Kundenrezensionen


48 Rezensionen
5 Sterne:
 (32)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


67 von 85 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wo geht es lang im 21. Jahrhundert ?
Wer sich nicht vom theologisch klingenden Titel abschrecken lässt, entdeckt eine allumfassende Sicht auf die bislang durchlaufene Menschheitsgeschichte, samt Optionen für eine umwälzende Zukunft für Mensch, Gesellschaft und Spiritualität.

Welche großen Leitlinien und Geisteshaltungen haben die Entwicklung menschlicher Zivilisation...
Veröffentlicht am 24. Oktober 2010 von Martin Schmidt-Bredow

versus
75 von 88 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erster Teil gut, dann nachlassend...
Gott 9.0 ist eines der wenigen integralen Bücher, das von deutschen Autoren verfasst wurde. Sie beziehen natürlich besonders die deutsche Kultur mit ein, die einem deutschen Leser vertrauter ist, als die US-amerikanische.

In leicht eingängigem Stil beschreiben die Verfasser die verschiedenen Bewusstseinsstufen. Die Einteilung in Wir- und...
Veröffentlicht am 21. Dezember 2010 von Digg


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

75 von 88 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erster Teil gut, dann nachlassend..., 21. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird (Gebundene Ausgabe)
Gott 9.0 ist eines der wenigen integralen Bücher, das von deutschen Autoren verfasst wurde. Sie beziehen natürlich besonders die deutsche Kultur mit ein, die einem deutschen Leser vertrauter ist, als die US-amerikanische.

In leicht eingängigem Stil beschreiben die Verfasser die verschiedenen Bewusstseinsstufen. Die Einteilung in Wir- und Ich-Stufen finde ich persönlich zweifelhaft, denn das bedeutet, dass das AQAL-Modell, welches auf JEDER Stufe einen Ich- und Wir-Quadranten hat, nicht berücksichtigt wird. Einige Deutungen, wo in der Gesellschaft Ansätze der herannahenden gelben (d.h. integralen) Welle zu sehen sind (etwa die Gründung von Unternehmen wie Google und Facebook) überzeugen mich nicht wirklich. Die Interpretationen einiger Bibelstellen finde ich manchmal interessant, manchmal aber mehr als gewagt.

Der Test zur Einordnung in eine Bewusstseinsstufe ist nur eine Spielerei, denn er scheitert genau daran, dass jede Aussage aus der Sicht des Lesers gedeutet wird. So kann der Satz "Die Welt ist das, was ich aus ihr mache" aus einer höheren Stufe heraus (als der roten, der er ursprünglich zugeordnet ist) so verstanden werden, dass die Welt so ist, wie ich sie betrachte. Ändere ich also meine Betrachtung, ändert sich auch die Welt. Damit würde meine Punktzahl in der roten Kategorie steigen, statt in der gelben. Auch die Tatsache, dass ein Satz oft aus zwei Teilen besteht, die man aber nicht getrennt bewerten kann, verfälscht den Test.

Das Autorenteam macht vor allem am Ende des Buches Vorschläge, wie man die Kirche aus der blauen Stufe unter Berücksichtigung des Stufenmodells weiter vorantreiben kann, übersieht dabei aber, dass man selbst mindestens auf der gelben Bewusstseinswelle surfen muss, um das zu erkennen. Im übrigen scheint genau das die Bewusstseinsstufe des Autorenteams zu sein. Das ist auch daran erkennbar, dass die Beschreibung der Stufen von beige bis gelb recht vernünftig klingt, während türkis bereits recht verworren wirkt. Koralle hätten sie sich ganz sparen können. Das liegt einfach daran, dass man schwierig Stufen beschreiben kann, die man selbst noch nicht erreicht hat. Von daher gesehen hätte das Buch besser bei Gott 7.0 aufhören sollen.

Den zweiten Teil des Buches, der die Linien, Zustände etc. beschreibt, fällt vor allen Dingen durch immer unklarere Argumentationen auf. Es erscheint mir persönlich wie eine vereinfachte Zusammenfassung einiger Kapitel aus Ken Wilbers "Integrale Spiritualität". Besonders das Kapitel über den "Dampftopf" findet sich bei Wilber deutlich klarer beschrieben.

Zusammengefasst finde ich es ein gutes Buch für alle, die sich zum ersten Mal mit Spiral Dynamics oder der integralen Theorie allgemein befassen möchten, denen aber Bücher von Ken Wilber zu kompliziert oder zu theoretisch erscheinen. Tatsächlich erlaubt die Kenntnis der verschiedenen Bewusstseinsstufen die Weiterentwicklung vom ersten in den zweiten Rang. Mit diesem Sprung werden Verständnis und Mitgefühl für die Mitmenschen zunehmen. Es wird einem zukünftig leichter fallen, Menschen, mit denen man bisher nicht zurechtkam, zu akzeptieren, weil man begreift, wo sie in ihrer Entwicklung stehen. Die Stufenbeschreibungen von beige bis gelb finde ich ganz gut gelungen, aber ab türkis nimmt die Qualität des Buches ab. Vielleicht fühlt sich ja der eine oder andere Leser durch dieses Buch angeregt, für diesen Part die entsprechenden Kapitel in "Integrale Spiritualität" nachzulesen, die dort wesentlich präziser erläutert werden...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


172 von 217 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ken Wilber - (misslungener) Versuch einer Übersetzung ins Christliche, 16. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird (Gebundene Ausgabe)
Kurzzusammenfassung: Die "Theologie" dieses Buches gibt die wesentlichen Aussagen des Christentums zu Gunsten einer buddhistisch angehauchten All-Einheitsspiritualität preis und versucht zu beweisen, dass dies mit evolutionärer Notwendigkeit geschieht. Plattes New Age in netter Verpackung.

Zunächst eine Erklärung für die (blaue, oder gar rote?) Polemik der Vergabe nur eines Punktes. Ich rezensiere dieses Buch als theologisch-philosophisches Sachbuch hinsichtlich der Stichhaltigkeit seiner Argumente. In Bezug auf seine liebevolle Gestaltung, ansprechende textliche Formulierung und allgemein pädagogisch einfühlsame Aufmachung hätte das Buch sicherlich mindestens 4 Sterne verdient. Auch mindestens 4 Sterne verdient hätte die gute Absicht und das redliche Bemühen der Autoren, eine eminent wichtige Frage zu stellen und einen Lösungsansatz zu präsentieren. Ebenfalls mindestens 4 Sterne verdient hätte so manches Zitat und so manche kluge Einsicht: man kann aus diesem Buch sicherlich einiges lernen!
Nur einen Stern jedoch verdient hat das Buch meines Erachtens als theoretisch verantwortbarer Versuch dreier Theologen, ein Erklärungsmodell der Entwicklung von Spiritualität für die eigene (christliche) Diskursgemeinschaft fruchtbar zu machen. Das Buch ist - mal ganz platt gesagt - schlicht und ergreifend Ken Wilber mit christlichem Dialekt. Die entscheidenden Belegstellen für die entscheidenden Argumente verweisen immer wieder auf Wilber, Wilber's Schüler oder sonstige Vertreter der 'Spiral Dynamics'-Theorie. Es wird also schlicht und ergreifend ein Modell relativ unbefangen übernommen (besser gesagt: Spuren einer kritischen Auseinandersetzung finden sich zumindest in diesem Buch nicht, Anfragen finden nicht statt) und gemäß dem Motto 'was nicht passt wird passend gemacht' auf christliches Gedankengut übertragen. Wer bei der Kollision dieser Geltungsansprüche nachgibt, ist klar: am Christentum wird das (wenige!) betont, was zu den weltanschaulichen Prämissen des Modells passt, das (erheblich umfangreiche) Andere wird als Rest einer bereits überwundenen Geistesstufe als irrelevant zu den Fossilien gelegt oder schlichtweg verschwiegen.
Natürlich kann man auf diese Weise auch über den christlichen Gott sprechen. Man kann auch eine Christologie entwerfen, die damit d'accord geht. Daran ist nichts verboten. Allein: die 'türkise' Christologie hat so wie die 'türkise' Gotteslehre einfach verflixt wenig mit der biblischen oder kirchlichen Lehre von Jesus oder Gott zu tun - und dafür garnicht so wenig mit dem modernen Lifestyle-Buddhismus, der die Regale der 'Lebenshilfe'-Sektionen in Bahnhofsbuchhandlungen füllt.
Letztendlich steht und fällt dieses Buch mit zwei Fragen: a) wie ist es um den kognitiven Status der zu Grunde liegenden Theorie bestellt? und b) welche Position im Diskurs erhält diese Theorie?
Frage a) könnte sicherlich Gegenstand einer längeren Untersuchung sein. Nur einige wenige Hinweise. 'Spiral dynamics' und Wilber 'integrale Weltsicht' werden in 'Gott 9.0' relativ durchgehend in Termini der Fachwissenschaft präsentiert. Es geht hier um 'neue Erkenntnisse', 'Entdeckungen' und um Wissenschaftler, die dieses herausgefunden haben. Was bei solchen Formulierungen untergeht, ist die Tatsache, dass der größte Teil der wichtigsten Theoriedesigner keine Fachleute in den einschlägigen Wissenschaftsdiziplinen sind und als solche auch nicht im entsprechenden Fachdiskurs rezipiert werden (Ken Wilber wird zwar als Philosoph bezeichnet - doch was genau soll das heißen?) und sich der wissenschaftlichen Quellen höchst eklektizistisch bedienen (auch hier: 'was zur Theorie passt, wird eingebaut, der Rest verschwiegen'). Was außerdem untergeht ist der extrem große spekulative Gehalt der präsentierten Theorien. Modelle mit solch gewaltigem explikativen Anspruch wie 'Spiral Dynamics' nähern sich bedrohlich dem, was man 'unfalsifizierbar' oder noch schärfer: 'Ideologie' nennen könnte.
Wird ein solches Modell dann zur wertenden Instanz über Relevanz oder Irrelevanz aller Aussagen eines sich der (geoffenbarten) Wahrheit verpflichteten Religion, dann nimmt dieses Modell exakt jene Stellung ein, die zuvor der sich offenbarenden Instanz (z.B. Gott) zuerkannt worden ist, oder?

Integrale Weltsicht bzw. Spiral Dynamics als Meta-Theorie, die über die begrenzte Gültigkeit aller anderen (selbst religiöser) Welterklärungen urteilt - schleicht sich da nicht faustdicke Ideologie zur Hintertür herein?
Frage b) müsste also so beantwortet werden: 'Spiral Dynamics' und das, was Ken Wilber unter fortschrittlicher, nondualer Spiritualität versteht, wird zum Maßstab, dem gegenüber sich der Wahrheitsanspruch, die Ethik und allgemein die Lehre des Christentums nur relativ verhalten.
Ken Wilber ist der große Lehrer. Er weist den religiösen Traditionen (und auch Jesus) ihren Platz zu.
Nun meine ernst gemeinte Frage: habe ich da etwas nicht verstanden? Oute ich mich schlichtweg als ein bemitleidenswerter Blauer, der noch immer an so lachhafte Dualitäten wie 'wahr' und 'falsch' glaubt? Oder wurde hier vielleicht mit bester Absicht geschrieben, doch einige sehr entscheidende theologische Prämissen nicht oder jedenfalls gediegen nicht-christlich durchdacht?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


67 von 85 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wo geht es lang im 21. Jahrhundert ?, 24. Oktober 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird (Gebundene Ausgabe)
Wer sich nicht vom theologisch klingenden Titel abschrecken lässt, entdeckt eine allumfassende Sicht auf die bislang durchlaufene Menschheitsgeschichte, samt Optionen für eine umwälzende Zukunft für Mensch, Gesellschaft und Spiritualität.

Welche großen Leitlinien und Geisteshaltungen haben die Entwicklung menschlicher Zivilisation bestimmt und wo könnte die Reise im 21. und 22. Jahrhundert hingehen?

Im Kern des Buches orientiert sich das Autorentrio an dem in Deutschland leider zu wenig bekannten entwicklungspsychologischen Modell, das ab den 60er Jahren von Clare Graves u.a. entwickelt wurde und unter dem Begriff "spiral dynamics" zumindest in den USA Bekanntheit erreichte.

Mir persönlich hat das spiral-dynamics-Modell, das mir bereits geläufig war, geholfen, Gesellschaft und Zukunft mit neuen Augen zu sehen. So kann ich damit beispielsweise nicht nur alle gesellschaftlichen Konflikte besser verstehen, sondern auch die Fragen: Wer versteht wen (nicht)? Wer kann mit wem (nicht)? Und nicht zuletzt: Wie könnten Menschen denken, die bereits heute die Zukunft gestalten?

In diesem Buch wird mir die Gegenwart und mögliche Zukunft aus der Vergangenheit heraus erklärt, und das in einer sehr klaren Systematik, die ich so übersichtlich bisher noch sonst nirgends gefunden habe:

Mensch 1.0 bis 9.0
So war 1.0 der Steinzeitmensch, 4.0 der autoritätsgläubige Mensch altbekannter Zeiten, 6.0 ist der konsenssuchende netzwerkorientierte "grüne Typ", und Gott sei Dank ist mit dem integralen 7.0-Menschen, der sich von alleinseligmachenden Vorstellungen verabschiedet hat, noch eine weitere Evolution des Menschen in Sicht, die sich bereits zu realisieren beginnt.

Gesellschaft 1.0 bis 8.0
Die 5.0-Weltsicht befreite die Gesellschaft aus feudalistischen Abhängigkeiten und brachte uns die moderne Industriegesellschaft. Mit Gesellschaft 7.0 und 8.0 beschreiben die Autoren, was uns "raus der grünen Falle" überzogenen 68er-Denkens (6.0) führen könnte.

Gott 1.0 bis 9.0
Gott veränderte sich im Lauf der Geschichte immer wieder, mit wechselnden Masken menschengemachter Gottesbilder: So ist Gott 4.0 Dreh- und Angelpunkt der römisch-katholischen Kirche. Gott 5.0 ist verknüpft mit Protestantismus und Aufklärung. Spannend finde ich, zwischen den Zeilen zu lesen, dass die spirituelle Praxis integraler 7.0-Gläubiger und holistischer 8.0-Menschen wahrscheinlich keiner hierarchischer Großorganisationen wie Kirchen bedarf - insoweit könnte man das Buch auch als Mahnung an Kirchenobere aller Konfessionen verstehen, die noch die Kurve ins jetzige Jahrhundert kriegen möchten.

Dass das System nach oben offen ist, zu Gott 9.0 und darüber hinaus, zeigt: Gott ist ein kreativer Prozess, der mit dem Menschsein intensiv verwoben ist - wobei sich ab Gott 8.0 der Mensch der Göttlichkeit seines innersten Kerns immer mehr bewusst wird.

Bislang habe ich kein Buch - außer vielleicht von Ken Wilber - gesehen, das mir so klar den Unterschied zwischen BewusstseinsSTUFEN und BewusstseinsZUSTÄNDEN erklärt: Zustände kann ich als Einzelner nur temporär erreichen, z. B. durch ein mystisches Meditationserlebnis; BewusstseinsSTUFEN hingegen repräsentieren kollektive Geisteshaltungen in ihrer jeweiligen Zeit, denen ich mich anschließen kann.

Übrigens können Sie im persönlichen Test (S. 23-29) Ihre favorisierte Bewusstseinsstufe herausfinden und ob Sie vielleicht ein Vordenker der Zukunft sind (7.0+).

Fazit:
Insgesamt und nicht nur wegen des spiral-dynamics-Bewusstseinsstufenmodells ist das Buch auch für weniger religiös interessierte Menschen sehr zu empfehlen, wenn sie die gesellschaftliche Dynamik von heute besser verstehen und lebenswerte Zukunftsvisionen für morgen kennen lernen möchten.

Martin Schmidt-Bredow
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atheismus überflüssig gemacht, 4. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird (Gebundene Ausgabe)
Mir erging es genau so, wie es auch schon eine andere Rezensentin geschrieben hat: Hätte ich das Buch früher gelesen, hätte ich mich wahrscheinlich nie als Atheistin bezeichnet. Das Gottesbild, das hier dargestellt wird, ist kompatibel mit aufgeklärtem modernem, aber doch nach Sinn suchenden Denken. Aber auch der Teil des Buches, der sich nicht mit Gott, sondern mit der Entwicklung der Menschheit beschäftigt, hat für mich das Modell von Ken Wilber sehr verständlich und griffig werden lassen. Jede Seite war spannend zu lesen. Unbedingte Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Leute, die sich für den Menschen interessieren, 23. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird (Gebundene Ausgabe)
Warum ein Buch lesen, das Gott 9.0 heißt, wenn man sich für Kirche und Religion gar nicht interessiert? Mich sprach der Untertitel an: Wohin unsere Gesellschaft sich entwickeln wird? Diese Frage beschäftigt mich tagtäglich in meiner Arbeit als Personal-und Organisationsentwicklerin. Entwickelt sich nicht nur die Technik und der Mensch bleibt genauso wie er immer schon war? Zwar kompetent und fähig ' aber letztendlich doch nicht in der Lage unserer Umwelt und damit uns selbst das Überleben zu sichern.
Offenbar sind die Autoren von Gott 9.0 überzeugt, dass es unserer Spezies gelingen kann, sich so zu entwickeln, dass wir eins werden mit der Welt und damit unsere Taten unseren Einsichten folgen könnten. Den Autoren gelang es mich mit ihren Gedanken zu unseren Entwicklungsmöglichkeiten zu fesseln, ohne mich durch christliche Dogmatik zu ärgern. Ihre Ausführungen sind jederzeit schlüssig, nachvollziehbar, durchdacht und belegt, ohne belehrend zu wirken. Das Buch liest sich flüssig, ohne oberflächlich zu bleiben und regt zum Nachdenken an. Plötzlich habe ich vieles verstanden. Es steigt ein Bild in mir auf, wie es sein könnte- das hat mir bislang gefehlt. Und wenn Gott so gedacht wird, wie hier beschrieben, ja, dann könnte ich mich auch wieder mit Ihm anfreunden.
Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Danke für dieses großartige Buch!, 30. Oktober 2010
Von 
Volker Tepp "Coach/Supervisor" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird (Gebundene Ausgabe)
Noch nie habe ich eine Rezension geschrieben, die so lang geworden ist, wie diese. Ich bitte den geneigten Leser um Nachsicht.
Ein so dichtes Buch kürzer zu rezensieren, ist mir schlicht trotz mehrfacher Versuche nicht möglich gewesen.

Kein geringerer als der Franziskanerpater Richard Rohr und selbst Autor von zurzeit 22 in deutsch vorliegenden Büchern haben die Autoren für das Vorwort ihres Buch gewinnen können. Und Richard Rohr war über viele Jahre in meiner Wahrnehmung selbst ein Gedankenerweiterer, Türöffner und spiritueller Lehrer für die Autoren.
Nun legen die, die viel von ihm gelernt haben, ein Buch vor, das zeigt, das sie selbst Lehrende und 'Meister' in ihrem Bereich geworden sind. Das sei vorab bereits als erstes Votum zu diesem Buch genannt, dass ich als großartigen Entwurf erlebe und mich nicht mehr daran erinnern kann, in den letzten Jahren ein Sachbuch erlebt zu haben, dass mich derart in Aufregung und Spannung gebracht hat.
In diesem Buch konnte ich erleben, wie sich Bausteine meiner eigenen Erlebniswelt zu einander fügen konnten, wie dies bisher für mich nicht möglich erschien.
Die Autoren schaffen es für mein Empfinden, erstmalig im deutschen christlichen Bereich, so deutlich Welten miteinander zu verbinden, die bisher unverbunden erschienen. Welten die irgendwo zwischen Psychologie, Philosophie, Weltsicht, Theologie und Spiritualität anzusiedeln sind.

Nun zu den drei Autoren
Tilmann Hagerer hat mindestens drei (oder auch mehr?) der Bücher von Richard Rohr übersetzt. Der evangelische Pfarrer hat auf seinem Weg viele alternative Wege beschritten. Ob das erste Job-Sharing im Pfarrerbereich in der Evangelischen Kirche in Bayern, die Einführung der Thomas-Messe in der Evangelischen Kirche für Kirchenfremde oder eigene Buchveröffentlichungen zum Beispiel unter dem Titel: Kirchenfrust und Gotteslust oder Plädoyer für unvollkommene Gemeinden. Ich denke man darf Haberer als einen Suchenden bezeichnen, der unter seiner eigenen Kirche litt und diese auch bereits verlassen hatte, aber vor Jahren wieder in die kirchliche Arbeit als Leiter der ökumenischen Lebensberatungsstelle Münchner Insel zurückkehrte und in diesem Buch auch für viele Christen, die an ihrem Glauben oder ihrer Kirche Irre geworden sind, einen Weg zurück weist, der tragfähig ist.
Marion Küstenmacher ist ebenfalls Theologin und arbeitet seit 1983 als Lektorin beim Claudius-Verlag mit den Schwerpunkten Psychologie und Spiritualität. Seit Jahrzehnten verbindet sie und ihren Mann viel mit den Büchern und Gedanken von Richard Rohr und dem Enneagramm, bei dem beide auch aktive Mitwirkende im Ökumenischen Arbeitskreis Enneagramm sind. Beide stehen als Autoren und/oder Mitverantwortliche für dutzende Bücher.
Werner Tiki Küstenmacher, wie könnte es anders sein, auch Theologe und evangelischer Pfarrer ist vor allem durch seine Leidenschaft im Zeichnen bekannt geworden. Seine Cartoons haben große Verbreitung gefunden und er gilt als 'meistbeklauter Karikaturist der christlichen Szene'. Doch er darf auf keinen Fall auf seine Karikaturen reduziert werden. Erwähnt sei stellvertretend das Buch Simplify your Life, geschrieben zusammen mit Lothar Seiwert, das mit 4 Mio Exemplaren wohl meist verbreitete Werk von ihm.
Wenn also diese drei Menschen mit ihren faszinierenden Biografien und beruflichen Erfahrungswelten, sich zu einem derartigen Buchprojekt zusammen setzen, darf man auf das Ergebnis sehr gespannt sein.

Die Autoren nähern sich erstmalig von christlicher Seite der Gedankenwelt die sich meist mit dem Stichwort 'Spiral Dynamics' oder 'Integrale Theorie' verbindet, begründet von dem Wissenschaftler Clare Graves (Psychologe) und weiterentwickelt durch Ken Wilber, Christopher Cowan und Don Beck. Clare Graves war Professor für Psychologie in New York und könnte vielleicht als das amerikanische Gegenstück zu dem deutschen Niklas Luhmann sein, der Wesentliches zum Thema Systemtheorie beigetragen hat. Graves hatte das Anliegen, die vielen, in sich nicht zu vereinenden Theorien der Psychologie zu vereinen.
Zwischen 1952 und 1959 sammelte er Unmengen an Daten um diese anschließend auszuwerten. Heraus kam am Ende die 'Emergent Cyclic Levels of Existence Theory', Es gelingt ihm darin sowohl biologische, soziale, systemtheoretische als auch psychologische Ansichten zu verbinden. Sein Modell ist dynamisch, entwicklungsfähig, kennt aber auch Regression und beleuchtet menschliche Entwicklung in komplexen offen Strukturen, die sich entwickeln können. Weit früher als andere hat er dabei den Gedanken von spontanen, selbstorganisierenden neuronalen Netzen im menschlichen Gehirn im Blick.
Seine Gedanken werden in der Folge insbesondere in zwei Bereichen weiter entwickelt: Christopher Cowan hat zusammen mit Don Beck das Modell unter den Namen 'Spirale Dynamics' in die Managementwelt adaptiert.
Und der amerikanische Philosoph Ken Wilber, der zurzeit noch als einer der letzten Universalgelehrten bezeichnet wird, hat daraus seine 'Integrale Theorie' entwickelt. Bücher zu beiden Linien finden sich reichlich hier bei Amazon.
Der Cross-Over aber zur christlichen/spirituellen Welt hat bisher aber nicht stattgefunden, den nun erleben wir in diesem Buch.
Ich selbst bin den Gedanken von Spiral Dynamics nicht weiter gefolgt, nachdem ich das Buch von Cowan und Beck gelesen hatte. Zu überschwänglich, zu 'esoterisch' begeisternd war die Sprache die ich hier erlebte. Schade! Denn nun zeigen die Autoren dieses Buches mir, dass ich an wertvollen Gedanken vorbei gegangen bin, die ich aber hier in ihrer Bedeutsamkeit entdecken kann.

Die Grundidee einer menschlichen Entwicklung über verschiedene Seins-Stufen ist nicht wirklich neu. Aber die so konsequente Ausformung und Beschreibung menschlicher Entwicklungsformen vom reinen Existieren (1.0 Beige) über Zugehörigkeit in Clans mit magischen Weltbildern (2. 0 Purpur) über das Thema Macht/Kampf Krieger (3.0) zu Königreichen und Hierarchien mit Ordnungen und Gesetzen, über Eine Stufe 5.0 mit Freiheit, Wohlstand und unternehmerischer Kultur bis zur Welt 6.0 Grün, in denen wieder ein sehr gemeinschaftlicher Stil entwickelt wird. Es macht Sinn.
Extrem hilfreich ist gleich zu Beginn der Hinweis, dass es jeweils eine Wir-Stufe und dann ein Ich-Stufe gibt. Das verdeutlicht die Einsamkeit, die Menschen erleben können, die sich nach einer Wir-Stufe weiter entwickeln.

Was die Autoren aber grandios beschreiben ist, dass unsere Gottesbilder eben immer diesen entsprechenden Seins-Stufen entsprechen, ja entsprechen müssen. Und das Menschen eben immer das von Gott beschreiben und greifen konnten, was Ihnen als Gedanken- und Erfahrungswelt auf dieser Ebene zur Verfügung stand. Der blutrünstige Gott des Alten Testaments macht Sinn für Menschen auf der Ebene 1.0 Beige. Viele Beschreibungen von Dämonen oder auch der Kampf Jacobs am Jabbog mit einem Flussgott macht Sinn auf 2.0 Purpur. Und manch einer wird seine Kirchengemeinde vielleicht das erste Mal richtig verstehen, wenn deutlich wird, dass die auf der Ebene 4.0 Blau angesiedelt ist, wo es unter anderem um das Thema Wahrheit und Eindeutigkeit geht. Ebenso wird klar warum große Teile unserer Gesellschaft sehr ablehnend auf kirchliche Frömmigkeit aber positiv auf viele esoterische Angebote reagieren. Ein großer Teil unserer Gesellschaft ist auf Stufe 5.0 Orange zu finden und diese erlebt die Stufe 4.0 in abwertender Form.

Dieses Buch hilft zu verstehen, warum es eine große Gruppe unserer Gesellschaft gibt, die auf Stufe 5.0, Orange leben in der Freiheit Wohlstand, Rationalität wichtig sind und eine aufgeklärteres Ich keinen Gott anerkennen kann, der die Wahrheit vertritt. Ein großer Teil unserer Gesellschaft in den letzten 30 Jahren ist Orange und es macht Sinn, dass diese Menschen Christen auf Stufe 4.0 Blau einfach kaum aushalten können.
Stufe 6.0 Grün klingt da als spannende Herausforderung in der Integration, Selbsterfahrung, Aufeinander achten und Versöhnung im Vordergrund einer Gemeinschaftserfahrung steht. Schön, wenn christliche Gemeinden dahin kommen!
Aber spätestens bei Stufe 7.0 Gelb kommt eine neue Überraschung, da nach Clare Braves sich nun die sechs Stufen wiederholen, diesmal aber etwas Neues geschieht. Denn es wiederholen sich die ersten sechs Stufen, diesmal aber ohne Verachtung der vorherigen Stufe! Die Stufen wiederholen sich, aber in 'erlöster' Form und in der Fähigkeit die anderen Stufen zuvor stehen zu lassen, sein zu lassen. Ken Wilber sieht gerade einmal 1% aller Menschen auf dieser Stufe...
Bei Türkis, als 8.0 mit dem Gedanken der Universalität finden wir Begriffe und Erfahrungen von Universalität, Verbundenheit, Weltethos und weitreichenden Netzwerken, die sich entwickeln.

In 'Spiral Dynamics' konnte ich diesen Gedanken, wie bereits benannt, nicht folgen. Zu euphorisch waren dort die Beschreibungen. Hier aber kann ich folgen und mitgehen und auch nachvollziehen, warum der Weg soeben an Stufe 9.0 heran ragt aber noch nicht beschrieben werden kann. Es sind zu wenig Menschen auf dieser Stufe angekommen. Auch dass die Entwicklung der Stufen immer schneller geht lässt sich hier gut nachvollziehen, wenn wir darüber nachdenken, was sich allein durch Internet, Email, Handy, Facebook und Google an Veränderung unserer Gesellschaft entwickelt hat, was 1980 niemals jemand hätte voraussehen können. Da macht es Sinn, dass es auch in den nächsten Jahrzehnten Entwicklungen geben wird, die nicht voraussehbar sind im Jahr 2010. Allein das Beispiel Stuttgart 2010 sei genannt, als Ausdruck, dass bisherige Formen von Politik und Mitbestimmung künftig nicht mehr wie bisher funktionieren können.
Wie werden Internet-Plattformen wie Avaaz.org unsere Gesellschaft weiter verändern, wenn wir digital, virtuell für Menschenrechte eintreten, für Gesetze zur Verhinderung des Walsterbens und vieles mehr?
Das Interessante dabei ist, dass dieser Ansatz in diesem Buch keinen Weltuntergang verheißt, sondern eine Fort- und Weiterentwicklung die uns als Menschen voranbringt.
Spannend!
Und immer wieder die Frage: wie sieht unser Glaube an Gott auf dieser Stufe aus? Was können wir wahrnehmen, was beschreiben?

Auch nach Beschreibung von Stufe 9.0 ist das Buch noch nicht zu Ende. Es folgen 50 Seiten in denen es um Zustände mystischer Versenkung geht, sowie um hilfreiche Ansichten zu Fragen des Gottesbildes und die Chancen von Religion bei der Entwicklung dieser Stufen. Ja, am Ende steht endlich auch einmal eine optimistische Erwartung an das, was Religion hier bewirken und gestalten kann! Das gab es lange nicht mehr.

Dieses Buch verbindet, wie am Eingang erwähnt, Welten ob in den Feldern Psychologie, Gruppendynamik, Soziologie, Theologie. Es verbindet Gedankensplitter christlicher Erfahrungswelten, die bisher für viele Menschen als Puzzleteile eher unverbunden waren. Warum hat mir diese Gemeinde so viel Probleme gemacht und ich konnte nie beschreiben, was das eigentliche Problem ist?
Es hilft, das Menschen sich verstehen lernen, die eine christliche Gemeinschaft innerlich oder auch äußerlich hinter sich gelassen haben, weil sie sich weiter entwickelt haben und unter der Einsamkeit litten.

Die Autoren liefern viel Material mit dem sie illustrieren, wie Menschen schon vor Jahrzehnten oder Jahrhunderten als Repräsentanten der verschiedenen Stufen gehandelt haben.
Damit nicht genug. Die Autoren liefern noch ein Linien-Modell. das habe ich weder bei Ken Wilber noch bei anderen so entdecken können. Das Linien-Modell macht plausibel, warum ich mich beim Stufen-Check-Test am Anfang des Buches vielleicht in 2-4 Stufen wieder gefunden habe. Eigentlich hätte ich doch ein Stufe erwartet. Nein! Als Mensch habe ich eine intellektuelle, eine spirituelle, eine emotionale und eine moralische Entwicklungslinie und diese vier können sehr wohl auf verschiedenen Ebenen sein! Danke allein für dieses Bild, dass so wunderbar die Diskrepanz aufzulösen vermag, ob es denn so oder eben anders sein möge. Ja, sowohl als auch! Und eben mit diesem Sowohl-als-auch geht das Buch in die Endrunde und damit in das Ende des 'dualistischen Denkens' in Gegensätzen. Und damit landen die Autoren wieder bei den Mystikern und auch bei Richard Rohr und seinem Buch 'Pure Präsenz'.
Als wäre das noch nicht genug, folgen noch 30 Seiten über die vier Zustände mystischer Versenkung und der Frage, was passiert, wenn wir meditieren, wenn wir beten, wenn wir still werden... Am Ende wird dabei deutlich, dass alle Religionen an dieser Stelle ähnliche Erfahrungen und Erkenntnisse kennen. Die Autoren bewerten dies nicht gegeneinander, sondern miteinander...
Fast erschlagen von diesen Gedanken geht es weiter. Auf dreißig Seiten folgen mehrere absolute lesenswerte Wahrnehmungen zum Bereich Wahrnehmung Gottes, der Prä-Trans-Verwechslung wo der Kinofilm Avatar als schönes Bild dient, vor-und hinterher-Erfahrungen zu differenzieren. Und am Ende findet sich auch noch ein Plädoyer für die Religionen als Motor des Wandels.
Wann habe ich so lange an einem Buch gelesen? So lange 'wiedergekäut'? Erlebt, dass so viele offene Fragen eine tragfähige Antwort gefunden haben?
Die Autoren tragen eigene Entwicklungs-, Erfahrungs- und Denkprozesse zusammen, die über Jahrzehnte gereift sind.
Nun verstehe ich am Ende meine eigene Aufregung, die ich beim Lesen des Buches verspürte...
Ich glaube, es entspricht der Aufregung der Autoren, die ich vermeine zu spüren, die etwas zusammengetragen haben, aus intensiver Beobachtung, Reflexion aus Jahrzehnten ihrer eigenen Existenz als Fragende, Denkende, Handelnde und es zu etwas Neuem. Niemals zuvor so Beschriebenen, Neuem zusammengefasst haben.
Ich gestehe, ein so dichtes, bedeutsames Buch ist mir in den letzten 20 Jahren seit dem Enneagramm nicht mehr begegnet!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gott von außen nach innen verlegt!, 3. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird (Gebundene Ausgabe)
habe mich tapfer durch den band gekämpft. würdigend muss ich sagen: ich habe gelernt, dass ich mich weiterentwickeln kann. das tröstet mich. wusste ich aber vorher auch schon. wohin die reise allerdings geht, lasse ich mir (oder gott) lieber offen, denn da, wo sich die von allen anderen (positiven) rezensenten ersehnte schwarmspiritualität hin entwickeln wird, da will ich eigentlich nicht hin. ich mag zum beispiel nicht meditieren. und mich deshalb auch nicht als "unterwickelt" bezeichnen lassen. sicherlich würde ich gerne zu den 1% türkisen gehören, weil das bestimmt ein toller club ist und es sich von oben herab wirklich wohlwollend und mitleidvoll auf das fussvolk herabblicken lässt.

mein größter kritikpunkt ist allerdings, dass es in dem buch überhaupt nicht um gott geht. gut, er wird immer wieder bemüht, beschrieben und zitiert, aber es geht die ganze zeit nur um den menschen. und mein problem mit theologie, die doch nur anthropologie ist, liegt daran, dass sie unehrlich ist, denn sie ist keine theologie. manch theologischer und philosophischer turmbau zu babel hat uns gelehrt, dass gott sich nicht von uns finden lässt, wozu dann noch diese tiefenbohrung, die reise nach innen? dabei stellen sich bestimmt manche guten erkenntnisse und erleuchtungen ein: aber ob ich die als gott bezeichne oder eben nur als erkenntnisse, das ist dann nur ein wortspiel.

überhaupt kommt die begeisterung für das buch wahrscheinlich daher, dass es uns glauben macht, mit dem modell einen archimedischen punkt gefunden zu haben, von dem aus sich trefflich die innere wirklichkeit dieser welt beschreiben lässt. das wäre dann aber ziemlich "orange".

evolutionäre modelle sind deswegen immer wieder en vogue, weil sie uns menschen umschmeicheln. sie machen uns glauben, wir stünden an der schwelle zum "tausendjährigen reich", zur besseren welt, zur nächsten stufe. wir müssen nur noch auf die nachzügler warten, ein wenig geduld haben. und es verwundert, dass bei aller geschichtsbemühung der entwicklungsstufen nicht auffällt, dass wir immer noch nichts aus der geschichte gelernt haben: dass der mensch sich nämlich nicht höher entwickelt. der deutsche idealismus z.b. scheiterte daran, als der erste weltkrieg ausbrach. und was danach kam, hat es getoppt. nun sind ein paar jahrzehnte vergangen und wir hören wieder neue stimmen, die sagen: wir schaffen das schon (ausschwitz war nur ein zwischenfall, der unseren optimismus nicht wirklich brechen kann).

nun finden wir gott also ganz tief in uns drinnen. das ist natürlich stoff, der undogmatisch klingt (wie viele rezensenten meinen), aber nicht weniger dogmatisch ist als die katholische kirche. der ort wurde nur verlegt. gott wurde einfach nach innen umgezogen. und es entstehen neue techniken der erlösung, neue versenkungsdogmen, neue universalitätsenzykliken. und nicht immer kostenfrei. hatten wir auch schon. nur hat uns keiner gesagt, was passiert, wenn wir auf dem grund der seele ankommen, uns umblicken und sagen: und wo isser nu, der gott 9.0?
enttäuschend ist daran, dass auf die eigentlichen fragen aller religionen (wo komme ich her? wo gehe ich hin? was ist der sinn?) überhaupt nicht geantwortet wird. die realität des sterbens kommt zum beispiel überhaupt nicht vor. was nützt es mir, als koralle zu sterben, wenn ich keine ahnung habe, wofür die plackerei war? nur das gute gefühl, dass mein leben bunt war, das reicht mir eigentlich nicht ...

also predige ich weiter, dass man gott gar nicht finden kann, weder draußen noch drinnen, weil er es ist, der uns findet, wo und wie es ihm passt. und ich glaube an die (tatsächliche) inkarnation jesu, weil die nicht nur oben und unten beseitigt hat, sondern auch außen und innen. und ich beobachte, dass die menschheit sich vielleicht schon irgendwie weiterentwickelt hat, aber sicherlich nicht auf eine höhere stufe. dazu reicht mir die tagesschau.

um es farblich und im computerparadigma auszudrücken: gott 9.0 hat die farbe blue screen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr interessant, 22. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird (Gebundene Ausgabe)
Gott 9.0 ist ein sehr interessantes und lehrreiches Buch. Ich habe das Buch nun schon ein gutes halbes Dutzend mal gelesen und werde es wohl auch weiterhin tun. Es ist ein wunderbarer Einstieg in die Arbeiten von Wilber und McIntosh, sowie anderen integralen Theoretikern. Ich konnte die betont christlichen Aspekte gut außen vor lassen und mich auf die für mich zentralen Themen konzentrieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gott ist tot- bastel dir selber einen., 9. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird (Gebundene Ausgabe)
Die erste Hälfte des Buches war für mich teiweise spannend, wenn nicht gar packend: Es geht hier um ein Modell von Entwicklungsstufen, die sowohl die Menschheit, als auch jeder einzelne Mensch durchläuft:
1.die beige, auf sich selbst bezogene säuglingshafte Stufe: Wie überleben?
2.die purpurne, auf die Gruppe oder Sippe bezogene: Schutz vor Geistern und Mächten
3.die rote, kriegerische: Aufbruch und gewaltsame Inbesitznahme
4.die blaue hierarchische: Königreiche und religiöse Ordnung
5.die orange freiheitliche: Aufklärung und Selbständigsein
6.die grüne welterhaltende: Toleranz und politische Korrektheit
7.die gelbe welterkennende und welterklärende, in der man nicht mehr einseitig auf einer Seite steht, sondern alle Stufen als notwendig versteht und sie zu integrieren weiß.

Dann kam noch die 8te, die türkise Stufe, in der man sich aus dieser Erkenntnis wieder der Welt zuwendet und sie weiterentwickelt. Nun, hier wurde es undeutlich und schwammig. Entweder bin ich da noch nicht soweit oder die Autoren oder wir alle. Später kommt noch irgendwann - aber noch nicht realisiert - die 9. und viele weitere Stufen, immer hin- und herpendelnd zwischen Ichbezug und Eigenerleben auf der einen und Gruppenbezug und Hineinwirken in die Gesellschaft. Dieser Wechsel ist Realität im Menschenleben, aber das sind irgendwann so feine Schwingungen, die kann man nicht mehr definieren, jedenfalls nicht allgemeingültig für alle Menschen. 7 Stufen sind da genug. Wer da angekommen ist, der hat genug gelernt, um zu wissen, wo er gerade steht. Zumindest meine ich das als einer, der sich als gelber Siebt-Stufler einschätzt.

Dieses Stufenkonzept war für mich hilfreich, um meine jetzige Entwicklung zu verstehen. Was ich aber nicht gefunden habe: Den Gott 9.0. und auch nicht die Gott-Versionen vorher. Vielmehr geht es da um Bilder, die sich der Mensch von Gott in seiner jeweiligen Entwicklungsstufe macht. Wobei das anfangs nicht so klar ist, um welchen Gott es geht und auch nicht, ob er existiert oder nicht.

Erst beim zweiten Teil des Buches, der sich meiner Meinung nach etwas übergangs- und zusammenhangslos mit den Stufen der Meditation und den verschiedenen Gottesbildern oder -Beziehungen beschäftigt, wird es - wenn man lang genug danach sucht - langsam klarer gesagt: Es gibt keinen Gott außerhalb von uns. Und den Gott in uns müssen wir uns Stufe um Stufe mühevoll erarbeiten, am besten mit Hilfe von ausgebildeten Meditations-Trainern und Leitern. Und das ist so eine Sache, die nicht allen Menschen offen steht, auch mir nicht - als rational denkender und mit wenig religiösen Empfindungen ausgestatteten Mensch.

Als gelber Siebt-Stufler habe ich auch die orange 5. Stufe durchlaufen und weiß daher, dass ein durch Meditation zu erreichende Gotteserlebnis in mir nicht anderes ist als ein Empfinden und eine Reaktion der Gehirnzellen ist, die man so ähnlich auch mit Drogen oder verschiedenen Techniken erreichen kann. Wozu also die ganze Mühe des Meditierens, wenn es nur um ein Empfinden geht, das wir uns selbst besorgen und bei dem es um niemand sonst geht? Wenn es um die Erkenntnis einer bestimmten Wahrheit geht und um praktisches Verhalten im Alltag, dann brauchen wir keinen selbsterzeugten Gott dazu.

Ich verlange nicht, dass es in jedem christlichen Buch unbedingt einen außerweltlichen oder real existierenden Gott gibt und dass jeder christliche Theologe daran glauben muß. Es wird im Buch sogar ausgeführt, dass ein ausgebildeter Theologe weiß, dass die Bibel zum Großteil aus Mythen besteht, nur dass die meisten sich es nicht trauen oder dass es in der Kirche verpönt ist, das den Kirchenmitgliedern zu sagen. Das Buch behauptet nun, es wäre viel besser für die Kirche, wenn sie das ganz offen sagt und als Ausgleich den Leuten hilft, Gott in sich zu suchen. Was soll aber die ganze Mühe dabei? Warum einen Gott in sich suchen, den man erst in sich hineinmeditieren muss?

Die Autoren gehen davon aus, dass es keinen außerweltlichen Gott gibt - wobei das mit den Mitteln unserer Welt ja gar nicht beweisbar ist. Wenn aber nun die Möglichkeit, dass es einen Gott außerhalb von uns geben könnte, kategorisch abgelehnt wird, dann verschwindet auch die Hoffnung auf vieles: Auf den Gott, der zugesagt hat, dass er uns befreit und erlöst - das müssen wir nun meditiernderweise selbst tun. Auf einen Gott, der versprochen hat, uns im Alltag - wenn auch unerkannterweise - zu helfen. Auf die Zusagen, dass wir schon jetzt ohne eigene Leistung und dazutun eine tiefe Gemeinschaft mit diesem lebendigen Gott haben und Gottessöhne und -töchter sind. Auf die Zusage, dass dieses Leben hier ein erster Durchlauf ist und dass danach das volle echte richtige Leben in vollkommener Einheit mit Gott und allen anderen Geschöpfen kommt. Auf die Zusage, dass alles geschehene Leid dieser Welt wieder gut gemacht wird. Dass alle Fehler korriegiert werden und es keine Träne, kein Geschrei und keinen Tod mehr geben wird. Diese Hoffnung mag ich nicht aufgeben, auch wenn es keinen sicheren Beweis dafür gibt. Diese Hoffnung schließt natürlich nicht aus, dass wir uns auch in dieser Jetztzeit in der Welt und der Gesellschaft engagieren.

Das im Buch Angebotene heisst letztendlich: Der Mensch ist der durch Zufall, Zuchtwahl und Evolution entstandene Nachkomme von Einzellern, der sich etwas weiterentwickeln kann und der ein bisschen zum Wohl seiner Gattung oder auch zur Bewahrung der Erde beitragen kann, wenn er die Stufenleiter der Gotteserkenntnis in sich selbst weit genug hinaufgegangen ist und sich somit - am besten mit fachlicher Unterstützung - selbst erlöst hat ist das eine hilfreiche Unterstützung und sorgt für gute Gefühle.

Die Autoren des Buches könnten mir nun antworten, dass ich auf der blauen, 4. Stufe stehen geblieben bin und wieder besseres Wissen an alten, überholten Vorstellungen hängen geblieben bin. Dem ist nicht so. Ich habe die Bibel, die Kirche und den Glauben durchzweifelt und zerlegt. Ich habe aber genauso Zweifel an vielen wissenschaftlichen Erkenntnissen, die auch immer wieder revidiert werden müssen.

Es gibt viele Erklärungsversuche für Gott und die Welt und die Zukunft der Menschheit . Und keiner davon sollten wir uns gänzlich verschließen - zumindest wenn wir auf der gelben, siebten Stufe stehen.

Im Buch finden sich viele Bibelstellen, die den Anschein erwecken, dass damit die enthaltenen Thesen bestätigt werden. Bei näherer Überprüfung ist das aber nicht zwingend der Fall. Somit geben sie nur die christliche Ausschmückung zu einem Buch über einen beliebigen Gott, der genauso Allah, Buddha, Krishna oder wie die Heiligen der unterschiedlichsten Religionen genannt werden könnte. Von daher ist der christliche Beitrag eher folkoristischer oder kosmetischer Art.

Weil aber das im Buch beschrieben Stufenmodell eine Hilfestellung bei der Eigenbeurteilung seines Entwicklungsstandes sein kann, vergebe ich zwei Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen solange Menschen zur Veränderung bereit sind, muss uns nicht bange sein, 4. November 2010
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird (Gebundene Ausgabe)
Skeptisch stehe ich diesem Buch gegenüber. Das Cover, na ja, aber dann noch dieser Titel. Die Autoren kenne ich, wollen sie mir jetzt Gott als Computerprogramm schmackhaft machen oder soll er austauschbar sein wie eine Diskette?

Was dann jedoch die drei Autoren in ihrem Buch als verschiedene Bewusstseinsstufen des Menschen beschreiben ist einleuchtend. Die erste Stufe beginnt in ihrer Tabelle vor etwa 100 000 Jahren. Menschliche Wesen hören auf Tier zu sein und entdecken einen Gott. Nicht den, den wir heute sehen. Das Bewusstsein der Menschen vor 100 000 Jahren lies sie einen völlig anderen Gott sehen.

Die Autoren gehen von 9 Bewusstseinsstufen des Menschen aus, von daher also Gott 9.0

Die Texte im Buch sind tiefgründig, interessant und nicht immer ganz leicht zu lesen. Aber der Leser wird dem Buch bis zur letzten Seite die Treue halten, weil seine Neugier gleichzeitig sein Antriebsmotor sein wird. "Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird" ist eine spannende Frage.

Denen die heute Schwierigkeiten mit Gott und ihrem Glauben an ihn haben, denen machen die Autoren Hoffnungen und Mut, denn sie sagen: "Mit dem Modell von Gott 9.0 wollen wir zeigen, dass Glaube kein ein für alle Mal feststehendes Set von Überzeugungen ist. Glaube ist nicht statisch, sondern lebendiges Wachstum. Er lebt von immer neuen Wandlungen. Das Markusevangelium fasst die Botschaft Jesu bündig in einem Satz zusammen: Das Reich Gottes ist im Anbrechen. Ändert euren Sinn, wandelt euch, erneurt euer Bewusstsein! Glaubt diese gute Nachricht! (Markus 1, 15)."

An Hand von Tabellen wird vieles exakter ausgedrückt und zusammengefasst. Geschichtliche Veränderungen können auf einen Blick bis ins Heute verfolgt werden. Alle Entwicklung scheint schon immer auf Veränderung und Erneuerung zu beruhen. Die Autoren sehen die Menschheit gerade eine neue Schwelle überschreiten. Voller Hoffnung und Zuversicht schauen die Autoren in die Zukunft.

Mir war einiges neu und deshalb fremd in diesem Buch, alles wurde aber sehr gut und einleuchtend beschrieben, so dass ich alle Texte sehr gut bewältigen konnte, sicher auch mit Hilfe der Zeichnungen von Werner Tiki Küstenmacher, dessen Zeichnungen zum schmunzeln und verstehen beitragen.

Dieses Buch empfehle ich allen die sich um ihre Zukunft sorgen und die an einem guten Verhältnis zum lieben Gott interessiert sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird
Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird von Werner Tiki Küstenmacher (Gebundene Ausgabe - 25. Oktober 2010)
EUR 24,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen