Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selbstverwirklichung durch Selbstverleugnung, 11. Februar 2009
Von 
Roman Nies (Helibrunna) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Gottsuche und Sinnfrage (Gebundene Ausgabe)
In dem klugen Dialog mit Pinchas Lapide formuliert Frankl, der Mensch werde, er selbst, er verwirklicht sich selbst, er ist ganz Mensch, genau in dem Maße, in dem er nicht sich selbst oder gar seine Selbstverwirklichung anpeilt, nicht sein Glück..... sondern hingegeben ist an etwas anderes." Frankls Erweiterung der Psychotherapie, hin zur Transzendenz entspringt jüdischem, biblischem Denken. Sie will den Menschen befreien von der Ich-Zentriertheit, die seine Welt so prägt und so unwirtlich und gottfern macht.
Diese Gedankenführung ist gewissermaßen biblisch vorgedacht und therapeutisch nachempfunden. Man denke an Jesu etwa, der sagte: Wer sein Leben findet, wird es verlieren, und wer sein Leben verliert um meinetwillen, wird es finden." Lapide verweist in seinem Gespräch mit Frankl ausdrücklich auf diesen neutestamentlichen Bezug. Kein Wert, der einem Menschen wichtig wird, sei es die Mutterschaft, ein Gebot, die Liebe, dürfe vergötzt werden, lehrt Frankl. Erst im erweiterten Blick in die Transzendenz erfüllen sich auch diese Werte. Sonst nicht.
Frankl erläutert mit Saint-Exupery, der gesagt hatte: Liebe heißt nicht einander in die Augen zu gaffen, sondern gemeinsam in eine Richtung blicken" - diesen Zusammenhang so: Die wirklich Liebenden blicken parallel ins Unendliche, sie beten gemeinsam. Liebe ist ein gemeinsames Gebet, ein Gebet zu zweit."
Der Schlüssel zu einem erfüllten Leben ist das Gewissen, das Organ" zur Sinnfindung. So gesehen ist der nicht-religiöse Mensch, der ja ebenso ein Gewissen hat und Verantwortung trägt, ein Mensch, der diese Transzendenz des Gewissens verkennt. Er versäumt die Frage nach dem Wovor" der Verantwortung und dem Woher" des Gewissens. Er hält das Gewissen für die Letztheit, vor der er sich Verantworten muss, und verkennt, dass es nur eine Vorletztheit ist. Gott ist die Leztztheit, auf die alles zuläuft.
Pinchas Lapide würdigt die Art und Weise, wie Fankl die KZ-Erfahrung verarbeitet hat. Er bringt sie in einen bemerkenswerten Zusammenhang mit der Frage nach Gott. Wenn Sie, der Sie wie die Bibel sagt, den Kelch des Leides bis zur Neige trinken mussten und im Stande waren, das hasslos mit Liebe für die Menschheit zu überleben, so sind sie ein lebendiger Gottesbeweis auf zwei Beinen..., dann haben Dorothee Sölle und die so genannten Gott-ist-tot-Theologen Unrecht." Das würde bedeuten, dass Konzentrationslager und ihre Gräuel eine Chance sind, Gott zu sehen und nicht seinen Existenz zu leugnen, was ja auch Sinn macht, weil nur ein existenter Gott einem irgendwie durch- und heraushelfen kann.
Frankl sieht in der Sinnkrise der vielen einzelnen Menschen auch ein gesellschaftliches Symptom. In das existentielle Vakuum, das da entsteht, wo menschliche Existenz keinen Sinn findet und keine Wert verwirklicht, strömt anderes: Frustration, Verzweiflung, Hass, Gewalt. Besorgt fragt Frankl: Wird Geistesarmut die Armut des 21. Jahrhunderts?" Diese Frage treibt auch Christen um. Ich befürchte, dass ich nicht der Einzige bin, der sie bejaht.
Ein sehr lesenswertes und unterhaltsames Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was ist der Sinn des Lebens im Angesicht der Hoffnungslosigkeit, 3. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Gottsuche und Sinnfrage (Gebundene Ausgabe)
Das Buch beginnt mit den zwei interessanten Biographien der beiden Gesprächspartner. Hier hat mich das Lebenswerk von Hr. Frankl stark beeindruckt.
Das Gespräch selber ist ein äusserst interessanter Dialog zwischen objektiv denkenden Menschen, die der Sinnfrage und Möglichkeit des Menschen nachgehen.
Obwohl beide Personen sehr intellektuell geprägt sind ist doch die Sprache unkompliziert und gut verständlich.
Das Buch empfehle ich zum lesen. Es ist keine Unterhaltungslektüre. Mich hat das Buch zum Nachdenken über mein Leben und das heutige Umfeld angeregt. Die doch dominierenden Aussagen von Hr. Frankl sind Religionsneutral.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Große Geister im Gespräch, 9. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Gottsuche und Sinnfrage (Gebundene Ausgabe)
Habe das Buch bei einer spirituellen Gruppe kennengelernt und immer wieder passagenweise hineingelesen.
Dann jetzt als Geschenk für meinen Vater, der genau auf dieser "Gottsuche und Sinnfrage" unterwegs ist, gekauft.
Tolle Gedanken auch zum einfach ein oder zwei Seiten hineinlesen vor dem Einschlafen gut geeignet.
Pro Seite mindestens (eher mehr) ein Satz von einem der beiden, über den man auch eine ganze Woche gut meditieren könnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sinnfrage:, 12. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gottsuche und Sinnfrage (Gebundene Ausgabe)
Das persöhnliche Glaubensbekenntnis zweier achtzigjähriger Juden. Die aufrichtigen, überaus glaubwürdigen weisen Antworten auf die Gottsuche machen das Büchlein auch für Christen wertvoll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Gottsuche und Sinnfrage
Gottsuche und Sinnfrage von Viktor E. Frankl (Gebundene Ausgabe - 1. Februar 2005)
EUR 17,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen