Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wirklich toller Auftakt der „Butterfly“ Serie!,
~Inhalt~

Die junge Alex Newman trauert! Vor kurzem starb ihre Mutter an Krebs und ihr Vater hat nichts Besseres zu tun, als in der Weltgeschichte herumzugondeln und seiner Stylistin schöne Augen zu machen. Und was ist mit seiner sechzehnjährigen Tochter? Die ignoriert er geflissentlich, ist ständig abwesend und überlässt deren Erziehung...
Vor 14 Monaten von AusZeit-Magazin veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Traurig, aber unterm Strich nur mittelmäßig.
Zum Glück habe ich mich durchgerungen das Buch zu Ende zu lesen. Ab der Mitte wurde es dann noch wirklich gut. Allerdings habe ich mich die ersten 200 Seiten doch sehr gequält. Ich bin mit Alex überhaupt nicht warm geworden. Sie hat mich mit ihrer selbstzerstörerischen Art eher genervt und ihre Handlungen wirkten für mich sehr überzogen...
Vor 8 Monaten von anruba.blogspot.de veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wirklich toller Auftakt der „Butterfly“ Serie!,, 7. Juli 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Wer braucht schon Liebe? (Taschenbuch)
~Inhalt~

Die junge Alex Newman trauert! Vor kurzem starb ihre Mutter an Krebs und ihr Vater hat nichts Besseres zu tun, als in der Weltgeschichte herumzugondeln und seiner Stylistin schöne Augen zu machen. Und was ist mit seiner sechzehnjährigen Tochter? Die ignoriert er geflissentlich, ist ständig abwesend und überlässt deren Erziehung seinen Mitarbeitern.

Doch es gibt da jemanden in Gestalt eines attraktiven Surfer-Boys, der die Mauer von Wut und Trauer, die Alex um sich aufgebaut hat, einzureißen droht. Doch Alex wehrt sich zunächst mit Händen und Füßen gegen das Verständnis und die Behutsamkeit, mit der David ihr zu Leibe rückt …

~Einschätzung~

Simone Elkeles, Kody Keplinger und Huntley Fitzpatrick-Fans aufgepasst! Hier haben wir eine gewisse Denise Deegan, die vielleicht keine Konkurrenz ist, nein, ich würde es eher als adäquaten Ersatz bezeichnen, wenn besagte Damen mal eine Schreibpause einlegen und einen die Lust auf eine süße und romantische Teenie- Love Story überkommt :-) Denise Deegan setzt hier mit „Wer braucht schon Liebe?“ im Genre Young Adult ein echtes Highlight und ja – gerne mehr davon :-)

Die Autorin präsentiert uns hier den ersten Teil ihrer „Butterfly“ Serie, bei der Alex Newman und David McFadden den Auftakt bestreiten dürfen. Für meinen persönlichen Geschmack machen die beiden das richtig toll :-) Schauplatz ist Irland, und unsere Teenies besuchen dort eine echte Elite-Schule, in der sich in der Regel die Schönen und Reichen tummeln; unsere Alex ist als Tochter eines berühmten Rockstars keine Ausnahme.

Unsere weibliche Hauptprotagonistin zeigt sich zunächst mal ziemlich stachelig und gibt gern auch mal die Zicke. Sie macht es sich und ihrer Umgebung nicht immer leicht, sie zu mögen und lässt in ihrer Trauer niemanden so richtig an sich heran. Ausnahme da Hund Homer, der für Alex zu einem Art Fixpunkt in ihrem Leben geworden ist. Überhaupt hat die Autorin ein richtig gutes Händchen, diesen unendlichen Kummer und die Traurigkeit von Alex in einigen Situationen einzufangen, dass man als Leserin echt versucht ist, das Mädel mal fest in den Arm nehmen zu wollen, um sie zu trösten. Das übernimmt hier aber der gute David und mal ehrlich? Der Typ ist Weltklasse und legt wirklich die Geduld eines Heiligen an den Tag, wenn Alex mal wieder eine schlechte Phase hat … und die hat sie nicht gerade selten. Überhaupt gibt David in jeder Situation eine richtig gute Figur ab und muss sich dabei auch noch seinen eigenen Problemen stellen …

An Alex’ Seite kämpfen noch ihre zwei Freundinnen Rachel und Sarah, die charakterlich doch ziemlich unterschiedlich daherkommen, und wie es nun mal häufig bei einem Damen-Trio so ist, tanzt eine immer mal aus der Reihe und tut sich mit nervigen Diva-Allüren hervor. Eins haben die Drei aber hier definitiv gemeinsam: Liebeskummer und die dafür verantwortlichen Kerle gibt’s natürlich gratis dazu ;-) Die Autorin gewährt uns auch kurze Einblicke in das Familienlieben der beiden Mädels, was dann sicherlich in den nächsten Bänden ausführlicher und intensiver beleuchtet wird *freu*

Die Autorin schafft es wirklich wunderbar, das Thema Verlust eines Elternteils und die anschließende Trauer einfühlsam und vor allem auch ehrlich aufs Papier zu bringen. Das Ganze kombiniert mit einer zarten Love Story, bei der vor allem unsere Hauptprotagonistin wirklich schwer zu arbeiten hat und dabei viele Höhen und Tiefen durchlebt. Die Autorin lässt unsere Hauptprotagonistin einen Prozess durchlaufen, bei dem sie lernt, dass es durchaus möglich ist, Glück zu empfinden, dabei die schmerzliche Vergangenheit nicht zu vergessen und sich nicht schuldig zu fühlen.

~Fazit~

Ein wirklich toller Auftakt der „Butterfly“ Serie mit einem Duo, das bis zum endgültigen Happy End einige echte Klippen zu umschiffen hat. Von mir gibt’s die volle Punktzahl für Alex und ihren geduldigen David und mal schauen, ob die gute Sarah in Teil zwei einen ähnlich guten Auftritt hinlegen kann wie ihre Freundin Alex! (AK)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Traurig, aber unterm Strich nur mittelmäßig., 31. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Wer braucht schon Liebe? (Taschenbuch)
Zum Glück habe ich mich durchgerungen das Buch zu Ende zu lesen. Ab der Mitte wurde es dann noch wirklich gut. Allerdings habe ich mich die ersten 200 Seiten doch sehr gequält. Ich bin mit Alex überhaupt nicht warm geworden. Sie hat mich mit ihrer selbstzerstörerischen Art eher genervt und ihre Handlungen wirkten für mich sehr überzogen.
Das trifft für alle Charaktere zu. Jede Handlung war extrem. Genauso die Freundschaft zu Rachel und Sarah.
Alex und Rachel haben sich immer wieder gestritten. Aber nicht offensichtlich. Sie haben es ja nicht offen ausgesprochen. Alex hat ständig alles abgeblockt. Dadurch kamen Missverständnisse auf und Rachel war sauer, hat nicht mehr mit ihr gesprochen. Aber nicht lange. Alex hat es bald bereut, konnte wieder kommen, einmal lächeln oder ein Blick und sofort war wieder alles vergessen. Es lebe die Freundschaft. Das wäre einmal glaubhaft gewesen, allerdings reizt die Autorin das aus.
Genauso David. Alex findet ihn erst unaustehlich. Aber dann plötzlich. Schalter umgelegt und sie küsst ihn vor der ganzen Klasse.
Alex hasst Marscha, die Stylistin, aber plötzlich, huch, sind sie beste Freundinnen usw.

In meinen Augen wurde die Geschichte erst ab der Hälfte besser. Die Rettung der Beziehung zu ihrem Vater und zu David hat nachvollziehbar länger gedauert. Durch diese Entwicklung ist Alex für mich menschlicher geworden.
Schön fande ich auch, dass die Geschichte in Dublin spielt. Das ist mal ein anderer Schauplatz. Außerdem ist es nicht die typische 0815 Liebesgeschichte. David ist ein schöner Charakter, den man lieb gewinnen konnte.
Dafür gebe ich die drei Sterne.

Wer Highschool Geschichten liebt und sich nicht an traurigen Geschichten stört, den kann dieses Buch vielleicht begeistern. Mich hat es nur mittelmäßig überzeugt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Kann man lesen, muss man aber nicht.., 28. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wer braucht schon Liebe? (Kindle Edition)
Ich habe das Buch eigentlich nicht für schlecht empfunden. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen, ich habe keine auffallenden Rechtschreibfehler entdeckt - somit schon ein absoluter Punkt für dieses Buch!

Geschildert wird es aus der Sicht von Alex - man muss schon sagen, für ihre jungen Jahre, musste sie einiges durchmachen ... - ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, doch manche Gefühle konnte ich nicht ganz nachvollziehen - vielleicht hätte es da nicht geschadet, noch ein bisschen mehr auf die Hauptperson einzugehen.

Alex hat ihre Mutter verloren und ihren Vater dadurch irgendwie auch. SIe kann sich erst wieder öffnet als sie David kennenlernt. Er wird süß beschrieben, jedoch fand ich den ersten Kuss bzw seine plötzliche Zuneigung zu Alex sehr abrupt.

In Alex' Großmutter verliebte ich mich sprichwörtlich in sie. Sie hat den Verlust ihrer einzigen Tochter nie wirklich überwunden, aber man spürt richtig wieviel Liebe sie für ihre Enkelin in sich trägt - die Liebesgeschichte zwischen David und Alex lässt sie sogar wieder aufleben - es machte einfach Spaß von ihr zu lesen!

Ansonsten kann ich noch sagen, dass mir persönlich der Epilog gefehlt hat. Ich mochte die Beziehung zwischen Alex und David und deswegen endetet es viel zu schnell. Ich mag da jetzt nicht näher eingehen, sonst verrate ich noch zuviel, also seht selbst! Aja und es ist auch zum Schluss hin spannend - jedoch wird man in der Mitte des Buches schon darauf hingeführt und man kann sich denken, was da noch passiert.

Ehrlich gesagt musste ich ganz schön meinen Kopf anstrengen, dass ich mich noch an die Namen erinnere, da es einfach kein Buch ist das unter die Haut geht, aber es ist eine schöne Geschichte, die sich leicht lesen lässt. Ich bereue den Kauf nicht, ich habe mir schon gedacht, dass es hierbei ein nettes Sommerbuch ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Warum nur ...., 28. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Wer braucht schon Liebe? (Taschenbuch)
Ein gutes Buch.

Ich habe es in einem Rutsch gelesen, da ich unbedingt wissen musste, ob die 2 zusammenkommen.

(Achtung bissel Spoilerei!)

Leider kann ich die vollen 5 Sterne nicht vergeben, da der Schluss meiner Meinung nach zu aprubt und offen gestaltet worden ist. Klar kann man sich denken, wie die Reaktion unseres Surferboys ausfällt, aber eine Seite mehr hätte definitiv nicht geschadet und die Story wundervoll abgerundet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was ist Liebe?, 17. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wer braucht schon Liebe? (Kindle Edition)
Die Geschichte handelt von einem 16jährigen Mädchen, was den Verlust ihrer Mutter verkraften muss, ihre erste große Liebe durchlebt, das erste Mal mit einem Jungen schläft, der definitiv der Falsche ist, ein Vater, der auf seine Art mit dem Verlust der geliebten Ehefrau versucht klar zukommen, eine Grani, die sich Sorgen um ihre Enkelin macht. Also in Alex Leben passiert in kurzer Zeit eine ganze Menge. Und Taschentücher werden auch gebraucht.

Die Autorin hatte irgendwie Startschwierigkeiten, aber mit der Zeit wurde der Text fließender und die Geschichte interessanter. Das Ende lässt zuviel offen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eigentlich ganz gut... eigentlich..., 1. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Wer braucht schon Liebe? (Taschenbuch)
Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch lest, welches eigentlich ganz gut ist, bei euch aber keinen bleibenden Eindruck hinterlässt? Genau so erging es mir bei diesem Buch. Die Geschichte ist eigentlich sehr tiefgründig und traurig, ebenso konnte mich die Beziehung zwischen den beiden sehr berühren, aber anscheinend doch nicht genug, so dass es mir in Erinnerung geblieben wäre. Dazu kamen noch gewisse störende Aspekte wie Rachel und Sarah, was das Buch für mich zu einem eher mittelmässigen Buch macht. Für zwischendurch okay, aber mehr nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen wer braucht schon liebe?, 18. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wer braucht schon Liebe? (Kindle Edition)
wann kommt der nächste teil denn raus kann das wer beantworten? lg
war ein sehr guter anfang für die triologie.. freu mich auf mehr..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesenswert!, 23. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wer braucht schon Liebe? (Kindle Edition)
Ein Buch, das jedes Wort Wert ist. Absolut Gefühlvoll geschrieben. Dieses Buch regt einfach zum nachdenken an und ist definitiv nicht nur ein Buch für "jung"! Lest ihr werdet es nicht bereuen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer braucht schon Liebe, 18. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wer braucht schon Liebe? (Kindle Edition)
Von Denise Deegan.
Ein tolles Buch obwohl die Geschichte echt traurig ist hat sie etwas von Liebe und Freundschaft. Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite so begeistert, dass ich mich auf die Suche nach weiteren Büchern von ihr gemacht habe. Leider mit mäßigen Erfolg. Es gibt von Denise Deegan nur wenige Bücher ins Deutsche übersetzt und schon gar keine weiteren als e-book. Habe mir deshalb erst einmal ein weiteres Buch von Ihr in Papierform bestellt. Sollte mir das Buch genauso gut gefallen, werde ich Ihre Bücher
wohl zukünftig in Englisch ordern müssen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Buch ist wirklich wunderschön , aber gibt es einen zweiten Teil ja oder nein ?, 15. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wer braucht schon Liebe? (Kindle Edition)
Inhalt :
Die 16-jährige Alex hat es nicht leicht. Seit ihre Mutter gestorben ist, hat ihr Vater nur noch Arbeit im Kopf. Und engagiert massenweise Personal. Wie diese durchgeknallte stylistin Marsha, die sich einbildet, sie müsste nett zu ihr sein. Als ob das helfen würde. Nein, für Alex ist ihr Vater auch gestorben. Sie vertraut niemanden mehr, die liebt niemanden mehr un die verlässt sich auf niemanden mehr. Auch nicht auf David McFadden, und wenn er noch so schöne blaue Augen hat. Denn wer nicht liebt, kann auch nicht verlieren.

Meine Meinung über das Buch :
Das Buch ist sehr schön , habe selten so ein tolles Jugendbuch gelesen. Es ist auch sehr emotional , da Alex oft sehr an sich selbst zweifelt und keinen mehr an sich ran lässt , selbst nicht. ihre besten Freundinnen.
Wenn man das Buch liest, kann man es sehr schwer erst wieder weg legen , weil es einen immer wieder anspornt weiter zu lesen.
Doch was ich mich am Ende Frage ist , gibt es einen zweiten Teil oder soll das Ende offen bleiben ?
Trotz des fragwürdigen Endes ist das Buch sehr gelungen und ich würde es mir immer wieder kaufen.
Deswegen hat das Buch von mir auch klare 5 Sterne verdient und jeder Teenager müsste es mal gelesen haben ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wer braucht schon Liebe?
Wer braucht schon Liebe? von Denise Deegan (Taschenbuch - 13. Mai 2013)
EUR 7,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen