Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
11
4,4 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Juni 2013
Habe mit das Gospelliederbuch bestellt, weil ich u.a. für einen Chor deutsche Gospels suchte, am besten dreistimmig (muss aber nicht). Mal was Neues, Frisches... fand dann leider doch fast nur die "alten Kamellen", und weit mehr als die Hälfte der Lieder sind entlisch. Für meine Zwecke ist dieses Buch unergiebig. Diese Ausgabe hätte ich mir sparen können. Im Vergleich dazu war das ESG-Liederbuch "Durch Hohes und Tiefes" eine echte Fundgrube. Ich gebe zu, diese Bewertung ist subjektiv, aber das darf eine Bewertung ja auch mal sein.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieses Buch lässt sich als eines der Hauptnotenbücher eines zeitgemäßen Gemeinde-Chors denken. Es ist eine Sammlung unterschiedlichster Lieder und Sätze, die eines gemeinsam haben: sie orientieren sich an der Musikrichtung des Gospel, sind also überwiegend einem modernen, ja man kann sagen amerikanischer Musikrichtung und daran orientiert an lebendiger und ansteckend-rhythmischer Gottesdienst-Gestaltung orientiert. Dabei fehlen die traditionellen Spirituals nicht, wie 'O Happy Day', 'O When The Saints'' und 'Heaven Is A Wonderful Place', um nur drei von ihnen zu nennen. Hinzugekommen sind durch die ökumenische Bewegung und die Kirchentage bekannte Lieder afrikanischer Herkunft, wie die südafrikanische Nationalhymne 'Nkosi Sikelelí Afrika'. Wenn auch die meisten Lieder in englischer Sprache sind, werden viele von ihnen zweisprachig Englisch/Deutsch wiedergegeben, sodass die unterschiedlichen Sprachgestalten auch abwechselnd als Strophen singbar sind. Da fast alle Noten mit Akkorden versehen sind, steht dem phantasievollen Arrangement mit einer Band nichts im Weg. Auch die Begleitung mit Gitarre, Keyboard und einem kleinen Impulschor ist möglich. 127 Gründe mehr zu singen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2010
Neulich überraschte mich ein kleines Päckchen vom "Gütersloher Verlagshaus" mit Noten und die Bitte um Besprechung. Der Titel "Mein Gospel Liederbuch" machte mich neugierig und so komme ich dieser Anfrage zur Veröffentlichung bei mir auf GospelBlog.de nach. Vor mir lag nun eine Art "Mundorgel" mit einem bunten Mix von "Gospel-, Praise- und Worship-Songs für Gospelchor, Gemeinde und zu Hause".

Der Herausgeber von "Mein Gospel Liederbuch" ist ausnahmsweise kein Gospelmusiker sondern der flippige Gospel-Entertainer und Diakon Martin Bartelworth. Da die von ihm mit Kreativität geleitete Creative Kirche bei Gospel-Großevents mit einem relativ festen Stamm von Gospelkünstlern zusammenarbeitet, erwartete ich nun seine persönliche Best-Of-Sammlung aus diesen Kooperationen. Gelegentliche Komponisten-Abstecher sowie zahlreiche überlieferte Songs konnte ich beim Durchblättern dann doch mindestens Dank dem konzeptionellen Genre-Mix entdecken.

Die meisten Songs, Arrangements und Übersetzungen in Martins Sammlung steuerten Hans Christian Jochimsen, Tore W. Aas (Oslo Gospel Choir) und Ruthild Wilson/Helmut Jost bei. Schön, das die fleißigen Arrangeure Peter Hamburger und Jeff Guillen alias Stephan Zebe sowie der absolute Experte für Gospel-Gemeindegesang Joachim Dierks jeweilis einige Titel beisteuerten. Ebenso freuten mich Songs u. a. von Niko Schlenker, Danny Plett und Tyndale Thomas. Vermisst habe ich die christlichen Ohrwürmer von z. B. Hanjo Gäbler, Pit Mumssen, Eric Bond, Niels Schröder oder Chris Lass. Somit sehe ich direkt Potential für einen zweiten offeneren Band. Wichtig ist dieses auch als Maßnahme für das sich immer stärker angleichende sowie wenig individuelle Repertoire der Gospelchöre unserer Szene - ein von vielen Seiten bestätigter Eindruck der Gospelkirchentage in Hannover und Karlsruhe.

Im Vorwort fasste Martin Bartelworth zusammen: "Wenn Gospelmusik Medizin für die Seele ist, dann ist 'Mein Gospel Liederbuch' eine ganze Apotheke". Im Detail erklärte er die verschiedenen Hintergründe und positiven Auswirkungen der (Gospel-)musik und wie diese mit dem Glauben kombiniert wird. Besonders wichtig für diese Sammlung war ihm der Verzicht auf die Trennung zwischen Stilrichtungen. So hat er traditionelle, afrikanische und moderne Gospelsongs sowie Worship- und Popsongs zusammengetragen. Wer Gospelmusik aus den Gospel Shows kennt, findet in Deutschland bekannte Spirituals von "Go Down, Moses" bis "When the saints go marching in". Mit "Ich lobe meinen Gott von ganzem Herzen", "Großer Gott, wir loben dich" und "Komm sag es allen weiter" erhalten selbst die Hits aus den klassischen Gottesdiensten eine Chance in diesem Werk. Afrikanische Lieder dürfen mit Hits wie "Sanna, sannanina", "Siyahamba" und die Hymne "Nkosis sikele' iAfrika" gesungen werden. Da in deutschen Gospelchören wahrscheinlich mehr als 50 % Worship gesungen wird und dieses Genre auch für den Gemeindegesang besonders geeignet ist, bekommt es besonders durch Titel aus dem Repertoire des Oslo Gospel Choir eine gesonderte Beachtung.

Ein herrlicher Worship-Song ist "Alpha and Omega", jener Titel der direkt mit Israel Houghton & New Breed in Verbindung gebracht wird. Doch wieso fehlen hier die Angaben zum Texter und Komponisten Erasmus Mutanbira? Stattdessen soll der Song traditionell sein. Scheint so, als ob Erasmus Mutanbira hier um den Lohn seiner Arbeit gebracht wurde. Zumindest Ruthild Wilson und Heinz-Helmut Jost-Naujoks wurden für ihre deutsche Übersetzung und Bearbeitung bedacht. Als grundsätzlicher Komponisten-Unterstützer hätte ich dieses Gospel-Liederbuch durch diese unvollständige Angaben direkt wieder zugeklappt, denn ich kenne die Reaktionen übergangener Komponisten. Ich stieß auf ein weiteres Opfer unvollständiger Angaben: Der angeblich überlieferte Song "Hallelujah, Salvation and Glory", welcher in Europa besonders durch die Joybells bekannt wurde, heißt eigentlich "Revelation 19:1" und wurde von A. Jeffery LaValley komponiert. Ärgern würde sich auch Edwin Hawkins über die Veröffentlichung von "Oh Happy Day". Da hilft es nur wenig, wenn die Genehmigung der Druckrechte von zwei Verlagen erwähnt wurde - der Komponist leider erneut nicht! Für diese Veröffentlichung ist es eher unwesentlich aber nett zu wissen, dass der Text von "O Happy Day, That Fixed My Choice", einer alten Hymne aus dem Jahr 1854 von Edward Francis Rimbault, abgeleitet wurde.

Etwas schmunzeln musste ich bei einigen Bearbeitungen von amerikanischen Gospelsongs: "My life is in your hands" von Kirk Franklin wurde extra für den hiesigen "Hausgebrauch" auch für Laienmusiker rhythmisch und harmonisch sowie sing- und spielbar dezent angepasst bzw. vereinfacht. Das ist gut so und ich bin mir zudem sicher, dass sich eingefleischte Gospelsänger von diesen Noten lösen und automatisch der Originalversion nacheifern. Ein weiterer Vorteil ist die bessere Spielbarkeit für Solo- und Harmonie-Instrumente. Für die chorisch motivierten Sänger finden sich in "Mein Gospel Liederbuch" auch zahlreiche Chorsätze. Diese wurden meist einfach gesetzt und sind mit etwas Geschick vom Blatt singbar.

Die alphabetisch sortierte Sammlung endet beim Buchstaben 'Y' u. a. mit dem fetzigen Song "You are good" von Israel Houghton. Einen Kompromiss müssen wir hier jedoch hinnehmen: Der Song wurde womöglich aus rechtlichen Gründen nahezu 1:1 übernommen und enthält daher auch eine unkommentierte 8-Takte-Pause als Intro und Zwischenspiel. Dieses ist das Schicksal von einem Stimmauszug aus einer Partitur. Wer den Song nicht kennt, wird hier verwundert stolpern oder sich kreativ einen passenden Akkord für einen Groove-Teil suchen.

Meine Besprechung schließe ich mit der Empfehlung für den Segen und Abschluss einer Gospel-Session: Legt alle eure Gebete mit Hingabe in den musikalischen Leckerbissen "Till we meet again" von Kirk Franklin. Besitzern dieser Liedersammlung wünsche viel Freude bei den unterschiedlichsten Anlässen. "May his peace be with you till we meet again!"

A. Leuschner
22 Kommentare| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2012
Ich habe dieses Buch bestellt, weil ich Gospelnoten für einen Gesangsworkshop suchte. Daher haben mich die vielen Chorsätze z. T. bekannter neuerer Gospels echt begeistert. Gerade die Mischung von alt und neu, bekannt und (noch)unbekannt finde ich reizvoll, da man sonst oft nur Songbooks einzelner Komponisten kaufen kann. Allerdings kann ich nur drei Sterne vergeben, da in dem Buch doch auch sehr viele Songs enthalten sind, die man in jedem modernen Gemeindeliederbuch findet und die hier einfach überflüssig sind, weil man sie schon dreimal im Schrank stehen hat! Wenn diese Songs dann wenigstens hier einen reizvollen Chorsatz hätten, wäre das Ganze ja wieder interessant, aber einstimmig und mit Akkorden hier absolut keine Bereicherung - schade! Ansonsten ist das Buch allein wegen der Gospelsätze zu empfehlen. Wo Gospel draufsteht, ist leider nur ein bisschen wenig Gospel drin!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Der Gospel - Kirchentag ist gerade zu Ende, da legt das Gütersloher Verlagshaus mit diesem Gospel - Liederbuch noch einmal kräftig nach. Man sagt uns Deutschen ja nach wir wären so stock steif, aber gerade dieser Musik kann man sich nur sehr schlecht entziehen.

Enthalten sind in diesem Buch traditionelle, afrikanische aber auch ganz moderne Gospels. "Amazing Grace" fehlt nicht, ebenso ist auch "Großer Gott, wir loben dich" und "Go down, Moses" im Buch vertreten. Neben diesen alten beliebten Rennern gibt es aber auch bisher unbekanntes zu entdecken.

Diesem Liederbuch mit seinen 127 Liedern, zum Teil sind es mehrstimmige Sätze, wünsche ich eine große Verbreitung in unseren Gemeinden. Vielleicht regt es ja einen bisherigen Gesangsmuffel durch seine lebensfrohen Texte und seine bewegungsfreudigen Melodien zum Mitmachen an und sei es nur zum Wippen mit dem Schuh.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2012
Ich kann diese Notensammlung nur empfehlen, sie beinhaltet sowohl traditionelle als auch (überwiegend) moderne Gospels, teilweise einstimmig und leicht für die Gemeinde zu verwenden, teilweise auch vierstimmig und etwas anspruchsvoller für Chöre zu verwenden. Die Komponistenliste lässt mit Stephan Zebe, Niko Schlenker, Christine Hamburger, Hans Christian Jochimsen, Helmut Jost, Peter Hamburger und vielen anderen mehr keine Wünsche offen.
Fazit: Ein tolles Buch, das in keiner Gemeinde bzw. Chor fehlen sollte!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2013
Ich leite einen Gospelchor und bin immer auf Suche nach neum Material. Diese Liederbuch ist wirklich eine wunderbare Sammlung von tollen Liedern die meist leicht einzustudieren sind. Ich greife immer wieder darauf zurueck und hoffe auf einen zweiten Band.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2012
Ich singe in einem Gospelchor und da haben fast alle dieses Buch, da wir daraus die meisten Lieder entnehmen. Deshalb habe ich es bestellt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2014
Sehr gute Liedersammlung, wirklich schöne Stücke dabei. Manchmal sind die Griffe eher schwer gewählt, aber bei den bekannteren Stücken findet man im Internet auch Alternativen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2014
Eine gute Sammlung diverser Lieder. Wenn man - so wie ich - noch nicht allzuviele Liederbücher aus diesem Bereich besitzt dann bietet dieses Buch doch einiges überraschendes!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden