Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein immerwährender Kampf, 2. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte (Gebundene Ausgabe)
Wieder einmal startet aktuell ein US Präsident den Versuch, zwischen Israel und seinen Nachbarn eine Form von Burgfrieden, Waffenstillstand, wirklichem Frieden herzustellen. Wieder einmal, wie alle seine Vorgänger in jüngerer Vergangenheit samt aller Außenminister und Regierungsleitenden der westlichen Hemisphäre seit Generationen.

Worum geht es dort eigentlich? Und wann begann dieses Klima von umherfliegender Raketen, Selbstmordanschlägen, Bombenlegungen, Vergeltungsaktionen und Kriegen zwischen dem jüdischen Staat und seinen Nachbarländern?

Bereits zur Gründung des Staates Israel nach dem zweiten Weltkrieg? Zur Zeit der, durch Israel, überlegen gewonnenen Kriege in den 60er Jahren? Als Folge expansiver israelischer Siedlungspolitik? Oder letztlich, und das wird so manchen Leser überraschen, war vielleicht noch nie Frieden in diesem Gebiet um die heilige Stadt Jerusalem herum? Immerhin, schon vor 3500 Jahren sah sich das Volk der Juden von allen Seiten, mit wechselndem Kriegsglück und durch die Jahrhunderte hindurch, bedrängt.

In umfassender Gründlichkeit betrachtet Dieter Vieweger die aktuellen Konflikte im Blick auf ihre Wurzeln, ihre aktuellen Auslöser und die gegenwärtigen, aber auch in der Geschichte verankerten, Reibungspunkte. Die wichtigen Konfliktfelder werden ebenso offen gelegt, wie auch, besonders hilfreich zum Verständnis, in sachlich beschreibendem Stil die Traditionen der ansässigen Volksgruppen knapp, aber präzise und verständlich, aufgearbeitet werden. Gerade in Jerusalem wird ja wie in einem Schmelztiegel deutlich, welche Traditionen jüdischer, muslimischer und christlicher Religions- und Kulturgeschichte zusammenfließen, ohne sich verbinden zu können, da die fundamentalen Überzeugungen massiv gegeneinander stehen.
Ebenso sachlich beschreibend und sich der Falle leichter und damit oberflächlicher Bewertungen enthalten zeichnet Vieweger ebenso knapp und präzise die Grundproblematiken der Palästinenser Frage nach.

Auf nicht sonderlich breitem, geographischem Raum mit dadurch wenig vorhandenen wirtschaftlichen Entfaltungsmöglichkeiten drängen seit Jahrhunderten in ihren Grundüberzeugungen unversöhnlich gegeneinander stehende Volks- und Glaubensgruppen in ständiger Reibung gegeneinander, ohne je für sich jenes Gut herstellen zu können, welches das dringendste Bedürfnis darstellt: Sicherheit.

Neben den politischen Strömungen und den sich verändernden, aber immer im Raume stehenden konkreten Reibungspunkten bietet Dieter Vieweger auch einen Blick auf konkrete, für das Geschehen in Gegenwart und Geschichte wichtige, beteiligte Personen.
Abgerundet wird seine, in Haltung und Sprachstil gelungene und neutrale Darstellung der Zu- und Umstände im Nahen Osten durch eine Reihe kartographischer Einblicke, die die räumliche Enge der beteiligten Parteien deutlich vor führen.

Nach der gründlichen Darstellung auf knapp 260 Seiten wird auch dem unbefangenen Leser deutlich, dass zwei Völker mit grundlegend anderer Werte- und Überzeugungsstruktur nur die eine Möglichkeit zu einer friedlicheren Form des Miteinanders verfolgen können, indem sie die einzelnen Problemfelder Punkt für Punkt abarbeiten. Gerade weil wesentliche Momente des Konfliktes auf religiöser Ebene zu finden sind und sich damit pragmatischen Zugriffen entziehen, wird dieser schrittweise Weg in massiver Form erschwert.

Man mag Dieter Vieweger in seiner sachlich nüchternen, nie bewertenden Darstellung daher durchaus in seiner Bewertung folgen, im Nahostkonflikt die "Mutter aller Konflikte" zu erkennen. Und damit auch die Nagelprobe für die Chancen anderer Lösungen als jener, einander mit Sprengstoff auszulöschen oder ein ganzes Volk wegsperren zu wollen.

Ein wichtiges Buch für das sachliche Verständnis und die Betrachtung der inneren Grundlagen des Nahost Konfliktes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neutraler Blick auf den Konflikt in der südlichen Levante, 17. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte (Gebundene Ausgabe)
Nach einer Israel-Reise habe ich mir dieses Buch gekauft.
Hatte die Gelegenheit den Autor während der Reise kennen zu lernen.
Finde seine Schreibweise attraktiv und fesselnd, trotzdem oder
vielleicht ja gerade deshalb, dass die Sachverhalte mit vielen Belegstellen
versehen sind.
Da ich während der Reise sowohl pro-israelische als auch
pro-palästinensische Stimmen gehört habe, hat mir die
neutrale Sicht des Buches auf den israelisch-palästinensischen
Konflikt dabei geholfen diese zu bewerten.
Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wissen fördert das Verstehen, 31. Juli 2010
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte (Gebundene Ausgabe)
Solange ich die täglichen Nachrichtensendungen verfolge und dies sind bereits einige Jahrzehnte, ist der israelisch - palästinensische Konflikt ein immer wiederkehrendes Thema.

Dieter Vieweger legt nun ein Buch vor, dass diesen Konflikt in einen geschichtlichen Kontext stellt, der 3000 Jahre zurückreicht. Das Buch wird durch Fotos und gut verständliche schematische Darstellungen bereichert.

Ausgehend vom 18. Jahrhundert vor Christus, dem Ende der kanaanäischen Stadtstaatengesellschaft, beschreibt der Autor unvoreingenommen und sehr akribisch die Geschichte der Auseinandersetzungen im Nahen Osten.

Der Autor weiß um die Bedeutung der Religionen bei diesem Konflikt und schreibt: "Es kann nicht Bestimmung der Religion sein, den politischen Kampf zu verhärten, über Generationen auszudehnen und seine Protagonisten als Märtyrer zu verklären."

Dieses Buch habe ich sehr genau gelesen. Es trägt sicher sehr viel zum Verständnis des Konfliktes bei, zählt Tatsachen auf, stellt Politiker der Region vor und erklärt in einem extra Kapitel besondere Worte und Ausdrücke wie: Jahwe, Intifada, Hagana oder auch Araber vor.

Ein Rezept wie der Konflikt im Nahen Osten zu lösen wäre, kann auch Dieter Vieweger nicht präsentieren. Besonders hoffnungsvoll äußert er sich nicht. Lediglich zu einem Satz wie: " . . . zum zähen Ringen um die anstehenden Sachfragen bedürfte es - ohne wenn und aber - eines riesigen emotionalen Aufbruchs, des mitreißenden Enthusiasmus standhafter Friedensstifter und zäher Beharrlichkeit. - Dann kann es vielleicht gelingen."

Allen die mehr und grundlegendere Informationen zum Konflikt im Nahen Osten haben möchten, werden dieses interessante Buch verschlingen. Es bietet weit mehr als es eine Nachrichtensendung kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Warschauer Ghetto vergessen und selber ein Ghetto in Gaza geschaffen., 5. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte (Gebundene Ausgabe)
Da streiten sie wieder die Herrschaften des auserwählten Volkes wegen diesem Haga Sarah Thema im Zelt vom "ollen" Abraham.
Aber mal ehrlich schon nach ca. 1000 Jahren Diaspora war die Davidsche Blutlinie soweit assimiliert dass sich die Juden bei den Chasaren in Georgien neues NICHT Davidsches Blut einkaufen mussten. Erst jetzt entstand doch der neue Ashkenazim Tallit mit schwarzen Streifen, der mit seiner durch König Bulan gewonnenen Geldmacht das Massaker von Grenada und auch später die Kreuzzüge auslöste. Was gut gefällt ist die Aufzeichnung dass man nach der UN Teilungserklärung sich merklich wundern sollte warum das aufgeteilte Land immer kleiner für Palästina wird.
Aber was Herr Vieweger nicht schreibt ist, dass die israelischen Konsularangelegenheiten in Ländern ohne israelische Botschaft jetzt in den Botschaften des Truchsesstaates BRD abgewickelt werden. Für diesen Spezialdeal bekam Frau Dr. Angela Merkel am 24.02.2014 sogar den höchsten israelischen Verdienstorden Israels von dem gar nicht kleinen Herrn Benjamin Netanjahu.
Und dass "unsere" Staatsminister alle die israelische Staatsbürgerschaft neben der "Deutschen" haben hält sich eben quasi schon nicht mehr als ein Gerücht. Wer nicht den Mut hat den Gaza Streifen als ein Ghetto zu bezeichnen dass eben nicht durch die ägyptischen Tunnel hauptsächlich Waffen geschmuggelt bekommt sondern seine Versorgungslinie erhält der ist doch wohl mehr als nur blind. Wenn wir über "dummen" Völkermord reden dann über Ruanda oder Armenien. Reden wir über "intelligenten" Völkermord dann reden wir über Tibet und Palästina.
Und wenn sich ein Staatsvolk ziemlich direkt durch "seine" Kanzlerin am Völkermord beteiligt dann wird einem in der Fortführung der Kolonie des dritten Reiches ( Goldkantenumrandung der Staatsflagge des Bundespräsidenten und mangelndes Bundesverdienstkreuz für die Geschwister Scholl ) verdammt flau im Magen. Denn die Endlösung der Palästinenser ist genauso Wannsee Konferenz mäßig ausbaldowert wie das Ende der Amalekiter als die das preußische und bajuwarische Staatsvolk ( oder was fragmental davon überhaupt noch übrig ist ) spätesten seit 1988 von unseren orthodoxen Kippa und Löckchen Freunden bezeichnet wird. In diesem Sinne sollten sich die wahrlich weißen sephardischen Juden um Yitzhak Kaduri einmal ernsthafte Gedanken machen wer mittlerweile bei Ihnen die Herrenrasse des auserwählten Volkes stellt.

.הִנֵּה מַה טוֹב = Hine mah tov
Wer hätte gedacht wie gut

וּמַה נָּעִים = uMah-Nayim
und wie erfreulich es wäre

שֶׁבֶת אָחִים גַּם יַחַד = shevet achim gam yachad
wenn Brüder ( Menschen ) in Frieden zusammen sitzen.

Momentan aber sitzen Fanatiker zum Picknick an den Anhöhen vor dem Ghetto und geilen sich an den Granat Einschlägen auf.
Und keiner traut sich zumindestens einmal zu fragen inwieweit sich die BRD und eben nicht DEUTSCHLAND hier an einem Völkermord nicht mehr nur im Graubereich mit beteiligt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe zum "Heiligen Land", 5. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte (Gebundene Ausgabe)
... ist es, die Dieter Vieweger zum Schreiben dieses Bandes animiert hat. Bücher zu diesem Thema gibt es gleichwohl viele. Und gerade dieser Tage dürften sie sich alle wieder großer Nachfrage erfreuen, denn das Thema ist dauerhaft aktuell und bringt sich auch immer wieder selbst in Erinnerung. Von all diesen Abhandlungen hebt sich jedoch gerade die von Dieter Vieweger merklich positiv ab.

Als Archäologe, der seit vielen Jahren im Nahen Osten lebt und forscht, kennt er das Land, die Leute und den Konflikt aus erster Hand. Während dies noch auf viele entsprechende Autoren zutrifft, schafft es Vieweger wie kein zweiter, diese Kenntnisse in anschaulicher und verständlicher Form mit viel didaktischem Geschick zu vermitteln. Dabei widmet er einen beachtlichen Teil des Werkes den Wurzeln des Konfliktes, die er tief in der 3000jährigen Geschichte dieses Landes sieht.

Die Auseinandersetzungen um das Heilige Land werden Epoche für Epoche mit äußerster Akribie und sorgfältig bewahrter Neutralität beschrieben. Dabei werden die wichtigen Akteure vorgestellt und charakterisiert, ebenso wie wichtige Begriffe einfach und verständlich erklärt werden. Hinzu kommen anschauliche Abbildungen und Karten, die Aussagen des gut gegliederten und angenehm gesetzten Textes weiter illustrieren.
Seines wissenschaftlichen Hintergrunds kann sich der Autor indes nicht erwehren. So liefert er für alle zentralen Aussagen stets auch zitationsfähige Belegstellen. Damit wird sein Text nicht nur selbst wissenschaftlich verwendbar, sondern erhält eine zusätzliche Seriosität und ermöglicht dem Leser weitergehende Recherchen.

Insgesamt ist diese sachlich-nüchterne und trotzdem stets fesselnde Darstellung, die sich bewusst jeglicher Wertung enthält, jedem zu empfehlen, der sich grundlegend über den Nahost-Konflikt informieren will. Und dies sollte gerade in der heutigen Zeit eigentlich jeder Bundesbürger sein!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich ein Buch, das den Erwartungen entspricht, 24. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte (Gebundene Ausgabe)
An dieses komplexe Thema haben sich schon sehr viele Autoren gewagt, sei aus religiösen oder auch aus rein sachlichen Gründen. Und viele sind gescheitert. Vieweger ist einer der wenigen, die es schaffen, aus objektiven Fakten dem Leser zu zeigen, was sich wirklich in der südlichen Levante abspielt. Eine Reise in das Land der Gegensätze kann auch eine 0815 Reise in das "Hl. Land" keine Klärung des Konfliktes bringen, es sei denn, man schaut sich beide Seiten an (Flüchtlingscamp, Ramallah, Hebron, Betlehem, Jerusalem, Siedlungen). Aber auch hier scheint man an Grenzen zu stoßen. Mit Hilfe dieses Buches werden die Grenzen etwas lockerer, durchsichtiger. Eine Lösung des Konfliktes, der ja gewissermassen ein Familienstreit ist, hat aber auch das Buch logischerweise nicht zu bieten. Das wäre ja zu einfach. Es ist aber eine "Bibel" für alle jene, denen es nicht egal ist, was dort im Nahen Osten passiert. Und das sollten möglichst viele sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolle Zusammenfassung!, 17. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte (Gebundene Ausgabe)
Super toll zusammengefasst! Geschichte und so wichtig, um Dinge in der heutigen Zeit zu verstehen. Er versucht keine Seite einzunehmen, was ich sehr sympatisch finde. Ich musste es für mein Theologiestudium lesen und habe endlich mal verstanden, worum es bei dem Konflikt in Israel eigentlich geht. Meiner Meinung ist der Konflikt gar nicht zu lösen und das Buch hat geholfen zu sehen, warum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Palestinakonflikt, 25. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte (Gebundene Ausgabe)
Eine sehr objektive Zusammenstellung der historischen und der aktuellen Geschichte des Konfliktes zwischen Palestinensern und Israelis von einem Wissenschaftler, der in Israel und Deutschland arbeitet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, 24. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte (Gebundene Ausgabe)
Sehr spannend und gut erklärend, da in einer Sprache geschrieben die auch der Laie verstehen kann.
Für Interessierte durchaus weiterzuempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen exelent!!!, 23. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte (Gebundene Ausgabe)
hilft deutlich beim anantasten zum verstehen des nahostkonfiktes. zeigt gut verständlich die vielschichtige problematik der verschiedenen religionen, völker, nationen ...auf
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte
Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinens
ischen
von Dieter Vieweger (Gebundene Ausgabe - 26. Juli 2010)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen