Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn es um's liebe Geld geht . . ., 4. November 2011
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Börsen, Banken, Spekulanten: Spiegelungen in der Literatur - Konsequenzen für Ethos, Wirtschaft und Recht (Gebundene Ausgabe)
Wer genug Geld hat lebt in materiellem Wohlstand. So gesehen kann Geld eine beruhigende Wirkung entfalten. Wird Geld allerdings fehlerhaft eingesetzt und bewegt, kann es zu heftigen Erschütterungen führen. An die letzte Banken - und Finanzkrise können wir uns noch alle gut erinnern.

Beim Lesen dieses Buches wird sehr klar, was das liebe Geld mit uns macht und was es aus uns macht auf den verschiedensten Gebieten. Beeindruckend sind die Beispiele aus der Welt der Literatur:

Emile Zola "Das Geld"
Thomas Mann "Buddenbrooks"
Martin Walser "Angstblüte"

Dies ist nur eine kleine Auswahl der literarischen Beispiele. Den Autoren gelingt es sehr gut an den literarischen Werken unterschiedlichster Zeiten zu zeigen wie die Literatur auf die Politik reagiert. Hier ergänzen sich der Literaturwissenschaftler und der Jurist sehr gut. In ihrer interdisziplinären Arbeit zeigen sie, wie sich die Literatur auf ihre Leser auswirkt.

Daraus folgen wie sich Moral und Ethik wandeln. Kuschel und Assmann zeigen Veränderungen die nicht immer dem Wohle der Menschen dienlich zu sein scheinen. Und gerade weil dem so ist, sagen beide Autoren: "Wir brauchen ein neues Finanzsystem, das Geld wieder auf seinen dienenden Charakter zurückführt."

Literaturfreunde werden von Karl - Josef Kuschel und Heinz - Dieter Assmann mithilfe der Literatur mitten in das Nachdenken um das liebe Geld hineingeholt!

Unbedingt empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wirtschaftsethik und Literatur, 28. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Börsen, Banken, Spekulanten: Spiegelungen in der Literatur - Konsequenzen für Ethos, Wirtschaft und Recht (Gebundene Ausgabe)
Die Zusammenarbeit zweier Professoren, einer für Katholische Theologie und der andere für Wirtschaftsrecht und Rechtstheorie in Tübingen wird hier vorgelegt. Das Ergebnis ist, ob wohl der Titel es so nicht aussagt, Ein wirtschaftsethisches Lehrbuch. Die ethischen Aspekte der Frage des Geldes, der Spekulation, der ethischen Standards und der neuen Architektur der Geld und Finanzmärkte einerseits werden mit Beispielen aus der Literatur illustriert, der wirtschaftliche Niedergang einer Firma bei Thomas Mann, die Rolle der Börse bei Zola, die Wirtschaftskrise bei Bertolt Brecht, usw.. Sogar Martin Walser ist mit einem demgegenüber recht aktuellen Werk vertreten 'Angstblüte' (2006). Ein Beispiel soll die wirtschaftsethisch ausgerichtete Arbeitsweise der Autoren zeigen: 'Die Geldaufklärung führt uns vor Augen, dass alle Geldverhältnisse auf Verträgen und Versprechen beruhen. Alle Geldverhältnisse lassen sich dekonstruieren; das heißt: Sie lassen sich auf relativ einfache juristischen Formen und vertragliche Absprachen zurückführen." Die juristische und ökonomische Wirklichkeit wird als Kontext der Literatur vor Augen geführt, wobei ein eher spielerischer Umgang mit möglichen Lösungsmöglichkeiten in der Dichtung wohl auf die Kreativität hinweist, die in wirtschaftlichen Krisen immer wieder nötig ist: ein aktuelles Buch zur Finanzkrise mit Beispielen zur Wirtschaftsethik aus der Literatur, dass es verdient bearbeitet zu werden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingte Leseempfehlung, 9. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Börsen, Banken, Spekulanten: Spiegelungen in der Literatur - Konsequenzen für Ethos, Wirtschaft und Recht (Gebundene Ausgabe)
Das Buch zeigt mit Bezug zur aktuellen Schulden- und Finanzkrise wie erschreckend vorausschauend Literatur des vergangenen Jahrhunderts sein kann. Alle die etwas über den ökonomischen Tellerrand hinausschaun wollen, sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa854b954)

Dieses Produkt

Börsen, Banken, Spekulanten: Spiegelungen in der Literatur - Konsequenzen für Ethos, Wirtschaft und Recht
EUR 29,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen