Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Maschinen verändern alles - wieder einmal
Arbeitsfrei heißt das Wort, dass in fetten roten Lettern die Titelseite des neuen Buches von Constanze Kurz und Frank Rieger ziert.
Ein Wort mit dem jeder, in unserer heutigen Gesellschaft Zivilisierte, unterschiedliche Dinge verbindet. Wollen wir wirklich von der Arbeit befreit werden?
Dient sie uns nicht als Statussymbol; als Möglichkeit aus unserem...
Vor 11 Monaten von Amazon Customer veröffentlicht

versus
7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gähn!!
Wirklich sehr sehr schönes Buch – äusserlich. Liegt so da und sieht einfach wunderschön aus, dieses Cover. Gratulation dazu! Mehr kann das Buch leider nicht. Lesen sollte man es auf keinen Fall; es ist in etwa so spannend wie die 24. örtliche Brauereibesichtigung, bei der die anschließende Kostprobe ausfällt.

Im Ernst: hier...
Vor 7 Monaten von Peter Patent veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Maschinen verändern alles - wieder einmal, 20. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Arbeitsfrei heißt das Wort, dass in fetten roten Lettern die Titelseite des neuen Buches von Constanze Kurz und Frank Rieger ziert.
Ein Wort mit dem jeder, in unserer heutigen Gesellschaft Zivilisierte, unterschiedliche Dinge verbindet. Wollen wir wirklich von der Arbeit befreit werden?
Dient sie uns nicht als Statussymbol; als Möglichkeit aus unserem missratenen Privatleben zu entfliehen? Sichern wir mit der Arbeit unsere Existenz oder
finden wir sogar Verwirklichung in ihr? Was Arbeit für uns ist und welche Konsequenzen ihr Wegfall für uns haben könnte, sind Themen über die es sich nachzudenken
lohnt – auch wenn es in diesem Buch nicht hauptsächlich darum geht.

Vielmehr wird so mancher, nach der Lektüre des Buches, seine Umgebung genau beobachten und sich fragen wie sicher sein Arbeitsplatz ist.
Er wird sich überlegen, ob ihn nicht Maschinen, Roboter oder Algorithmen ersetzen können und Maßnahmen ergreifen wollen, bevor es zu spät ist.
Es sind nicht nur die Leute in den Niedriglohnjobs, die bereits jetzt durch ein gesichtsloses, einfach anzulernendes Heer aus der Arbeiterreserve
akut bedroht und ersetzbar sind, sondern auch die Laboranten, Redakteure und Fernfahrer. Wenn man sich von der Vorstellung lösen kann, dass sich
der Wert eines Menschen durch seine Arbeit bestimmt, ist der Maschinisierung durchaus mit Freude zu begegnen. So ist zu begrüßen, dass Maschinen
und Roboter die schwere, schmutzige und teilweise gefährliche Arbeit erledigen die vorher von Menschen gemacht werden musste. Dem polnischen Philosophen
Stanislaw Lem ist nur zuzustimmen, dass jede Arbeit die von Maschinen erledigt werden kann, auch von Maschinen erledigt werden sollte, so dass die Menschen
Zeit für schöpferische und interessante Tätigkeiten haben. Für Arbeiter ist es ist entmündigend und anspruchslos den Maschinen bloß zuzuarbeiten.
Wo es früher noch den Facharbeiter brauchte, wird dieser heute in manchen Bereichen zum bloßen Maschinenbediener.

Im ersten Teil des Buches erfahren wir wie moderne Bauernhöfe und Agrarfabriken, Mühlen und Backfabriken sowie Druckereien
und Logistikunternehmen funktionieren. Es ist erstaunlich, wie wenige Leute heute noch in diesen Betrieben arbeiten und wie
Maschinen die Arbeit von Hunderten überflüssig gemacht haben. Roboter waren ziemlich beschränkt - so hatten sie Schwierigkeiten
sich selbstständig zu bewegen, Sinneswahrnehmungen waren nicht vorhanden und an selbstständige Orientierung war nicht zu denken.
Darüber hinaus ist das schnelle und sichere Greifen von verschieden Gegenstände durch die Roboter immer noch problematisch.
Doch durch Entwicklungsfortschritte, die partiell Verknüpfungspunkte zum Roboterdesign haben (bessere Algorithmen, neue Sensoriken,
gestiegene Rechenleistung) werden wir in Zukunft eine Aufhebung dieser Beschränkungen sehen. Durch den Fähigkeitenzuwachs der Maschinen,
Roboter und Computer werden sie zukünftig immer mehr Tätigkeiten übernehmen können die heute noch von Menschen erledigt werden.

Welche Konsequenzen die Automatisierung mit sich bringt, darum geht es vor allem im zweiten Teil des Buchs. So wird der Standortfaktor
für Unternehmen wichtiger, wenn die Lohnkosten durch die Automatisierung fast wegfallen, weshalb Fabriken dann direkt in den Absatzmärkten
gebaut werden. Die digitale Erfassung und Auswertung von Daten beispielsweise in der Pflegedokumentation oder in Patientendatenbanken wird
an Bedeutung gewinnen. Neue Arbeit die im Zuge von Automatisierungswellen entsteht, wird vor allem im nichtkörperlichen Bereich geschaffen.
Die Maschinen veränderten bereits einmal die Gesellschaft und werden es jetzt wieder tun. Es braucht eine Debatte über unser Verständnis von
Arbeit, genauso wie wir mit den Menschen umgehen wollen, die von den Umwälzungen betroffen werden. Der gesetzliche Mindestlohn könnte hier eine
Maßnahme sein und dazu noch den Automatisierungsstau den wir im Moment haben lösen. Denn wenn es sich nicht mehr für die Unternehmen lohnt,
subventionierte Niedriglöhner einzustellen dann werden deren Arbeitsstellen von den Maschinen übernommen. Auch braucht es mehr Leute die über den
Rand ihres jeweiligen Fachbereichs hinausblicken und die Konsequenzen ihres Handelns für die Gesellschaft abschätzen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Hat Spaß gemacht, 6. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Arbeitsfrei: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen (Gebundene Ausgabe)
Das Buch ähnelt ein bisschen der "Sendung mit der Maus". Es bietet schöne Einblicke in die automatisierte Produktionswelt von heute ohne dabei besonders tief zu gehen. Trotzdem ist es auf jeden Fall lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr schön zu lesen, Hochinteressant., 27. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Arbeitsfrei: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen (Gebundene Ausgabe)
Ein toller Einblick in die voranschreitende Automatisierung der Arbeitswelt anhand detailreicher Beispiele.
Mir persönlich hätten ein wenig mehr Beispiele gefallen, aber dann hätte es auch deutlich länger sein müssen.
Interessant vor allem die jeweiligen Einschätzungen der Autoren zur zukünftigen Entwicklung in den Teilgebieten und der gesamten Gesellschaft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Pflichtlektüre, 18. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Arbeitsfrei: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen (Gebundene Ausgabe)
Zugegeben, die ersten Kapitel enthalten für den trendbewussten Informatiker wenig Neues. Jedoch ist das Buch auch nicht vordergründig für diese Zielgruppe geschrieben. Aber selbst für den Experten nützlich, schafft es Frau Kurz die eigentlich bekannten Aspekte in ein großes Gesamtbild einzuordnen. Ich habe bisher noch keinen Text gelesen der die Gesamtentwicklung der Automatisierung so gut auf den Punkt bringt und ein Gefühl für das vermittelt was noch kommen mag, oder was bereits gerade - für die meisten Menschen im verborgenen - passiert (Stichwort: Big Data). Dabei ist das Buch in einer durchweg verständlichen und anschaulichen Sprache geschrieben. Äußerst komplizierte Sachverhalte werden mit einer erfrischenden Leichtigkeit beschrieben. Wer sich hier über mangelnde Präzision der Erklärung beschwert hat das Anliegen des Buches nicht verstanden.

Auch das letzte Kapitel, welches ich gerade durch mein eigenes Promotionthema auf dem Gebiet, als sehr gute Zusammenfassung für die "Automatisierung des Geistes" empfinde und der Epilog haben es in sich. Natürlich kann man hier noch viel weiter denken, und ich hoffe, dass dies in zukünftigen Werken auch noch getan wird. Entgegen der wenigen Kritiker des Buches finde ich aber sehr wohl, dass der Epilog die richtigen Richtungen aufzeigt. Man muss eben auch etwas zwischen den Zeilen lesen. Für genaue Lösungsvorschläge wie man die Menschen versorgt deren Arbeitsplätze wegrationalisiert wurden und wie man die Sozialsysteme entsprechend im Detail gestaltet ist das Buch nicht verantwortlich. Dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe die man kaum in 1-2 Kapiteln abhacken kann. Ausserdem mangelt es weniger an Vorschlägen als an willigen Reformern und gerade dort setzt das Buch an, in dem es hilft dem normal gebildeten Menschen die aktuelle Entwicklung aufzuzeigen.

Ich bin gespannt auf die anderen Bücher der Autorin, die ich leider bisher noch nicht gelesen habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein unbefangener Blick in eine Umwälzung, die uns alle betrifft, 4. Februar 2014
Von 
Hajo von Kracht "rhadamanthys" (Zurich, Switzerland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Arbeitsfrei: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen (Gebundene Ausgabe)
Das Buch "Arbeitsfrei" von Constanze Kurz und Frank Rieger beschreibt die enorm fortgeschrittene Automatisierung traditioneller Wirtschaftszweige u.a. anhand der Produktion von Brot: vom Getreideanbau bis zum Vertrieb. Ich fand es erfreulich, dass sie sich - bis auf den Epilog - weitgehend mit Bewertungen zurückhalten und versuchen, die neue Qualität der "arbeitsfreien" Wirtschaft unbefangen darzustellen. Natürlich drängen sich dabei Fragen auf, was denn die gesellschaftlichen Konsequenzen dieser (unaufhaltsamen und sich immer weiter beschleunigenden) Entwicklungen sind. Darauf hat wohl derzeit niemand eine Antwort.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ausserordentliche Zeitreise, 21. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch führt den Leser unterhaltsam durch verschiedene Arbeitsbereiche und zeigt auf, wo es hingehen könnte mit der Automatisation. Man stellt sich am Schluss die Frage, wie die Ausbildung sich zB ändern muss, um den zukünftigen Anforderungen der Arbeitswelt zu genügen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Automatisierung - Segen oder Fluch?, 4. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Arbeitsfrei: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen (Gebundene Ausgabe)
Immer schon schwang im Fortschreiten des technischen Fortschrittes auch der Gedanke von „Zeitersparnis für den Menschen“ mit. Der „Erleichterung des Alltages“. Des „Hinwegnehmens“ von belastender, dreckiger und gefährlicher Arbeit. Neben, natürlich und vor allem, den ureigensten Interessen der Herstellung, Güter effizient und kostengünstig zu erzeugen.

Die Geschwindigkeit nun aber des technischen Fortschrittes und dessen Vernetzung nimmt rapide und sich potenzierend zu, wie Kurz und Rieger auch in „Die Datenfresser“ bereits ausführlich dargelegt haben. Gleichzeitig wird in technisch hochentwickelten Ländern deutlich, dass damit einher ein rapider Abbau an „einfachen“ Arbeitsplätzen geht. Manche Fertigungshallen sind mittlerweile fast, teilweise ganz menschenleer.

Die Frage, wie diese technologischen Umbrüche bewältigt werden können setzen Kurz und Rieger als Kernfrage der Gegenwart und damit auch dieses Buches und benennen den Begriff „Fairnis“ als Schlüsselbegriff für eine gelingende Zukunft in Bezug auf Automatisierung und Arbeit.

Was bleibt dem Menschen (nicht nur finanziell, auch innerlich und inhaltlich), wenn der „produktive Faktor der Arbeit“ ihm mehr und mehr entfällt? Wenn die Vision von „Maschinen, die uns die Arbeit abnehmen“ noch weiter und konsequenter vorangehen wird?

Der Rückblick in die jüngere Vergangenheit am Beispiel der Broterzeugung führt im Buch auf die ersten Spuren einer möglichen, konstruktiven kommenden Entwicklung. Sehr interessant gerade in diesem breiten Überblick ist hier die Realität gegenwärtiger Agrartechnik zu lesen. Die dann, logisch aufgebaut, sich in einen fundierten blick auf das moderne Transportwesen erweitert und weitere Kernbereiche der Technik erweitert.

Die Gegenwart ist somit im Bereich der vernetzen Automatisierung weit fortgeschritten. Wie aber sieht die Zukunft aus? In Bezug auf Robotik, automatisch fahrenden Autos, Telepräsenzsysteme, Drohnen? Durchweg spannend zu lesen ist es, was auf der Basis aktueller technischer Möglichkeiten schon in näher Zukunft Realität werden kann (und werden wird). Bis hin zu einem (noch wie Science-Fiction wirkenden) Ausblick auf die „Übernahme geistiger Tätigkeiten“ durch Maschinen.

Mit übrigens allen Folgen auch an Verlust des Wissens. Ein wichtiger Gedanke, den Kurz und Rieger im Buch aufgreifen, ein Ursache-Wirkung System, innerhalb dessen durch eine „Degradierung“ des Menschen zu einem „Bedienungsfaktor“ auch angestammtes Fachwissen verloren geht, da es im Alltag nicht mehr benötigt wird, wenn die Maschinen diese „Fach-Funktionen“ übernehmen.

Der Mensch „befindet sich an vielen Orten bereits im direkten Konkurrenzkampf mit den Maschinen“, so konstatieren es die Autoren in ihrem Resümee. Und doch bieten Kurz und Rieger, wie gewohnt, immer den konstruktiven Blick in die Zukunft mit. Denn auch das stimmt und kann mehr und mehr eintreten, dass der Mensch „freier wird für interessantere und schöpferische Arbeit“. Auch wenn das aktuell ein stückweit utopisch klingen mag, man muss den Autoren darin zustimmen, dass nur in dieser Richtung eine Entwicklung liegen kann. Wenn eine „im besten Sinne faire Ersetzung des Menschen durch Maschinen“ auch politisch umgesetzt und wirtschaftlich überlegt zum Tragen kommt.

Ein fundiertes und sehr interessantes Buch zur Zukunft des Verhältnisses zwischen Mensch und Technik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Analyse, Beschreibung gut. Prognose und Programm schwach, 23. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Arbeitsfrei: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen (Gebundene Ausgabe)
Das Buch enthält viele interessante Einblicke in die heutige, technikbestimmte Arbeitswelt und auch in das, was in Laboratien (im weitesten Sinne) entwickelt wird, um die Arbeitswelt in den nächsten Jahren weiter zu verändern. Die Überlegungen, wie sich die Zukunft unter den absehenbaren Trends und Verhältnissen entwickeln wird, bleiben sehr verhalten. Von Gestaltungsforderungen und der Bestimmung einer Strategie diese umzusetzen (welche gesellschaftlichen Träger? welche Teilforderungen?) findet man dagegen nur wenig im Buch.

Schade, denn die bloße Beschreibung, selbst Analyse ist zu wenig.

Das Buch ist in zwei große Kapitel unterteilt: I. Vom Bauern zum Brot II. In die Zukunft der Arbeit. Der erste Teil zeigt am Beispiel unseres täglichen Brotes, wie stark die Automatisierung von Produktion und Verteilung bereits vorangeschritten ist. Der Leser wird gleichsam auf Besichtigungen mitgenommen - eines modernen Landwirtschaftsbetriebes, einer Bäckerei, einer Mühle.

Im zweiten Teil wird versucht die sich anbahnenden Automatisierungen gerade im Bereich geistiger Arbeit zu beschreiben.

Das Buch ist weitgehend gut lesbar. Oft werden aber die Sätze unnötig lang. Da rächt sich wohl das Diktieren anstelle des Schreibens.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen schön zu lesen, falsch in den Schlussfolgerungen?, 24. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Geschichte der Maschinen, der Automatisierung wird ebenso anschaulich dargestellt und mit historischen Beispielen belegt wie deren sozio-ökonomischen Auswirkungen. Das liest sich echt gut.
Der Schluss "bald werden durch rasche Fortschritte in der Automation hundertausende arbeitslos und kurz danach geht das Abendland unter" ist allerdings zu kurz gesprungen.
Trotz aller kurzfristig negativen Aspekte (Weberaufstand!) sind in der geschichte langfristig mehr Leute in Lohn und Brot gewesen als zuvor. Jeder Sprung hat auf lange Sicht neue Märkte und neue Arbeitsplätze geschaffen.
Mir fehlt die Perspektive der post-robotischen Gesellschaft über das Menetekel hinaus- die der neuen Märkte und neuen Jobs.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein spannender Blick auf unsere ganz nahe Zukunft, 17. Dezember 2013
Von 
Jochen Vollbach "Adam Apfel" (Frankfurt am Main) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Arbeitsfrei: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen (Gebundene Ausgabe)
»Die Zukunft hat schon begonnen« könnte man auch dieses Buch übertiteln. Es ist absolut lesenswert und spannend. Man erfährt nicht nur sehr viel über den technischen Fortschritt durch 'die Maschinen, die uns ersetzen', sondern indirekt auch, wie sich die Werte unserer Gesellschaft und die Wertschätzung des Menschen rapide und doch fast unsichtbar wandeln.

Der große Unterschied zum o.g. Buch von Robert Jungk aus den 50ern zum gleichen Gegenstand (technischer Fortschritt durch Maschinen) liegt dann wohl auch darin, dass sich die damaligen optimistischen Perspektiven nunmehr in sehr nachdenkliche gewandelt haben:
Damals erwartete man die Befreiung der Menschen von Mühen der Arbeit, heute wird der Mensch von den Maschinen (vielleicht) entmündigt, vom eigenen Denken 'befreit' und in die Arbeitslosigkeit geschickt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Arbeitsfrei: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen
Arbeitsfrei: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen von Frank Rieger (Gebundene Ausgabe - 14. Oktober 2013)
EUR 17,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen