Aufgabe willen immer wieder überwinden, machen uns - umgekehrt - reicher.

Sokrates überwand das Sterben. Christus überwand den Tod.

Ich beobachte hier immer wieder, dass es so wenige Menschen gibt, die viele Dinge gleichzeitig in sich beherbergen können; wenn Flieger kommen, sind sie nur Angst; wenn es was Gutes zu essen gibt, sind sie nur Gier; wenn ihnen ein Wunsch fehlschlägt, sind sie nur verzweifelt; wenn etwas gelingt, sehen sie nichts anderes mehr. Sie gehen an der Fülle des Lebens und an der Ganzheit einer eigenen Existenz vorbei; alles Objektive und Subjektive löst sich für sie in Bruchstücke auf.

In dem, was wir erkennen, sollen wir Gott finden, nicht aber in dem, was wir nicht erkennen; nicht in den ungelösten, sondern in den gelösten Fragen will Gott von uns begriffen sein. Das gilt für das Verhältnis von Gott und wissenschaftlicher Erkenntnis. Aber es gilt auch für die allgemein menschlichen Fragen von Tod, Leiden und Schuld. [...] nicht erst an den Grenzen unserer Möglichkeiten, sondern mitten im Leben muss Gott erkannt werden; im Leben und nicht erst im Sterben, in Gesundheit und Kraft und nicht erst im Leiden, im Handeln und nicht erst in der Sünde will Gott erkannt werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen persönlicher Lektürerückblick, 6. Februar 2011
Von 
Fleischer, Christoph "Theologe" (Kreis Soest) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Das Buch "Widerstand und Ergebung" habe ich in unterschiedlichen Zeiten meines Lebens unterschiedlich gelesen, aber immer ist es mir ein wichtiger Begleiter gewesen. Schon im Bücherschrank meiner Eltern stand es, gebunden im schwarzen Einband als Ausgabe des damaligen Bücherbundes. Neben dem Tagebuch der Anne Frank war es das Buch der Aufzeichnungen, dass die Zeit des Nationalsozialismus einerseits dokumentierte und andererseits zeigte, in welcher Art und Weise sowohl im Amsterdamer Versteck als auch im Tegeler Gefängnis die Hoffnung auf eine neue Zukunft danach präsent war. Im Studium entdeckte ich Dietrich Bonhoeffer als Theologen, damals allerdings noch in starker Anlehnung an die dialektische Theologie Karl Barths. Ich sah Bonhoeffer als Zeugen der Barmer Theologischen Erklärung an, da er ja das Predigerseminar der Bekennenden Kirche leitete. Die Beschäftigung mit Bonhoeffer war durch die detaillierte Biografie von Eberhard Bethge geprägt. Insofern waren die hier versammelten Aufzeichnungen aus der Haft vor allem Dokumente des Widerstandes, wenn auch hier manches nur zwischen den Zeilen steht. Sowohl der Eingangstext "Nach zehn Jahren" als auch der "Haftbericht nach einem Jahr in Tegel" zeigen, dass Bonhoeffers Standort klar auf den politischen Widerstand gerichtet blieb. Dem entsprach umgekehrt die Enttäuschung nach dem gescheiterten Attentat 1944, die er im Gedicht "Stationen auf dem Weg zur Freiheit" zum Ausdruck brachte. Dass er danach mit der sicheren Todesstrafe rechnen musste und sich dennoch in der Lage sah, sich und die Seinen "Von guten Mächten wunderbar geborgen" zu wissen, zeigte mir, dass bei aller politischen Verantwortungsbereitschaft die gläubige und religiöse Verankerung wichtig geblieben ist. Das Buch "Widerstand und Ergebung" liest sich aus dieser Perspektive jedoch in erster Linie als Fundgrube für die persönlich biografische Zeitgeschichte. Ein anderer Aspekt war jedoch noch davon zu unterscheiden, und zwar die deutliche Kritik am "Offenbarungspositivismus" der bekennenden Kirche und seine Bereitschaft, sich auf die religionslose Interpretation und Verkündigung einzulassen. Hier scheint das Thema "Säkularisierung" durch, das in der Biografie Bonhoeffers nun allerdings recht unvermittelt hereinschneite.
Ein wenig später war es Bonhoeffers Pazifismus der frühen dreißiger Jahre, der sich zu Wort meldete. Die Schrift "Widerstand und Ergebung" schien als Kriegszeugnis diesen Pazifismus durch die reale Schilderung der seelischen und materiellen Gewalt des Krieges zu unterstützen, wenn auch die Tätigkeit Bonhoeffers in der Abwehr zunächst als Abkehr vom Pazifismus erklärt werden musste, da er sich dort der Wehrmacht eingliedern musste. Er war ja dementsprechend auch zunächst die längste Zeit im Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis in Tegel untergebracht, bis er als Häftling von der Gestapo übernommen wurde. Seine Mitgefangenen waren also insgesamt Soldaten. Inzwischen war das Buch "Widerstand und Ergebung" in erneuter Auflage herausgekommen und enthielt nun auch die Briefe der Eltern und andrer Angehöriger an ihn ungekürzt. Erst vor einiger Zeit erhielt ich aus Gründen des Erwerbs der fünfbändigen Bonhoeffer Auswahl Einblick in die Briefe an und von Maria von Wedemeyer, Bonhoeffers Verlobter, die auch als "Brautbriefe" veröffentlicht sind. Da Maria die einzige Person war, die als ständige Besucherin die Mittelsperson zwischen dem Gefangenen und dem Elternhaus sowie dem Freundeskreis war, wurde mir erst dadurch bewusst, wie stark ihre Person im Umkreis des Gefangenen Dietrich Bonhoeffer wirkte. In fast jedem Brief an die Eltern wird ein Gruß oder eine Botschaft für sie mitgegeben. Eberhard Bethge als Freund und Maria Wedemeyer als Verlobte waren neben den Eltern die Hauptpersonen in Bonhoeffers Gefängniszeit. In der Ausgabe des Bandes 8, der "Dietrich Bonhoeffer Werke", die 1998 noch unter Mitarbeit von Eberhard Bethge erschien, wurde die Briefe Bethges hinzugefügt sowie einige inzwischen aufgefundene Dokumente ergänzt. Sehr wichtig an diesem Band sind die Fußnoten, die auf den Kontext verweisen und daher die Briefe und Aufzeichnungen erschließen. Dies habe ich als hilfreich empfunden, da gerade in Briefen viele Aussagen kontextbezogen sind und ohne Erklärung unverstanden bleiben mussten. Die jetzt erschienene Taschenbuchausgabe ist ein neuer Anlass, die Briefe an und von Dietrich Bonhoeffer kommentiert zu lesen. Es zeigt sich gerade darin die ungeheure Bedeutung gerade dieser Briefe und Aufzeichnungen, ohne die es eine breite publizistische Bekanntheit Bonhoeffers als Theologe in der bekannten Form nie gegeben hätte. Erst in der Gegenwart wird immer stärker deutlich, dass er keinesfalls allein im Kielwasser der dialektischen Theologie schwamm, sondern auch kirchenpolitisch sehr enttäuscht von der Bekennenden Kirche war. Der Glaube an die Kirche war durch die Fronten des Kirchenkampfes ohnehin sehr gekränkt. Bonhoeffer, der im Studium geprägt war von der lutherischen Theologie einerseits und der liberalen Theologie andererseits, begegnete zunächst der dialektischen Theologe mit ihrer Konzentration auf das Wort, sympathisierte jedoch mit der aktuellen hermeneutischen Theologie Rudolf Bultmanns, und griff jedoch genauso auf die Theologen Amerikas zurück, die er in seinen Studienjahren dort kennen gelernt hatte. Seine Theologie war so immer auch ökumenisch und politisch geprägt vom Dialog, der sich auch auf die vielen vom Säkularismus geprägten Menschen einlassen wollte. Gerade die Gefängnisbriefe sind ein Zeugnis einer erneuten Wandlung der Theologie Dietrich Bonhoeffers, die nur in einer kurzen Periode schon einmal in der Kirche der ehemaligen DDR als Hinwendung zum weltlichen Christsein rezipiert worden ist. In dieser Hinsicht ist die Beschäftigung mit Dietrich Bonhoeffers Werk "Widerstand und Ergebung" keineswegs am Ende, sondern erst am Anfang. Das Buch ist auch in diesem Umfang lesenswert. Es ist allerdings schade, dass die Briefe von und an Maria von Wedemeyer in diesem Buch nicht enthalten sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Immer noch aktuell, 13. Mai 2010
Auch sechs Jahrzehnte nach dem ersten Erscheinen ist Dietrich Bonhoeffers "Widerstand und Ergebung" - seine nachgelassenen Reflexionen über Haft, Verfolgung und die Möglichkeiten christlichen Lebens unter den Bedingungen der Nazi-Diktatur aus den Jahren 1942-1945 - unverändert aktuell. Selbst wenn die notwendige Rücksicht Bonhoeffers auf die Bedingungen der Gefängniszensur unübersehbar ist, zeigt sich doch sein beeindruckender Wille, dem menschenverachtenden Denk- und Zwangssystem des Nationalsozialismus das Gegenbild einer christlich geprägten Vorstellung von Menschenwürde entgegenzusetzen. Das Hauptgewicht liegt dabei in protestantischer Tradition im Bereich der Individualethik; systemische Gesichtspunkte kommen weniger stark zum Ausdruck. Bonhoeffers Leben und Sterben zeigen aber deutlich, wie wichtig institutionelle Vorkehrungen gegen Machtmissbrauch sind: ein System, in dem man zum Märtyrer wird, wenn man nur versucht, konsequent anständig zu sein, sollte von vornherein verhindert werden, denn wenn es zur Herrschaft gelangt ist, erfordert es nahezu übermenschliche Kräfte - und, wie im vorliegenden Falle, oft der militärischen Bekämpfung von außen -, damit es in die notwendigen (und von diesem Gewaltsystem eben nicht akzeptierten) Schranken gewiesen werden kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tiefgreifend, 23. Oktober 2011
Von 
MAJM Tillie (Utrecht - NL) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Widerstand und Ergebung: Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft. (Broschiert)
Eine sehr tiefgreifende Leseerfahrung, zu der ich gekommen bin durch einen Hinweis auf die Lektuere des Buchs in Tagebuechern von Thich Nhat Hanh aus den fruehen 60. Jahre, als dieser sich vergleichbaren gesellschatflich-politischen Umstaenden gegenuebergestellt sah wie Bonhoeffer. Die christliche Komponente der Ueberlegungen ist mir in ihrer Form und Intensitaet eher fremd, weil ich diesen Hintergrund nicht teile. Ich habe gerade gesucht nach den weltanschauungs-/religionsuebergreifenden Tendenzen und Aussagen, die eine Suche danach darstellen, wie man sich sein Vertrauen und seine Aufrichtigkeit erhaelt unter schwerstem Druck, wie dies gerade auch durch das ueber sich hinausgehen bewirkt wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ... noch was zur Ausgabe, 25. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Widerstand und Ergebung: Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft. (Broschiert)
Den vorherigen Rezensionen kann ich inhaltlich kaum was hinzufügen, das hat ja schon fast künstlerischen Anspruch ( ... ein Widerschein vom Objekt ihrer Inspiration :) ... ) - ja, er hat darum gekämpft, und hat sich durch sein Leiden veredeln lassen!
Aber um mal auf den pragmatischen Boden zurückzukommen :) - es ist vielleicht ganz gut zu wissen, dass es zwei grundsätzlich verschiedene Ausgaben gibt. Beide sind posthum zusammengestellt, in erster Linie von dem Freund Ebenrhard Bethge. Die erste von 1950/51 und eine Neuausgabe zum 25.Todestag (heißt ganz bescheiden überarbeitet, ist aber sehr wesentlich erweitert: um privatere Briefe, Teile aus der Korrespondenz an Dietrich, und viele Kommentare zur Einordnung in die geschichtliche Situation; achja) von 1970 (wiederaufgelegt 1977 und 1985, von weiteren weiß ich nicht). Man erkennt den Unterschied an der Seitenanzahl, ca.300 vs. ca.450
Achja, in der Neuauflage fehlt nichts aus der Grundversion; Vorteile der ersten Ausgabe wären also höchstens der historische Flair :) und dass sie sich nur auf die allgemeine und zeitlose Theologie konzentriert.
Achja, und der Briefwechsel mit Maria (der kurz vor der Gefangennahme verlobten) ist in beiden Ausgaben nicht enthalten, dafür gesondert in "Brautbriefe Zelle 92"

PS: es gibt eine gute Auswahl (zumeist aus WuE, teilweise aus anderen Werken Bonhoeffers) auch als Hörbuch, finde ich sehr gut gelesen und insgesamt empfehlenswert. Mit dem auf den ersten Blick etwas komischen Titel "Freiheit ist ein Werk von Worten" - ich hatte es trotzdem mal angehört, und ... naja, war ne Entdeckung! ;)

Edit: auf Anfrage in dem Kommentar, leider sehr verspätet: meine 3. Auflage - ist inzwischen auch schon alt, von 1985 - hat ISBN 3-459-00080-5 und noch das alte Design, entspricht nicht dem Bild von diesem Angebot, ist viel schicker :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur für Theologen!, 3. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Widerstand und Ergebung: Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft. (Broschiert)
Dieser Sammelband aus Briefen und Berichten hat mich tief beeindruckt. Denn er ist nicht nur für Theologen interessant. Zwar schreibt Bonhoeffer in seinen Briefen an seinen guten Freund vieles über Religion, Kirche und Christentum, aber er tut dies mit Reflexion auf Leben und Gesellschaft. Die theoretischen Ansichten, die er vertrat, prägen von nahezu philosophischer Intelligenz. Man spürt die Leidenschaft hinter jedem seiner Worte.
Schade ist nur, dass man recht wenig über das Zellenleben erfährt. Dies hat wahrscheinlich die Gefängniszensur verschuldet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wow. Allergrößten Respekt!!!, 24. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Widerstand und Ergebung: Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft. (Broschiert)
Dietrich Bonhoeffer schreibt aus dem Gefängnis. Die Schatten des Todes dicht im Nacken, kämpft er um Menschenwürde, Vergebung und Glaube.
Man erfährt tiefe Glaubenseinsichten, wenn man den Kontext im Auge behält. Auch wenn er hin und wieder - mehr als nachvollziehbar - durchmenschelt, die beachtliche Leistung, nicht zu vertierlichen und die Menschenwürde hoch zu halten.... Hut ab!
Für reifere oder fortgeschrittene Leser, die Interesse am Thema hegen, sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Berührendes Zeitzeugnis mit Tiefgang, 15. Dezember 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Widerstand und Ergebung: Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft. (Broschiert)
Bonhoeffers gedankliche Ansätze z.B. in Richtung "religionsloses Christentum" gewinnen an Glaubwürdigkeit und Tiefenschärfe, wenn man bedenkt, unter welchen Umständen sie geschrieben wurden. Letztlich im Angesicht des Todes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr Lesenswert, 25. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Widerstand und Ergebung: Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft. (Broschiert)
Ein beeindruckender Mensch, welcher in seinen Briefen an Familie und Freunde trotz seiner schwierigen und ungewissen Lage von der Hoffnung und seinem Glauben in Gott getragen wird. Auch wenn man kein gläubiger Christ ist, so bringen einen die von Bonhoeffer formulierten Gedanken zum Nachdenken und machen dieses Buch absolut lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Widerstand und Ergebung: Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft.
Widerstand und Ergebung: Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft. von Dietrich Bonhoeffer (Broschiert - 1. August 2005)
EUR 14,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen